Fototagebuch 3/2011

Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg im März 2011

die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang

31. März 2011


Bei der Firma Steil in Eschweiler-Aue neigt sich die Verschrottung der Loks 155 254, 151107 und 151122 dem Ende zu.


Bei der Einfahrt in den Stolberger Hauptbahnhof gab es auf der Ostseite diese Diesellok der Baufirma Leonhard Weiss zu sehen.

Tagsüber von 08:00 Uhr bis 19:30 Uhr stand auf dem Bf. Stolberg-Altstadt 78 468 mit dem „Zug der Erinnerung“.  Neben der Ausstellung zur Geschichte der europäischen Deportationen lockte viele Stolberger auch die munter vor sich her schmauchende 78 468 an.

Um 19:42 Uhr verließ der „Zug der Erinnerung“ den Bahnhof Stolberg-Altstadt und fuhr nach Düren, zu seiner nächsten Station. Der Eisenbahnfreund Richard Valder filmte die Ausfahrt aus dem Altstadtbahnhof und stellte hier sein Video bei YouTube ein.


Hier dampft 78 468 mit dem „Zug der Erinnerung“  am Hp. Stolberg-Rathaus vorbei.

30. März 2011


Der meistbesuchte Eisenbahnort dieses Tages dürfte der Bahnhof Stolberg-Altstadt gewesen sein, wo der  „Zug der Erinnerung“  Station machte und von 08:00 Uhr bis 19:30 Uhr zum Besuch offen stand. Viele Stolberger, sowohl Schulklassen und andere Gruppen als auch Einzelpersonen, nutzten die Gelegenheit, sich über die Geschichte der europäischen Deportationen zu informieren. Insbesondere in Anbetracht der für den 08. und 09. April 2011 von bundesdeutschen Gerichten und Behörden genehmigten Heimsuchungen der Stadt Stolberg durch Neonazis kam der „Zug der Erinnerung“ zur rechten Zeit in die Kupferstadt, um über die beispiellosen Verbrechen und den Völkermord in der nationalsozialistischen Zeit zwischen 1933 und 1945 aufzuklären.


Während der Standzeit auf dem Bf. Stolberg-Altstadt wurde die der Stadt Oberhausen gehörende Lok 78 468 von Eisenbahnern der „Selfkantbahn“ betreut.


Wer sich neben dem Themenkreis des Zuges der Erinnerung auch für die Dampflok interessierte, dem bot das freundliche Lokpersonal Gelegenheit, auch einmal die Arbeitsplätze des Lokpersonals kennen zu lernen. Hier der Bahnhof Stolberg-Altstadt zu Füßen der Stolberger Burg einmal aus der Perspektive des Lokführers.


Zur großen  Zahl jugendlicher Besucher gehörten auch die „JUMPer“, die Mitglieder des Jugendmigrationsprojektes der Stadt Stolberg, die sich nach ihrem Informationsgang durch den „Zug der Erinnerung“ noch zu einem Gruppenfoto zusammenfanden (oben und unten).


Obwohl der „Zug der Erinnerung“ gewiss in einer ernsthafteren und wichtigeren Sache unterwegs ist, sei an dieser Stelle dennoch erwähnt, dass mit 78 468 erstmals nach fast 10 Jahren wieder einmal eine Dampflok über die Gleise der Stolberger Talbahn gedampft ist.
Davor war zuletzt die heute auf den Steilstrecken am thüringischen Rennsteig immer noch aktive 94 1538 mit Sonderzügen anläßlich der Eröffnung des Euregiobahnbetriebes am 09. und 10. Juni 2001 auf der Talbahn im Einsatz.

Der „Zug der Erinnerung“ steht auch am 31. März wieder von 08:00 Uhr bis gegen 19:30 Uhr an der Brauereistraße zur Besichtigung offen. Anschließend fährt er weiter nach Düren.
Planmäßig  soll der Zug um 19:42 Uhr vom Bf. Stolberg-Altstadt abfahren.

29. März 2011

Im Zusammenhang mit den an vielen Stellen auf dem EVS-Netz in Stolberg laufenden Baumaßnahmen ist nahe des Bü Probsteistrasse ein kleiner Logistikstützpunkt der bauausführenden Firma  entstanden.

In diesen Tagen weilt der „Zug der Erinnerung“ in der Region Aachen. Am 29. März wechselte der von der Dampflok 78 468 beförderte Zug von seinem vorherigen Standort Herzogenrath nach Stolberg, wo er bis zum 31. März 2011 auf dem Gleis an der  Brauereistraße aufgestellt ist. Nähere Infos zu „Zug der Erinnerung“ gibt es auf derzugehörigen Homepage, wo es u.a. heißt:

„Der „Zug der Erinnerung“ besteht aus mehreren Waggons, in denen die Geschichte der europäischen Deportationen in beispielhaften Biografien nacherzählt wird. Ob aus Skandinavien oder aus Südgriechenland: Über Tausende Kilometer verschleppten die SS, das Reichsverkehrsministerium und die „Deutsche Reichsbahn“ über 1 Million Kinder und Jugendliche. Die Fotos der Opfer und ihre letzten Briefe, die sie aus den „Reichsbahn“-Waggons warfen, stehen für das Los der Millionen, die in den Konzentrations- und Vernichtungslagern ermordet wurden.

