Euregiobahn-Sonderverkehr zwischen Stolberg-Altstadt und Breinig

„Am Wochenende vom 10. /11. September 2011 verkehrten anläßlich des Stolberger Stadtfestes bzw. der Stolberger Stadtkirmes zum mittlerweile 10. Mal Züge der Euregiobahn zwischen den Bahnhöfen Stolberg-Altstadt und Breinig.“ – so hatte ich neulich an dieser Stelle geschrieben. Aber das stimmte leider nicht! Asche auf mein Haupt….
Wie in den Kommentaren (unten) nachzulesen ist, hat der aufmerksame Leser Josef Huber die Sache aufgeklärt und erläutert. Danach fährt die Euregiobahn nicht schon seit 10 Jahren jährlich nach Breinig, sondern erst seit 2004! Im Jahre 2001 hat es zwar tatsächlich erste Sonderfahrten nach Breinig gegeben. Aber von 2002 bis 2004 fuhren keine weiteren Sonderzüge nach Breinig. Erst nachdem die EVS ein marodes Streckenstück ausgebessert hatte und die IG „SPNV auf der Vennbahn“ den ersten Freischnitt organisiert hatte, konnten ab 2004 die regelmäßigen Sonderfahrten zwischen Stolberg-Altstadt und Breinig stattfinden.
Ich bedanke mich an dieser Stelle gerne für die Richtigstellung – schließlich soll die Stolberger Eisenbahngeschichte ja wahrheitsgemäß dargestellt werden.


Diese Fahrgast-Information hing am ehemaligen Breiniger Bahnhof aus, wo viele Breiniger Bürger die Sonderzüge der Euregiobahn bestiegen.

Am Samstag, dem 10. September 2011, wurde der Sonderverkehr mit dem Euregiobahn-Triebwagen 643 202 bestritten. Um den regulären stündlichen Zugtakt am Wochenende zu verdichten und ein zusätzliches Platzangebot zu ermöglichen, verkehrten die Sonderzüge schon vom Bahnsteig am Gleis 27 des Stolberger Hauptbahnhofs aus nach Breinig.


Der erste Sonderzug nach Breinig startete am Nachmittag des 10. September 2011 um 16:40 Uhr von Gleis 27 des Stolberger Hauptbahnhofs aus. Um 16:48 verließ der Zug den Bahnhof Stolberg-Altstadt. Wenige Minuten später passierte er den Viadukt Rüst.


Hier sind bereits alle Fahrgäste eingestiegen und 643 202 wartete auf den Abfahrauftrag nach Stolberg Hbf (oben). Eile war geboten, um den Triebwagen von allen Seiten rasch noch abzulichten (unten).


Die Eisenbahnfreunde Grenzland (EFG) haben in Zusammenarbeit mit der EVS die Strecke zwischen Breinig, Walheim und der Bundesgrenze bei Schmithof zwar freigeschnitten, wegen der ausstehenden Sanierung der Falkenbachbrücke muss der Zugverkehr aber immer noch an der Sh2-Tafel im ehemaligen Bf. Breinig enden.


Der erste Sonderzug von Breinig nach Stolberg Hbf passierte am 10. September 2011 gegen 17:16 Uhr den Bahnübergang „Im Steg“ (Bü 10), der wegen der defekten Blinklichtanlage manuell gesichert werden musste (oben und unten).


Gegen 18 Uhr wurde der zweite Sonderzug nach Breinig in der Gemarkung „Am Wingertsberg“ aufgenommen (oben und unten).


Hier kommen schon die ersten Häuser von Breinig in Sicht. In kaum 2 Minuten wird 643 202 wieder am Breiniger Bahnsteig anhalten.


Am Abend des 10. September 2011 gegen 18:25 Uhr erreichten die Sonnenstrahlen noch den Viadukt über den Rüstbach und tauchten  643 202 in ein angenehmes, warmes Licht.


