Fototagebuch 12/2012

Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg im Dezember 2012.

(Hier geht es zum Fototagebuch des Vormonats November)

Die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang.

 

 

31. Dezember  2012

Die beiden zur Verschrottung bei der Fa. Steil in Eschweiler-Aue bestimmten Loks 181 203 und 181 224 konnten am 31. Dezember 2012 im Bereich Stolberg Gbf gesichtet werden.

30. Dezember  2012


Stolberger Bahnhofsambiente am Nachmittag des 30. Dezember 2012.


Am Nachmittag des 30. Dezember 2012 entstand auch der recht seltene Schnappschuss vom Zusammentreffen zweier Linienbusse auf dem Vorplatz des  Stolberger Hauptbahnhofs.


In Höhe des Betriebsgeländes der Fa. Kerschgens konnte der Eisenbahnfreund die zwischengeparkte Lok 211 der Firma LOCON (alias 293 502) antreffen.


Schon seit mehreren Tagen weilt außerdem die Lok 10 der Firma BBL (alias 214 023) auf einem Gleis des ehemaligen Bezirks V auf dem Stolberger Hauptbahnhof.

Die Firma Steil in Eschweiler-Aue bekommt offenbar wieder neues Recyclingmaterial. Nach Sichtungsmeldungen verschiedener Eisenbahnfreunde sind zwei ausgemusterte E-Loks der BR 181 die nächsten Verschrottungskandidaten. Bei www.drehscheibe-online.de finden sich bspw. diese Meldungen zu den beiden Loks 181 203 und 181 224, die aus Mannheim kommend über Köln-Kalk nach Stolberg transportiert werden:

http://www.drehscheibe-foren.de/foren/read.php?4,6213285

und (mit Bildern) auch hier

http://www.drehscheibe-foren.de/foren/read.php?4,6201326 .

 

29. Dezember 2012

Zum Jahresende ist der Blick durch das Fotoobjektiv bisweilen etwas nachdenklich.  Bei  manchen Motiven schwingt bereits eine Ahnung von der Vergänglichkeit mit, bei anderen richtet sich der Blick ein wenig in die Zukunft oder auf die alltäglichen Sorgen….


Historische Eisenbahngebäude sind in Stolberg kaum noch vorhanden. Neben den stark veränderten Bahnhofsgebäuden in Breinig und am Hauptbahnhof sowie dem Gebäude der Güterabfertigung Stolberg Hbf gibt es nur noch das Stellwerk „Saf“ am Bf. Stolberg-Altstadt und das Rangierstellwerk „Sr“ auf dem Stolberger Hauptbahnhof als Zeitzeugen der Eisenbahngeschichte. Doch in beiden Stellwerken ist die historische Technik bereits komplett entfernt und der Gebäudeabbruch zu erwarten. Wer weiß, ob 643 207 auch noch am 29. Dezember 2013 vor dem Stellwerk „Saf“ abgelichtet werden kann?


Das Bahnhofsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs wird im Jahre 2013 seinen 125. „Geburtstag“ erleben. Sein Mauerwerk ist mittlerweile zwar von dem zuletzt arg verwitterten Farbanstrich  befreit worden. Bei der Sanierung der Fassade ist man aber recht lieblos mit dem Gebäude umgegangen und hat beispielsweise die Schmuckelemente auf der westlichen Giebelseite des Gebäude ziemlich rücksichtslos und ohne Gespür für die Ästhetik mit einem Blitzableiter verhunzt.