Statt entsetzlicher Bilder zeigt die Ausstellung Andenken, die aus unseren Familienalben stammen könnten. Zu sehen ist das Lächeln der Kindheit und der Optimismus der Jugend. Zugleich verweisen die Dokumente auf ein Tabu, das für alle Zivilisationen verpflichtend ist: Das Leben der Kinder zur Erhaltung der Gattung zu schonen. Mit dem Kindermord hat Nazideutschland dieses Gesetz gebrochen und zeitweise außer Kraft gesetzt. Aus Auschwitz und den anderen Lagern kehrten nur wenige Kinder zurück. Ihre beispielhaften Biographien, die Bilder ihrer frohen und erwartungsvollen Gesichter laden nicht nur zum Gedenken ein, sondern vermittelten einen implizite Aufforderung: Gegen die Triebfedern der Verfolgung (Rassismus, Antisemitismus und nationalistische Ideologien) deutlich Stellung zu beziehen.“

Der Zug traf gegen 20:50 Uhr auf dem Stolberger Hauptbahnhof  ein und fuhr  von dort gegen 21:12 Uhr zum Bf. Stolberg-Altstadt. Dort  versorgte die Feuerwehr die Lok mit Wasser aus einem Hydranten. Eine kleine Bilderfolge vom Bf. Stolberg-Altstadt:

28. März 2011


Am Morgen mussten die Berufspendler wegen der Zeitumstellung auf  die Sommerzeit – so wie hier gegen 6 Uhr – wieder bei Dunkelheit auf ihre Züge warten.


Auf dem Schrottplatz der Fa. Steil in Eschweiler-Aue war die Verschrottung der Loks 151 107 und 151 122 (links) bzw. 155 254 (rechts) in vollem Gange…


Für angenehme Überraschung sorgte die Lok 203 117, die im Arbeitszugdienst einen Waggons aus dem Bezirk IV zum ehemaligen Bezirk V  überstellte und auf Gleis 43 dem Fotografen begegnete.

An diesem Montag fanden umfangreiche Erdarbeiten im ehemaligen Bezirk V statt. Dabei entstanden die nachfolgenden Fotos:

Der östliche Teil des Bahnhofsgebäudes des Stolberger Hauptbahnhofs erhielt am 28. März 2011 wieder eine  neue  Dachhaut (Unterspannbahn). Vom westlichen Giebel wurde die zur Sicherung angebrachten Schutzbalken wieder entfernt. Vom Stand der Arbeiten künden diese beiden Fotos:

Im klaren goldgelben Licht der Abendsonne wurde schließlich noch der Talent-Triebwagen 643 208 bei seinem Halt am Gleis 43 im Bild festgehalten:

Die anstehenden Bauarbeiten im Stolberger Hauptbahnhof im Zusammenhang mit der Wiederaufnahme des Reisezugverkehrs zwischen Alsdorf undStolberg  sind Gegenstand dieser Ausschreibung bei „BahnMarkt.eu“.
Im Detail sind folgende Leistungen ausgeschrieben worden:

Rückbau des vorhandenen Bahnsteigs von 70 m Länge, einer Kabelkanalanlage mit 45 m Kanallänge, 250 m Entwässungsleitungen sowie Schächten, 11 Weichen, ca. 2 000 m Schienen, Holz-, Beton- und Stahlschwellen, Bettung, Parkplatzanlage, 50-Hz-Anlage. Neubau von Anlagen in den Bereichen Entwässerung (ca. 900 m Tiefenentwässerung inkl. Schächte etc.), Erbau (Bodenabtrag ca. 2 000 m³, Bodenaustausch und Entsorgung, Einbau von Planum, Geotextil und PSS), Oberbau (Einbau RC- und Neuschotter ca. 3 500 m³, ca. 1 km Gleisanlagen inkl. 6 Weichen/Kreuzungen), Kabeltiefbau (Kabelquerungen, Kabelkanal ca. 680 m, Kabelschächte etc.) Bahnsteig (Mittelbahnsteig mit 120 m Länge inkl. Entwässerung und Möblierung), 50Hz-Anlagen.

Die Gebotsfrist endet am 17. Mai 2011

27. März 2011


Die Euregiobahn durchquert auch die eher tristen Ecken der Region Aachen. Dieser Talenttriebwagen hat vor wenigen Minuten Stolberg Hbf verlassen und passiert gerade den Indeviadukt in dem von der Industrie geprägten Eschweiler-Aue.


Bei der Firma Steil in Eschweiler-Aue werden gerade die Loks 151 107 und 151 122 verschrottet. Im nicht einsehbaren Teil des Betriebsgeländes wurden ferner die Loks 110 440 und 155 254 zerlegt. Vor ihrer letzten Reise zum Schrottplatz waren die 151er längere Zeit auf dem Stolberger Hauptbahnhof zwischengeparkt.


Gegen 11:50 Uhr brauste der ICE 3 von Brüssel nach Frankfurt zwischen dem Nirmer Tunnel und der Nirmer Brücke über die Strecke Köln – Aachen.