Erst als die Rüst anschließend im Schatten lag, ließ sich auch die andere Seite des Viaduktes Rüst etwas besser fotografieren.

Vielleicht hat dieser nunmehr seit 2004 einmal jährlich durchgeführte Sonderverkehr und die große Resonanz der Breiniger Bürger gezeigt, dass ein Euregiobahn-Verkehr zwischen Stolberg-Altstadt und Breinig durchaus Anklang findet und zu einem regelmäßigen Angebot ausgebaut werden sollte. Viele Menschen würden es begrüßen und zu schätzen wissen, wenn dieses Bild alltäglich wäre:

14 Gedanken zu „Euregiobahn-Sonderverkehr zwischen Stolberg-Altstadt und Breinig“

  1. Sehr geehrter Herr Keller,

    die Sonderverkehre nach Breinig gibt es erst seit 2004! Erst durch eine Bürgerinitiative in Breinig wurde dies ermöglicht!

    Schöne Grüße:
    Josef Huber

    1. Sehr geehrter Herr Huber,

      in meiner Fotosammlung habe ich noch einmal nachgesehen. Schon am Wochenende 30. Juni und 01. Juli 2001hatte ich die ersten Talent-Fahrten der Euregiobahn nach Breinig fotografiert. Damals verkehrte ein dreiteiliger Zug der BR 644. Anlass war allerdings nicht das Stadtfest, sondern die Kirmes in Stolberg. Im Jahre 2001 wurde u.a. der große Parkplatz am Bf. Stolberg-Altstadt (heute sind dort Kaufland und Burg-Center) als Kirmesplatz genutzt. Da die Fahrten nach Breinig danach regelmäßig stattfanden (ob zur Kirmes oder zum Stadtfest), bin ich nun von 10 Jahren Sonderverkehr nach Breinig ausgegangen.

      In einem Jahr wurde übrigens auch einmal mit einem Düwag-Regiosprinter der Rurtalbahn gefahren.

      Mit vielen Grüßen

      Roland Keller

      1. Hallo Herr Keller,

        war es eigentlich nicht so das die damalige Sonderfahrt (2001) nach Eupen führte? Ich kann mich noch daran erinnern, der 644er proppevoll, die Fahrzeit unendlich, weil aufgrund des Streckenzustandes bis zur Landesgrenze maximal 10 km/h gefahren werden durfte.
        Grüsse nach Stolberg

        Franz-Josef Quadflieg

        1. Hallo Herr Quadflieg,

          wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, gab es sowohl am 30. Juni/01. Juli 2001 Sonderfahrten von Stolberg-Altstadt nach Breinig anläßlich der Stolberger Stadtkirmes als auch die Promotion-Sonderfahrten von Stolberg über Breinig und Raeren nach Eupen im September 2001.

          Mit vielen Grüßen

          Roland Keller

  2. Hallo Herr Keller,

    wieder ein schöner Bereich auf Ihrer Seite,

    wie doch die Zeit vergeht!! Seit 10 Jahren fährt sie alljährlich nach Breinig!

    Ich selber habe mich auch immer in der Politik stark gemacht für die Erschließung des südlichen Städteregionsgebiet durch die Eisenbahn. Leider bleibt der Erfolg aus…statt dessen meint mein sein Heil im Ravelweg zu finden, was ich mehr als fraglich finde. Hier im Süden fehlt eine kleine Truppe von Leuten die der Politik zeigt, dass man auch hier den SPNV braucht….Ich habe noch Kontakt zu Parteien….wobei ich auch hier sehr vorsichtig geworden bin. Wir bräuchte Leute die Schwung in die Sache bringen…dazu sind es aber zu wenige und ich bin kein Mensch der sich Träumereien hingibt, dass man ich bei meinem Modellen. Da ich Berufsbahner bin, sehe ich viele Dinge eben wie sie sind. Man müsste eine IG gründen mit Leuten die, die Bahn nicht als einen Spielplatz ansehen, sondern realen SPNV wollen, so wie die IG Bördebahn das macht.

