Die Eisenbahn in Stolberg und in der Region Aachen vor 35 Jahren (1979)

1_1979_07_29_BfStolbergHammer_EG_x4F2_F
Am 29. Juli 1979 hatte der Bf. Stolberg-Hammer noch sein Bahnhofsgebäude. Der Anlass für das Foto war allerdings schon der bevorstehende Abbruch. Obwohl die Sanierung der Stolberger Altstadt 1979 lebhaft geplant und diskutiert wurde, fand sich in Stolberg keine Lobby für die Erhaltung des historischen Bahnhofsgebäudes. Im November 1979 wurde das Bahnhofsgebäude abgerissen.
Dass man es besser machen kann, bezeugt das Schicksal des Eschweiler Talbahnhofs….

2_1979_12_20_StolbergHbf_260610_Verbindungsbahn_x1F2_F
Die „Verbindungsbahn“ gehörte zu den charakteristischen Eigenheiten des Stolberger Hauptbahnhofs. Sie wurde 1890 angelegt, um die Bezirke IV und V direkt zu verknüpfen und das unmittelbar vor dem Bahnhofsgebäude gelegene Gleis (heute Gleis 43) von bahnhofsinternen Übergabefahrten zu entlasten. Als Vorläufer der Verbindungsbahn gab es bereits ab ~1875 die Strecke der Aachener Industriebahn vom Bahnhof Stolberg A.I. nach Eschweiler-Aue.
Am 20. Dezember 1979 wurde 260 610 auf der Verbindungsbahn ungefähr an der Stelle aufgenommen, an der sich heute die Camp-Astrid-Brücke erstreckt.

3_1979_02_27_StolbergHbfbeiStwSa_neuesShSignal_x1F2_F
Blick von der Haldenstraße auf die Einfädelung der Verbindungsbahn in den Bezirk V. In der Bildmitte ist auch das einstige Stellwerk „Sa“ zu erkennen. Wie das Foto vom 27. Februar 1979 zeigt, war das Wagenaufkommen im Bezirk V noch stark durch die Kohlen- und Koksabfuhr aus dem Aachener Bergbaurevier geprägt.

4_1979_02_27_StolbergHbfBez5_290348_x1F2_F
Am 27. Februar 1979 entstand im Bezirk V des Stolberger Hauptbahnhofs auch das Foto der 290 348, die leere E-Wagen zum Bf. Alsdorf bringen sollte. Die „V 90“ gehört schon seit dem Herbst 1975 zum alltäglichen Bild auf dem Stolberger Hauptbahnhof…

5_1979_01_24_StolbergHbf_815761_x1F4_F
Wo heute die Dieseltriebwagen der Euregiobahn verkehren, waren 1979 Akkutriebwagen der BR 515 mit Steuerwagen der BR 815 im Einsatz – Elektromobilität auf Bundesbahnart. Das Foto vom 24. Januar 1979 zeigt 815 761 an der Spitze eines Zuges aus Richtung Mönchengladbach bei der Fahrt nach Aachen. Bemerkenswert ist auch, wie klar strukturiert und aufgeräumt der mit Quertragwerken elektrifizierte Bahnhof seinerzeit aussah. Der heutige, durch die Netztrennung entstandene Mastenwald mit Drahtverhau wirkt dagegen chaotisch…

7_1979_01_26_Stolberg_WA_Vegla_Lok1_sw_x1F3_F
Als die Werklok 1 der Fa. St. Gobain am 26. Januar 1979 auf dem werkseigenen Übergabebahnhof an der Münsterbachstraße fotografiert wurde, war es noch undenkbar, das solch ein bedeutender Industriebetrieb ohne Bahnanschluss auskommen könnte.

