Erinnerungen an die Vennbahn

„Erinnerungen an die Vennbahn“ sollte am 20. Dezember 2015 das Thema eines „Frühschoppens für Eisenbahnfreunde“ sein. Weil der Frühschoppen ausfallen musste, gibt es einen Teil dieser Erinnerungen nun hier zusehen.
In früheren Zeiten gab es nur wenige Menschen, die den Bahnbetrieb auf Fotos der Nachwelt erhalten haben. Andererseits bedeutete es für viele Orte einen Prestigegewinn, einen Bahnhof zu haben. So sind viele Bahnhöfe und zufällig gelegentlich andere Eisenbahnmotive auf Ansichtskarten festgehalten worden. Manchmal sind es nur kleine Fotos oder Bildausschnitte, die Einblicke in die Frühzeit der Vennbahn geben. Hier habe ich einmal eine Auswahl aus Ansichtskarten zusammengestellt, die bekannte und weniger bekannte Motive enthält. Für Hinweise und Erläuterungen zu den gezeigten Bildern bin ich stets dankbar. Wer möchte, darf auch gerne weitere Fotos von allen Punkten der Vennbahnstrecken zur Verfügung stellen, mit denen wir die Zeitreise fortsetzen können…

Ich wünsche eine angenehme Zeitreise entlang der Vennbahn nach Malmedy, St. Vith, in Richtung Prüm und nach Jünkerath!

1_vor1922_Bf_Raeren_x1F2_FBeginnen wir unsere Reise am Bahnhof Raeren mit dem unverkennbaren, auch heute noch dort wiederfindbaren Gebäudeensemble. Das Bild entstand vor dem ersten Weltkrieg und zeigt preußische Uniformen und eine Lok des preußischen Typs G 3.

2_um1929_Roetgen_Luftbild_2gleisige_Vennbahnstrecke_x1_FUm 1929 entstand diese „Fliegeraufnahme“ von Roetgen, auf der die noch zweigleisige Vennbahnstrecke und die heutige Bundesstraße 258 gut erkennbar sind.

3_um1929_Roetgen_von_B258aus_2gleisige_Vennbahnstrecke_x1_FEtwa zur gleichen Zeit hat ein unbekannter Fotograf auf dem Weg von „Münsterbildchen“ zum Bahnhof Roetgen diese Ortsansicht mit der zweigleisigen Vennbahnstrecke aufgenommen.

4_vor1922_Bf_Montjoie_Muetzenich_x1F2_FDer Bahnhof von Monschau lag etwas abgelegen an der Verbindungsstraße von Monschau nach Mützenich und war von beiden Orten etwa gleich weit entfernt. Auf dieser Ansichtskarte wird er interessanterweise als Gemeinschaftsbahnhof „Montjoie-Mützenich“ bezeichnet. Das Bahnhofsgebäude ist ein genormtes Gebäude, wie es bspw. auch in Malmedy und St. Vith errichtet wurde.

5_vor1922_Bf_Kalterherberg_x1F1_F Der hier abgebildete Bahnhof von Kalterherberg unterscheidet sich zwar deutlich von Monschau, war aber ebenfalls ein genormter Typ und glich bspw. sehr stark dem Bahnhof von Lammersdorf. Nachdem am Bf. Kalterherberg anfangs nur ein barackenähnliches Bahnhofsgebäude erstellt worden war, erhielt der Bahnhof beim zweigleisigen Ausbau der Vennbahn um 1910 dieses stattliche Gebäude nebst Stellwerk. Durch die Verlängerung mit Güterschuppen und Stellwerk erscheint das ganze Ensemble wesentlich größer als der Bahnhof von Monschau. Nach der Abtretung der Vennbahnstrecke an Belgien endete hier die „Korridorstrecke“ und Kalterherberg wurde zum Grenzbahnhof mit Zollabfertigung (oben und unten).
6_vor1944_Bf_Kalterherberg_von_Kuechelscheid_aus_x1F2_F

7_1941_Bf_Kalterherberg_BR93_Pz_mit_Kurswagen_x1F2_FIn der kurzen Zeitspanne während des Zweiten Weltkrieges, als die Vennbahnstrecke nochmals von der Deutschen Reichsbahn betrieben wurde, entstand beim Bf. Kalterherberg diese Aufnahme eines in Richtung Aachen fahrenden Personenzuges. Während die meisten Fotos Personenzüge zeigen, die aus zweiachsigen Waggons gebildet sind, sind diesem Zug am Ende drei vierachsige Reisezugwaggons beigestellt.

