Fototagebuch 7/2010

Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg im Juli 2010

die  jüngsten Fotos stehen am Anfang

31. Juli 2010

Bei wechselhaftem Wetter entstanden gegen 18:25 Uhr am Bahnhof Stolberg-Altstadt diese beiden Fotos von der Einfahrt eines Euregiobahntriebwagens.


(Grüße auch an den freundlichen Fahrdienstleiter, der sich über den Besuch des Fotografen so sehr freute, dass er ihn bei seinem Schaffen quasi als Gegenschuss auch fotografierte… ;-)) )

Der gegen 20:25 Uhr nach Stolberg-Altstadt fahrende Euregiobahnzug wurde am Haltepunkt Stolberg-Rathaus abgelichtet:

30. Juli 2010

Gegen 15:25 Uhr wurde die Stolberger Feuerwehr zu einem Brandeinsatz auf das an die Strecke Köln-Aachen angrenzende Gelände der ehemaligen Kaserne  „Camp Reine Astrid“ gerufen, wo dunkle Rauchwolken sichtbar waren. Um abzuschätzen, ob durch das Feuer bzw. den Feuerwehreinsatz auch der Bahnbetrieb zwischen Eilendorf und Stolberg Hbf betroffen sein könnte, unternahmen die Stolberger Eisenbahner mit der Rangierlok 294 703 eine Erkundungsfahrt in den ehemaligen Rangierbezirk V, an dessen westlichem Gleisende  es nicht mehr weit bis zum Brandherd war. Glücklicherweise rührte die enorme Rauchentwicklung  „nur“ von einigen brennenden Autoreifen her, so dass die Stolberger Feuerwehr den Brand schnell löschen konnte. Beeinträchtigungen des Eisenbahnbetriebes waren nicht zu verzeichnen.
Der Vorfall bot dem Fotografen Gelegenheit, einmal eine Lok der BR 294 am Nachmittag im ehemaligen Rangierbezirk V abzulichten.

Über der Lok 294 703  sind die Rauchwolken des Feuers erkennbar


Kurz nach dem Eintreffen der Feuerwehr verließ 294 703 wieder den ehemaligen Bezirk 5 und setzte die Rangierarbeiten auf der Ostseite des Stolberger Hauptbahnhofs fort.

Bei der Rückfahrt stand 294 703 wenige Minuten lang zusammen mit dem nach Stolberg-Altstadt verkehrenden Euregiobahn-Triebwagen auf dem Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs.

Gegen 16:15 Uhr konnte auf Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs die Lok 185 210 gesichtet werden, die einen Zug mit Altschotter nach Stolberg Hbf gebracht hatte und nach dem Abspannen zu einem neuen Einsatz zum Bahnhof Aachen-West weiterfuhr.

Bevor 185 210 aus Gleis 43 in Richtung Aachen ausfahren konnte, musste sie drei Züge vorbeilassen, u.a. den von 111 117 bespannten RE9-Zug nach Gießen, der pünktlich um 16:23 Uhr durch Stolberg Hbf fuhr.

Während der kurzen Wartezeit gewährte der freundliche Lokführer Gelegenheit, den Stolberger Hauptbahnhof einmal aus seinem Blickwinkel  im Bild festzuhalten.

Wenige Augenblicke später verließ 185 210 schon wieder den Stolberger Hauptbahnhof

29. Juli 2010

Ankunft eines RE1-Zuges auf dem Stolberger Hauptbahnhof am Bahnsteiggleis 2 – ein alltäglicher Vorgang…

28. Juli 2010

Die DB-AG hat wieder fünf ausgemusterte Loks der BR 140 zur Verschrottung an die  Firma Steil in Eschweiler-Aue verkauft. Auf ihrem Weg dorthin rollen sie u.a. über den Stolberger Hauptbahnhof. Am späten Vormittag der Tages kam es gegenüber des Bahnsteigs an Gleis 27   zur Begegnung des Triebwagens 643 210 mit den Loks 140 381 und 140 499, die auf ihren Weitertransport nach Eschweiler-Aue warteten.

Die beiden ausgemusterten, zuletzt beim Betriebshof Berlin stationierten Loks aus der Nähe:

Einfahrt eines vom Bahnhof Stolberg-Altstadt kommenden, von 294 878 bespannten  Übergabezuges in den Stolberger Hauptbahnhof.

Auf der Hauptstrecke Köln-Aachen konnte am Streckenkilometer 60,2 u.a. die COBRA-Lok E 186 209 alias 2817 mit einem Güterzug in Richtung Aachen gesichtet werden.

