Vor 15 Jahren – eine besondere Sonderfahrt

Sonderfahrten sind für viele Eisenbahnfreunde eine willkommene Abwechslung vom Alltagsbetrieb. Gerade wegen der außergewöhnlichen Lokomotiven, Wagenparks wie dem „Rheingold“oder auch wegen der befahrenen Strecken bleiben Sonderfahrten oftmals lange in Erinnerung. Aber es gibt gelegentlich Fahrten, die aus dem Sonderzugangebot herausragen, weil sie mehr als nur eine gewisse Einzigartigkeit haben. Das Mönchengladbacher Reisebüro W. Küffner hatte am 03. Juli 2004 zu zwei Sonderfahrten mit dem Schiene-Straße-Bus von Mönchengladbach zum Siemens-Prüfcenter in Wegberg-Wildenrath eingeladen. Eine kompakte Information zu dem außergewöhnlichen Fahrzeug gibt es bei wikipedia.

Es glich damals einer kleinen Sensation, dass der vom DGEG-Museum in Bochum-Dahlhausen erhaltene Schiene-Straße-Bus überhaupt noch einmal betriebsfähig hergerichtet und sowohl für den Schienen- als auch für den Straßenverkehr zugelassen werden konnte. Und es gab auch Personal, dass sich mit dem ausgesprochen seltenen Oldtimer auskannte und berechtigt war, mit ihm sowohl auf der Straße als auch auf der Schiene fahren zu dürfen. Wer weiß, wann sich noch einmal ein Zeitfenster öffnet, um eine solche Attraktion in der Region zu erleben…?

Am 03. Juli 2004 bot der an der Strecke von Rheydt nach Dalheim gelegene Hp. Mönchengladbach-Genhausen das Flair der Bundesbahnzeit und ermöglichte Fotos in einer authentischen Umgebung (oben und unten).

Auf der Anschlussbahn zum Siemens-Prüfcenter Wildenrath gab es bei Klinkum eine passende Stelle, um die Vorbeifahrt des „Schi-Stra-Busses“mit seinen sog. „Spurwagen“ (= Eisenbahn-Hilfsfahrwerken) im besten Sonnenlicht und in ländlicher Nebenbahnidylle ins Bild zu setzen (oben und 2 x unten).


Mit etwas Ortskenntnis und ein bißchen Glück gab es nahe der Einfahrt in das Gelände des Siemens-Prüfcenters eine weitere Gelegenheit, den „Zweiwegebus“ auf Gleisen zu fotografieren (oben und unten).

Auf dem Gelände des Prüfcenters wurde der Schi-Stra-Bus nach seiner Ankunft vorübergehend in prominenter Umgebung zwischengeparkt.

Später wurde die Reisegruppe auf der Straße von Wildenrath nach Mönchengladbach zurückgefahren und eine zweite Reisegruppe zunächst als „Bahnbus-Fahrt“ nach Wildenrath befördert (oben und unten).

Als der Schi-Stra-Bus anschließend auf einem Parkplatz außerhalb des Prüfcenters zwischengeparkt wurde, bestand reichlich Gelegenheit, das außergewöhnliche Fahrzeug näher zu inspizieren…

Der Schi-Stra-Bus ist ein gelungenes Beispiel für die Formensprache der frühen 50er Jahre…

Am Kühlergrill befindet sich ein Firmenzeichen des Herstellers, der Firma „Nordwestdeutscher Fahrzeugbau“ aus Wilhelmshaven, das auch den Auftraggeber, die Deutsche Bundesbahn, mit einbezieht.

Blick auf die Frontpartie des Busses mit der Vorrichtung zum Anheben, wenn der vordere Spurwagen unter das Fahrzeug gerollt wird.

An der Heckpartie des Schi-Stra-Busses fällt vor allem auch die geringere Spurbreite der Hinterachse bzw. der Hinterreifen auf.

Vor der Rückfahrt von Wildenrath nach Mönchengladbach hatten die Fahrtteilnehmer Gelegenheit, auf dem Gelände des Siemens-Prüfcenters das „Aufbocken“ des Schi-Stra-Busses und das Einschieben der Spurwagen zu studieren und zu fotografieren (oben und unten).

Nach dem Aufsetzen auf die Spurwagen gab es eine Bremsprobe und einen Technik-Check, bevor die Rückfahrt angetreten wurde (oben und unten).

Auf der Rückfahrt wurde der merkwürdige Bus auf der Anschlussbahn des Prüfcenters bei Klinkum noch einmal als Schienenfahrzeug auf einem Bahnübergang  fotografiert. Danach nutzte der Schi-Stra-Bus seinen Systemvorteil und sauste soo schnell nach Mönchengladbach, dass eine Autoverfolgung zwecklos blieb.

