Fototagebuch 3/2012

Fototagebuch 3/2012

Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg im März 2012.

(Hier geht es zum Fototagebuch der Vormonats – Februar 2012 -)

Die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang.

 

31. März 2012


Der letzte Tag des Monats März zeigte sich überwiegend trist und ungemütlich Es war kühl und es gab immer wieder Nieselregen. 146 026 hob sich eindrucksvoll aus dem grauen Einerlei ab.


Sowohl auf dem Stolberger Hauptbahnhof als auch auf dem Bf. Eschweiler-Aue sind größere Zahlen Großraum-Selbstentladewagen der Bauart Fad o.ä. abgestellt worden.

30. März 2012


Bei derEinfahrt in den Stolberger Hauptbahnhof bot sich gegen 18 Uhr dieser Blick auf eine Lok der BR 185 vor dem abendlichen Übergabezug nach Köln (oben). Da der RE 11370 wegen der Gleisbaustelle bei Eilendorf in Eschweiler Hbf endete, die Zuggarnitur aber letztlich nach Aachen Hbf musste, wurde sie in Stolberg Hbf zwischengeparkt, bis sich auf dem vorübergehend eingleisigen Streckenabschnitt eine Lücke zur Durchfahrt frei war. So glang in Stolberg Hbf außerdem der Schnappschus der wartenden 110 425 (unten).


Im Bereich Stolberg Gbf waren 644 010 und ein weiterer Triebwagen der BR 644 auf ihrem Weg vom/zum Bombardier-Werk in Aachen zu sehen.

29. März 2012


146 010 verlässt Stolberg Hbf mit einem RE1-Zug nach Aachen auf dem Gleis 43 – eine baustellenbedingte Betriebsabweichung.


Zu Arbeitszugeinsätzen in der Region werden die Loks LOCON-205 (links, alias 212 263)  und LOCON-206 (rechts, alias 212 069) verwendet, die am Abend des 29. März 2012 auf dem Stolberger Hbf geparkt waren (oben und unten).

 

28. März 2012


Gegen 19 Uhr konnte auf dem Stolberger Hauptbahnhof  zwischen den Güterwaggons die emsig rangierende 294 845 beobachtet werden.


Die ab dem 26. März 2012 eingetretene Veränderung der eingleisigen Baustellensituation zwischen Aachen-Rothe Erde und dem Nirmer Tunnel zwingt die nach Aachen fahrenden RE1-Züge, in Stolberg Hbf das Gleis 43 zu benutzen. Dabei kommt es zu regelmäßig zu im regulären Betriebsablauf eher ungewöhnlichen  Begegnungen wie dieser.


Gegen 19:05 Uhr kehrte eine weitere Lok der BR 294 von der Bedienung des Gleisanschlusses der Firma Kerschgens nach Stolberg Gbf zurück.

27. März 2012

Auch am Abend des 27. März 2012 verkehrten die Züge der Linie RE1 auf ihrem Weg nach Aachen über das Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs und setzen ihre Fahrt auf dem Richtungsgleis Aachen- Köln (d.h. auf dem Gegengleis)  fort. An diesem Tag wurde westlich vom Hp. Eilendorf am Richtungsgleis Köln – Aachen an der Oberleitung gearbeitet sowie einzelne Schwellen getauscht.

26. März 2012


Bei der Einfahrt in den Stolberger Hauptbahnhof konnte nahe dem Stellwerk „Sr“ gegen 19 Uhr 294 669 beim Rangieren beobachtet werden.


Dass Eisenbahnmaterial auf dem Schienenweg transportiert wird, ist längst nicht mehr selbstverständlich. Am Abend des 26. März konnte auf dem Stolberger Hauptbahnhof aber dieser Drehgestelltransport gesichtet werden.

Seit diesem Montag verkehren die Züge der Linie RE1 auf ihrem Weg nach Aachen über das Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs und setzen ihre Fahrt auf dem Richtungsgleis Aachen- Köln (d.h. auf dem Gegengleis)  fort. Die Gleisbaustelle zwischen dem Haltepunkt Eilendorf und den Tunneln war aufgehoben worden und der Zugverkehr rollt über den neugebauten Schienenstrang.


