Aus der Fotosammlung von Jürgen Schmitz

Jürgen Schmitz beschäftigt sich seit seiner Jugendzeit mit der Fotografie. Schon 1975 fertigte er seine Fotos mit einer Spiegelreflexkamera PRAKTICA L.
Er ist wie ich an einer Eisenbahnstrecke aufgewachsen und hat auch noch den Dampflokbetrieb in Stolberg kennengelernt. Jürgen Schmitz ist zwar kein ausgemachter Eisenbahnfotograf. Aber das Dampflokabschiedsfest war auch für ihn ein besonderes Ereignis, das es wert war, im Bild festgehalten zu werden. Hier ein Blick in seine fotografischen Erinnerungen an das Dampflokabschiedsfest Stolberg, aufgenommen zwischen dem 03. und 05. April 1976:


Blick von der Treppe des Gebäudes der Lokleitung auf die beiden Segmente des Ringlokschuppens und den Publikumsansturm am Nachmittag des 03. April 1976 (oben und unten)


Mit einer amerikanischen Auktion versteigerte man am Nachmittag des 03. April 1976 eine größere Anzahl von Loknummernschildern


Blick auf die Menschenmassen, aufgenommen von den Bw-Gleisen nahe des Ausziehgleises. Dort, wo das helle Holzgeländer zu sehen ist, befand sich der „Bahnsteig“ für die Führerstandsmitfahrten, die man auf verschiedenen Loks der BR 50 mitmachen konnte.


Am Nachmittag des 03. April waren zu den Führerstandsmitfahrten u.a. die beiden Loks 050 164 (links) und 051 462 (rechts) des Bw Stolberg eingesetzt worden.

Jürgen Schmitz hatte am Nachmittag einen der Dampfzüge von Stolberg nach Weisweiler bestiegen. Von diesem Erlebnis künden die folgenden Aufnahmen:


Wie dieses Foto zeigt, wurde sein Zug nach Weisweiler von der Lok 98 727 der Deutschen Museumseisenbahn aus Darmstadt-Kranichstein gefahren.


Die vorangegangene Pendelzugfahrt hatte die ELNA-Lok „146 BLE“ der Deutschen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte (Bochum-Dahlhausen) bestritten. Bevor der Zug nach Weisweiler ausfährt, rollt die ELNA-Lok noch flott vorbei  zum Bw. Rechts sind die Schienenbusse (VT 95) geparkt, für die während des Dampflokabschiedsfestes kein Platz im Lokschuppen war.


Während die Zuglok auf dem Bahnhof Weisweiler für die Rückfahrt an das andere Zugende  rangiert wurde, verließ Jürgen Schmitz den Zug, um diese Szene am Ausfahrsignal D abzulichten.


Auf der Rückfahrt nach Stolberg Hbf wurde die 98 727 hier beim Haltepunkt Eschweiler-Röhe mit der Indebrücke abgelichtet.


Mit Volldampf ratterte 98 727 auch unter dem Indeviadukt hindurch, auf dem die Rheinische Eisenbahn schon seit 1841 das Indetal überquert.


An der östlichen Kopfseite des Stolberger Hauptbahnhofs befand sich 1976 noch das majestätische Brücken- bzw. Reiterstellwerk „Sof“, dessen imposante Erscheinung zu einem Foto verleitete.


Die Sonnenstrahlen der tiefstehenden Spätnachmittagssonne zeichnen sich in der Dampf- und Rauch-geschwängerten Luft über dem Stolberger Hauptbahnhof deutlich ab. Das damals noch verrußte Bahnhofsgebäude kommt in Sicht und markiert das Ende der nostalgischen Dampfzugreise. Der im Bild sichtbare Fußweg war einstmals einer der Hauptverbindungswege für Eisenbahner auf dem Stolberger Hauptbahnhof und führte vom Bahnhofsgebäude aus vorbei am Bahnhofsbüro, der Güterabfertigung und dem Rangiermeistergebäude des Bezirks IV zum Betriebswerk.


Auf dem beschriebenen Fußweg begab sich Jürgen Schmitz danach noch einmal zum Bahnbetriebswerk, wo er die von der tiefstehenden Sonne gut ausgeleuchteten 051 462 (links) und 053 075 (rechts) ablichtete.


Die vom Bw Duisburg-Wedau entsandte 053 075 befand sich gerade an der Schlackengrube. Ein Eisenbahner ergriff hier einen Schürhaken, um das Feuer zu entschlacken.


Wer wusste damals schon, ob es künftig noch einmal möglich sein würde, die dampflok-typischen Abschlussarbeiten am Ende eines Einsatztages mitzuerleben.
Jürgen Schmitz machte deshalb eine Nahaufnahme des Schlackenrostes der 053 075.


Hallenmeister Vohns vom Bw Stolberg ließ es sich nicht nehmen, höchstpersönlich für die optimale Bekohlung der Wannentenderlok 053 075 zu sorgen. Elegant bringt er die gewaltige Greiferschaufel der Bekohlungskrans in die günstigste Entladeposition.

Mit diesen Aufnahmen ging der erste Tag des Dampflokabschiedsfestes für Jürgen Schmitz zu Ende. Am folgenden Tag war deutlich schlechteres Wetter. Dennoch ließen wir es uns nicht nehmen, nachmittags auf unserem gemeinsamen langjährigen Schulweg am Bahnübergang Eisenbahnstraße in strömendem Regen die Vorbeifahrt des Rheingoldzuges nach Raeren und dessen abendliche Rückfahrt zu fotografieren. Interessanterweise haben wir nahezu gleichzeitig ausgelöst, denn fast identische Fotos finden sich auch in meiner Fotosammlung.


