Fototagebuch 9/2011

Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg im September 2011

die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang

30. September 2011


Blick auf das Signaldepot der EVS am Ostrand des Stolberger Hbf, in dem es ständig Nachschub an aufzustellenden Signalen gibt.


Blick aus dem von 110 429 geschobenen und in Stolberg Hbf einfahrenden RE 11370 auf die emsig rangierende294 878.


Aus einem geöffneten Fenster des RE 11370 gelangen auch diese beiden Schnappschüsse der Loks 185 003 und 185 158, die wenig später den Stolberger Hbf mit dem abendlichen Übergabezug nach Köln verließen (oben und unten).


Hatte es noch zu Anfang des Monats geheißen, die Entlastungszüge zwischen Köln und Aachen würden von Loks der BR 111 übernommen, so konnte man am 30. September 2011 mit 110 429 wieder das gewohnte Bild aufnehmen.


Bahnhöfe sind nicht nur Orte des Abschieds, sondern auch des Wiedersehens. Da ist Stolberg Hbf keine Ausnahme. Die beiden Protagonisten dieser Szene werden zusammen wahrscheinlich nicht so viele Jahre zählen wie die betagte 110 429 alleine, die mit eben so alten n-Wagen gen Aachen wegfährt.


RE1-Treffen auf dem Stolberger Hbf am 30. September 2011 um 17:00 Uhr. Links strebt 146 009 in Richtung Köln, während rechts 146 030 der alten Kaiserstadt im Westen entgegenfährt.


Während 294 582 schon Wochenendruhe hat, muss die Lok V 105 der Rurtalbahn noch einmal `ran.  Um einen Erzzug zur Stolberger Bleihütte zu bespannen, muss sie über das Gleis 27 wenden.


Mit der Schleifmaschine werden an den neu eingebauten Weichen nahe des Stellwerks „Sf“ noch Feinarbeiten ausgeführt.


In der goldenen Abendsonne funkeln die am Bahnhofsgebäude neu angebrachten Zinkbleck-Verblendungen in ungewohnter Weise.


Nahe der Bahnsteigtreppe bzw. der dortigen Einfahrt zum älteren Pendlerparkplatz bot das bunt gefärbte Herbstlaub gegen 17:12 Uhr ein nettes Motiv für Fotos des Thalys von Köln nach Paris (oben) bzw. der Euregiobahn (unten).


Aus der Autofahrerperspektive entstand dieses Foto der mit einem Erzzug nach Stolberg-Altstadt fahrenden Lok V 105 der Rurtalbahn am Bahnübergang Probsteistraße.

29. September 2011

Auf der Strecke von Aachen über Köln nach Siegen (LaufwegRE9) wurde mit dem Triebwagen-Gespann BR 442 eine Personalschulungsfahrt absolviert. Der Zug verließ Aachen Hbf gegen 9:30 und kehrte gegen 16:30 Uhr nach Aachen Hbf zurück.

28. September 2011

Wie aus dem Zug heraus zu beobachten war, hat die Lokverschrottung bei der Fa. Steil in Eschweiler-Aue Fortschritte gemacht. Von den einst 5 Loks sind nur noch zwei Loks übrig geblieben.


Am Abend des 28. September wartete Lok V  107 der Rurtalbahn im Stolberger Hbf auf dieAusfahrt mit einem Erzzug zum Gleisanschluss der FirmaBerzelius.


Zustand der Baustelle am neuen Gleis 44 in der Abendsonne des  28. Septembers 2011.


Eine in Stolberg Hbf zwischengeparkte Gleisstopfmaschine verläßt gegen 22 Uhr den Stolberger Hauptbahnhof in Richtung Aachen.

27. September 2011

Innerhalb von nur 10 Minuten entstand am Abend des 27. September 2011 diese Fotoserie:


155 061 mit Güterzug in Richtung Köln


Im Blockabstand folgte die alleine fahrende 294 893 in Richtung Köln nach (oben und unten).


Der schon auf dem vorhergehenden Bild im Hintergrund sichtbare Güterzug nach Aachen-West wurde mit der COBRA-Lok 2806 alias E 186 198 bespannt.


Kaum war der Güterzug in der Ferne verklungen, da brauste der Thalys von Köln nach Paris durch den Stolberger Hbf.


Einen interessanten Farbtupfer im bunten Betriebsablauf bot am späten Nachmittag des 27. September 2010 die 185 142, die mit Werbung für die Schweiz beklebt war (oben und unten).


