Fototagebuch 7/2024

Fototagebuch 7/2024

Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg und Umgebung im Juli 2024. Die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang.
(Hier geht es zum Fototagebuch des Vormonats Juni 2024).

 

20. Juli 2024

Am Flugplatz Merzbrück kann man schon deutliche Fortschritte beim Bau des neuen Haltepunktes erkennen. Als der Eisenbahnfreund Thomas Printz am 20. Juli 2024 dort vorbeikam, dokumentierte er den Stand der Bauarbeiten und die bereits errichtete neue Bahnsteigkante für das Fototagebuch (oben und unten). Für die interessante Bildspende geht deshalb hier ein herzliches „Dankeschön“ an Thomas Printz.


Gegen 13:48 Uhr gab es auf dem Stolberger Hauptbahnhof die Vectron-Lok 193 434 zu sehen, die einen langen Containerzug zum Bf. Aachen-West brachte.

Gegen 13:52 Uhr schleppten zwei DB Cargo-Loks einen langen Kesselwagenzug ostwärts durch Stolberg Hbf. An der Zugspitze konnte dabei die 185 044 identifiziert werden.

Kurz danach folgte der von Brüssel in Richtung Köln fahrende ICE 3 neo mit der Betriebsnummer 8008. Auf dem Foto ist auch der rechts im Hintergrund auf Gleis 1 fahrende RRX-Triebwagen bemerkenswert, der im Zieldisplay als RE 4 nach Aachen beschriftet ohne Halt durch Stolberg Hbf gefahren war.

Gegen 14:03 Uhr rollte die Railpool-Lok 186 493 mit ihrem KLV-Zug langsam auf dem Bahnsteiggleis 2 an den auf den RE 1 wartenden Reisenden vorbei. Mit Hp 2 und Vr 0 wurde sie in das Gleis 3 geleitet und musste eine rund zehnminütige  Überholungspause einlegen.

Gegen 14:45 Uhr eilte die ELL-Vectronlok 193 436 mit dem FLIXTRAIN von Dresden über Berlin nach Aachen durch den Stolberger Hauptbahnhof.

 

18. Juli 2024

Gegen 16:48 Uhr gab es auf dem Stolberger Hauptbahnhof die Sichtung eines dreiteiligen Talent-Triebwagenverbandes mit 643 205/705 an der Spitze, der als Leerfahrt in Richtung Aachen durchfuhr (oben und unten).

Auf dem Aachener Hauptbahnhof entstand gegen 17:01 Uhr das Foto des Euregiobahn-Triebwagens 643 214/714 nebst unerkannt gebliebenem Anhang, der als RB 20 nach Eschweiler-St. Jöris im Einsatz war.

Zwischen 17:12 Uhr und 17:17 Uhr stand der Arriva-Triebwagen Nr. 550 auf Gleis 1 des Aachener Hauptbahnhofs (oben und unten). Er war als RE 18 zwischen Aachen, Heerlen, Maastricht, Visé und Lüttich im Einsatz und ist damit mittlerweile der wirkliche Euregiobahn-Triebwagen…

An der Königstraße in Aachen gibt es ein bemerkenswertes „Drei-Brücken-Ensemble“, das Eisenbahnfotografen herausfordern kann. Wegen des Lärms vom Straßenverkehr und der dichten Umgebungsbebauung muss man schon sehr genau aufpassen, um hier Züge zu fotografieren. Am Abend des 18. Juli 2024 gelangen dort u.a. Fotos von zwei RB 33-Zügen, die mit Triebwagen der BR 1440 gefahren wurden (oben und unten).

Für Fotos mit zwei Zügen auf den verschiedenen Brückenebenen braucht es Glücksmomente. Am Abend des 18. Juli 2024 ließ sich dieses Motiv gleich zwei Mal einfangen (oben und unten). Auch wenn es nicht optimal war, so geschah es dafür ohne digitale Tricksereien… 

Das Brücken-Trio musste selbstverständlich auch mit einer Euregiobahn (643 201) komponiert werden.