27. Juli 2010

Auch von diesem Tag drei Fotos von Sichtungen der Euregiobahn-Triebwagen zwischen den Bahnübergängen Eisenbahnstraße und Nikolausstraße

Für Eisenbahnhistoriker oder Eisenbahnarchäologen hat Stolberg auch einiges zu bieten. So kann man bspw. zwischen der Buschstraße und der Spinnereistraße den Resten der ehemaligen Bahnstrecke Stolberg Hbf – Münsterbusch nachspüren:

26. Juli 2010

Die Ankunft eines Euregiobahnzuges auf dem Bahnhof Stolberg-Altstadt – zwar alltäglich, aber eines der schönsten Motive entlang der Euregiobahn.

Ganz anders als mit dem schönen Fotomotiv am Rand der Stolberger Altstadt präsentiert  sich die Stadt Stolberg ihren Besuchern am Stolberger Hauptbahnhof . Eine solch heruntergekommene schäbige Umgebung wie am Bahnübergang Probsteistraße muss man heutzutage schon suchen. Diese  Seltenheit des Fotomotiv reizt deshalb schon wieder zu einem Foto…

Durchfahrt eines Thalys-Zuges von Paris nach Köln auf Gleis 2 des Stolberger Hauptbahnhofs am 26. Juli 2010 gegen 18 Uhr.

Drei Euregiobahn-Szenen aus dem Bereich Eisenbahnstraße/Nikolausstraße bzw. im Umfeld des Haltepunktes Stolberg-Schneidmühle:

Bei der Fahrt in oder aus dem Bahnhof Stolberg-Altstadt passieren die Talent-Triebwagen der Euregiobahn das Verwaltungsgebäude des regionalen Versorgungsunternehmens „EWV“.

25. Juli 2010

Eine Sichtung des Tages war 145 045, die den Stolberger Hauptbahnhof  mit einem Güterzug in Richtung Aachen passierte.

Auf der Regionalbahnlinie 20 war u.a. 643 714 bzw. 214 im Einsatz, hier beim Halt auf Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs.

Ein auffälliger Vertreter unter den Euregiobahn-Triebwagen ist 643 202, der seit einigen Wochen mit besonderer Werbung unterwegs ist. Hier passiert er den Stolberger Hauptbahnhof auf seinem Weg von Langerwehe nach Aachen.

Auch bei den Reisenden findet er stets Aufmerksamkeit. Hier interessieren sich zwei auf dem Stolberger Hauptbahnhof wartende Fahrgäste für die angekündigte Erweiterung der Euregiobahn in Richtung Maastricht und Sittard.

Bis in die 1980er Jahre war der Stolberger Hauptbahnhof einmal ein gepflegter Bahnhof mit Grünanlagen auf den Bahnsteigen. Trotz aller Verwilderung der Außenanlagen hat sich ein letzter Rest der einstigen Blumenrabatten bis heute halten können. Ein Schnappschuss davon, zusammen mit der Lok 111 155 vor einem Zug der Linie RE9.

Im ehemaligen Bezirk V des Stolberger Hauptbahnhofs hatte DB-Netz diese Gleisbaumaschine geparkt:

24. Juli 2010

Die Euregiobahn einmal aus der Sicht eines Autofahrers…

22. Juli 2010

Normaler Alltagsbetrieb am Haltepunkt Stolberg-Rathaus – zwar jeden Tag zu sehen, doch immer wieder reizvoll:

Dieses klassische Motiv am Bahnhof Stolberg-Altstadt hat nur noch eine begrenzte Haltbarkeit. Wenn die EVS ihr elektronisches Stellwerk im sanierten Gebäude des Stolberger Hauptbahnhofs errichtet hat, soll das Stellwerk „Saf“ abgerissen werden, um der Straßentrasse Platz zu machen…

Die DB fährt nicht nur vor dem Stellwerk, sondern auch dahinter! – RheinlandBus macht es möglich. Hier ein Bus auf der Linie 61, dem Schienenverkehrsersatz der Vennbahn.

Der Bahnhof Stolberg-Altstadt hat auch seine grünen Seiten. Euregiobahn-Triebwagen mit Sommerwiese und Burg

Das klassische Bahnsteig&Burg-Motiv, aufgenommen am 22. Juli 2010


21. Juli 2010

In Nordrhein-Westfalen war der letzte Schultag. Pünktlich zum Ferienbeginn bot sich auf dem Stolberger Hauptbahnhof diese Szene:

Aus Richtung Aachen konnte die Einfahrt der ehemaligen DB-Lok 211 074 mit einem Baustoffzug in den Stolberger Hauptbahnhof beobachtet werden.

