Fototagebuch 12/2017

Fototagebuch  Dezember 2017

Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg im Dezember 2017.
Die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang.
(Hier geht es zum Fototagebuch des Vormonats November 2017).

 

 

31. Dezember 2017

Stolberger Feuerwehr leistet DB-AG Notfallhilfe
Auf dem Stolberger Hauptbahnhof bestand am Silvestertag gegen 18 Uhr bei sturmartigen Böen die Gefahr, dass Wellbleche von der dort als Dauerprovisorium errichteten Fußgängerbrücke auf die Gleise geweht werden. In Absprache mit dem zuständigen Notfallmanager der DB-AG wurden die Wellblechplatten von der durch einen Notruf alarmierten Stolberger Feuerwehr  teilweise abmontiert bzw. wieder befestigt. Nach rd. 1 Stunde konnte die Stolberger Feuerwehr diesen Hilfseinsatz beenden. Nach Angaben der Bahn kam es zu Verspätungen und Teilausfällen. Der Zugverkehr wurde vorübergehend umgeleitet.

 

30. Dezember 2017

Gegen 16:12 Uhr kehrte die V 151 von Rurtalbahn Cargo mit fünf Waggons von der Berzelius-Bleihütte nach Stolberg Hbf zurück.

Auf der Vennbahnseite des Stolberger Hauptbahnhofs war auch am 30. Dezember 2017 294 618 abgestellt (oben und unten).

 

29. Dezember 2017

Wer nach dem Weihnachtsfest durch Stolberg schlendert, kann dort zum Ausklang der Weihnachtstage immer noch stimmungsvolle Orte antreffen. So lohnt bspw. auch ein kleiner Abstecher von der Rathausstraße in die Einfahrt zum Kupferhof Rosenthal.

Zum Jahreswechsel hat DB Cargo noch einmal einen Loktausch vorgenommen. Am Abend des 29. Dezember 2017 konnte hinter dem Stellwerk „Sf“ an Stelle der 261 101 die betagte 294 618 angetroffen werden. Die Lok parkte auch nicht auf Gleis 26, sondern auf den hinteren Gleisen zur Probsteistraße hin (oben und unten).

 

28. Dezember 2017

Einfahrt und Ausfahrt von 442 103 und 442 263 als RE 9 von Siegen nach Aachen, aufgenommen am Gleis 1 des Eschweiler Hauptbahnhofs (oben und unten).

Unmittelbar von dem RE 9 von Aachen nach Siegen gab es gegen 12:30 Uhr auf dem Eschweiler Hauptbahnhof noch die Durchfahrten von 185 284 und einer weiteren unbekannten 185er vor einem langen ostwärts fahrenden Kesselwagenzug (oben) und von der SBB-Cargo-Lok 482 008 mit einem Containerzug in Richtung Aachen-West (unten) zu erleben.

Einfahrt einer aus Richtung Alsdorf kommenden Euregiobahn in den Stolberger Hauptbahnhof. Wer genau hinschaut, wird erkennen, das im Bereich der Haldenstraße der Bewuchs erheblich ausgelichtet wurde. Hier ergeben sich wieder neue Fotostandorte.  😉

Gegen 15:51 Uhr konnte man von der Camp-Astrid-Brücke dieses Zusammentreffen eines Talent 2-Triebwagens (BR 442) auf Gleis 1 mit einem Talent-Dieseltriebwagen (BR 643.2) auf Gleis 44 des Stolberger Hauptbahnhofs in Szene setzen. Dieses Foto konnte nur entstehen, weil der RE 9 hier mit rd. 20 Minuten Verspätung verkehrte.

Gegen 15:54 Uhr stand dann westlich des Stolberger Hauptbahnhofs der ICE von Brüssel nach Frankfurt/M. im Fokus (oben und unten).

 

27. Dezember 2017

Durchfahrt des Thalys-Triebwagens Nr. 4322 durch den Hauptbahnhof der kleinen Provinzstadt Stolberg, aufgenommen am Vormittag des 27. Dezember 2017.

Gegen 12:30 Uhr wurde auf dem Eschweiler Hauptbahnhof die Einfahrt des aus 442 260 und einem weiteren unerkannt gebliebenen Talent 2-Triebwagen gebildeten RE 9 von Siegen nach Aachen aufgenommen (oben und unten).

 

Zum zweigleisigen Ausbau zwischen Herzogenrath und Heerlen
Die niederländische Provinz Limburg hat eine Bekanntmachung zum Ausbau der Strecke Heerlen – Herzogenrath Grenze veröffentlicht.

Die vollständige Bekanntmachung (niederländisch) gibt es hier.

Dem Eisenbahnfreund Christian Radtke, dem ich hier für seine Bildspenden herzlich danke, gelang es beim Umsteigen in Köln Hbf, ein Motiv mit gleich zwei E 10 im (weitgehend) klassischen Bundesbahn-Farbschema einzufangen. Auf dem Kantinengleis waren dort die beiden Loks 110 428 und 110 469 abgestellt (oben und unten).