 

Aus dem Inneren des Unternehmens Deutsche Bahn AG

Bei F.A.Z. net ist am 15. März 2019 in der Rubrik „Wirtschaft“ in diesen Tagen ein interessanter Bericht erschienen. Unter dem Titel „Kaputte Bahn“ wird über den offenen Brief eines Lokführers berichtet, in dem er am Beispiel seines Berufsalltags Missstände im Unternehmen DB AG beschreibt.
Auch wenn es wieder Stimmen geben mag, hier werde einmal mehr  „Bahnbashing“ betrieben – es gibt auch altgediente Eisenbahner, die sich hier wiederfinden. Einer davon hat „www.eisenbahn-stolberg.de“ darauf hingewiesen. Bilden Sie sich eine eigene Meinung….

Selbst schuld?

Unter der Überschrift „Mann stirbt auf den Gleisen“ berichtete auch der „SuperMittwoch“ am 27. Februar 2019 über den Todesfall vom 23. Februar 2019 auf dem Stolberger Hauptbahnhof.

Zum Hergang des Ereignisses bzw. dem Stand der Ermittlungen erläutert der „SuperMittwoch“, dass die getötete Person gegen 19 Uhr versuchte, vom Gleis 43 zum Gleis 2 zu gelangen und im mittleren Bereich der Bahnanlagen vor dem Erreichen des Mittelbahnsteiges von einem in Richtung Köln fahrenden Güterzug erfasst wurde. In dem Bericht heißt es u.a. , „bei Eintreffen der Streifen der Bundespolizei waren bereits Rettungsdienst, Feuerwehr, Notfallmanager der Deutschen Bahn und die Landespolizei vor Ort“. Weiter wird berichtet „Aufgrund der laufenden Bauarbeiten am Hauptbahnhof wurde eine Behelfsbrücke zum Erreichen der verschiedenen Bahnsteige errichtet. Diese dient dem sicheren Überqueren der Gleisanlagen. Leider wird diese Behelfsbrücke aus unerklärlichen Gründen teilweise nicht genutzt. Die Bundespolizei hatte bereits in der Vergangenheit davor gewarnt. Es gibt immer wieder Reisende, die besonders die lebensgefährliche Abkürzung über die Gleise wählen. Augenscheinlich unterschätzen viele die Gefahren, die dort lauern.“

Wenn sich im Straßenverkehr an bestimmten Stellen Unfallschwerpunkte entwickeln oder vermehrt gefährliche Verkehrssituationen zeigen, dann finden dort regelmäßig Untersuchungen der Ursachen statt, die günstigenfalls in die Entwicklung von Schutz- oder Verbesserungsmaßnahmen münden. Dies sei bei der im „SuperMittwoch“ beschriebenen Situation wohl auch im Fall des Stolberger Hauptbahnhofs erlaubt.

Aus eigener Wahrnehmung als Bahnpendler und regelmäßiger Beobachter des Bahnbetriebs am Stolberger Hauptbahnhof kann ich die Feststellung der Bundespolizei hinsichtlich des vermehrten wilden Überquerens der Gleise 2 und 43 bestätigen. Insbesondere bei der Ankunft von Zügen der Linie RE 1 aus Richtung Köln ist dies nachmittags und abends sehr häufig zu beobachten.

Natürlich gibt es uneinsichtige Menschen, die sich um Verbote, Vorschriften  und Empfehlungen wenig scheren und für ihr Fehlverhalten letztlich selbst verantwortlich sind. Zur Häufung des verbotenen Überquerens der Gleise auf dem Stolberger Hauptbahnhof könnten meines Erachtens aber folgende Aspekte auch beitragen:

  • Die Behelfsbrücke steht an der so ziemlich ungünstigsten Stelle zum Verlassen des Bahnsteiges. Ihre Benutzung verursacht den längsten möglichen Umweg. Zum Erreichen der Gleise 43 und 44 sowie 27 muss man einen weiten Bogen um das Parkhaus herum gehen. Wer durch das Parkhaus abkürzen will, gerät dort in zusätzliche Gefahren durch den Autoverkehr im Parkhaus.
  • Für ortsunkundige Menschen, die auf dem Bahnhofsvorplatz ankommen und den Weg zum Mittelbahnsteig mit den Gleisen 1 und 2 suchen, sind Wegweiser, Wegbeschreibungen und Hinweisschilder  nur völlig unzureichend vorhanden.
  • Mit ihren 106 Stufen ist die Behelfsbrücke eine gewaltige Zumutung für die Reisenden. Beim Benutzen der Brücke werden Reisende häufig von schwefelhaltigen Gerüchen umwabert, die bisweilen Übelkeit erregen. Es wurden auch schon Menschen gesehen, die auf Krücken (!) die Gleise überquerten, um sich die Behelfsbrückentour zu ersparen…
  • Wegen der häufigen Verspätungen von Zügen aus Richtung Köln und den beim Verlust von Anschlusszügen hinzunehmenden rund einstündigen Wartezeiten für RB 20-Züge nach Alsdorf bzw. am Wochenende auch nach Eschweiler-Tal und Stolberg-Altstadt gibt es „Verzweiflungstäter“, die situationsbedingt zum Überschreiten der Gleise verleitet werden. Wer schon einmal eine Stunde auf den kalten und windigen Bahnsteigen des Stolberger Hauptbahnhofs auf einen Anschlusszug gewartet hat, mag dies nachempfinden können.
  • Zudem gibt es Reisende, die von der langen Bauzeit für eine simple Fußgängerbrücke einfach nur genervt sind. Vielleicht sollten sich die für dieses Bauprojekt zuständigen Experten einmal ernsthaft fragen, ob man Bahnkunden so eine lange Bauzeit wie im vorliegenden Fall und die damit verbundenen Umstände am Stolberger Hauptbahnhof wirklich zumuten muss. Es kann doch nicht soo schwer sein, eine Fußgängerbrücke aus vorgefertigten Bauteilen in einer vertretbaren Bauzeit aufzustellen. Selbst wenn man unter Verzicht auf die immer noch fehlenden Aufzugsanlagen die neue Fußgängerbrücke für den Bahnkunden endlich nutzbar machen würde, wäre das gegenüber der unseligen Behelfsbrücke schon eine spürbare Verbesserung mit deutlicher Verkürzung der Wege und Umsteigezeiten.

