Fototagebuch 2/2018

Fototagebuch  Februar 2018

Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg im Februar 2018.
Die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang.
(Hier geht es zum Fototagebuch des Vormonats Januar 2018.)

 

21. Februar 2018

Eupen – Raeren per Zug oder per Rad?
Am 21. Februar 2018 fand im „Jünglingshaus“ in Eupen, Neustraße 86 eine Diskussionsveranstaltung der belgischen Partei „CSP“ zum Thema „Ravelweg oder Euregiobahn“ statt, die zur Meinungsfindung und Bewusstseinsbildung beitragen sollte.

An der Podiumsdiskussion nahmen Alain Brock (Geschäftsführer Rat für Stadtmarketing Eupen), Joky Ortmann (CSP-Bürgermeisterkandidat Eupen), Isabelle Weykmans (Ministerin für Tourismus in Ostbelgien),  Pascal Arimont (Mitglied des Europäischen Parlamentes), Ulrich Merten (Betriebsleiter EVS) und Thomas Fürpeil (Geschäftsführer EVS)  teil. Vertreter von SNCB, Infrabel oder Gemeinde Raeren waren leider nicht anwesend. Die CSP wollte in diesem Rahmen versuchen, viele Akteure zu vereinen, Halbwahrheiten zu entmystifizieren und wenn möglich gemeinsame Positionen zu erarbeiten, ob sich die Umgestaltung zu einem Radweg oder die Reaktivierung als Bahnverbindung nach Raeren und Stolberg gegenseitig ausschließen oder ob sie sich miteinander vereinbaren lassen.

Die Vertreter der Euregio Verkehrsschienennetz GmbH (EVS) erläuterten die Erfolgsgeschichte ihres Leuchtturmprojektes „Euregiobahn“ und warben für eine kooperative Lösung mit einem Nebeneinander von Ravelweg und Euregiobahn, die sowohl dem Tourismus in Eupen neue Impulse geben kann als auch den Bestand des Intercity-Bahnhofs in Eupen stärken würde und damit eine win-win-Situation hervorbringen würde (oben und unten).

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof fanden im Bereich des Gleises 43 in Höhe des östlichen Bahnsteigendes und der dortigen Weiche nächtliche Gleisbauarbeiten statt (oben und unten).

 

19. Februar 2018

Loktausch bei DB Cargo
Im Laufe des Tages hat DB-Cargo die von Stolberg Hbf aus eingesetzte Diesellok getauscht. Ab dem 19. Februar 2018 ist nun 261 106 rund um Stolberg im Einsatz.

 

18. Februar 2018

Im Foyer des Servicepunktes im EVS-Gebäude am Stolberger Hauptbahnhof fand wieder der „Frühschoppen für Eisenbahnfreunde“ statt.

Obwohl die Reste des Bf. Raeren (oben) bereits vor einigen Jahren unter Denkmalschutz gestellt wurden, hat „Infrabel“, die Infrastrukturgesellschaft der SNCB, nun die Demontage der Signalanlagen und anderer Teile der Bahnhofsanlage beantragt. Aus aktuellem Anlass wurde im Rahmen des Frühschoppens die Geschichte des Bf. Raeren beleuchtet und insbesondere der historische Wert und die Einzigartigkeit der (noch?) vorhandenen Bauteile (unten, Ausfahrsignal auf der Ostseite bei Cab 1) dargestellt.

Im Gleisbogen zwischen der Lehmsiefensenke und dem Bahnübergang Steinbachstraße wurde am Nachmittag des 18. Februar in Stolberg-Atsch der aus Alsdorf kommende 643 223 im Bild festgehalten.

Von einem Fotostandpunkt beim Unterwerk Stolberg wurde der von Frankfurt/M. nach Brüssel verkehrende ICE 3 im Mastenwald vor dem Stolberger Hauptbahnhof fotografiert.

Kurz danach gab es die Railpool-Lok 186 182 zu sehen, die einen gemischten Güterzug zum Bf. Aachen-West schleppte.

