Fototagebuch 7/2017

Fototagebuch  Juli 2017

Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg im Juli 2017.
Die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang.
(Hier geht es zum Fototagebuch des Vormonats Juni 2017 ).

Fototipps für Eisenbahnfreunde:

an allen Sonntagen: Auf der Oleftalbahn von Kall über Gemünd und Schleiden bis Hellenthal findet nach wie vor der tourisitische Verkehr mit einem MAN-Triebwagen der Rhein-Sieg-Eisenbahn (RSE) statt (bis 01.11.2017). An verschiedenen Sonntagen kann auch ein Schienenbus der „Vulkaneifelbahn“ aus Gerolstein (VT 98, selten auch VT 95) zum Einsatz kommen, wenn der Triebwagen der RSE – meist der VT 9 – nicht verfügbar ist (ggf. beim Veranstalter nachfragen). Zur Fahrt mit der Oleftalbahn gehört auch die bundesweit auf Normalspur mittlerweile einzigartige Fahrt über den Dorfplatz von Olef.
Wer stilecht mit der Bahn anreisen mag, kann von Düren über Zülpich nach Euskirchen auch die im 3-Stunden-Takt verkehrenden Züge der „Bördebahn“ nutzen. Aus dem „Eifel-Bördeexpress“ ist mittlerweile die professionalisierte „Eifel-Bördebahn“ geworden, die nunmehr im Auftrag des Zweckverband Nahverkehr Rheinland GmbH (NVR) als RB 28 in den Regionalverkehrsplan aufgenommen wurde und für deren Betrieb jetzt die Rurtalbahn GmbH zuständig ist.

 

 

 

31. Juli 2017

Am Morgen des 31. Juli 2017 hat Luca Oberstaller, dem ich für seine Bildspende an dieser Stelle ebenfalls danke, auf dem Stolberger Hauptbahnhof die beiden DB  Schenker Rail-Loks 294 845 und 265 029 bei den Rangierarbeiten nach der Ankunft des Überzuges aus Köln fotografiert. 265 029 ist im Laufe des Tages wieder nach Köln zurückgefahren (oben und unten).

30. Juli 2017

Am 29. und 30. Juli 2017 bot das Kleinbahnmuseum „Selfkantbahn“ anläßlich des 125. Jahrestages des Inkrafttretens des Preußischen Kleinbahngesetzes das Themenwochenende  „Bahnen für das platte Land“ an. Neben einer Ausstellung zur Geschichte der Firma Lenz & Co. war die Gastlok „Franzburg“ vom DEV-Kleinbahnmuseum im norddeutschen Bruchhausen-Vilsen einer der Anziehungspunkte für Eisenbahnfreunde. Vom Bahnbetrieb mit der Lok „Franzburg“ berichten die folgenden Fotos:

Gegen 11:10 Uhr entstand auf dem Bf. Schierwaldenrath das Foto des abfahrbereiten Zuges 1, der mit den Loks „Franzburg“ und „Haspe“ (Lok 20) bespannt war.

An der Trapeztafel des Bf. Schierwaldenrath wurden die Loks „Franzburg“ (rechts) und „Haspe“ (Lok 20, links) ein weiteres Mal mit dem Zug 1 fotografiert.

Die Lok „Franzburg“ leistete dem Zug 1 nur bis Birgden Vorspann und kehrte dann von dort wieder zurück. Auf der im Fahrplan als Lz 902 bezeichneten Rückfahrt wurde die „Franzburg“ kurz vor dem Bf. Schierwaldenrath aufgenommen.

Zwischen Schierwaldenrath und Birgden wurde die „Franzburg“ mit dem Fotogüterzug G 621 beim ehemaligen Hp. Starzend erneut fotografiert.

Kurz vor der Einfahrt in den Bf. Gillrath wurde die „Franzburg“ mit dem G 621 an der dortigen Tonzeugfabrik abgepasst.

Dieses zwischen den Haltepunkten Stahe und Gelindchen aufgenommene Foto zeigt die Rückfahrt der „Franzburg“ mit dem G 622.

Auch der nächste, als G 623 bezeichnete Fotogüterzug wurde zwischen den Haltepunkten Stahe und Gelindchen abgebildet.

Nach der Ankunft des G 623 legte die „Franzburg“ in Gillrath vor dem Bahnhofsgebäude eine Verschnaufpause ein. Die Rückfahrt sollte erst 30 Minuten später stattfinden.

Gegen 15:10 Uhr traf die Lok „Haspe“ mit dem Zug 5 in Gillrath ein. Zusammen mit dem „Lenz-Güterzug“ konnte ein ansprechendes Motiv mit der Lok „Haspe“ arrangiert werden.

 

29. Juli 2017

Ein interessantes Fotomotiv boten am 29. Juli 2017 die beiden in Stolberg Hbf auf Gleis 26 abgestellten DB Schenker Rail-Loks 265 029 (links) und 294 845 (rechts). Zwei Dieselloks der DB-Güterverkehrstochter in Stolberg Hbf  anzutreffen, ist schon nicht alltäglich. Aber diese Kombination aus jung und alt ist besonders selten. Grund genug, das Motiv entsprechend zu würdigen (oben und unten).

Während die beiden DB Schenker Rail-Dieselloks ihre Wochenendruhe genießen, rollt drumherum der Bahnverkehr weiter – sei es mit dem Durchgangsgüterverkehr auf der Hauptstrecke Köln – Aachen (oben) oder mit dem Euregiobahnverkehr nach Stolberg-Altstadt (unten, mit 643 219). Das Fotomotiv mit den beiden Loks wird vsl. noch bis Sonntag Abend zu sehen sein. Dem Eisenbahner / den Eisenbahnern, die dieses Arrangement zusammengestellt haben, sei an dieser Stelle herzlich gedankt!

Gegen 15:45 Uhr entstand am 29. Juli 2017 auch dieses Foto eines von Brüssel nach Frankfurt/Main eilenden, unerkannt gebliebenen ICE 3.

Viele Eisenbahnfreunde zog es am 29. und 30. Juli 2017 zum Kleinbahnmuseum „Selfkantbahn“, wo die Sonderveranstaltung „Bahnen für das platte Land“ stattfand. Anläßlich des 125. Jahrestages des Inkrafttretens des Preußischen Kleinbahngesetzes fand dort eine Ausstellung zur Geschichte der Firma Lenz & Co. statt, die im Auftrag von Kommunen und Landkreisen den Bau und Betrieb vieler Kleinbahnen in Deutschland und insbesondere auch im Rheinland durchführte. Ergänzend dazu war die Gastlok „Franzburg“ vom Kleinbahnmuseum im norddeutschen Bruchhausen-Vilsen mit einer frisch restaurierten Garnitur aus 6 Güterzugwaggons, wie sie einst auf den Lenz-Bahnen eingesetzt waren, auf der Selfkantbahn unterwegs. Ich danke dem Eisenbahnfreund Peter-Josef Otten für seine Bildspende, die vier Motive vom Betrieb am 29. Juli 2017 (Samstag) umfasst.

Am Bw Schierwaldenrath konnte Peter-Josef Otten ein Zusammentreffen der Lok „Franzburg“ mit dem Selfkantbahn-Urgestein Lok 20 im Bild festhalten.

