Filmtipp: „Vennbahn Heute und Damals 2013 und 1999“

Der Eisenbahnfreund Elmar Scheurer hat den von ihm selbst erstellten Film „Vennbahn Heute und Damals 2013 und 1999“ bei „youtube“ eingestellt (Link: http://www.youtube.com/watch?v=MWWDP8FhBEg) .
Der beeindruckende Film mit Vergleichen der Vennbahn als Radweg und als Eisenbahnstrecke mit Zugbetrieb macht sehr deutlich, was mit dem Ende des Bahnbetriebes auf der Vennbahn verloren gegangen ist. Auch wenn der Radweg sicherlich noch die beste Nachnutzung der Vennbahntrasse ist, so bleibt doch bedauerlich, dass für den Erhalt der Vennbahn seinerzeit kein Geld zur Verfügung gestellt werden konnte. Für den Bau des Vennbahnradweges wurden auf Kosten der Steuerzahler ja bekanntlich bisher 14,5 Mio. Euro ausgegeben……

Damit am 15. September 2013 in Lammersdorf die offizielle Eröffnung des „deutschen“ Abschnittes des Vennbahnradweges in angemessener Umgebung gefeiert werden kann, hat die Städteregion Aachen die belgische Eisenbahn übrigens gedrängt, bis dahin noch das ehemalige Lammersdorfer Bahnhofsgebäude zu beseitigen. Anstelle der Erhaltung dieses authentischen Stückes Vennbahngeschichte findet man es besser, ein kitschiges Wartehäuschen aufzustellen….

4 Gedanken zu „Filmtipp: „Vennbahn Heute und Damals 2013 und 1999““

  1. Ein wunderbares Werk das Vergangenheit und Gegenwart darstellt. Dampfzüge habe
    ich als Kind hautnah erlebt. Wir wohnten direkt an einer Bahnstrecke wo von
    Dem Bergwerk “ Zeche Anna“-Kokskohle zu den Hütten der Arbed in Luxemburg
    transportiert wurden.Manchmal kamen alle 5 Minuten Züge-auch das Klingelgeräusch
    der Schranken waren gewohnt. Und das ging oft Tag und Nacht, aber irgentwie hatten
    wir uns daran gewöhnt.Heute genieße ich Dampfzugfahrten auch die Gerüche-
    Hoffentlich bleibt so was uns noch lange erhalten

  2. Hallo Herr Keller,

    danke für den Link! Auch Danke an Elmar Scheurer!

    Ich habe das Video gesehen und irgendwie kamen all die schönen Zeiten wieder hoch!
    Mensch was hätte man daraus machen können!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Sicherlich hätte einiges anders laufen müssen, aber jetzt wo die Bahn weg ist, zieht mich nicht mehr viel in die Eifel und der Ravelweg….nun ich denke, man wird sehen was er der Eifel wirklich nützt, ich habe da meine Zweifel, löst der Weg nicht die Probleme dieser Region, die sich auch langsam hier abzeichnen. So ist ein Leerstand von Häusern im Bereich Monschau zu beobachten, der für die Stadt Monschau ein Problem wird.

    Die Vennbahn war einer der schönsten Strecken in Europa mit einer Geschichte, wie man sie von keiner anderen Eisenbahnstrecke kennt, durch eine Landschaft mit einer Einmaligkeit!
    Was ist aus der Aufbruchstimmung am Ende der 90er Jahre um die Vennbahn geworden? Was ist geblieben!? Idealismus war damals das Schlagwort für einen sanften Tourismus! Heute sind die Sonderfahrten der Euregiobahn bis Breinig für uns ein Highlight. Von einer Regelanbindung sind wir immer noch weit weg.

    Jetzt war zu lesen, dass man bei der SNCB Überlegungen anstellt, die Strecke Malmedy – Trois Ponts wieder aufzumachen!???? Verstehe jeder darumter was er will…..Totgesagte leben länger…dies hat uns die Pressnitztalbahn und Härtsfeldbahn schon gezeigt….das Rheinland wird mir immer suspekt bleiben und Oche ganz speziell!

  3. Hallo Roland,
    danke für den Filmtipp – und damit auch ein großes Kompliment an Elmar Scheurer. Eine Superidee, die Vennbahn so mit der „Wirklichkeit“ heute mal gegenüber zu stellen, einfach klasse, das von den gleichen Standpunkten aus zu machen. Ich selber bin in den 70 iger Jahren unter Dampf von Stolberg nach Malmedy gefahren. Das Video werde ich mir noch oft ansehen und im Geiste mitfahren . . .

  4. Schade ,
    heute haben wir den Bahnradweg von Lammersdorf nach Roetgen und zurück erstmals mit dem Rad erkundet . Obwohl meine Mutter aus Rurberg ist ,habe ich >LEIDER< in meiner Kindheit von der Vennbahn nie etwas mitbekommen . Umso begeisteter war ich heute , das erstklassige Video von Elmar Scheurer sehen zu können . Danke .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.