 

 

26. Dezember 2017

Bei einem Weihnachtsspaziergang in den Würselener Stadtwald wurde westlich des Stolberger Hauptbahnhofs 643 222 als RB 20 in Richtung Aachen angetroffen.

Wenig später wurde nahe der Unterführung Steinbachstraße der als RE 9 von Aachen nach Siegen fahrende 442 254 fotografiert. Für den Feiertagsverkehr hielt man bei DB Regio offenbar einen einzelnen Triebwagen für ausreichend.

In der Gegenrichtung war 120 208 mit der RSX-Garnitur im Einsatz. Auch dieses Foto entstand bei der Unterführung Steinbachstraße.

An der Lehmsiefensenke wurde der aus Alsdorf kommende 643 218/718 auf seinem letzten Kilometer nach Stolberg Hbf aufgenommen (oben und unten).

Während der Wendezeit des 643 218 auf Gleis 44 des Stolberger Hauptbahnhofs entstand der Schnappschuss von der verblichenen, einstmals viersprachigen Beschriftung der Euregiobahn. Auch die Idee eines unkomplizierten euregionalen Schienenpersonennahverkehrs  im Dunstkreis der Städte Aachen, Lüttich, Maastricht und Heerlen scheint eine verblichene Vision zu sein.

Das Bild von der Einfahrt der 146 279 mit dem RE 1 von Aachen nach Hamm zeigt recht gut die Zumutungen, die die Deutsche Bahn AG ihren Fahrgästen wie selbstverständlich aufbürdet. Wer – gerade im Weihnachtsverkehr – mit größeren Gepäckstücken und Kinderwagen (oder Rollstuhl oder Fahrrad) den „filigranen Laufsteg“ mit seinen 106 Treppenstufen bewältigen muss, wird die Bahn verfluchen und den Stolberger Hauptbahnhof meiden…

 

25. Dezember 2017

 

24. Dezember 2017

Auch am 24. Dezember 2017 kann man Dampfloks im Einsatz sehen! Den Eisenbahnfreund Holger Fuhr zog es an diesem Tag zur niederländischen ZLSM, um als Abwechslung zwischen den weihnachtlichen Düften das typische Dampflokaroma zu genießen. Auf dem Bf. Schin op Geul traf er die weihnachtlich geschmückte und urig dampfende ZLSM-Lok 1040 an. Für das gespendete Foto sage ich ein herzliches Dankeschön.

Im Jahre 2017 gibt es keine „weiße Weihnachten“. Im trüben Dezember 2017 kann man schon froh sein, wenn es sonnige Weihnachten gibt…

Gegen 14:09 Uhr passierte der ICE3-Zug Nr. 4654 auf seinem Weg von Frankfurt/M. nach Brüssel den Stolberger Hauptbahnhof.

 

23. Dezember 2017

Einfahrt eines von Stolberg-Altstadt kommenden Euregiobahn-Triebwagens nach Stolberg Hbf, aufgenommen am frühen Nachmittag des trüben 23. Dezember 2017 beim Bahnübergang Probsteistraße (oben und unten).

 

22. Dezember 2017

Auch am Abend lässt sich am Bf. Stolberg-Altstadt das Motiv mit einer Euregiobahn im Schatten der Stolberger Burg ganz ansprechend umsetzen…

 

Neues zum Schicksal der Montzener Drehscheibe
Die Montzener Drehscheibe wurde an die belgische Eisenbahnfreunde-Vereinigung „PFT / TSP“ verkauft.
„PFT / TSP“ beabsichtigt, die Drehscheibe in Montzen auszubauen und an der Bocqtalbahn wieder für den dortigen Museumszugbetrieb aufzubauen. Die flache Bauform der Montzener Drehscheibe begünstigt die Verlagerung bzw. den Wiederaufbau mit dem Neubau einer Drehscheibengrube am vorgesehenen neuen Standort. An der Bocqtalbahn könnte die Montzener Drehscheibe zukünftig als lebendes Denkmal zur Attraktion werden. Diese adäquate Nachnutzung ist gewiss einem Erhalt im vergammelnden Umland des weitgehend stillgelegten und aufgegebenen Montzener Bahnhofs vorzuziehen.

Allerdings ist die weitere Verkaufsabwicklung zunächst eingefroren, weil ein wallonischer Minister sich für den Denkmalerhalt in Montzen eingesetzt hat.

 

 

21. Dezember 2017

Der Eisenbahnfreund Holger Fuhr, dem ich für seine Bildspenden an dieser Stelle herzlich danke, war am 21. Dezember 2017 in der Region unterwegs und konnte dabei vom Aachener hauptbahnhofs aus beim Blick über den Burtscheider Viadukt hinweg die herannahende Railtraxx-Lok 185 510 (oben) fotografieren. Auf dem niederländischen Bf. Heerlen reizte ihn ein FLIRT-Elektrotriebwagen der Firma „Arriva“ zu einem Foto aus ungewöhnlicher Perspektive (unten).