19. Juli 2010

Am Nachmittag des hochsommerlichen Tages wurde dieser Euregiobahnzug kurz nach seiner Abfahrt vom Haltepunkt Stolberg-Rathaus abgelichtet.

Am Haltepunkt Stolberg-Rathaus wurde der Triebwagen in Richtung Stolberg Hbf schon von vielen Fahrgästen erwartet.

Abfahrt von 111 016 mit einem nur von Montag bis Freitag verkehrenden Zusatzzug zur Linie RE1 aus dem Stolberger Hauptbahnhof in Richtung Aachen gegen 16:58 Uhr.

Die am Vortag in Stolberg eingetroffenen Loks DP 53 (142 132) und KUNECON 16 (202 494) standen am 19. Juli im ehemaligen Bezirk 5 abgestellt und warteten die Beladung der Holzwaggons ab.

Zeitweise wurden die Rungenwagen  im ehemaligen Bezirk V von drei LKW aus gleichzeitig mit Holzstämmen beladen.

Zusätzlich befand sich im ehemaligen Bezirk V noch die Lok 4 der Gleisbaufirma Wiebe, die bei der DB einstmals unter der Nummer 212 107 im Einsatz war.

Der ehemalige Bezirk V des Stolberger Hauptbahnhofs bot in diesen Tagen den Anblick eines belebten Güterbahnhofs.

Am frühen Abend entstand beim Stellwerk „Saf“ des Bahnhofs Stolberg-Altstadt nahe der geschlossenen Schranke schließlich noch dieses Foto:


18. Juli 2010

Die Firma EVS macht sichtbare Fortschritte bei der Sanierung des Empfangsgebäudes des Stolberger Hauptbahnhofs. In den vergangenen Tagen hatten schon umfangreiche Räumungsarbeiten im Innenbereich stattgefunden. Mittlerweile ist auch der  Haupteingang in die ehemalige Schalterhalle von den schäbigen Blumenkästen befreit.

Gleichzeitig wurde der rechts neben dem Haupteingang an einer Außenwand des Bahnhofsgeäude befindliche Briefkasten auf die gegenüberliegende Seite des Bahnhofsplatzes neben die Bushaltestelle verlegt.

Demontiert ist allerdings auch das kleine Denkmal, das an die Deportation einiger Stolberger Bürger vom Stolberger Hauptbahnhof aus während der NS-Zeit erinnerte.

Gegen 19:10 Uhr rollte ein Leerzug in den Stolberger Hauptbahnhof ein, der von den Loks DP 53 (142 132) und KUNECON 16 (202 494) befördert wurde.

Die Diesellok KUNECON 16 (202 494) war bei der Ankunft des Zuges noch nicht in Betrieb. Sie wurde erst für die Rangierarbeiten in Stolberg Hbf gestartet und rangierte den Zug später in die stromlosen Gleise des ehemaligen Bezirks V.

Für Bauarbeiten an den Gleisen zwischen Stolberg Hbf und Aachen wurde auf Gleis 26 diese Stopfmaschine bereitgestellt.

Am Haltepunkt Stolberg-Rathaus entstand am späteren Abend noch dieses Foto eines von Stolberg-Altstadt in Richtung Stolberg Hbf und Heerlen verkehrenden TALENT-Triebwagens.

Kurz vor 21 Uhr entstanden auf dem Bahnhof Stolberg-Altstadt diese Aufnahmen eines Euregiobahnzuges während seiner Wendezeit.

17. Juli 2010

Zwischen Stolberg Hbf und Aachen stehen wieder Gleisbauarbeiten an. Auf den Gleisen des ehemaligen Bezirks V war auf dem Stolberger Hauptbahnhof deshalb am Vormittag des 17. Juli 2010 diese in Bereitschaft stehende Gleisbaumaschine zu beobachten.

Hinter dem Stellwerk „Sf“ bot die grüne Umgebung den Rahmen für ein Foto der Lok 294 878.

Am späten Nachmittag entstand am Bahnübergang Hermann-Ritter-Straße nahe des Haltepunktes Stolberg-Mühlener Bahnhof diese Aufnahme eines nach Stolberg-Altstadt fahrenden TALENT-Triebwagens.