Während die RE9-Züge eine Woche lang in Eschweiler Hbf enden und die RE1-Züge nach Aachen am Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs anhalten, verkehrt die Euregiobahn (RB 20) wie hier gegen 19:15 Uhr weiterhin durchgehend vom Bf. Stolberg-Altstadt bis Langerwehe oder Düren.


25. März 2012

Am Wochenende wurde die neue Gastronomie auf der Stolberger Burg eröffnet und die Burg in neuem historisierenden Ambiente präsentiert. Bei der Gelegenheit ergab sich aus bisher nicht zugänglichen Gemächern dieser Blick auf den Haltepunkt Stolberg-Rathaus:

 

24. März 2012

Zu den herausragenden Momenten des Betriebsablaufes auf den Stolberger Eisenbahngleisen gehörte an diesem Tag ein Gesellschaftssonderzug, der als nostalgischer Trans-Europ-Expresszug beworben worden war und von Köln nach Papenburg und Emden verkehrte.


Bei der Einfahrt des Gesellschaftssonderzuges – pünktlich um 06:18 Uhr – war zur allgemeinen Überraschung nicht die traditionelle „E 03“ am Zug. Die ursprünglich vorgesehene Lok 103 184 hatte einen Schaden erlitten und wurde von 115 509 ersetzt, die mit einem besonderen Design zum Jubiläum „80 Jahre Auto im Zug“ geschmückt ist.


Für den aus 12 Waggons gebildeten Sonderzug war der Stolberger Bahnsteig etwas zu kurz. Der Lokführer hielt deshalb erst kurz vor dem Ausfahrsignal an.


Wie es sich für einen standesgemäßen TEE-Nostalgiezug gehört, war natürlich auch einer der klassischen Aussichtswagen im Zugverband eingereiht.


Gegen 06:25 Uhr konnte am Gleis 27 dieser Doppelpack aus 643 712 und 643  203 gesichtet werden.


Gegen 09:30 Uhr rollte die V 105 der Rurtalbahn mit einem Leerzug von Stolberg-Altstadt kommend  in den Stolberger Hauptbahnhof ein.


Schnappschuss aus dem Dürener Hauptbahnhof gegen 12:20 Uhr. Düren ist nicht etwa zum ICE-Halt avanciert. Weil die DB einen nicht SNCB-tauglichen ICE3 von Frankfurt nach Brüssel eingesetzt hatte, wurde sowohl dieser Zuglauf als auch der aus Brüssel kommende Gegenzug in Düren kurzerhand gebrochen. Die Fahrgäste beider Züge mussten in Düren in den jeweils anderen Zug umsteigen, so dass der SNCB-taugliche ICE3 wieder nach Brüssel zurückbeordert und der andere ICE3-Zug zur Weiterfahrt nach Frankfurt verwendet wurde. Ein zuschlagpflichtiges Hochgeschwindigkeitserlebnis der besonderen Art, das aber nicht einzigartig ist …


Auch auf seiner Rückfahrt hielt der Gesellschaftssonderzug von Emden bzw. Papenburg nach Köln pünktlich um 21:51 Uhr auf dem Stolberger Hauptbahnhof (oben und unten).

23. März 2012

Kleine Überraschung am Morgen:

Der aufmerksame Beobachter rieb sich gegen 5:50 Uhr morgens auf dem Stolberger Hauptbahnhof verwundert die Augen. Da hatte sich doch tatsächlich ein waschechter Berliner Linienbus im typischen Farbdesign der BVG auf den Bahnhofsvorplatz verirrt. Des Rätsels Lösung: der Bus wurde kürzlich von einem Busunternehmen aus Gemünd erworben und verkehrte als gepflegtes „Second-Hand-Fahrzeug“ auf der Linie 61 nach Stolberg.


Die Berufspendler schauten gegen 6 Uhr morgens besorgt über den Bahnsteig. Auf dem Gleis 1 stand schon seit längerer Zeit ein Güterzug und blockierte das Gleis für den RE1-Zug nach Aachen (oben). Im Bereich Stolberg Gbf war ein zweiter Güterzug in Warteposition zu beobachten. Erst kurz vor 6 Uhr klärte sich die Situation, als der RE1-Zug aus Aachen an Gleis 2 einfuhr (unten) und auch am östlichen Bahnhofshorizont der RE1-Zug aus Richtung Köln einlief.