    MFG

    Michael

  3. Auch ich habe mich sehr gefreut über die schönen Bilder dieser Fahrt, die ich selbst erlebt habe. Ich sehe sie gern ab und zu wieder an und blättere in Ihren schönen Fotoalben, allerdings in Sorge, dass nach verhältnismäßig kurzer Zeit die Fotos aus den Berichten wieder herausgenommen sind.

    1. Hallo Agathe,

      vielen Dank! Ich freue mich natürlich, wenn die Fotos gefallen. Das spornt an, auf diesem Weg weiter zu machen.
      Es ist nicht beabsichtigt, die Bilder nach kurzer Zeit zu löschen. Falls das eimal vorgekommen sein sollte, so war es nicht beabsichtigt. Für Hinweise auf evtl. Ausfälle bin ich stets dankbar, ich würde dannversuchen, die Fotos wieder einzustellen.

      Falls Interesse besteht, gebe ich von meinen eigenen Fotos auch gerne Kopien in besser Qualtität (größere Formate/höhere Auflösung) ab. Einfach eine E-Mail mit Kopie des Bildes/der Bilder senden.

      Mit vielen Grüßen

      Roland

  4. Hallo Herr Keller,

    Vielen Dank für die schnelle Antwort und das tolle Angebot von Bildern in höherer Auflösung. Ich komme sehr, sehr gern darauf zurück. Zum jetzigen Problem von Fotoserien, in denen die Bilder fehlen: ich suchte das Stellwerk „Sif“ in Stolberg Altstadt, es scheint baugleich dem Walheimer Stellwerk zu sein, aber nun las ich irgendwo, dass es abgerissen werden soll (stimmt diese Information?), das finde ich so schade !. Kann man es nicht mehr retten? Auf jeden Fall sah ich mir deshalb Ihren Bericht : “ Mitfahrt auf einer Dampflok von Stolberg nach Siersdorf “ an, den Sie 2008 eingestellt hatten, und da zumindest fehlen die im Bericht beschriebenen Bilder (und es gibt noch mehr solche bilderlosen Berichte in dieser Berichtsserie)
    Ich freue mich sehr auf die Bilder, und werde ab und zu nachschauen, ob sie inzwischen wieder eingestellt sind.
    Viele Grüße
    Agathe

    1. Hallo Agathe,
      dass Stellwerk soll abgerissen werden,was aber andere verhindern wollen,und ja es ist baugleich,oder sehr ähnlich dem Walheimer Stellwerk,nur gehts Saf äußerlich besser als Wf.Sollte Saf abgerissen werden,so wird dort aber ein bisschen was gerettet.Denke mal,gute Kachel gehen nach Walheim.
      Daniel

      1. Hallo miteinander,

        im Gegensatz zum Walheimer Stellwerk „Wf“ ist das Stolberger Stellwerk „Saf“ allerdings während der Bauarbeiten an der Rathausumfahrt im rückwärtigen Bereich abgesackt und ähnelt jetzt dem „schiefen Turm von Pisa“.