Wenn solch eine exotische E-Lok wie 185 142 schon einmal in Stolberg anzutreffen ist, dann muss auch ein Foto mit der Euregiobahn sein.

23. September 2011

Unter dem Titel „Camp Astrid liegt nun wieder an der Schiene“ berichtet die online-Ausgabe der Aachener Zeitung (az-web) über den Beschluss der Stadt Stolberg, die im Eigentum der DBstehende Restfläche der ehemaligen Kaserne „Camp Reine Astrid“ zwischen der Strecke Köln – Aachen und dem Saubach zu erwerben. Dem Bericht zufolge träumt man im Stolberger Stadtrat und/oder bei der Stadt Stolberg gar von einer Reaktivierung des Gleisanschlusses, obwohl die DB-AG einstmals froh war, die im Zuge der Hauptstrecke liegende Anschlussweiche endlich ausgebaut zu haben. Weiter heißt es in dem Bericht „Längst ist die frühere Infrastruktur Vandalismus und Bränden zum Opfer gefallen. Einer Ruinen-Landschaft gleicht die einst stolze Liegenschaft des belgischen Militärs. Alleine den Abbruch der Überbleibsel kalkuliert die Stadtverwaltung mit rund 310.000 Euro.“ Merkwürdig, dass mit keinem Wort von der Skater-Anlage gesprochen wird, die sich Jugendliche hier mit viel Idealismus und Ehrgeiz aufgebaut und über lange Zeit hinweg weiterentwickelt haben. Die Stadt Stolberg hat es Jahrzehnte lang weder fertiggebracht, einen Standort für solch eine Anlage zu finden noch konnte man dort Geld freimachen, um auch nur ein Kleinanlage zu errichten. Und dort, wo die Jugend schließlich in Selbsthilfe das geschaffen hat, was kommunale Politik nicht fertig gebracht soll, sollen nun Steuermittel aufgewendet werden, um den Jugendlichen ihre Skateranlage wieder zu nehmen. Welch eine Schande!

Entsetzen über das Ende des Bahnbetriebs in Stolberg/Harz“ heißt eine andere Schlagzeile der Stolberger Lokalpresse. In Stolbergs Partnerstadt im Harz, die unlängst schon den Verlust ihrer Stadtrechte hinnehmen musste und heute nur noch ein Stadtteil des Kommunalgebildes „Südharz“ sein darf, soll nach 88 Jahren zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2011 der Bahnanschluss in die weite Welt bzw. den Anschlussbahnhof Berga-Kelbra eingestellt werden. Als Grund für die Einstellung des Schienenverkehrs nennt die für den Schienenverkehr auf der Strecke zwischen Berga-Kelbra und Stolberg/Harz zuständige „Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH“ (Nasa) anstehende Investitionen in Höhe von zwei Millionen Euro für die Erneuerung der Sicherungstechnik und die geringe Auslastung der Züge.

Derweil berichtet „an-online“ hier über die jetzt erfolgte Aufnahme der Bauarbeiten zur Schaffung des zweiten Abschnittes des neuen Vennbahnradweges zwischen Lammersdorf und Kalterherberg.

20. September 2011


Die Firma Steil verschrottet auf in ihrem Betriebsteil in Eschweiler-Aue zur Zeit 5 Loks der BR 115. Vom Indeviadukt aus bot sich am Abend des 20. September 2011 aus dem vorbeifahrenden Zug aus dieses Bild.


Auch wenn man diese Fotos eher löschen sollte, mögen sie zumindest ansatzweise den Trafotransport zeigen, der gegen 18 Uhr auf dem Stolberger Hbf auf seine Weiterbeförderung wartete (oben und unten).


Im ehemaligen Rangierbezirk V, nahe bei der Camp-Astrid-Brücke, parkte die Lok 212 364 des EVU „NBE Rail“.


Die Reisenden, die gegen 18 Uhr am Gleis 2 standen und auf den RE1-Zug in Richtung Köln warteten, staunten nicht schlecht, als plötzlich 103 184 mit einer Garnitur historischer TEE- und IC-Waggons vorbeifuhr. 103 184 hatte den Wagenpark zur Waggonwaschanlage nach Aachen gebracht und befand sich auf der Rücktour nach Köln (oben und unten).