In den Sonnenstrahlen der tiefstehenden Abendsonne gab es gegen 17:25 Uhr an den westlichen Einfahrsignalen des Stolberger Hauptbahnhofs einen Verband aus 442 801 und 442 603  zu sehen.

 

17. Februar 2018

Trotz des schlechten Wetters der vorherigen Tage hat die Sanierung und teilweise Neugestaltung der Rhenaniastraße im Bereich des Stolberger Hauptbahnhofs hat  erkennbare Fortschritte gemacht.

 

16. Februar 2018

Auf der Heimfahrt nach Stolberg gelang im Bf. Horrem vom Oberdeck eines RE1-Zuges aus das Foto eines Talent-Verbandes der BR 644, der als Regionalbahn nach Bedburg auf Fahrgäste wartete.

 

14. Februar 2018

Auch am 14. Februar 2018 gab es auf dem Stolberger Hauptbahnhof gegen 5:55 Uhr auf Gleis 43 eine auf Ausfahrt wartende Lok zu sehen: 185 214.

 

13. Februar 2018

Am Morgen des 13. Februar 2018 gegen 5:55 Uhr wurde auf Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs 185 213 von DB Cargo gesichtet, die auf Ausfahrt in Richtung Aachen-West wartete. Freundlicherweise hatte der Lokführer zum guten Gelingen des Fotos die Führerstandsbeleuchtung eingeschaltet.

 

12. Februar 2018

Zu Ehren des Stolberger Karnevalsprinzen Patrick I. (oben) verkehrten während des Rosenmontagszuges in Stolberg mehrere Euregiobahnfahrten zwischen Stolberg Hbf und Stolberg-Altstadt mit zweiteiligen Talent-Triebwagenverbänden. Gegen 16:05 Uhr konnte so bspw. am Hp. Stolberger-Mühlener Bahnhof ein aus 643 217 und 643 206 gebildeter RB 20-Zug fotografiert werden (unten).

(War ein Scherz…. – richtig ist, dass die Talbahnstrecke in Eschweiler wegen des dortigen Karnevalszuges zeitweise nicht befahren wurde und die zweiteiligen RB 20-Züge in Stolberg Hbf nicht getrennt, sondern ungeteilt nach Stolberg-Altstadt „umgeleitet“ wurden.)

 

11. Februar 2018

Bei einem Besuch des Bf. Raeren schaute kurz die Sonne durch die Wolken. Der Moment konnte  spontan für einen Schnappschuss mit der vom Sonnenlicht erhellten Signalblende des belgisch-deutschen Ausfahrsignal genutzt werden.

Was den „eisernen Schatz von Raeren“ ausmacht, das sind u.a. die nur noch hier vorhandene, für Saxby-Stellwerke typische  Signal- und Weichenstelltechnik mit Rohrgestängen (oben) und die dabei erstmals verwendeten Weichenzungenverschlüsse (unten).

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof konnte am späten Nachmittag die Ausfahrt der Rurtalbahn Cargo-Lok V 105 („Sally“) mit einem Erzzug zur Berzelius-Bleihütte in Stolberg-Binsfeldhammer beobachtet werden. 265 016 von DB-Cargo hatte indes noch Sonntagsruhe.

Blick auf die Baustelle der Rhenaniastraße am Stolberger Hauptbahnhof. Wie lange wird es wohl dauern, bis der erste ortsunkundige Autofahrer hier nicht abbiegt, sondern geradeaus über die tiefe Bruchkante hinwegfährt und sich sein Auto demoliert?

 

10. Februar 2018

Als 643 220 gegen 11:53 Uhr auf Gleis 27 des Stolberger Hauptbahnhofs in Richtung Stolberg-Altstadt ausfuhr, bot sich zufällig die Begegnung mit der Rurtalbahn Cargo-Lok V 156.

Wenige Augenblicke später rauschte der ICE 3-Triebzug Nr. 4654 auf seiner Fahrt von Brüssel nach Frankfurt/M. durch Stolberg Hbf.

