Fototagebuch 2/2011

Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg im Februar 2011

die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang

28. Februar 2011

Etwa zwischen 17:30 Uhr und 18 Uhr verfügte die DB eine längerdauernde Streckensperrung zwischen Düren und Langerwehe, die zu erheblichen Störungen im Reisezugverkehr sorgte. Zwischen Düren und Langerwehe wurde kurzfristig ein Schienenersatzverkehr eingerichtet, zwischen Langerwehe und Aachen konnten die Fahrgäste wieder einmal „das Leben in vollen Zügen genießen“.

26. Februar  2011

Der Stolberger Hauptbahnhof dient seit mehreren Tagen wieder verstärkt als Logistikstützpunkt für Gleisbauaktivitäten in der Region Aachen. Auf dem ungenutzten Streckengleis nach Alsdorf und auf dem parallelen Anschlußgleis zum Unterwerk werden Waggons für Bahnschotter abgestellt. Zeitweise wird dort auch Altschotter ausgeladen und frischer Gleisschotter bereitgestellt.

Zwischengeparkte Gleisbaustellen-Logistik an der Nordseite des ehemaligen Rangierbezirks V


Einfahrt einer Euregiobahn nach Düren am späten Vormittag des 26. Februar 2011 (oben und unten)

Die Camp-Astrid-Brücke eignet sich gut, um dem Bahnalltag auf dem Stolberger Hauptbahnhof zuzuschauen. Zum Alltagsgeschehen gehört ohne Zweifel die Euregiobahn…

Der Zustand des Stolberger Bahnhofsgebäudes ist derzeit sehr gewöhnungsbedürftig…:

Gegen 11:30 Uhr bespannten die Loks 111 015 (vorne) und 111 077 (am Zugschluss) den RE9-Zug von Aachen nach Siegen:

Und falls Sie die Karnevalstage in Köln oder Bonn verbringen wollen, hier ein Tipp aus der Karnevalshochburg Köln:

(Für Menschen aus der Region Aachen ist es wieder einmal bedauerlich, dass der VRR-Raum erst in Düren beginnt. Wie schön wäre es, wenn man mit einem Ticket von/bis Aachen fahren könnte…)

25. Februar 2011

Das nervt die Berufspendler: Am frühen Morgen des 25. Februar blockierten zwei Lastzüge aus Pirna und aus Polen in Bahnhofsnähe die ohnehin raren Parkplätze entlang der Rhenaniastraße.

Das mit dem Werbespruch „Güter gehören auf die Bahn!“ scheinen die beiden Parkplatzräuber offenbar völlig falsch verstanden zu haben…

Genervt wurden die Berufspendler am 25. Februar auch durch einen erneuten Warnstreik der Lokführer, der ab 08:30 Uhr zum Stillstand auf den Euregiobahnstrecken führte und auch den Zügen der Linie RE1 und RE9 Verspätungen bescherte. Erst am späten Vormittag begann wieder die Normalisierung des Betriebes.

Immer wieder einen Blick wert ist die Einfahrt in den Stolberger Hauptbahnhof. Gegen 16:50 Uhr gab es dort diese Motive zusehen:

Eine nach Eschweiler ausfahrende Euregiobahn begegenet in Höhe des Stellwerks „Sr“ der dort rangierenden 294 675 (oben und unten)


Hinter den abgestellten Fc-Waggons kann der aufmerksame Beobachter die Stromabnehmer von E-Loks erkennen. Dort sind einige Schrottloks zwischengeparkt, bis die Fa. Steil in Eschweiler-Aue sie aufnehmen kann…



Blick aus einem von Köln her einfahrenden Zug auf das Stolberger Bahnhofsgebäude. An der Nordseite sind nun Schutznetze am Arbeitsgerüst angebracht.

Ein kleiner Farbtupfer im Betriebsalltag war die Durchfahrt der Lok 203 302 von DB Netz:

23. Februar 2011

Wegen der Sanierungsarbeiten am Empfangsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs lohnt sich täglich ein Blick, um die evtl. Fortschritte zu beobachten. Am Abend des 23. Februar 2011 zeigten sich diese Anblicke: 

Die auffälligste Veränderung findet sich an der Ostseite, gegenüber des Stellwerks „Sf“: Die neue Kelleraußentreppe!