Einen von der „Franzburg“ bespannten und aus Schierwaldenrath kommenden Fotogüterzug nahm Peter-Josef Otten in der Steigung kurz vor dem Bf. Birgden auf. Am Schluss des Fotogüterzuges laufen zwei offene Güterwagen aus dem Bestand der Selfkantbahn.

Peter-Josef Otten hat den Fotogüterzug auch bei der Einfahrt (oben) und Ausfahrt (unten) am Bf. Gillrath gekonnt in Szene gesetzt.

Unter der Überschrift „Tage des offenen Denkmals: Stillgelegte Bahntrassen im Fokus“ berichtet die belgische Tageszeitung „Grenzecho“ am 29. Juli 2017 über die in der Deutschsprachigen Gemeinschaft und der Wallonischen Region in diesem Jahr unter dem Motto „Wege zu Wasser, Land und Schiene. Kulturerbe und Ravel“ veranstalteten Tage des offenen Denkmals 2017. Diese Tage des offenen Denkmals finden am 09. und 10. September 2017 statt. Interessierte Eisenbahnfreunde sollten sich den Termin schon einmal vormerken.
In Ostbelgien stehen die stillgelegten Bahntrassen im Mittelpunkt des Programms.
Ein Themenpunkt ist dabei der im Jahr 2014 als technisches Denkmal unter Denkmalschutz gestellte Bf. Raeren. Dort werden den Besuchern bei den Führungen die vor Ort verbliebenen und teilweise einmaligen Mechanismen an Schienen, Signalanlagen, Drehscheibe sowie den beiden Stellwerken erläutert. Die Stellwerksführungen werden vsl. von dem in der Region bekannten, mit dem belgischen Eisenbahnwesen bestens vertrauten Eisenbahnfreund Manfred Hirtz durchgeführt. Als „eiserner Schatz von Raeren“ dürfte vor allem das historische Saxby-Stellwerk in Raeren einen Besuch wert sein.
Neben Raeren werden auch in Kelmis und Moresnet interessante Ziele für Eisenbahnfreunde sein, wo es in einer Führung um die Eisenbahngeschichte der alten Bahnlinie 39A zwischen Kelmis und Moresnet geht. Eine Ausstellung zur Eisenbahngeschichte gibt es auch im Waggon im Bruch an der Lütticher Straße, der an beiden Tagen geöffnet sein wird.
Ferner gibt es auch eine geführte E-Bike Tour von St.Vith nach Burg-Reuland, bei der eine Reihe interessanter Brücken und Tunnel als Relikte der ehemaligen Bahntrasse aufgesucht werden.
Weitere Informationen zu den „Tagen des offenen Denkmals 2017“ gibt es u.a. auf dem Kulturerbeportal der Deutschsprachigen Gemeinschaft.

 

 

28. Juli 2017

Gegen 7 Uhr morgens strahlte 110 469 auf dem Gelände von Köln Bbf. Der Speisewagen hinter der Lok wurde zuletzt von „Dampftradition Oberhausen“ betrieben und wartet nun als Teil einer Insolvenzmasse auf sein weiteres Schicksal.

Wer hat die Nase vorn?  – Auf der Relation von Köln nach Brüssel soll bald der neue ICE antreten und für die Deutsche Bahn AG neue Fahrgäste gewinnen. Ob der Thalys die Konkurrenz fürchten muss…. Am Abend des 28. Juli 2017 trafen sich in Köln der ICE-Triebkopf 710 (407 010) und der Thalys-Triebwagen mit der Nr. 4322.

Auf Gleis 8 des Kölner Hauptbahnhofs konnte man am Abend des 28. Juli 2017 gegen 19:27 Uhr den Talent-Triebwagen 644 005 als Regionalbahn nach Düsseldorf über Bedburg und Grenvenbroich sehen.

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof waren auf dem Gleis 26 die DB Schenker Rail-Loks 265 029 und 294 845 zur Nachtruhe abgestellt.

 

27. Juli 2017

Am Morgen des 27. Juli 2017 kam es wegen eines Stellwerksausfalles in Mönchengladbach-Rheydt zu großen Problemen beim Zugverkehr zwischen Aachen und Mönchengladbach und auf den Strecken Lindern – Heinsberg und Mönchengladbach-Dalheim sowie auf der Strecke Mönchengladbach – Grevenbroich. Nach Angaben der DB-AG wurde bei Grünschnittarbeiten das Lichtwellenleiterkabel, das das Stellwerk in Rheydt mit den Signalen und Weichen der genannten Strecken verbindet, gegen 8:30 Uhr durchtrennt. Die Behebung des Schadens dauerte bis 16:30 Uhr. Die Züge der Linien RE 4 und RB 33 fielen in diesem Zeitraum aus. Lediglich auf dem Streckenabschnitt zwischen Randerath und Heinsberg konnte ein Triebwagen der Linie RB 33 Pendelfahrten durchführen. Auf den genannten Strecken sind täglich rd. 40.000 Fahrgäste unterwegs. Ein großer Teil von ihnen musste an diesem Tag auf alternative Fahrmöglichkeiten ausweichen und erheblich längere Fahrzeiten hinnehmen.

Die Unterführung der Strecke Köln – Aachen in Eschweiler-Nothberg ist nur für Insider als Eisenbahnbrücke erkennbar. Der Bewuchs erweckt eher den Eindruck einer Wildbrücke….

Am Abend des 27. Juli 2017 gegen 19:45 Uhr traf 265 029 mit einem Schotterzug aus Köln in Stolberg Hbf ein (oben). Nach dem Abspannen traf 265 029 bei der Fahrt zum Gleiswechseln vor dem Stellwerk „Sf“ mit dem ICE 3 Nr. 4654, der von Brüssel nach Frankfurt/M. unterwegs war, zusammen (unten).

Nach der Tour wurde 265 029 kurzzeitig auf Gleis 26 abgestellt, wo schon die DB SchenkerRail-Lok 294 845 geparkt war. Bei der Gelegenheit einen Gruß an den freundlichen Lokführer, der mit 265 029 nach Stolberg Hbf gekommen war.

Die beiden Loks mussten kurz danach auch gleich noch einmal von der Probsteistraße aus fotografiert werden (oben und unten), bevor 265 029 wieder zum Wegrangieren des Schotterzuges abrückte.

 

26. Juli 2017

Am Nachmittag des 26. Juli 2017 war auf den EVS-Gleisen des Stolberger Hauptbahnhofs die DB-AG-Lok 145 043 zu sehen. Im Hintergrund wartete die V 105 von Rurtalbahn-Cargo auf neue Einsätze.

Die Waggons von DB Schenker Rail für den Übergabezug nach Köln wurden am Nachmittag des 26. Juli 2017 mit 294 845 zusammengestellt.

 

23. Juli 2017

Am 23. Juli 2017 konnte man auf der Oleftalbahn von Kall über Gemünd und Schleiden nach Hellenthal einen Uerdinger-Schienenbus im Einsatz erleben.  Da der MAN-Triebwagen der Rhein-Sieg-Eisenbahn (RSE) nicht verfügbar war, kam dort kurzfristig der 795 256 des „Eifelbahn e.V.“ bzw. der VEB Vulkan-Eifel-Bahn Betriebsgesellschaft mbH zum Einsatz. Josef Nelles, dem ich für seine Bildspenden herzlich danke, nutzte die Gelegenheit für stimmungsvolle Fotos von der Ortsdurchfahrt in Olef (oben und unten).

