Fototagebuch 11/2017

Fototagebuch  November 2017

Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg im November 2017.
Die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang.
(Hier geht es zum Fototagebuch des Vormonats Oktober 2017 ).

Tipps für Eisenbahnfreunde

18. November 2017 – Buchvorstellung in Jünkerath
Am 18.11.2017 um 15:00 Uhr präsentiert Martin Kreckler im ehemaligen Wartesaal 1. Klasse des Bahnhofs Jünkerath das neueste Buch der Eisenbahnfreunde Jünkerath mit dem Titel „Das Ausbesserungswerk Trier und die Entwicklung des Werkstättenwesens im Raum Trier“ (39 €).

19. November 2017 –  Frühschoppen für Eisenbahnfreunde
Das zwanglose Treffen „Frühschoppen für Eisenbahnfreunde“ findet wieder von 10:30Uhr  bis ~ 12:30 Uhr im Servicepunkt im Stolberger Hauptbahnhof statt. An diesem Vormittag berichtet der  Eisenbahnfreund Franz-Rudolf Völl von verschiedenen Bahnerlebnissen im September 2017, als er eine Reise unternahm, die ihn u.a. zum tschechischen Bf. Becov nad Teplou (oben) auf der Südseite des Erzgebirges und nach Cranzahl und Oelsnitz im Erzgebirge führte.
Hans-Georg Dickmann aus Zweifall bietet mit einem von ihm im August 2011 gedrehten Film die Möglichkeit zu einer virtuellen Mitfahrt im exklusiven Sonderzug „Classic Courier“ von Würzburg über Leipzig, Dresden, Görlitz, Breslau und Gleiwitz nach Krakau. In einem anderen Film dreht sich anschließend eine halbe Stunde lang alles um den Fernverkehr der jungen Deutschen Bundesbahn in den 50er Jahren.

25. November 2017 –Sonderfahrt mit 01 150 zum Weihnachtsmarkt nach Aachen
Am 25.11. verkehrt ein Gesellschaftssonderzug des Veranstalters „Arbeitsgemeinschaft NostalgieZugReisen GmbH“ von Münster/W. zum Weihnachtsmarkt nach Aachen und zurück, der von 01 150 bespannt und mit der E 10 169 nachgeschoben wird.
Der über Herzogenrath verkehrende Sonderzug soll gegen 12:50 Uhr in Aachen Hbf (Gleis 7) eintreffen und anschließend bis zur Rückfahrt in Aachen-Rothe Erde abgestellt werden. Die Rückfahrt soll in Aachen Hbf (Gleis 7) um 17:55 Uhr beginnen und über Stolberg in Richtung Köln verlaufen.

 

Beginn des Fototagebuchs November 2017:

17. November 2017

Lokpaare – auf der Fahrt zwischen Brühl und Köln Hbf gelangen aus dem fahrenden Zug heraus zwei Schnappschüsse von zufällig zusammengekommenen Lokpaaren: Auf dem Bf. Köln-Eifeltor waren es zwei unerkannt gebliebene Loks der BR 187 und 186 (oben), zwischen Köln-Bbf und Köln-West waren es 152 165 und 189 053 vor einem südwärts fahrenden Schotterzug (unten).

Die Dampfwolke des Braunkohlekraftwerks Weisweiler bot dem Fotografen am Abend des 17. November 2017 auf dem Stolberger Hauptbahnhof fotografische Spielmöglichkeiten (oben und unten).

 

14. November 2017

In Bonn findet in diesen Tagen der Weltklimagipfel statt. Passend zu diesem Anlass konnte gegen 16:40 Uhr auf dem Bonner Hauptbahnhof die Vectron-Lok 193 559 von Alpha-Trains bzw. TXLogistik gesichtet werden, die mit der Beschriftung „NATURAIL“ für nachhaltige und umweltfreundliche Verkehrsmittel wirbt.