Zwischen der Königstraße und der Turmstraße bieten sich auch an der Bärenstraße Fotostellen, um Züge auf den in den Bf. Aachen-West einlaufenden Strecken aufzunehmen. Dort wurden bspw. die Traxx-Lok 186 269  von RhenusLogistics (oben) und die Vectron-Lok 193 357 von DB Cargo (unten) aufgenommen. 

Im Bereich des DB Regio-Werks Aachen Hbf gab es am Abend des 18. Juli 2024 schließlich noch die Sichtung der betagten Stangen-Diesellok 261 162 (98 80 3363 162-9 D-KOEF). Zusätzlich waren dort auch die Loks 111 093 und 111 191 anzutreffen.

 

17. Juli 2024

Schon am frühen Morgen des 17. Juli 2024 herrschte im Bahnverkehr rund um Köln Chaos. Der RE 1 von Aachen nach Hamm, der um 6:00 Uhr von Stolberg abfahren sollte, hatte dort bereits rd. 25 Minuten Verspätung. Auf den Displays in diesem RRX-Triebwagen wurden die Fahrgäste informiert, dass „auf dem gesamten Netz mit Verspätungen und Zugausfällen zu rechnen sei“ – eine Ansage, die man soo noch nicht gewöhnt war und die nichts Gutes erwarten ließ….
Trotz der Verspätung des RE 1 brauchte man sich aber nicht über den verlorenen Anschluss nach Bonn zu ärgern. Die RB 26 von Köln Hbf (Abfahrt 6:56 Uhr) über Bonn Hbf und Koblenz nach Mainz war ohnehin ausgefallen. Im Laufe des 17. Juli gab es letztlich nur zwei nordwärts fahrende RB 26-Leistungen, die tatsächlich Köln Hbf erreichten und nicht schon auf dem Bf. Sechtem gebrochen wurden.
Die Anzeigetafeln auf dem Kölner Hauptbahnhof waren voll mit Hinweisen auf Zugausfälle und Verspätungen. Ursächlich dafür waren u.a. die wegen Bauarbeiten verhängte vierwöchige Sperrung der Hochgeschwindigkeitsstrecke von Köln nach Frankfurt und der dadurch verursachte Umleiterverkehr über die beiden Rheintalstrecken, die ihrerseits mit Störungen (u.a. eine Weichenstörung in Bonn Hbf und andernorts baustellenbedingt auf Abschnitten nur eingleisiger Betrieb) belastet waren und das erhöhte Verkehrsaufkommen nur sehr unzureichend bewältigen konnten. Auf den Bahnhöfen Köln-Eifeltor, Hürth-Kalscheuren und Bonn waren viele aufgestaute Güterzüge zu sehen.

Blick aus dem Oberdeck eines RE 5-Zuges auf Köln Bbf, wo neben ICE 3- und ICE 3 neo-Zügen u.a. auch die blaue Pressnitztalbahn-Lok 140 017 und eine rote V 100 zu sehen waren.

Auf dem Bonner Hauptbahnhof konnte man am Morgen des 17. Juli 2024 gegen 8:00 Uhr diese Szene beobachten, wo auf Gleis 5 der zweiteilige LINT-Triebwagen 622 509 bereitgestellt worden war, um mit dem gerade als S 23 eingetroffenen dreiteiligen LINT-Triebwagen 620 025/525 zusammengekuppelt zu werden.