Blick aus dem vorüberfahrenden Zug auf das Gelände der Firma Steil in Eschweiler-Aue mit den Überbleibseln vorangegangener Lokverschrottungen.
Bemerkenswert sind auch die beiden neu aufgestellten Signale, die man im Hintergrund auf dem Bahnhof Eschweiler-Aue erkennen kann.

22. März 2012


Gegen 17:55 Uhr konnte man am Eschweiler Hauptbahnhof beobachten, wie diese bei der Firma F.A. Neuman gebaute Großkonstruktion zum Versand als Straßentransport vorbereitet wurde. Wie die Schotterwüste im Vordergrund zeigt, ist es spätestens seit den Zeiten des „marktorientierten Angebots Cargo“ (MORA C) nicht mehr gewollt, dass solche Sondertransporte auf die Bahn gehören.


Gegen 18 Uhr ergab sich vom Indeviadukt aus dem fahrenden Zug heraus dieser Blick auf das Betriebsgelände der Recyclingfirma Steil in Eschweiler-Aue. Von der Lok 143 121 stehen nur noch die Drehgestelle auf den Gleisen (oben). Östlich davon sind die Karosserieteile der Führerstände und der zerschnittene Rahmen abgelagert (unten). Bemerkenswert ist, mit welchem Aufwand die Loknummern an den Stirnseiten der Führerstände unkenntlich gemacht worden sind…


Vor einem Erzzug zur Stolberger Bleihütte wartete gegen 18 Uhr die Lok V 105 der Rurtalbahn auf das Ausfahrsignal.


Blick aus dem einfahrenden RE1-Zug nach Aachen auf die am Gleis 43 wartende 111 075 mit ihrem RE9-Zug, der wegen der Gleisbaustelle bei Eilendorf nicht bis Aachen weiterfahren durfte.


Nur der Sonderfahrplan wegen der Gleisbauarbeiten bei Eilendorf macht es möglich, mit der Euregiobahn von Stolberg-Altstadt aus durchgehend bis Langerwehe oder Düren fahren zu können. Gegen 18:15 Uhr wurde eine solche Euregiobahnleistung am Bahnsteiggleis 27  des Stolberger Hauptbahnhofs im Bild festgehalten.

21. März 2012

Wegen der Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg musste am Nachmittag der Duisburger Hauptbahnhof evakuiert werden. Bis der komplizierte Säurezünder gefahrlos gemacht werden konnte, kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen des Zugverkehrs, die sich auch bis in die Region Aachen auswirkten.


Wie die Bahnsteiguhr zeigt, hatte auch der RE1-Zug nach Aachen, der um 17:57 Uhr in Stolberg Hbf halten sollte, wegen der Bombenentschärfung in Duisburg rd. 20 Minuten Verspätung.

Auf dem Betriebsgelände der Firma Steil in Eschweiler-Aue befindet sich immer noch der Torso der ausgemusterten 143 121.
Auf dem Stolberger Hauptbahnhof konnten die für Arbeitszugdienste verwendeten Loks „LOCON 217“ und „EfW-212 370“ beobachtet werden.

19. März 2012


Schnappschuss beim Verlassen eines RE1-Zuges – gehört das angekratzte Unternehmenslogo  zu einer neuen „corporate identity“? – Der tägliche Nutzer dieses Unternehmens macht sich so seine Gedanken…


„Wolkenkrimi“ am abendlichen Himmel über dem ehemaligen Bezirk V des Stolberger Hauptbahnhofs


Stilleben auf dem Stolberger Hauptbahnhof


Die EfW-Lok 212 370 hatte im Laufe des Tages einen Schotterzug zur Gleisbaustelle bei Eilendorf transportiert und weilte abends auf dem Stolberger Hauptbahnhof.  Auch wenn die Gleisbaustelle nur eingleisigen Zugbetrieb zulässt, so stehen durch den Ausfall der RE9-Züge und der Euregiobahn immer noch Fahrplantrassen für den Güterverkehr zur Verfügung.


Der RE 10135 von Aachen Hbf nach Hamm passierte mit rd. 20-minütiger Verspätung und einer abweichend mit einer Lok der BR 111 und nur 4 Doppelstockwaggons gebildeten Ersatzgarnitur gegen 18:20 Uhr die Camp-Astrid-Brücke.