Lautstark und dampfreich donnerte 053 031 mit dem Rheingoldzug am Schrankenwärterposten 5 vorbei. Am Zugende schob 051 462 zusätzlich nach. Von unserem tiefliegenden Fotostandpunkt aus war die Vorbeifahrt des Sonderzuges besonders eindrucksvoll – Dampflok-Impressionen für das Leben!…     (oben und unten)

Schon am Nachmittag des 04. April herrschten unterirdische Lichtverhältnisse. Als die Rückkehr des Rheingoldzuges sich aber auch noch verzögerte, wurde es ganz dunkel. Mit der PRAKTICA von Jürgen Schmitz, dem „Metz-Megablitz“-Elektronik-Blitzgerät meines Bruders, einem zusätzlichen, auf einer Anbauschiene montiertem zweiten Blitzgerät und mit Hilfe eines Stativs gelang dennoch ein Bild des aus Raeren zurückkehrenden Sonderzuges.


053 031 mit einem wahrlich besonderen Sonderzug. Als 053 031 hier zwischen den Bahnübergängen Eisenbahnstraßeund Nikolausstraße abgelichtet wurde, war dies der letzte Sonderzug des Dampflokabschiedsfestes und auch das Ende des letzten Einsatzes einer Bundesbahn-Dampflok nach Belgien.

Jürgen Schmitz besuchte das Bahnbetriebswerk Stolberg auch am 05. April 1976, um den Aufräumarbeiten einige Zeit lang beizuwohnen. Das Wetter zeigte sich wieder von der sonnigen Seite und der Massenansturm war vorbei. So entstanden am Tag danach weitere gute Fotos vom Ausklang desDampflokabschiedsfestes.


Dampflokparade auf der „Freiheit“ mit den Loks 01 008, 051 462, 050 622, 56 3007 und 044 508 (v.l.n.r.)


Auf dem Lokstand 26 des nördlichen Lokschuppensegments schmauchte die Bergbaulok „Walsum 5“ der DGEG vor sich hin. Sie wurde an diesem Tag öfters zum Rangieren der Ausstellungsloks eingesetzt.


Genau gegenüber, auf dem Lokstand 2 des südlichen Lokschuppenteils, zeigte 55 3345, eine Lok der preußischen Type  G 8.1 , ihr markantes Gesicht.


Wenige Lokstände weiter befand sich die DGEG-Lok 66 002, die es während ihrer aktiven Zeit bei der Deutschen Bundesbahn wahrscheinlich nie nach Stolberg verschlagen hatte.


Hier standen die Schnellzuglok  01 008 (links) und die Güterzuglok 051 462 (rechts) einträchtig nebeneinander. Ob es im normalen Betrieb des Bw Stolberg zuvor wohl  jemals eine solche Komposition gegeben hat?


Im leeren Kohlenbunker des Tendes stehend wurde dieses ungewöhnliche Bild der 01 008 aufgenommen.


Einmal in luftiger Höhe stehend, hielt Jürgen Schmitz auch dieses Panorama fest: von der 01 008 geht der Blick auf 051 462, 050 622, 56 3007, 044 508, die rangierende Lok “ 146 BLE“ sowie den alltäglichen Rangierbetrieb auf dem Ablaufberg des Bezirks IV.


Aus der Tiefe einer Arbeitsgrube heraus entstand dagegen dieses eigenwillige Porträt der ELNA-Lok „146 BLE“.


Würde 053 031 auch Lampen tragen, könnte man denken, diese Bilder seien im Alltagseinsatz entstanden…  (oben und unten)


Eine alltägliche Szene aus dem Stolberger Bahnbetrieb der 1950er oder 1960er Jahre hätte auch dieses Zusammentreffen der Stolberger 053 031 mit der beim Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen beheimateten DGEG-Lok 55 3345 sein können (oben und unten).


Die nicht unter Dampf stehende 042 308 musste von 290 220 aus dem Lokschuppen gezogen werden. Die erste Etappe ihres Rückweges zum Bw Rheine legte sie im Schlepp einer Dampflok der BR 044 in einem Lokztug der DGEG zurück.


Der Abtransport der 01 008 gestaltete sich etwas schwieriger. Von diesem Standplatz aus musste die „kalte“ Lok erst mit einer Seilwinde auf die Drehscheibe gezogen werden, um sodann von einer Rangierlok an den Haken genommen werden zu können.


Es scheint, als würde die alte Stolberger Lok 053 031 noch einmal sehnsüchtig auf die Anlagen des Bahnbetriebswerks Stolberg schauen und denken „das war es dann…“  .

Nach ihrem Einsatzende im Bw Stolberg kam die Lok 053 031 allerdings noch einige Zeit lang beim Bw Duisburg-Wedau zum Einsatz. Später kaufte ein Eisenbahnfreund die Lok und holte sie auf seinen eigenen Bahnhof nach Linde im Bergischen Land, wo sie vom WDR auch einmal dampfend auf dem Bahnhofsgleisen gefilmt worden war.  Heute kann man die Lok beim Süddeutschen Eisenbahnmuseum in Heilbronn oder dem Bahnpark Augsburg antreffen, wo sie aufgearbeitet wird.


Die beim Bw Stolberg noch vorhandenen ausgemusterten und zur Verschrottung bestimmten Dampfloks hatte man während des Dampflokabschiedsfestes auf einem abgelegenen Gleis am Rand des Bezirks IV abgestellt. Auch dieser Anblick gehört aber irgendwie mit zum Dampflokabschiedsfest – er wies damals in die Zukunft, in die Zeit nach dem Abschiedsfest. Fast alle Dampfloks des Bw Stolberg sind verschrottet worden…

Am Ende dieses Beitrages sage ich  Jürgen Schmitz ein herzliches Dankeschön für diesen interessanten Einblick in seine Fotosammlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.