Haltepunkt „Museum Zinkhütter Hof“

Der Haltepunkt „Museum Zinkhütter Hof“ wurde im Jahre 1994 eigens für den touristischen Schienenbusverkehr des deutschen Vennbahn -Vereins angelegt. Er befand sich an der Strecke Stolberg Hbf – Walheim – Raeren beim Streckenkilometer 2,5, ungefähr am Standort des einstigen Bahnhofs „Stolberg-Mühle“ bzw. des heutigen Haltepunktes „Stolberg – Mühlener Bahnhof“.


Der Panorama-Schienenbus des deutschen Vennbahn-Vereins hält am Morgen des 25. September 1994 auf seinem Weg nach Monschau am Haltepunkt Museum Zinkhütter Hof.

Der seinerzeit dort vorhandene große Parkplatz bot anreisenden Fahrgästen gute, ganztägig kostenlos nutzbare Parkmöglichkeiten. Der Haltepunkt bestand aus einer mit Altschwellen errichteten Bahnsteigkante mit Splittschüttung. Ein Stationsschild war nicht vorhanden.


Am 25. September 1994 wurde anläßlich des Stolberger Stadtfestes und der Stolberger Stadtkirmes ein Schienenbus der Dürener Kreisbahn im Pendelverkehr zwischen Stolberg Hbf und Stolberg-Hammer eingesetzt. Hier steht der Schienenbus am Haltepunkt Museum Zinkhütter Hof.

Der Name des Haltepunktes geht auf das seinerzeit gerade neu eröffnete Industriemuseum „Zinkhütter Hof“ an der Straße „Schellerweg“ zurück, das sich etwa 10 bis 15 Minuten Fußweg entfernt auf dem Plateau des nordwestlich der Talbahnstrecke liegenden Münsterkohlbergs befindet. Die Namenswahl war den aufkommenden Bemühungen der Stadt Stolberg zur Förderung des Tourismus geschuldet. Er konnte sich aber nicht recht durchsetzen. Die Stolberger Bevölkerung nannte diesen Haltepunkt in alter Tradition weiterhin „Mühlener Bahnhof“. Nach der Einstellung der touristischen Vennbahnfahrten von Stolberg nach Monschau blieb der Bahnsteig bis Frühjahr 2001 erhalten. Er wurde erst beseitigt, als im Zuge des Euregiobahnbetriebes dort der Bahnsteig des neuen Haltepunktes „Stolberg – Mühlener Bahnhof“ errichtet wurde.


Blick von der Hermann-Ritter-Straße auf den Haltepunkt Museum Zinkhütter Hof mit dem aus Monschau zurückkehrenden Panorama-Schienenbus des deutschen Vennbahn-Vereins am Abend des 30. Juli 1995.

letzte Bearbeitung: 10. Januar 2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.