Zwischen 12:10 Uhr und 12:20 Uhr donnerten mit kurzem Abstand zwei ostwärts fahrende Güterzüge durch Stolberg Hbf, die mit den Railpool-Loks 186 294 (oben) und der an die Rurtalbahn vermieteten 185 672 (unten) bespannt waren.

 

09. Februar 2018

Immer wieder gern gesehen und fotografiert – die in klassischem Bundesbahn-Blau lackierte 110 469 mit dem NX-Ersatzzug. Am 09. Februar 2018 war sie nach einem RB 48-Einsatz auf der Leerfahrt nach Köln Bbf unterwegs, als sie dem Fotografen begegnete.

420 464 bei Ausfahrt aus Köln Hbf in Richtung Köln-Hansaring. Gegenüber anderen Regionen fallen  S-Bahn-Züge im Rhein-Ruhr-Gebiet häufig durch Farbschmierereien auf. Schade für den ansonsten sehr gefälligen S-Bahn-Triebwagen aus Bundesbahn-Zeiten.

111 115 mit RE 9-Zug nach Siegen im Häuser- und Weichenmeer zwischen Köln Bbf und Köln Hbf.

Blick aus dem Zug auf die sich in winterlicher Stimmung zeigende Bergehalde „schwarzer Berg“ bei Eschweiler-Bergrath. Der links davon zu sehende Mast des WDR-Senders Donnerberg kündet schon das heimatliche Stolberg an…

Der Schnappschuss vom Zusammentreffen des nach Aachen fahrenden RE 1 mit der nach Alsdorf strebenden RB 20 zeigt, dass der RE 1 – wieder einmal – gute Verspätung hatte. Bei planmäßigem Zugverkehr wäre diese Begegnung so nicht zu fotografieren.

Nach den beiden Orkanen im Januar 2018 wurde die „Vegla-Seite“ der Doppelkurve am Schnorrenfeld radikal freigeschnitten. Für den Eisenbahnfotografen ergeben sich dort wieder gute Fotomotive.

 

08. Februar 2018

Am Morgen des 08. Februar 2018 gegen 5:55 Uhr konnte auf Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs 152 155 gesichtet werden, die zuvor den Übergabezug aus Köln nach Stolberg Gbf gebracht hatte und sich für einen neuen Einsatz nach Aachen-West begab.

Bei Temperaturen von -7 Grad boten die vereisten Fahrleitungen am Morgen die Gelegenheit, den Funkenschlag zwischen Stromabnehmer und Fahrleitung fotografisch zu nutzen. Bei der Ausfahrt des RE 1 nach Geilenkirchen konnte man gegen 6:00 Uhr am Gleis 1 des Stolberger Hauptbahnhofs einen entsprechenden Schnappschuss aufnehmen.

Bei der Vorbeifahrt am Rangierbahnhof Köln-Eifeltor konnten zwei Gravitas von Northrail vor einem Kesselwagenzug gesichtet werden.

Bei der Fahrt durch Köln-Süd bot sich von der Eisenbahnbrücke über die Zülpicher Straße ein Blick auf das karnevalistische Getümmel in der Kölner Südstadt.

„National Express“ hatte für den karnevalsbedingten Ansturm auf der Regionalbahnlinie nach Wuppertal-Oberbarmen auch einen den von 110 469 bespannten Ersatzzug im Einsatz. Gegen 15:52 Uhr konnte die ansprechende Lok auf Gleis 1 des Kölner Hauptbahnhofs bei der Einfahrt (oben) und bei der Ausfahrt (unten) fotografiert werden. (Siehe hierzu auch die interessanten Hinweise (inkl. Umlaufplan) von Philipp am Ende des Fototagebuches.  @ Philipp: Herzlichen Dank dafür!)

Auf den Bahnsteigen des Kölner Hauptbahnhofs gehörten bunt kostümierte „Karnevalsjecken“ an diesem Donnerstag zum selbstverständlichen Bild.

