Fototagebuch 12/2011

Fototagebuch 12/2011

Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg im Dezember 2011.
(Hier geht es zum Fototagebuch der Vormonats – November 2011 -)

Die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang.

 31. Dezember 2011

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof konnte auf den Gleisen ohne elektrische Fahrleitung östlich des Stellwerks „Sr“ eine ausgemusterte Lok der BR 143 gesichtet werden. Bei der Lok handelt es sich um 143 964, die zuletzt in Düsseldorf abgestellt war.

24. Dezember 2011

Rechtzeitig zum Weihnachtsfest hat die EVS ihrem behelfsmäßigen Unterstand für am Gleis 43 wartende Fahrgäste noch eine Rückwand und eine Seitenwand (Westseite)  spendiert. Für die Fahrgäste bietet der Unterstand damit einen deutlich spürbaren Schutz vor Regen und kalten Winden.

21. Dezember 2011

Der Prellbock an Gleis 44 ist fest verankert worden und schützt nun das Gleisende nahe des Empfangsgebäudes.

20. Dezember 2011

Vor wenigen Tagen hatte die Deutsche Bahn AG in den Medien noch vollmundig verkündet, sie sehe sich gut auf Schnee vorbereitet (vgl. bspw. „Stolberger Nachrichten“ vom 10. Dezember 2011). Nun hatte sich der Winter in der Nacht vom 19. auf den 20. Dezember erstmals mit ein wenig Schneefall bemerkbar gemacht. Und obwohl der Schnee in der Stolberger Stadtmitte und im Bereich des Hauptbahnhofs noch nicht einmal liegen geblieben war, durften die Berufspendler am Morgen des 20. Dezember 2011 einen ersten Eindruck von den sog. guten Vorbereitungen der Deutschen Bahn AG erleben.

So hatte der RE 10111 von Aachen nach Hamm, der um 06:00 Uhr von Stolberg abfahren sollte, bereits satte 25 Minuten Verspätung, als er aus dem nur 10 km entfernten Aachen am Bahnsteiggleis 2 eintraf. Bis Köln Hbf gelang es der Deutschen Bahn AG sogar, die Verspätung nicht nur zu halten, sondern noch geringfügig auf insgesamt 28 Minuten auszubauen.

Auch der RE 10906, der auf dem Weg von Siegen nach Aachen um 09:32 Uhr in Stolberg eintreffen sollte, meldete eine Verspätung von 40 Minuten. Der RE 10114, der auf der Fahrt nach Aachen um 09:57 Uhr in Stolberg Hbf halten sollte, meldete 20 Minuten Verspätung.

Die Fahrgäste, die rechtzeitig zum Fahrplanwechsel mit einer spürbaren Fahrpreiserhöhung belastet wurden, durften sich während der Wartezeiten als Gegenleistung bei nass-kaltem Wetter in der ebenfalls spürbar kalten Zugluft auf dem Stolberger Hauptbahnhof ihre eigenen Gedanken machen, was von der Deutschen Bahn AG, ihren vollmundigen Presseerklärungen und ihren Leistungen als mobility-Partner zu halten ist….

Am Abend setzte die DB-AG die Präsentation ihrer Leistungsfähigkeit übrigens fort. So wurde der RE 10135, der als RE 1 nach Hamm um 18:00 Uhr in Stolberg Hbf halten sollte, wegen technischer Störungen am Zug auf unbestimmte Zeit verspätet gemeldet.


Am neu entstehenden Gleis 44 des Stolberger Hauptbahnhofs hatte die von der EVS beauftragte Baufirma die dort gelagerten Betonteile umgeschichtet und wallartig um die Gleis- und Bahnsteigbaustelle gruppiert. Durch die massiven Betonfertigteile konnte der sturmanfällige Bauzaun aus Steckelementen ersetzt werden. Gleichzeitig wurde der Prellbock zur Befestigung auf dem neuen Gleis 44 vorbereitet.

16. Dezember 2011

Die Talent-Triebwagen der Euregiobahn konnte man bisher schon häufiger auf der Strecke Köln – Euskirchen – Kall beobachten, wo sie aushilfsweise für Züge der BR 644 durch den Betriebshof Köln-Deutzerfeld eingesetzt wurden. Am Mittag des 16. Dezember  2011 konnte man jetzt die Talentzüge der BR 643.2 auch im Bonner Hbf sichten. An diesem Tag liefen sie in einemUmlaufplan von Euskirchen nach Bonn Hbf als Verstärkerzüge.

12. Dezember 2011

Die EVS hat im Zuge der Inbetriebnahme des neuen elektrischen Stellwerks das Gleis zwischen Stolberg Hbf und dem Bf. Stolberg-Altstadt in zwei Blockabschnitte geteilt. Mit den neuen Blocksignalen kann nun eine dichtere Zugfolge eingerichtet werden, so dass sich die Belegung der Strecke bspw. durch Erzzüge von bzw. zur Bleihütte nicht mehr so stark auf die Reisezüge auswirkt.