Hoffentlich gibt es hier nicht noch mehr Todesfälle, das wünscht sich

Roland Keller

Zur deutsch-französischen Freundschaft…

Stefan Schmitz, der Vorsitzende des „Partnerschaftskomitees Stolberg-Valognes e.V.“ hat eine Anfrage vom Eisenbahn-Modellbau-Verein „Rail Miniature du Valognais et du Val d’Ouve“ (Rm2VO) aus Valognes erhalten.

Die Eisenbahnfreunde aus Stolbergs normannischer Partnerstadt suchen Kontakt nach Stolberg. Dieser Kontakt hat wohl auch schon einmal bestanden, weil dort beim Eisenbahn-Modellbau-Verein „Rail Miniature du Valognais et du Val d’Ouve“ bspw. ein Bierglas in Ehren gehalten wird, das der Stolberger Modelleisenbahnklub „Eisenbahnfreunde Stolberg e.V.“ hergestellt und vertrieben hat.

Weitere Informationen über den Verein aus Valognes finden Sie auf dessen Facebook-Seite
https://www.facebook.com/pages/category/Recreation—Sports-Website/Rm2vO-511942435554915/

 

Hat jemand Interesse an einer Kontaktaufnahme? Melden Sie sich gerne jederzeit bei Herrn Stefan Schmitz, auch telefonisch, wenn Sie weitere Informationen benötigen oder Rückfragen haben. Dafür ist das „Partnerschaftskomitee Stolberg-Valognes e.V.“ da.

Hier die Anschrift: Stefan Schmitz, Reitmeisterweg 14, 52223 Stolberg, Tel. 02402/903140.
Das Partnerschaftskomitee Stolberg-Valognes e.V. ist auch unter www.stolberg-valognes.de zu finden.

Busfahrt nach Valognes
Stolbergs normannische Partnerstadt hat seine Stolberger Freunde für das kommende Jahr zum 75-jährigen Gedenken der Befreiung von Valognes eingeladen. Dieser Gedenktag wird am Wochenende von Fronleichnam begangen. Da sich das Wochenende mit dem Brückentag als verlängertes Wochenende anbietet, organisiert das Partnerschaftskomitee Stolberg-Valognes e.V. als Verein eine Busfahrt für alle Interessierten ab Stolberg für vier Tage, und zwar vom 20. bis 23. Juni 2019. Vielleicht wäre diese Reise auch etwas für Eisenbahnfreunde aus Stolberg oder der Städteregion, um persönliche Kontakte in Valognes zu knüpfen?

deutsch-französisches Freundschaftstreffen im Alten Rathaus in Stolberg am 22. Januar 2019 ab 19 Uhr
Heute ab 19 Uhr lädt die Stadt Stolberg im Alten Rathaus am Kaiserplatz zu einem ungezwungenen deutsch-französischen Freundschaftstreffen ein. Bei französischer Musik und kulinarischen Spezialitäten können sich Besucher über Frankreich und Europa austauschen.

Kalender zur Aachener Straßenbahn

Auch für das Jahr 2019 hat der Aachener Straßenbahnexperte Reiner Bimmermann wieder einen Kalender mit Motiven von der Aachener Straßenbahn herausgegeben.  Das Motto der Bilderreise durch das Jahr 2019 heißt „Mit der Straßenbahn nach Belgien und Holland“.


Der Kalender enthält wieder 13 sehr interessante Motive, bei denen der Bogen bspw. von Aufnahmen aus dem Jahre 1928 beim Grenzübergang Locht über Fotos aus den 1930er Jahren mit Grenzübergängen in Herzogenrath und natürlich auch von den Aachener Grenzübergängen gespannt ist. Dieser Kalender wird bestimmt auch bei belgischen oder niederländischen Straßenbahnfreunden auf reges Interesse stoßen.

Der Kalender wird von Herrn Bimmermann in der St. Pauls-Apotheke in Aachen zu den üblichen Öffnungszeiten kostenlos abgegeben.

Damit auch in kommenden Jahren immer wieder neue und interessante Kalender erscheinen können, ist Herr Bimmermann stets dankbar, wenn ihm jedwedes Material oder Fotos zur Geschichte der Aachener Straßenbahn (ggf. auch nur zum Kopieren) angeboten wird.