16. Juli 2010

Freie Fahrt für den ersten von Stolberg Hbf nach Stolberg-Altstadt verkehrenden Euregiobahnzug des 16. Juli 2010. Nahe des Bahnübergangs Probsteistraße kam es zur zufälligen Begegnung mit einem Bus der Linie 61.

In den ersten Sonnenstrahlen des Tages erreicht 146 021 mit ihrem RE1-Zug nach Aachen den Stolberger Hauptbahnhof.

Am Nachmittag aus dem vorbeifahrenden Zug ein Blick auf den Schrottplatz der Firma Steil am Bahnhof Eschweiler-Aue. Die Verschrottung von 5 Loks der BR 140 macht Fortschritte…

Aber es gibt auch immer noch aktive Loks der BR 140 im Betriebsdienst zu beobachten. Bei der Einfahrt in den Stolberger Hauptbahnhof ist eine davon nahe dem Stellwerk „Sr“ vor dem Übergabezug nach Köln im Einsatz.

Im Güterbahnhofsbereich von Stolberg Hbf konnten ferner die COBRA-Lok 2822 und ein S-Bahn-Triebwagen der BR 423 gesichtet werden.

Den örtlichen Rangierdienst bewältigte man auf dem Stolberger Hbf wie immer mit einer Lok der BR 294.

15. Juli 2010

Alltag auf dem Bahnhof Stolberg-Altstadt: Die Ankunft des Regionalbahnzuges von Heerlen nach Stolberg mit dem Talenttriebwagen 643 217 am Abend des Tages:

14. Juli 2010

Am Nachmittag des 14. Juli ging ein schweres Unwetter über der Region Aachen nieder. Wieder kam es zu erheblichen Verspätungen im Zugverkehr auf den Linien RE1 und RE9 sowie der Euregiobahn. Am späten Abend brach noch einmal die Sonne durch die Wolken und erzeugte auf dem Vorplatz des Stolberger Hauptbahnhofs diese Stimmung mit einem der Stolberger Wahrzeichen.

Die CDU-Fraktion im Stolberger Stadtrat widmet sich dem Thema Euregio und fordert den raschen Ausbau der Strecke und die schnelle Aufnahme des Reisezugverkehrs nach Breinig.

13. Juli 2010

Der Sommer bleibt Stolberg treu. Schon morgens strahlt die Sonne, auch auf dem Stolberger Hauptbahnhof…

(mit Lok 294 703)


(beim Stellwerk „Sf“)

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof werden immer wieder große Mengen Holz verladen. Am Morgen des 13. Juli stand im ehemaligen Rangierbezirk V dieser abfahrbereite Holzzug. (Die Loknummern konnten nicht eindeutig identifiziert werden. Möglicherweise handelte es sich um die Loks DP 53 (142 132) und KUNECON 16 (202 494).).

Bei der Länge des Zuges durften es auch zwei Lokomotiven an der Zugspitze sein…

Begegnung des modernen Regionalverkehrs in Gestalt von 146 002 vor dem RE1-Zug nach Hamm mit dem über die Bahnreform hinübergeretteten Lok-Erbe der Deutschen Reichsbahn, aufgenommen um 06:00 Uhr.

11. Juli 2010

In Stolberg verzeichnet man hochsommerliche Temperaturen von rd. 35 Grad.

Während der Wendezeit auf dem Bahnhof Stolberg-Altstadt steht dieser Euregiobahntriebwagen  abseits des Bahnsteigs. Der Lokführer versucht mit den heruntergelassenen Sonnenrollos  etwas Schutz vor der brütenden Sonnenhitze zu  finden.

Gegen 16:20 Uhr war der RE1-Zug nach Hamm bei Düren-Gürzenich wegen einer defekten Oberleitung gestoppt worden. Die Fahrgäste mussten nach Angaben der Aachener Nachrichten etwa 1 Stunde im Zug ausharren, bevor sie evakuiert werden konnten. So lange hatte es gedauert, die stromführende beschädigte Oberleitung gefahrlos zu machen.  Erst gegen 20 Uhr konnte an der Schadstelle wieder ein eingleisiger Betrieb aufgenommen werden. Zwischen Köln und Aachen kam es deswegen zu Zugausfällen und erheblichen Störungen des Bahnverkehrs.

Der Aachener Verkehrsverbund hat verschiedene, ab dem 10. Dezember 2010 wirksam werdende Fahrplanmaßnahmen beschlossen,  die u.a. das Zugangebot auf der Linie RE9 bzw. dann „RSX“ sowie die Euregiobahn betreffen. Noch im Dezember 2010 soll die Euregiobahn wieder bis Alsdorf-Kellersberg verkehren. Näheres kann man hier nachlesen.