Während der Bahnfahrt von Köln nach Stolberg wurde im Bf. Dorsfeld die EfW-Lok 215 025 mit einem Schotterzug nach Stolberg überholt. Aus dem Oberdeck eines Doppelstockwaggons konnte zumindest ein Sichtungsfoto aufgenommen werden. Solche Schotterzüge mit 215 025 sind in den letzten Tagen häufiger zwischen Köln und Stolberg unterwegs.

Bei der Fahrt über den Indeviadukt ergab sich gegen 16:40 Uhr in Eschweiler-Aue eine Begegnung mit einem auf der Talbahnstrecke nach Stolberg und Aachen fahrenden Euregiobahn-Triebwagen.

Der Stolberger Hauptbahnhof wurde von vielen Karnevalisten frequentiert, die in die Karnevalshochburgen Köln und Düsseldorf fahren wollten.

In der kalten Winterluft konnte man an den Dampfschwaden des Kraftwerks Weisweiler an diesem Nachmittag die in den unterschiedlichen Höhen wirkenden Luftströmungen gut beobachten.

Gegen 17:10 Uhr wurde vom Parkdeck auf dem Dach des P&R-Parkhauses die Durchfahrt des Thalys nach Paris im Streiflicht der tiefstehenden Wintersonne fotografiert (oben). Zufällig ergab sich dabei auch ein Zusammentreffen mit einer aus Richtung Aachen kommenden Euregiobahn (unten).

 

 

06. Februar 2018

Kooperation bei der Nutzung des Gleisanschlusses
Erst jetzt wurde bekannt, dass das Eschweiler Röhrenwerk Halbzeuge für das Rohrwalzen auf dem Stolberger Hauptbahnhof umschlägt. Hierzu wird auf dem Anschlussgleis der Firma „Kerschgens-Group Werkstoffe und mehr“, das regelmäßig zur Anlieferung von Rohmaterial dieser Stahlhandelsfirma genutzt wird, zusätzlich ein Gleisabschnitt für den Umschlag von Halbzeugen (Strangguss) für die Firma „ESW“ genutzt. Die Umladestelle der „ESW“ liegt allerdings noch im Gleisbereich des Infrastrukturbetreibers „Euregio Verkehrsschienennetz GmbH“ (EVS). Bei der Nutzung des Gleises arbeiten die Firmen „Kerschgens-Group“ und „ESW“ offenbar kooperativ zusammen. Der zum Güterumschlag von der Fa. ESW genutzte Spezial-Gabelstapler mit Elektromagneten wird zeitweise auch auf dem Kerschgens-Betriebsgelände zwischengeparkt. Von der Umschlagstelle im Bereich der Haldenstraße/Steinbachstraße werden die Strangguss-Teile per LKW-Transport zum Betriebsteil Blockbearbeitung in Eschweiler-Pumpe befördert.
Die von der Fa. ESW ursprünglich vorgesehene Umladefläche im Bereich des heutigen LKW-Parkplatzes beim Bahnübergang Phönixstraße muss vermutlich erst noch stärker befestigt werden, bevor sie dauerhaft als Umschlagplatz für die Halbzeuge genutzt werden kann.

Die Strecke von Köln nach Bedburg hat eine gewisse Tradition im Einsatz der „ältesten“ Fahrzeuge im Bezirk Köln. Obwohl im sog. „Kölner Dieselnetz“ die LINT-Triebwagen (Vareo) dominieren, kann man auf der Linie RB 38 noch sehr häufig die Vorgänger, d.h. die Talent-Triebwagen der BR 644, antreffen. Am Abend des 06. Februar 2018 war es der glänzend gut gepflegte 644 044, der in Köln Hbf als RB 38 nach Bedburg gesichtet werden konnte.

Im Laufe des 06. Februar 2018 kam es in Stolberg zu längeren Schneefällen. Wer gegen 18:32 Uhr mit dem RE 9 von Siegen nach Aachen in Stolberg Hbf ankam, der traf dort einen winterlichen Bahnhof an.