Wenige Augenblicke später donnerte 151 071 mit einem Güterzug in Richtung Aachen auf der anderen Bahnsteigseite vorbei.

 

17. September 2011

Die Euregiobahn hat sich zur nachträglichen Begehung ihres 10. Geburtstags eine weitere Überraschung ausgedacht. Unter dem Motto „Krimi, Kult, Kultur – Lesungen, Musik und Kabarett zum 10. Geburtstag der euregiobahn“ erwartet die Fahrgäste am langen Wochenende vom 30. September bis zum 3. Oktober  ein buntes Unterhaltungsprogramm für Jung und Alt. In regulären Euregiobahnzügen lesen Elke Pistor und Rudolf Jagusch spannende Kriminalgeschichten aus der Eifel, für Jazz-Klänge sorgen Smooth und Heribert Leuchter, Kabarettistisches aus der Eifel bieten Hubert vom Venn sowie Jupp Hammerschmidt. Ferner lädt Eva Steins alle Kinder ab 8 zum Krimi-Quiz ein.

16. September 2011


Zwei Schnappschüsse bei der Einfahrt in den Stolberger Hauptbahnhof aus Richtung Eschweiler (oben und unten). Es sind u.a. zwei ehemalige DDR-V100 für den Einsatz vor Bauzügen sowie die fünf Schrottloks der BR 115 zu sehen.


Das Empfangsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs präsentierte sich mit deutlich weniger Gerüsten (oben und unten).


Am Gleis 43 wurde mit der Sanierung der Bahnsteigüberdachung begonnen.


Gegen 21 Uhr konnte 294 758 auf dem Bf. Eschweiler-Aue angetroffen werden. Sie hatte die fünf Loks der BR 115 dorthin transportiert und holte beladene Waggons der Firmen „ESW“ und „Steil“ ab. Hier rangiert sie in der  Dunkelheit bei dem Überweg an der Zufahrt zum ehemaligen Bahnhofsgebäude.


Zwei der neuen Recycling-Kandidaten auf dem Anschlussgleis der Firma Steil: links die 115 230, rechts die 115 148


An der Westseite des der Fa. Steil zugestellten (Schrott-)Lokzuges war 115  224  zu sehen. Dahinter folgten 115 148, 115 230, 115 355 und 115 159. Das Licht im Hintergrund gehört zum Betriebsgelände der Fa. Steil.


Am Bahnübergang Phönixstraße befand sich115 159 am anderen Ende der Lokreihe. Sie dürfte dann als erste das Betriebsgelände der Fa. Steil kennenlernen.

Die Stadt Stolberg hat formell den Antrag auf einen Autobahnanschluss des Camp-Astrid-Gebietes im Bereich der Autobahnraststätte „Aachener Land“ gestellt. In der Vergangenheit ist zwar jahrelang munter über dieses Thema diskutiert und schwadroniert worden, nur die grundlegenden Dinge für den Weg zum Ziel hatte niemand in die Hand genommen. Die online-Ausgabe der Aachener Zeitung berichtet hier zu diesem Thema. Mit dem Autobahnanschluss würde auch der Stolberger Hauptbahnhof als Logistikzentrum aufgewertet, ein euregionales Güterverkehrszentrum würde sich dann dort anbieten, wo die DB-AG – den politischen Auftrag, mehr Verkehr auf die Schiene zu verlagern, einmal mehr ignorierend – ihre Bahnanlagen an die EVS verkauft hat…

15. September 2011


Blick auf das Zwischenlager für die neuen Lichtsignale zum ESTW der EVS. Die neuen Lichtsignale werden jetzt Zug um Zug vom Boden aus montiert.


Schnappschuss bei der Einfahrt in den Stolberger Hauptbahnhof gegen 18 Uhr –  Für die Firma Steil beim Bf. Eschweiler-Aue sind wieder 5 E-Loks zum Verschrotten angekommen. Die Nummern lauten (v.l.n.r.): 115 159, 115 355, 115 230, 115 148, 115 224.  Mit der 115 355 ist eine Bügelfaltenlok der BR E 10 darunter.


An der Westseite des Stolberger Hauptbahnhofs wird dr zum Wochende vorgesehene Einbau von zwei Weichen vorbereitet (oben und unten.).


Kurz nach 18 Uhr passierten zwei Güterzüge in dichter Folge den Stolberger Hbf – zuerst donnerte die von Crossrail eingesetzte 185580 nach Köln, wenige Augenblick fuhr die COBRA-Lok 2842 bzw. E186 234 in die Gegenrichtung (oben und unten).