Unter der Überschrift „Neuer Anlauf zur Netztrennung“ berichteten die Stolberger Lokalzeitungen über die aktuelle Situation bei der Einrichtung des elektronischen Stellwerks der EVS und den Anpassungsarbeiten am Stellwerk „Sf“ der DB-AG auf dem Stolberger Hauptbahnhof.
Wie aus dem Bericht herausgelesen werden kann, wird das Stellwerk „Saf“ des Bf. Stolberg-Altstadt am Bahnübergang Aachener Straße abgerissen werden, weil die Stadt Stolberg die Straßenverhältnisse im dortigen Bereich verändern möchte. Bei dem um 1907 errichteten Stellwerk handelt es sich um das vorletzte Stellwerk preußischer Bauart an der deutschen Vennbahnstrecke und ein mehr als hundert Jahre lang den Eingang zu Oberstolberg prägendes Bauwerk. Daneben ist es auch das letzte historische Eisenbahngebäude an der Stolberger Talbahnstrecke.  Schade, dass man in Stolberg für solche Solitärbauwerke nur den Abrissbagger übrig hat. Vom Kunstatelier über ein Vereinsheim bis zum Eisenbahnmuseum gäbe es gewiss mit etwas Phantasie eine sinnvolle Nachnutzung für das kompakte Gebäude – aber wohl nicht in Stolberg…
(Dass kreative Menschen in anderen Städten mit solch historischer Bausubstanz besser umzugehen wissen, kann man bspw. am Eschweiler Talbahnhof  sehen. Während die Stolberger ihre repräsentativen Innenstadtbahnhöfe Stolberg-Mühle und Stolberg-Hammer vernichtet haben, wurde in Eschweiler ein gediegenes Kulturzentrum zum Nutzen der Bürger daraus!)

11. Dezember 2011

Die Recyclingfirma Steil am Bahnhof Eschweiler-Aue hat sich neuerdings einen grünen Sichtschutz im Bereich der Phönixstraße zugelegt. Eisenbahnfreunde haben es nun etwas schwerer, einen letzten Blick auf altvertraute Lokomotiven zu werfen, bevor diese dem Rohstoffkreislauf zugeführt werden.
Schon erstaunlich, was das Interesse einiger Eisenbahnfreunde auslösen kann…..

10. Dezember 2011

Im Laufe des 10. Dezembers hat die EVS an Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs einen behelfsmäßigen Unterstand für wartende Fahrgäste errichtet. In seiner schlichten Holzbauweise erinnert die Anlage einem Carport-Bausatz  in Baumarkt-Qualität.

Stolbergs Partnerstadt Stolberg/Harz verlor ihren Anschluss an den Schienenpersonenverkehr. Am Abend des  Samstages verkehrte der letzte Reisezug vom Bf. Stolberg/Harz nach Berga-Kelbra. Vier Bilder von diesem traurigen Ereignis gibt es bei Drehscheibe-online zu sehen (etwas scrollen).

09. Dezember 2011


Für etwas Abwechslung im alltäglichen Betriebsablauf sorgte gegen 16:55 Uhr der RE11370. Hinter die im Wendezugdienst schiebende, betagte 110 425 hatte die DB noch einen Doppelstockwaggon angehängt, der von Köln-Deutzerfeld nach Aachen überführt wurde.

07. Dezember 2011

In Stolbergs Partnerstadt Stolberg im Harz, die mittlerweile ein Ortsteil des Kommunalgebildes „Südharz“ geworden ist, fährt am kommenden Samstag, den 10. 12. 2011, letztmals ein Reisezug vom Bahnhof ab. Der Reisezugverkehr auf der Thyratalbahn wird eingestellt. Einen Pressebericht zu diesem traurigen Ereignis gibt es hier.

06. Dezember 2011

Falls jemand noch ein Weihnachtsgeschenk sucht – wie wäre es damit??

Unter der Überschrift „Zugführer testen neuen Streckenabschnitt“ berichtet az-web, die online-Ausgabe der Aachener Zeitung, über die Vorbereitung des fahrplanmäßigen Zugbetriebes auf dem neuen Euregiobahn-Abschnitt von Alsdorf-Annapark nach Alsdorf-Poststraße.

Die vorübergehend mit einem besonderen Stromabnehmer ausgerüstete und bis zum 29. November 2011 zu Testfahrten zwischen Aachen Hbf und Welkenraedt eingesetzte SNCB-Lok 2711 wurde am 06. Dezember wieder von München nach Belgien rücküberführt. Auf den Gleisen der DB-AG wurde sie dabei von der Lok 110 169 von DB-Systemtechnik bis Aachen Hbf geschleppt. Die Überführungsfahrt passierte den Stolberger Hauptbahnhof gegen 12:04 Uhr. In Aachen Hbf traf das Gespann gegen 12:14 Uhr ein. Schon gegen 12:30 Uhr begab sich 110 169 wieder auf den Rückweg.


Der Eisenbahnfotograf Sebastian Steinkamp, dem ich für die Überlassung  des Bildes danke, war zur rechten Zeit am richtigen Ort und passte die seltene Kombination bei der Einfahrt in den Aachener Hbf ab.