Wegen Weichenstörungen auf dem Bonner Hauptbahnhof mussten über den ganzen Tag hinweg die südwärts fahrenden Züge anstatt über das Gleis 3 zu fahren die Gleise 2 oder 4 nutzen. Zu den „Umleitern“ gehörte auch der ICE 4-Zug Nr. 9231, der gegen 15:50 Uhr Bonn Hbf erreichte. Nach dem Halt in Bonn musste er zur Weiterfahrt zunächst von Gleis 2 aus über das Richtungsgleis Koblenz -> Köln geleitet werden, bevor er wieder auf das Richtungsgleis Köln -> Koblenz einfädeln konnte. Die direkte Fahrstraße von Gleis 2 auf das Richtungsgleis Köln -> Koblenz ist schon vor vielen Jahren den Rückbaumaßnahmen der Bahnreformer zum Opfer gefallen. An Tagen wie dem 17. Juli 2024 wäre man dankbar, wenn man die einstige Flexibilität noch nutzen könnte…

Während der Wartezeit auf den am Ende rd. 20 Minuten verspäteten RE 5 von Koblenz nach Wesel bestand auf dem Bonner Hauptbahnhof u.a. Gelegenheit, die mit kernigem Motorsound durch Bonn Hbf eilende Railtraxx-Lok 266 016 zu fotografieren (oben und unten).

Am Nachmittag des 17. Juli 2024 gab es auch auf der Strecke Köln – Aachen Betriebsstörungen, die für Verzögerungen und Belastungen für die Reisenden sorgten. Der RE 9 nach Aachen, der planmäßig um 16:45 Uhr von Köln Hbf abfahren sollte, musste dort auf Gleis 8 bis 17:15 Uhr auf die Abfahrt warten. Dadurch verzögerte sich auch die Abfahrt des nachfolgenden RE 1. Wegen eines auf Gleis 6 in Horrem liegengebliebenen anderen RE 1-Zuges wurden die Regionalzüge nach Aachen auf dem Bf. Horrem über das Gleis 2 geleitet.

Auf dem Eschweiler Hauptbahnhof gab es gegen 18:12 Uhr aus dem Oberdeck eines RE 1-Zuges heraus die Sichtung eines zwischengeparkten ICE 1-Zuges, der auf seine Ausfahrt als Leerzug nach Aachen Hbf wartete.

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof konnten zwischen 18:14 Uhr und 18:17 Uhr nahezu zeitgleich die ICE-Züge nach Brüssel (oben) und nach Frankfurt/M. (unten) aufgenommen werden.

 

Der Eisenbahnfreund Thomas Printz hatte am 17. Juli 2024 bei einem Abstecher zum Bf. Geilenkirchen dort die Durchfahrt der in Richtung Aachen fahrenden DB Cargo-Lok 152 132 mit ihrem Güterzug fotografiert. Für die Bildspende bedanke ich mich an dieser Stelle bei Thomas Printz  einmal mehr.

 

13. Juli 2024

Seit dem 14. Juni 2024 verkehrte anlässlich der Fußball-EM 2024 zwischen Köln und Dortmund die Sonderlinie „RE EM 24“, auf der die Sonderzüge für Fußballfans von DB-Regio, Centralbahn und TRI gefahren wurden. Den interessantesten Zug fuhr die Centralbahn: sie setzte den neuen „Touristikzug“ mit 111 074 von DB Gebrauchzug ein. Kurz vor dem Ende der Betriebszeit der Sonderlinie „RE EM 24“ fotografierte der Eisenbahnfreund Daniel Birken diesen „Touristikzug“ am Nachmittag des 13. Juli 2024 in Köln-Deutz. Für die Bildspende von diesem exotischen Zug danke ich Daniel Birken an dieser Stelle sehr herzlich.

 

12. Juli 2024

Der Lokführer und Eisenbahnfreund Luca Oberstaller holte am 12. Juli 2024 im belgischen Antwerpen einen Erzzug ab und brachte ihn nach Stolberg, wo er anschließend auf Abruf und in kleineren Einheiten zum Gleisanschluss der Stolberger Bleihütte weiterbefördert wird. Luca Oberstaller hat dem Fototagebuch einige Fotos von der Fahrt des Erzzuges spendiert, für die ich mich an dieser Stelle sehr herzlich bedanke.