6_1979_01_01_StolbergBueSpinnereistrasse_Schneefoto_x1F2_F
Wie die unberührte Schneedecke im Gleisbereich auf diesem Foto vom 1. Januar 1979 beweist, wurde die Strecke von Stolberg Hbf nach Münsterbusch  zu dieser Zeit schon nicht mehr befahren. Dennoch mahnt das Andreaskreuz am Bahnübergang Spinnereistraße immer noch zur Vorsicht.

8_1979_12_14_Wuerselen_Bahnuebergang_Kaiserstrasse_1304_x14F2_F
Am 14. Dezember 1979 stand Würselen im Fokus des Eisenbahnfotografen. Am Ende der Kaiserstraße gab es noch einen Haltepunkt und einen ortsbedienten, beschrankten Bahnübergang. Das Schließen der Schranken bildete den Auftakt einer kleinen Bildfolge.

9_1979_12_14_Wuerselen_515614_1318_x30F2_F
Zwischen dem Haltepunkt Würselen-Mitte und Kaisersruh konnte man 1979 ansprechende Motive mit der St. Sebastianuskirche finden. Hier wurde 515 614 beim einstigen Streckenkilometer 4,4 im Bild festgehalten.

10_1979_12_14_BfWuerselen_515629_1293_x6F2_F
Würselen hatte einmal einen ausgedehnten Bahnhof. Am 14. Dezember 1979 wurde 515 629 auf dem Weg von Jülich nach Aachen-Nord über die Gleise hinweg vor dem Bahnhofsgebäude fotografiert. Einzig das Bahnhofsgebäude hat die Zeit überdauert.

11_1979_05_14_BfMariagrube_Ausfahrt_515628_1386_x14F4_F
Am 14. Mai 1979 galt das Interesse dem Bf. Mariagrube, an dem sich die Strecken Stolberg – Herzogenrath und Aachen-Nord – Jülich kreuzten, eine Verbindungskurve von der Abzweigung Kellersberg zum Bf. Mariagrube die beiden Strecken veknüpfte und die Strecke Mariagrube – Siersdorf – Grube Emil Mayrisch begann. Von der Überführung der Strecke Stolberg – Herzogenrath aus entstand das Foto des von Jülich nach Aachen-Nord fahrenden Akkutriebwagens 515 628.

12_1979_05_14_BfMariagrube_515_anHp_1377_x1F4_F
Für die von Stolberg nach Herzogenrath fahrenden Züge gab es in Mariagrube nur einen einfachen Bahnsteig, der bahnamtlich als „Hp. Mariagrube“ bezeichnet wurde. Das am 14. Mai 1979 von einem Bahnsteig an der Strecke Aachen-Nord – Jülich aufgenommene Foto zeigt einen Akkutriebwagen beim Stopp an diesem Haltepunkt. In der Kurve ist gleichzeitig der Bahnsteig für die Züge von/nach Siersdorf zu sehen.

13_1979_01_04_BfAlsdorf_515626_imSchnee_x1_F2_F
Am bitterkalten 4. Januar 1979 herrschte im Personenbahnhof Alsdorf reger Andrang auf den in Richtung Herzogenrath fahrenden Akkutriebwagen 515 626.

14_1979_03_17_beiAlsdorf_CABahn_Bergschaden_x1F2_F
1979 war die EBV-eigene Grubenbahn von der Grube „Carl-Alexander“ in Baesweiler zum Bahnhof Merkstein schon rd. vier Jahre lang stillgelegt. Die Auswirkungen eines Bergschadens reizten am 17. März 1979 unterhalb des Alsdorfer Friedhofes dennoch zu einem Foto von der ungewöhnlichen Gleisführung.

15_1979_10_05_JKB_BfKirchberg_Nord_x5F2_F
Am 5. Oktober 1979 war die Jülicher Kreisbahn (JKB) das Ziel einer Fototour, weil dort noch ein reger Zuckerrübenverkehr abgewickelt wurde. Die kleine V 35 der JKB war den ganzen Tag lang im Einsatz, um leere E-Wagen bereitzustellen und beladene Waggons zum Bf. Kirchberg-Nord zu schleppen. In Kirchberg bestand der Übergang zur Strecke Aachen-Nord – Jülich der Deutschen Bundesbahn, die die Weiterbeförderung der Rüben zur Zuckerfabrik Jülich übernahm. Das Foto zeigt die V 35 auf den Gleisen der JKB im JKB-Bahnhof Kirchberg-Nord.