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof war auch an diesem Sonntag 294 845 von DB Schenker Rail zu sehen. Die zur Wochenendruhe auf Gleis 26 geparkte Lok trägt übrigens immer noch eine Beschriftung von „DB Railion“ (oben und unten).

 

22. Juli 2017

Wenn in Aachen das internationale Reitturnier „CHIO“ stattfindet, fahren die Busse der ASEAG alljährlich eine Woche lang mit Fahnenschmuck. Am Morgen des 22. Juli 2017 konnte deshalb bspw. in Aachen auf der Jülicher Straße (zwischen Hansemannplatz und Blücherplatz) der ASEAG-Bus Nr. 298 im Einsatz auf der Linie 51 mit Fahnenschmuck aufgenommen werden.

Etwas weiter ostwärts auf der Jülicher Straße wurde in Aachen an der Einfahrt der traditionsreichen Waggonfabrik „Talbot“ (heute: Talbot Services GmbH) der Bus Nr. 52202  der DB-Tochter RheinlandBus angetroffen.

Beim Blick von der Jülicher Straße in den Werkshof der Firma Talbot Services GmbH konnte der S-Bahn-Triebwagen 420 943 erspäht werden. Der dreiteilige S-Bahnzug war an diesem Tag in seine Einzelfahrzeuge zerlegt auf dem Werksgelände zu sehen.

Am Bahnübergang in Aachen-Haaren war an diesem Wochenende nicht mit geschlossenen Bahnschranken auf der Jülicher Straße zu rechnen. Auf dem Gleis von Aachen-Rothe Erde nach Aachen-Nord war vielmehr die ausgebaute Brücke über den Haarbach zu sehen. Sie war auf zwei Schwellenstapeln aufgebockt und wurde dort Wartungsarbeiten unterzogen (oben und unten).

 

 

21. Juli 2017

„RheinlandBus-Rendezvous“ am Rendezvouspunkt Stolberg-Mühlener Bahnhof mit einem Bus der Linie 61 nach Venwegen und einem Bus der Linie 48 nach Eschweiler-Bushof, aufgenommen am Morgen des 21. Juli 2017.

Noch einmal der Rendezvouspunkt Stolberg-Mühlener Bahnhof: Begegnung eines unerkannt gebliebenen Euregiobahn-Triebwagens nach Stolberg Hbf  mit dem ASEAG-Bus Nr. 369, der auf der Linie 25 nach Vaals im Einsatz war.

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof wurde am 21. Juli 2017 diese Überführungsfahrt nach Aachen mit 146 259 an der Spitze auf den Chip gespeichert.

 

20. Juli 2017

Bevor dem Berufspendler auf seinen täglichen Zugfahrten langweilig wird, hat er immer die Möglichkeit, beim Blick aus dem Zug Interessantes zu sehen. Am Nachmittag des 20. Juli 2017 gab es als Abwechslung bspw. beim Bf. Köln-Eifeltor eine französische E-Lok (oben) oder beim Bf. Köln-Süd eine auf der Linie 18 nach Bonn Hbf fahrende Stadtbahn der KVB in der Mitte der Luxemburger Straße (unten) zu sehen.

Wie an vielen Tagen im Juli 2017 beglückte DB-Regio auch am 20. Juli 2017 die Fahrgäste, die den um 17:15 Uhr von Köln Hbf nach Aachen fahrenden RE 1 benutzen wollten, mit einer krassen Verspätung von 30 Minuten (oben). Am 20. Juli 2017 gab es als „Zugabe“ für die ohnehin schon gebeutelten Bahnkunden noch einen überraschenden Wechsel des Halteplatzes: während die offizielle DB-Info einen Halt des RE 1 in den Bahnsteigabschnitten A bis C verkündete, zog der einfahrende RE 1 der Signalisierung folgend bis zu den Abschnitten D bis G, d.h. bis zum äußersten westlichen Ende des Bahnsteiges, vor (unten). Wer nicht schon auf den engen und überfüllten RE9 mit seinen fiesen Talent 2-Triebwagen ausgewichen war, musste sich nun noch zwischen den dicht gedrängt auf dem Bahnsteig stehenden bzw. aus dem Zug herausströmenden Menschen bis zum RE 1 vorkämpfen. Fahrvergnügen nach Art von DB Regio….

 

19. Juli 2017

Gegen 6:03 Uhr wurde aus dem in Richtung Köln fahrenden RE 1-Zug im ersten Licht der Morgensonne im Bereich Stolberg Gbf eine Lok der BR 155 gesichtet, die einen Zug mit Kupferbrammen nach Stolberg gebracht hatte.

Etwa eine Stunde später ergab sich die Gelegenheit, aus dem IC 2319 heraus in Köln Bbf die E 10 1309 mit Waggons des AKE-Nostalgie-Rheingoldzuges vor der Kulisse des Kölner Doms aufzunehmen.

Zu Zeiten der Deutschen Bundesbahn konnte man bequem aus dem geöffneten Waggonfenster heraus fotografieren. Heutzutage muss man mit versifften, zerkratzen Fensterscheiben und Reflexionen kämpfen, wenn man aus dem Zug heraus Eisenbahnmotive im Bild festhalten will. Auch bei diesem Foto von 644 507 als RB 38 im Bf. Horrem lief am späten Nachmittag des 19. Juli 2017 nicht alles optimal für den Fotografen.

Gegen 18:15 Uhr wurde auf dem Stolberger Hauptbahnhof die Begegnung mit dem in Richtung Paris sausenden Thalys-Triebwagen Nr. 4306 fotografiert (oben und unten).

 

18. Juli 2017

Als 111 158 gegen 5:57 Uhr mit ihrem RE 1 nach Geilenkirchen auf Gleis 1 des Stolberger Hauptbahnhofs einfuhr, gab die tiefstehende Morgensonne dem Zug einen goldenen Glanz.

Bahnsteigszene vom Kölner Hauptbahnhof, aufgenommen am 18. Juli 2017 gegen 6:51 Uhr – man beachte die Zuganzeige auf der rechten Seite…..

Schnappschuss mit Bundesbahn-Nostalgie: Köln Bbf mit V 60 1184 und TEE-Waggon.

In Bonn-West gab es in der Morgensonne des 18. Juli 2017 die von LINEAS, der Güterverkehrssparte der SNCB  gemietete Lok 186 293 zu sehen.

Am Abend des 18. Juli 2017 konnte diese Begegnung der DB Schenker Rail-Lok 294 845 mit der V 105 von Rurtalbahn-Cargo aufgenommen werden.

Auf dem Weg zum Parkplatz bot sich beim Bahnübergang Probsteistraße gegen 18:10 Uhr auch noch ein Euregiobahn-Talent als Fotoobjekt an…

 

 

17. Juli 2017

Die Anwesenheit von zwei Loks der BR 294 auf dem Gleis 26 des Stolberger Hauptbahnhofs deutete gegen 6 Uhr auf einen Loktausch bei DB Schenker Rail hin. Wegen eines technischen Defektes musste der Einsatz von 294 618 in Stolberg  deshalb schon nach einer Woche wieder beendet werden. Nunmehr ist 294 845 in Stolberg stationiert.