Auf die lang ersehnten Toiletten und einen Kiosk im Bahnhofsgebäude wartet man immer noch. Der Betrieb eines kleinen Ladens für Reisebedarf und andere Serviceleistungen ist an dem abgelegenen Standort des Stolberger Hauptbahnhofs ohnehin schon schwierig genug. Die im Sommer 2012 bekanntgewordenen Planungen der Stolberger Stadtverwaltung, den Zugang  zum Mittelbahnsteig von einem noch zu errichtenden Parkdeck aus mittels einer gerne hochtrabend als „Skywalk“ bezeichneten Fußgängerbrücke zu bewerkstelligen, würden einen großen Teil der Laufkundschaft jedenfalls vom Bahnhofsgebäude ablenken und damit dem Kiosk-Betrieb im Bahnhofsgebäude schaden. Aber vielleicht kann man ja doch am 29. Dezember 2013 bei einer Tasse Kaffee aus dem Bahnhofsgebäude heraus dem Zugbetrieb zuschauen…


Die Bahnkunden mussten das ganze Jahr 2012 über mit dem überwiegend schlechten Service von DB-Regio zurechtkommen. Besonders zum Jahresende hin wurde die Situation auf der Linie RE9 durch die Umstellung auf die Talent2-Triebwagen noch einmal spürbar verschlimmert. Besserung ist nicht in Sicht – auch für das Jahr 2013 steht zu erwarten, dass die Kunden von DB-Regio in Sachen Kundenfreundlichkeit vielfach vor verschlossenen Türen stehen.

 

26. Dezember 2012


Am Nachmittag des 26. Dezember 2012 konnte auf dem Stolberger Hauptbahnhof ein seltener Anblick im Bild festgehalten werden. Auf dem Bahnsteiggleis 44 stand die Lok V 155 der Rurtalbahn mit 3 Erzwaggons. Sie war dort vorübergehend abgestellt. Rechts am Bildrand passiert 146 014 mit einem RE1-Zug Stolberg Hbf auf Gleis 2.


Wie am 26. Dezember ebenfalls zu beobachten war, hat der Gleisplan des Stolberger Hauptbahnhofs eine kleine Änderung erfahren. Im Bereich des Bahnübergangs Probsteistraße ist kürzlich eines der dortigen Abstellgleise verlängert worden. Das angesetzte Gleisstück muss allerdings noch gerichtet werden und einen Prellbock bekommen.

25. Dezember 2012


Entlang von Stolbergs Eisenbahnstrecken ist es nicht leicht, weihnachtliche Motive zu finden. Eine Ausnahme macht da der Haltepunkt Stolberg-Schneidmühle, in dessen Nachbarschaft die Firma „St. Gobain“ fast jedes Jahr eine Tanne zum Christbaum herausputzt. Auch in diesem Jahr kann man dort wieder ein wenig weihnachtliche Stimmung genießen. (Das Foto wurde bereits am 04. Dezember 2012 aufgenommen.)

23. Dezember 2012

Bei den Eisenbahnfreunde Grenzland e.V. hat es kurz vor dem Jahresende Veränderungen im Fahrzeugbestand gegeben. Am Bahnübergang bei Stellwerk „Wf“ des Bf. Walheim ist eine kleine Deutz-Feldbahnlok in lindgrüner Rostschutz-Lackierung aufgebockt worden, die zuvor zum Bestand des Alsdorfer Bergbaumuseums gehörte. Zudem sind am 13. Dezember 2012 zwei gedeckte Güterwagen in Holzbauart eingetroffen. Ein Waggon gehört zur Bauart Gmms40 und wurde aus den Beständen des Bergwerksmuseums in Alsdorf übernommen, bei dem anderen Waggons handelt es sich um einen G20, der von einem Eisenbahnfreund aus Moers zur Verfügung gestellt worden ist. Ganz besonders der G20 bedarf einer intensiven Restaurierung. Der „Löwenbräu“-Kühlwagen, der erst im Januar 2012 aus Inden-Pier nach Walheim geholt worden war, hat dagegen am 13. Dezember 2012 den Bf. Walheim verlassen und wird in Frankfurt eine neue Heimat finden, wo er zum Seefischwaggon aufgearbeitet und anschließend mit weiteren Güterwaggons an den historischen Hafenanlagen der Stadt Frankfurt aufgestellt werden soll. Nähere Informationen dazu gibt es auf der Homepage der Eisenbahnfreunde Grenzland e.V.