Der entgegenkommende ICE 3 von Frankfurt nach Brüssel hatte rd. 10 Minuten Verspätung. Um die dichtbelegte Hauptstrecke gut auszunutzen, ließ man zwischen dem RE1 und dem ICE auf der Fahrplantrasse des ICEs noch diesen Güterzug mit der COBRA-Lok 2832 bzw. E 186 224 über die Gleise rollen.


Gegen 12:15 Uhr ließ ein weißer Punkt am östlichen Horizont erkennen, dass der Fotograf nicht vergebens gewartet hatte. In Höhe der ehemaligen Bk Nirm wurde der ICE 3 von Frankfurt nach Brüssel abgelichtet.


Alltägliche Motive mit RE9-Zügen auf dem Stolberger Hauptbahnhof (oben und unten)…


26. März 2011


Heute noch ein alltägliches Motiv – doch die Tage der Formsignale sind gezählt! Die Erdarbeiten zur Umstellung auf Lichtsignaltechnik sind bereits im Gange. Auf dem Bf. Stolberg-Altstadt werden in diesen Tagen die Fundamente für die neuen Signale errichtet und die neuen Anschlussleitungen verlegt. Wenn die EVS ihr neues Stellwerk im sanierten Gebäude des Stolberger Hauptbahnhofs in Betrieb nimmt, werden die Formsignale verschwunden sein… (oben und unten).

Ein kleiner Bilderbogen von den Erdarbeiten auf dem Bf. Stolberg-Altstadt am 26. März 2011:

Während der Bauarbeiten verkehrte natürlich auch die Euregiobahn:


Talent-Triebwagen der Euregiobahn bei der Bushaltestelle Stolberg-Rathaus und am gleichnamigen Haltepunkt für die Schienenverkehr (oben und unten)

25. März 2011

Zum ersten Mal verkehrte der RE 10111, d.h. der um 06:00 Uhr von Stolberg Hbf abfahrende RE1-Zug nach Hamm mit sechs Doppelstockwaggons. Besonders die in Düren und Horrem zusteigenden Berufspendler waren von dem deutlich größeren Sitzplatzangebot angenehm überrascht.

Am 25. März 2011 konnte man in Stolberg Hbf wieder einmal eine Dampflok sehen! – wenn man es wusste oder Glück hatte.


Der Eisenbahnfreund Pascal Horbach war zur rechten  Zeit am rechten Ort und konnte gegen 09:45 Uhr die Durchfahrt der 50 3552 im Bild festhalten. Die Lok war tags zuvor noch mit dem „Zug der Erinnerung“ auf dem Bf. Lindern und in Heinsberg-Oberbruch im Einsatz und befand sich zum Aufnahmezeitpunkt auf der Heimfahrt nach Hanau.


Der Aufmerksamkeit von Pascal Horbach ist auch dieser Gleismesszug mit der Lok 120 560 nicht entgangen, den DB-Netz gegen 11:18 Uhr durch Stolberg Hbf schickte.

Um einen durch Gleis 1 nach Aachen-West fahrenden Güterzug nicht zum Stillstand zu bringen, wurde gegen 11:20 Uhr der Verkehrshalt der nach Heerlen fahrenden RB RB11910/960 in Stolberg Hbf an das Bahnsteiggleis 2 verlegt.


Pascal Horbach, dem ich an dieser Stelle für das Beisteuern seiner Aufnahmen herzlich danke, hat auch diese Szene im Bild festgehalten (oben und unten).

Der gegen 16:55 Uhr von Köln nach Aachen fahrende RE 11370 wurde an der Einfahrt des Stolberger Hauptbahnhofs abgebremst, so dass sich für den Mitfahrer die Gelegenheit bot, den Ostteil des Stolberger Hauptbahnhofs einmal etwas  genauer anzuschauen…


„Hochbetrieb“ mit den Loks 145 075, die gerade zur Übernahme des  Übergabezuges nach Köln ansetzte,  sowie den im Hintergrund sichtbaren Loks 202 535 des EVU „SES Logistics“ und der 294 801 von DB-Schenker (oben und unten).


Die in Stolberg Hbf zwischengeparkte 202 535 des „SES Logistics“


Die funkferngesteuerte 294 801 im Rangierdienst nahe des Stellwewrks „Sr“. Im Hintergrund stehen bereits die nächsten zur Verschrottung bei der Fa. Steil bestimmten  6 Loks der BR 143 bereit (s.u.)


Auch die von der Rurtalbahn eingesetzte lange Lok „ESG 1“ war gegen 17 Uhr in Stolberg Gbf anzureffen.


Als diese Großeltern noch jung waren, hätten sie an der gleichen Stelle wohl ebenfalls schon eine E-Lok der BR 110 mit diesen Reisezugwaggons sehen können… (oben und unten)

Die regionalen Tageszeitungen berichteten über die von der Firma EVS bekanntgegebenen Planungen zum Bau der Ringbahnstrecke von Alsdorf-Annapark bis Hoengen-Begau bis Ende 2011 und vom Bau der Reststrecke (Ringbahnschluss) bis Ende 2012.
In Alsdorf sollen noch im April die Bauarbeiten am Gleiskörper beginnen.