Ein Besuch auf dem Kölner Hauptbahnhof könnte soo schön sein – wenn man dort nicht wäre, um einen Zug zu benutzen…. (oben und unten)

… wer aber gegen 17:15 Uhr mit dem RE 1 nach Stolberg oder Aachen fahren wollte, der wurde von der DB-AG  – wieder einmal – mit 25 Minuten Verspätung beglückt. Und man achte auch auf die Information zum Halteplatz des Zuges! Fast zeitgleich mit der Einfahrt des RE 1 wurden die Reisenden dann aber unerwartet darüber informiert, dass der RE 1 bis zur westlichen Gleisspitze in die Gleisabschnitte D – G vorfährt. Während dann als lupenreine Parallelfahrt der RE 1 auf Gleis 9 und der RE 9 auf Gleis 8 einfuhren, bewegte sich eine Flut von Fahrgästen zwischen den beiden einrollenden Zügen auf dem ohnehin dicht bevölkerten Bahnsteig in die Gleisabschnitte D bis G.

Durch dieses geschickte Manöver konnte die DB-AG es erreichen, dass sich wegen des Getümmels zwischen den beiden Zügen  für die ein- und aussteigenden Menschen große Schikanen ergaben. Für die leidgeprüften Bahnkunden mag es nur eine weitere Belastung im alltäglichen Bahnverkehr gewesen sein – für Taschendiebe und andere Menschen mit unredlichen Absichten boten sich ideale Bedingungen für ihre verbotenen Aktivitäten… (oben und unten).

 

13. November 2017

In Höhe der Stadtbahn-Station Bonn-West konnte am Nachmittag des 13. November 2017 die Traxx-Lok 119 007 gesichtet werden, die im Mix-Design von „AlphaTrains“ und „Rhein Cargo“ südwärts als Leerfahrt unterwegs war (oben und unten).

Während der Umsteigezeit in Köln Hbf wurde die abendliche Atmosphäre genutzt, um einen unerkannt gebliebenen ICE 3-Zug stimmungsvoll aufzunehmen (oben und unten).

 

11. November 2017

Blick auf die aktuelle Baustellensituation vor dem Bahnhofsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs.

Wegen des Dauer-Nieselregens am 11. November und der fehlenden Schutzmöglichkeiten auf dem Stolberger Hauptbahnhof musste das neue P&R-Parkhaus als Fotostandpunkt herhalten. Von dort entstanden zwischen 11:50 Uhr und 12:15 Uhr zwei Fotos von den Durchfahrten des ICE3-Zuges Brüssel – Frankfurt/M. (oben) und des ICE-Zuges Nr. 4684 in der Gegenrichtung (unten).

 

10. November 2017

Auf dem Bonner Hauptbahnhof entstand gegen 16:15 Uhr das Foto der 185 402, die mit einem langen Containerzug in südlicher Richtung unterwegs war.

In der Dämmerung bot 143 194 mit einer Regionalbahn nach Mönchengladbach gegen 17:11 Uhr auf dem Kölner Hauptbahnhof ein stimmungsvolles Fotomotiv.

Wer von Köln Hbf um 17:15 Uhr mit dem RE 1 nach Stolberg oder Aachen fahren wollte, bekam von DB Regio für das Wochenende wieder einmal ein „erstklassiges“ Frusterlebnis mit auf den Weg. Zunächst wurde in Köln Hbf die Verspätung des RE 1 in kleinen Schritten von 5 auf 10 Minuten und schließlich auf 15 Minuten gesteigert. Die Abfahrt erfolgte dann mit 20 Minuten Verspätung. Beim Halt in Köln-Ehrenfeld wurden die Fahrgäste mit dem Hinweis auf eine Störung am Zug aufgemuntert und mit weiteren Verzögerungen beglückt. Eine Überholung durch den nach Paris eilenden Thalys bot zudem die Möglichkeit, die Verspätung bis zur Ankunft in Stolberg Hbf auf mehr als 30 Minuten auszubauen. Der RE 9 folgte da schon beinahe im Blockabstand. Für Menschen, die sich nach einem langen Arbeitstag auf das Wochenende gefreut hatten, wieder einmal ein prächtiger Abschluss der Arbeitswoche! Und wer in Düren oder Stolberg Hbf noch einen Anschlusszug benutzen wollte, bekam noch zusätzliche Plagen auferlegt…