Für Dacharbeiten wurde am Empfangsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs ein Schrägaufzug eingesetzt (oben und unten).


Dacharbeiten fanden auch auf der Vennbahnseite statt.


Der Eingangsbereich des neuen Bahnhofsgebäudes

13. September  2011


Bei der Einfahrt in den Stolberger Hbf konnte man gegen 18:55 Uhr beim Stellwerk „Sr“ diesen Eisenbahndrehkran der Gleisbaufirma „Spitzke“ beobachten. Er wird vsl. am kommenden Wochenende beim Austausch von zwei Weichen im Gleis 2 in Höhe des Stellwerks „Sf“  zum Einsatz kommen.


Das Stolberger Empfangsgebäude am Abend des  13. September 2011


Die Reisenden am Gleis 2 des Stolberger Hbf staunten gegen 19 Uhr nicht schlecht. Beim RE1-Zug 10137 zog eine Lok der BR 146 den Steuerwagen und rollte ohne Halt durch den Stolberger Hauptbahnhof in Richtung Köln. Erstaunlicherweise setzte DB-Regio einen Ersatzzug für den RE 10137 ein: 110 418 mit 5 Waggons der n-Bauart (ehemalige „Silberlinge“) – (oben und unten).


Einfahrt der Euregiobahn aus Richtung Aachen gegen 19:15 Uhr mit den Gleisen 43 und 44.


Blick von der Camp-Astrid-Brücke auf die Vormontage zweier Weiche, die vsl. am kommenden Wochenende in Gleis 2 eingebaut werden.


Blick von der Camp-Astrid-Brücke nach Westen in Richtung Aachen – Eisenbahnromantik am Abend des 13. September 2011.


Im letzten Büchsenlicht erreichte ein Talent-Triebwagen den Bahnsteig am Gleis 27 des Stolberger Hbf.


Im vergehenden Tageslicht des 13. September 2011  ist 151 085 mit einem Güterzug in Richtung Aachen „auf die Seite genommen“ worden. Im gleichen Moment befinden sich rechts einTalent-Triebwagen und die V 105 der Rurtalbahn.

12. September 2011


Am Abend des 12. September 2011 konnte 146 006 mit ihrem RE1-Zug nach Aachen noch die Bahnsteiggewäsche studieren. Seit dem 15. September sind Sie abgemäht worden…

11. September 2011

Das Stolberger Stadtfest hatte an diesem Sonntag zeitweise etwas Pech mit dem Wetter. Während der Morgen sich noch mit strahlendem Sonnenschein präsentierte, zogen im Laufe des Vormittags Wolken auf, die leider auch Schauer mitbrachten. Eine trockene An- und Abreise zum Stadtfest garantierten die Sonderzugfahrten von/nach Breinig,  die bis gegen 22 Uhr einen stündlichen Pendelverkehr ermöglichten. Wie auch an diesem Wochenende wieder unter Beweis gestellt, könnte selbst ohne größere Streckensanierungsmaßnahmen ein regelmäßiger Verkehr mit Euregiobahnzügen zwischen den Stationen Stolberg-Altstadt und Breinig initiiert werden. Ein mehrmonatiger oder einjähriger Probebetrieb könnte den Aachener Verkehrsverbund von der Akzeptanz eines solchen Angebots vielleicht überzeugen. Man sollte es einfach einmal in der Praxis testen. Versuch macht klug!


643 202 passierte am Morgen gegen 07:50 Uhr den Bahnübergang Münsterbachstraße als reguläre Euregiobahn nach Stolberg-Altstadt. Der erste Sonderzug des Tages in Richtung Breinig sollte den Stolberger Hbf erst um 09:50 Uhr verlassen.


Die gegen 8 Uhr verkehrenden RE1-Züge nach Aachen (oben, mit 146 030) und nach Hamm (unten, mit 146 017) konnten noch in der  strahlenden Morgensonne beobachtet werden. Am westlichen Himmel zieht aber schon die Bewölkung auf…

10. September 2011


Große Gleisbauarbeiten kündigen sich an. Nahe der Camp-Astrid-Brücke werden die zwei demnächst in Gleis 2 zum Einbau kommenden Weichen bereits vormontiert und zum Einbau vorbereitet (oben und unten).


