Fototagebuch 1/2012

Fototagebuch 1/2012

Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg im Januar 2012.

(Hier geht es zum Fototagebuch der Vormonats – Dezember 2011 -)

 

Die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang.

31. Januar 2012

Bundesverkehrsminister Ramsauer verkündet in den Medien, dass der Bund aus Konjunkturprogrammen 325 Mio. Euro ausgegeben hat, um Bahnhöfe zu modernisieren und barrierefreie, saubere  Stationen zu schaffen. Blickt man einmal in die Euregio, so ist offenbar an den hiesigen Bahnhöfen kein Bedarf gewesen. Außer ein paar „dynamischen Schriftanzeigen“ bspw. in Eschweiler Hbf oder in Langerwehe ist nichts geschaffen worden. Dabei warten die Hauptbahnhöfe in Stolberg oder Eschweiler (Städte, die gemeinsam über 100.000 Einwohner zählen!) schon seit sehr langer Zeit auf barrierefreie Zugänge…

Der Winter steigert seine Kraft und bringt mehr sibirische Kälte mit. Dicke Eiszapfen an den Bahnsteiglampen zeugen von der trockenen Kälte. Zwei Impressionen von einem kalten Wintermorgen auf dem Stolberger Hauptbahnhof:

Und gegen 18 Uhr sah es nicht viel anders aus:

30. Januar 2012


Der 30. Januar brachte den ersten Schnee des Winters 2011/2012. Obwohl das Winterwetter lange genug vorhergesagt worden war, zeigten sich viele Stolberger Straßen morgens gegen 6 Uhr noch mit einer dünnen Schneedecke und teilweise eisigem Untergrund. Der Vorplatz des Hauptbahnhofs bedeutete für die Autofahrer aber keine Herausforderung (oben und unten).


Auch auf den Bahnsteigen des Stolberger Hauptbahnhofs trafen die frühen Berufspendler keine gestreuten oder geräumten Bahnsteige an. Der Zugverkehr verlief gegen 6 Uhr indes pünktlich und störungsfrei.

28. Januar 2012


Den ersten Zug des Tages brachte 146 020 mit dem RE 1 von Aachen nach Hamm in den Stolberger Hbf.


Am Vormittag konnte man beobachten, wie am Bahnhofsvorplatz eine Straßenlaterne repariert wurde (oben und unten).


Schon am Vormittag des 28. Januar 2012 war deutlich zu spüren, dass der Winter noch lange nicht vorbei ist. Nach vielen relativ milden Tages wurde es zum Ende des Monats deutlich kälter. Klarer Himmel und Rauhreif auf den Schwellen künden ebenso vom kalten Morgen wie die eigenwillige Form der Dampfwolke des Braunkohlekraftwerks Weisweiler, als 643 220 den Stolberger Hauptbahnhof in Richtung Stolberg-Altstadt verläßt.

Ein paar Schnappschüsse vom Zugbetrieb auf der Hauptstrecke Köln – Aachen zwischen 9 und 10 Uhr vormittags:


Durchfahrt der 185  525 mit einem Containerzug in Richtung Köln


In der Gegenrichtung schleppte 185 294 einen Kesselwagenzug


120 208 war mit einem RSX-Zug von Aachen nach Siegen unterwegs


Den RE9-Gegenzug schob 111 129 in Richtung Aachen

27. Januar 2012


Blick vom Indeviadukt auf das Betriebsgelände der Firma Steil in Eschweiler-Aue. Auf dem linken Gleis befinden sich die Reste von 143 964. Auf dem rechten Gleis, hinter der betriebseigenen Köf II, wird eine noch nicht identifizierte Lok der BR 110 (mit Bügelfalte) verschrottet. (Zuletzt warteten in Köln folgende ausgemusterte Loks auf ihre Verschrottung: 110 417, 447, 452, 463, 490. Vielleicht ist es eine davon…)


Vor dem abendlichen Übergabezug von Stolberg nach Köln war 151 074 im Einsatz.


Wegen Einwänden des Eisenbahnbundesamtes musste die Umstellung der Leit- und Steuertechnik von großen Teilen des Stolberger Hauptbahnhofs auf das elektronische Stellwerk der  EVS unterbrochen werden. Den ganzen Januar über gehörten eingemottete Signale zum alltäglichen Bild auf dem Stolberger Hauptbahnhofs.


Der  RE 11370 wurde am 27. Januar 2012  von 110 435 geschoben.


Der RE 10133 von Aachen nach Paderborn lief um 17:00 Uhr anstelle mit einer Lok der BR 146 abweichend mit 111 124 an der Spitze in den Stolberger Hauptbahnhof ein.


Gegen 19 Uhr war auf dem Stolberger Hauptbahnhof ein Notarzteinsatz zu beobachten (oben und 2x unten).