22. Februar 2011

Die  Gewerkschaft der Lokführer (GdL) veranstaltete am Morgen des Tages einen Warnstreik, um gleiche Löhne für alle Lokführer bei der Deutschen Bahn und ihren privaten Mitbewerbern durchzusetzen. Die Löhne sollen nach Angaben der GdL um bis zu 30% differieren.
Leider waren vorrangig wieder einmal hauptsächlich die Pendler von den Streikmaßnahmen betroffen, die als Stammkunden zumeist Zeitkarteninhaber sind und ihren Fahrpreis in aller Regel im Voraus bezahlt haben. Die Arbeitgeber der Lokführer wird es deshalb wohl nicht besonders berührt haben…

Im Zugverkehr gab es zwischen 6 und 9 Uhr erhebliche Beeinträchtigungen durch Zugausfälle und krasse Verspätungen. Während der Zugverkehr im Kölner Hauptbahnhof fast zum Erliegen kam,  hielten sich die Auswirkungen in Aachen Hbf  in Grenzen.  Doch auch hier fielen einzelne Züge der Euregiobahn aus.
Im Laufe des Vormittags normalisierte sich der Zugverkehr langsam wieder.

Wie die Stolberger Lokalzeitungen hier berichten,  soll sich ab Juni 2011 die Verknüpfungen der Buslinien mit dem Stolberger Hauptbahnhof und andererseits mit der Euregiobahn ändern.

20.  Februar 2011


294 908 verbrachte ihre Wochenendruhe auf dem Stolberger Hauptbahnhof auf Gleis 87 hinter dem Stellwerk „Sf“.


Der Westgiebel des Bahnhofsgebäudes auf dem Stolberger Hbf ist während der Dacherneuerung gut gesichert.


Euregiobahntreffen auf dem Stolberger Hauptbahnhof am späten Vormittag des 20. Februar 2011 (oben) und Ausfahrt eines Talent-Triebwagens nach Aachen und Alsdorf-Annapark aus Gleis 43 (unten).

Nach dem Nahverkehr ein Blick auf den Fernverkehr:


Durchfahrt eines ICE3 von Brüssel nach Frankfurt durch den Stolberger Hauptbahnhof am Mittag des 20. Februar 2011 (oben und unten). Der Gegenzug, der gegen 12:05 Uhr den Stolberger Hauptbahnhof passieren sollte, hatte mindestens 25 Minuten Verspätung.

Im Stundentakt rollen die Züge der Regionalexpresslinie 1 an den Bahnsteig des Stolberger Hauptbahnhofs…


Einfahrt des RE1 aus Richtung Köln mit der Lok 146 023  um 11:58 Uhr (oben) und Halt am Bahnsteiggleis 1 des Stolberger Hauptbahnhofs (unten)


Einfahrt des Gegenzuges von Aachen nach Hamm mit der Lok 146 021 pünktlich um 12:00 Uhr (oben und unten)

19. Februar 2011

Am Bahnübergang Probsteistraße zeigt sich Stolberg von einer seiner schönsten Seiten. Am trüben Vormittag des 19. Februar entstand dort dieses Foto mit der Euregiobahn:

An diesem Tag weilte die Lok 203 121 alias Lok 19 der Firma „BBL Logistik“ auf dem Stolberger Hauptbahnhof.


Die mit einem Bauzug im ehemaligen Bezirk V geparkte Lok 203 121 alias BBL-Lok 19, von der Camp-Astrid-Brücke aus gesehen.


die Lok aus der Nähe betrachtet


Begegnung mit der Euregiobahn



Lok 203 121 alias BBL-Lok 19 aus der Froschperspektive


Begegnung mit einem in Richtung  Siegen fahrenden RE9-Zug, der an diesem Tag aus 6 Doppelstockwaggons und einer Lok der BR 120.2 gebildet war.


Der ehemalige Bezirk V wird heute gerne zur Verladung von Gütern aller Art genutzt. Am Samstag, den 19.2. wurde wieder einmal Holz verladen.