Für die Beförderung des Erzzuges hatte DB Cargo die Traxx-Lok E 186 115 eingeteilt. Diese Lok wird aktuell von DB Cargo betrieben, befindet sich aber noch im Design ihres Eigentümers „Alphatrain“. Die Fotos zeigen den Erzzug vor der Abfahrt in Antwerpen (oben) und im Linksfahrbetrieb bei einem betrieblich bedingten Halt auf der SNCB-Strecke zwischen Zichem und Diest (unten).

Rückblick aus dem Führerstand auf den Erzzug bei der Einfahrt in den Bf. Aachen-West – eine interessante Fotoperspektive, die zumeist dem Lokführer vorbehalten bleibt. Luca Oberstaller hat sie hier dankenswerterweise in Szene gesetzt.

Ziel erreicht! Der Erzzug für die Stolberger Bleihütte ist auf dem Stolberger Hauptbahnhof eingetroffen (oben und unten) und kann von hier aus zeitnah und kundengerecht weitergeleitet werden. Luca Oberstaller konnte anschließend mit der E 186 115 wieder nach Aachen-West zurückfahren.

 

 

10. Juli 2024

Am Mittag des 10. Juli 2024 fotografierte der Eisenbahnfreund Holger Fuhr auf dem Stolberger Hauptbahnhof die beiden AIXRail-Großdieselloks 272 407 (oben) und 218 487 (unten). Für die beiden Bildspenden geht an dieser Stelle ein herzliches „Dankeschön“ an Holger Fuhr.

 

 

Aktuell kann man wegen der Streckensperrung auf den Euregiobahnzügen häufig die Fahrtzielangabe „EW-St. Jöris“ lesen. Am 10. Juli 2024 gegen 17:42 Uhr trugen auch 643 214 und 643 204 diesen Ortsnamen auf dem Zieldisplay, als sie auf Gleis 27 des Stolberger Hauptbahnhofs fotografiert wurden.

Um 17:53 Uhr sauste dann der von Brüssel nach Frankfurt/M. verkehrende ICE 3 neo mit der Betriebsnummer 8021 durch Stolberg Hbf (oben). Der Gegenzug raste um 18:16 Uhr mit einer offenen Bugklappe am Zugschluss durch den Hauptbahnhof der Kupferstadt (unten).

 

Am Abend des 10. Juli 2024 traf der Eisenbahnfreund Thomas Printz zwischen Geilenkirchen und Süggerath einen einzeln fahrenden Alstom-Triebwagen der BR 1440 an, der auf der Linie RB 33 in Richtung Aachen im Einsatz war. Auch hier sage ich Thomas Printz ein herzliches „Dankeschön“ für die Bildspende.

 

 

09. Juli 2024

Stolberg Hbf hat seit dem 08. Juli 2024 eine neue Schienenersatzverkehrs-Komponente. Bis zum 13. September 2024 gibt es neben dem bereits etablierten Langzeit-Ersatzverkehr zwischen Stolberg Hbf und Eschweiler-West nun auch ein neues Busverkehrsangebot nach Eschweiler-St. Jöris. In Anlehnung an die modischen Trikots der Deutschen Fußballnationalmannschaft haben DB AG und „go Rheinland“ die Laufwege für die Bahnkunden mit Informationen in ungewöhnlichen, trendigen Farben dekoriert.

Verspätungsbedingt verschlug es den Chronisten am späten Nachmittag des 09. Juli 2024 zu einem Umsteigehalt auf den Bf. Köln-Messe/Deutz. Vom Bahnsteiggleis 5 aus konnte dort gegen 17:27 Uhr ein Schnappschuss von der unerwartet vorbeifahrenden ehemaligen Bundesbahn-Diesellok 215 018 eingefangen werden. Die Lok läuft heute mit ihrer alten Nummer bei der Firma „HFW“ und trägt zusätzlich einen Aufkleber, der sie als „Wiebe-Lok 18“ bezeichnet. Im Gegensatz zu den Reisenden auf dem luftig-windigen Bahnsteig bleibt dem Lokführer bei sommerlichen Temperaturen von über 30 Grad auf seinem Führerstand nur die Möglichkeit, Fenster und Türen zu öffnen, um sich Erleichterung zu verschaffen….