 

16. Juli 2017


Beim „Frühschoppen für Eisenbahnfreunde“ wurde das Ende der ehemaligen Güterzugstrecke von Stolberg Hbf nach Münsterbusch im Jahre 1982 betrachtet.  Anhand von Fotos und Dokumenten aus der Sammlung von Roland Keller aus den Jahren 1975 bis 1982 wurden die letzten Bahnkunden, das Bild der letzten Züge und der Rückbau der Gleisanlagen beleuchtet.

Am 13. Februar 1982 wurden die Gleise der Strecke Stolberg Hbf – Münsterbusch u.a. im Bereich des Bahnübergangs Spinnereistraße abgebaut.

Als besondere Gäste konnten beim „Frühschoppen für Eisenbahnfreunde“ Richard Versteeg und Paul Ros vom niederländischen Modellbahnklub „Spijkspoor“ begrüßt werden, die eine rd. 240 km lange Fahrt von Spijkenisse bei Rotterdam nach Stolberg zurückgelegt  hatten. Richard Versteeg stellte das Projekt „Stolbergbahn“ vor, bei dem der MSC Spijkspoor zur Zeit eine Spur 0-Anlage baut, die Motive der Strecke nach Münsterbusch aufgreift.

Beim niederländischen Modellbahnklub „MSC Spijkspoor“ wird an der Spur 0-Anlage „Stolbergbahn“ gearbeitet, die Motive der Strecke nach Münsterbusch aufgreift. Mit Hilfe von Lasertechnik werden dazu auch einige Gebäude authentisch wiedergegeben. Hier kann man u.a. eine Vorstufe der Arbeiterhäuser sehen, die heute noch beim Bahnübergang Spinnereistraße anzutreffen sind.

Hinter dem Stellwerk „Sf“ des Stolberger Hauptbahnhofs verbrachte die wegen ihres relativ guten Farbzustandes auffallende 294 618 auf Gleis 26 ihre Wochenendruhe. Peter-Josef Otten nutzte die Gelegenheit, in Stolberg Hbf wieder einmal eine „V 90“ anzutreffen und fotografierte die Lok am Mittag des 16. Juli 2017 (oben und unten). Für die Bildspenden ein herzliches Dankeschön an Peter-Josef Otten.

Beim Warten auf einen RE1-Zug konnte gegen 17 Uhr auf dem Stolberger Hauptbahnhof die Ausfahrt der Class-66-Lok V 267 von Rurtalbahn Cargo beobachtet werden, die leere Erzwagen in Richtung Aachen schleppte (oben und unten).

Der kurz danach in Stolberg Hbf eingetroffene RE 1 von Aachen nach Hamm bot wegen seiner umgekehrten Reihung ein ansprechendes Fotomotiv, das mit 146 276 sogleich festgehalten wurde.

 

 

14. Juli 2017

„Zum Ausgleich“ für eine Verspätung des morgendlichen RE 1, die in Köln Hbf den Verlust des Anschlusszuges verursachte, ergab sich dort gegen 7:10 Uhr die Möglichkeit, 181 211 und 181 215 vor einem Leerzug zur Überführung von Reisezugwaggons nach Köln Bbf aufzunehmen (oben). Bei der späteren Weiterfahrt von Köln Hbf nach Bonn gelang aus dem fahrenden Zug heraus noch eine weitere Aufnahme von 181 215 und 181 211, diesmal mit Domblick in Köln Bbf (unten).

Schönes Wetter und eine schöne Lok – was will der Eisenbahnfreund mehr. Wenn dann noch eine besondere Betriebssituation hinzukommt, freut man sich, dass man die Kamera mitgeschleppt hat….

Auch am 14. Juli 2017 wurde im Bezirk V des Stolberger Hauptbahnhofs wieder Kreideschlamm (Slurry) aus Ljubljana (Slowenien) umgeschlagen (oben und unten).

294 618 bei der Bedienung des Gleisanschlusses der Firma „Kerschgens Group Werkstoffe und mehr“ am Rand des ehemaligen Rangierbezirks V des Stolberger Hauptbahnhofs.
Für die umfangreiche Bildspende geht auch hier mein Dank an Luca Oberstaller.

 

13. Juli 2017

Morgenstimmung auf dem Stolberger Hauptbahnhof, aufgenommen am 13. Juli 2017 gegen 5:55 Uhr. Die Dampfwolken des Braunkohlekraftwerks Weisweiler geben – je nach Wetterlage – jedem Morgen eine besondere Note…

Am 13. Juli 2017 konnten auf dem Stolberger Hauptbahnhof wieder zwei Knickkesselwaggons gesichtet werden. Luca Oberstaller konnte die gut gepflegte 294 618 mit den beiden Sonderlingen geschickt in Szene setzen. Auch für diese Bildspende sage ich „Dankeschön“.

Am späten Nachmittag des 13. Jui 2017 konnte in Köln Bbf die betagte Rangierlok 363 113 gesichtet werden. In Höhe des Hp. Köln-Hansaring wurde sie aus dem fahrenden Zug heraus aufgenommen.

Beim Warten auf den verspäteten RE 1 nach Aachen erlebte man auch andere, vom Fahrplan abweichende, ungewöhnliche Betriebssituationen. So fuhren etwa 423 192 und 423 537 als Zug der S-Bahn-Linie S 19 auf dem Weg nach Horrem durch Gleis 8 des Kölner Hauptbahnhofs und hielten zum Fahrgastwechsel am dortigen Bahnsteig. Auch die Jugendlichen schauen verwundert hin, weil S-Bahnen in Köln Hbf üblicherweise nur auf den Gleisen 10 und 11 verkehren.

Beim Halt in Düren bot sich vom Oberdeck eines Doppelstockwaggons das Motiv mit zwei der neuen LINT 54-Dieseltriebwagen der Rurtalbahn.

Auf der anderen Wagenseite bot sich in Düren der Blick auf den VT 744 der Rurtalbahn, der auf der Strecke in Richtung Heimbach im Einsatz war.

Bei der Einfahrt in den Stolberger Hauptbahnhof gab es dieses Motiv mit 294 618 von DB Schenker Rail.

 

 

12. Juli 2017

In Bonn-West versüßte am Nachmittag des 12. Juli 2017 gegen 16:30 Uhr die mit einem Ganzzug südwärts fahrende 155 183 dem Fotografen die Wartezeit auf eine Stadtbahn.

Einige Tage lang war im Juli 2017 auf der Linie RE 9 eine „Sandwich-Garnitur“ unterwegs. So konnte der seltene „Doppelpack mit 111 093 an der Spitze und 111 096 am Zugschluss bspw. auch am 12. Juli 2017 beim Verlassen von Stolberg Hbf fotografiert werden.

 

11. Juli 2017

Der aus Richtung Alsdorf eingetroffene Euregiobahnverband bekam während seiner Standzeit von etwas 5:50 Uhr bis 6:12 Uhr am Gleis 44 des Stolberger Hauptbahnhofs die ersten Sonnenstrahlen des Tages ab.

Für den Bahnpendler ist es immer wieder interessant, welche Loks und Züge ihm im Laufe seiner alltäglichen Wege begegnen. Hier waren es zwei unerkannt gebliebene Loks der BR 187, die während einer flüchtigen Begegnung aus dem fahrenden Zug heraus zwischen den Bahnhöfen Köln-West und Köln-Süd durch die Fensterscheibe als Schnappschuss festgehalten wurden.

