Interessante Fotoausstellung auf der Stolberger Burg

20091213_Stolberg_Burg_weihnachtlich_F
Der Arbeitskreis Stolberger Geschichte präsentiert auf der Stolberger Burg in diesem Jahr erneut eine Ausstellung unter dem Thema „Meine Heimat“. Die Ausstellung ist letztmals am kommenden Wochenende 19. und 20. Dezember 2009 geöffnent.
Titel_Plakat_F

Obwohl in der örtlichen Presse und bei der sonstigen Werbung für die „Kupferstädte Weihnachtstage“ nur sehr selten oder gar nicht auf diese Ausstellung hingewiesen wird, ist ein Besuch sehr zu empfehlen. Im Rahmen des Themas „Stolberg wie es einst war – 1950 bis 1975“ gibt es auch eine Anzahl sehr interessanter Fotos zu den Themen Eisenbahn, Straßenbahn und Nahverkehr in Stolberg zu sehen. Hier eine kleine Auswahl:

Rangierszene vom Bahnhof Stolberg-Hammer, Juni 1958
1958Juni_Stolberg_BfHammermitBR50Rgd_F

Straßenbahntriebwagen 5224 auf der Linie 8 nach Zweifall bei der Durchfahrt des Steinweges in Oberstolberg am 21. Juni 1959
19590621_StolbergSteinweg_Strab_F

ASEAG-Bus 59 auf der Linie 32 nach Werth bei der schwierigen Passage der Burgstraße in Oberstolberg am 12. Mai 1965
19650512_Stolberg_ASEAGBusNr65inBurgstrasse_F

Blick auf den Bahnhof Stolberg-Mühle am 04. Juli 1972
19720704_Stolberg_BfStolbergMuehle_F

Einfahrt eines Pilgerzuges nach Kevelaer, aufgenommen im Jahre 1965 auf dem Mühlener Bahnhof
1965_BfStolberg_Muehle_BR50mitPilgerzug_F

Straßenszene am Bastinsweiher mit Tram und Bus, Mitte der 1950er Jahre
1950erJahreMitte_Stolberg_Bastinsweiher_mitStrabuBus_F

Blick aus dem Stellwerk „Sof“ auf den Stolberger Hauptbahnhof am 05. Juli 1959 mit einer Rangierlok der BR 92
19590705_StolbergHbf_BlickausStwSofmitBR92Rgd_F

Schnappschuss aus dem Bahnbetriebswerk Stolberg vom 11. Mai 1966. Während der erste Blick auf die dynamisch die Drehscheibe befahrende Dampflok der BR 50 fällt, gibt es auf den Standgleisen im Hintergrund noch zwei Dampfloks der BR 44 zu entdecken
19660511_BwStolberg_BR50uBR44imHg_F

Die Ausstellung umfasst viele Facetten des Stolberger Stadtlebens in diesen Jahren und ist in erster Linie für das breite Publikum zugeschnitten. Aber dennoch kommt der Eisenbahnfreund bestimmt auf seine Kosten.

Ich möchte den Veranstaltern an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön sagen und meine Anerkennung für dieses gelungene Werk ausdrücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.