Der Anblick des Empfangsgebäudes am Vormittag des 10. September 2011 als Gesamtbild (oben) und eine Einzelansicht des Eingangsbereiches (unten).

In Stolberg feierte man an diesem Wochenende das alljährliche Stadtfest. Und wie es schon seit nunmehr 10 Jahren Tradition ist, verkehren am Samstag und am Sonntag im Stundentakt Euregiobahnzüge nach Breinig. Am 10. September 2011 war der „Werbe-Wagen“ 643 202 im Einsatz. Schon am Nachmittag des 10. September nutzten viele Breiniger die Gelegenheit, mit der Euregiobahn in nur 12 Minuten stressfrei und ohne Parkplatzprobleme mitten in das Herz der Stadt Stolberg zu fahren.


643 202 am Nachmittag des 10. Septembers 2011 vor dem ehemaligen Bahnhofsgebäude von Breinig kurz vorder Abfahrt nach Stolberg.

09. September 2011


Auf der Ostseite des Stolberger Hbf war – wie schon am Vortag – die Lok 14 der Erfurter Gleisbaufirma Kleys (alias 293 902) zu beobachten.


Gegen 18 Uhr stand auf der Vennbahnseite eine unerkannt gebliebene Lok der BR 294 mit einer Übergabe zur Fa. Steil nach Eschweiler-Aue zur Abfahrt bereit.

08. September 2011

Den Fahrplan der am 10. und 11. September bis nach Breinig fahrenden Euregiobahnzüge gibt es hier zu sehen.
Auf der Ostseite des Stolberger Hbf war am Nachmittag die Lok 14 der Erfurter Gleisbaufirma Kleys zu sehen, die kürzlich die Schotterzüge zwischen den Stationen Alsdorf-Annapark und Alsdorf-Poststraße befördert hatte.


Im Nieselregen brachte die COBRA-Lok 2824 am späten Nachmittag einen Güterzug nach Köln, als sie auf Gleis 2 des Stolberger Hbf im Bild festgehalten wurde..

In den Stolberger Lokalzeitungen wird über demnächst anstehende Gleisbauarbeiten auf dem Stolberger Hauptbahnhof berichtet. Demnach sollen  bis zum 30. September bei ganztägigen Arbeitseinsätzen  drei Weichen verlegt werden. Bis zum 16. September sollen bereits Vorbereitungsarbeiten stattfinden. Am Samstag, den 17. und den beiden Sonntagen 18. und 25. September jeweils ganztägig fallen deshalb die Euregiobahnzüge (RB20)  zwischen Aachen-Rothe Erde und Stolberg Hbf aus. Fahrgäste müssen auf die Züge der Regionalexpress-Linien RE 1 und RE 9 ausweichen. Die Züge der RE1 werden zusätzlich in Eilendorf halten. Den Sonderfahrplan der DB-AG gibt es hier und hier.

07. September 2011


Am 07. September zeigte sich das Empfangsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs mit deutlich weniger Planen. So konnten erstmals nach längerer Zeit wieder größere Bereiche des Gebäudes unverhüllt betrachtet werden (oben und unten).

06. September 2011


Die Anpassung der Leit- und Steuertechnik des Stolberger Hauptbahnhofs an das neue elektronische Stellwerk der EVS führt allerorten auf dem Bahnhofsgelände zu Bauarbeiten. Am Nachmittag des 06. September wurde nahe des Ausfahrsignals von Gleis 27  gearbeitet, als 643 210 als RB 20 nach Stolberg-Altstadt den Bautrupp passierte.


Seit dem 05. September 2011 kommt vor dem RE 11370, einem Zusatzzug zur Verstärkung der Regionalexpresslinie 1, eine Lok der BR 111 anstelle der zuvor üblichen BR 110 zum Einsatz. Am Nachmittag des 06. September war es 111 116, die die 40 – 50 Jahren alten Waggons der Gattung n von Köln-Messe/Deutz nach Aachen Hbf schob.


Der wenige Minuten später nachfolgende reguläre und mit 146 025 bespannte RE1-Doppelstockzug RE 10158 hielt zum Verdruss der Berufspendler sehr weit westlich am Bahnsteiggleis 1 und bescherte einen längeren Weg zum Ausgang.