24. März 2011


Wenige Tage lang können sich die frühen Berufspendler um 6 Uhr schon an der Morgendämmerung erfreuen. Wenn in der Nacht vom 27. zum 28. März 2011  die Uhren eine  Stunde vorgestellt werden,  ist es damit wieder für die folgenden drei Wochen vorbei…


Bei der Firma Steil in Eschweiler-Aue  wurde im Laufe des 24. März die Karosserie der Lok 155 254 „bearbeitet“. Daneben waren noch 110 440 sowie 151 107 und 151  122 zu sehen.


111 129 vor einem RE1-Zug von Aachen in Richtung Köln und Hamm beim Eintreffen auf  dem Stolberger Hauptbahnhof.


Wenige Minuten später rauschte die COBRA-Lok 2818 alias E 186 210 mit  einem Güterzug nach Aachen-West durch Gleis 2.


Die Vergleichsfotos zum Sanierungsfortschritt am Stolberger Bahnhofsgebäude …


Am 24. März waren auf dem Stolberger Hauptbahnhof die Loks 294 801 und 294 790 im Einsatz.


Schon seit mehreren Tagen lässt die Firma EVS auf dem Stolberger Hauptbahnhof Erdarbeiten durchführen, Kabel verlegen und verschiedene Signalfundamente setzen. Auch am östlichen Ende des Bahnsteigs von Gleis 27  soll demnach ein neues Signal aufgestellt werden. In einigen Monaten wird der Stolberger Hauptbahnhof dann über zwei verschiedene Sorten Lichtsignaltechnik verfügen.

Vom 25. März 06:00 Uhr bis 26. März 20:00 Uhr kommt es wegen bauarbeiten zu Störungen beim Euregiobahnbetrieb. Nähere Infos gibt es hier .

23. März 2011


Auf dem Schrottplatz der Firma Steil in Eschweiler-Aue sind mehrere Loks der BR 143 verschrottet worden. Am Abend des 23. März befanden sich dort nur noch die Loks 110 440 (links, hinten), 151 107 und 151 122 (Mitte) sowie die 155 254 (rechts).


Frachten für den Bf. Eschweiler-Aue auf dem Stolberger Hbf: vorne der „Knüppelzug“ mit Strangguss-Halbzeug für das Eschweiler Röhrenwerk, im Hintergrund  Loks der BR 143 für die Verschrottungsfirma Steil.  Die 143 stehen in folgender Reihenfolge: 143 553-6, 143 942-1, 143 581-7, 143 353-1, 143 586-6 und 143 577-5 .
(Vielen Dank an Pascal für die Information!)


Gegen 18 Uhr verließ die Lok 151 085 den Stolberger Hauptbahnhof in Richtung Aachen-West (unten). Doch bevor sie ausfahren konnte, musste sie erst die beiden RE1-Züge vorbeilassen. Vor dem Zug aus Aachen begegnete ihr 111  152 (oben).



Zwei Fotos von den Fortschritten am Bahnhofsgebäude. Am Nordflügel nähert sich der Dachstuhl der Vollendung (oben), während auf dem Südflügel bereits die ersten neuen Dachziegel aufgelegt worden sind (unten).


Der kleine Aufkleber auf dem Bahnhofsschildam Gleis 27 (oben) kündet von kommenden Unheil. Am Wochenende vom 08. und 09. April 2011 wollen erneut Neonazis die Stadt Stolberg heimsuchen…


Gegen 18:45 Uhr startete diese Lok der Bentheimer Eisenbahn von Stolberg Hbf nach Langenfeld (oben und 2x unten).


22. März 2011

In den letzten Wochen sind häufig RE1-Züge zu beobachten, die mit Loks der BR 111 bespannt sind. Auch der nach Aachen fahrende RE1, der um 06:57  Uhr in Stolberg Hbf hält, gehört dazu. Er wurde von 111 120 gen Westen geschoben.


21. März 2011


Morgendämmerung auf dem Stolberger Hauptbahnhof – der 21. März 2011 wurde ein sonniger Frühlingsanfang.

Bilder vom Stand der Sanierungsarbeiten am Empfangsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs…

20. März 2011


Ein Blick durch das Tor zum Betriebsgelände der Fa. Steil in Eschweiler-Aue ermöglichte diese Fotos von 110 440 und 151 107 sowie 151 122 (oben und unten)


Besonders an Tagen mit klarer Fernsicht bietet die Camp-Astrid-Brücke stets gute Fotomöglichkeiten. Am 20. März 2011 gegen 12:30 Uhr gelangen dieser Schnappschuss von der Begegnung eines RE9-Zuges nach Aachen mit einem Arbeitszug (oben) und das Foto des über 25 Minuten verspäteten ICE-Zuges von Frankfurt nach Brüssel (unten).

Nach Osten hin bot sich dieser Panoramablick:

Bevor die Bäume ihre Blätter austreiben musste am Schnorrenfeld dieses Motiv mit einem Euregiobahntriebwagen nach Stolberg-Altstadt noch abgelichtet werden:

19. März 2011

An diesem Samstag wurde die Lok „ESG 1“ zur Bedienung der  Berzelius-Bleihütte in Stolberg eingesetzt.