Wenn man beim Warten auf verspätete Züge über den Bahnsteig trödelt, kann man in der Welt der Eisenbahn immer wieder lustige Sachen entdecken.
Auf dem Kölner Hauptbahnhof erregte am 21. Dezember 2017 dieses Infoplakat Heiterkeit – ist es nicht idiotisch, für einen einzelnen Zug, der um 3:49 Uhr (!) einmalig auf einem anderen Gleis verkehrt, ein eigenes Infoplakat anzufertigen? Ob die wenigen Reisenden, die um diese Zeit in Köln Hbf unterwegs unterwegs sind, diesen Aushang überhaupt wahrnehmen. In diesem Fall wäre doch eine Ansage wesentlich effektiver und wirtschaftlicher…

Weihnachtsstimmung auf dem Vorplatz des Kölner Hauptbahnhofs am frühen Abend des 21. Dezember 2017 – mit zeitgemäßen Zutaten… (oben und unten).

Weil der Regionalexpreß aus Richtung Köln wieder einmal Verspätung hatte, bot sich am Abend des 21. Dezember 2017 auf dem Stolberger Hauptbahnhof einmal mehr das Motiv einer aus Gleis 2 in Richtung Aachen auf Ausfahrt wartenden Euregiobahn unter dem beim Reisepublikum beliebten filigranen Brückenprovisorium, das sich im Jahre 2018 in einen „Skywalk“ verwandeln soll.

Blick von der Behelfsbrücke auf den im weihnachtlichen Ambiente erleuchteten Stolberger Hauptbahnhof. Ob der Weihnachtsmann dem Bahnhof wohl eine Überdachung am Gleis 43 zur Bescherung mitbringt?

 

 

19. Dezember 2017

Zur Baustellensituation im Zuge der Rhenaniastraße
Im Laufe des 19. Dezember 2017 wurde die Rhenaniastraße im Abschnitt zwischen Atsch-Dreieck und der Einmündung Münsterbachstraße wieder für den Verkehr freigegeben. Nach der umfassenden Sanierung der Fahrbahn kann der Stolberger Hauptbahnhof damit wieder ein Stück weit besser angefahren werden.
In einem derben Baustellenzustand befindet sich weiterhin aber noch der Abschnitt der Rhenaniastraße von der Einmündung der Probsteistraße bis zum Bahnhofsvorplatz. Hier müssen Bahnreisende weiterhin erhebliche Erschwernisse und starke Verschmutzungen erdulden.

Mangelhafte Beschilderung rund um den Stolberger Hauptbahnhof
Für ortsunkundige Menschen gibt es  rund um den Stolberger Hauptbahnhof zusätzlich wegen der völlig unzureichenden, z.T. auch vollständig fehlenden Beschilderung der Wege zu den Zügen und Bussen große Probleme.  Es ist immer wieder zu beobachten, dass Reisende den Weg zu den Zügen nach Köln oder zum Gleis 27 oder zu den verlegten Bushaltestellen nicht finden und deshalb Züge und Busse verpassen.  Von einem guten Baustellenmanagement im Bereich eines Bahnhofes darf man aber erwarten, dass ein System zur Lenkung der Reisenden bzw. der Verkehrsströme bereitgestellt und aktuell und flexibel dem Baustellengeschehen folgend aufrecht erhalten wird. Am Stolberger Hauptbahnhof gibt es solch ein System leider nicht. Ortsunkundige Autofahrer finden ferner auch keinen Hinweis auf die Zufahrt zum neuen P&R-Parkhaus. Innerhalb der unübersichtlichen Baustellensituation ist die Parkhauszufahrt, die zudem schon mehrfach verlegt wurde, kaum erkennbar.
Die für den Betrieb des Hauptbahnhofes der kleinen Provinzstadt verantwortlichen Akteure lassen hier kundenorientiertes Verhalten nahezu vollständig vermissen.

 

18. Dezember 2017

Weil der RE 10111 von Aachen Hbf kommend den Kölner Hauptbahnhof erst mit über 15 Minuten Verspätung erreichte und der Anschluss zum IC 2319 verloren ging, musste am Morgen des 18. Dezember 2017 ersatzweise der IC 2003 benutzt werden. Vor diesem Zug war zufällig die im stilisierten „Rheingold-Design“ gestaltete 101 112 im Einsatz. Beim Zwischenhalt in Bonn Hbf gelang gegen 7:37 Uhr ein Foto der Lok am Bahnsteiggleis 3.

 

17. Dezember 2017

Am 18. Dezember 1992 wurde in Siersdorf die letzte Lore Emil-Mayrisch-Kohle zu Tage gefördert.

Im Foyer des Servicepunktes im Stolberger Hauptbahnhof fand wieder ein gut besuchter „Frühschoppen für Eisenbahnfreunde“ statt, bei dem an die Schließung der letzten Betriebe des Eschweiler Bergwerksvereins (im September 1992 die Kokerei Anna in Alsdorf und am 18.12.1992 die Grube Emil Mayrisch in Siersdorf)  erinnert wurde. Ergänzend wurde auch der Rückbau der EBV-Anlagen in Alsdorf beleuchtet und eine Rückschau auf die letzten Jahre des Eisenbahnbetriebes im Wurmrevier gehalten.