Impressionen vom winterlichen Stolberger Hauptbahnhof am Abend des 06. Februar 2018 (oben und unten).

 

05. Februar 2018

Totgesagte leben länger… – auch wenn die Rurtalbahn ihre Düwag-Regiosprinter eigentlich durch neuere Fahrzeuge ersetzen wollte, so kann man doch immer wieder welche auf der Strecke von Düren nach Heimbach beobachten. Am Nachmittag des 05. Februar 2018 bot sich aus dem durch Düren fahrenden RE 9 die Aussicht auf einen solchen Dieseltriebwagen.

Straßenbahnschienen in Büsbach beseitigt
Wie bei einem zufälligen Aufenthalt in Büsbach festzustellen war, sind die dortigen rd. 150 m Straßenbahngleis aus der Galmeistraße bereits entfernt worden. Dort wo die ehemalige Straßenbahnstrecke verlief, ist die Straße nun aufgebrochen und provisorisch wieder mit den Resten der Fahrbahndecke und Recyclingmaterial verfüllt. An verschiedenen Stellen kann der aufmerksame Beobachter noch Reste der schmalen Ziegelsteine sehen, die einstmals entlang der Schienen (im Bereich der Stege der Schienen) im Straßenraum verbaut worden sind.


Nachdem bereits im September 2017 im Zuge der Sanierung der Rhenaniastraße im Abschnitt zwischen Atsch-Dreieck und der Einmündung Münsterbachstraße Reste von Straßenbahngleisen ausgebaut wurden, sind hier nach dem Verlust der Gleisreste in der Galmeistraße keine anderen Stellen mehr im Stadtgebiet von Stolberg bekannt, an denen noch Gleisreste der Straßenbahn zu finden sind. Falls aufmerksamen Beobachtern in Stolberg evtl. noch irgendwo Gleisreste auffallen sollten oder bekannt sind, wird um kurze Information gebeten… 😉

SNCB-1866 schleppt defekten ICE nach Aachen Hbf
Wer am Abend des 05. Februar 2018 zwischen 22 und 22:45 Uhr auf dem Aachener Hauptbahnhof war, der konnte beobachten, wie dort auf Gleis 9 der ICE 3-Zug mit der Fahrzeugnummer 4683 aus Richtung Brüssel im Schlepp der belgischen E-Lok 1866 eintraf. Dieser ICE war auf dem belgischen Streckennetz verendet und konnte von dort nicht mehr mit eigener Kraft nach Deutschland zurückfahren. In Aachen Hbf gelang es den Eisenbahnern, den ICE 3-Zug im Stromnetz der DB wieder zum Fahren zu bringen, so dass er seine Weiterfahrt mit eigener Kraft fortsetzen konnte. Während schadhafte ICE 3-Züge in der Vergangenheit häufig mit Hilfe von zwei SNCB-Dieselloks der BR 62 nach Aachen geschleppt wurden, war der Einsatz am 05. Februar 2018 möglicherweise die erstmalige Durchführung einer solchen Schleppfahrt für eine SNCB-Elektrolok der BR 18 .

 

04. Februar 2018

Gegen 11:45 Uhr wurde der aus Alsdorf kommende 643 215 kurz vor Erreichen des Stolberger Hauptbahnhofs an der Lehmsiefensenke (oben) und beim Bahnübergang Steinbachstraße (unten) aufgenommen.

Wenig später passierte auch der unidentifiziert gebliebene ICE von Brüssel nach Frankfurt/M. die Fotostelle an der Lehmsiefensenke.

Gegen 12:10 Uhr wurde in Stolberg Hbf der ICE von Frankfurt/M. nach Brüssel aufgenommen. Hier waren der ICE 3-Zug Nr. 4654 und der Euregiobahn-Triebwagen 643 215 die abgebildeten Schienenfahrzeuge.

Am Bahnhof Stolberg-Altstadt konnte am späteren Nachmittag des 04. Februar 2018 ein Zweiwege-Bagger mit einem Anhänger gesichtet werden.