Zu den eher ungewohnten Gästen auf dem Stolberger Hauptbahnhof gehört dieser dreiteilige Talent-Triebwagenverband, der am Abend des 11. Juli 2017 fotografiert wurde. Am Zugende ist 644 061 zu erkennen.

Loktausch bei DB Schenker Rail
Die von Stolberg Hbf aus eingesetzte Lok von DB Schenker Rail wurde im Laufe des 11. Juli 2017 getauscht. Anstelle der 294 692 ist jetzt 294 618 im Einsatz. Die Tauschlok weist eine Beschriftung des Standortes Mannheim auf und fällt durch ihr relativ gut gepflegtes Erscheinungsbild und einen etwas helleren Lack auf.
Am Abend des 11. Juli 2017 wurde die neue DB-Schenker-Lok für Stolberg – 294 618 – sogleich im Bild festgehalten (oben und unten).

 

10. Juli 2017

Trunkenheitsfahrt auf Schienen
Unter der Überschrift „Lokführer mit über 2 Promille: Fahrgäste rufen Polizei“ berichteten die Onlineausgaben der Stolberger Tageszeitungen am 10. Juli 2017 über einen Vorfall, bei dem Fahrgäste eines Euregiobahnzuges die Polizei gerufen hatten, weil der Triebfahrzeugführer mit seinen abrupten Bremsungen einen alkoholisierten Eindruck machte. Zwei Fahrgästen hatten den Lokführer deshalb am Haltepunkt Stolberg–Mühlener Bahnhof angesprochen und ihren Eindruck bestätigt gefunden. Die Polizei stoppte den Zug unverzüglich am Stolberger Hauptbahnhof. Ein Alkoholtest ergab, dass der Lokführer einen Wert von über zwei Promille besaß, ein Drogentest blieb negativ. Für das gesamte Zugpersonal gilt eine 0,0-Promille-Grenze, die üblicherweise strikt eingehalten wird. Die Beamten entzogen dem 30-Jährigen den Führerschein bzw. die Fahrtberechtigung und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Bahnverkehrs ein.
Der alkoholisierte Lokführer hat seinem Berufsstand damit keine Ehre gemacht. Über diesen ungewöhnlichen Vorfall wurde in den Medien sogar überregional berichtet, so etwa in der Online-Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (faz).

Morgens gegen 5:55 Uhr rollte 155 019 auf Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs zum westlichen Ausfahrsignal. Nachdem sie den Übergabezug aus Köln nach Stolberg Gbf befördert hatte, fuhr die Lok als Leerfahrt nach Aachen-West, um dort eine Rückleistung zu übernehmen (oben und unten).

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof könnte es vielleicht bald einen neuen Güterverkehrskunden geben. Die Firma „Rail-Sea“ hat einen Probelauf gestartet und möchte auf dem Stolberger Hauptbahnhof eventuell Transporte von der Straße auf die Schiene verlagern. Dabei handelt es sich um Kreideschlamm (Slurry), welcher  von Ljubljana in Slowenien mit RailCargoAustria und DB Cargo bzw. DB Schenker Rail bis Stolberg per Kesselwagen gefahren wird. Dort wurde auf LKW der Dürener Spedition „Monjean Transporte“ umgeladen und der Kreideschlamm anschließend auf der Straße weiter nach Belgien befördert. Am 10. Juli 2017 hatte Luca Oberstaller Gelegenheit, eine Verladeprobe im Bezirk V des Stolberger Hauptbahnhofs zu beobachten (oben). Später wurden die entladenen, in Stolberg Hbf (bisher?) selten zu sehenden Knickkesselwagen in den Übergabezug nach Köln eingereiht (unten, mit 294 692). Für die Bildspenden sage ich Luca Oberstaller ein herzliches Dankeschön!

Streckensperrung wegen Feuerwehreinsatz
Ein vermutlich durch Dachdeckerarbeiten ausgelöster Dachstuhlbrand an einem leerstehenden Einkaufsmarkt nahe des Haltepunktes August-Schmidt-Platz in Herzogenrath-Merkstein führte am 10. Juli 2017 zu einer zeitweiligen Unterbrechung des Bahnverkehrs zwischen Herzogenrath und Alsdorf-Annaplatz. Gegen 13:45 Uhr rückte die Feuerwehr zu den Löscharbeiten aus. Aus Sicherheitsgründen wurden dabei sowohl der Bahnverkehr als auch der Straßenverkehr auf der nahegelegenen Geilenkirchener Straße (L 232) bis etwa 15:45 Uhr gesperrt. Unter der Überschrift „Supermarktbau in Flammen, Bahn zeitweise gesperrt“ findet sich in den Onlineausgaben der regionalen Tageszeitungen vom 10. Juli 2017 ein Pressebericht mit einer kleinen Bildergalerie.

Am späten Nachmittag des 10. Juli 2017 beglückte DB-Regio die Pendler auf der Strecke Köln – Aachen wie so häufig wieder einmal mit rd. 30 Minuten Verspätung. Immerhin konnten Eisenbahnfotografen eine der auf dieser Strecke selten zu beobachtenden Loks der BR 146.1 fotografieren.

Beim Zwischenhalt im Bf. Düren gab es aus dem Doppelstockwagen heraus einen der neuen LINT 54-Dieseltriebwagen der Rurtalbahn zu sehen, der auf der Strecke Düren – Jülich – Linnich im Einsatz war.

 

 

09. Juli 2017

Am Morgen des 09. Juli 2017 musste 643 221 länger als planmäßig vorgesehen am Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs auf seine Weiterfahrt in Richtung Aachen warten. Der leicht verspätete Thalys nach Paris hatte Vorrang…

Im Rahmen der „Stoomtreindagen 2017“ wurde auch die Strecke von Simpelveld nach Vetschau mit Dampfzügen befahren. Zwischen Simpelveld und Bocholtz (oben) und beim Einfahrsignal von Simpelveld (unten) konnte man Ein-Waggon-Züge mit abwechselnden Bespannungen aufnehmen.

Neben vielen Zügen, die anstelle von Dampfloks mit Dieselloks oder als Schienenbus gefahren wurden, fiel bei den Stoomtreindagen 2017 auch auf, dass bei vielen Fahrten – zumindest am Sonntag – Leute in teils gefährlich wirkender Weise aus den Führerständen „hingen“ und viele ansprechende Fotomotive vereitelten. Einerseits kann man durchaus enttäuscht sein, wenn man als Fotograf eine „Solidaritätskarte“ für die Veranstaltung gekauft hat und dann solche Szenen geboten bekommt. Andererseits zeigt es aber auch eine gewisse Gleichgültigkeit der agierenden Personen gegenüber dem Publikum. Auf dem Turnfest eines Eisenbahnersportvereins würde man sich an solchen Aktionen vielleicht erfreuen. Für die Veranstaltung „Stoomtreindagen“ wirkt dieses Gebahren eher abstoßend. Da geht man zukünftig lieber zu anderen  Museumsbahnen, wo ein professionellerer und authentischerer Fahrbetrieb angeboten wird. Im Vergleich bspw. zu Veranstaltungen des Kleinbahnmuseums „Selfkantbahn“ waren die „Stoomtreindagen 2017“ insoweit eher drittklassig.