Nachdem die „ESG 1“ den ersten Zugteil zur Bleihütte gefahren hatte, kehrt sie hier Lz zum Stolberger Hbf zurück und passiert den Bahnübergang Probsteistraße.


In Höhe des Stellwerks „Sf“ trifft die Lok „ESG 1“ mit der 294 790 zusammen.


Portrait der Lok „ESG 1“ – der gewaltige Motorvorbau lässt ihre gute Zugkraft erahnen…

Der obligatorische Blick auf das Bahnhofsgebäude des  Stolberger Hauptbahnhofs und den Stand der Sanierungsarbeiten:


Die Züge der Linien RE1 und RE9 werden gerne für Fahrten in Richtung Köln benutzt. Auch bei dieser Szene mit der einfahrenden 146 020 ist der Bahnsteig am Gleis 2 des Stolberger Hauptbahnhofs gut frequentiert.


Schnappschuss unter der Camp-Astrid-Brücke von der zufälligen Begegnung einer Euregiobahn aus Aachen mit einem aus Richtung Köln kommenden RE1-Zug – für solche Fotos braucht es immer auch ein Quentchen Glück!


Dieses Foto konnte man dagegen planen, da die im Hintergrund erkennbare Lok 10 der Firma BBL gerade nicht im Einsatz war und an ihrem Standort verharrte.


Einfahrt einer aus Aachen kommenden Euregiobahn auf Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs. Mit seinen grünen Werbefolien ist 643 202 ein fotogener Exot…


Zusammentreffen von Thalys und Euregiobahn auf dem Stolberger Hauptbahnhof


Dicht hinter dem Thalys passierte 421 385 von SBB-Cargo den Stolberger Hauptbahnhof mit einem Güterzug nach Aachen-West.


Vor den Zügen der Linie RE9 sind auch weiterhin baden-württembergische Loks der BR 111 im Einsatz. Hier sind es 111 079 mit Werbeaufkleber für den 3-Löwen-Takt (oben) und 111 077 mit dem Gegenzug (unten).

Zum Abend hin taucht die untergehende  Sonne in Höhe des ehemaligen Camp Reine Astrid die vorbeifahrenden Züge in grelles gleißendes Licht oder  sanft schimmernde Goldtöne…

18. März 2011


Blick auf das Betriebsgelände der Firma Steil am Nachmittag des 18. März 2011. Auf dem linken Gleis sind die Loks 110 440 sowie 151 107 und 151 122 zu erkennen. Rechts sind Loks der BR 143 abgestellt.


Auf dem Stolberger Hauptbahnhof sind sechs Loks der BR 143 eingetroffen, die zur Verschrottung bei der Firma Steil bestimmt sind. Sie waren zuletzt in Düsseldorf abgestellt und stehen in Stolberg in folgender Reihenfolge: 143 553-6, 143 942-1, 143 581-7, 143 353-1, 143 586-6 und 143 577-5.  (An dieser Stelle sage ich Pascal ein herzliches Dankeschön für die Information zu den Loknummern).


Am Abend des 18. März 2011 rangiert eine der beiden von Stolberg aus eingesetzten Loks der BR 294 im Bereich der ehemaligen Güterabfertigung.

Vom aktuellen Stand der Sanierungsarbeiten am Bahnhofsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs künden diese beiden Fotos:


Mit dem RE 11 370 gelangte am 18. März 2011 die Lok 110 456 nach Stolberg Hbf (oben und unten)


Gegen 17 Uhr passierte 145 CL 031 mit einem Güterzug in Richtung Köln den Stolberger Hbf.


Um 17:00 Uhr trafen auf dem Stolberger Hauptbahnhof zwei Züge der Linie RE1 punktgenau zusammen. Aus Richtung Köln kommend lief auf Gleis 1 die Lok 146 025 ein (oben), während auf Gleis 2 von Aachen Hbf kommend 146 020 eintraf (unten).

17. März 2011

Am frühen Morgen vor der ersten Fahrt der Euregiobahn wurde die Unfall-Lok 155 254 nach Eschweiler-Aue zur Firma Steil überstellt.
Im Laufe des Tages erreichten erneut sechs Loks der BR 143 den Stolberger Hbf, wo sie bis zu ihrer Verschrottung  auf den Abstellgleisen hinter dem Stellwerk „Sr“ (ehem. Bezirk IV) zwischengelagert werden.
Am Abend wurden außerdem die beiden Loks 151 107 und 151 122 auf den Gleisen zwischen der Probsteistraße und dem Gleis 27 zum Abtransport nach Eschweiler-Aue bereitgestellt. Sie werden vermutlich noch am Abend des 17. März, andernfalls am frühen Morgen des 18. März  zur Firma Steil nach Eschweiler-Aue abgefahren.

16. März 2011

Die seit dem 06. März 2011 auf dem Stolberger Hauptbahnhof zwischengelagerte Unfalllok 155 254 wurde gegen 18 Uhr am östlichen Ende von Stolberg Gbf zum Abtransport nach Eschweiler-Aue bereitgestellt. Für die auf dem Weg zum Gleisanschluss der Firma Steil erforderlichen Rangierarbeiten wurde auf der Seite mit dem beschädigten Führerstand ein Schutzwaggon angefügt.