Zum Thema des Tages steuerte auch Arno Mörkens zahlreiche Fotos aus seiner Sammlung bei. Interessant waren dabei besonders die Schilderungen der Begebenheiten, die er zusammen mit seiner Frau Silvia – und gewiss auch gerade wegen ihrer Begleitung – in der Bahnwelt des Wurmreviers erlebte.

 

16. Dezember 2017

Am Vormittag des 16. Dezember 2017 ergab sich auf der Vennbahnseite des Stolberger Hauptbahnhofs die Begegnung von 261 101 mit dem „Eurorunner“ 2016 906 der Firma „RTS“.

Betrieb im Bereich Stolberg Gbf mit der RTS-Lok 2016 906 und der PB 01 von Rurtalbahn Cargo sowie einer Gleisbaurotte (oben) und mit dem nach Stolberg-Altstadt ausfahrenden Euregiobahn-Triebwagen 643 226 (unten).

Im weiteren Verlauf des Vormittags konnte die RTS-Lok im ehemaligen Bezirk V gesichtet werden. Sie hatte einen Zug mit Betonschwellen dorthin gedrückt und kehrte dann von dieser Rangierfahrt ins Gleis 43 zurück (oben), wo sie noch die Durchfahrt eines von 111 098 geschobenen Leerzuges abwartete und dann in Richtung Aachen Hbf ausfuhr (unten).

 

15. Dezember 2017

Morgenstimmung am Stolberger Hauptbahnhof, aufgenommen gegen 6:50 Uhr.

Gegen 5:55 Uhr konnte man vom Mittelbahnsteig aus zwei unerkannt gebliebene „Eurorunner“ der Firma RTS beobachten, die einen langen Zug mit neuen Betonschwellen aus dem Bezirk III in den Bezirk V verschoben.

Als die „Eurorunner“ der Firma RTS im Bezirk V zum Stillstand kamen, wurden natürlich auch noch einige nächtliche Standaufnahmen versucht. Die Einfahrt des RE 10111 von Aachen in Richtung Köln und der Ruf der Arbeitsstelle vereitelten dann aber weitere Experimente (oben und unten)…

Von einem Bahnsteig des Bf. Köln-Süd aus wurden am Nachmittag die RheinCargo-Lok 185 630 und die DB-Lok 120 114 mit einem südwärts fahrenden IC auf die Chipkarte gepackt (oben und unten).

Am frühen Abend wurden im ehemaligen Bezirk V des Stolberger Hauptbahnhofs Restbestände von Holzstämmen auf Sattelschlepper umgeladen, die dort am 08. Dezember 2017 bei der Entladung des Holzzuges zurückgeblieben waren.

Auf Gleis 44 konnte nach der Ankunft des verspäteten RE 1 aus Richtung Köln gegen 17:10 Uhr noch die RB 20 nach Alsdorf fotografiert werden. Das Zugpersonal setzte wenige Minuten zu, um den Anschlussreisenden aus dem RE 1 die Mitfahrt zu ermöglichen.

Der Stolberger Hauptbahnhof mit weihnachtlichem Ambiente in der „blauen Stunde“, aufgenommen von der Behelfsbrücke aus (oben) und aus dem P&R-Parkhaus heraus (unten).

Im Bereich Stolberg Gbf fanden am Abend des 15. Dezember 2017 Gleisbauarbeiten statt.


Abbruch der Drehscheibe des Bf. Montzen beabsichtigt

Wie die belgische Tageszeitung „Grenzecho“ in ihrer Ausgabe vom 15. Dezember 2017 berichtete, hat die belgische Eisenbahn-Infrastrukturgesellschaft „INFRABEL“ die 24 m-Drehscheibe des Bf. Montzen zum Verkauf auf Abbruch ausgeschrieben. Interessenten sollen bis zum 19. Dezember 2017 Gelegenheit haben, Angebote abzugeben. Gegen diese Pläne regt sich allerdings Protest. So konnte eine in der Gemeinde Plombières (Bleyberg) gestartete Unterschriftenaktion zum Erhalt der Drehscheibe binnen weniger Tage bereits über 1.000 Unterschriften verzeichnen. Die Vereinigung „Chemin de Fer de 3 Frontières“ (CF3F) hat den Erhalt der Montzener Drehscheibe in einem Konzept für touristischen Verkehr bereits eingeplant. Daneben haben der Journalist Louis Maraite und der Filmemacher Bouli Lanners sich auch an die wallonische Regierung gewandt, um zumindest ein einjähriges Verkaufsmoratorium zu erreichen und Lobbyarbeit für den Erhalt dieses wertvollen Bestandteils der regionalen Eisenbahngeschichte zu leisten.