Der in Gegenrichtung verkehrende RE 10133 von Aachen nach Paderborn wurde abweichend mit einer Lok der BR 111 anstelle einer BR 146 gezogen. Mit geringfügiger Verspätung rollte 111 128 auf Gleis 2 des Stolberger Hbf ein (oben und unten).

05. September 2011


Bei der Firma Steil in Eschweiler-Aue wird am Vormittag in dem von der Straße aus einsehbaren Teil des Betriebsgeländes an der Zerlegung der Loks 110 494 (vorne) und 110 486 gearbeitet. Am Nachmittag wurden die Loks in den nicht mehr einsehbaren hinteren Betriebsteil rangiert.


Am Vormittag des 05. September 2011 war auch die Spitze des westlichen Giebels am Gebäude des Stolberger Hauptbahnhofs saniert.


Diese Begegnung einer Euregiobahn am Gleis 43 mit einem auf Gleis 1 aus Richtung Köln einlaufenden RE1-Zug kommt im planmäßigen Betriebsablauf nicht vor. Eine Verspätung der Euregiobahn machte diesen Schnappschuss am Vormittag des 05. September 2011 aber doch möglich.


146 012 war am 05. September blitz-blank geputzt unterwegs. Der Modellbahner würde sagen, sie sieht aus „wie aus der Packung“.

Ab 03. September 2011 werden die Züge der Regionalexpresslinie 4 statt mit Loks der BR 111 und BR 145 planmäßig mit Loks der BR 112 bespannt, die durch die Umstellung des Verkehrs auf der Regionalexpresslinie 11 auf Triebwagen frei werden. Die 111er sollen die in den Hauptverkehrszeiten zusätzlich eingesetzten Verstärkerzüge  übernehmen, wodurch wiederum die Einsätze der letzten E-Loks der BR 110 eingeschränkt werden. In der Folge wird nun bspw. auch der aus n-Wagen gebildete RE 11370 von Köln nach Aachen ab dem 05. September 2011 mit Loks der BR 111 gefahren.


Hier rollt der erste RE 11370 nach der Umstellung am Nachmittag der 05. September 2011 gegen 16:50 Uhr mit einer unerkannt gebliebenen Lok der BR 111 über den Indeviadukt in Eschweiler-Aue.


Wenige Minuten später folgte der standardmäßige RE1-Zug mit Doppelstockwaggons und einer Lok der BR 146 auf seinem Weg nach Aachen nach.


Auf dem Stolberger Hauptbahnhof war gegen 17:15 Uhr die Lok 294 908 im Einsatz, um den abendlichen Übergabezug nach Köln zusammenzustellen, hier aufgenommen nahe des Stellwerks „Sr“.


Wegen der eiligen Durchfahrt einer Diesellok der Rurtalbahn in Richtung Aachen verkehrte die Euregiobahn in Richtung Alsdorf-Annapark abweichend von Gleis 2 aus (oben). Diese ungewöhnliche Betriebssituation ermöglichte zudem einen weiteren Schnappschuss mit einer ungewohnten Talenttriebwagen-Perspektive auf dem Stolberger Hbf (unten).


Den Reisenden wird es gleichgültig sein, ob sie die Euregiobahn in Richtung Aachen von Gleis 1 oder von Gleis 2 aus benutzen. Den Fotografen freut die Abfahrt von Gleis 2 dagegen, weil dies abwechslungsreichere Motive bietet…


Gegen 17:30 Uhr war im einstigen Bezirk V des Stolberger Hbf die ehemalige Reichsbahn-V 100 293 509 geparkt.


Wer den Bahnsteig am Gleis 27 des Stolberger Hauptbahnhofs betritt, erkennt sofort, dass Stolberg eine Industriestadt ist. Die Strahlen der tiefstehenden Nachmittagssonne tauchten das Ensemble an der Probsteistraße am Abend des 05. September zeitweise in ein gefälliges mildes Licht.