05. Dezember 2011

Mit Fördergeldern aus dem sog. „Konjunkturprogramm II“ konnte die Stadt Stolberg fünf Informationstafeln für Touristen mit Stadtort­hinweisen und Informationen zu weiteren Sehenswürdigkeiten im Stadtgebiet beschaffen, die in Kürze aufgestellt werden. Die Stolberger Tageszeitungen berichteten unter der Überschriften „Die Kupferstadt hat was zu zeigen und zeigt das mit Stolz“ über die offizielle Präsentation der neuen Schilder. Eine der fünf Tafeln soll am Stolberger Hauptbahnhof aufgestellt werden und von der 170 Jahre währenden Eisenbahntradition am Ort des heutigen Hauptbahnhofs berichten. Die vier weiteren Infotafeln werden am Rathaus, an der Stadthalle, bei der Tourist-Information und an der Mühlener Kirche platziert. Die Layouts aller fünf Tafeln gestaltete die bekannte Stolberger Künstlerin Birgit Engelen (=> „Atelierhaus am Hammerberg“).

Im Internet isteine neue Version des NRW-Regionalverkehrsplans 2012 veröffentlicht worden.
04. Dezember 2011

Gegen 12:35 Uhr konnte man im Stolberger Hauptbahnhof die Durchfahrt des Sonderzuges 25060 erleben. Dahinter verbarg sich die Lok V 100 2091 der „Vulkaneifelbahn“ (VEB)  aus Gerolstein, die einen Gesellschaftsonderzug zum Aachener Weihnachtsmarkt bis Aachen Hbf beförderte.

Der Aachener Eisenbahnfreund Werner Consten, dem ich für die Überlassung dieses Bildes danke, hatte das usselige Wetter nicht gescheut und V 100 2091 zwischen dem Nirmer und dem Eilendorfer Tunnel abgepasst.


Bei der EVS dauern die Umstellungsarbeiten auf das neue elektronische Stellwerk im Empfangsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs offenbar immer noch an. So wie hier  gegen 11 Uhr beim Euregiobahn-Triebwagen 643 210/710 kann man häufig beobachten, dass Züge nach Stolberg Hbf den Bf. Stolberg-Altstadt nur mit dem sog. „Ersatzsignal“ anstelle des grünen Lichtes am Ausfahrsignal verlassen.

Ein weiterer Einsatzort der Talent-Triebwagen der Euregiobahn ist derzeit die Stolberger Burg, genauer gesagt hier:


Im reichhaltigen Fahrzeugpark  auf der großen Modellbahnanlage  der Eisenbahnfreunde Stolberg ist die Euregiobahn ebenfalls vertreten. Oben steht der Triebwagen in Bereitschaft, unten wird zwischen zwei Fahrten ein kurzer Elektronik-Check vorgenommen…

02. Dezember 2011


Begegnung zweier RE1-Züge im letzten Abendrot des 02. Dezember 2011, aufgenommen am Bahnsteig des Stolberger Hauptbahnhofs.


Das Empfangsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs zeigt sich zwar immer noch als Baustelle, jedoch sind die mit Planen verhängten Fassadenflächen deutlich kleiner geworden.  Die Firma Siemens ist am neuen elektronischen Stellwerk im Einsatz.

01. Dezember 2011

Der neue Fahrplan rückt näher. Beim Blick in die Fahrplantabelle der S 13 hat es den Anschein, als würde die nächtliche „Flughafenanbindung“   S 13 mit den Zügen 33375 von Troisdorf nach Aachen um 01:44 bzw. 32302 von Aachen nach Troisdorf um 03:47 Uhr nun einen Halt in Stolberg bekommen.

Demgegenüber wird gleichzeitig bei den Infos zu betrieblichen Besonderheiten kundgetan, dass vom 11. Dezember 2011 bis auf Weiteres der Halt in Stolberg  entfällt. Sehr merkwürdig, das Ganze…


Auf der Linie RE9 können die Talent2-Triebwagen auch weiterhin nicht zumEinsatz kommen. Obwohl zumindest einige Leistungen mit den RSX-Zügen gefahren werden, besteht die überwiegend Zahl der Züge aus älteren Doppelstockwaggons ohne Klimaanlage und Loks der BR 111. Am Abend des 01. Dezember 2011 gegen 20:32 Uhr hatte  120 208 die Fahrgäste mit einem der komfortableren RSX-Züge nach Stolberg Hbf gebracht.

Ein Gedanke zu „Fototagebuch 12/2011“

  1. Roland, ich denke, dass dies mit dem Bahnsteig in Stolberg zusammen hängt. Der dürfte nicht mit der Bauart der Wagen zusammen passen. Es war damals, als der Zug eingeführt wurde, schon im Gespräch, und daher hält dieser von Anfang an nicht in Stolberg und Eschweiler. Ich hoffe etwas geholfen zu haben.

    Beste Grüße
    Holger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.