Denkmalschutz für den Bf. Raeren gefährdet
Wie das „Grenzecho“ in diesem Kontext am 15. Dezember 2017 zusätzlich berichtete, befasst sich der wallonische Staatsrat derzeit auf Initiative von INFRABEL auch mit der Rechtmäßigkeit des Denkmalschutzes für die Bahnanlagen in Raeren, die mit einem Erlass der Deutschsprachigen Gemeinschaft vom 17. April 2014 unter Schutz gestellt wurden. Hierzu soll Mitte 2018 eine Entscheidung ergehen.

 

14. Dezember 2017

Der Stolberger Hauptbahnhof hat sich in den letzten Tagen zu einem Logistikstützpunkt der Firma „RTS“ (Swietelsky) entwickelt. Am Nachmittag des 14. Dezember 2017 konnten dort gleich drei „Eurorunner“ (BR 2016) dieser Firma gesichtet werden. Mit den Loks werden u.a. im Rahmen von Baustellenlogistik lange Materialzüge mit neuen Betonschwellen und ein Schotterzug, wie man ihn beim Austausch von Bettungsstoffen einsetzt, bespannt.

 

13. Dezember 2017

Wie erst jetzt bekannt wurde, hat INFRABEL, die Infrastrukturgesellschaft der belgischen Eisenbahn (SNCB), kürzlich beim Bf. Raeren die Einfahrsignale an der noch vorhandenen Strecke Eupen – Raeren und an der Vennbahn-Radwegtrasse von/nach Roetgen „gefällt“ (geflext).  Diese beiden Einfahrsignale standen aktuell nicht unter Denkmalschutz und „drohten wegen Rost umzukippen“.
Der mit den Verhältnissen auf dem Bf. Raeren gut vertraute Eisenbahnexperte Manfred Hirtz aus Aachen hat hierzu dem belgischen Radiosender „brf“ auch ein interessantes und hörenswertes Interview gegeben.

 

11. Dezember 2017

Bei der Einfahrt mit dem IC 2319 in den Kölner Hauptbahnhof erzeugte 101 055 am frühen Morgen gegen 6:52 Uhr einen Hauch von Urlaubsstimmung….

 

10. Dezember 2017

Als 643 218 am 10. Dezember 2017 seine erste Tour von Stolberg-Altstadt nach Breinig fuhr, zeigte die Landschaft bei Breinigerberg noch Reste der vorangegangenen Schneefälle (oben und unten). 

Die Strecke zwischen Breinig und dem Rüsttal weist mehrere Abschnitte auf, auf denen die Züge wie in einem Tunnel aus Bäumen und Büschen fahren. Auch im Bereich des Bahnübergangs Im Steg kann man ein solches Motiv finden, hier aufgenommen mit 643 218.

Nachschüsse auf den von Breinig nach Stolberg-Altstadt auf ausgefahrenen Gleisen davonrollenden 643 218 in der Umgebung von Breinigerberg (oben und unten).

Ein Foto mit 643 218 auf dem Viadukt Rüst musste am winterlichen 10. Dezember 2017 ebenfalls sein.

Schnappschuss von der Begegnung eines aus Alsdorf kommenden Euregiobahn-Triebwagens mit der RTS-Lok  2016 906 auf dem Stolberger Hauptbahnhof am trüben Nachmittag des 10. Dezember 2017.

Bei der Fahrt durch Aachen Hbf konnten im Bereich des Werks Aachen die Loks 111 096, 146 122 und eine unerkannt gebliebene Lok der BR 120.2 gesichtet werden.

Einen Schnappschuss wert war auch die Lok 202 303 mit einem Hilfszugwagen von DB Netz Notfalltechnik, die in Aachen Hbf abgestellt war.

In Aachen-West ergab sich am Nachmittag des 10. Dezember 2017 gegen 16:10 Uhr das Motiv von 643 226 mit einer bunten Auswahl von Traxx-Loks aus dem Einsatzbestand von Crossrail bzw. Rhenus Logistics.

In der langen Reihe der Traxx-Loks von Crossrail fiel die MRCE-Dispolok ES 64 U2-099 (182 599) auf und animierte zu einem Foto.

 

 

09. Dezember 2017

Am Morgen des 09. Dezember 2017 gab es in Stolberg leichten Schneefall – genug, um dem Bahnhofsvorplatz etwas Weihnachtsstimmung zu bescheren.

Gerade jetzt, wo das Wetter ungemütlich wird und Reisende etwas Schutz vor Wind und Regen suchen, haben Vandalen das Wartehäuschen auf dem EVS-Bahnsteig so sehr malträtiert, dass die beiden Seitenscheiben entfernt werden mussten…

Winterszene auf der Vennbahnseite des Stolberger Hauptbahnhofs mit 261 101 und dem nach Stolberg-Altstadt fahrenden 643 203.

Als 120 206 mit dem RE 9 nach Siegen in Stolberg Hbf um 9:32 Uhr an den Bahnsteig rollte, herrschte Schneegestöber. Die meisten Reisenden hatten sich in das Wartehäuschen verdrückt und sahen zu, dass sie nun schnell in die Waggons hineinkamen.