        Gruß

        Roland

  5. Guten Tag Herr Keller, guten Tag auch Michael.

    Die Euregiobahn fährt nicht seit 10 Jahren Jährlich nach Brenig sondern erst seit 2004! Es ist richtig dass 2001 Sonderfahrten mit den „langen Talenten“ in Doppeltraktion stattgefunden haben aber danach sind keine weiteren Züge mehr über die Anschlussstelle „Rüst-Van-Ast“ bei km 5,7 gefahren!
    Anfang 2004 gab es eine Sonderfahrt mit dem „Uerdinger“ aus Bochum-Dalhausen bis zur Stolberger-Altstadt. Aufgrund der langen Wartezeit von ca. 3 Stunden entschied man sich für eine weiterfahrt bis zum Abzweig „Rüst“, dort angekommen versuchte man, in Schrittgeschwindigkeit, eine weiterfahrt über die bereits schon zugewachsene und verwilderte Trasse in Richtung Breinig. Die Bäume standen bereits soweit im Gleisbereich das man sich daran den Außenspiegel Abgerißen hat. Kurz vor Breinig musste die Fahrt dann Aufgrund maroder Holzschwellen abgebrochen werden. Viele Breiniger Schaulustige sahen diesen Zug und immer wieder hörte man die Frage nach einer Reaktivierung der Bahntrasse für den SPNV bis Breinig. Dies war der Anstoß einer kleinen Gruppe aus Breinig eine IG ins Leben zu rufen mit dem Ziel sich für eine Reaktivierung der Bahntrasse für den SPNV einzusetzen. Es folgten Bürgerbefragungen, Gespräche auf Politischer Ebene, Verhandlungen mit der EVS und dem AVV mit dem Ergebnis das der AVV erst einmal Sonderfahrten auf diesem Teilstück ins Auge fassen würde.
    Noch im Frühjahr sanierte die EVS auf eigene Kosten 41m Gleis vor dem Bahnübergang „Im Steg“, so dass wieder Fahrten zumindest bis zum Breiniger-BHF möglich wurden. Die IG „SPNV auf der Vennbahn“ organisierte den ersten Freischnitt und so konnte schon der erste Sonderzug bereits im April 2004 den Breiniger-BHF anfahren. Es folgten einige Sonderfahrten u.a. eine Schienenbusgarnitur aus Bochum Dalhausen oder eben auch Fahrten der Rurtalbahn und natürlich auch die allseits beliebten Sonderfahrten zum Stolberger Stadtfest.

    Schöne Grüße vom Josef.

    1. Hallo Herr Huber,

      vielen Dank für Ihre detaillierte Schilderung der Ereignisse und das beigesteuerte Hintergrundwissen. Da habe ich wieder etwas dazugelernt.
      Ich habe den Artikel entsprechend geändert und hoffe, dass die Geschichte der Strecke damit nun zutreffend wiedergegeben ist.

      Mit vielen Grüßen
      und
      einem Dankeschön für Ihre Aufmerksamkeit und Beharrlichkeit

      Roland Keller

  6. Ja, Franz-Josef, 2001 gab es an einem Sonntag Sonderfahrten von Stolberg-Altstadt über Breinig, Walheim und Raeren nach Eupen. Im Schneckentempo, denn die Strecke war in einem schlechten Zustand und einige Bahnübergänge im Raum Walheim/Schmithof sind ohne jede technische Sicherung, also weder Schranken noch Lichtsignale.

    Ein Verlängerung der Euregiobahn über Stolberg Altstadt nach Breinig und längerfristig auch weiter wäre sicherlich sinnvoll. Interessanter für den Aachener Südraum – in dem auch ich wohne – wäre natürlich die alte Strecke von Walheim über Kornelimünster und Brand nach Aachen, aber diese wurde ja vom Abzweig Hahn bis zum Philips-Werk komplett abgerissen.

  7. 2001 gab es die Sonderfahrt nach Eupen,wo sich in Raeren dann halt auch ein historischer und Euregionaler Zug trafen.Allerdings war diese Fahrt nur für die eingeladene Gäste,doch konnte man ein paar Jahre später aufgrund des Valkenbachviadukt nicht mehr bis Walheim.Doch wenn man mal so gut wie jeden Samstag abends in Walheim ist,wird man die Eisenbahnfreunde-Grenzland sehen,die so gut wie jeden Samstagabend mal mit dem Klv 53 unterwegs sind.Komischerweise darf der Skl aber 20 km/h fahren.Es lohnt sich also für die Vennbahnfans,die mal ein Fahrzeug dort wieder sehen wollen,Samstagsabends mal vorbei zuschauen,so ab 20 uhr,voraus gesetzt wir sind da
    Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.