Der Notarzteinsatz galt einem älteren Herrn, der beim Aussteigen auf dem Stolberger Hauptbahnhof von der Waggontüre aus auf den Bahnsteig gefallen war – mit über 2 Promille Alkohol im Blut…


Als letzter Zug des 27. Januar 2012 passierte 185 292 mit einem Güterzug nach Aachen-West den Stolberger Hbf.

26. Januar 2012


„Midnight-Express“ – vor der unheimlichen Kulisse des Propsteierwaldes, begleitet von knackenden Geräuschen im dunklen Unterholz, rollt 146 015 kurz vor dem Ende des 26. Januar mit dem vorletzten RE1 dieses Tages an das Bahnsteiggleis 1 des Stolberger Hauptbahnhofes.


Pünktlich auf die Minute, mit dem Zeigersprung auf den neuen Tag, fuhr 146 014 mit dem letzten RE1 des 26. Januar 2012 in Stolberg Hbf ein.

25. Januar 2012

Am Empfangsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs wird fleißig gearbeitet. In den vergangenen Tagen wurde an der Blitzschutzanlage gearbeitet und diverse Erdleitungen angebracht. Parallel dazu läuft auch der Innenausbau auf Hochtouren. Selbst an Samstagen und an manchen Wochentagen gegen 22 Uhr kann man im Gebäude sehen, wie Decken und Wände  verputzt und gestrichen werden.

Auch am  25.  Januar gegen 22 Uhr war das Empfangsgebäude wegen der Arbeiten am Innenausbau noch hell erleuchtet.

23. Januar 2012

Trotz leerer Kassen wird in Aachen in diesen Tagen kräftig für die sog. „Campusbahn“ geworben. Hinter dem Namen verbirgt sich die Idee einer neue Stadtbahn, die in der ersten Ausbaustufe das neu entstehende Universitäts-affin genutzte Gewerbegebiet am Bf. Aachen-West mit der Innenstadt verbinden soll. Passend zum Thema gibt es auch im Internet reichlich Info-Material.

21. Januar 2012


„Tim und Struppi“sind immer noch unterwegs – obwohl der Kinostart der Neuverfilmung der Abenteuer dieser beiden Comic-Helden schon wieder einige Wochen zurückliegt, verkehrt der Thalys-Zug 4343 immer noch mit der eigens dafür kreierten Werbung. Gegen 10:45 Uhr passierten „Tim und Struppi“ mit dem THA 9413 den Stolberger Hauptbahnhof.


Der 21. Januar zeigte sich mit Nieselregen und kaltem Wind. Auf dem Stolberger Hauptbahnhof offenbarte sich einmal mehr der Mangel an geeigneten Warteräumen. Die Reisenden waren froh, wenn sie endlich einen warmen Platz im Zug finden konnten (oben und unten).


Eigentlich hätte man bei dem usseligen Wetter keinen Hund vor die Türe geschickt,  aber „Tim und Struppi“ reizten dann doch, sie auf ihrer Rückfahrt von Köln nach Paris mit dem THA 9472 zu fotografieren.

20. Januar 2012

Der Regionalexpress der Linie 9 war heute vom Pech begleitet. Gegen 13:45 Uhr kam es bei einem RSX-Zug von Siegen über Stolberg nach Aachen  beim Halt auf Gleis 8 des Kölner Hauptbahnhofes  zu einem Brand in der Zuglok 120 208. Der Lokführer hatte  als erster  plötzlich Rauch an der schiebenden Lok bemerkte. Der Zug wurde komplett geräumt, ebenso wurde der Bahnsteig für den Feuerwehreinsatz evakuiert.  Die Kölner Feuerwehr bekam das Feuer in der E-Lok schnell unter Kontrolle.  Gegen 15 Uhr wurde das Gleis 8 wieder für den Zugverkehr freigegeben.  Hier gibt es einen kurzen Bericht des „Kölner Stadtanzeiger“ zu diesem Vorfall.


Die RSX-Wagengarnitur war später mit der Lok 111 010 wieder im Einsatz, hier bei der Ausfahrt aus Köln Hbf in Richtung Siegen gegen 17:25 Uhr (oben und unten).

Wie schon am 12. Januar angekündigt, haben die Eisenbahnfreunde Grenzland es geschafft, den historischen „Löwenbräu“-Kühlwagen aus Pier nach Walheim zu holen. Seit dem 20. Januar 2012 steht dieser Waggon jetzt auf den Gleisen des Bahnhofs Walheim.

Wer in Stolberg wieder einmal einen nostalgischen Trans-Europ-Express-Zug sehen möchte, der sollte sich den 24. März 2012 vormerken. An diesem Tag verkehrt ein TEE-Sonderzug von Aachen über Düren nach Emden.