Die unkomfortable Umsteigesituation verleitet manchen Reisenden, auf dem Stolberger Hauptbahnhof Abkürzungen zu suchen. Etwa eine Minute vor der Durchfahrt des ICE von Brüssel nach Frankfurt überquerte dieser Mann um 11:52 Uhr die Gleise 43 und 2 (oben). Der ICE musste glücklicherweise keine Notbremsung wegen Personen im Gleis einleiten (unten).

Am 08. und 09. Dezember 2017 konnte die RTS-Lok 2016 906 auf dem Stolberger Hauptbahnhof gesichtet werden. Am 09. Dezember 2017 war der „Eurorunner“ mit dem Umrangieren eines langen, mit Betonschwellen beladenen Zuges beschäftigt (oben und 2x unten).


Gegen 17:35 Uhr wartete auf Gleis 27 des Stolberger Hauptbahnhofs der Euregiobahn-Triebwagen 643 222 als „Weihnachts-Express“ nach Breinig auf Fahrgäste (oben und unten). An diesem Abend fuhr der Zug mit einer stattliche Fahrgastzahl ab. Die Menschen, die zwischen 18:30 und 18:40 Uhr auf dem Stolberger Hauptbahnhof unterwegs waren, konnten allerdings auch drei informative Lautsprecheransagen zu diesem Sonderzug hören.

In der Nacht zum zweiten Sonntag im Dezember (vom 9. auf den 10. Dezember 2017) findet europaweit der Fahrplanwechsel statt. Die neuen Fahrpläne der Deutschen Bahn AG sind  unter http://kursbuch.bahn.de und in der elektronischen Fahrplanauskunft auf https://www.bahn.de/ reiseauskunft zu finden. Besondere Baufahrpläne zu den einzelnen Linien und Strecken, die ab dem 10. Dezember 2017 gelten, werden auf https://bauinfos.deutschebahn. com veröffentlicht.

 

08. Dezember 2017

Beim Warten auf den Zug für die Heimfahrt konnte auf dem Bonner Hauptbahnhof gegen 15:40 Uhr der ÖBB-Taurus 1116 273 vor einem südwärts fahrenden IC angetroffen werden.

Aus dem fahrenden Zug heraus wurde zwischen den Bahnhöfen Köln-West und Köln Bbf das ungewöhnliche Gespann aus der MRCE-Dispo-Lok ES 64 U2-024 und der Lok 12 des Siemens-Prüfcenters Wildenrath, einer Vossloh-Lok vom Typ G 6 mit der Nummer 650 145, gesichtet (oben und 2x unten).


Auf dem Stolberger Hauptbahnhof wurde am 08. Dezember 2017 wieder ein Holzzug entladen. Zur An- und Abreise des Holzzuges war die E-Lok 193 218 (Siemens-Vectron) der Firma SETG im Einsatz. Im Bereich Stolberg Hbf wurden die Rangierarbeiten auf den „stromlosen“ Bereichen mit der  AIXRail-Lok 225 073 bewältigt.

 

07. Dezember 2017

Wie die Stolberger Lokalausgaben der regionalen Tageszeitungen am 08. Dezember 2017 in ihren online-Ausgaben berichteten, musste die Talbahnstrecke zwischen Stolberg Hbf und dem Hp. Stolberg-Schneidmühle am 07. Dezember 2017 wegen eines ungewöhnlichen Vorfalles kurzzeitig gesperrt werden. Ein am Münsterbach (an der Inde) lebender Biberstamm hatte im Bereich Berthold-Wolff-Park/Am Schnorrenfeld drei Pappeln dermaßen stark angenagt, dass diese aus Sicherheitsgründen kurzfristig gefällt werden mussten. Die Bäume waren zwar bereits vorher von den Bibern angenagt worden und standen deshalb schon unter Beobachtung. Damit die drei Pappeln nicht auf die Talbahnstrecke oder die umliegenden Häuser stürzen konnten, sollten sie aber ursprünglich erst in der kommenden Woche gefällt werden. Nach einer nächtlichen „Freßattacke“ der Biber musste dann aber am 07. Dezember 2017 eine Notfällung vorgenommen werden. 

 

 

 

06. Dezember 2017

Der Fahrplanwechsel zum 10. Dezember 2017 wirft seine Schatten voraus. Die bisher als RB 38 geführte Nebenbahnlinie von Köln Hbf über Horrem – Bergheim – Bedburg – Grevenbroich nach Düsseldorf wird getrennt und „teilprivatisiert“. Der Abschnitt von Düsseldorf nach Bedburg wird künftig als RB 39 geführt. Ob die Änderung für die Bahnkunden Vorteile bringt?

 

04. Dezember 2017

Der Servicepunkt im Stolberger Hauptbahnhof hat seine Öffnungszeiten geändert. Für den „Frühschoppen für Eisenbahnfreunde“ bedeutet dies, dass der Schluss der Veranstaltung künftig (bzw. während der Wintermonate) dann wohl pünktlich um 13 Uhr sein muss.