8_nach1922_zw_Kalterherberg_u_Sourbrodt_BR74_Pz_x1F2_FAuf dem Weg von Kalterherberg nach Sourbrodt passierten die Vennbahnzüge einen der schönsten Streckenabschnitte. Zunächst folgte die Bahn unmittelbar dem Laufe der Rur. Beim „Grünen Kloster“ verlief die Trasse anschließend mitten durch die typische Vennlandschaft. Dort, wo man heute die Narzissenwiesen bewundert, grasten um 1920 noch Kühe. Der Personenzug wird von einer Lok der preußischen Typs T 9.3 (DR-BR 91 bzw. SNCB-Reihe 93) in Richtung Sourbrodt gezogen.

9_nach1922_Bf_Sourbrodt_BR93_Pz_x1F2_FViele deutsche und belgische Soldaten, die auf dem Truppenübungsplatz Elsenborn an Militärübungen teilnehmen mussten, schickten Ansichtskarten vom Bf. Sourbrodt an ihre Familien. So ist auch diese Abbildung ein häufig anzutreffendes Sammlerstück. Die Lok des preußischen Typs T 14.1 (SNCB-Reihe 96) steht vor einem Personenzug in Richtung Weywertz.

10_nach1922_Bf_Sourbrodt_mit_Schmalspurgleis_x1F2_FAuf dieser Ansichtskarte fällt nicht nur das einzigartige Bahnhofsgebäude von Sourbrodt ins Auge, sondern auch das Gleis der 600 mm-Schmalspurbahn, die den Truppenübungsplatz Elsenborn mit dem Bahnhof Sourbrodt verband.

11_ohneDatum_Elsenborn_vor_Lagereinfahrt_Militaerbahn_mit_Lok_u_Pz_x1F2_FDie Schmalspurbahn diente hauptsächlich dem Materialtransport und verfügte nur über wenige Personenwaggons. Die waren für eine solche Schmalspurbahn allerdings sehr gediegen, da sie zumeist den Offizieren vorbehalten waren. Für die Fahrt mit der Schmalspurbahn konnte man auch keine gewöhnlichen Fahrkarten kaufen. Vielmehr musste man einen von der Militärverwaltung ausgestellten Berechtigungsschein vorweisen. Die einfachen Soldaten mussten den Weg zwischen dem Truppenlager Elsenborn und Sourbrodt zu Fuß zurücklegen. Die Ansichtskarten zeigen die Schmalspurbahn kurz vor der Einfahrt ins Truppenlager (oben) und am „Bahnhof“ im Truppenlager (unten).
12_nach1922_Elsenborn_Schmalspurbahn_x1F2_F
13_nach1922_bei_Weywertz_Warcheviadukt_ohneZug_x1F2_FNahe bei Weywertz überquerte die Vennbahn auf diesem hübschen Viadukt den kleinen Fluss Warche.  Im Gegensatz zu vielen Brücken der Vennbahn, die beim Rückzug im September 1944 von der deutschen Wehrmacht gesprengt wurden, war es hier ein belgisches Sprengkommando, das den Viadukt am 10. Mai 1940 vor dem deutschen Einmarsch sprengte. Als Ersatz hatte man hier später einen Damm mit einem tunnelähnlichen Durchlass aufgeschüttet.

14_nach1922_Malmedy_Panorama_mit_Bahnanlagen_x1F2_FPanoramablick auf die Stadt Malmedy mit einem Teil des langgestreckten Bahnhofs im Vordergrund. Das hohe Wagenaufkommen auf diesem Bahnhhof unterstreicht sehr gut die frühere Bedeutung der Vennbahn für die Region.