 

09. November 2017

Der 9. November ist in der deutschen Geschichtsschreibung ein mit freudigen und schrecklichen Ereignissen mehrfach belegter Tag. Zu den angenehmen Erinnerungen zählt der „Mauerfall“ anno 1989. Für viele Eisenbahnfreunde war die DDR mit ihrem teils immer noch urigen Schienenverkehr jedoch auch schon Jahre vorher zum attraktiven Reiseziel geworden. Anlässlich der Ereignisse am 09. November 1989 sei deshalb hier kurz an die DDR aus Sicht von Eisenbahnfreunden erinnert…

Das thüringische Saalfeld zählte in den 1970er Jahren zu den bevorzugten Reisezielen von Eisenbahnfreunden in der DDR. So wie hier auf der Saaletalbahn bei den Dornburger Schlössern  konnte man auf allen von Saalfeld ausgehenden Strecken noch einen interessanten und abwechslungsreichen Dampflokbetrieb erleben.

In vielen DDR-Städten boten auch die Straßenbahnen einen fotografisch attraktiven Schienenverkehr. Hier ist 1979 in der seinerzeit als „Karl-Marx-Stadt“ titulierten sächsischen Industriestadt Chemnitz der Triebwagen 338 zum Motiv des Fotografen „aus dem Westen“ geworden. Die Chemnitzer meinten damals, sie hätten die freundlichste Straßenbahn in der DDR, weil sie sich während der Fahrt auf den ausgefahrenen Gleisen nach allen Seiten verneigte…

An der Endhaltestelle Wilhelmshöhe wurden in Kassel  der Straßenbahn-Triebwagen 606 nebst Beiwagen 501 im Einsatz auf der Linie 1 aufgenommen.

An der Wendeschleife der Endhaltestelle Druseltal wurde der Triebwagen 475 der Kasseler Straßenbahn fotografiert.

Auf dem Bf. Kassel-Wilhelmshöhe begegnete dem Fotografen der Dieseltriebwagen  628/928 225, der als Regionalbahn R4 auf seine Abfahrt auf der „Kurhessenbahn“-Linie nach Korbach wartete.

 

 

04. November 2017

Schnappschuss vom Auftauchen eines von Frankfurt/M. nach Brüssel verkehrenden ICE 3-Zuges an der östlichen Einfahrt des Stolberger Hauptbahnhofs.

Der von Frankfurt/M. nach Brüssel verkehrende ICE 3-Zug – nun in seiner ganzen Länge.

Die Novembersonne lässt die herbstlichen Bäume und Büsche am Fuß des Propsteierwaldes in warmen, brillianten Farben erstrahlen (oben und unten).

Der eine fährt, wenn der andere kommt – alltäglicher RB 20-Verkehr auf dem Stolberger Hauptbahnhof.

Auf der Vennbahnseite des Stolberger Hauptbahnhofs konnte 261 102 gesichtet werden. DB Schenker Rail hat wieder einmal die Lok getauscht.

Das Zusammentreffen eines Talent-2-Zuges als RE 9  auf Gleis des Stolberger Hauptbahnhofs mit einer Lok der BR 146 auf Gleis 1 zeigt, dass der RE 1 nach Aachen wieder einmal mit rd. 30 Minuten Verspätung unterwegs war. Der einzige Weg, dass DB Regio die nach Aachen fahrenden RE 1-Züge pünktlich verkehren lassen könnte, wäre wahrscheinlich nur eine Verlängerung der Fahrzeit um 30 bis 40 Minuten. Alles andere würde – wie die regelmäßigen Verspätungen belegen – nur einer Täuschung der Reisenden bzw. einem Selbstbetrug gleichkommen… – die DB-AG schafft es einfach nicht und ist mit den (heutigen) planmäßigen Fahrzeiten überfordert.