17. März 2012


Gegen 12:20 Uhr wartete 212 306 mit einem Schienentransportzug zur Gleisbaustelle in Eilendorf im ehemaligen Rangierbezirk V darauf, dass der RE9-Zug nach Siegen das Gleis 43 für seine Ausfahrt räumt.


Das Bild der mit einem Güterzug nach Aachen-West durch den Stolberger Hauptbahnhof donnernden 482 016 von SBB-Cargo vermittelt sehr gut die über dem Propsteierwald liegende Frühlingsstimmung. Am 16. und 17. März 2012 herrschten Tagestemperaturen von rd. 20 Grad. Überall konnten die Knospen und Blätter  sprießen.


Die triste Stimmung der Industriestadt Stolberg hinterläßt dagegen der Anblick der hinter dem Stellwerk „Sf“ geparkten Loks 294 719 (links) und 294 669 (rechts).


Selbst durch die verdreckten Fensterscheiben eines DB-Regio-Doppelstockwaggons konnte beobachtet werden, dass die Lok 217 der Firma LOCON auch am Mittag des 17. März 2012 in Stolberg Hbf abgestellt war.

16. März 2012

Um 05:57 Uhr wurde der nach Aachen fahrende RE1-Zug ausnahmsweise auf das Gleis 43 geleitet, um den zahlreichen auf Gleis 1 wartenden Fahrgästen kurzfristig etwas mehr Bewegung zu gönnen.


So gestaltete sich die Begegnung mit dem aus Aachen kommenden Gegenzug an diesem Morgen einmal in abweichender Manier.


Auch am Nachmittag des 16. März befand sich die LOCON-Lok 217 (203 123) auf dem Stolberger Hauptbahnhof.


Auf den Gleisen von Stolberg Gbf waren am Nachmittag dieses Tages die DB-Lok 294 845 (oben) und 294 669 im Rangierdienst anzutreffen.

 

15. März 2012

DB-Regio bietet ihren Kunden wieder einmal ein jämmerliches Serviceangebot auf der Strecke Köln-Aachen.

So verkehrte bspw. der RE 10158, der Köln Hbf um 16:19 in Richtung Stolberg und Aachen verlassen sollte, mit über 20 Minuten Verspätung. Beim RE 10130, dessen planmäßige Abfahrt in Köln Hbf planmäßig um 17:15 Uhr erfolgt, passierte es, dass die DB-Beschäftigten rd. 15 Reisenden aus dem 10 Minuten verspäteten EC 100, denen noch vom EC-Personal das Erreichen von allen vorgesehenen Anschlusszügen zugesichert wurde und die im Laufschritt zu diesem RE1-Zug geflitzt waren, um Punkt 17:15 Uhr bei dem noch am Bahnsteig stehenden Zug die Türen nicht mehr geöffnet wurden. Sie wurden stattdessen mit dem lapidaren Hinweis auf die nächste Fahrmöglichkeit mit dem RE9 (RE10924) abgespeist, der indes nicht mehr nach Aachen durchfuhr, sondern in Stolberg endete. Als wenn dies nicht schon genug Ungemach bedeutete, passierte es zusätzlich noch, dass dieser RE 10924 auf seinem Weg zwischen Köln Hbf und Köln-Ehrenfeld eine Dreiecksfahrt über die S-Bahn-Stationen Köln-Nippes und Köln Geldernstraße bis zum Rangierbahnhof Köln-Nippes absolvierte. In Stolberg Hbf rollte der Zug dann mit rd. 15 Minuten Verspätung gegen 18:45 Uhr an das Bahnsteiggleis 43. Reisende nach Aachen wurden schon in Eschweiler Hbf auf den Schienenersatzverkehr nach Aachen verwiesen, ohne dass das Zugpersonal zusichern konnte, ob der SEV wegen der Verspätung überhaupt noch zur Verfügung stand.

Hätte das arrogante DB-Personal in Köln Hbf, wo der RE1 (RE 10130) ja beinahe täglich mit Verspätung abfährt, an diesem Tag den Zug nur 1-2 Minuten lang zurückgehalten und die Türen noch einmal geöffnet, hätte es vielen Fahrgästen einen guten Kundendienst erwiesen. So aber bekräftigte es erneut seine kundenfeindliche Orientierung und akzentuierte den selbstherrlichen Umgang mit der lästigen Kundschaft, die immer noch mit der Bahn fährt.