 

21. Dezember 2012

Am Ausziehgleis auf der östlichen Seite des Stolberger Hauptbahnhofs (dem ehemaligen Anschlussgleis zur Concordia-Hütte) haben umfangreiche Rodungsarbeiten stattgefunden.

Der Aachener Verkehrsverbund (AVV) wird zum kommenden Fahrplanwechsel im Busverkehr, d.h. Anfang Juni 2013, mit Zustimmung des Stolberger Stadtrates, Änderungen bei der Buslinie 61 vornehmen. Künftig soll die von „Rheinlandbus“, einer Tochterfirma der Deutschen Bahn AG, betriebene Buslinie 61 dann schon in Breinig enden. Zur Weiterfahrt nach Stolberg-Stadtmitte müssen Busfahrgäste auf Busse der Linie 42 umsteigen. Die Buslinie 61, die verschiedene Fahrten von Stolberg Hbf über Breinig bis nach Roetgen anbietet, kann man immer noch als eine Art „Schienenersatzverkehr“ für die Vennbahn betrachten. Während die Linie 61 von Breinig nach Stolberg nur rund 10 Minuten Fahrzeit benötigt, ist man mit der Linie 42 rd. 15 Minuten länger unterwegs. Das einzig gute an dieser Maßnahme könnte evtl. darin liegen, dass die Forderung nach einer Verlängerung der Euregiobahn (RB 20) bis nach Breinig lauter wird und an Vehemenz gewinnt….


19. Dezember 2012

Die Stadt Stolberg hat sich erbarmt, einige der krassen Schlaglöcher auf der Rhenaniastraße im Bereich der Einmündung der Probsteistraße mehr schlecht als recht mit Asphalt zu verfüllen. Die Freude der Autofahrer hielt aber nur wenige Tage an, da sich unmittelbar angrenzend erneut große, gefährliche Schlaglöcher aufgetan haben.

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof ist an der Treppe zur Fußgängerunterführung ein zeitgemäßer Übergang vom höhergelegenen Bahnsteigniveau der EVS zum niedrigeren Treppenpodest der DB-AG gebaut worden.


17. Dezember 2012

Im Bereich des neuen Bahnsteiges an den Gleisen 43 und 44 hat es wieder Fortschritte gegeben. Im Bereich des Gleisendes von Gleis 44 wurden entlang der Bahnsteigkante und der Wege Geländer angebracht. In der Nachbarschaft des Fahrkartenautomaten wurde der alten Info-Kasten neu aufgestellt. Lediglich der Fahrscheinentwerter fehlt dort noch zur alten Herrlichkeit. Beim Bahnsteigbelag wurden die Fehler im Blindenleitsystem ausgebessert. An den neuen Treppenstufen zur Bahnsteigunterführung ist die Stolperstelle in einer Ecke noch nicht behoben.
Seit einigen Tagen residiert auch SchenkerRail , die Güterverkehrssparte der DB-AG, wieder im Südflügel des Empfangsgebäudes, wo schon vor dem Umbau des Bahnhofsgebäudes das Büro untergebracht war.


16. Dezember 2012

In den online-Ausgaben der regionalen Aachener Tageszeitungen vom 16. Dezember 2012 wird unter dem Titel „Verspätung bei der Euregiobahn: Ringschluss erst 2014“ über weitere Verzögerungen des sog. „Ringschlusses“ der Euregiobahn zwischen Alsdorf und Stolberg berichtet. Nach Einschätzung von Hans-Joachim Sistenich, dem Geschäftsführer des Aachener Verkehrsverbundes (AVV), soll nun auch der zuletzt ins Auge gefasste Termin Ende 2013 nicht mehr zu halten sein. Lustig ist vor allem die in der Zeitung wiedergegebene Erklärung, wonach Sistenich wegen der Umbauarbeiten im Stolberger Bahnhof von einem Ringschluss im Winter 2014 ausgeht.