Während der Wartezeit auf den nahezu pünktlichen RE 9 von Siegen nach Aachen gab es u.a. die Sichtungen eines ICE 4 (oben, Nr. 9204 um 17:30 Uhr) sowie eines unerkannt gebliebenen ICE 3 neo (unten), der gegen 17:37 Uhr dem einfahrenden RE 9 mit 442 301 an der Spitze begegnete.

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof bot sich aus dem einfahrenden RE 9 nach Aachen heraus gegen 18:29 Uhr ein Blick auf die im Bereich Stolberg Gbf wartende DB Cargo-Lok 265 004 (oben), die später zu Bahnkunden im Bereich des Bf. Stolberg-Altstadt ausfuhr (unten).

Von der Fußgängerbrücke zum Mittelbahnsteig aus entstand ferner ein Foto der ÖBB-Lok 1293 183, die einen langen Güterzug in Richtung Köln brachte.

 

07. Juli 2024

Der 07. Juli 2024 war der letzte Tag vor der etwa dreimonatigen Sperrung der Ringbahnstrecke zwischen Stolberg Hbf und dem Bf. Eschweiler-St. Jöris. Aus diesem Anlass gab es am Abend des 07. Juli 2024 zwischen 19:10 Uhr und 19:45 Uhr einen kurzen Fotoausflug zum Flugplatz Merzbrück, wo während der Streckensperrung ein neuer Haltepunkt gebaut werden soll.  Vorbereitende Arbeiten für die künftige Baumaßnahme haben bereits begonnen. Gegen 19:17 Uhr kam dort der Euregiobahn-Triebwagen 643 201 auf seiner Fahrt von Stolberg in Richtung Alsdorf vorbei (oben und unten).

In dem Bereich, wo demnächst der Bahnsteig für den neuen Haltepunkt errichtet werden soll, wurde um 19:42 Uhr der nach Stolberg Hbf Gleis 44 verkehrende 643 206 fotografiert.

Wenn der neue Haltepunkt am Verkehrslandeplatz Merzbrück fertiggestellt ist, werden einige Piloten die Landebahn wohl aus etwas größerer Höhe anfliegen müssen…

 

06. Juli 2024

Für den 06. Juli 2024 bot der an der ehemaligen Bahnstrecke von Dümpelfeld über Ahrdorf und Hillesheim nach Lissendorf gelegene Museumsbahnhof Ahütte in der Eifel die Veranstaltung „Mit Oldtimer-Bus zur Draisinentour auf der legendären Vennbahn“ an. In der Beschreibung des Veranstalters hieß es dazu „Fast wie im Eröffnungsjahr 1912: eine (Zeit)reise von Ahütte nach Kalterherberg mit Anschluss an die „Vennbahn“ nach Sourbrodt. Wie ist das 2024 noch möglich? Mit unserem „Schienenersatzverkehr“ von Ahütte nach Kalterherberg und tatkräftiger Mithilfe bei der Weiterfahrt über die Vennbahn, denn dafür gilt es kräftig in die Pedalen der Draisinen zu treten, mit denen wir dieses noch als Bahngleis erhaltene Teilstück der legendären Vennbahn bereisen möchten. Im Anschluss an die Tour besteht Möglichkeit zur Einkehr in der Bahnhofsgastronomie.“
Für den „Schienenersatzverkehr“ hatte man einen historischen, 1960 gebauten Panorama-Reisebus der Firma Hoffmann Reisen aus Nohn in der Vulkaneifel organisiert. Der Kässbohrer-Setra-Bus des Typs „S 6“ bot mit seinem 75 (!) PS starken Vierzylinder-Henschelmotor einen herrlichen nostalgischen Reisegenuss.