15_Bf_Malmedy_GmP_x1F2_FAuf de Vennbahnstrecken gehörten die Loks der preußischen Bauart G 8.1 (SNCB-Reihe 81) bis in die 1960er Jahre zum alltäglichen Bild. So sind auch diese Aufnahmen des Bahnhofs Malmedy in gewisser Weise zeitlos. Das obere Bild zeigt die Ausfahrt eines gemischten Zuges in Richtung Weismes, das untere Bild könnte bei Rangierarbeiten oder bei einer Zugpause am ehemaligen Lokbahnhof entstanden sein. Das Bahnhofsgebäude entsprach zunächst demjenigen von Monschau. Es erhielt aber später an der Ostseite einen nahezu gleichgroßen Anbau.
16_nach1922_Bf_Malmedy_SNCB_R81_x1F1_F
17_nach1922_Malmedy_Strassenbruecke_x1F2_FNahe beim großen Viadukt über die Warche gibt es im Südwesten von Malmedy auch heute noch diese Steinbrücke über die Ausfallstraße nach Stavelot. Die Idylle von einst ist heute allerdings in einem Gewerbegebiet versunken.

18_nach1922_Buettgenbach_Viadukt_ueber_Warche_BR74_od_BR91_Pz_x1F2_FBei Bütgenbach findet sich dieser imposante Viadukt. Neben der Brücke ist auch der offenbar aus vierachsigen Reisezugwaggons gebildete Zug bemerkenswert, die auf seinem Weg von Weywertz in Richtung Losheimergraben das Tal der Warche überquert. Die aus militärstrategischen Gründen gebaute, gerne auch als „Vennquerbahn“ bezeichnete Strecke von Jünkerath über Losheim nach Weywertz wurde erst am 1. Juli 1912 eröffnet.

27_Buellingen_SNCB_R81_Gz_n_Losheim_x1F2_FDiese Ansicht der Ortschaft Büllingen wird zur Freude der Eisenbahnfreunde von einem Güterzug bereichert, der sich von Weywertz kommend berauf kämpft. Wieder ist es eine preußische G 8.1 (SNCB-Reihe 81), die als Lastesel eingespannt ist.

19_ohneDatum_Montenau_Viadukt_BR93_Pz_x1F2_FIn Montenau gibt es einen zweigleisig ausgebauten Viadukt über die Amel. Er ist rd. 10 m hoch und etwa 40 m lang. Der Fotograf hat hier einen Personenzug von St. Vith in Richtung Aachen erwischt, der gerade den Bahnhof Montenau verlassen hat.

20_um1900_Bf_St_Vith_von_Pruemer_Strasse_aus_im_Hg_Eisenbahnerwohnhaeuser_x1F2_FDer betriebliche Mittelpunkt der Vennbahn war zweifellos der 91,1 km von Aachen entfernte Bahnhof von St. Vith. Diese frühe Aufnahme zeigt den Bahnhof noch ohne Signalanlagen. Im Hintergrund sind zwei im rechten Winkel zum Bahnhof stehenden Eisenbahnerwohnhäuser zu erkennen, die auf die große Bedeutung dieses Bahnhofs hinweisen.

21_vor1922_Bf_St_Vith_EG_Strassenseite_x1F2_F Aus der Frühzeit der Vennbahn stammen auch diese beiden Ansichten des Bahnhofsgebäudes von St. Vith (oben die Straßen- bzw. Stadtseite,  unten die Gleisseite mit Bahnsteig).
22_vor1922_Bf_St_Vith_Gleisseite_von_Bw_aus_x1F2_F
23_vor1922_Bf_St_Vith_EG_Gleisseite_x1F2_FBlick auf den Bahnhof St. Vith in Richtung Süden mit der Brücke der Prümer Straße. Obwohl links vor der Brücke schon ein Stellwerk für die Weichen des südlichen Bahnhofsteils vorhanden ist, gibt es offenbar noch keine Ausfahr- oder Gleissperrsignale.

24_vor1922_Bf_St_Vith_von_Bruecke_Pruemer_Strasse_x1F2_FDer Blick von der Prümer Straße auf den Bf. St. Vith hat im Laufe der Jahrzehnte offenbar mehrere Fotografen zu einem Bild inspiriert. Hier sind nun schon drei preußische Formsignale zur Sicherung der Bahnhofsausfahrt vorhanden.