04. September 2011


Die ehemalige Werklok 2 der Vereinigten Glaswerke Stolberg (VEGLA/ heute „St. Gobain“) fristet an der Einfahrt zum Besucherparkplatz des Industriemuseums Zinkhütter Hof in Stolberg ein jämmerliches Dasein. Sie ist dort zwar in gewisser Weise ein „eye-catcher“, aber keinesfalls ein Aushängeschild für das Museum. Die 1947  bei der Firma Deutz mit der Fabriknummer 46385 gebaute Diesellok war von Anfang an – frisch ab Fabrik – an die Vereinigten Glaswerke geliefert worden und über 50 Jahre lang bei den Glaswerken in Herzogenrath und Stolberg im Einsatz. Sie verkörpert damit gewiss ein Stück regionale Industriegeschichte. Ob ihres verkommenen Zustandes darf aber bezweifelt werden, ob das beim Museum Zinkhütter Hof überhaupt jemanden interessiert. Wenn man sieht, wie mustergültig die Firma „St. Gobain“ ihre ehemalige Hanomag-Dampflok restauriert hat, keimen Zweifel, ob es richtig war, dass das St. Gobain-Glaswerk die Deutz-Lok in die Obhut des Museums Zinkhütter Hof gegeben hat…


Ähnlich verhält es sich mit dem ehemaligen Sprengwagen „Spw. 1“ bzw. „Aachener Kleinbahn No. 379“, der auf der rechten Seite des Besucherparkplatzes dieses Museums aufgestellt worden ist. Der 1935 von der Aachener Straßenbahn unter Weiterverwendung von Fahrwerksteilen eines aus dem Jahre 1898 stammenden Waggons gebaute Spezialwaggon war bis 1974 bei der Aachener Straßenbahn zur Unkrautbekämpfung auf den Straßenbahngleisen im Einsatz. Anschließend wurde er von der „Bergischen Museumsbahn“ in Wuppertal aufbewahrt, bis er 1989 vom „Förderkreis für historische Aachener Technik e.V.“ in die Region Aachen zurückgeholt wurde. Der Sprengwagen wurde 1990 von Grund auf instandgesetzt  und soll als eines der wenigen erhalten gebliebenen Fahrzeuge der Aachener Straßenbahn regionale Verkehrsgeschichte dokumentieren. Auch in seinem Fall spricht der Zustand Bände über das Verständnis des Museums Zinkhütter Hof von den funktionalen und historischen Zusammenhängen zwischen Industrie und Schienenverkehr…


Der markante Euregiobahntriebwagen 643 202 gegen 10:50 Uhr am Schnorrenfeld. Rechts vom Zug ist das neue Einfahrvorsignal des Stolberger Hbf zu sehen, das kürzlich aufgestellt worden ist.


Hier ist kein Fall von Zugverspätung abgebildet! 146 006 erreichte um 11:00 Uhr mit ihrem RE1-Zug nach Paderborn auf die Minute pünktlich den Stolberger Hbf. Hier ist vielmehr die Uhr auf dem Bahnsteig stehen geblieben.


643 202 hat den Bahnsteig am Gleis 27 verlassen und begibt sich in den Bereich Stolberg Gbf, wo der Fahrrichtungswechsel erfolgt. Wer das Empfangsgebäude des Stolberger Hbf genau inspiziert, erkennt auf dem östlichen Querbau die neu sanierten Abschlusssteine an den beiden Giebelspitzen. Die brüchigen Steine mussten aus Sicherheitsgründen mit Beton verfestigt werden.


643 202 verließ gegen 11:20 Uhr den Stolberger Hbf abweichend auf Gleis 2 , weil ein von der COBRA-Lok 2833 geführter Güterzug zur Vermeidung eines Stopps und zusätzlichem Energieaufwand beim Wiederanfahren noch durchgelassen wurde (oben und unten).

02. September 2011


Ein aus Stolberg kommender Euregiobahntriebwagen unterquert gegen 16:55 Uhr den 170 Jahre alten Indeviadukt in Eschweiler-Aue (oben). Wenige Augenblicke später rollte eine Lok der BR 146 mit einem RE1-Zug nach Aachen über den Viadukt (unten).


Fast im Blockabstand folgte die COBRA-Lok 2823 mit einem Güterzug dem RE1-Zug.


Auf dem Schrottplatz der Firma Steil in Eschweiler-Aue standen die beiden frisch zur Verschrottung eingetroffenen Loks 110 486 (links) und 110 494 (rechts). Sie trugen jahrzehntelang den rot-beigen „TEE-Anstrich“ und gehörten ursprünglich zur „Elite“-BR E 10.12 bzw. 112 und waren zur Bundesbahnzeit auch im Köln-Aachener Raum häufig anzutreffen.  Nun ist ihr Stern gesunken…


Blick von der Camp-Astrid-Brücke auf den ehemaligen Bezirk 5 des Stolberger Hbf. Rechtzeitig zum Foto passierte der Thalys nach Paris die Szene.