Der Museumsbahnhof Ahütte ist auf einem guten Weg, sich als beliebtes Ziel für Eisenbahnfreunde und Eifeltouristen zu etablieren. Mittlerweile gibt es dort auch einen Schienenbus-Beiwagen (VB 98), der in absehbarer Zeit als zusätzlicher Veranstaltungsort des Bahnhofsensembles genutzt werden soll.

Der historische Setra S 6-Panoramabus der Firma Hoffmann am Beginn der Fahrt nach Kalterherberg vor dem authentisch restaurierten ehemaligen Bf. Ahütte (oben und unten).

Nach einer Fahrt von Ahütte über Ahrdorf, Blankenheim und Schleiden hatte der Setra S 6 gegen 10:40 Uhr den ehemaligen Bf. Kalterherberg erreicht (oben und unten). Von dort aus unternahm die Reisegruppe eine Railbike-Fahrt auf den Gleisen der Vennbahnstrecke nach Sourbrodt und wieder zurück.

Eindrücke von der Vennbahnstrecke zwischen Kalterherberg und Sourbrodt (oben und unten). Ebenso wie auf dem Streckenabschnitt von Hahn über Walheim nach Raeren kann man auch hier noch die Trasse der ursprünglichen Vennbahn auf Schienen befahren.


Auf dem mittlerweile stark verwilderten Bf. Sourbrodt endet die „Railbike-Strecke“ (oben). Das einstmals prachtvolle Bahnhofsgebäude von Sourbrodt wird heute als Mehrfamilien-Wohnhaus genutzt (unten).

Der historische Setra-Bus wartete auf dem Bf. Kalterherberg auf die Rückkehr der Railbike-Fahrer.

Für die Rückfahrt von Kalterherberg nach Ahütte hatte der Busfahrer eine Route über Elsenborn, Büttgenbach, Büllingen, Losheim, Jünkerath und Wiesbach gewählt. Die Fotos zeigen Reiseeindrücke aus dem urigen Panoramabus am Büttgenbacher Viadukt (oben) und von der Landstraße zwischen Jünkerath und Wiesbach (unten).

Gegen 14:30 Uhr hatte die Firma Hoffmann alle Reiseteilnehmer wieder wohlbehalten und gut gelaunt am ehemaligen Bahnhof Ahütte abgesetzt, so dass der historische Bus anschließend zu seinem Domizil nach Nohn zurückfahren konnte.

Auf der Heimfahrt blieb noch etwas Zeit, um an verschiedenen Punkten der brachliegenden Eifelbahnstrecke vorbeizuschauen. Zwischen Gerolstein, Jünkerath und Kall findet auch 2024 kein Reisezugverkehr statt.

Bei der Modernisierung hat die Deutsche Bahn AG dem Bf. Jünkerath einen aufwändigen barrierefreien Zugang spendiert, der sich auch als Rückhaltebecken für das nächste Hochwasser eignen würde.

Das ehemalige stattliche Bahnhofsgebäude von Jünkerath befindet sich mittlerweile zwar im Eigentum der Kommune, aber es ist weiterhin dem Verfall preisgegeben (oben und unten). 

Auf dem Gelände des einstigen Bahnbetriebswerks Jünkerath ist der vierständige Rechtecklokschuppen noch vorhanden. Er wird heute von einem Recyclingunternehmen genutzt, das sich auf die Verwertung von Altreifen spezialisiert hat.

Blick auf die Eifelbahnstrecke bei der Ortschaft Dahlem. Das linke Gleis rostet ungenutzt vor sich hin, das rechte Gleis (Richtungsgleis Trier -> Köln) wird befahren.