Eine der wenigen fotografisch ansprechenden Dampflokfahrten konnte am 09. Juli 2017 zwischen Simpelveld und Locht aufgenommen werden. Die letzte betriebsfähige Dampflok der ZLSM kann man hier allerdings regelmäßig antreffen. Dazu muss man nicht die „Stoomtreindagen“ besuchen….

 

08. Juli 2017

Viele Eisenbahnfreunde aus der Region hatten das Wochenende vom 8. und 9. Juli 2017 wahrscheinlich im Kalender markiert, weil dann bei der ZLSM im niederländischen Simpelveld wieder die „Stoomtreindagen“ veranstaltet wurden. Die beiden Eisenbahnfreunde Peter-Josef Otten und Karl-Heinz Frohn haben großzügige Bildspenden bereitgestellt. Dafür sage ich ein besonderes „Dankeschön“, denn wegen persönlicher Verhinderung konnten am Samstag keine eigenen Fotos aufgenommen werden. Somit sind diese Bildspenden hier ein gerne genutzter Ausgleich!

Einer der Stars der diesjährigen „Stoomtreindagen“ war gewiss die Lok 8811 der  „Stoom Stichting Nederland“ (SSN) aus Rotterdam. Von einer belgischen Touristeneisenbahn war auch ein weiteres baugleiches Fahrzeug in Simpelveld unterwegs, das jedoch zumeist in einer völlig unpassenden Weise präsentiert worden war. Karl-Heinz Frohn hatte das Glück, beide Loks auf der Westseite des Bf. Simpelveld auf einem Bild gemeinsam aufnehmen zu können.

Die Satteltanklok 8811 der SSN haben Karl-Heinz Frohn und Peter-Josef Otten beide auch im Bw Simpelveld an der Bekohlung fotografiert. Ob sie wohl nebeneinander gestanden haben?

Peter-Josef Otten gelang ein prächtiges Foto von der ehemaligen LTM-Lok 26, die er beim Rangieren auf der Ostseite des Bf. Simpelveld auf dem Streckengleis nach Kerkrade antraf.

Auch die Lok „Anna 3“ des Aachener Instituts für Schienenfahrzeugwesen war in Simpelveld emsig im Einsatz.

Die von der niederländischen „Stoomtram Hoorn-Medemblik“ erhaltene ehemalige LTM-Lok 26 an der Ausfahrt des Betriebswerkes Simpelveld, von wo aus sie einem neuen Einsatz entgegenfuhr.

Neben den kleinen Dampfloks waren auch zwei große Dieselloks zu Gast bei den Stoomtreindagen in Simpelveld: die ehemaligen NS-Loks 2205, die heute bei der „Stichting Historisch Dieselmaterieel“ erhalten wird (oben) und die Lok 2225, die heute in der Obhut der „Stichting Museum Materieel Railion“ ist (unten). So bekamen die Freunde von Dieselloks mit kernigem Motorsound auch ihre „Dieseltreindagen“.

Lok 2225 beim Rangieren am östlichen Stellwerk des Bf. Simpelveld.

Der Vollständigkeit halber hier auch noch ein Foto der bei einer belgischen Touristenbahn eingesetzten Satteltanklok, die baugleich ist mit der von der niederländischen Museumsbahn SSN erhaltenen Lok 8811 (siehe oben).

 

 

 

07. Juli 2017

Der Eisenbahnfreund Lukas Schubert hatte am 07. Juli 2017. auf dem Aachener Hauptbahnhof die Einfahrt eines Unkrautsprengzuges von DB Netzinstandhaltung miterlebt. Der Zug wurde mit 203 312 an der Zugspitze und 203 314 am Zugschluss bespannt (oben und 2x unten). Für die Bildspenden zu diesem Motiv sage ich Lukas Schubert ein herzliches „Dankeschön“.

Der Eisenbahnfreund Karl-Heinz Frohn hatte die Möglichkeit, schon am Freitag, dem 7. Juli 2017, bei der ZLSM im niederländischen Simpelveld vorbeizuschauen und die Vorbereitungen für die „Stoomtreindagen“ zu beobachten. Für seine reichhaltige Bildspende bedanke ich mich an dieser Stelle sehr herzlich.

Bei den Rangierarbeiten auf dem Bf. Simpelveld war die große Diesellok 2205 der „Stichting Historisch Dieselmaterieel“ ein gerne eingesetzter Helfer.

Ein Foto wert war Karl-Heinz Frohn auch der museale Eisenbahndrehkran, den die ZLSM wieder ein Stück weiter restauriert hat. Mittlerweile ist der Kranausleger angebaut und ein passender Kranstützwagen beigestellt worden.

Ein ungewöhnlicher Gast ist in Simpelveld die Trambahnlok 26 der einstigen „LTM“, die von der Stoomtram Hoorn-Medemblik ins südlimburgische Hügelland geschickt worden war.

Auf dem Bahnhofsgelände in Simpelveld wurde auch dieser museal erhaltene, historische Volvo-Bus ausgestellt, der einstmals u.a. auch in Heerlen im Einsatz war.

 

06. Juli 2017

Aus dem Zug heraus wurde am Morgen des 06. Juli 2017 gegen 6:20 Uhr die Gelegenheit für ein Foto eines der neuen LINT 54-Triebwagen der Rurtalbahn genutzt.

Im Bereich des ehemaligen Güterbahnhofs Bonn-West wurde gegen 7:30Uhr die Begegnung der „EuroCargoRail“-Lok 186 167 mit der Lok 139 558 von „Railadventure“ aufgenommen, die einen Stadtbahnwagentransport am Zughaken hatte.

Gegen 7:45 Uhr rollte der ÖBB-Taurus 1116 116 mit dem EN 40480, einem Autoreisezug von Wien nach Düsseldorf, durch Bonn.

 

05. Juli 2017

Auch am Morgen des 05. Juli 2017 war die DB Schenker Rail-Lok 294 692 noch in Stolberg Hbf im Einsatz.  Wer als Eisenbahnfreund wieder einmal einer Lok dieser Baureihe rund um Stolberg im Einsatz erleben möchte, sollte die Gelegenheit nutzen…

In der Abendsonne des 05. Juli 2017 wurde auf dem Stolberger Hauptbahnhof die V 105 von Rurtalbahn Cargo fotografiert.

 

04. Juli 2017

Die super gepflegten Busse der DB-Tochter „RheinlandBus“ sind immer wieder ein bevorzugtes Fotomotiv. Am Vormittag des 04. Juli 2017 konnte der Bus Nr. 55905 im Einsatz auf der Linie 61 nach Venwegen-Rainweg auf der Rathausstraße in Stolberg aufgenommen werden.

Am 04. Juli 2017 bestritt DB Schenker Rail sein lokales Güterverkehrsangebot rund um Stolberg mit der Lok 294 692. Am Vormittag dieses Dienstages gegen 10:30 Uhr begegnete die Lok dem Fotografen zufällig im Bereich des Haltepunktes Stolberg-Mühle, wo sie sogleich am Bahnübergang Hermann-Ritter-Straße (oben) und am Bahnsteig des Haltepunktes (unten) aufgenommen wurde.

Um  10:38 Uhr herrschte viel Betrieb am Haltepunkt Stolberg-Mühlener Bahnhof, als 643 215 dort auf seiner Fahrt nach Stolberg Hbf und Aachen anhielt.