25_vor1922_Bf_Lommersweiler_evtl_Koechli_Lok_x1F2_FEine in mehrfacher Hinsicht interessante Aufnahme des Bf. Lommersweiler, an dem von der Vennbahnstrecke St. Vith – Bleialf – Pronsfeld – Prüm die Zweigstrecke nach Ulflingen und Luxemburg begann. Rechts hinter der Lok kann man das kleine Bahnhofsgebäude aus der Bauzeit der Vennbahn erkennen. So oder ähnlich sahen bspw.  auch die ersten Bahnhofsgebäude in Lammersdorf, Konzen und Kalterherberg aus. Obwohl der Bf. Lommersweiler über zwei Mittelbahnsteige und Bahnsteigunterführungen verfügte, erhielt er dennoch nie ein größeres Bahnhofsgebäude.
Bei der abgebildeten Lok handelt es sich vermutlich um die sog. „Köchy-Lok“ „Cöln 1900“, die 1902 – 1908 an der Technischen Hochschule Aachen als Sonderbauart der preußische T 15 entwickelt worden war. Zur Verbesserung der Kurvenläufigkeit hatte sie einen zweiteiligen Rahmen. Sie wurde anfangs vom Bw St. Vith als Schublok eingesetzt und später, als sie sich nicht bewährt hatte, als Rangierlok zum Bw Stolberg abgeschoben, wo sie 1922 ausgemustert worden sein soll.

26_1913_12_16_Bf_Reuland_Unfall_x1F2_FDer Bf. Reuland, der weitgehend baugleich mit dem Bf. Breinig ist, liegt an der Vennbahnzweigstrecke von Lommersweiler nach Ulflingen. Beim Betrieb der Vennbahn hat es leider mehrere schwere Eisenbahnunfälle gegeben. In der Zeit ohne Radio, Fernsehen oder Internet kündeten solche Ansichtskarten von den Ereignissen. Gleichzeitig blieb so auch für die Nachwelt das Wissen um viele Tragödien an der Vennbahn erhalten.

Zum Abschluss ein Sprung in die jüngere Vergangenheit:

29_1993_bei_Sourbrodt_Gruenes_Kloster_503666_Sz_x1F5_FIm Dezember 1993 konnte man während der letzten Blütezeit der Vennbahn wieder regelmäßig eine Dampflok im Einsatz erleben. Der in Raeren ansässige Verein „Vennbahn V.o.E.“  hatte die ölgefeuerte Lok 50 3666 erworben und bot  bis 2001 mit ihr die Möglichkeit, die Vennbahn in der schönsten Form des Bahnbetriebes – unter Dampf – zu erleben. Hier hat 50 3666 gerade das „Grüne Kloster“ passiert und stampft durch das Venn dem Bf. Sourbrodt entgegen.

28_1994_10_08_Bf_Juenkerath_Einfahrt_StwJw_503666_Sz_n_Gerolstein_x9aF2_FEisenbahnfreunde denken gerne an die 1990er Jahre zurück. Auf vielen Eifelstrecken waren regelmäßig Dampfloks zu erleben und eine Vielzahl größerer Veranstaltungen sorgte für unvergessliche Sonderfahrten. Am 8. Oktober 1994 schickte der „Vennbahn V.o.E.“ seine Lok 50 3666 mit einem Sonderzug zu einem  Eisenbahnfest in Gerolstein. Am Stellwerk „Jw“ des Bf. Jünkerath, wo die Vennquerbahn von der Eifelstrecke abzweigt, wurde der Sonderzug aus Raeren im Bild festgehalten.
Heute ist die Vennquerbahn abgebaut und das Stellwerk eine Ruine. Die 50 3666 hat es zur niederländischen Museumsbahn „VSM“ nach Beekbergen verschlagen…

 

Ein Gedanke zu „Erinnerungen an die Vennbahn“

  1. Hallo Roland,
    einzigartige Aufnahmen, bei denen man ins Schwärmen kommt über die gute alte Eisenbahnzeit.
    Ich versuche mir nun vorzustellen, dass diese Strecken noch betriebsfähig wären. Da hätte man
    ein tolles Netz im Rahmen des bahngebundenen ÖPNV. Wenn man heute die Bestrebungen der
    Politik sieht Bahnstrecken zu reaktivieren, muss man sich fragen:: merkt man erst jetzt, dass uns
    durch die immer weiter steigenden Anzahl der Autos und LKW der Verkehrskollaps droht?
    Auf einigen Straßen ist er schon da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.