 

14. März 2012

Auf dem Betriebsgelände der Fa. Steil kann immer noch der Torso der 143 121 beobachtet werden. Mittlerweile sind ihre „Innereien“ weitgehend ausgeschlachtet, so dass in den nächsten Tagen die Karosserie und der Rahmen zerlegt werden.

 

13. März 2012

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof findet rund um die Uhr Betrieb statt.


Gegenwärtig bilden die umlaufbedingt auf Gleis 43 wartenden RE9-Züge dem Eisenbahnfotografen Abwechslung. Hier war es ein auf Gleis 1 durchfahrender Güterzug, der interessante Lichtreflexe erzeugte.


Gegen 23:05 Uhr konnte auf Gleis 43 bspw. 294 669 bei einer Übergabefahrt zum Gleisanschluss der Fa. Kerschgens beobachtet werden, zu dem sie Waggons mit Stahlprofilen lieferte.

 

12. März 2012


Gegen 18 Uhr konnte auf der Ostseite des Stolberger Hauptbahnhofs eine ehemalige Reichsbahn-V 100 der Firma LOCON gesichtet werden. Es handelte sich dabei um 203 123 bzw. die Lok LOCON-217.

11. März 2012

Der Bahnbetrieb auf dem Stolberger Hauptbahnhof wird derzeit von einer Gleisbaustelle bei Eilendorf maßgeblich beeinträchtigt. Grund genug, einmal einen Blick auf das Geschehen zwischen dem Hp. Eilendorf und dem Eilendorfer Tunnel zu werfen:


Begegnung zwischen dem ICE-Zug 4603 auf dem Weg von Brüssel nach Frankfurt/M. mit einem Bagger, der gerade zum Einschottern des Gleisbettes eingesetzt wird.


Gegen 11:55 Uhr passierte 146 021 mit einem RE1-Zug die Gleisbaustelle.


Für den Transport von Gleisschotter kam u.a. dieser mit Kettenfahrwerk ausgerüstete, drehbare Kipplaster zum Einsatz.


Gegen 12:08 Uhr passierte der nach Brüssel fahrende ICE3-Zug 4602 die Baumaschinenparade an der Gleisbaustelle.


Am Übergang von der Abenddämmerung zur Dunkelheit rauschte der von Paris nach Köln vekehrende  Thalys-Zug 4304 mit leichter Verspätung durch den Stolberger Hauptbahnhof (oben). Den Fahrgästen, die den RE1 in Richtung Köln benutzen wollte, bescherte der Thalys damit 5 Minuten Verspätung (unten).

10. März  2012

Die ostbelgische Tageszeitung berichtete über den Stand der Bauarbeiten am Vennbahnradweg. Der Bericht „Endspurt für die Vennbahn“ befasste sich mit dem Nordabschnitt, unter der Überschrift „Südabschnitt zum großen Teil fertiggestellt“ geht es um den Streckenabschnitt von St. Vith bis Luxemburg.


Kontraste auf dem Stolberger Hauptbahnhof: Wie schon am 05. März bei 146 026 (s.u.) konnte man am 10. März 2012 auch an der Lok 146 012 die im Rahmen des innerbetrieblichen Verbesserungswesens bei DB-Regio neu entwickelte, ressourcen-schonende Art der Zugbeschriftung im Betriebsalltag beobachten (oben).  Wie aus dem Ei gepellt kam dagegen die 146 021 angefahren, die frisch aus der  Hauptuntersuchung (HU: 06.03.2012)  in den Betrieb zurückgekehrt war (unten).

09. März  2012

Am frühen Freitagmorgen hat ein LKW die Glasdachkonstruktion an einem Bahnsteig des Mühlener Bahnhofs demoliert und einen Sachschaden von rd. 6.000 € verursacht.  Der LKW-Fahrer beging Fahrerflucht. Mit Hilfe der Stolberger Feuerwehr und einer Glaserei wurden zur Sicherung der Gefahrenstelle die beschädigten Dachelemente demontiert.


Während es auf dem Stolberger Hauptbahnhof eher beschaulich zugeht, herrscht auf dem Kölner Hauptbahnhof Hektik. Bei der Ankunft des RE 1 von Aachen nach Paderborn eilen viele Reisende, die sich über den Halteplatz des Zuges nicht im Klaren waren, hastig zum Zug, um noch einen Sitzplatz zu ergattern. Die Zuglok 146 005 fällt durch ihren frischen Glanz auf.