Der tägliche Blick auf das Bahnhofsgebäude – was gibt es Neues zu sehen??

Zum Abschluss dieses Tages ein Blick auf einen RE9-Zug in Richtung Köln und Siegen:

18. Februar 2011

Bei einer Zugfahrt von Eschweiler nach Stolberg kann man vom Indeviadukt aus einen raschen Blick auf den Schrottplatz der Fa. Steil in Eschweiler-Aue werfen.


Am Nachmittag des 18. Februar waren dort wieder 5(?) neue Loks der BR 143 zu sehen, die kurz zuvor zum Verschrotten „eingeliefert“ worden waren. Die Loks standen vorher einige Tage lang  – gut zwischen Waggons versteckt – im ehemaligen Bezirk IV des Stolberger Hauptbahnhofs. Nur die Stromabnehmer verrieten dem aufmerksamen Beobachter die Existenz der Loks…


Gegen 16:50 Uhr wurde an diesem Freitag Nachmittag in der Umgebung des Stellwerks „Sr“ auf dem Stolberger Hauptbahnhof noch emsig rangiert (oben und unten).

Einfahrt nach Stolberg Hbf…

Der ahnungslose Bahnreisende erschrickt, wenn er bei der Einfahrt in den Stolberger Hauptbahnhof aus dem Fenster schaut. Derzeit sieht es dort sehr krass aus…


Im Laufe des Freitags wurde im Bereich des Park&Ride-Parkplatzes, dort wo die Firma EVS das neue Gleis 44  für die Züge aus Richtung Alsdorf anlegen will,  der gesamte Bewuchs entfernt. (oben und unten)

Was machen die Sanierungsarbeiten am Empfangsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs? Eine kleine Bilderfolge:


Freier Durchblick vom Park&Ride-Parkplatz auf das Bahnhofsgebäude


„nix bliev wie et wor“


Die gut gesicherte westliche Giebelwand mit der Jahreszahl 1888

Und ein paar kurze Blicke auf den Zugverkehr in der Abenddämmerung des 18. Februar 2011:


freie Sicht auf eine „private“ 185er mit Güterzug in Richtung Köln


Die Euregiobahn in Richtung Aachen und der am 21. Dezember 2010 im Schutzgleis aufgelaufene Holzwaggon


Karnevaljecken auf dem Weg nach Köln – eine rheinische Szene, die man in diesen Tagen vielerorts sehen kann

17. Februar 2011

Bei einer frühmorgendlichen Rangierpause entstanden auf dem Stolberger Hauptbahnhof beim Stellwerk „Sf“  diese beiden Fotos einer unerkannt gebliebenen 294er:

Den Fortgang der Sanierungsarbeiten am Dach des Bahnhofgebäudes dokumentieren diese Fotos, die am Abend des 17. Februar 2011 auf dem Stolberger Hauptbahnhof entstanden sind:

16. Februar 2011

Machte die Sanierung des Empfangsgebäudes auf dem Stolberger Hauptbahnhof in den letzten Wochen äußerlich kaum Fortschritte, so gab es am 16. Februar einen Paukenschlag. Im Laufe des Tages wurde das Dach des nördlichen Flügels abgedeckt und der Dachstuhl großenteils abgetragen. Zusätzlich waren auch die anderen Dachflächen bereits „angearbeitet“. Eine kleine Bildfolge soll die deutlichen Veränderungen beschreiben:

15. Februar 2011

Auch auf dem Kölner Hauptbahnhof kann der Stolberger „seine“ Euregiobahn antreffen. Schon seit mehreren Wochen sind drei Aachener Triebwagen an DB-Regio für den Einsatz von Köln in die Eifel ausgeliehen.

Um 17:11 Uhr stand die Garnitur am Gleis 9 abfahrbereit als Regionalbahn nach Euskirchen mit Halt auf allen Bahnstationen.


Die nördliche Gleisseite und die westliche Giebelseite des Empfangsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs ist von Baustellengerüsten umgeben (oben und unten).