10. Juli 2010


Wie die sommerlich gekleideten Reisenden auf diesem Foto von 146 004 mit einem RE1-Zug nach Aachen auf dem Bahnsteiggleis 1 des Stolberger Hauptbahnhofs erkennen lassen, herrschte auch am 10. Juli 2010 große Hitze in Stolberg. Das Thermometer stieg bis über 35 Grad an.

Die „Eisenbahnfreunde Grenzland e.V.“ (EFG),  eine Untergruppe des Vereins „Freunde des Bw Aachen West e.V.“, veranstalteten am 10. Juli 2010 auf dem Bahnhof Walheim ihr zweites Bahnhofsfest. In der kurzen Zeit seines Bestehens kann dieser Verein schon eine stattliche Erfolgsbilanz vorweisen.

Vor dem Stellwerk „Wf“ war eine von der Firma Henschel im Jahre 1956 mit der Fabriknummer 29197 gebaute  Diesellok vom Typ DH 240 mit einem sog. Umbauwagen des Typs B3yg ausgestellt. Die 385 PS starke Lok wurde im Mai 2010 von Mitgliedern der EFG erworben und soll auf der Strecke zwischen Walheim und Eupen eingesetzt werden. Auch wenn die Lok optisch noch aufgearbeitet werden muss, so soll sie sich in technisch einwandfreiem Zustand befinden.


Eine mustergültige Aufarbeitung hat das Stellwerk „Wf“ bereits erfahren. In liebe- und mühevoller Arbeit wurden die Gebäudeschäden beseitigt und die signal- und fernmeldetechnische Ausstattung wieder voll funktionsfähig instandgesetzt. Da die Firma EVS das Stellwerk „Saf“ des Bahnhofs Stolberg-Altstadt nach dem Aufbau ihres neuen Zentralstellwerks im sanierten Stolberger Hauptbahnhof offenbar rücksichtslos abreißen will, wird dieses Stellwerk in Walheim voraussichtlich als das einzige erhaltene Stellwerk der Vennbahn auf deutschem Gebiet übrigbleiben.

Detail eines Signalstellhebels auf dem Stellwerk „Wf“


Auszug aus einer Informationstafel, fotografiert während des Bahnhofsfestes am 10. Juli 2010. Man kann den EFG nur Erfolg, Ausdauer und Beharrlichkeit wünschen. Das selbstgesteckte Ziel lohnt es allemal! Wer sich über die EFG informieren möchte, findet auf deren Homepage www.eisenbahnfreunde-grenzland.de weitere Informationen.


Zu den Attraktionen des Bahnhofsfestes gehörte auch der „Klv 20-5010“, eine von der Deutschen Bundesbahn im Jahre 1955 beschaffte Draisine, die auf der Basis des bekannten VW-Transportes T1a (VW Bulli) hergestellt wurde.

Das zweite Bahnhofsfest wurde zudem durch einige befreundete Vereinigungen bereichert.


So beteiligte sich bspw. der „Förderkreis für historische Aachener Technik e.V.„, der sich schwerpunktmäßig mit der Geschichte und der Bewahrung des Erbes der Aachener Straßenbahn beschäftigt, mit diesem ehemaligen Turmwagen der ASEAG vom Typ LPKO 911 aus dem Jahre 1965.  Die ASEAG beschaffte dieses Fahrzeug einstmals zur Instandhaltung der elektrischen Fahrleitungsanlagen ihrer Straßenbahn und O-Busse. Das vom Förderkreis erhaltene imposante Fahrzeug verfügt über einen Hubraum von stolzen 5.638 cm³.  Schon bei der Anreise von Aachen zum Bahnhof Walheim zog es unterwegs die Blicke vieler Menschen auf sich.
(Wer sich hier evtl. fragt, was der Bahnhof Walheim mit der Aachener Straßenbahn zu tun hat:  Die Gemeinde Walheim war bis zum 08. Januar 1967 an das Netz der Aachener Straßenbahn angebunden. Zeitweise gab es auf dem Bahnhof Walheim auch einen Gleisanschluss der Straßenbahn mit eigener Verladerampe für den örtlichen Güterverkehr der Aachener Straßenbahn.)
Die Regionalzeitung „Grenzecho“ veröffentlichte am 12. Juli diesen Bericht über die  Veranstaltung der EFG.
.