Nachdem DB Schenker Rail mit seiner 294 692 bereits nach Stolberg-Altstadt gefahren war, traf dort zusätzlich auch noch die Lok V 105 („Sally“) von Rurtalbahn Cargo mit einem Erzzug zur Berzelius-Bleihütte ein (oben). Während 294 692 noch mit der Bedienung des Gleisanschlusses „Zur Mühlen“ („Rüst“) beschäftigt war, setzte die V 105 an das andere Zugende um (unten), damit die Waggons anschließend ins Anschlussgleis der Bleihütte gedrückt werden konnten.

Zwischendurch schaute auch noch die Euregiobahn mit ihrem Talent-Triebwagen 643 213 im Bf. Stolberg-Altstadt vorbei.

Der Herrgott war an diesem Vormittag gnädig und hat das stille Gebet des Fotografen erhört: tatsächlich ergab sich später eine Begegnung der beiden Güterzugloks V 105 der Rurtalbahn-Cargo und 294 692 von DB Schenker Rail (oben und unten).

294 692 verließ zwischen zwei Euregiobahnen als erste der beiden Güterzugloks den Bf. Stolberg-Altstadt. Der Bahnübergang Aachener Straße bildete einen guten Rahmen für ein Foto der Ausfahrt von 294 692 in Richtung Stolberg Hbf.

Die Rurtalbahn Cargo-Lok V 105 musste für ihre Rückfahrt nach Stolberg Hbf die nächste Lücke im Euregiobahn-Takt abwarten. Hier bildeten die verbliebenen Formsignale an der westlichen Ausfahrt des Bf. Stolberg-Altstadt einen passenden Rahmen für das Foto.

Um die Rückfahrt der Rurtalbahn-Cargo-Lok V 105 zu fotografieren, wurde die Umgebung des Bahnübergangs Eisenbahnstraße im Bereich Stolberg-Mühle aufgesucht. Vor der Rurtalbahn-Lok war aber noch die Euregiobahn von Stolberg-Altstadt nach Stolberg Hbf auf der Strecke.

Wenige Minuten später rollte dann die V 105 zurück zum Stolberger Hauptbahnhof (oben und unten).

 

Pannenserie zwischen Stolberg und Eschweiler
Am Dienstagnachmittag (4.7.2017) war der Bahnbetrieb auf der Hauptstrecke zwischen Eschweiler und Stolberg von Störungen betroffen. Unter der Überschrift „Pannen: Reisende stranden in Stolberg“ wird der Ablauf der Pannen und der veranlassten Gegenmaßnahmen detailliert beschrieben. Demnach blieb der RE1, der Stolberg Hbf planmäßig um 14:56 Uhr erreichen sollte, zwischen Eschweiler und Stolberg wegen einer defekten Bremsanlage liegen. Das Notfallmanagement der DB musste sich zuvor bereits mit einem umgestürzten Baum zwischen Düren und Langerwehe beschäftigen. Im Fall des verendeten RE 1-Zuges entschied sich das DB-Notfallmanagement, die DB-Regio-Lok eines RE 9-Zuges in Stolberg zur Bergung des havarierten Zuges einzusetzen. Auf dem Foto des Presseberichtes ist hierbei eine Lok der BR 120.2 zu sehen. Nachdem man den RE 1 schließlich bis zum Bahnsteiggleis 1 des Stolberger Hauptbahnhofs bewegt hatte, blieb er dort zunächst stehen und der gesamte Zugverkehr wurde über die Gleise 2 und 43 umgeleitet. Gegen 18 Uhr wurde eine Lok der BR 111, die mit einem Doppelstocksteuerwagen aus Richtung Köln kam, vor den RE 1-Zug gekuppelt. Gegen 20:20 Uhr verließ diese Kombination schließlich den Stolberger Hauptbahnhof in Richtung Aachen, so dass gegen 20:30 Uhr der Bahnbetrieb wieder in planmäßiger Weise abgewickelt werden konnte.

Das Ende der Betriebsstörung: 111 127 mit vorgehängtem Doppelstocksteuerwagen und dem havarierten RE1-Zug im Schlepp gegen 20:20 Uhr bei der Ausfahrt in Richtung Aachen.

Dass diese Betriebsstörung, die an sich nichts ungewöhnliches darstellt und für Berufspendler zum alltäglichen Erfahrungsschatz gehört, es in diesem Fall bis in die regionale Tageszeitung geschafft hat, ist vermutlich nur dem Einsatz der Stolberger Feuerwehr geschuldet. Ohne diese Komponente wäre die Sache wohl wie so viele andere ähnliche Betriebsstörungen unter „alltägliche Betriebsabläufe“ wahrgenommen und hingenommen worden…
Es ist nach Einschätzung des Autors wohl auch nicht zu erwarten, dass man bei DB Regio aus dieser Störung etwas lernt und vielleicht den Einsatz von Hilfsloks anderer DB-Konzerntöchter vorplant, um im Bedarfsfall kurzfristig bspw. auf die in Stolberg eingesetzte Diesellok von DB-Schenker Rail oder eine der im Aachener Hauptbahnhof eingesetzten Rangierloks oder gar eine Lok der Rurtalbahn zurückgreifen zu können. Dass man hier einen RE 9-Zug mit allen Nachteilen für dessen Fahrgäste zu Hilfslokdiensten heranzieht, ist als Problemlösung nicht unbedingt der Weisheit letzter Schluss….

Der Bahnübergang Nikoalsusstraße ist bereits seit mehreren Tagen wegen Bauarbeiten gesperrt. Der Verkehr auf der Eisenbahnstraße wird im Bereich der Bauarbeiten mit einer Ampelanlage geregelt.

 

 

03. Juli 2017

Loksichtung BR 294
Am Morgen des 03. Juli 2017 gegen 6 Uhr wurde auf Gleis 26 des Stolberger Hauptbahnhofs die DB Schenker Rail-Lok 294 692 gesichtet. In der Nähe des Stellwerks „Sr“ war zur gleichen Zeit auch eine Lok der BR 265 beim Rangieren zu sehen.

Bei der Einfahrt des RE 10111 von Aachen Hbf nach Hamm kam es gegen 6 Uhr auf dem Stolberger Hauptbahnhof zur Begegnung mit 185 079, die als Leerfahrt nach Aachen-West auf das Hp 1 am Ausfahrsignal wartete.

Rurtalbahn
Bei der Fahrt durch den Bf. Düren wurde gegen 6:25 Uhr einer der neuen LINT 54-VT der Rurtalbahn im Einsatz auf der Relation Düren – Jülich – Linnich gesichtet.
Auf dem Streckenast nach Heimbach wartete demgegenüber ein Düwag-Regiosprinter auf Ausfahrt in Richtung Lendersdorf/Untermaubach.

Da nachmittags auf dem Kölner Hauptbahnhof zwischen der Abfahrt des verspäteten RE 1 und des nachfolgenden RE 9 nur rund 5 Minuten lagen, wurde in Düren ein kurzer Fotostopp eingelegt, um die neuen LINT 54-Triebwagen der Rurtalbahn einmal aus der Nähe zu betrachten. Der neue VT 212 hatte auch schon die Aufmerksamkeit anderer Menschen gefunden… 😉

Dass nicht alles, was neu ist, auch besser sein muss – das wird dieser Rollstuhlfahrer wohl auch gedacht haben, als er keinen barrierefreien Zugang zum VT 212 finden konnte.