Nur ein schlechter Schnappschuss aus dem fahrenden Zug, aber vielleicht eines der letzten Fotos von 155 254 auf den Schienen der DB-AG:  am 16. März 2011 gegen 18 Uhr war sie auf dem Stolberger Hauptbahnhof für ihre letzte Fahrt bereitgestellt worden.

Am Bahnhofsgebäude des  Stolberger Hauptbahnhofs sind die Arbeiten am Dach wieder ein Stück fortgeschritten:


15. März 2011

Im März sind vor den Zügen der Regionalexpresslinie 1 häufig anstelle der Loks der BR 146 die älteren Maschinen der BR 111 im Einsatz.

Auch der nach Aachen fahrende RE1-Zug,  der am 15. März 2011 mit leichter Verspätung gegen 18:05 Uhr in Stolberg anhielt, wurde mit einer Lok der BR 111 gefahren. Der aufmerksamen Beobachter schaute aber vermutlich eher zum Bahnhofsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs hin, wodas Aufrichten des neuen Dachstuhls gewaltige Fortschritte gemacht hatte.

Das neue Dach des Bahnhofsgebäudes ist es wert, einmal das Bahnhofsgebäude zum umrunden und den Baufortschritt festzuhalten…

Das warme Licht der untergehenden Märzsonne verlieh den Fassaden der maroden Fabrikgebäude an der Probsteistraße einen goldenen Schimmer.  Zusammen mit der gegen 18:08 Uhr von Stolberg-Altstadt kommenden Euregiobahn ein willkommenes Fotomotiv:

Einfahrt des Euregiobahntriebwagens 643 223 auf Gleis 27 des Stolberger Hauptbahnhofs am 15. März 2011 (oben und unten).



Bei den Eisenbahnern vom Güterverkehr wurde gegen 18:10 Uhr noch emsig gearbeitet. Das Lokpersonal der 294 790 ist einmal kurz in den Bürocontainer geeilt, um neue Instruktionen aufzunehmen.


Am östlichen Ende des Gleises 43, dicht beim Stellwerk „Sf“, wurde im Anschluss an die vorangegangenen Ausschachtungsarbeiten ein neues Signalfundament gesetzt.

14. März 2011

Auf dem Schrottplatz der Firma Steil in Eschweiler-Aue befanden sich drei Loks der BR 143 und eine Lok der BR 110, die alle äußerlich noch vollständig waren. Vermutlich handelt es sich immer noch um die Loks 110 440 sowie  143 029, 143 269 und 143 923. Auf dem Stolberger Hauptbahnhof stehen weiterhin die Loks 151 107 und 151 122  sowie 155 254 und warten auf ihren Abtransport zur Firma Steil.


Am 14. März wurde auf dem östlichen Teil des Empfangsgebäudes des Stolberger Hauptbahnhofs mit dem Aufrichten des neuen Dachstuhls begonnen.


Am Abend des 14. März weilte die Lok 10 des EVU „BBL“ (bahnamtliche Nummer: 92 80 1214 023_4D-BBL) im ehemaligen Rangierbezirk V des Stolberger Hbf (oben und unten)


Stilleben mit Schotterwaggons…

13. März 2011

Bei der Firma Steil in Eschweiler-Aue war am Vormittag  durch das Tor des Gleisanschlusses die 143 269 mit einer unbekannten zweiten 143er zu sehen. Rechts davon stand die betriebseigene Köf II mit dem Rahmen einer weitgehend verschrotteten E-Lok.

Beim Besuch des Stolberger Hauptbahnhofs stach zunächst ein Bus der Fa. Rosenbaum auf der Linie 42 nach Zweifall wegen seiner fotogenen Position vor dem zerpflückten Bahnhofsgebäude ins Auge:


Alltagsbetrieb auf Gleis 43: Ankunft (oben) und Abfahrt der Euregiobahn nach Stolberg-Altstadt. Am 13. März wurden am östlichen Bahnsteigende allerdings Kabelschächte ausgebaggert (unten)


Während der durch den Stolberger Hauptbahnhof donnernde ICE von Brüssel nach Frankfurt der weiblichen Kundschaft offenbar keinen Blick wert ist (oben), findet er bei großen und kleinen Männern durchaus Beachtung (unten)…


Ausfahrt des Talent-Triebwagens 643 710 nach Alsdorf-Annapark.


Im Bereich des Bahnhofsteils „Stolberg Gbf“ war immer noch die ausgemusterte Unfall-Lok 155 254 anzutreffen.


Gegen 12:05 Uhr passierte der ICE 3 von Frankfurt/Main nach Brüssel den Stolberger Hbf.


Blick von Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs aus auf den nach Heerlen fahrenden Euregiobahn-Triewagen.


Blick auf die an diesem Sonntag ruhenden Güterverkehrsaktivitäten im ehemaligen Bezirk V.


185 244 mit Kesselwagenzug in Richtung Köln.

11. März 2011

Durch einen Notfall beim Einsteigen verschafften  DB-Regio und  eine Mutter mit ihren drei kleinen Kindern dem Stolberger Hauptbahnhof  überregionales Medieninteresse. So wurde bspw. bei „Zeit“-online oder selbst  bei „B2B“, dem Mittelstandsportal für NRW,  über den Vorfall berichtet.