Unsicherheit kommt für die Reisenden auch durch die unklare Zugbeschilderung auf. Weil das Rollband im Zielanzeigefenster Eschweiler Hbf nicht enthält, wurde hier beim RE 11370 als Fahrtziel „Aachen Hbf“ angegeben, während die Anzeige am Bahnsteig das Endziel „Eschweiler“ nennt.


Wie häufig beim RE 11370, wurde er auch am 09. März mit einer betagten E-Lok der BR 110 bespannt. Diesmal war es 110 425, die ihn in die Kaiserstadt schieben durfte.


Stolberg Hbf zu später Stunde. Selbst für die Fahrgäste der letzten RE1-Züge stehen wie hier am 10. März um 1 Uhr nachts noch Taxen bereit.

 

06. März 2012

Alltägliche Motive können manchmal in ganz neuem Licht erscheinen. Am Abend des 06. März 2012 gegen 18 Uhr bot die tief stehende Abendsonne mit ihrem glutroten Feuerball für kurze Zeit beeindruckende Farbenspiele, die derzeit auf dem Stolberger Hauptbahnhof alltägliche Situationen wie den auf dem falschen Streckengleis einfahrenden RE1-Zug aus Aachen oder eine abgestellte EfW-212er zu faszinierenden Fotomotiven machten…

05. März  2012


Einige Talent-Triebwagen der Euregiobahn werden vom Betriebshof Köln-Deutzerfeld aus auf der RB24 nach Euskirchen eingesetzt. Am 05. März 2012 kam es dabei gegen 17:12 Uhr im Kölner Hauptbahnhof zur Begegnung von dem an der Spitze eines Dreierverbandes laufenden 643 220 mit dem aus Berlin eingetroffenen ICE-Zug 411 567, der auf den Namen „Traunstein“ getauft ist.


Im Rahmen des innerbetrieblichen Verbesserungswesens wurde bei DB-Regio jetzt eine neue, ressourcen-schonende Art der Zugbeschriftung entwickelt. Am 05. März 2011 gegen 22 Uhr konnte man auf dem Stolberger Hauptbahnhof eines der so ausgerüsteten Testfahrzeuge bei der Erprobung im harten Betriebsalltag sichten.

04. März 2012


Schnappschuss vom öffentlichen Nahverkehr im Stolberger Tal: Am Bahnübergang Eisenbahnstraße begegnen sich der Euregiobahn-Triebwagen 643 201 und ein Bus der Linie 1.


Auch im dicht besiedelten Stolberger Tal gibt es abgeschiedene Stellen. Zwischen den Bahnübergängen Cockerillstraße  und  Eisenbahnstraße, dort wo die Talbahnstrecke  den Besitz der Stolberger Fabrikantenfamilie Schleicher durchquert, liegt entlang des Werksgeländes und des „Schleicher-Parks“ so ein unzugänglicher Streckenabschnitt.


In der Umgebung des Bahnübergangs Eisenbahnstraße zeigt sich  Stolberg noch als alte Industriestadt.  Während die Fa. „St. Gobain“ bis heute ein großer Glasproduzent geblieben ist (unten), wurden das ehemalige Werk I der ältesten Messingfabrik der Welt (oben) vor wenigen Jahren aufgegeben.


Zum Anfang des Monats März zeigt sich das Empfangsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs weiterhin als Baustelle. Mittlerweile hat die EVS in der Presse geäußert, die Fertigstellung erwarte man im Herbst (2012).


Der Sonderfahrplan und Störungen im Betriebsablauf ermöglichen besondere Motive. Hier ist es ein Schnappschuss von der Überholung zweier Zügen der Linie RE9 gegen 12:20 Uhr. Links wartete 111 096 mit dem planmäßigen RE9-Zug, der um 12:27 Uhr abfahren sollte. Rechts überholt 120 207 mit einem RSX-Zug von Aachen nach Siegen. Der RE1-Zug, der Stolberg Hbf um 12:00 Uhr passieren sollte, war zuvor ausgefallen.


Am 04. März war die EfW-Lok 212 325 im ehemaligen Bezirk V des Stolberger Hauptbahnhofs zwischengeparkt. Neben 212 240 und 212 370 ist dies die dritte EfW-V 100, die hier zum Einsatz kommt.