Die Stolberger Lokalzeitungen berichteten hier detailliert über die geplanten Erweiterungen und Umbauten des Stolberger Hauptbahnhofs. Demnach soll der Aufzug für einen barriererefreien Zugang zum Bahnsteig – wenn die Deutsche Bahn AG ihn denn jemals bauen sollte – rd. 150 m westlich (Richtung Aachen) der heutigen Bahnsteigtreppe liegen. Über den Fortbestand des heutigen Bahnsteigzuganges ist offenbar noch nicht abschließend entschieden. Für die von der Euregiobahn zukünftig genutzten Bahnsteiggleise 43 und 44 ist ferner die Errichtung eines höheren Bahnsteiges vorgesehen.

Ein Abstecher an die Stolberger Talbahn…


Ein Talent-Triebwagen der BR 643.2 als RB 11080 gegen 18:35 Uhr am Haltepunkt Stolberg-Rathaus (oben und unten).



Der um 21:30 Uhr aus Köln in Stolberg Hbf eintreffende RE9-Zug (RE11372) wurde an diesem Abend von der alten 110 490 durch die Nacht  geschoben.

13. Februar 2011


111 009 (links) und 111 014 (rechts) bespannten den nach Aachen fahrenden RE9-Zug mit der Nr.  RE 10910


Sonntags fahren die Euregiobahnzüge auch zwischen Aachen und Stolberg einteilig und bieten dort durch das zeitversetzte Fahren einen 30-Minuten-Takt (oben  und unten).

Neben den Thalys-Zügen von Paris nach Köln gehören die von Frankfurt nach Brüssel verkehrenden ICE3-Züge zur Zeit zu den hochwertigsten Zügen, die den Stolberger Hauptbahnhof passieren. Diese drei ICE3-Fotos entstanden innerhalb von 20 Minuten…



Der zwischen den beiden ICE3-Zügen liegende RE1-Zug ( RE 10123) wurde abweichend anstelle von einer Lok der BR 146 an diesem Tag von 111 112 befördert:



Kurzer Blick über den Zaun bei der Firma Steil in Eschweiler-Aue, wo gerade 143 617 und zwei unerkannt gebliebene Schwesterloks zerlegt werden:

Die im November 2010 begonnenen Sanierungsarbeiten am Viadukt Rüst sind abgeschlossen. So sieht es heute dort aus:



.
11. Februar 2011


Flüchtiger Blick aus dem Regionalexpress auf den Schrottplatz der Firma Steil in Eschweiler-Aue, wo derzeit 5 Loks der BR 143 (s.u.) verschrottet werden.


Der abendliche, von einer Lok der BR 152 bespannte Übergabezug nach Köln führte am  11. Februar auch eine Lok der BR 294 mit, die zu Wartungs-arbeiten zum Bh Gremberg transportiert werden musste (oben und unten)


Für die meisten Fahrgäste des RE 11 370 war die eingesetzte 110 490 irgendwie noch völlig alltäglich. Eisenbahnfreunden fällt der Einsatz dieses Oldtimers im Regionalverkehr zwischen Köln und Aachen dagegen ins Auge. Wahrscheinlich war die Lok älter als die meisten Fahrgäste dieses Zuges….

06. Februar 2011

Bei bleigrauem Himmel passierte gegen 11:45 Uhr eine Euregiobahn nach Alsdorf-Annapark ohne Halt den Bahnhof Eschweiler-Aue. Den nächsten Stopp gibt es erst wieder im Stolberger  Hauptbahnhof (oben und 2x unten).

Ein Blick auf den Schrottplatz der Fa. Steil in Eschweiler-Aue soll nicht fehlen.

Am 06. Februar steht 143 913 mit einer unbekannten Schwesterlok im einsehbaren Bereich. Während vorne die fünf ausgemusterten Loks der BR 143  ihrem Ende entgegensehen, rollt im Hintergrund der alltägliche Verkehr mit dem ICE von Brüssel nach Frankfurt ……


……oder den RE1-Zügen mit den Loks der BR 146.

Der Stolberger Hauptbahnhof zeigte sich zur Mittagszeit ohne besondere Vorkommnisse. So wurde nur wieder einmal die Euregiobahn im Bild festgehalten.

Einfahrt eines aus Richtung Aachen kommenden Talent-Triebwagens in das Gleis 43

Ausfahrt der Euregiobahn in Richtung Heerlen vor der markanten Felswand im Nordwesten des Stolberger Hauptbahnhofs.