Gegen 17:10 Uhr passierte der Thalys-Triebwagen Nr. 4322 auf seiner Tour nach Paris Gare du Nord den Stolberger Hauptbahnhof (oben und unten).

Scheinbar nur ein normaler Doppelstockzug. Nicht ganz – denn die Zielanzeige dieser Fahrt sollte eigentlich „Aachen“ lauten. Möglicherweise hat das Zugpersonal den Doppelstocksteuerwagen bereits für die Rücktour vorbereitet…

In leicht winterlicher Umgebung wurde gegen 17:20 Uhr schließlich noch 643 203 am Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs fotografiert.

 

 

03. Februar 2018

Im Bereich Stolberg Gbf konnte am 03. Januar 2018 wieder einmal die V 266 von Rurtalbahn Cargo erspäht werden.

Immer wieder gern gesehen sind die ICE 3-Züge, die zwischen Frankfurt/M. und Brüssel verkehren. Auch wenn sie Stolberg Hbf nur mit eher lahmen 110 km/h passieren, so gelingt es nicht immer, beim Fotografieren zugleich die Fahrzeugnummer zu erfassen. So blieb auch der ICE 3 unerkannt, der gegen 12:10 Uhr westwärts durch Stolberg Hbf rauschte (oben und unten).

Blick vom P&R-Parkhaus auf das Gebäude des Stolberger Hauptbahnhofs und seinen Vorplatz. Wer zwischen den Gleisen 27 und 43/44 wechseln muss, darf hier seit Monaten eine „Schmuddelpiste“ bewältigen…

Vom Oberdeck des P&R-Parkhauses ergibt sich ein guter Überblick über die Baustellensituation (oben und unten). Langsam wird erkennbar, wie die Rhenaniastraße hier nach den Bauarbeiten aussehen wird. Eine Konstante bildet dagegen die Bebauung im Bereich Probsteistraße.

 

02. Februar 2018

Die Stolberger Lokalausgaben der regionalen Tageszeitungen berichteten in den Printausgaben vom 2. Februar 2018 (online bereits am 1. Februar) mit den Titelzeilen „Die Euregiobahn wird unter Strom gesetzt“ und „Direkter Anschluss von Eschweiler nach Stolberg kommt“  über die aktuelle Situation zur Elektrifizierung und zum Ausbau von Teilen des Streckennetzes der EVS und zur aktuellen Situation bei der Ausschreibung der Verkehrsleistungen für die Regionalbahnlinie 20.
Die ursprünglich für Dezember 2020 vorgesehene Neuausschreibung der RB 20 für einen Vertragszeitraum von 15 Jahren und mit elektrischen Fahrzeugen soll um ein Jahr verschoben werden. Bis dahin wird der bestehende Dienstleistungsvertrag um ein Jahr, d.h. bis Dezember 2021,  verlängert. Innerhalb der nächsten drei Jahre soll die von der Stolberger Euregio Verkehrsschienennetz GmbH (EVS) bereitgestellte Infrastruktur für den Personenverkehr entscheidend ausgebaut und komfortabler gestaltet werden. Dazu zählt u.a. die Elektrifizierung der heute von RB 20-Zügen befahrenen Streckenabschnitte der EVS, der Neubau des Viaduktes über das Rüstbachtal in Stolberg-Binsfeldhammer (Sommer 2019) und die noch in 2018 beginnende Sanierung der Strecke zwischen Stolberg-Altstadt und Breinig. Während der Neubaumaßnahme für den Rüstbachviadukt kann der Gleisanschluss Rüst (Zur Mühlen) rd. vier Monate lang nicht bedient werden. Ersatzweise soll im Sommer 2019 die Umladung insbesondere der Kupferbrammen für das Walzwerk der Fa. Schwermetall am Bf. Stolberg-Altstadt auf der Westseite im Bereich Brauereistraße  stattfinden.
Zu den favorisierten Neubauprojekten der EVS gehört außerdem der Ausbau des Streckenastes von Alsdorf über Mariagrube in Richtung Setterich und Baesweiler, der zum Teil auf der vorhandenen Trasse erfolgen soll.