16_1979_10_05_JKB_BfEderen_x20F2_F
Der Bf. Ederen hatte während der Rübenkampagne Hochbetrieb. Rechts am Bildrand kann man die Hochrampe erkennen, von der aus die Landwirte ihre Rüben vom Anhänger direkt in die bereitstehenden Waggons umladen konnten. Zusätzlich gab es auch ein sog. „Hebekippgerät“ als Verladehilfe.

18_1979_10_05_JKB_BfPuffendor_x10F2_F
Auch auf dem Bf. Puffendorf hatte die JKB zur schnelleren Rübenverladung ein „Hebekippgerät“ bereitgestellt. Dort, wo das Gerät im Einsatz ist, verliefen einstmals die Gleise der meterspurigen Geilenkirchener Kreisbahn.

17_1979_10_05_JKB_BfPuffendorf_x9F2_F
JKB-V 35 beim Rangieren von Rübenwaggons im Bf. Puffendorf.

19_1979_11_02_BfBaal_515626u815778_1284_x17F2a_F
Am Schnittpunkt der Strecken Aachen – Mönchengladbach und Düren – Jülich – Linnich – Hückelhoven – Dalheim liegt der Turmbahnhof Baal. Noch 1979 verkehrten vom Bf. Baal aus auf der unten liegenden Nebenstrecke Züge über Hückelhoven – Ratheim – Wassenberg nach Dalheim und von dort aus weiter über Wegberg – Rheindahlen – Rheydt nach Mönchengladbach. Das Foto vom 2. November 1979 zeigt den Akkutriebwagenzugverband aus 515 626 und 815 778 auf dieser Strecke.

20_1979_11_02_BfBaal_1285_Schulbus_vor_EG_x18F3_F
Auf dem Bahnhofsvorplatz des Turmbahnhofs Baal entstand am 2. November 1979 auch diese Szene mit einem Schulbus. Seinerzeit gab es im Bahnhofsgebäude noch ein kleines Postamt und eine Kneipe. Für die Kommunikation zwischen Busverkehr und Bahnbetrieb stand außerdem im Fernsprecherkasten neben dem Haltestellenschild ein Basa-Anschluss zur Verfügung.

21_19791008_DuerenHbf_211048mitN8120_sw_x1F3_F
Am 8. Oktober 1979 wurde auf dem Bahnhof Düren die Einfahrt des N 8120 aus Euskirchen festgehalten. Mit den vier Umbauvierachsern wird die Zuglok 211 048 auf der Bördebahn keine Mühe gehabt haben.

22_1979_10_08_DuerenHbf_211048_aufDS_sw_x2F3_F
Zum Umsetzen der Lok benutzte die Deutsche Bundesbahn am 8. Oktober 1979 noch die Drehscheibe an der Ostseite des Bahnhofsgebäudes. Glücklicherweise hat die Drehscheibe die vergangenen 35 Jahre relativ heil überstanden. Im Jahre 2014 wurde mit ihrer Sanierung begonnen.

23_19791010_Olef_211103mitPz_x1F4_F
Die Strecke von Kall nach Hellenthal ist glücklicherwiese ebenfalls bis heute erhalten geblieben. Schon 1979 lockte malerische Ortsdurchfahrt Eisenbahnfreunde an. Am 10. Oktober 1979 konnte man dort noch pure Bundesbahnatmosphäre einfangen, als 211 103 im Schutz des Zugbegleiters den Dorfplatz überquerte.

 

Die Größe eines Baumes erkennt man meist erst, wenn er gefällt ist…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.