In dem Zeitungsbericht wird der Leser außerdem im Zusammenhang mit dem Ausbau der Regionalbahn im Kreis Heinsberg informiert, dass es mit der Wiederinbetriebnahme des Reisezugverkehrs auf der Strecke Lindern – Heinsberg „ w i e d e r eine  d i r e k te Bahnverbindung zwischen Aachen und Heinsberg“ geben wird 😉 .
In den print-Ausgaben findet sich dazu ein umfangreicherer Bericht.


Auf dem Stolberger Hauptbahnhof konnte u.a. dieser Lokzug beobachtet werden, bei dem 111 122 zwei Schwesterloks der BR 111 und die betagte 110 401 in Richtung Köln transportierte.

 

15. Februar 2012

Eisenbahnfreunde hatten diesen Tag in ihren Kalendern schon dick vorgemerkt – schließlich fuhren zwei mit Dampfloks bespannte Gesellschaftssonderzüge nach Aachen und brachten viele Besucher zum Aachener Weihnachtsmarkt. Eine Bilderserie von den Sonderzügen aus Essen (mit 41 360 und V 200 116) und Gerolstein  (mit 03 2155) gibt es auf Drehscheibe-online zu sehen.


Auf dem Stolberger Hauptbahnhof war im ehemaligen Rangierbezirk V die Lok 210 der Firma LOCON abgestellt (ehemalige 212 275).
13. Dezember 2012

Die Firma Steil war am 13. Dezember 2012 das Ziel des Lokzuges DbZ 92731 von Maschen Rbf nach Stolberg Gbf. In diesem von den Loks 143 864 und 143 851 beförderten Zug befanden sich die zur Verschrottung bestimmten Dieselloks 291 031, 363 229, 365 181 sowie 363 818.
Am 15. Dezember 2012 konnte beobachtet werden, dass die Verschrottung der Lok 363 229  bereits begonnen hatte.

 

11. Februar 2012

Unter der Schlagzeile „Regionalexpress 9: Erst im Frühjahr gibt es Entlastung“ berichtete „an-online“ von den zunehmenden Beschwerden Reisender über die neuen Talent-2-Züge.

Den dort genannten Beschwerdegründen „zu wenige Sitze, zu häufige Verspätungen, zu schlechte Qualität“ kann man bedenkenlos auch noch „zu wenige Türen“ hinzufügen. Auf größeren Bahnhöfen wie Köln Hbf oder Köln-Messe/Deutz herrscht unter den am Bahnsteig wartenden Fahrgästen außerdem regelmäßig noch Rätselraten über den genauen Halteplatz des Zuges. Schließlich ist kaum vorhersehbar, welche Zugbildung man derzeit beim RE 9 antrifft. Von drei- bis fünfteiligen Einzeltriebwagen, entsprechend zusammengesetzten Doppeltriebwagen oder Zügen, die aus vier oder fünf Doppelstockwaggons gebildet wurden, ist vieles möglich und für die Reisenden nichts planbar. Auch aus diesem Grund kommt es beim RE9 jetzt regelmäßig zu Verzögerungen beim Fahrgastwechsel.

Wegen des geringen Sitzabstandes sollten Menschen mit mehr als 150 cm Körperlänge im Übrigen ohnehin besser auf andere Züge ausweichen oder einen Stehplatz in Betracht ziehen.