Ansichten des neuen VT 212 (622 271/771) der Rurtalbahn, aufgenommen gegen 19:20 Uhr auf dem Bf. Düren (oben und unten).

Blick von neuen zum alten Fuhrpark. Die Düwag-Regiosprinter werden zukünftig nur noch als Reservefahrzeuge auf der Rurtalbahn unterwegs sein. Ein beständiges Einsatzgebiet ist weiterhin allerdings die Bördebahn, wo sie im Wochenendverkehr zwischen Düren und Euskirchen pendeln.

 

02. Juli 2017

Bei einem Abendspaziergang geriet 643 206 beim Verlassen des Stolberger Hauptbahnhofs in Richtung Alsdorf ins Visier des Fotografen.

 

01. Juli 2017

Bei einem Besuch des Aachener Hauptbahnhofs konnte der Eisenbahnfreund Herbert Poetz am 01. Juli 2017 auf dem Stumpfgleis an der Kasinostraße die ansprechende LTE-Lok 1216 910 (Taurus III) antreffen. Für die Bildspende sage ich ein herzliches „Dankeschön“.

Zum Monatsbeginn soll ein Blick auf das neue P&R-Parkhaus am Stolberger Hauptbahnhof nicht fehlen. Während das Bauschild hierfür einen Fertigstellungstermin im Juni 2017 ankündigt, geht man bei der Stadt Stolberg mittlerweile von einem Eröffnungstermin Anfang August 2017 aus. Neben witterungsbedingten Verzögerungen bei der Baudurchführung des Parkhauses werden als Grund für die Terminverschiebung auch die noch nicht abschließend fertiggestellten Außenflächen angeführt. Hier sollen um das Parkhaus herum zusätzliche Parkflächen erstellt werden.
Wenn das Parkhaus in Betrieb gehen kann, werden Bahnkunden für eine Übergangszeit aber weitere Erschwernisse hinnehmen müssen. Denn auch die Rhenaniastraße soll zwischen dem Bahnübergang Probsteistraße und dem Bahnhofsvorplatz noch saniert und umgestaltet werden. Auch der Bahnübergang Probsteistraße selbst soll umgestaltet werden. Und wenn diese Baumaßnahmen abgeschlossen sind, bleibt schließlich noch abzuwarten, wie es bei der DB-AG weitergeht. Dort steht man noch mit der Schaffung eines barrierefreien Zugangs zum Mittelbahnsteig mit Aufzügen und Fußgängerbrücke im Wort. Man darf gespannt sein, welche Gestalt der vielgepriesene „Skywalk“ annehmen wird…

Dass man auf örtlicher Ebene zwischen der EVS und der DB-AG flexibel zusammenarbeiten kann, ist bei der Abwicklung des Euregiobahnverkehrs immer wieder zu sehen. Um unnötige Verzögerungen von RB 20-Zügen nach Aachen zu vermeiden, werden die Euregiobahn-Triebwagen immer wieder einmal außerplanmäßig durch Gleis 2 des Stolberger Hauptbahnhofs geleitet, um bei Belegung des Gleises 1 den Fahrgastwechsel zu beschleunigen und eine schnelle Weiterfahrt nach Aachen zu ermöglichen. Am 01. Juli 2017 gegen 13:22 Uhr konnte diese kundenfreundliche Betriebsabwicklung mit dem Talent-Triebwagen 643 205/705 beobachtet werden.

Am Nachmittag des 01. Juli 2017 wurde auf den Bf. Euskirchen der Vareo-Triebwagen 620 044 als RE 22-Zug fotografiert. Wegen einer Streckensperrung zwischen Philippsheim und Kordel war an diesem Tag nicht „Trier“ als Fahrtziel angegeben.

Beim ehemaligen Bahnhof Kottenforst wurde 620 027/527 im Einsatz als S-Bahn-Triebwagen auf der Linie S 23 zwischen Euskirchen und Bonn Hbf angetroffen.

Auf dem Bf. Bonn-Beuel konnte die Durchfahrt von 01 150 miterlebt werden (oben und 2x unten). Die Lok war mit dem Charterzug einer Hochzeitsgesellschaft auf der Rückfahrt von Koblenz nach Köln unterwegs. Wie der Beschriftung der Lok zu entnehmen war, wurde der Sonderzug tagesaktell als „D 1717“ bezeichnet. Für Danny und Konni war es eine Reise „mit Volldampf ins Glück“. Wünschen wir dem Hochzeitspaar auf dem gemeinsamen Lebensweg stets „freie Fahrt!“.


Bei der Fahrt durch den Bf. Düren konnte am Abend des 01. Juli 2017 auf den Abstellgleisen im Bereich der Bahn-Tankstelle einer der neuen Triebwagen der Rurtalbahn gesichtet werden, die die Düwag-Regiosprinter auf der Strecke Düren – Jülich – Linnich ablösen sollen.

Bemerkenswerterweise war am Abend des 01. Juli 2017 zwischen Düren und Linnich allerdings ein Stadler-VT im Einsatz. Im Hintergrund wartet ein Düwag-Regiosprinter auf neue Aufgaben.

Gegen 20:32 Uhr wurde auf dem Stolberger Hauptbahnhof 120 207 mit einem RE9-Zug nach Aachen fotografiert. Mit den komfortablen RSX-Doppelstockwaggons sind die 120er immer wieder eine gerne gesehene, kundenfreundliche Alternative zu den fiesen Talent-2-Triebwagen.

3 Gedanken zu „Fototagebuch 7/2017“

  1. Hallo Herr Keller,

    das mit der Umstellung bei der Rurtalbahn hat nicht so ganz geklappt. Seit dem 1. Juli sind die Regio-Shuttle nämlich fast komplett nach Jülich im Einsatz. Dafür fährt man nach Heimbach einen Umlauf mit Lint 54 und auf den anderen beiden kommen munter Regio-Sprinter zum Einsatz. Sogar vergangenes Wochenende, wobei dieses Wochenende alle beide Züge nach Heimbach mit Lint 54 gefahren worden sind. Dafür die Züge auf dem Nordast mit Regio-Shuttlen. Hätte man noch einen vieren Lint dazu bestellt, gäbe es die Probleme nicht.

    Viele Grüße.
    Tim Guebbas

  2. Hallo Roland
    Die 120.2 ist zwar mit dem dazugehörigen Wagenpark sehr beliebt auf dem RE9, aber auch sehr häufig defekt. Die 120 208 steht abgerüstet mit dem Wagenpark und vorgespannter 111 in Köln im BBF. Hatte heute wieder mal einen Ausfall.
    Gruß
    Philipp

    1. Ps.: Als ob das noch nicht alles ist, ist der RE1 mit dem ich nach dem DLRG-Einsatz im Zuge der Evakuierung der Kölner Seilbahn zurück gefahren bin, erst 15 Min. verspätet gewesen und anschließend statt nach Köln-Ehrenfeld in Richtung Köln-West fehl geleitet worden.
      Wir sind dann bis Hürth-Kalscheuren gefahren, haben dann Kopf gemacht und sind von dort wieder über Köln-West nach Ehrenfeld gefahren. Wenn du also wieder einen Wagenpark verkehrt herum siehst, dann haben die den noch nicht zurück gedreht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.