 

03. Dezember 2017

Am 03. Dezember 2017 gab es erstmals in diesem Winter Schneefälle bis in tiefere Lagen. In der Eifel waren schon wenige Tage vorher die ersten Schneefälle zu verzeichnen. Am Mittag des 03. Dezember 2017 standen auf dem leicht eingeschneiten Bf. Jünkerath die als RE 12 von Köln nach Trier fahrenden LINT-Triebwagen 620 048 und 620 035 im Fokus des Fotografen (oben und unten).
In Stolberg gingen die leichten Schneefälle im Laufe des Tages wieder in Regen über. Bei „usseligem“ Wetter wurde gegen 15:20 Uhr der aus Breinig nach Stolberg-Altstadt zurückkehrende Euregiobahn-Triebwagen 643 203 auf dem Viadukt über das Rüstbachtal fotografiert.

Nahe des ehemaligen Bf. Breinig wurde 643 203 gegen 16 Uhr am Bahnübergang „Auf der Heide“ aufgenommen (oben und unten).

Am 03. Dezember 2017 nutzten die Breiniger das Angebot, per Bahn zu den Kupferstädter Weihnachtstagen zu fahren, besser als am vorangegangenen Sonntag. Während der Wartezeit am Breiniger Bahnsteig füllte sich der Triebwagen.

Breinig nutzt die Euregiobahn
Die Euregiobahnfahrten zwischen Stolberg-Altstadt und Breinig fanden nach Beobachtungen am Nachmittag des 3. Dezember 2017 mehr Anklang als am vorangegangenen Sonntag.

Im Rahmen der „Kupferstädter Weihnachtstage“ gibt es im Bereich von Burg und Altstadt den beliebten und abwechslungsreichen Weihnachtsmarkt und auf dem Kaiserplatz bzw. vor dem Rathaus den sog. „Weihnachtstreff“ (oben, Foto vom Sonntagnachmittag). Wem der Weihnachtstreff zu öde ist und wer gleichzeitig einen kurzen Spaziergang scheut, der kann sich von dort aus mit einem kitschigen Touristenbähnchen in die Altstadt und zur Burg bringen lassen (unten).

Vorweihnachtliche Abendstimmung auf dem Stolberger Hauptbahnhof, aufgenommen gegen 19 Uhr.

 

02. Dezember 2017

Zwischenstand zu diversen Bauarbeiten
Unter der Titelzeile „Rhenaniastraße: Arbeiten vor dem Hauptbahnhof dauern länger“ berichteten die Stolberger Lokalausgaben der regionalen Tageszeitungen am 02. Dezember 2017 über die Verschiebung des Fertigstellungstermins für den Ausbau der Rhenaniastraße im Bereich zwischen dem Bahnübergang Probsteistraße und dem Bahnhofsvorplatz. Ursprünglich sollte die auf acht Monate angesetzte Baustelle bis Karneval 2018 aufgehoben sein. Im Zuge der Tiefbauarbeiten der Versorgungsträger wurde aber eine bei den Planungen nicht berücksichtigte, stillgelegte Zuleitung zu den Vegla-Polder am Rande des Propsteierwaldes entdeckt. Die in der Straße verlaufende Leitung musste als Zusatzaufwand entfernt werden. Die Stadt Stolberg rechnet nun damit, Mitte März 2018 mit der Umgestaltung der Zufahrt zu Hauptbahnhof und Parkhaus fertig zu werden.

Erfreulich rasch wurden dagegen die Straßenbauarbeiten an der Rhenaniastraße zwischen Atsch-Dreieck und der Einmündung Münsterbachstraße durchgeführt. Hier konnte in den letzten Tagen bereits die erste Schicht der neuen Fahrbahn asphaltiert werden.

Keine Fortschritte sind demgegenüber an der Baustelle der Zuwegung zum Mittelbahnsteig an den Gleisen 1 und 2 des Stolberger Hauptbahnhofs zu sehen. Nach wie vor dümpelt die aufgegebene Fußgängerunterführung teilgeflutet vor sich hin. Weder zur Beseitigung der baulichen Anlagen des Fußgängertunnels nebst den Brückenträgern in den Gleisen 2 und 43 noch zum Neubau der dauerhaften Überführung und der zum barrierefreien Zugang erforderlichen Aufzugsanlage sind irgendwelche baulichen Aktivitäten sichtbar.

Am Nachmittag dieses Samstages gelang gegen 15 Uhr der Schnappschuss von der Begegnung von zwei pünktlichen RE 1-Zügen auf dem Stolberger Hauptbahnhof. Auf Gleis 1 schiebt 146 257 ihren RE 1 nach Aachen Hbf (rechts, hinten). Auf Gleis 2 rollt 146 271 mit dem RE 1 nach Hamm an den Bahnsteig (links, vorn).

Auf Gleis 26 des Stolberger Hauptbahnhofs wurde 216 101 gesichtet, die derzeit den Cargo-Verkehr für DB Schenker Rail rund um Stolberg Hbf bedient.