Der ehemalige Bf. Schmidtheim, wo der höchste Punkt der Eifelstrecke liegt, ist zu einem Haltepunkt zurückgebaut worden (oben). Am Schmidtheimer Berg hat die Deutsche Bahn AG das aus ihrer Sicht entbehrliche zweite Gleis der Eifelstrecke schon vor einigen Jahren demontiert (unten). Ob es im Zuge der Streckensanierung wieder aufgebaut wird?

 

Weil der Streckenabschnitt von Stolberg Hbf Gleis 44 bis zum Bf. Eschweiler-St. Jöris ab dem 08. Juli 2024 bis voraussichtlich zum 13. September 2024 gesperrt wird, wurde am Abend des 06. Juli 2024 „en passant“ noch der von Stolberg Hbf nach Alsdorf ausfahrende  Euregiobahn-Triebwagen 643 206 fotografiert (oben und unten).

 

 

 

04. Juli 2024

Am Abend des 04. Juli 2024 gegen 18:43 Uhr näherten sich die aus Richtung Alsdorf kommenden Euregiobahn-Triebwagen 643 202 und 643 218 dem Stolberger Hauptbahnhof, als sie nahe des Bahnübergangs Trockenbuschweg fotografiert wurden (oben und unten).

Nach einem kleinen Spaziergang wurden die beiden Euregiobahn-Triebwagen 643 202 und 643 218 gegen 19:15 Uhr zwischen der Lehmsiefensenke und dem Bahnübergang Trockenbuschweg ein weiteres Mal auf der Ringbahnstrecke aufgenommen (oben und unten).

An der auch abends noch gut in der Sonne liegenden Kreuzung der Hauptstrecke Köln – Aachen mit der Ringbahnstrecke von Stolberg Hbf über Alsdorf nach Herzogenrath gelangen zudem zwei Fotos von ICE-Zügen. Um 19:26 Uhr kam ein ICE 1 als Leerfahrt in Richtung Aachen vorbei (oben), gegen 19:38 Uhr passierte ein von Aachen in Richtung Stolberg fahrender ICE 4 die Fotostelle (unten). Bei diesem ICE 4 handelt es sich der Uhrzeit nach um den 19:13 Uhr in Aachen Hbf angekommenen ICE 756 aus Berlin, der anschließend als Leerfahrt in Richtung Köln unterwegs gewesen sein könnte.


Gegen 19:45 Uhr waren es die Euregiobahn-Triebwagen 643 206 und 643 212, die sich auf der Ringbahnstrecke nahe des Bahnübergangs Trockenbuschweg dem Stolberger Hauptbahnhof näherten.

Ab dem 08. Juli 2024 wird auf der Ringbahnstrecke der Streckenabschnitt zwischen Stolberg Hbf und Eschweiler-St. Jöris gesperrt. Während auf einem großen Infobanner am Stolberger Hauptbahnhof eine Sperrung bis zum 02. November 2024 angekündigt wird (oben), kann man auf einem kleinen Aushang in der Fahrplanvitrine lesen, dass die Sperrung bereits am 13. September 2024 endet (unten). Widersprüchlich sind auch die Angaben zum Grund für die Sperrung. Ursprünglich war die Sperrung einmal wegen der Elektrifizierung der Strecke vorgesehen, mittlerweile wird nur noch von „Zugausfällen aufgrund vorbereitender Arbeiten zur Streckenelektrifizierung“ gesprochen. Bei einer Informationsveranstaltung des Nahverkehrszweckverbandes „go Rheinland“ und der Euregio Verkehrsschienennetz GmbH wurde der Öffentlichkeit verkündet, dass während der Streckensperrung insbesondere der neue Haltepunkt am Verkehrslandeplatz Würselen-Merzbrück errichtet werden soll und auch Ausbauarbeiten an der Bundesstraße 264 im Bereich des dortigen Bahnübergangs durchgeführt werden.

