Frühschoppen-Rückblick 2018

Kurzübersicht:

21. Januar 2018: Erörterung der Konzeption des Frühschoppens und Abstimmung der Themen bzw. Aktivitäten für das Jahr 2018.
18. Februar 2018: Die Geschichte des belgischen Grenzbahnhofs Raeren und Betrachtung der dort heute noch vorhandenen einzigartigen Stellwerke, Signale und Bahntechnik.
18. März 2018: Reisebericht aus Indonesien (Dietrich Nikel), Schwertransporte in der Region (Silvia und Arno Mörkens), Fahrzeugsammlung Ley im Bf. Hombourg (Franz-Rudolf Völl).
15. April 2018: Werksbahnen und Anschlussgleise in Stolberg (Teil 1)

 

Rückblick auf den Frühschoppen vom 21. Januar 2018:

Am Beginn des Jahres 2018 wurden das Konzept des Frühschoppens und die Themenauswahl für das Jahr 2018 erörtert. Folgende Themen wurden in die engere Wahl gezogen:
aus der Region / „Historisches“
+ 1843 – Eröffnung Aachen – Lüttich und durchgehender Verkehr Köln – Antwerpen (175 Jahre)
+ 1993 – Übernahme der Strecken Düren – Heimbach und Düren – Jülich durch DKB (25 Jahre)
+ 1888 – Eröffnung neues EG Stolberg Hbf / 1988 – Feier „100 Jahre Stolberg Hbf“
+ Projekt digitales Archiv der Eisenbahn-Infrastruktur [-geschichte] der Region Aachen
+ Gleisanschlüsse und Werksbahnen in Stolberg
überregionale Themen
+ mehrere Filme aus dem Angebot von Stefan Danners , u.a. „Gläserner Zug“ (und ggf. Pinzgaubahn)
+ Indonesien und Bali per Bahn – Filme von Dietrich Nikel
+ 1963 – Eröffnung Vogelfluglinie
+ Modellbahn „Ottbergen“ in Bad Driburg / Reisebericht Altenbeken von Arno Mörkens + Stefan Danners

 

Rückblick auf den Frühschoppen am 18. Februar 2018:


Wegen der von „Infrabel“, der Infrastrukturgesellschaft der SNCB, beantragten Demontage der Signalanlagen und anderer Teile der Bahnhofsanlage wurde im Rahmen des Frühschoppens die Geschichte des Bf. Raeren beleuchtet und insbesondere der historische Wert und die Einzigartigkeit der noch vorhandenen Bauteile dargestellt. Gerade die Saxby-Stellwerkstechnik und die Signalanlagen in Raeren sind einzigartige Beispiele der Entwicklung der Eisenbahntechnik, die vor allem in ihrem authentischen Umfeld auch für die regionale Geschichte große Bedeutung haben.

Zur Zeit der preußischen Staatsbahn war der Bf. Raeren nur ein Abzweigbahnhof an der Vennbahn (oben). Nach der Gebietsabtretung wurde Raeren ab 1920 zu einem Grenzbahnhof, auf dem es wegen des Korridorverkehrs zu den Bahnhöfen zwischen Roetgen und Kalterherberg ganz besondere Verkehrsabläufe und Zollverfahren gab (unten).

 

Rückblick auf den Frühschoppen vom 18. März 2018

Dietrich Nikel präsentierte einen Bericht über eine Reise von Surabaya nach Pemuteran, bei der nicht nur die Indonesische Eisenbahn im Fokus stand (oben). Silvia und Arno Mörkens zeigten Fotos von diversen Schwertransporten, die in den vergangenen Jahren in der Region unterwegs waren. Passend dazu hatten sie zur besseren Veranschaulichung zusätzlich verschiedene H0-Fahrzeugmodelle aus ihrer Sammlung mitgebracht (unten).

Franz-Rudolf Völl berichtete von seinem Besuch des Bf. Hombourg (bei Montzen) und schilderte anhand vieler detaillierter Fotos das aktuelle Bild, das die dort vorhandenen Reste der Fahrzeugsammlung Ley im März 2018 bieten.

 

Rückblick auf den Frühschoppen vom 15. April 2018:

Der „Frühschoppen für Eisenbahnfreunde“ fand am 15. April 2018 unter dem Thema „Werksbahnen und Anschlussgleise in Stolberg“ statt. Silvia und Arno Mörkens bereicherten das Treffen mit markanten Fahrzeugmodellen, wie sie einstmals für die Bedienung von vielen Gleisanschlüssen im Einsatz waren.

In der Industriestadt Stolberg hat es im Laufe der Jahrzehnte mehr als 40 Gleisanschlüsse und Werksbahnen in Normalspur und in Meterspur gegeben. An diesem Vormittag wurde zunächst die aktuelle Lage im Wagenladungsverkehr über Gleisanschlüsse dargestellt. Anschließend erlebten die Teilnehmer eine Zeitreise von den Anfängen bis in die 1990er Jahre, bei denen viele Gleisanschlüsse in Erinnerung gerufen wurden. Das Thema konnte an diesem Vormittag – erwartungsgemäß – aber nicht vollständig behandelt werden, so dass im Laufe des Jahres eine Fortsetzung folgt, bei der vor allem der Süden des Stadtgebietes im Fokus stehen wird.

Blick auf das ehemalige Anschlussgleis der Fa. „St. Gobain“ am Schnorrenfeld, das zum Aufnahmezeitpunkt am 2. September 1974 nicht mehr regelmäßig benutzt wurde, hier mit der in Richtung Stolberg-Hammer dampfenden 051 565 (oben). 

Im März 1987 wurde 260 404 bei der Bedienung des Gleisanschlusses der belgischen Militärliegenschaften „Camp Reine Astrid“ und „Munitionsdepot Propsteierwald“ auf der Westseite des Stolberger Hauptbahnhofs im Bild festgehalten.

Da das Thema aus zeitlichen Gründen nicht vollständig behandelt werden konnte, wird es im Laufe des Jahres eine Fortsetzung geben, die sich insbesondere mit den Anschlussgleisen und Werksbahnen rund um den Bf. Stolberg-Hammer (heute: Stolberg-Altstadt) befassen wird.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.