Die von Michael Bienick, NRW-Vorsitzender des Fahrgastverbandes Pro Bahn, geäußerte Ansicht, dass sich die Situation noch verschärfen wird, kann man vollauf bestätigen. Seit dem Fahrplanwechsel am 09. Dezember 2012 sind alle Befürchtungen eingetreten und teils gar übertroffen worden.
Dass aus Richtung Siegen kommende RE9-Züge den Kölner Hbf mit 25 Minuten Verspätung erreichen und mit gleicher oder zusätzlicher Verspätung in Richtung Aachen verlassen, ist mittlerweile häufig zu beobachten. Wenn auf diese Weise die Fahrzeiten der RE9-Züge an die Fahrzeiten der RE1-Züge herangerückt werden, sorgt die DB-AG für eine weitere Steigerung des Fahrgastaufkommen durch Menschen, die vom RE1 auf den dann kurz vorher verkehrenden verspäteten RE9-Zug wechseln wollen und produziert dann eine hausgemachte zusätzliche Verschärfung der Lage, anstatt Abhilfe zu schaffen.

In diesem Pressebericht wird Hans-Joachim Sistenich, Geschäftsführer des für den Schienenverkehr zuständigen Nahverkehr Rheinland (NVR) mit der Äußerung zitiert, bei 80 Prozent der Züge außerhalb der Hauptverkehrszeiten gebe es keine Probleme. Eine merkwürdige und offenbar realitätsferne Aussage, die auf fehlende eigene Er-„fahr“-rungen hindeutet. Aber die Fahrgastzählungen sollen ja erst noch stattfinden……

Sistenich soll ferner gesagt haben, langfristig müssten wieder gebrauchte Doppelstockwagen auf dieser Strecke eingesetzt werden. Obwohl der NVR mit der Bahn seit einem Jahr im Gespräch sei, wären diese Wagen alle verplant.

Vielleicht sollte man sich stattdessen auf die im Bestand der DB-AG immer noch vorhandenen Nahverkehrswaggons der Bauart „n“ besinnen. Diese rd. 50 Jahre alten, einstmals als „Silberlinge“ bekannten Waggons sind robust, geräumig, frei von Türproblemen und reich an Ablagemöglichkeiten für Gepäck und Garderobe. Diese Waggons werden derzeit unter anderem noch in Verstärkungszügen eingesetzt und sind zweifellos komfortabler als „gebrauchte Doppelstockwagen“.

Ob sich die Probleme, die jetzt von den Bahnkunden ausgebadet werden müssen, evtl. auf die berufliche Entwicklung der Menschen auswirken, die beim NVR oder der DB-AG mit der Organisation und Durchführung des Betriebs auf der Linie RE 9 befasst sind, wurde in dem Pressebericht nicht hinterfragt.

 

10. Dezember 2012

Am Wochenende 09./10 Dezember 2013 wurde auf der Strecke Stolberg Hbf – Stolberg-Altstadt am Bahnübergang Eisenbahnstraße der Fahrbahnbelag erneuert.

09. Dezember 2012

In der Nacht vom 08. zum 09. Dezember 2012 fand der Fahrplanwechsel statt. Wer gegen 11:30 Uhr auf dem Stolberger Hauptbahnhof war, der konnte um 11:27 Uhr einen einzelnen vierteiligen Talent-2-Triebwagen als RE9 nach Siegen beobachten. Als Gegenzug traf gegen 11:32 Uhr gar nur ein einzelner dreiteiliger Talent-2-Zug in Stolberg Hbf ein. Die Reisenden konnten das Leben wieder einmal in vollen Zügen erleben.

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof hat die EVS den Bahnsteig am Gleis 43 jetzt in voller Länge fertiggestellt. Die Übergänge zum Bahnhofsgebäude hin zeigen sich allerdings noch als Baustelle, ebenso wie die Zuwegung vom Bahnhofsvorlatz her.
Das Empfangsgebäude ist an allen Fassadenseiten mittlerweile frei von Netzen, doch immer noch weitgehend von Bauzäunen umgeben. Zugleich ähnelt die gesamte Umgebung noch sehr stark einem Baustoffdepot.
Dem aufmerksamen Beobachter fällt zudem auf, dass man dem Bahnhofsgebäude eine neue Uhr spendiert hat. Das Aussehen der Uhr lehnt sich an die Ausführung der Vorkriegszeit an.

