Bahn-Nachrichten aus der Region

Brückenabriss in Aachen

Unter dem Titel „Lütticher Straße bleibt 48 Stunden dicht“  berichteten die Aachener Lokalzeitungen am 25. Juni 2013 über den bevorstehenden Abbruch der Eisenbahnbrücke auf der Lütticher Straße, kurz vor der deutsch-belgischen Grenze. Die Brücke ist Teil der Strecke Aachen-Süd – Gemmenich – Montzen, die 1969 stillgelegt worden war und an dieser Stelle sowohl die Lütticher Straße als auch die Straßenbahnlinie von Aachen nach Kelmis (La Calamine) überspannte.
Die Brücke sollte schon 1990 einmal abgebrochen werden. Auf Intervention von Naturschutzfreunden beließ man die Eisenbahnbrücke aber für den Wildwechsel zwischen zwei Waldstücken. Mittlerweile ist diese Wildbrücke aber entbehrlich geworden, so dass die alte Betonbrücke nun am Wochenende 10. / 11. August 2013 abgebrochen wird. Die Abrissarbeiten finden auch nachts statt. Wegen der Abbrucharbeiten wird die Lütticher Straße komplett gesperrt. Der Verkehr zwischen Aachen und Kelmis wird großräumig umgeleitet.

 

Brückenabriss bei Düren

Die Aachener Regionalzeitungen meldeten am 25. Juni 2013, dass am Wochenende 06./07. Juli 2013 die Brücke der Rurtalbahnstrecke Düren – Jülich über die Autobahn Köln – Aachen abgerissen wird. Dazu wird die Autobahn zwischen den Ausfahrten Düren und Buir vom 06. Juli 18 Uhr bis zum 07. Juli 20 Uhr vollständig gesperrt werden.

Zwischen dem 01. und 05. Mai 2013 war die Bahnstrecke Düren – Jülich gesperrt worden, um die Bahntrasse von der alten auf die neu errichtete Brücke umzuschwenken. Am Sonntag, den 05. Mai 2013 gegen 14 Uhr fanden mit einem aus zwei „RegioSprintern“ der Rurtalbahn erste Testfahrten über die neue Brücke statt. Seit dem 06. Mai 2013 wird der Zugverkehr über die neue Brücke abgewickelt. Nach dem Rückbau der Gleise ist die alte Bahnbrücke nun entbehrlich und macht dem Ausbau der Autobahn Platz.

 

Neue Nutzung am Standort des Empfangsgebäudes Aachen-West

Hochschule errichtet am Westbahnhof einen Systembau“  titelten am 25. Juni 2013 die Aachener Lokalzeitungen über einem Bericht zur neuen Bebauung der Fläche, auf der bis vor kurzem noch das nach dem Zweiten Weltkrieg errichtete Empfangsgebäude des Bf. Aachen-West gestanden hatte. Weil sich der Bau des neuen Hörsaalzentrums der RWTH Aachen an der Claßenstraße verzögert, errichtet man am Westbahnhof ein Ersatzgebäude. Die sog. „Systembauhalle“ soll auf einer Fläche von rd. 1.400 m² Raum für 1.000 Studierende bieten – in zwei miteinander kombinierbaren Hörsälen mit je 500 Plätzen. Die wiederverwendbare Halle ist in ihrer Grundkonstruktion ein Stahlgerüst, das mit rd. 5 m langen Bauteilen bestückt werden wird. Für den Auf- und Abbau sowie ein Jahr Miete nennen die Zeitungen Kosten von 2.000.000 €.

 

Verschlechterungen am Bf. Kohlscheid 

Jetzt ist der Zug für Kohlscheid abgefahren“  lautete die Überschrift eines Presseberichtes vom 26. Juni 2013, in dem über den Wegfall der Halte der Regionalbahnlinie 33 in Kohlscheid informiert wurde. Ab dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember wird die RB 33 nicht mehr in Kohlscheid, das immerhin rd. 20.000 Einwohner zählt, halten. Ursache für diese Angebotseinschränkung ist allerdings nicht etwa fehlende Nachfrage, sondern die künftig für die „Flügelung“ der RB 33-Züge auf dem Bahnhof Lindern erforderliche Kuppelzeit, die nur durch diese kundenfeindliche Maßnahme abgezwackt werden könne.

Interessant sind in diesem Zusammenhang auch die von der Presse wiedergegebenen Äußerungen des Zweckverbandes Nahverkehr im Rheinland, der zur Erläuterung der Maßnahme u.a. erklärte, der Abbau von Schienen wie Weichen habe in den letzten zehn Jahren hinsichtlich der Netzstruktur große Löcher in den Arbeitsmappen der Planer hinterlassen. „Wir können keine Flexibilität einbauen, wenn uns die Infrastruktur fehlt“….. Obwohl die Politik öffentlich laut den Vorrang der Schiene verkündet hat und mehr Verkehr auf die Schiene verlagert werden sollte, hat man bei der deutschen Börsenbahn AG offenbar entgegengesetzt gehandelt und mit selbst geschaffenen Fakten einen Verkehrszuwachs vereitelt.

Die Züge der Linie RB 20 (Euregiobahn) werden Kohlscheid allerdings weiterhin anfahren.

Ein Gedanke zu „Bahn-Nachrichten aus der Region“

  1. Mit einer Verkehrsbelastung von ca. 10-15.000 Kfz ist die Lütticher Straße eine im gesamtstädtischen Vergleich eher gering belastete Hauptverkehrsstraße. Lediglich im Abschnitt zwischen Amsterdamer Ring und Brüsseler Ring, dem „Versatz“ des Außenrings ist sie mit 27.000 Pkw pro Tag sehr stark belastet. Sie hat gleichzeitig eine wichtige Funktion zur Abwicklung des ÖPNV, insbesondere an der Schanz, wo durch den Haltepunkt der Deutschen Bahn (DB) eine attraktive Anbindung ans Schienennetz mit entsprechendem Zielverkehr bzw. Umsteigebeziehungen entstanden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.