Dessen ungeachtet lief der Güterverkehr ohne besondere Vorkommnisse ab.


Am Nachmittag war 294 675 nahe des Stellwerks „Sr“ mit dem Rangieren einiger für die Firma „Schwermetall“ bestimmter  und mit Kupferplatten beladener Waggons beschäftigt. Sie werden der Firma Schwermetall über den Gleisanschluss „Zur Mühlen“ in Stolberg-Rüst zugestellt.


Der RE11370 von Köln Messe/Deutz nach Aachen Hbf wurde an diesem tag von 110 486 bespannt. Beim Zwischenhalt (oben) und bei der Abfahrt (unten) wurde die Lok in Stolberg im Bild festgehalten.

Mit 203 115  gab  auf dem Stolberger Hauptbahnhof wieder einmal eine Diesellok der BR V100 der DDR-Reichsbahn zu sehen:


Erdarbeiten zur Anlage von Kabelschächten am ehemaligen Rangierbezirk V . An der linken Weiche wird die Ringbahnstrecke derzeit in das Gleis 43 eingefädelt.

Im Zuge der Sanierungsarbeiten am Bahnhofsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs wurde an der Gleisseite der Farbanstrich entfernt und die ursprüngliche Ziegel- bzw. Klinkerfassade freigelegt. Durch das doppelte Schutznetz ist der Anblick allerdings getrübt…

Zum Bahnhofsplatz hin zeigt das Gebäude noch seinen gelben Anstrich:

10. März 2011

Am Morgen dieses Tages streikten die in der GdL organisierten, nicht beamteten Lokführer erneut für einen einheitlichen Flächentarifvertrag für alle Lokführer und 5% mehr Lohn. Schon in der Nacht war der Güterverkehr bestreikt worden, von 4 Uhr bis 10 Uhr wurde der Streik auch auf den Reisezugverkehr ausgeweitet. In der Region Aachen, wo sich etwa 25 Lokführer am Streik beteiligt haben sollen, traf es vor allem die Züge der Euregiobahn, die überwiegend ausfielen.  In den RE1- und RE9-Zügen  waren deutlich weniger Fahrgäste zu beobachten, da viele Berufspendler den Weg zur Arbeit auf andere Weise zurücklegten.
.

Der Blick vom Indeviadukt in Eschweiler-Aue auf das Betriebsgelände der Fa. Steil zeigt die vier Neuankömmlinge bei diesem Verschrotter (110 440 sowie  143 029, 143 269 und 143 923).


Bei der Einfahrt in den Stolberger Hauptbahnhof gelangen aus einem geöffneten Fenster  des RE 11370 diese Aufnahmen:


S-Bahn-Triebwagen der BR 423, abfahrbereit in Richtung Köln. Wenige Minuten nach diesem Foto verließ der Zugden Stolberger Hbf.


Die am 06. März nach Stolberg überführte Unfall-Lok 155 254 am Nachmittag des 10. März 2011 auf dem Gleisen von Stolberg Gbf.  Die Lok wartete auf ihre Verschrottung bei der Firma Steil in Eschweiler-Aue. (oben und unten).


Während bei der Firma Steil in den letzten Monaten schon eine größere Anzahl von Loks der BR 110 verschrottet worden ist, kann man gerade auch in Aachen immer noch einige der letzten Exemplare dieser zuverlässigen Loktype im Alltagseinsatz erleben. Eine recht beständige Leistung der letzten Mohikaner der BR 110 auf der Strecke Köln – Aachen ist der RE 11370. Am 10. März 2011 war es 110 455, die ihn nach Aachen schob.

Zwischenhalt in Stolberg (oben) und Ausfahrt in Richtung Aachen (unten) des RE 11370 mit der Lok 110 455.


Vom Pendlerparkplatz aus betrachtet zeigt das Stolberger Bahnhofsgebäude derzeit wenig Veränderungen.


Euregiobahn aus Stolberg-Altstadt am frühen Abend des 10. März 2011 bei der Einfahrt in den Stolberger Hauptbahnhof.


Schnappschuss aus der Euregiobahn auf die rangierende 294 675 und die ausgemusterte 155 254


Mit Hilfe der Euregiobahn war auch diese Fotoposition günstig zu erreichen. Blick auf die ausgemusterten Loks  151  107 (rechts) und und 151 122 (links).


Eine scheinbar alltägliche Szene bei der Einfahrt eines Regionalexpresszuges der Linie RE9 (oben).
Doch am 10. März 2011 um 17:26 Uhr war vieles anders. Wegen der Nachwehen des Lokführerstreiks verkehrte der Zug in umgekehrter Reihung.  Außerdem fuhr er nicht bis Siegen, sondern endete  schon in Köln-Deutz (unten).

09. März 2011

Vom Stolberger Hauptbahnhof aus wurden an diesem Tag wieder vier E-Loks zum Verschrotten zur Firma Steil nach Eschweiler-Aue transportiert. Es handelte sich um eine Lok der BR 110 und drei Loks der BR 143. Vermutlich waren es 110 440 sowie  143 029, 143 269 und 143 923.