 

07. Dezember 2012

Von den Medien wurde schon seit mehreren Tagen für diesen Freitag ein Wintereinbruch mit heftigeren Schneefällen angekündigt.  Gegen 8 Uhr begann es dann tatsächlich zu schneien. Den ganzen Tag über gab es Schneeschauer. Verspätungen im Bahnverkehr wurden aber überwiegend von außen in die Region hineingetragen. Wer sich als Fernreisender den ICEs der Deutschen Bahn AG zwischen Brüssel und Köln bzw. Frankfurt anvertraut hatte, war ganz arm dran:
ICE 11 und 17 fielen zwischen Brüssel und Aachen aus,
ICE 16 fiel zwischen Aachen und Brüssel aus,
ICE 18+19 fuhren (immerhin aus eigener Kraft) nicht auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke, sondern über die alte Wesertalbahn und Verviers, da sie mit Fahrzeugen ohne ETCS gefahren wurden.
Ganze drei ICE-Züge fuhren normal…

Der RE 10928 (planmäßige Ankunft Stolberg Hbf  um 20:32 Uhr) verkehrte mit mehr als 30 Minuten Verspätung und traf erst nach dem RE 10136 (planmäßige Ankunft Stolberg Hbf  um 20:57 Uhr)  und der Durchfahrt eines ICE-Zuges von Frankfurt nach Brüssel um 21:05 Uhr in Stolberg Hbf ein.

Hatte der Chef der DB-AG vor wenigen Tagen noch vollmundig von den guten Vorbereitungen der DB auf den Winter geschwärmt und insbesondere die Winterfestigkeit der Weichen gerühmt, so wurden seine Worthülsen im Bf. Köln-Süd gleich nach den ersten Schneefällen Lügen gestraft: rd. 30 m neben dem dortigen Stellwerk versagte prompt eine Weiche im Streckengleis von Koblenz über Bonn nach Köln bei 10 cm Neuschnee ihren Dienst und musste in langwieriger Arbeit von mehreren Technikern wieder gangbar gemacht werden. Die Reisenden des IC 2014 (Bonn Hbf ab 15:22 Uhr / Köln Hbf an 15:42 Uhr; planmäßige Fahrzeit 20 Minuten !)  erreichten den Kölner Hbf nach einer organisatorischen Meisterleistung der DB-AG erst um 16:44 Uhr. Und der IC 2014 war nicht der einzige Zug, der von dieser Weichenstörung betroffen war….

 

05. Dezember 2012

In der Nähe des Stolberger Hauptbahnhofs wird die Münsterbachstraße in der Zeit vom 03. bis zum 07. Dezember 2012 wegen der Verlegung eines Hausanschlusses gesperrt. Weil die Straße ohnehin bereits gesperrt ist, wird zugleich zwischen dem 03. und dem 05. Dezember auf der Strecke Stolberg Hbf – Stolberg-Altstadt am Bahnübergang Münsterbachstraße  der Fahrbahnbelag erneuert. Bisher war dort wegen der Überhöhung des Gleisbogens eine spürbare „Schwelle“ in der Straßenoberfläche gewesen, die nun im Zuge der Fahrbahnerneurung nahezu beseitigt worden ist.

04. Dezember 2012

Die Bauarbeiten am Bahnsteig an Gleis 43 sind wieder ein gutes Stück fortgeschritten. Mittlerweile ist schon der Zugang zur Bahnsteigunterführung verändert worden, indem man zur Anpassung an die veränderte Bahnsteighöhe Treppenstufen angelegt hat. Auch um den Eingang zur Bahnsteigunterführung an Gleis 43 herum ist der Bodenbelag großenteils verlegt.

 

02. Dezember 2012

In  der Nacht vom 01. zum 02. Dezember fiel in Stolberg der erste Schnee des  Winters 2012/2013. Am späteren Morgen war der Schnee aber großenteils schon wieder weggetaut.


