Fotosammlung zur Linie 8 (Stolberg Hbf – Atsch-Dreieck – Mühle – Stolberg-Markt – Vicht-Dreieck – Zweifall)

Die Straßenbahnlinie 8 stellte die Verbindung zwischen der Stadt Stolberg und dem rd. 4 km vom Stadtzentrum rund um die Burg (Oberstolberg)  entfernt  gelegenen Hauptbahnhof dar. Sie geht zurück auf die am 20. Oktober 1881 eröffnete normalspurige Pferdebahnlinie vom Stolberger Bahnhof der Rheinischen Eisenbahn zum Postamt am Kaiserplatz, die am 3. November 1881 bis Stolberg-Hammer verlängert worden war und damit eine Gesamtlänge von 4,35 km aufwies.
Ab dem 11. September 1897 verkehrte in Stolberg die elektrische Straßenbahn. Zusammen mit der neu erbauten, meterspurigen Straßenbahnstrecke von Eilendorf über Atsch-Dreieck nach Eschweiler-Pumpe hatte man auch die alte normalspurige Pferdebahnlinie zu einer meterspurigen elektrischen Kleinbahnstrecke umgebaut. Am 16. April 1898 wurde die Streckenverlängerung vom Stolberger Markt bis Vicht-Ort eröffnet.
Diese Verbindung durch das Stolberger Tal wurde um 1900 als Linie „G“ bezeichnet. Bei der Linienreform 1909 erhielt sie die Liniennummer „19“, die sie bis zum Sommerfahrplan 1933 trug. Gleichzeitig war am 30. April 1909 die Straßenbahnstrecke von Hamich über Gressenich und Mausbach bis ins Tal der Vicht verlängert worden, wo sie nördlich des Orts Vicht bei der neu angelegten Haltestelle „Vicht-Dreieck“ auf die Linie zum Stolberger Hauptbahnhof traf. Am 17. Dezember 1910 konnte schließlich die letzte Ergänzung der Strecke zwischen Vicht-Ort und Zweifall in Betrieb genommen werden. Bei der Linienreform 1933 erhielt die Verbindung von Stolberg Hbf nach Zweifall die neue Nummer „18“. Zum Sommerfahrplan 1940 erfolgte die letzte Änderung der Linienbezeichnung – aus der „18“ wurde die „8“.

Den Verlauf der Linie 8 im Zustand nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur Stillegung zeigen die folgenden Pläne:

Die Stillegung der Linie 8 fand in Etappen statt. Am 05. Oktober 1959 wurde der Straßenbahnbetrieb von Stolberg Hbf durch die Stolberger Innenstadt und Stolberg-Markt bis Finkensief eingestellt. Auf dem Abschnitt Finkensief – Vicht-Dreieck – Zweifall beließ man in den Hauptverkehrszeiten einen mit zwei Triebwagen zu bewältigenden Restbetrieb der Straßenbahn, der vornehmlich dem Berufsverkehr zur Oberstolberger Industrie diente. Genau zwei Jahre später, am 05. Oktober 1961, endete dann auch hier der Straßenbahnbetrieb. Zwischen den  Haltestellen Finkensief und Stolberg-Markt wurden die Straßenbahngleise bis Januar 1967 noch von der Straßenbahnlinie 25 befahren.
Einige hundert Meter der Strecke, die im Ortteil Atsch zwischen der Haltestelle Atsch-Dreieck und der  Einmündung Münsterbachstraße entlang der Rhenaniastraße gemeinsam mit der Linie 22 benutzt wurden, konnten sich bis zum 06. Oktober 1969 halten und wurden damit bis zum Ende der Stolberger Straßenbahngeschichte noch von den Triebwagen der Linie 22 befahren.

Da mir zu dieser Straßenbahnlinie relativ viele Bilder zur Verfügung gestellt wurden, habe ich die Bilder in vier Blöcke mit den Zeiträumen von 1897  bis 1918, von 1919 bis 1945, von 1946 bis 1959  und von 1959 bis ~ 1970  geteilt. Innerhalb der vier Teile folgen die Bilder wiederum dem Streckenverlauf.
Der überwiegende Teil der Aufnahmen entstammt dem Sammlungen von Bernd Mertens, Hans Kreitz und Reiner Bimmermann sowie dem Stolberger Stadtarchiv, denen ich an dieser Stelle einen besonderen Dank für ihre Unterstützung bei der Bewahrung des „fotografischen  Erbes“ der Linie 8 ausspreche.

Teil 1  von 1897  bis 1918

Teil 2  von 1919  bis 1945

Teil 3  von 1946 bis zum 05. Oktober 1959

Teil 4  von 1959 bis  ~ 1970

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.