06. März 2011

Heute war in Stolberg wieder eine Anzahl  zur Verschrottung  bestimmter E-Loks zu sehen.  Im ehemaligen Bezirk IV waren zwei weitere Loks der BR 143 und eine Lok der BR 110 abgestellt. Vermutlich handelt es sich dabei um 110 440 sowie um mindestens  zwei von diesen dreien: 143 029, 143 269 oder 143 923. Am frühen Abend traf außerdem noch die Unfall-Lok 155 254 ein, die ebenfalls zur Verschrottung bei der Firma Steil vorgesehen ist. Sie hat nach einem Unfall einen zertrümmerten Führerstand zurückbehalten und war deshalb schwierig zu transportieren. Damit hat die Firma Steil mittlerweile 6 verschiedene E-Lok-Baureihen  zur Verschrottung angenommen: 110, 139, 140, 143, 151 und 155.

03. März 2011

Auch wenn durch die Bauarbeiten am Stolberger Bahnhofsgebäude zur Zeit das „Roma-Denkmal“ auf den Bahnhofsvorplatz abgebaut und sicher zwischengelagert ist, wurde am Abend des 02. März 2011 am Hauptbahnhof den fünf Stolberger Roma-Familien gedacht, die am 02. März 1943 vom Stolberger Hauptbahnhof aus nach Auschwitz deportiert und dort  ermordet worden sind. Den Umständen der Baustelle geschuldet, wurde zumindest ein Gedenkplakat am Bauzaun aufgehängt.

02. März 2011

Zum Beginn des Monats ein Blick vom Indeviadukt der Strecke Köln – Aachen hinunter auf den Schrottplatz der Firma Steil in Eschweiler-Aue:

Von den ehemals 5 Loks der BR 143 sind schon zwei vollständig zerlegt worden. Von einer weiteren Lok ist alleine der Rahmen übriggeblieben. Lediglich 2 Loks sind noch als 143er erkennbar.

Aus einem geöffneten Fenster des RE 11370 heraus entstand diese kleine Bilderreihe von der Einfahrt in den Stolberger Hauptbahnhof aus Richtung Eschweiler…

294 675  am 02. März  2011  im Rangiereinsatz auf dem Stolberger Hauptbahnhof nahe des Stellwerks „Sr“ (oben und unten)

Am 02. März wurde eine größere Zahl Fc-Waggons von Stolberg nach Köln abgefahren. Dadurch bot sich die Gelegenheit, die nahe des Stellwerks „Sr“ zwischengeparkten Loks 151  107 (rechts) und 151 122 (links) besser sehen zu können.


Endlich freie Sicht auf 151 107 und 151 122 (oben und unten)

Bei der Fahrt an den Bahnsteig präsentierte sich das Stolberger Bahnhofsgebäude in diesem Zustand:

Gegen 17  Uhr wurde der  Zugverkehr zwischen Stolberg und Aachen-Rothe Erde wegen spielender Kinder im Gleis vorübergehend gesperrt.  Während die Bundespolizei mit einem Hubschrauber die Strecke abflog und zwei Einsatzwagen der Bundespolizei auf dem Stolberger Hauptbahnhof  auf Beschäftigung warteten, entstanden folgende Fotos:

Außergewöhnliche Begegnung  am Bahnsteig des Stolberger Hauptbahnhofs: Dem links stehenden RE 11370, der als einer der wenigen Reisezüge zwischen Köln und Aachen nicht mit Doppelstockwagen gefahren wird, hätte planmäßig der RE1-Zug nach Paderborn mit der Zugnummer 10133 begegnen müssen. Stattdessen rollte der rd. 30 Minuten verspätete RE9-Zug nach Siegen an Gleis 2 ein.


RE9-Zug von Aachen nach Siegen beim Halt an Gleis 2 des Stolberger Hauptbahnhofs gegen 17 Uhr.


Im alltäglichen Einerlei der Doppelstockzüge fällt diese Frontpartei auf!

Der RE11370 wird zudem häufig auch mit den Oldtimer-Loks der BR 110 bespannt. Am 02. März 2011 war 110 418 mit dieser Aufgabe betraut.

Die Rodungsarbeiten am Park&Ride-Parkplatz  eröffnen neue Perspektiven und Motive…

Wer ist älter? Die E 10 oder der Käfer? – Beide stammen aus der gleichen Epoche…

Jetzt kann man wieder vom Auto aus beobachten, ob die Lieben im Zug waren…

Am Bahnübergang Münsterbachstraße boten sich an der Talbahnstrecke diese Motive:

Durchblick zum Empfangsgebäude des Hauptbahnhofs


Begegnung mit vermutlich  jugendlichem Kunstschaffen…

01. März 2011

Im Bereich des Stellwerks „Sr“ auf der Ostseite des Stolberger Hauptbahnhofs stehen 2 E-Loks der BR 151, die dort auf ihren Weitertransport zur Verschrottung nach Eschweiler-Aue warten. Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich bei den schlecht zugänglichen Loks um 151 107 und 151 122.

Die Identität der letzten 5 in Eschweiler-Aue zur Verschrottung angelieferten E-Loks der BR 143 ist hier noch nicht bekannt. Eine Lok könnte 143 593 gewesen sein. Für Hinweise bin ich stets dankbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.