Wegen der auf der Strecke Köln-Aachen so häufigen „Verzögerungen im Betriebsablauf“ musste die Euregiobahn nach Heerlen gegen 17.20 Uhr abweichend vom Gleis 2 in Richtung Aachen ausfahren (oben und unten).


Hinter dem Stellwerk „Sf“ des Stolberger Hbf hatte gegen 17:30 Uhr die Lok 294 908 schon ihre Wochenendruhe angetreten.


Im Zusammenhang mit Gleisbauarbeiten in Eschweiler Hbf, wo am Wochenende 3./4. September 2011 ein Gleis ausgewechselt wird, waren im Bereich Stolberg Gbf die 261 671 (oben) und der Turmtriebwagen 701 099 (unten,1). Die beste Fotoposition sollte eine Euregiobahnfahrt von Gleis 27 nach Gleis 1 des Stolberger Hbf bieten (unten, 2).


Weil einem Güterzug in Richtung Aachen Vorrang eingeräumt worden war, musste auch diese Euregiobahn über Gleis 2 nach Aachen und Alsdorf-Annapark ausfahren.


Gegen 17:50 Uhr passierten 294 832 und 362 939 auf dem Weg nach Aachen den Stolberger Hbf (oben und unten).


Spuren einer menschlichen Tragödie?? – Schnappschuss aus der Bahnsteigunterführung des Stolberger Hauptbahnhofs…

01. September 2011

Der meteorologische Herbstanfang präsentierte sich in Stolberg mit mildem, sonnigen Herbstwetter.


Einfahrt (oben) und Halt (unten) eines Talent-Triebwagens der BR 643.2 als RB 20 am Haltepunkt Stolberg-Rathaus.


Bei der Ausfahrt aus dem Hp- Stolberg-Rathaus passiert der Talent-Triebwagen das links vom Gleis stehende Einfahrsignal des Bf. Stolberg-Altstadt. Noch ist es ein Formsignal, in wenigen Wochen wird es durch ein Lichtsignal an anderer Stelle ersetzt werden.


Von der Fußgängerbrücke am Hp. Stolberg-Rathaus bot sich diese Sicht auf den zum Stolberger Hbf zurückfahrenden Talent-Triebwagen.


Auf seinem weiteren Weg zum Hp. Stolberg-Mühlener Bahnhof passierte der Talent-Triebwagen die Bushaltestelle Stolberg-Rathaus (oben)  und die Straßenüberführung Schellerweg (unten).


Euregiobahnzug zwischen dem Hp. Stolberg-Rathaus und dem Bf. Stolberg-Altstadt.


Bei der Ausfahrt aus dem Bf-Stolberg-Altstadt ergibt sich diese Perspektive mit dem neuen, ebenfalls links vom Gleis stehenden Einfahrsignal.


Den Stand der Bauarbeiten an der Bahnsteigkante für das neue Gleis 44 des Stolberger Hauptbahnhofs dokumentiert dieses Foto vom  Nachmittag des 01. September.


Durchfahrt eines ICE3 von Frankfurt/M. nach Brüssel auf Gleis 1 des Stolberger Hbf.


Flügelung der Euregiobahn aus Aachen an Gleis 43.


Panoramablick von der Camp-Astrid-Brücke auf den Stolberger Hbf mit einem RE9-Zug von Aachen nach Siegen.


Von der Camp-Astrid-Brücke aus lässt sich der Verlauf der künftigen Einfädelung der Strecke aus Alsdorf und Herzogenrath schon recht gut nachvollziehen. Die im Hintergrund sichtbare Doppelkreuzungsweiche soll künftig wegfallen und vsl. durch Weichen ersetzt werden.


Das Foto der mit einem Güterzug von Aachen nach Köln durch den Stolberger Hbf ratternden 185 601 des EVU Crossrail zeigt gut die bereits beginnende herbstliche Färbung des Laubes der Bäume im Propsteierwald.


Ausfahrt eines Euregiobahn-Verbandes aus dem Stolberger Hbf gen Aachen  und Alsdorf-Annapark.


Die Fotoserie vom 01. September 2011 beschließt dieses Bild eines nach Aachen fahrenden RE1-Zuges, das um 17:01 Uhr von der Camp-Astrid-Brücke aufgenommen worden ist.

Ein Gedanke zu „Fototagebuch 9/2011“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.