Bahnchaos am 28. Juni 2011 im Raum Aachen

oder

Deutsche Bahn AG = Wir können alles – außer Eisenbahn …

Der Ausfall des elektronischen Stellwerks in Aachen Hbf hat am Morgen des 28. Juni 2011 ab etwa 05:30 Uhr den Bahnverkehr rund um Aachen komplett lahmgelegt. Die von Aachen aus eingesetzten Züge der Regionalexpress-Linien RE1 (Aachen-Köln-Essen-Hamm-Paderborn), RE9 (Aachen-Köln-Siegen) und RE4 (Aachen-Düsseldorf-Wuppertal-Dortmund) sowie die Regionalbahnlinien RB33 (Aachen-Mönchengladbach- Duisburg) und RB20 (Aachen-Stolberg) konnten Aachen nicht verlassen. Auf Aachen zulaufende Züge mussten in Stolberg, Herzogenrath bzw. Kohlscheid oder Aachen-West gestoppt werden. Das dadurch verursachte Chaos in den Umläufen dieser Züge beeinträchtigte viele Berufspendler bis in die Regionen Köln, Düsseldorf, Ruhrgebiet und Siegerland. Ebenso musste der Fernverkehr (Thalys Köln-Paris und ICE Frankfurt-Brüssel)  zwischen Köln und Lüttich vollständig eingestellt werden. Ein Umleiterverkehr über Mönchengladbach-Rheydt, Aachen-West, Montzen nach Lüttich wurde nicht durchgeführt.

Tausende Bahnpendler – vor allem in der Städteregion Aachen – mussten einmal mehr nicht nur eine große Portion Geduld aufbringen, sondern auch Lohnverluste hinnehmen oder durch das Verspätungschaos entstandene Arbeitszeitverluste nacharbeiten. Besonders ärgerlich war es für alle diejenigen, die sich an diesem hochsommerlichen Tag frühzeitig zur Arbeitsstelle begeben wollten, um der Hitze zumindest teilweise zu entgehen…..

Obwohl der Zugverkehr von DB-Regio bekanntermaßen sehr störanfällig ist und massiv von erheblichen Pannen betroffen ist, war es natürlich wieder einmal nicht möglich, einen Ersatzverkehr zu organisieren. Mühsam gelang es den bei der DB-AG Verantwortlichen gerade einmal, rd. 60 Taxis aufzutreiben. Genug Ersatzbusse bereitzustellen war ihnen nicht möglich. Selbst wenn jedes Taxi von 4 Personen genutzt worden ist, konnte damit also maximal 240 Personen geholfen werden – und das im morgendlichen Berufs- bzw. Fernverkehr, wo jeder Zug voll ist! Tausende Reisende mussten in Eigeninitiative auf die regulären Busse ausweichen, irgendwie Taxis organisieren oder spontan Fahrgemeinschaften mit Privat-PKWs organisieren.

„Bahnchaos am 28. Juni 2011 im Raum Aachen“ weiterlesen

Persönliche Erlebnisse als Berufspendler am 28. Juni 2011

Wer am 28. Juni 2011 nach halb 6 Uhr morgens einen der Bahnsteige des Stolberger Hauptbahnhofs aufsuchte, wurde schon von einer größeren Anzahl wartender Menschen begrüßt. Viele Berufstätige hatten sich an diesem Tag, für den die Wetterberichte schon seit Tagen hochsommerliche Temperaturen von über 30 Grad angekündigt hatten, nämlich früher auf den Weg gemacht, um der Hitze zumindest teilweise zu entgehen. Auf dem Stolberger Hauptbahnhof hatten sie dann aber erfahren müssen, dass ein Stellwerksausfall in Aachen Hbf ab 05:30 Uhr den Zugverkehr „auf unbestimmte Zeit“ lahmgelegt hatte. Der Fahrdienstleiter des am Ort und von Menschenhand bedienten Stolberger Stellwerkes informierte die wartenden Bahnkunden zwar regelmäßig über die eingetretene Situation, aber er konnte natürlich keinen Zug herbeizaubern. „Persönliche Erlebnisse als Berufspendler am 28. Juni 2011“ weiterlesen

Noch nicht wachgeküsst – die Ringbahn bei Stolberg im Juni 2011

Seit dem Frühjahr 2011 wird die Ringbahn auf dem  Streckenabschnitt zwischen Alsdorf-Annapark und dem ehemaligen Haltepunkt Hoengen-Begau für den künftigen Fahrbetrieb der Euregiobahn grundsaniert. Dort sind die alten Gleise vollständig abgetragen worden. Die Trasse wird derzeit von Grund auf neu angelegt und für das Verlegen der neuen Schwellen und Gleise vorbereitet. Beim ehemaligen Haltepunkt Mariagrube wird sogar zur Überquerung des Einschnittes der stillgelegten und völlig verwilderten Trasse der einstigen Strecke Aachen-Nord – Jülich in aufwändiger Bauweise eine neue Brücke errichtet!  (Das Verfüllen des Einschnittes wäre gewiss eine ungleich preiswertere Lösung gewesen – aber Deutschland ist ja ein reiches Land….).

 

Doch wie sieht die Ringbahnstrecke in der Umgebung von Stolberg aus?

Hier liegt die Strecke noch im Dornröschenschlaf und wartet darauf, wachgeküsst zu werden.Ein kleiner Bilderbogen vom 05. Juni 2011.


Die Ringbahnstrecke bei der Ausfädelung aus dem Stolberger Hauptbahnhof bzw. beim ersten Bahnübergang der Steinbachstraße. Die rechts liegende Stahlhandelsfirma Kerschgens nutzt das Streckengleis gelegentlich als Ladegleis. Bis dorthin ist das Streckengleis gepflegt. Auch die Sh2-Tafel zur Streckensperrung steht erst kurz vor dem Bahnübergang.


Wendet man seinen Blick in Richtung Alsdorf, so zeigt sich die Strecke vor der Kurve zur Unterquerung der Strecke Köln – Aachen schon sehr “natürlich”. „Noch nicht wachgeküsst – die Ringbahn bei Stolberg im Juni 2011“ weiterlesen

Vor zehn Jahren: Start der Euregiobahn am Wochenende 09./10. Juni 2001


644 026 bei einer der ersten Schnupperfahrten am 09. Juni 2001 vor dem Empfangsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs.

Am Wochenende 09. und 10. Juni 2001 wurde in der Region Aachen ein bedeutendes Stück Eisenbahngeschichte geschrieben. Die „Euregiobahn“ feierte die Eröffnung ihrer ersten Strecke! Mit dem Wechsel zum Sommerfahrplan verkehrte die Euregiobahn ab dem 10. Juni 2001 planmäßig von Heerlen über Herzogenrath, Kohlscheid und Aachen nach Stolberg Altstadt. Zugleich wurde damit der Streckenabschnitt von Stolberg Hbf nach Stolberg-Altstadt nach 40 Jahren wieder für den Reisezugverkehr reaktiviert.

Eine Rückschau gibt es hier zu sehen.