Nur etwa 20 km von Stolberg entfernt konnte der Eisenbahnfreund am 10. Juli auch eine ehemalige DB-Dampflok im Betrieb erleben. Bei der „ZLSM“, der südlimburgischen Dampfzuggesellschaft, die ihren Sitz in der westlich vor den Toren Aachens gelegenen niederländischen Gemeinde Simpelveld hat, wurden an diesem Wochenende die „stoomtreindagen“ veranstaltet. Die niederländische Museumsbahn „VSM“ aus Beekbergen setzte hier zwei Tage lang die ehemalige DB-Lok 23 076 vor Pendelzügen zwischen Simpelveld und Valkenburg ein. (Loks der Baureihe 23 verkehrten in den 1960er Jahren auch zwischen Mönchengladbach und Aachen.)


Hier dampft 23 076 zwischen den Orten Eys und Simpelveld durch das südlimburgische Hügelland.

Am Ende des Einsatztages wurde 23 076 in der Museumsbahnwerkstatt in Simpelveld gewartet und gepflegt, Wasser und Kohlen nachgefüllt, das Feuer entschlackt und alle beweglichen Teile geölt und geschmiert.


Mit ihren eigenen Dampfloks bietet die ZLSM fast ganzjährig einen nostalgischen Dampfzugbetrieb an, nähere Informationen (auch in deutscher Sprache) gibt es unter www.ZLSM.nl .


09. Juli 2010

Morgens um 6 Uhr kam es an der westlichen Ausfahrt des Stolberger Hauptbahnhofs  zu dieser Begegnung der 146 017 mit RE1-Zug nach Hamm auf Gleis 2 und der einzelnen Lok  185 153 auf dem Gleis 43:

In der Morgensonne glänzten auch die in Stolberg eingesetzten Loks der BR 294:

Auch am Nachmittag wurde in Stolberg Hbf noch kräftig rangiert…

Obwohl diese Kinderreisegruppe soeben selbst erst eine Bahnfahrt beendet hatte und aus dem RE1-Zug nach Aachen ausgestiegen war, war der Anblickder  auf dem Nachbargleis ankommenden RE1 so faszinierend, dass die Betreuerinnen nur noch ein kleine Pause einlegen konnten, bis der kindliche Wissensdurst gestillt war…

08. Juni 2010

Das Halbfinalspiel Deutschland gegen Spanien endet am Abend des 07. Juli mit einem 1:0- Sieg der spanischen Mannschaft. Die Siegeseuphorie der Vortage und die „Sommermärchen“-Stimmung ist abrupt zu Ende gegangen.
Udo Jürgens sang einstmals „Immer immer wieder geht die Sonne auf…“ Ähnlich ließen die morgendlichen Berufspendler den Tag angehen. Auf dem Stolberger Hauptbahnhof gab es indes tatsächlich wieder einen eindrucksvollen Sonnenaufgang zu sehen. Hier mit der Lok 294 878 –

oder hier mit einer Diesellok der Rurtalbahn bei einer Wendefahrt

Die Rangierarbeiten wurden überwiegend mit einer DB-Lok der BR 294 abgewickelt. Hier morgens gegen 6 Uhr –

und hier abends gegen 18 Uhr:

Wo heute noch die Logos der ehemaligen Deutschen Bundesbahn oder der Deutschen Börsenbahn hängen, könnte zukünftig  vielleicht das Firmenlogo der EVS zu sehen sein…

Nach den bisherigen Pressemeldungen soll das Bahnhofsgebäudes entkernt und die Aussenfassade saniert werden. Damit dürfte dieser Anblick hoffentlich beseitigt werden:

Noch hat die Deutsche Mannschaft bei einem Sieg gegen Uruguay die Chance, Dritter in der Fußball-WM 2010 zu werden. Auch nach dem schwarzen Tag der Deutschen Mannschaft am 7. Juli  sieht man an vielen Orten noch die Deutschland-Fähnchen der Fußballfreunde.

07. Juli 2010

Die von der Morgensonne verzauberten Loks 294 674 (links) und 294 878 auf Gleis 26.

Pendleralltag auf dem Stolberger Hauptbahnhof – Einfahrt der RE1 von Aachen nach Hamm auf Gleis 2 (pünktlich).  Am Abend dieses Tages fand um 20:30 Uhr  im Halbfinale der Fußball-Weltmeisterschaft das Spiel Deutschland gegen Spanien statt. Schon morgens waren die Züge voller als sonst, weil viele Menschen am Nachmittag auch wieder früher nach Hause wollten.