Nach der Baustellen-bedingten Falschfahrt von Aachen-Rothe Erde bis Stolberg Hbf fädelt sich der ICE3 von Brüssel nach Frankfurt wieder auf das richtige Streckengleis ein.


Der Gegenzug von Frankfurt/M.  nach Brüssel wurde mit der EfW-Lok 212 325 komponiert – nostalgische Nebenbahn meets moderne Hochgeschindigkeit…

03. März  2012

Auf dem Streckenabschnitt zwischen Aachen-Rothe Erde und Stolberg Hbf ist auf dem Richtungsgleis nach Köln die schon angekündigte Gleisbaustelle eingerichtet worden. Vom Haltepunkt Eilendorf bis in den Nirmer Tunnel wird am Gleis gearbeitet. Am 03. März war indes nur bescheidene Baustellentechnik in Form eines Zweiwegebaggers zu sehen.


Die Züge der Linie RE9 beginnen bzw. enden bis auf wenige Ausnahmen in Stolberg Hbf. Dem Fotografen bietet das neue Motive. Gegen 15 Uhr konnte bspw. die Begegnung von 146 009 mit einem RE1-Zug in Richtung Köln (rechts) und 120 208 vor einem RSX-Zug nach Siegen (links) beobachtet werden.


Am Gleis 27 sieht der Bahnbetrieb auf den ersten Blick aus wie immer. Baustellenbedingt gibt es hier aber RB20-Züge durchgehend von Stolberg-Altstadt nach Düren Hbf.

Nachfolgend einige Eindrücke von der Gleisbaustelle beim Eilendorfer Tunnel:

02. März 2012


Morgens herrschte usseliges Wetter – doch die Bahn fährt immer… Gegen 6 Uhr dieselte die EfW-Lok 212 370 auf Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs durch den Nieselregen.


Blick aus dem vorbeifahrenden Zug auf das   Betriebsgelände der Recyclingfirma Steil in Eschweiler-Aue, wo gerade die Lok 143 121 zur Verschrottung ansteht.


Gegen 17 Uhr entstand beim Stellwerk „Sr“dieser Schnappschuss der auf dem Stolberger Hauptbahnhof rangierenden Loks 294 669 und V 105 der Rurtalbahn.


Pünktlich um 17:00 Uhr fuhr 146 030 mit  einem RE1-Zug nach Paderborn auf Gleis 2 in den Stolberger Hbf ein. Im Hintergrund sind die beiden EfW-Loks 212 240 und 212 370 zu sehen.


Der Südostflügel des Empfangsgebäudes am Gleis 27 kündet von der gelungenen Fassadensanierung, die Teilen des Gebäudes noch bevorsteht.


Gegen 18 Uhr fand auf dem Bahnhofsvorplatz eine Gedenkveranstaltung für 37 Mitglieder  von Romafamilien statt, die in Stolberg wohnten und am 2. März 1943 in Konzentrationslager deportiert worden, wo sie später ermordet worden sind. Da das Denkmal während der Sanierungsarbeiten am Bahnhofsgebäude vorübergehend entfernt werden musste, wurden am Bauzaun zwei Gedenkplakate angebracht.

 

01. März 2012

Unter der Überschrift „Des Kaisers Glanz kehrt zurück an den Bahnhof“ berichteten die Stolberger Tageszeitungen über den Ortstermin der EVS mit Vertretern der Denkmalschutzbehörde vom 29. Februar 2012 am Empfangsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs.


Der 1. März begann mit Sonnenschein und milden Temperaturen. Erst gegen 16 Uhr änderte sich das Wetter. Als 146 029 um 18:00 Uhr den Stolberger Hauptbahnhof mit einem RE1-Zug  nach Hamm passierte, war es trüb und neblig.


In der blauen Stunde, gegen 18:10 Uhr, wurde dieser Euregiobahn-Triebwagen beim ehemaligen Gleisanschluss der Fa. St. Gobain am Schnorrenfeld abgelichtet (oben und unten).


Auch der Nachschuss spiegelt die trübe abendliche Atmosphäre gut wieder.


Blick auf die Trasse der ehemaligen Eisenbahnstrecke nach Münsterbusch, die am Schnorrenfeld von der Talbahnstrecke abzweigte.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.