16. Januar 2012

Auf dem Aachener Hauptbahnhof war der Talent-2-Triebwagen 442 218 der S-Bahn Nürnberg abgestellt. Möglicherweise handelt es sich dabei um denselben Zug, der am 13. Januar in Stolberg Hbf zu sehen war.

14. Januar 2012

Über spektakuläre Veränderungen der Bahnverbindung zwischen Aachen und Heerlen, die sich auch auf die Euregiobahn auswirken könnten, berichtete die niederländische Tageszeitung „Dagblad De Limburger – Limburgs Dagblad„. Demnach soll mit Hochdruck an der Schaffung einer Intercity-Verbindung von Aachen nach Heerlen bzw. aus niederländischer Sicht über die Verlängerung der Intercitystrecke Eindhoven – Heerlen bis nach Aachen  gearbeitet werden. Nach diesem Pressebericht soll diese Verbindung bis 2015 aufgebaut werden. Hierzu soll die Strecke Herzogenrath – Heerlen zweigleisig ausgebaut und zwischen Landgraaf (-Schaesberg) und Herzogenrath elektrifiziert werden.
Möglichst noch 2012 oder 2013 soll schon ein „Intercity-artiger“ Vorlaufbetrieb eingerichtet werden.


Auch nach der Sanierung kommt der „Postflügel“ des Empfangsgebäudes nicht zur Ruhe. Dort, wo es Anfang der 1990er Jahre infolge eines Wasserrohrbruches zu einer größeren Unterspülung gekommen ist, sind die Setzrisse immer noch gegenwärtig.


Die Sanierung des westlichen Giebels ist noch nicht abgeschlossen. Ob das Geburtsjahr des Bahnhofsgebäudes im Laufe des  Jahres 2012 wohl wieder repräsentativ zur Geltung kommt?


Reges Fahrgastaufkommen am Haltepunkt Stolberg-Schneidmühle


Dieser zwischen Schnorrenfeld und Nikolausstraße entstandene Schnappschuss läßt recht gut erkennen, dass Mitte Januar ein für die Jahreszeit untypisch mildes, geradezu frühlungshaftes Wetter herrschte.

13. Januar 2012


Bei der Fahrt durch den Stolberger Hauptbahnhof konnte man dort gegen 17 Uhr einen Talent-2-Elektrotriebwagen mit Hilfskupplungen und Zwischen(bzw. Adapter-)wagen beobachten, der auf dem Weg zur Firma Bombardier in Aachen Zwischenstation machte. In den späteren Abendstunden erfolgte der Weitertransport nach Aachen, wo die Software des Elektrotriebwagens modifiziert werden soll.


Häufig müssen die Fahrgäste erleben, dass Züge in Richtung Aachen erst sehr spät zum Halten kommen und ihnen ein längerer  Fußmarsch zum Ausgang zugemutet wird. Am Nachmittag des 13. Januar 2012 erging es auch den Reisenden des von 110 402 geschobenen RE 11370 so.

12. Januar 2012

Unter der Überschrift „Radweg von Burtscheid bis zur belgischen Grenze“ berichtet az-web, die online-Ausgabe der Aachener Zeitung, über einen Pressetermin der Stadt Aachen an diesem Donnerstag am Bahnhof Walheim, bei dem die Stadt Aachen ihre neuesten Absichten zur Ergänzung bzw. zum Ausbau des Vennbahn-Radweges vorgestellt hat.
Wie die Aachener Zeitung berichtet, hat die Stadt Aachen einerseits von der Euregio-Verkehrsschienennetz GmbH (EVS) einen rd. 4,04 km langen, rd. 57.000 m² umfassenden  Geländestreifen der einstmals zweigleisigen Trasse neben dem heutigen Streckengleis erworben, um zwischen dem Bf. Walheim und der Bundesgrenze bei Schmithof bzw. Sief den Vennbahn-Radweg zu verlängern und den Anschluss an die Ravel-Route auf der belgischen Vennbahnstrecke zu finden.
Andererseits hat die Stadt Aachen von der Deutschen Bahn AG rd. 7.000 m² Gleistrasse zwischen dem Kreisverkehr am Eisenbahnweg (nahe Aachen-Arcaden) und dem ehemaligen Gleisanschluss der Philips-Werke bzw. dem Fabrikgebäude der Fa. Strang an der Ecke Philipsstraße gekauft, um den Vennbahn-Radweg um rd. 600 m zu ergänzen und den Radfahrern die Benutzung erwarben des unübersichtlichen Eisenbahnweges zu ersparen.
Für den Bau der neuen Radwegabschnitte sollen Kosten von rd. 1,5 Millionen Euro veranschlagt worden sein. Wenn man sieht, wie gut der Vennbahn-Radweg frequentiertwird, so ist das Geld gewiss besser angelegt als bei manch anderem fragwürdigen Straßenbauprojekt.
Die Rodungsarbeiten entlang der neuen Vennbahn-Radwegteile haben schon begonnen. Wie die Stadt gegenüber der Presse erklärte, rechnet man bis zum 30. Juni 2012 mit der Fertigstellung der neuen Streckenabschnitte.
Am Ende des Berichtes hat die Aachener Zeitung ihren Lesern dann leider noch eine dicke Ente ins Nest gelegt. Dort heißt es doch tatsächlich „Am Walheimer Bahnhof dürfte sich den Radlern künftig ein besonderer Hingucker bieten. Die EVS hat den Eisenbahnfreunden Grenzland zwei Eisenbahnwagen zur Verfügung gestellt, die liebevoll hergerichtet werden. «Das wird eine runde Sache mit eigener Identität», ist der Oberbürgermeister überzeugt.“
Die EVS stellt zwar die Infrastruktur am Walheimer Bahnhof zur Verfügung, aber die Fahrzeuge wurden alleine durch die Eisenbahnfreunde Grenzland (EFG) zusammengetragen und restauriert!
Wer miterleben möchte, mit welchen Mühen die Beschaffung der Fahrzeuge verbunden ist, der sollte sich den 19. und/oder 20. Januar 2012 freihalten. An diesen Tagen wollen die EFG einen Bierwagen der Löwenbräu-Brauerei mit einem Tieflader von Pier nach Walheim transportieren. Dieser Waggon soll zukünftig bei Sonderfahrten als Begleitwagen eingesetzt werden.