Schnappschuss aus dem Zug auf den Schrottplatz der Firma Steil am Bahnhof Eschweiler Aue mit den zur Verschrottung kommenden Loks 140 176, 273, 292, 442 und 546

Im Güterbahnhofsbereich von Stolberg Hbf wurde gegen 18:10 Uhr noch fleißig rangiert

Gegen 18:16 Uhr rollte die Euregiobahn aus Aachen pünktlich auf Gleis 43 ein und erfreute in der Abendsonne den Fotografen

Der RE9-Zug von Aachen nach Gießen, der um 18:23 Uhr in Stolberg Hbf anhält, wurde in umgekehrter Wagenreihung auf die Reise geschickt und deshalb von 111 014 geschoben. Das anstehende Fußballspiel sorgte dafür, dass nur noch wenige Reisende unterwegs waren. Eine kleine Serie von Ankunft, Fahrgastwechsel, Abfahrauftrag und Wegfahrt des ungewohnt anzusehenden Zuges:

In den letzten Wochen wurden auf dem Stolberger Hauptbahnhof häufiger Waggons gesammelt, die bei der Firma Steil in Eschweiler-Aue zur Verschrottung kommen. Am 07. Juli war darunter auch dieser Waggon vom Typ Es 27. Einstmals bevölkerte er in großen Zahlen die Gleise der Bundesbahn, im Jahre 2010 ist er so selten geworden, dass es schon besonders auffällt, wenn er noch einmal anzutreffen ist…

06. Juli 2010

Wieder lässt die bei ihrem Aufgang goldgelb strahlend Morgensonne gute Laune aufkommen. Die erste Euregiobahn des Tages nach Stolberg-Altstadt glänzte prachtvoll  in der Morgensonne.

Bevor der RE1-Zug nach Köln den Stolberger Hauptbahnhof erreichte, donnerte noch die Lok 421 392 von SBB-Cargo mit einem Autozug durch das Bahnsteiggleis 2.

Aber auch ohne Zug wußte der Blick nach Osten zu faszinieren:

Für viele Bahnpendler endete dieser Tag allerdings schon wieder mit Verdruss. Erneut wegen einer schadhaften Lok verkehrten einzelne RE1-Züge in der Hauptverkehrszeit mit 50 Minuten und mehr Verspätung.

Teilweise, aber dann auch nur leicht, schlugen die Verspätungen der Hauptstrecke Köln-Aachen auf die Euregiobahn durch. Dieser Zug verkehrte allerdings „auf die Minute“.

An diesem Abend hatte die Schrotthandelsfirma Theo Steil die 5 Schrottloks der BR 140 auf ihr Betriebsgelände in Eschweiler-Aue geschleppt. Dort kam es gegen 19 Uhr zu dieser Begegnung von 140 442 und einer Schwesterlok mit ihrer modernen Nachfolgerin, der BR 146 vor einem RE1-Zug.

05. Juli 2010

Der erste Euregiobahnzug des Tages wurde mit 643 202 gefahren, der seit einigen Tagen mit einer besonderen Werbefolie für die Kooperation der Städteregion Aachen mit dem niederländischen Pendant Parkstad beklebt ist:

Dieser Tag wird vielen Berufspendlern sicherlich in „guter“ Erinerung bleiben, weil DB-Regio ihnen wieder ausgesprochen viel Frust bereitet hatte. Schon der RE1-Zug nach Hamm, der um 5 Uhr in Stolberg Hbf anhalten sollte, fiel ersatzlos aus. Auch zwischen 06:20 Uhr und 07:30 Uhr gab es Probleme mit verspäteten Zügen in Richtung Köln.
Die Topleistung lieferte DB-Regio dann allerdings mit dem RE1-Zug, der Köln um 17:15 Uhr in Richtung Aachen verließ. Etwa 2 km vor Düren blieb der Zug auf der freien Strecke liegen. Informierte man die Fahrgäste zunächst noch, der Zug habe wegen einer Signalstörung gestoppt, so ließ sich nach wiederholten vergeblichen Anfahrversuchen nicht mehr verbergen, dass die Lokomotive Probleme machte. Erst nach rd. 35 Minuten konnte die Fahrt des Zuges fortgesetzt werden. Wegen der mittlerweile aufgelaufenen Verspätung beschlossen die Chaos-Manager der Börsenbahn, die Fahrt des RE1-Zuges  um 18:35 Uhr in Stolberg zu beenden und die Zuggarnitur von dort aus wieder auf die Rückfahrt nach Hamm zu schicken. Die ohnehin schon gebeutelten Fahrgästen wurden lapidar auf die nachfolgende, natürlich ebenfalls verspätete RE9 nach Aachen verwiesen. Eigentlich hätte die Zeit von 18:35 Uhr bis 19:00 Uhr durchaus gereicht, den RE1-Zug auch bis Aachen laufen zu lassen und von dort aus wieder umgehend nach Hamm zurückfahren zu lassen. So blockierte er dann eben von 18:35 Uhr bis 19:00 Uhr das Durchfahrgleis 2 des Stolberger Hauptbahnhofs und zwang alle Züge nach Köln, über das Gleis 43 auszuweichen.