Ab Juni 2018 soll die DB-AG  die Bauarbeiten für die „Personenüberführung“ zum Mittelbahnsteig des Stolberger Hauptbahnhofs beginnen wollen. Bis Ende September 2018 soll dann am Stolberger Hauptbahnhof auch der stets großspurig und vollmundig angekündigte „Skywalk“ fertiggestellt werden. Man darf schon jetzt gespannt sein, wie dieses Superbauwerk dann wohl ausgeführt wird. Gegenüber dem „filigranen Laufsteg“ heutiger Form sollen zwei Aufzüge mindestens einen barrierefreien Zugang gewährleisten. Ob diese Aufzüge bspw. auch Fahrradfahrern einen barrierefreien Zugang bieten werden, ist dem Pressebericht nicht zu entnehmen. Den Menschen, die den Zugang zum Bahnsteig regelmäßig nutzen, ist allerdings schon heute klar, dass auch die neue Überführung gegenüber einem Bahnsteigzugang mittels  Unterführung wegen der längeren Wege letztlich keine Verbesserung darstellen wird.

Mit der Einführung des elektrischen Fahrbetriebes soll auf den von der RB 20 befahrenen Strecken ab Dezember 2021 spürbare Fahrzeitgewinne erzielt werden können, die u.a. für bessere Anschlüsse auf dem Stolberger Hauptbahnhof und für die Einrichtung neuer Haltepunkte, bspw. in Richterich, in Eschweiler-Aue oder in Merzbrück genutzt werden können.

Lebhafter Nachfrage erfreut sich der ungewöhnliche RE 10170 von Köln Messe/Deutz nach Aachen Hbf. Mit der planmäßigen Abfahrt von Gleis 6 des Kölner Hauptbahnhofs und einer vom regelmäßigen Taktverkehr abweichenden Fahrplanlage ist der RE 10170 mehr etwas für Insider. Da er aber keine Halte in Horrem, Langerwehe, Eschweiler Hbf und Aachen-Rothe Erde hat, bietet er sehr attraktive Reisezeiten. Von Köln Hbf nach Stolberg Hbf ist er bspw. nur 38 Minuten unterwegs.

Gegen 16:44 Uhr konnte man auf dem verregneten Stolberger Hauptbahnhof die Begegnung von 111 118 mit dem RE 10170 und einem aus Richtung Aachen einlaufenden RB 20-Verband aufnehmen.

Wenig später ergab sich die Möglichkeit zum Schnappschuss von der Begegnung des Talent-Triebwagens 643 202/702 mit der E 186 212 (2820), die einen langen Güterzug ostwärts schleppte.

Der Talent-Triebwagen 643 202/702 begegnete dem Fotografen dann ein weiteres Mal am Bahnübergang Münsterbachstraße.

 

01. Februar 2018

In der Nacht vom 31. Januar zum 01. Februar 2018 gab es einen besonderen Vollmond zu sehen.  Der Januar 2018 war nicht nur einer der seltenen Monate mit zwei Vollmonden. Zusätzlich war der Vollmond dabei auch noch näher an der Erde als gewöhnlich, so dass er geringfügig größer erschien. Am Morgen des 01. Februar 2018 gegen 5:55 Uhr ergab sich von der vereisten Fußgängerbrücke aus eine günstige Gelegenheit, den Westen des Stolberger Hauptbahnhofs mit diesem Vollmond aufzunehmen.

Auf dem Mittelbahnsteig gab es gegen 6:00 Uhr ebenso die Einfahrt des RE 10111 bei Vollmond zu sehen (oben und unten).

Zur gleichen Zeit, als gegen 16:45 Uhr auf dem Bonner Hauptbahnhof am Gleis 2 der Zug für die Heimfahrt einlief, donnerte dort am Gleis 3 die 218 396 der Brohltal-Eisenbahn mit einem Aluminiumzug nach Andernach vorbei. Für einen Schnappschuss von dessen Durchfahrt reichte die Zeit aber dennoch.