Immer wieder kommt es vor, dass Euregiobahnzüge nicht rechtzeitig von Stolberg Hbf in Richtung Aachen weiterfahren können, weil verspätete Züge auf dem Streckengleis Köln – Aachen die Fahrplantrasse streitig machen. Häufig wird dann die Euregiobahn zumindest auf das Gleis 2 an den Bahnsteig vorgelassen, um die Wartezeit sinnvoll zu nutzen und schon den Fahrgastwechsel zu ermöglichen. Auch am 02. Dezember 2012 konnte man solch eine Betriebsituation beobachten.

01. Dezember 2012

Der Bau des östlichen Teils des Bahnsteigs am Gleis 43 hat deutliche Fortschritte gemacht. Mittlerweile ist die neue Bahnsteigkante vollständig fertiggestellt. Auch das Aufbringen des Belags ist etwa zur Hälfte erfolgt. Zum Empfangsgebäude hin wird es zukünftig eine Schwelle geben, die mit Treppen und einer Rampe überwunden wird.


Blick auf die Bahnsteigbaustelle  vor dem Empfangsgebäude, aufgenommen am Vormittag des 01. Dezember 2012.


110 438 konnte bei der Überführung eines Doppelstock-Steuerwagens nach Aachen angetroffen werden.


Russische Großdieselloks sind in Stolberg eher seltener anzutreffen. Eine Ausnahme machte am Vormittag des 01. Dezember die Lok 230 077 der Firma RTS, die Stolberg mit einem Bauzug passierte.


Dank der Verspätung einer Euregiobahn kam es gegen 11:27 Uhr zur Begegnung von Triebwagen der Bauarten Talent 1 (643 207) und Talent 2 (442 802).


Viele Eisenbahnfreunde aus der Region hatten sich darauf gefreut, die von der Stoom Stichting Nederland (SSN) erhaltene Dampflok 01 1075 vor einem Gesellschaftssonderzug nach Valkenburg zu erleben. Leider kam der Zug in Valkenburg mit der niederländischen Diesellok 6411 an. Interessanterweise trägt die Lok das Logo der Deutschen Bahn AG. Die 01 1075 hatte auf der Anreise von Rotterdam schon vor Venlo einen Schaden am Vorwärmer erlitten.


Gegen 17:35 Uhr fuhren die beiden MAN-Triebwagen 302 051 und 302 027 der „Osning Bahn“ auf dem Rückweg von Aachen Hbf nach Bielefeld  durch den Stolberger Hauptbahnhof. Anlass der Sonderfahrt war ein Besuch des Aachener Weihnachtsmarktes.


3 Gedanken zu „Fototagebuch 12/2012“

  1. Hallo Herr Keller,
    zuallererst ein großes Kompliment für Ihre „eisenbahn-heimatkundlichen“ Arbeiten, die aktuellen und historischen Fotos und Aufzeichnungen – und die besten Wünsche für 2013.

    Darf ich Sie auf folgendes Video – nicht von mir eingestellt – auf dem neuen „DigIt“-Portal des WDR aufmerksam machen. Die Adresse des Videos ist:

    http://digit.wdr.de/entries/2323?&qquery=Dampflok+Abschiedsfest+Aachen&index=0 .

    Viele Grüße von einem interessierten Laien und regelmäßigen Leser Ihres Blogs, aufgewachsen in der Nähe des Bf. Rothe Erde, als dort noch Güterzüge rangiert wurden… 🙂

    1. Vielen Dank für den Hinweis auf diesen tollen Film. Ich habe mir den Film gleich angesehen und bin begeistert. So begeistert, dass ich hier gleich einen Hinweis gebloggt habe.

      1. Gern geschehen, freut mich, daß es Ihnen gefällt – und danke, daß Sie das gleich an so prominenter Stelle veröffentlicht haben 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.