Haltepunkt Stolberg – Schneidmühle

Zum 01. Januar 2000 wurde die Talbahnstrecke von der “Euregio Verkehrsschienennetz GmbH” (EVS) übernommen. In einer Kooperation von AVV, Deutscher Bahn AG und EVS wurde zur Reaktivierung der Nebenstrecken in der Region Aachen das Gesamtkonzept “Euregiobahn” umgesetzt, das in der ersten Ausbaustufe vorsah, die von Heerlen kommende Regionalbahn über den Aachener und den Stolberger Hauptbahnhof bis nach Stolberg-Hammer zu verlängern. In der ersten Jahreshälfte 2001 wurde die Talbahnstrecke dazu von Grund auf saniert. Als Endpunkt in Oberstolberg wurde im Bereich des Bahnhofes Stolberg-Hammer der Haltepunkt Stolberg-Altstadt neu angelegt.

Zusätzlich wurden auf der Talbahnstrecke die Haltepunkte Schneidmühle, Mühlener Bahnhof (im Bereich des früheren Bahnhofes Stolberg-Mühle, jetzt auch mit benachbartem Busbahnhof) und Rathaus neu angelegt und zeitgleich offiziell am 10. Juni 2001 für den planmäßigen Reisezugverkehr der Euregiobahn(RB 20) in Betrieb genommen. Schon einen Tag vorher verkehrten anlässlich der Eröffnungsfeierlichkeiten Sonderzüge, die an jeder der neueröffneten Stationen hielten.

Diese standartisierten Haltepunkte verfügen allesamt über behindertengerechte, überdachte moderne Bahnsteige mit Fahrscheinautomaten und Informationstafeln.

Der Haltepunkt Stolberg-Schneidmühlebefindet sich zwischen den Streckenkilometern 1,1 und 1,2. Er liegt parallel zur Eisenbahnstraße und beim Bahnübergang Nikolausstraße. Östlich des Talbahngleises erstrecken sich hier die Werksanlagen des Stolberger Glaswerkes der Firma „St. Gobain“.

Unmittelbar am Haltepunkt Stolberg-Schneidmühle“ befindet sich dieauf der Eisenbahnstraße die gleichnamige Bushaltestellefür die AVV-Buslinien 1, 12, 22 und 61.

Blick vom Haltepunkt Stolberg-Schneidmühle in Richtung Stolberg-Altstadt und den angrenzenden Bahnübergang Nikolausstraße

Wegen der häufigen Rückstaus an der Einmündung der Nikolausstraße gibt es eine vom Zug bediente Ampelschaltung, die beim Herannahen eines Zuges den fließenden Verkehr auf der Eisenbahnstraße stoppt und es den auf der Nikolausstraße wartenden Autofahrern ermöglicht, den Bahnübergangsbereich zu räumen. Auf diesem Bild unterbricht das Rotlicht der Ampel den fließenden Verkehr auf der Eisenbahnstraße:

Einfahrt und Halt eines Euregiobahntriebwagens von Stolberg-Altstadt nach Stolberg-Hbf:

Der Fahrkartenautomat und der Entwerter des Haltepunktes Stolberg-Schneidmühle. Hier ist der Kauf von Fahrkarten des AVV-Tarifs für den Nahverkehr und auch des DB-Tarifs für überregionale Ziele möglich.

Der behindertengerechte Zugang an der Eisenbahnstraße an der Nordseite des Bahnsteigs:

Der nördliche Bahnsteigausgang zur Eisenbahnstraße mit Treppe:

Einfahrt und Halt eines von Stolberg Hbf nach Stolberg-Altstadt verkehrenden Euregiobahntriebwagens

Blick vom Haltepunkt Stolberg-Schneidmühle nordwärts in Richtung Stolberg Hbf. Dort, wo sich gerade der Talenttriebwagen befindet, lag zwischen 1954 und 1961 der Haltepunkt Stolberg-Atsch.

Für Eisenbahnfreunde bietet sich vom Bahnsteig des Haltepunktes Schneidmühle aus auch ein ferner Blick in das Werksgelände des Glaswerkes auf die dort seit 2007 aufgestellte Denkmalslok „St. Gobain“  (Hanomag Fabr.-Nr. 6825 Bazjahr 1913, Bauart Cn2t):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.