 

5 Gedanken zu „Fototagebuch 2/2018“

  1. Hallo Roland
    Der Ersatzzug von NX ist wegen der beiden fehlenden 442, die in Meerbusch beim Unfall beschädigt wurden, im Einsatz. Der Führende 442 ist – soweit ich weiß – sogar ein Totalschaden.
    Gruß
    Phiipp

    1. PS.:
      Folgende Zugnummern werden mit dem Ersatzpark gefahren.
      32508 KB (6:08)-KWO (7:45)
      32423 KWO (8:13) – KK (9:05)
      32428 KK (9:52) – KWO (10:45)
      32441 KWO (11:13) – KK (12:05)
      32446 KK (12:52) – KWO (13:45)
      32457 KWO (14:13) – KK (15:05)
      32458 KK (15:52) – KWO (16:45)
      32519 KWO (17:13) – KB (18:44)
      KB = Bonn Hbf
      KK = Köln Hbf
      KWO = Wuppertal-Oberbarmen
      Gruß
      Philipp

      1. Hallo Philipp,

        vielen Dank für die Infos zum fotografisch attraktiven Ersatzzug von NX. Vielleicht spornt das andere Fotografen an und ermöglicht ihnen ansehnliche Fotos von dieser Zuggarnitur. Mir gefällt sie jedenfalls ausgesprochen gut…

        Viele Grüße

        Roland

        1. Hallo Roland
          Ich kenne die 442 von NX nicht besonders gut, weil ich lieber für die DB arbeite, aber bislang habe ich nur Negatives über die Kisten gehört. Die Fahrzeuge werden ja bei uns gewartet und deshalb hört man im Konzern auch mal, dass selbst NX lieber andere Fahrzeuge genommen hätte, aber der NVR genau diese Dreckskisten (sorry für die Bezeichnung, aber eine andere fällt mir nicht ein) haben wollte. Da hat der Besteller nach der Blamage mit dem RE9 (wo einige Umläufe wieder auf Dostos umgestellt wurden) und dem Dieselnetz (wo Fahrzeuge nachträglich verlängert wurden) das Dritte mal den Fehler begangen, dass Kapazitäten falsch bestellt wurden.
          Was ich persönlich heftig finde ist, dass NX sogar damit wirbt, diese Fahrzeugkonfiguration mit 10er, n-Wagen und Wittenberger Kopf einzusetzen.
          https://nationalexpress.de/
          Dort ist auch der Umlaufplan einsehbar.
          Gruß
          Philipp

          1. Hallo Philipp,

            über die technische Qualität der 442er will ich nichts sagen, weil ich da keinen Einblick habe. Aber als Bahnfahrer kann man durchaus anerkennen, dass der Abstand der Sitzreihen in den NX-Fahrzeugen wesentlich kundenfreundlicher gestaltet wurde. Während es bei DB-Regio-Fahrzeugen für Fahrgäste mit mehr als 150 cm Körperlänge einfach nur eine Zumutung ist, was den Kunden auf den Plätzen in den 2er-Reihen zugemutet wird, so sitzt man bei NX selbst dort wesentlich geräumiger. Auch das Erscheinungsbild des Innenraumes ist bei NX wesentlich gefälliger.
            Wenn ich es irgendwie einrichten kann, so versuche ich immer, die 442er von DB-Regio zu meiden…
            Im Übrigen sind aber auch die wenigen DB-Regio-Züge, die noch aus n-Wagen gebildet werden, selbst heute noch relativ bequem. Platz für die Beine, Platz für das Gepäck und ein angenehmes Raumgefühl – Relikte aus der Zeit, als man bei der Bahn auch im alltäglichen Fahrbetrieb noch das Wort „Reisekultur“ kannte und Fahrgäste nicht nur Beförderungsfälle waren. Ich denke, damit darf man heutzutage durchaus Werbung machen 😉

            Viele Grüße
            Roland

            Viele Grüße
            Roland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.