05. Februar 2011

In Anbetracht des nächsten anstehenden Neonazi-Aufmarsches in der Stadt, der am 04. April 2011 das friedliche Zusammenleben stören soll, hatte man für den heutigen Tag ein öffentliches Sitzblockade-Training auf dem Kaiserplatz geplant, bei dem man sich auf  Sitzblockaden vorbereiten wollte, mit deren Hilfe man den Neonazis den Zutritt zur Stadt verwehren wollte. Wie kaum anders zu erwarten, wurde diese demokratisch gesinnte Aktion natürlich verboten, um das Treiben der Neonazis nicht zu stören.
Auf dem Stolberger Hauptbahnhof hatten Bundes- und Landespolizei ein zahlreiches Empfangskomitee bereitgestellt…

Ein wenig  Normalität ließ sich aber dennoch ablichten…

Für die Sanierung des Bahnhofsgebäudes lagern derzeit größere Fertigteile an der Gebäuderückseite:

04. Februar 2011


Den ganzen Tag über herrschte stürmisches Wetter. Dennoch blieb das Dach des Stolberger Hauptbahnhofs, auf dem verschiedene Öffnungen derzeit nur behelfsmäßig mit Planen abgedeckt sind, von größeren Schäden verschont.


Schnappschuss aus einem aus Richtung Düren kommenden  Zug bei der Einfahrt in den Stolberger Hauptbahnhof


Bei scheußlichstem Wetter musste dieses Motiv dennoch versucht werden… – Durchfahrt einer einzeln fahrenden Lok der Baureihe 120.2 in Richtung Aachen.


Wer vom Bahnsteig kommend durch die ekelhafte Treppe auf den Bahnhofsvorplatz heraufkommt, bekommt dort gleich den nächsten Premiumblick auf das kleine Provinzstädtchen – wenn der erste Eindruck prägend ist…..
(Dieses Erlebnis gibt es übrigens schon einige Tage lang!)

03. Februar 2011


Auch am 03. Februar 2011 konnte man auf dem Stolberger Hauptbahnhof den bei der Firma Bombardier in Aachen  instandgesetzten
„Metronom“-Doppelstock-Steuerwagen  antreffen (oben und unten)

02. Februar 2011

Obwohl in der Nacht und am Morgen Eisregen für erhebliche Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs sorgte, verlief der Regionalverkehr auf der Schiene pönktlich und zuverlässig.


Stolberg Hbf zur blauen Stunde (oben und unten)


294 853 rangierte mit einem Fc-Waggon nahe der ehemaligen Güterabfertigung

Auch an diesem Tag weilte der Steuerwagen des „Metronom“-Zuges auf dem Stolberger Hauptbahnhof. Gegen 18:10 Uhr befand sich der Waggon auf einem Gleis hinter dem Stellwerk „Sf“ bzw. nahe des Bahnsteigs an Gleis 27. Die ziemlich frisch aussehende Frontpartie des Waggons läßt vermuten,dass der Waggon zur Ausbesrung bei der Fa. Bombardier (Talbot) zur Ausbesserung.

01. Februar 2011


Nachtruhe auf der Baustelle – das Empfangsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs reizt immer wieder zu einem Blick auf den Stand der Sanierungsarbeiten und evtl. Veränderungen…


Eine Szene vom Bahnsteig am Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs, die viele Stolberger kennen….

Im Bereich des Stellwerks „Sr“ stand am Abend ein einzelner Steuerwagen des „Metronom“ abgestellt.

In diesem Bericht vergleicht die Lokalzeitung den Bahnbetrieb auf der Euregiobahn mit dem Bahnbetrieb auf der Strecke Magdeburg – Halberstadt, wo am 30. Januar 2011 auf einer eingleisigen Hauptstrecke ein leichter Nahverkehrstriebwagen des „Harz-Elbe-Expreß“ (HEX) mit einem rd. 2.700 to schweren und mit zwei Lokomotiven bespannten Kalkzug frontal zusammenstieß und 10 Tote zu beklagen waren.  (Zeitungsbild aus Stolberg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.