Wieder einmal Dampf-(lok-)wolken über Stolberg und Aachen

Reisende, die am 21. April 2012 auf dem Stolberger Hauptbahnhof um 10 Uhr an den Gleisen 1  und 2 auf die Regionalexpresszüge nach Aachen und Köln warteten, bekamen ein besonderes Eisenbahnerlebnis geboten. Mit einem aus fünf historischen Waggons bestehenden Gesellschaftssonderzug nach Aachen passierte die ölgefeuerte Dampflok 41 360 den Stolberger Hauptbahnhof.  Da der Regionalexpress nach Aachen 10 – 15 Minuten Verspätung meldete, wurde der Sonderzug übrigens vorgelassen und verkehrte damit wenige Minuten  vor der planmäßigen Fahrzeit. Hier eine kleine Bilderreihe von der  eindrucksvollen Sonderfahrt:


Mit rauchendem Schlot schnaufte 41 360 durch den Stolberger Mastenwald.


Vom Bahnsteig am Gleis 43 aus konnte man die Vorbeifahrt vor dem ersten Grün der Bäume des Propsteierwaldes gut genießen…


Wie so häufig setzte das Personal der in Oberhausen beheimateten Dampflok sein Prunkstück optisch und akustisch gut in Szene.


Nur leider war das Erlebnis wieder einmal viel zu schnell vorbei.

Das Ziel der Fahrt war der Aachener Hauptbahnhof, wo die Lok mit ihrem Zug bis zum Nachmittag abgestellt wurde. Um 15:07 Uhr startete der Dampfsonderzug von Gleis 3 aus seine Rückfahrt nach Oberhausen. Die Rückfahrt erfolgte allerdings über Herzogenrath – Geilenkirchen – Lindern und Mönchengladbach-Rheydt.


Gegen 14:30 Uhr wurden auf den Abstellgleisen des Aachener Hauptbahnhofs die Vorbereitungen für die Rückfahrt getroffen und die Dampflok wieder an den Zug angekuppelt.


In der Kamperstraße wohnen freundliche Menschen mit einem Herz für Eisenbahnfreunde. – Weil sich vom Boden aus kein geeigneter Fotopunkt finden ließ, erhielt der Fotograf gleiche mehrere Einladungen zu einem Balkonbesuch. Von solchem Logenplatz aus war schon das Zurückdrücken des Sonderzuges an das Bahnsteiggleis 3  eindrucksvoll anzusehen (oben und unten). An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön für den Balkonplatz  😉


Von der Burtscheider Brücke aus bot sich zwar auch ein guter Dampflokblick, aber der „Drahtverhau“ störte doch zu sehr…


„Unter den Augen der Bundespolizei“ fand sich ein besserer Fotostandort. Der Abfahrtspfiff (oben) markiert den Startpunkt  der atemberaubenden Ausfahrt, die in der folgenden Bilderreihe festgehalten wurde:


Der Intendant des Schauspiels …


Ob 41 360 wohl die Brücke erzittern ließ…?


Nach dem Inferno

 

2 Gedanken zu „Wieder einmal Dampf-(lok-)wolken über Stolberg und Aachen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.