09. Januar 2012


Mittlerweile kann man die Talent-Triebwagen der Euregiobahn auch schon auf dem Bonner Hauptbahnhof antreffen. Am Nachmittag des 09. Januar 2012 konnte dort beispielsweise 643 204 gesichtet werden, der als Teil eines Dreier-Verbandes auf der Strecke Bonn – Euskirchen pendelte.


Der nur montags bis freitags und nur von Köln-Messe/Deutz bis Aachen Hbf verkehrende RE 11370 ist häufig mit den Oldtimer-Loks der BR 110 unterwegs. Am 09. Januar 2012 war 110 489 für die Tour in die Kaiserstadt eingeteilt worden.

08. Januar 2012


„Clever pendeln“- eine Werbekampagne von AVV und Deutscher Bahn AG. Die Euregiobahn macht es möglich – so wie hier am Haltepunkt Stolberg-Mühlener Bahnhof.


Im Zuge der Umstellung der Talbahnstrecke auf das neue elektronische Stellwerk der EVS wurde nahe des Bahnübergangs Hermann-Ritter-Straße ein neues Blocksignal in Betrieb genommen, um die Zugfolge zu verbessern und die Durchlassfähigkeit der Strecke in Richtung Stolberg-Altstadt  zu erhöhen. Allerdings gibt es für die Gegenrichtung kein Blocksignal.


Stolberger Hauptbahnhofs-Idylle…

07. Januar 2012


Bei der Firma Steil in Eschweiler-Aue befindet sich die Lok 143 964 in der Verschrottung.

Ein Eisenbahnfreund forschte nach dem Verbleib des  ehemaligen Panorama-Schienenbusses  des deutschen Vennbahnvereins, der von 1994 bis 1998 zwischen Stolberg Hbf und Monschau verkehrte. Wie hier zu lesen ist, soll er – wenn auch in schlechtem Zustand – tatsächlich noch existieren…


Auch wenn der Winter 2011/2012  deutlich weniger Frost, Eis und Schnee gebracht hat als sein Vorgänger, so zeigt sich die Rhenaniastraße in einem erbärmlichen Zustand. Alle Bahnkunden müssen sich täglich über diese Schlaglochpiste quälen…


V 107 der Rurtalbahn rollt mit einem Leerzug von der Berzelius-Bleihütte in den Stolberger Hauptbahnhof ein und passierte die Übergangssituation an den Ausfahrsignalen in Richtung Stolberg-Altstadt.

06. Januar 2012


Bahnhofsimpression zu früher Morgenstunde: Rheinlandbus hat den Endpunkt  der Linie 61 erreicht und pünktlich die Berufspendler auf dem Stolberger Hauptbahnhof „abgeliefert“.

03. Januar  2012

Heftige Sturmböen prägten den Tag. Auf dem Dürener Hauptbahnhof musste zeitweise das Gleis 1 gesperrt werden, weil Teile des Bahnsteigdaches sich gelöst hatten.

Vom Stolberger Hauptbahnhof aus wurde die ausgemusterte  Lok 143 964  zur Fa. Steil transportiert, wo sie verschrottet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.