 

03. November 2017

Der Eisenbahnfreund Ralph Cox, dem ich für seine Bildspende an dieser Stelle herzlich danke, hat am 03. November 2017 bei einem Besuch des Aachener Hauptbahnhofs das Glück gehabt, dort den Hochgeschwindigkeitsschleifzug HSG (High Speed Grinding) von Vossloh Railservices anzutreffen (oben und unten). Der Zug kam aus Herzogenrath und rollte bis in den Aachener Hbf. Dort fuhr die 187 310-8 zum Wenden um den Zug herum und es fanden kurze Reparaturarbeiten statt. Etwa gegen 14 Uhr wurde anschließend dann das Gleis ab Aachen Hbf (Abstellgruppe, Werk Aachen) über Aachen West, Herzogenrath und weiter geschliffen.

Hier noch ein Ausschnitt des Hochgeschwindigkeitsschleifzug HSG (High Speed Grinding) von Vossloh Railservices, der die bahnamtliche Nummer 99 80 9527 002-6 trägt.

Diesen Tag werden viele Benutzer des RE 10111 (Stolberg Hbf ab 6:00 Uhr) im Gedächtnis behalten und mühelos auf ihrem Gleitzeitkonto erkennen. Die DB AG beglückte ihre Kunden an diesem Morgen mit einer krassen Verspätung von 35 bis 40 Minuten auf der Fahrt von Aachen nach Köln. Wegen verlorengegangener Anschlusszüge vergrößerte sich bei vielen Menschen die Verspätung um weitere schmerzhaft spürbare Zeiten. Auch der nachfolgende RE 9 kam aus diesem Grund nur mit Verspätung nach Köln. Zusätzlich gab es auch auf der S-Bahn-Strecke von Düren nach Köln noch Zugausfälle.
Auch am Nachmittag hatte man das Verspätungs-Chaos noch nicht behoben. Verschiedene RE 1-Züge verkehrten ebenfalls mit 20 bis 30 Minuten Verspätung. Das mit dem „schönen Wochenende“ hatten die Erfinder dieses DB-Werbeslogans eigentlich anders gedacht. Aber die DB-AG von heute gibt auch diesen Dingen eine eigene, neue Bedeutung…

Erinnerung an eine Zeit, als der Bahnverkehr in den Händen der gewissenhaften und der Daseinvorsorge verpflichteten Deutschen Bundesbahn lag und Deutschlands Bahn noch kein heruntergewirtschaftetes Opfer einer profitorientierten Aktiengesellschaft war.

 

01. November 2017

Am  Nachmittag des 01. November 2017 gegen 15:45 Uhrergab sich im östlichen Bereich des Stolberger Hauptbahnhofs das Motiv von der Begegnung der Rurtalbahn Cargo-Lok „PB 17“ (V 267) mit dem Euregiobahn-Triebwagen 643 212.

Um 15:52 Uhr raste ein unerkannt gebliebener ICE 3 auf dem Weg von Brüssel nach Frankfurt/M. durch Stolberg Hbf.

Um 16:48 Uhr kam 643 212 dem Fotografen erneut vor die Kamera, als er von Herzogenrath und Alsdorf kommend zwischen der Lehmsiefensenke und dem Bahnübergang Steinbachstraße zum nahen Stolberger Hauptbahnhof eilte.

Nur wenige Minuten später wurde nahe des Hp. Stolberg-Schneidmühle ein Euregiobahn-Triebwagen bei der „Parallelfahrt“ mit dem konkurrierenden Individualverkehr fotografiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.