 

01. Dezember 2017

Die Stolberger Lokalausgaben der regionalen Tageszeitungen berichteten in ihren Printausgaben vom 01. Dezember 2017 (online bereits am 30.11.2017) über den bevorstehenden Abriss des Stellwerks „Saf“ am Bf. Stolberg-Altstadt. Die Absicht, dieses Stellwerk abzureißen, hat die Stadt Stolberg bereits im Zusammenhang mit dem Bau der Umgehungsstraße „An der Krone“ entwickelt. Vorläufig war das Stellwerk, das bis zum Jahre 2001 als Bestandteil des Bf. Stolberg-Hammer die Bezeichnung „Shf“ trug, aber aus betrieblichen Gründen nicht entbehrlich. Auch die „Euregio Verkehrsschienennetz GmbH“ (EVS) baute hier zunächst ein erstes Stellwerk für Teile ihres Netzes auf. Als die EVS im ehemaligen Bahnhofsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs das elektronische Stellwerk „Sef“ in Betrieb nahm, verlor das Stellwerk „Saf“ seine betriebliche Funktion und großenteils seine technischen Einrichtungen.
Obwohl das Stellwerk unter Denkmalschutz steht, soll es nun dem beabsichtigten Ausbau des Kreuzungsbereiches von Aachener Straße / An der Krone / Burgstraße und Zweifaller Straße geopfert werden. Bei diesem um 1909 errichteten Stellwerk handelt es sich um eines der letzten baulichen Zeugnisse aus der Stolberger Eisenbahngeschichte. Aber weder bei der Stadt Stolberg noch bei der EVS (die auch Eigentümerin des Stellwerksgebäudes ist) scheint es so viel geschichtliches Bewusstsein zu geben, dass man Interesse an der Erhaltung dieses markanten Bauwerks an einem der Eingänge zur Stolberger Altstadt hat.
(Bitte geben sie Hinweise auf Aktivitäten zum Abriss des Stellwerks weiter an mail@eisenbahn-stolberg.de .)

 

7 Gedanken zu „Fototagebuch 12/2017“

  1. Also dass dieses alte Stellwerk abgerissen werden soll, ist mir unbegreiflich.
    Da das Stellwerk, so wie aus dem Bericht zu entnehmen ist, unter Denkmalschutz steht und um 1909 errichtet wurde, müsste dem Abriss einen Riegel vorgeschoben werden.
    Daran erkennen wir, das weder die Stadt Stolberg will schweigen die EVS an der sog. Eisenbahngeschichte den Sch… daran hat, auch nur irgend etwas zu erhalten.
    In diesem Fall sollen sich beide Parteien schämen: Die Stadt Stolberg aber auch die EVS.
    So etwas gehört sich einfach nicht!

  2. „Zu Euregiobahn fährt ab Breinig“
    Am 26.11 ist gar keine Bahn von Breinig nach Stolberg gefahren. Unsere „Breiniger Bahn“ fährt nur an den Adventswochenenden. Ich finde es schön das sie so von der Bevölkerung angenommen wird,
    hoffentlich brauchen wir nicht mehr lange warten und Breinig bekommt seinen Bahnanschluß.

    1. Hallo Herr Rubey,
      ich stimme Ihnen gerne zu, dass es angenehm und wünschenswert ist, wenn die Euregiobahn bis nach Breinig verkehrt. Ich habe mir am 3. Dezember auch eine Euregiobahnfahrt von Breinig bis nach Stolberg-Rathaus und zurück gegönnt, weil es einfach Spaß macht, schon heute – bereits auf der noch nicht sanierten Strecke – in relativ kurzer Zeit komfortabel zur Stolberger Stadtmitte zu fahren. Dabei war der Triebwagen recht gut besetzt.

      Am Sonntag, den 26.11.2017, ist die Euregiobahn übrigens durchaus nach Breinig gefahren. Auf der Homepage sind im Fototagebuch vom 26. November 2017 mehrere Fotos von den Fahrten mit dem Triebwagen 643 201 zu sehen.

      Viele Grüße
      Roland Keller

  3. Sind die Gleise zwischen Stolberg und Breinig wirklich so extrem verbraucht wie es auf den Bildern den Anschein macht? Bedeutet das, dass Schwellen und Gleise vor einer Reaktivierung dann ersetzt werden müssten?

    1. Hallo Johannes,

      die Bilder sind zum Teil mit einem Teleobjektiv aufgenommen worden und geben die Situation wegen der Zusammenraffung sicherlich etwas extremer wieder als es der Wirklichkeit entspricht.
      Gleichwohl muss man schon sagen, dass die Gleisanlagen nicht zukunftsfähig sind. Ich gehe davon aus, dass die EVS die Gleise – wie auch auf ihren anderen ÖPNV-Strecken – möglich vor der Betriebsaufnahme komplett erneuert. Wenn man zunächst auf den alten Gleisen starten würde und danach im laufenden Betrieb neue Gleise einbauen wollte, wäre das sicherlich aufwändiger. Außerdem möchte man ja attraktive kurze Fahrzeiten anbieten – auch deshalb ist wohl ein zeitgemäßer Neubau und Ausbau für höhere Fahrgeschwindigkeiten nicht zu umgehen.

      Viele Grüße

      Roland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.