Vennbahn-Ausflug nach Sourbrodt

Als es auf der Vennbahn noch Bahnbetrieb gab, war die Strecke bei Eisenbahnfreunden häufig das Ziel von Ausflügen. Heute wird die auf der Bahntrasse angelegte Asphaltpiste eher von Fahrrad-fahrenden Touristen aufgesucht, bei denen das Naturerlebnis im Vordergrund steht. Die wechselvolle und interessante Geschichte der Vennbahn wird nur am Rande wahrgenommen. Beim Bau des Radweges wurde das stählerne Erbe der Vennbahn zumeist radikal beseitigt. Noch bei der Schließung der Radweglücke zwischen Kalterherberg und Sourbrodt im Herbst 2013 wurde beispielsweise das markante Einfahrsignal des Bf. Sourbrodt, das einstmals eine beliebte Fotostelle war, rücksichtlos gefällt. Der Bahnhof Sourbrodt ist derzeit ein gutes Beispiel für die Zerissenheit im Umgang mit der Vennbahn. Am 05. August 2014 habe ich mich in Sourbrodt umgesehen…

2014_08_05_BfSourbrodt_Stw_S1_x7_F
An der Bahnhofseinfahrt aus Richtung Kalterherberg gibt es noch das Stellwerk „S1“, das von der preußischen Vergangenheit des Bf. Sourbrodt kündet (oben). Auch wenn es noch relativ vollständig erhalten ist (unten), befindet es sich in einem jämmerlichen Zustand.
2014_08_05_BfSourbrodt_Stw_S1_Innenraum_Hebelbank_x8_F

2014_08_05_BfSourbrodt_x4_F
Während das im Vordergrund zu sehende Gleis regelmäßig von der Draisinenbahn genutzt wird, entwickelt sich das verwilderte übrige Gleisfeld langsam zu Buschland und Jungwald. Blick auf die Ausfahrsignale in Richtung Kalterherberg und die mittlerweile gut getarnte Panzerverladerampe.

2014_08_05_BfSourbrodt_Stw_S2_x9_F
An der Bahnhofsausfahrt in Richtung Weywertz hat man zwar die Grube der ehemaligen Drehscheibe des Bf. Sourbrodt freigelegt, doch auch hier wird das Bahnhofsareal so stark durchgrünt, dass der Sichtkontakt zum zumindest äußerlich relativ gut erhaltenen Stellwerk II verlorengeht und das zusammenhängende Bahnhofsgelände optisch aufgelöst wird.

2014_08_05_BfSourbrodt_exWerklok_Zuckerfabrik Ameln_x2_F
Der krampfhafte Versuch, dem unbefangenen Fahrrad-Touristen am Bahnhof Sourbrodt  einen Hauch von Eisenbahnatmosphäre zu vermitteln, führte dazu, dass man aus der Sammlung Ley vom belgischen Bf. Hombourg aus eine schrottreife Werksbahn-Lokomotive herangekarrt hat. Die zuletzt bei der Zuckerfabrik Ameln eingesetzte Deutz-Lok hat indes weder einen Bezug zur Vennbahn und ihrem historischen Fahrzeugpark noch einen Bezug zu Sourbrodt (oben und unten).
2014_08_05_BfSourbrodt_exWerklok_Zuckerfabrik Ameln_x1_F

2014_08_05_BfSourbrodt_ehem_US_Kesselwagen_x3_F
Nahe des Stellwerks „S1“ hat man außerdem auch einige historische Waggons aus der Sammlung Ley aufgestellt. Ein wahres Schätzchen ist dieser um 1917 gebaute und von den amerikanischen Truppen während des Ersten Weltkrieges nach Frankreich und Belgien mitgebrachte Kesselwagen. Hoffentlich gelingt es, diesen Waggon zu erhalten, ihn vorbildgerecht zu restaurieren und den Besuchern des Bf. Sourbrodt angemessen zu präsentieren.

2014_08_05_zwLeykaul_u_Elsenborn_Gedenkstaette_x5_F
Auch das ist ein Stück Vennbahngeschichte – dieses unscheinbare Denkmal befindet sich an der Landstraße von Kalterherberg nach Sourbrodt nahe der Abzweigung zum „Grünen Kloster“. Es erinnert an den belgischen Soldaten, der am 10. Mai 1940 an der ehemaligen Blockstelle „Grünes Kloster“ zum Wachdienst eingeteilt war und beim Beginn des „Westfeldzuges“ von den einfallenden Soldaten der deutschen Wehrmacht erschossen wurde (oben und unten).
2014_08_05_zwLeykaul_u_Elsenborn_Gedenkstaette_x6_F

2 Gedanken zu „Vennbahn-Ausflug nach Sourbrodt“

  1. Hallo Herr Keller,

    ich bin ganz zufällig beim googeln über ihren blog gestoßen.
    Gestern war ich selbst an dem Stellwerk Sourbrodt.
    Als Fotograf und Urbexer (Urban explorer) sehe ich das Stellwerk jedoch aus einer anderen Perspektive. Ich finde gerade die Unbefangenheit und das unangetastete des Stellwerks so schön.
    Vor allem der Umstand dass hier nahezu kein Vandalismus, keine Zerstörung oder Verschmutzung zu finden ist finde ich großartig. So ist das ein alternder Zeitzeuge, zu dem ich definitiv noch mal mit mehr zeit zurück kehren werde, um mir seine Geschichten an zu hören 😉
    Auch wenn solch ein Blickwinkel für sie als Eisenbahnfreund eventuell etwas morbide scheint, hoffe ich trotzdem dass ich ihnen ein klein wenig Einblick in das Urbex und die Motive geben konnte.
    Da ich mich aber auch für die Geschichte hinter den Bauwerken interessiere, und sie hier sehr gut informiert sind, wollte ich sie fragen ob sie ihr Wissen vielleicht mit mir teilen würden.

    Mit besten Grüßen
    Patrik Wäldin

    p.s. in meinem Fotoblag sehen sie einen ganz kleinen Einblick in meine Fotografien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.