Gestrandet in Stolberg…- all diesen Menschen hat DB-Regio am Abend des 05. Juli 2010 den Feierabend verdorben und eine Dreiviertel Stunde Zeit gestohlen.

Glücklicherweise dauerte die restliche Fahrt bis Aachen im total überfüllten RE9-Zug dann nur noch rd. 10 Minuten…

Nachdem der RE9-Zug abgefahren war, passierte kurze danach die Euregiobahn nach Aachen die auf Gleis 2 plazierte Zuggarnitur

Güterzüge in Richtung Köln mussten währenddessen durch das Gleis 43 fahren – hier ist es bspw. die Crossrail-Lok 185 581 mit einem Containerzug

Im Güterbahnhofsbereich des Stolberger Hauptbahnhofs wartete am Abend des 05. Juli ein Lokzug auf den Weitertransport zum Bahnhof Eschweiler-Aue. Darin waren die ausgemusterten Loks 140 176, 140 273, 140 292, 140 442 und 140 546 eingereiht, die bei der Firma Steil zerlegt werden sollen.

Hier rollt schon wieder ein RE1-Zug aus Köln in den Stolberger Hauptbahnhof ein und passiert die totgeweihten Schwestern.

03. Juli 2010

Die EVS erläuterteam Vortag  im Stolberger Stadtrat ihre Pläne für die Sanierung des nun endlich erworbenen Bahnhofsgebäudes des Stolberger Hauptbahnhofs. Einen Bericht dazu findet man in den Stolberger Tageszeitungen.

Der Vormittag des 03. Juli war mit Temperatruren von rund 35 Grad ausgesprochen heiß. Entsprechend sommerlich gekleidet waren diese Fahrgäste, die auf Gleis 2 des Stolberger Hauptbahnhofs auf den Regionalexpress nach Köln warteten.

Vermutlich ist nur den Fahrradfahren und den Eisenbahnfreunden aufgefallen, dass der Zug mit dem Steuerwagen nach vorn in der verkehrten Reihung unterwegs war.

Rund ein halbes Jahr war die Firma „Balfour Beatty“ auf dem Stolberger Hauptbahnhof mit Oberleitungsarbeiten beschäftigt. An diesem Samstag hatte sie ihre Container in der Bahnsteigspitze neben dem Stellwerk „Sf“ wieder abgebaut.

02. Juli 2010

Am Morgen des 2. Juli war der Regionalbahnverkehr pünktlich. So gab es bei den Pendlern nur lange Schatten und keine langen Gesichter.

Am Nachmittag lagen die Temperaturen bei hochsommerlichen 35 Grad.  Wer nicht reisen musste, der blieb zu Hause. Und wer schon auf den Zug warten musste, der suchte sich zumindest ein schattiges Plätzchen…

Zugbeobachtungen des Tages:
Im Umlaufplan für die RE1-Züge war an diesem Tag u.a. die Lok 146 001 im Einsatz.

Im Güterverkehr war u.a. die Lok 145 CL 014 zu sehen.

01. Juli 2010

Deutschland stöhnt unter einer Hitzewelle, am Nachmittag liegen die Temperaturen im Raum Stolberg bei 33 Grad. Der Zugverkehr zwischen Köln und Aachen ist auch am ersten Tag des neuen Monats wieder von erheblichen Verspätungen geprägt, DB-Regio frustriert seine Fahrgäste erneut mit unzureichenden Dienstleistungen. Zugausfälle und Verspätungen von 15 bis 20 Minuten auf den Linien RE1 und RE9 treffen an diesem ohnehin schon anstrengenden Tag Hunderte Fahrgäste auf ihrem Weg in Richtung Stolberg und Aachen.

Hier trifft beispielsweise der RE1-Zug aus Köln, der um 18 Uhr in Stolberg Hbf ankommen sollte, zeitgleich mit dem RE9-Zug aus Aachen, der um 18:23 Uhr ankommt, am Bahnsteig zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.