 

 

03. Juli 2024

Morgenstimmung auf dem Stolberger Hauptbahnhof am 03. Juli 2024 gegen 5:55 Uhr mit einem in Richtung Köln fahrenden, von einer Class 66-Diesellok gezogenen Kesselwagen-Ganzzug.

Auch am 03. Juli 2024 hatten die Bahnkunden auf dem Bonner Hauptbahnhof nichts zu lachen….

Während es im Reisezugverkehr auf dem Bonner Hauptbahnhof nur einen Mix aus verspäteten und ausgefallenen Regional- und Fernzügen gab, konnte man einen lebhaften Güterverkehr beobachten. Dabei waren u.a. eine Vectron-Lok der Firma Siemens (oben) und die Leerfahrt der RheinCargo-Lok 185 604 (unten) zu sehen.

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof konnten gegen 19:10 Uhr diese Szenen mit dem auf Gleis 44 auf seine Ausfahrt wartenden 643 218 und dem im Hintergrund vorbeisausenden ICE 756, der mit einem ICE 4 gebildet wurde, (oben und unten) fotografiert werden.

 

 

01. Juli 2024

Am Nachmittag des 01. Juli 2024 gegen 17:20 Uhr gab es auf dem Stolberger Hauptbahnhof eine Begegnung von 643 201 (rechts) und 643 221 (links), die ein Foto wert war, weil die RB 20-Fahrt auf Gleis 2 in Richtung Aachen außerplanmäßig war.

Erst um 17:27 Uhr wurde der auf Gleis 2 auf die Ausfahrt in Richtung Aachen Hbf wartende, aus 643 205 und 643 201 gebildete RB 20-Verband von dem nach Paris eilenden Eurostar-Triebzug Nr. 4345 überholt.

Am Nachmittag des 01. Juli 2024 gab es auf der Ostseite des Stolberger Hauptbahnhofs Gleisbauarbeiten.

Am Abend des 01. Juli 2024 gegen 18:12 Uhr begegneten sich auf dem Bf. Jülich die Rurtalbahn-Triebwagen VT 212 (links, nach Düren) und VT 743 (rechts, nach Linnich).

Gegen 17:42 Uhr kehrte der Rurtalbahn-VT 743 aus Linnich zurück und musste auf Gleis 1 des Bf. Jülich die Kreuzung mit dem aus Düren kommenden VT 212 abwarten (oben und unten).

Nachdem reichlich Fahrgäste ausgestiegen waren, verließ der Rurtalbahn-VT 212 gegen 18:47 Uhr den Bf. Jülich in Richtung Linnich.

Im Bahnhofsgebäude des Bf. Jülich hat der Eisenbahnamateurklub Jülich (EAKJ) seine Klubräume, wo es auch eine stattliche H0-Modellbahnanlage gibt. Dort war am Abend des 01. Juli 2024 ein „Fahrtag“ mit analogen Betrieb, bei dem u.a. ein „blauer F-Zug“ mit der prachtvollen 03 1014 zu bewundern war.

Gegen 21:40 Uhr erreichte der Rurtalbahn-VT 743 auf einer Fahrt von Düren nach Linnich den Bf. Jülich.

Auf dem Bf. Düren entstanden u.a. ein Foto des Rurtalbahn-VT 741 (oben) und des einfahrenden RE 9 (unten), der für die Rückfahrt nach Stolberg genutzt wurde.

 

1 Gedanke zu „Fototagebuch 7/2024“

  1. Hallo zusammen,
    danke an Luca Oberstaller für die Fotos der Strecke Antwerpen – Stolberg. Besonders der „Rückblick“ während der Einfahrt nach AC-West ist klasse. Da hier schon auf dem rechten Gleis gefahren wurde, findet der Wechsel links / rechts offensichtlich in Montzen statt.
    Auf YouTube gibt es einige schöne Videos der gesamten Strecke (AC – Antwerpen / Aarschot, Montzen – Zeebrugge)
    Viele Grüße
    Karlheinz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert