Fototagebuch 11/2014

Fototagebuch  November 2014

Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg im November 2014.
Die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang.
(Hier geht es zum Fototagebuch des Vormonats Oktober 2014)

 

29. November 2014

Diesen Samstag hatten viele Eisenbahnfreunde sich im  Kalender dick markiert, weil zwei Gesellschaftssonderzüge zum Aachener Weihnachtsmarkt verkehrten. Doch das gute Wetter mit Kälte, klarer Luft und Sonnenschein verleitete natürlich auch zu anderen Fotomotiven….

2014_11_29_StolbergHbf_Gl43_643208_x1_F
643 208 vor dem sanierten Bahnhofsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs – immer wieder ein ansprechendes Motiv, das je nach Sonnenstand und Witterung viele Facetten haben kann.

2014_11_29_StolbergHbf_Gl1_151046_Autoteilezug_x2_F
An diesem Samstag waren – zumindest „gefühlt – auffallend viele Güterzüge unterwegs. 151 046 schleppte gegen 11:20 Uhr einen langen Zug mit Autoteilen durch Stolberg.

2014_11_29_StolbergHbf_RSE_VT23_x3_F
Als erster Gesellschaftssonderzug kam gegen 11:42 Uhr der VT 23 der Rhein-Sieg-Eisenbahn auf dem Weg von Bonn-Beuel nach Aachen durch den Stolberger Hauptbahnhof (oben und unten).
2014_11_29_StolbergHbf_RSE_VT23_x4_F

2014_11_29_EschweilerHbf_RSE_VT23_Sz_Foto_Stefan_Danners_F
Wenige Minuten vorher hatte der Eisenbahnfreund Stefan Danners den historischen Triebwagen bei der Durchfahrt in Eschweiler Hbf fotografiert.

2014_11_29_StolbergHbf_BR643_u_185079_x5_F
Gegen 11:50 Uhr bot sich diese dynamische Szene mit 185 079 bei der „Überholung“ einer Euregiobahn.

2014_11_29_beiStolbergHbf_406510_ICE4610_Frankfurt_M_x6_F
Der ICE-Zug 406 510 (4610) von Frankfurt nach Brüssel, der zufällig auch auf den Namen „Frankfurt am Main“ getauft worden ist, wurde gegen 12:19 in Höhe des ehemaligen „Camp Reine Astrid“ und beim Einfahrsignal der Strecke aus Herzogenrath aufgenommen (oben und unten).
2014_11_29_beiStolbergHbf_406510_ICE4610_Frankfurt_M_x7_F

2014_11_29_beiStolbergHbf_nahewestlESig_2xBR643_x8_F
Wenige Minuten später, gegen 12:25 Uhr, wurde dort zusätzlich auch eine nach Aachen sausende Euregiobahn im Bild festgehalten.

2014_11_29_beiStolbergHbf_nahewestlESig_SBBCargo_BR189_x9_F
Um 12:41 Uhr schleppte die attraktive MRCE-Dispolok 189 893, die zur Zeit für SBB-Cargo im Einsatz ist, einen Containerzug nach Aachen-West.

Die Hauptattraktion dieses Samstages, der vom Eisenbahnmuseum in Bochum-Dahlhausen nach Aachen verkehrende Sonderzug, der mit den Loks 38 2267 an der Spitze und 212 007 am Zugschluss bespannt war, verkehrte ab Duisburg mit mehr als 70 Minuten Verspätung. Das kalte Novemberwetter an diesem Tag war zwar für fotogene Dampfwolken gut geeignet, bei langen Wartezeiten konnte es aber sehr ungemütlich sein.

2014_11_24_Dueren_Dreigurtbruecke_382267_Sz_Bochum_Aachen_Foto_Daniel_Weber
Der Eisenbahnfreund Daniel Weber hatte die markante Dreigurtbrücke über die Rur in Düren als Fotomotiv ausgewählt. Um 13:52 Uhr konnte er den erwarteten Sonderzug endlich im Bild festhalten. Ein herzliches Dankeschön für die Bildspende!

2014_11_29_EschweilerHbf_382267_Foto_Herbert_Poetz_F
Auf dem Eschweiler Hauptbahnhof  wurde der Sonderzug auch schon sehnsüchtig erwartet. Eisenbahnfreund Herbert Poetz hat das markante Gesicht der flott vorbeidampfenden 38 2267 im Bereich der Brücke über den „Sticher Berg“ festgehalten.

2014_11_29_EschweilerHbf_382267_Sz_Foto_Stefan_Danners_F
Beinahe wäre die lange Wartezeit auf 38 2267 am Eschweiler Hauptbahnhof vergeblich gewesen! Wie der Nachschuss des Eisenbahnfreundes Stefan Danners zeigt, passierte der DGEG-Sonderzug die Fotostelle nur Minutenbruchteile vor der Einfahrt eines RE1-Zuges aus Aachen, der das Motiv zugefahren hätte…
(An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die Bildspenden an Herbert Poetz und Stefan Danners.)
Eschweiler Hbf 146030 + 212007 am 29.11.2014_Foto_Stefan_Danners_F

2014_11_29_StolbergHbf_382267_DGEG_Sz_Bochum_Aachen_x10_F
Wer den von 38 2267 gezogenen Gesellschaftssonderzug von Bochum-Dahlhausen nach Aachen abpassen wollte, wurde auch in Stolberg auf eine harte Geduldsprobe gestellt. Er sollte gegen 13:00  Uhr den Stolberger Hauptbahnhof passieren. Tatsächlich kam er aber erst um 14:13 Uhr durch (oben und unten).
2014_11_29_StolbergHbf_382267_DGEG_Sz_Bochum_Aachen_x11_F

2014_11_29_StolbergHbf_382267_DGEG_Sz_Bochum_Aachen_x12_F
Wenn man schon so lange auf einen Zug wartet, kommt der auch nicht nur mit einem Bild davon. Eine gute Seitenansicht muss dann auch festgehalten werden.

2014_11_29_StolbergHbf_212007_DGEG_Sz_Bochum_Aachen_x13F
Der Nachschuss brachte wieder völlig andere Motive hervor. Die am Zugschluss laufende 212 007 mit drei Bm-Wagen weckte Erinnerungen an DB-Züge aus den 1980er Jahren…

2014_11_29_StolbergHbf_Zwischensignal_RTBLok_Novemberlicht_x14_F
Gegen 15:30 Uhr gab das Zusammenspiel von tiefstehender Sonne und einem tiefblauen Himmel im Osten einen ganz besonderen Lichteffekt (oben mit einer Lok der Rurtalbahn im Hintergrund, unten mit 442 261 als RE9 aus Siegen).
2014_11_29_StolbergHbf_442261_Novemberlicht_x15_F

2014_11_29_StolbergHbf_Gl43_643209_x17_F
Gegen 17:50 Uhr entstand kurz vor der Abfahrt nach Aachen dieser Schnappschuss am Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs mit seinem festlichen Christbaum im Hintergrund und 643 2.09 auf dem Weg nach Stolberg-Altstadt.

2014_11_29_AachenHbf_382267_Sz_Aachen_Bochum_x23_F
Im Aachener Hauptbahnhof machte die Dampflok 38 2267 ihrem Namen alle Ehre und erzeugte auf Gleis 6 ein Dampfschauspiel, das viele Menschen in seinen Bann zog, die zufällig im Bereich der westlichen Bahnhofsausfahrt waren (oben und 2x unten).
2014_11_29_AachenHbf_382267_Sz_Aachen_Bochum_x27_F 

2014_11_29_AachenHbf_382267_Sz_Aachen_Bochum_x25_F

2014_11_29_AachenHbf_382267_Sz_Aachen_Bochum_x28_F
Um 18:55 Uhr setzte sich 38 2267 schließlich mit einer dampfreichen Ausfahrt in Bewegung und verließ Aachen Hbf zur Rückfahrt nach Bochum-Dahlhausen, die nun über Herzogenrath und Rheydt führte (oben und unten).
2014_11_29_AachenHbf_382267_Sz_Aachen_Bochum_x30_F

 

25. November 2014

2014_11_25_StolbergHbf_Vorplatz_Christbaum_x1_F
Seit dem 25. November 2014 erstrahlt die kürzlich vor dem ehemaligen Bahnhofsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs aufgestellte Tanne wieder als Christbaum.
Eine nette Geste der EVS, die bestimmt von vielen Bahnreisenden gerne gesehen wird und zur Bereicherung des Bahnhofsensembles beiträgt.

 

24. November 2014

2014_11_24_Aachen_Haaren_3xG2000_273104_u_273106_u_273107_Foto_Daniel_Birken_x1_F
Drei auf einen Streich! – Der Eisenbahnfreund Daniel Birken hatte am 24.11.2014 gegen 13 Uhr das Glück, am Bahnübergang in Aachen-Haaren gleich drei Vossloh-Loks des Typs G 2000 bei einer Überführungsfahrt zum Bf. Aachen-Rothe Erde anzutreffen. Es handelte sich um die Loks  92 80 1273 104-0 D-ATLD (erste Lok im Bild),  92 80 1273 106-5 D-ATLD  und  92 80 1273 107-3 D-ATLD.
Ich danke herzlich für die Spende dieses außergewöhnlichen Bildes!

 

23. November 2014

2014_11_23_Stolberg_Schnorrenfeld_BR643_x1_F
643 201 auf dem Weg von Stolberg-Altstadt nach Stolberg Hbf in der Doppelkurven nahe der Indebrücke bzw. im Schnorrenfeld.

2014_11_23_StolbergHbf_Gl43_643707_mitChristbaum_im_Hg_x2_F
643 707 am Bahnsteig des Gleises 43 auf dem Stolberger Hauptbahnhof. Im Hintergrund ist der neu aufgestellte, zukünftige Christbaum zu sehen.

2014_11_23_StolbergHbf_Gl1_643701_x3_F
643 701 vor herbstlicher Umgebung beim Verkehrshalt an Gleis 1 des Stolberger Hauptbahnhofs.

2014_11_23_StolbergHbf_Gl43_643208_ICE3_4603_x4_F
Mit etwas Glück kann man zwischen 11:45 Uhr und 11:50 Uhr auf dem Stolberger Hauptbahnhof Begegnungen des ICE von Brüssel nach Frankfurt/M.  mit der Euregiobahn einfangen. Am 23. November 2014 waren dabei  der  ICE3 mit der Nummer 4603 und der Talent-Triebwagen 643 208 beteiligt.

2014_11_23_StolbergHbf_Gl43_643208_x5_F
643 208 verlässt nach der Durchfahrt des ICE-Zuges Brüssel – Frankfurt/M. den Stolberger Hauptbahnhof in Richtung Aachen.

2014_11_23_StolbergHbf_Gl2_111158_RE9_plus25_x6_F
Kurz vor dem RE1 tauchte am Bahnsteiggleis 2 des Stolberger Hauptbahnhofs 111 158  mit einem rd. 30 Minuten verspäteten RE9-Zug auf.

2014_11_23_StolbergHbf_Gl1_ICE3_x7_F
Der ICE von Frankfurt/M. nach Brüssel passierte auf die Minute pünktlich um 12:10 Uhr den Stolberger Hauptbahnhof.

2014_11_23_StolbergHbf_ESig_643201_x8_F
Gegen 12:15 Uhr rollte 643 201 aus Richtung Aachen kommend in den Stolberger Hauptbahnhof ein (oben und unten).
2014_11_23_StolbergHbf_vonCABruecke_643201_x9_F

2014_11_23_StolbergHbf_Vorplatz_EG_mitChristbaum_x10_F
Spätherbstliche Idylle am Vorplatz des Stolberger Hauptbahnhofs mit dem ersten Boten der Advents- und Weihnachtszeit.

2014_11_23_Stolberg_KMStein_1komma5_x11_F
Der Kilometerstein 1,5 der ehemaligen Bahnstrecke von Stolberg Hbf nach Münsterbusch im milden Licht der Novembersonne.

 

22. November 2014

2014_11_22_StolbergHbf_643206_u_643222_x1_F
Noch zeigt sich der Hang des Propsteierwaldes an der Nordseite des Stolberger Hauptbahnhofs in leuchtenden herbstlichen Farben. Für das Foto der aus Richtung Aachen kommenden Euregiobahn-Triebwagen 643 206 und 643 222 war das ein willkommener Bildhintergrund.

2014_11_22_StolbergHbf_Zugvoegel_x2_F
Gegen 15:50 Uhr zogen wieder einmal Zugvögel über den Stolberger Hauptbahnhof hinweg.

2014_11_22_StolbergHbf_2xBR643_x3_F
Und immerzu fährt die Euregiobahn – Schnappschüsse vom Alltagsbetrieb auf dem Stolberger Hauptbahnhof (oben und unten).
2014_11_22_StolbergHbf_BR643_x4_F

2014_11_22_StolbergHbf_185373_Gz_RiKoeln_Autoteile_x4_F
Kurz vor 16 Uhr schleppte 185 373 einen Güterzug mit Autoteilen von Aachen kommend  in Richtung Köln.

2014_11_22_StolbergHbf_111160_RE9_x5_F
In den vergangenen Tagen wurden auffallend viele RE1-Züge mit Loks der BR 111 bespannt. Auch 111 160 konnte gegen 16 Uhr mit einem RE1-Zug aus Aachen beim Halt am Gleis 2 des Stolberger Hauptbahnhofs angetroffen werden.

2014_11_22_StolbergHbf_111058_RE9_x6_F
Zu nächtlicher Stunde war auch 111 058  mit reichlich Verspätung vor einem RE1-Zug im Einsatz.

 

21. November 2014

2014_11_21_StolbergHbf_class66_PB20_Gz_x1_F
Gegen 20:31 Uhr brauste die class-66-Diesellok PB 20 mit einem Güterzug in Richtung Köln durch den Stolberger Hauptbahnhof.

2014_11_21_StolbergHbf_120207_RSX_x2_F
120 207 erreichte gegen 20:37 Uhr mit dem RE9 aus Siegen den Stolberger Hauptbahnhof.

 

16. November 2014

2014_11_16_StolbergHbf_MBCitaro_FaRosenbaum_x1_F
Am verregneten, trüben 16.11.2014 wirkte der Stolberger Hauptbahnhof noch trister als sonst. Selbst der Bahnhofsladen war gegen 12 Uhr geschlossen. Zu den wenigen Farbtupfern zählte dieser Mercedes Benz – Citaro-Bus der Firma Rosenbaum, der als Linie 42 Anschluss bis nach Zweifall und ins Solchbachtal bot.

2014_11_16_Stolberg_CABruecke_189xxx_u_189092_re_x2_F
Zur falschen Zeit am falschen Ort – von dieser fotogenen Doppeltraktion gelang nur noch ein Nachschuss. Als zweite Lok konnte 189 092 von MRCE-Dispolok identifiziert werden.

2014_11_16_Stolberg_northrail_272001_x3_F
Auch am 16.11.2014 war die Lok 272 001 der Firma northrail im ehemaligen Bezirk V des Stolberger Hauptbahnhofs zu sehen.
Interessantes Detail am Rand: Das von den aggressiven Ausdünstungen der Haldenabwässer und/oder des Saubaches regelrecht zerfressene Geländer am Auslauf des Saubaches ist erneuert worden. Wie lange mag das neue Geländer wohl durchhalten…?

2014_11_16_Stolberg_CABruecke_643203_x4_F
Novembertristesse mit Euregiobahn – der aus Aachen kommende Euregiobahn-Triebwagen 643 203 gegen 12:42 bei der Einfahrt in den Stolberger Hauptbahnhof.

2014_11_16_StolbergHbf_CABruecke_ICE3_4610_Ffm_x5_F
Gegen 11:45 Uhr passierte der ICE3-Zug 4610 (mit dem Namen „Frankfurt a.M.“) auf seinem Weg von Brüssel nach Frankfurt/M. planmäßig den Stolberger Hauptbahnhof.

 

15. November 2014

2014_11_15_Stolberg_Rendezvouspunkt_MuehlenerBf_643203_x1_F
Blick auf den Rendezvouspunkt Stolberg-Mühlener Bahnhof mit dem Euregiobahn-Triebwagen 643 203 auf dem Weg zum Bf. Stolberg-Altstadt und zwei Bussen der Linie 8, die sich auf ihrem Linienweg hier begegnen.

2014_11_15_Stolberg_beiHp_MuehlenerBf_643203_x2_F
643 203 in spätherbstlicher Idylle gegen 10:10 Uhr zwischen dem Hp Stolberg-Mühlener Bahnhof und dem Bahnübergang Hermann-Ritter-Straße.

2014_11_15_Stolberg_Burgstrasse_Installation_Weihnachtsbeleuchtung_x3_F
So wie hier im Bereich Burgstraße wird in diesen Tagen in der Stolberger Altstadt bereits die Weihnachtsbeleuchtung angebracht.

2014_11_15_BfStolbergAltstadt_643211_x4_F_best2
643 211 am Bahnsteig des Bf. Stolberg-Altstadt, aufgenommen gegen 10:30 Uhr.

2014_11_15_StolbergHbf_643203_145_CL_005_x5_F
Schnappschuss von der Überholung des Euregiobahn-Triebwagens 643 203 durch die E-Lok 145-CL 005 gegen 12:18 Uhr auf dem Stolberger Hauptbahnhof.

2014_11_15_StolbergHbf_MahnmalPflege_x6_F
Noch ein Schnappschuss vom Stolberger Hauptbahnhof: Auch wenn das Umfeld des Stolberger Hauptbahnhofs stellenweise arg vernachlässigt ist – das Mahnmal für die aus Stolberg deportierten Sinti und Roma wird von privater Seite gepflegt. Am Samstag  wurde die Anlage wieder einmal hergerichtet.

2014_11_15_StolbergHbf_185134_Kesselwagenzug_x7_F
Die mit einem Kesselwagenzug in Richtung Köln durchfahrende 185 134 fand auch das Interesse eines Eisenbahnfreundes aus Aachen-Brand.  An dieser Stelle viele Grüße an den Hobbykollegen, der sich an diesem Samstag den Stolberger Hauptbahnhof zeitweise als Fotostelle ausgesucht hatte.

2014_11_15_StolbergHbf_northrail_272001_x8_F
Die bereits 1974 gebaute Lok 272 001 der Firma „northrail“ machte am Vormittag des 15.11.2014 offenbar Probleme. Über längere Zeit hinweg arbeitete ein Serviceteam an der im ehemaligen Bezirk V des Stolberger Hauptbahnhofs stehenden Lok.

2014_11_15_StolbergHbf_442757_RE9_x9_F
Einfahrt von 442 757 und einem unerkannt gebliebenen zweiten Talent-2-Triebwagen als RE9 nach Siegen, aufgenommen gegen 12:27 Uhr auf dem Stolberger Hauptbahnhof.

2014_11_15_EschweilerAue_Verschrottung_3xBR295_x10_F
Blick aus dem fahrenden Zug auf den Schrottplatz in Eschweiler-Aue, wo die Verschrottung der drei Loks 290 070-7, 295 066-5 und 295 080-6 große Fortschritte gemacht hat. Links am Bildrand sind auf einem Gleis schwach die drei bis auf den Rahmen demontierten Loks zu erkennen, während auf dem Schrotthügel in der Mitte Teile der Aufbauten, u.a. von 295 070, zu sehen sind.

2014_11_15_StolbergHbf_COBRA_2825_E186217_x11_F
Gegen 20 Uhr donnerte die COBRA-Lok 2825 (E 186 217) mit einem Güterzug in Richtung Köln durch den düsteren Stolberger Hauptbahnhof.

 

13. November 2014

2014_11_13_StolbergHbf_294758_Autotransportwaggon_x2_F
Schon seit mehreren Tagen warten diese vier beladenen Autotransportwaggons auf der Vennbahnseite des Stolberger Hauptbahnhofs auf ihre Weiterbeförderung.

2014_11_13_StolbergHbf_294758_x1_F
Nachtruhe – hinter dem Stellwerk „Sf“ war die derzeit in Stolberg eingesetzte Lok 294 758 am gewohnten Abstellstellort auf Gleis 26 anzutreffen.

 

12. November 2014

Vor dem ehemaligen Bahnhofsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofes ist auch in diesem Jahr wieder ein stattlicher Weihnachtsbaum aufgestellt worden.
Am frühen Morgen des 12. Novembers zeigte sich der frisch aufgestellte Baum allerdings noch völlig „nackt“.

 

09. November 2014

2014_11_09_StolbergHbf_n_Waggon_Gruppe_4tlg_x1_F
Auf dem Stolberger Hauptbahnhof waren u.a. vier Waggons der Bauart n abgestellt.

2014_11_09_Eschweiler_Aue_295070_u_2xBR295_x2_F
290 070-7 an der Spitze sowie 295 066-5 und 295 080-6 konnten auf dem Schrottplatz in Eschweiler Aue gesichtet werden.

2014_11_09_EschweilerHbf_ChemOil_203442_Schotterzug_x3_F
Mit einem Schotterzug nach Stolberg Hbf konnte die Lok 203 442 auf dem Eschweiler Hbf bei der Durchfahrt im Bild eingefangen werden.

2014_11_09_StolbergHbf_ChemOil_203442_Schotterzug_x4_F
203 442 der Firma „Chemion“ beim Rangieren auf dem Stolberger Hauptbahnhof.

2014_11_09_StolbergHbf_442262_RE9_x5_F
Nach der Beendigung des Lokführerstreiks verkehren wieder die Züge der Linie RE9. Auch wenn dieses Zugangebot gerne angenommen wird – hat jemand die Talent2-Triebwagen vermisst? (=> siehe bei den Kommentaren am Ende der Tagebuchseite)

2014_11_09_StolbergHbf_ICE3_x6_F
Zwischen 11:45 Uhr und 11:50 Uhr  gab es den mittäglichen ICE aus Paris zu beobachten.

2014_11_09_StolbergHbf_643215_Zielschild_AachenHbf_x7_F
Wegen Brückenbauarbeiten im Bereich des Hp. Aachen-Schanz konnten die Züge der Euregiobahn nicht zwischen Aachen Hbf und Bf. Aachen-West verkehren. So war es etwas besonderes, in Stolberg Hbf einen Talenttriebwagen mit dem Zielschild „Aachen Hbf“ aufzunehmen.

2014_11_09_StolbergHbf_Gl43_ChemOil_203442_Schotterzug_x8_F
203 442 konnte anschließend noch einmal bei einer Übergabefahrt von Stolberg Gbf  zum ehemaligen Bahnhofsbezirk V angetroffen werden (oben und unten). An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den freundlichen Eisenbahner, der auf diese Fahrt und Fotogelegenheit hingewiesen hatte.
2014_11_09_StolbergHbf_Gl43_ChemOil_203442_Schotterzug_x9_F

2014_11_09_Stolberg_Zugvoegel_x10_F
Wer den Fotoapparat griffbereit hatte, konnte am Nachmittag des 09. November 2014 außergewöhnlich große Schwärme von Kranichen im Bild festhalten, die über mehrere Stunden hinweg bei Tageslicht gen Süden flogen.

 

08. November 2014

2014_11_08_StolbergHbf_RE1_waehrend_Lokfuehrerstreik_x1_F
Am 08. November 2014 gegen 18 Uhr sollte der Streik der GdL vorzeitig beendet werden. Im Laufe des Tages verkehrten bis dahin aber weiterhin alleine die Züge der Linie RE1. Der hier auf dem Stolberger Hauptbahnhof fotografierte RE1 verkehrte mit rd. 30 Minuten Verspätung.

 

07. November 2014

2014_11_07_EschweilerHbf_111114_Lz_x1_F
Trotz des von der kleinen Spartengewerkschaft „GdL“ ausgerufenen Lokführerstreiks konnte die 111 114 als Leerfahrt in Richtung Aachen fotografiert werden, als sie Eschweiler Hbf passierte.

2014_11_07_EschweilerHbf_146030_RE1_x2_F
Während des Lokführerstreiks versuchte die DB-AG mit einem Notfahrplan ein Mindestangebot an Bahnverkehr anzubieten. Zwischen Köln und Aachen verkehrten nur die Züge der Linie RE1. Gegen 13:10 Uhr passierte 146 030 mit solch einem Zug in Richtung Hamm den Eschweiler Hauptbahnhof (oben und unten).
2014_11_07_EschweilerHbf_146030_RE1_x3_F

2014_11_07_EschweilerHbf_Thalys4342_x4_F
Wenige Minuten später rauschte der Thalys-Zug 4342 in Richtung Paris durch Eschweiler Hbf.

 

06. November 2014

Die kleine Spartengewerkschaft „GdL“ hat wieder einmal zum Streik aufgerufen, diesmal soll der Bahnbetrieb im Reise- und Güterverkehr bis Montag (10. November 2014) zwischen 2 und 4 Uhr bestreikt werden. In Stolberg verkehren deshalb nur die Züge der Linie RE1. Im Güterverkehr haben sich die meisten Stolberger Betriebe ohnehin bereits von der Eisenbahn abgewandt, so dass die Auswirkungen des Streiks hier zu verschmerzen sind. Die Berzelius-Bleihütte wird außerdem von der nicht vom Streik betroffenen Rurtalbahn bedient. Die Firma Schwermetall erhielt im Laufe dieses Donnerstag mit einer Übergabefahrt mehrere Waggons mit Rohmaterial zugestellt. Andernorts versuchen Betriebe, ihre Versorgung mit Hilfe der von Speditionsbetrieben angebotenen Logistikdienstleistungen per LKW und auf der Straße sicherzustellen. Wie in den Medien zu erfahren war, führt der Streik und die dadurch empfundene Unzuverlässigkeit des Schienengüterverkehrs bei vielen Betrieben zu einem Umdenken bei der Wahl der Logistikpartner….
In Stolberg sah man relativ wenig Menschen, die sich nicht an die Folgen des Streiks angepasst hatten. Insbesondere durch den Umstieg auf den PKW sowie die Bildung von Fahrgemeinschaften und durch die Nutzung des Restangebotes „RE1“ konnte der Weg zur Arbeitsstelle sichergestellt werden. Viele härter betroffene Pendler mussten sich mit Urlaubstagen oder Gleitzeidefiziten über die Streiktage retten. Sympathie für die streikenden GdL-Mitglieder war kaum zu vernehmen. Die Abkürzung „GdL“ wurde mitunter in „Größenwahn der Lokführer“ uminterpretiert. Und mit klammheimlicher Freude erwartet so mancher gebeutelte Fahrgast, das „GdL“ zukünftig „Gewerkschaft der Looser“ heißen möge, damit in Zukunft endlich wieder ein zuverlässiger Reisezugverkehr gesichert ist. Aber zuverlässiger Reisezugverkehr ist auf der Strecke Köln-Aachen ja ohnehin kaum noch der Regelfall – permanente Verspätungen und eine Vielzahl von Streckensperrungen tragen auch das ihre dazu bei. Es bleibt abzuwarten, wie die Dinge sich entwickeln.

2014_11_06_StolbergHbf_Thalys_x3_F
Die Thalyszüge waren vom Streik der Lokführer nicht betroffen und verkehrten zwischen Köln und Aachen regelmäßig. Da in Belgien an diesem Donnerstag jedoch zu einem Generalstreik gegen die Sparpolitik der belgischen Regierung ausgerufen worden war, blieb es fraglich, ob die Züge auch wirklich bis nach Paris gelangen konnten.

2014_11_06_StolbergHbf_111122_u_111xxx_1Dosto_x2_F
Nicht vom Streik betroffen war auch die Überführungsfahrt von 111 122, einer unerkannt gebliebenen zweiten Lok der BR 111 und einem einzelnen Doppelstockwaggon.

2014_11_06_Stolberg_Viadukt_Ruest_294893_x4_F
Wegen des fehlenden Euregiobahnverkehrs musste der Fotograf sich tüchtig beeilen, um diese Überführungsfahrt von Stolberg Hbf zum Anschluss der Firma Schwermetall in der Rüst mit 294 893 zu fotografieren. Am Viadukt Rüst (oben) und am Hp. Stolberg-Rathaus (unten) gelangen dennoch zwei Fotos.  😉
2014_11_06_Stolberg_HpRathaus_294893_x5_F

2014_11_06_EschweilerAue_3xBR295_x1_F
Während die Loks der BR 294 in Stolberg noch zum alttäglichen Bild des regionalen Güterverkehrs gehören, sind bei der Firma Steil in Eschweiler-Aue mit den Loks  295 070-7, 295 066-5 und 295 080-6 wieder drei in Norddeutschland ausgemusterte Fahrzeuge der BR „V 90“ zu Verschrottung geliefert worden. Am 6. November 2014 konnten sie etwas verborgen auf dem Betriebsgelände gesichtet werden.

 

04. November 2014

Auf der Strecke Köln – Aachen war der Zugverkehr in Fahrtrichtung Aachen wieder von größeren Problemen auf der Linie RE1 gekennzeichnet. Wer den Zug, der Köln Hbf um 15:15 Uhr verlassen sollte, nehmen wollte, wurde bspw. mit einem Zugausfall konfrontiert. Der RE1, der Köln Hbf um 17:15 Uhr verlassen sollte, hatte zunächst „nur“ 10 Minuten Verspätung. Auf seiner Fahrt nach Aachen wurde er aber schon in Stolberg Hbf gebrochen, weil in Aachen Hbf angeblich ein defekter Zug stehen würde (das sollte wohl heißen, dass der RE1-Zug von Aachen in Richtung Köln und Hamm nicht abfahren konnte, nicht um 18:00 Uhr in Stolberg Hbf eintreffen konnte und stattdessen der in Stolberg gestoppte Zug aus der Gegenrichtung an seiner Stelle in den Umlauf eingerückt werden sollte).

2014_11_04_Stolberg_BR146_gebrochener_RE1_x1_F
Stolberg Hbf gegen 18:05 Uhr. Der RE1 nach Aachen hatte zunächst sogar 5 Minuten Verspätung herausgefahren. In Stolberg Hbf wurde seine Fahrt aber abgebrochen, um ihn sofort wieder in die Gegenrichtung zu schicken. Auf dem Foto steht er nach der Einfahrt in Gleis 2 noch mit Zugschluss und Zielanzeige nach Aachen Hbf am Bahnsteig. Die von der DB aus dem Zug geworfenen Fahrgäste wurden auf die Weiterfahrt mit der nächsten Euregiobahn (RB 20) verwiesen.

2014_11_04_Stolberg_BR146_gebrochener_RE1_x2_F
Während die Fahrgäste auf dem lausigen Mittelbahnsteig des Stolbererg Hauptbahnhofes auf das Eintreffen der Euregiobahn nach Aachen warteten, um dort darin eng zusammengepfercht nach Aachen weiterzukommen, brauste gegen 18:10 Uhr eine Lok mit fünf leeren n-Waggons auf Gleis 1 nach Aachen vorbei…

Am frühen Nachmittag verbreitete sich die Nachricht, dass die GdL wieder einmal streiken will. Dieses Mal soll ab Mittwoch Nachmittag begonnen werden, den Güterverkehr lahmzulegen und ab Donnerstag auch wieder der Reisezugverkehr bestreikt werden. Die GdL verkündete, der Streik solle bis Montag Morgen (10.11.) andauern.
Bei der Firma Steil in Eschweiler-Aue gibt es wieder drei Neuzugänge zur Verschrottung:Aus dem AW Bremen-Sebaldsbrück wurden die Loks  295 070-7, 295 066-5 und 295 080-6 in der Nacht vom 02. zum 03. November 2014 auf die Reise geschickt. Am Abend des 04. November 2014 konnten sie auf dem Betriebsgelände der Fa. Steil gesichtet werden.

 

02. November 2014

2014_11_02_StolbergHbf_Vorplatz_SEV_Bus_FaSchaefer_x1_F
Auch am 2. November 2014 wurde der komplette Regionalverkehr zwischen Aachen Hbf und Stolberg Hbf wegen der Streckensperrung im Schienenersatzverkehr abgewickelt. Unter der Leitung des Jülicher Busunternehmens Langen waren bis zu 18 Gelenkbusse im Einsatz, die teilweise auch von anderen Busdiensten gestellt wurden. Ein pfiffiger Mitarbeiter der Firma Langen sorgte auf dem Stolberger Bahnhofsvorplatz für einen reibungslosen Ablauf des Busverkehrs und die zügige Bereitstellung der benötigten Beförderungskapazitäten.

2014_11_02_StolbergHbf_Vorplatz_Bus_FaLangen_Einsatzzentrale_x2_F
Auf der Vennbahnseite des Stolberger Hauptbahnhofes hatte die Fa. Langen einen Bus als „Einsatzleitstelle“ deklariert.

2014_11_02_BfHerzogenrath_ICE3_Ffm_Bruessel_10_46_x3_F
Die ICE- und Thalyszüge wurden über Herzogenrath und Rheydt umgeleitet. So konnte man in Herzogenrath beispielsweise gegen 10:46 Uhr einen ICE3 auf dem Weg von Frankfurt/M. nach Brüssel beobachten.

2014_11_02_Rampe_bei_BfHerzogenrath_Thalys_Paris_Koeln_11_01_x4_F
Um 11:01 Uhr rauschte ein aus Paris kommender Thalyszug die Steilrampe zwischen Kohlscheid und Herzogenrath hinunter. Kein ambitionierter Modellbahner würde sich wohl trauen, seine Gleise so zu verlegen, wie es hier zu sehen ist (oben und unten).
2014_11_02_Rampe_bei_BfHerzogenrath_Thalys_Paris_Koeln_11_01_x5_F

2014_11_02_BfHerzogenrath_COBRA_2808_E186200_x6_F
Die COBRA-Lok 2802 (E 186 200) ratterte mit einem langen Kesselwagenzug durch den Bf. Herzogenrath und ohne Schubhilfe hinauf nach Kohlscheid.

2014_11_02_BfHerzogenrath_ICE3_Ffm_Bruessel_10_46_x7_F
Um 12:13 Uhr zog wieder ein von Frankfurt/M. nach Brüssel verkehrender ICE3 auf dem Bf. Herzogenrath die Aufmerksamkeit auf sich.

2014_11_02_EschweilerAue_BR111_RE9_x8_F
Herbststimmung am Indeviadukt in Eschweiler-Aue, wo eine Lok der BR 111 mit einem RE9-Zug aus Siegen abgepasst wurde.

2014_11_02_StolbergHbf_120207_RE9_x9_F
Um 15:29 Uhr startete 120 207 mit den komfortablen RSX-Doppelstockwagen von Stolberg Hbf nach Siegen.

2014_11_02_StolbergHbf_Fahrgastwechsel_x10_F
Früher hätte man gesagt, solche Menschenmassen erlebt der Stolberger Hauptbahnhof nur selten. Seitdem die Deutsche Bahn aus Profitgründen zu immer häufigeren und längerdauernden vollständigen Streckensperrungen übergeht, wiederholt sich diese Erscheinung aber mit einer gewissen Regelmäßigkeit (oben und unten).
2014_11_02_StolbergHbf_Fahrgastwechsel_x11_F

2014_11_02_StolbergHbf_Fahrgastwechsel_Eifelgold_Bus_x12_F
Durch die geschickte Organisation der Firma Langen mussten die von der DB AG ausgebooteten Bahnkunden zumindest keine langen Wartezeiten hinnehmen, sondern konnten innerhalb weniger Minuten in einen Bus zum Aachener Hbf umsteigen.

2014_11_02_StolbergHbf_BR442_RE9_x13_F
Blick von der Camp-Astrid-Brücke auf den in Gleis 43 ungewohnten RE9-Triebwagenverband.

2014_11_02_Stolberg_Baustelle_Ringbahnunterfuehrung_x14_F
Ein Blick auf die Baustelle der Ringbahnunterführung, wo auch an diesem Wochenende wieder große Mengen Beton unter die Fundamente der Widerlager verpresst wurden, um die Standfestigkeit der Brücke zu erhöhen und die Errichtung des Trogbauwerkes vorzubereiten (oben und unten).
2014_11_02_Stolberg_Baustelle_Ringbahnunterfuehrung_x15_F

2014_11_02_BfHerzogenrath_ICE3_Foto_Daniel_Weber
Vom Oberdeck des Parkhauses am Bf. Herzogenrath gelang es dem Eisenbahnfreund Daniel Weber, die Vorbeifahrt des abendlichen ICE3 von Frankfurt/M. nach Brüssel stimmungsvoll im goldenen Licht der untergehenden Sonne einzufangen.

 

01. November 2014

Wegen Bauarbeiten an der Unterführung der Ringbahnstrecke und Oberleitungsarbeiten bei Aachen Hbf wurde der Zugverkehr zwischen Aachen Hbf und Stolberg Hbf am 01. und 02. November 2014 vollständig unterbrochen. Im Regionalverkehr wurden Busse als Schienenersatzverkehr eingesetzt, ICE- und Thalyszüge wurden über Herzogenrath und Rheydt umgeleitet.

2014_11_01_Stolberg_Rhenaniastrasse_SEV_2Busse_x1_F
Für den Schienenersatzverkehr wurde eine große Zahl von Gelenkbussen eingesetzt, die teilweise als Konvoi aus zwei oder drei Fahrzeugen zwischen den Bahnhöfen pendelte. Das Foto zeigt einen auf der Rhenaniastraße als Reservefahrzeug wartenden Gelenkbus von Rheinlandbus, der von einem aus Aachen kommenden Bus der Firma Eifelgold überholt wird.

2014_11_01_Stolberg_BueProbsteistrasse_BR643_SEVBus_x2_F
Zusammentreffen von Euregiobahn und Rheinlandbus am Bahnübergang Probsteistraße.

2014_11_01_StolbergHbf_Rangiereinsatz_294893_x3_F
Am Feiertag musste auch die in Stolberg Hbf vorgehaltene 294 893 in einen Rangiereinsatz gehen. Das Foto zeigt sie bei der Ausfahrt aus Gleis 26.

2014_11_01_StolbergHbf_Gl43_442602_u_442103_x4_F
Die Züge der Linie RE 9 verkehrten wegen der Streckensperrung stets aus Gleis 43. Hier warteten 442 602 und 442 103 auf die nächste Fahrt in Richtung Siegen (oben und unten).
2014_11_01_StolbergHbf_Gl43_Ausfahrt_442602_u_442103_x7_F
Ausfahrt von 442 103 und 442 602 in Richtung Siegen.

2014_11_01_StolbergHbf_EG_Westgiebel_x6_F
Der Westgiebel des ehemaligen Bahnhofsgebäudes des Stolberger Hauptbahnhofes im goldenen Licht der untergehenden Sonne.

 

7 Gedanken zu „Fototagebuch 11/2014“

  1. Hallo Herr Keller,
    ich habe da mal eine Frage an Sie oder andere Mitleser. Könnte es in Zukunft bei vollendetem und elektrifiziertem Ringschluss möglich sein, dass Thalys, ICE & Co über die Ringbahn nach Aachen fahren? Bei einer ähnlichen Betriebslage wie an diesem Wochenende wäre das doch theoretisch denkbar. Ich denke der Zeitverlust müsste wesentlich geringer sein, als der lange Umweg über Rheydt. Technisch dürfte das dann doch kein Problem sein. Auch Güterzüge könnten dann nach Betriebsschluss der Euregiobahn ungestört diese Strecke benutzten. Der umgekehrte Weg über Herzogenrath in Richtung Stolberg könnte für Güterzüge problematisch sein, da die Steigung nach Merkstein nicht zu unterschätzen ist.

    Gruss aus Merkstein

    1. Hallo Guido
      Also die Idee wäre nicht schlecht-aber soweit ich weiß sollt diese Strecke
      wenn sie dann fertig ist einzig dem Personenverkehr vorbehalten sein.
      In wieweit das auch auf andere Züge wie Regionalexpress oder IC oder
      Thalys zutrifft kann ich nicht sagen.
      Es gab hier in Alsdorf eine heftige Diskussion, als man von Gleisanbindungen
      für Großbetriebe für Güterzüge sprach. Dies wurde damals von der EVS verneint.
      Daher glaube ich nicht, dass dies als Umleitung zwischen Stolberg und Aachen
      gesehen wird.
      Bei Personenzügen könnte ich mir das nach 2017 – wenn die Strecke unter Strom
      läuft – im Notfall vorstellen.
      Übrigens, wenn sie aus Merkstein sind können sie sich bestimmt daran
      erinnern, dass diese Strecke in Notfällen schon mal als Ausweichstrecke benutzt wurde
      – ist zwar schon lange her – ob da alle Personenzüge fuhren erinnere ich
      mich leider nicht mehr. Nur an D-Züge oder TEEs.
      Warten wir erst mal ab bis 2017 oder noch besser Dezember 2015, wenn
      dann der Ringschluss endlich fertig ist.
      Grüße
      aus Alsdorf
      runnermanni (youtube.com/user/runnermanni

    2. Hallo Guido,

      als Netzbetreiber muss die EVS den Eisenbahnverkehrsunternehmen grundsätzlich einen freien Netzzugang gewähren. Dies gilt natürlich nur, soweit die vorhandene Auslastung der Strecke durch den fahrplanmäßigen (bereits vorher bestellten und abgestimmten Verkehr) Betrieb noch Freiräume lässt. Die “Ringbahn” verfügt in Alsdorf und St. Jöris über Kreuzungsbahnhöfe, die von der Länge der Ausweichgleise her die Kreuzung mit ICE- oder Thalyszügen zulassen. Für den fahrplanmäßigen Betrieb soll dem Vernehmen nach auch nur einer der beiden Bahnhöfe genutzt werden, so dass grundsätzlich zusätzlicher Verkehr möglich sein dürfte.
      Ob ein solcher Umleiterverkehr aber von den Achslasten, der Signal- und Sicherheitstechnik sowie dem Ausbauzustand und der Leistungsfähigkeit der noch zu errichtenden elektrischen Fahrleitungsanlagen her möglich sein wird, vermag ich nicht zu sagen.
      Der Gedanke an solch einen Umleiterverkehr ist durchaus naheliegend. In der Vergangenheit – natürlich unter den Prämissen des damaligen Ausbauzustandes der Strecke – hat es das durchaus gegeben (bspw. 1964/65 beim Aufschlitzen und Neubau des Nirmer Tunnels – damals auch mit 14-tägiger Vollsperrung wegen eines Erdrutsches, bei Zerstörungen der Aachener Bahnhöfe im Zweiten Weltkrieg im April 1943 und im Mai 1944).

      Aber vielleicht wissen andere Leser noch mehr zum Thema?!?

      Viele Grüße

      Roland

  2. Im Alsdorfer Stadtrat wurde dieses Thema heiß diskutiert… Hier ein grober Einblick:

    Auf Initiative der SPD-Städteregionstagsfraktion trug Thomas Fürpeil, Geschäftsführer der EVS GmbH (Schienennetzbetreiber) in der Sitzung des Städteregionsausschusses zum Thema Güterverkehr auf der Euregiobahntrasse vor. Das teilt Städteregionstagsmitglied Jürgen Neesen mit. Fürpeil bezeichnete einen zukünftigen Transport von Gütern auf der Trasse als ziemlich unrealistisch. Dafür sei die Topographie der Strecke mit ihren Steigungen ungeeignet. Ein weiteres Kriterium, das gegen Gütertransporte spreche: Nach dem Endausbau der Trasse bis Stolberg gebe es nur drei Begegnungsgleise mit einer Länge von je 150 m. Auch die kurze Taktfolge für den Personenverkehr spreche eindeutig gegen Güterverkehre auf dieser Strecke. Ihm sei auch die Entscheidung des Rates der Stadt Alsdorf aus dem Jahr 2005 in Erinnerung, mit dem dieser einem Ausbau des Ringschlusses nur unter der Voraussetzung zugestimmt habe, dass keine Güterverkehre stattfinden.

    Meine Meinung dazu sieht so aus: Sicherlich ist es möglich auf dieser Strecke einen Güterverkehr bzw. Ausweichverkehr zu realisieren. Zu Zeiten des Bergbau war der Güterverkehr auf der Strecke ja auch kein Problem. Da war die Topographie definitiv auch kein Hindernis. Also dieses Argument wäre vollkommener Quatsch. Das Argument, dass es zu wenig Begegnungsgleise gibt ist auch nicht wirklich stichhaltig. Zum einen haben wir in Alsdorf bereits zwei parallel zueinander laufende Gleise, welche eine Länge von 150m deutlich überschreiten. Und bei Bedarf, lassen sich solche Begegnungsgleise noch schnell nachrüsten. Und mal abgesehen davon entscheidend ist folgendes: Wenn die Deutsche Bahn oder irgendein anderes privates Bahnunternehmen die Strecke nutzen will, dann MUSS die Kapazität dafür freigestellt werden! Das ist geltendes Recht, welches man nicht so einfach außer Kraft setzen kann. Da hat auch der Herr Fürpeil keinen Einfluss drauf. Im Gegenteil sogar: Herr Fürpeil hat ein klares Interesse daran, dass die Strecke gut ausgelastet ist, denn dies bringt logischer Weise mehr Einnahmen. Und wenn dann noch der Güterumschlagplatz am Stolberger Hauptbahnhof umgesetzt werden sollte, wird die Strecke nochmal interessanter für den Güterverkehr. Wenn die Strecke komplett reaktiviert ist, dann ist diese auch für den Güterverkehr frei zugänglich! Herr Fürpeil wird es nicht verhindern können das die Strecke auch anderweitig genutzt werden wird bei Bedarf, da er mal nicht einfach so die Gesetze umschreiben kann! Meine Position ist da relativ pragmatisch: Ich habe nichts gegen Güterverkehr oder weiteren Personenverkehr auf der Schiene. Auch nicht bei mir in Alsdorf. Es ist wie mit so vielen Dingen. Alle wollen erneuerbare Energien, aber niemand will ein Windrad in seiner näheren Umgebung. Alle wollen weniger LKW auf deutschen Strassen, aber bitte nicht wenn der Zug anstelle vieler LKW bei mir vorbei fährt. Und wenn man sich ein Haus an einer Bahntrasse kauft, dann muss man auch einfach damit rechnen, dass da mal wieder ein Zug vorbei fahren wird. Und dann sollte man sich auch soweit informiert haben, dass auch Güterverkehr im Bereich des möglichen liegt. Das war dann halt ein mit einzubeziehendes Risiko. Aber die Vorteile einer Elektrifizierung sollte man ja auch mal sehen. Die elektrischen Triebwagen werden viel leiser sein, als die jetztigen Talent Dieseltriebwagen. Und diese Züge werden ja die meiste Zeit dort fahren. Also man sollte auch nicht alles nur schwarz sehen. Vielleicht will ja auch im endeffekt niemend die Strecke für den Güterverkehr nutzen… Wer weiss das heute schon so genau…
    Und hier noch der Gesetzestext dazu, um das ganze objektiv zu untermauern: http://www.gesetze-im-internet.de/aeg_1994/__14.html

  3. Hallo Christoph,

    es stimmt, daß es früher mal Güterverkehr auf der Ringbahn gab. Jedoch kann man die damalige Zeit nicht mehr mit der heutigen Zeit vergleichen;
    Wenn die Ringbahn fertiggestellt und elektrisch betrieben wird, ist geplant, zumindest zw. Herzogenrath und Alsdorf 2 Züge je Stunde zu fahren. Das heißt, daß auf dieser (eingleisigen!) Strecke jede Stunde 4 Züge verkehren werden. Würde man auch noch Güterzüge fahren wollen, wäre das nahezu unmöglich.
    Damals waren einfach weniger Personenzüge auf der Strecke unterwegs und waren auch noch nicht vertaktet. Und da machte es auch nichts, wenn ein Güterzug aufgrund der Topografie länger brauchte, weil er einfach langsamer die Steigungen erklimmen mußte. Daher spielt die Topografie einer Strecke auch heute noch eine große Rolle.

    Güterzüge dürfen – und sind es oftmals auch – über 700 Meter lang sein. Und alleine schon das Genehmigungsverfahren, die bestehenden Überholgleise „mal eben“ um 400 oder 500 Meter zu verlängern, dürfte schon viele Jahre dauern – wenn es denn überhaupt genehmigt werden würde….und Gelder dafür fliessen würden.

    Wenn ein Eisenbahnverkehrsunternehmen die Strecke nutzen möchte, muss der Streckenbetreiber dies ermöglichen – bis hierhin stimmt deine Aussage. Allerdings nicht um jeden Preis.
    Altverkehre, also Züge, die vorher schon dort verkehrten, haben Vorrang. Und wenn die Streckenkapazität erreicht ist, kann man den Streckenbetreiber nicht dazu zwingen, die Kapazität – mit womöglich beträchtlichem finanziellem Aufwand – zu erhöhen.

    Und von der praktischen Seite her:
    Solch eine Umleitung käme ja nur in Betracht, wenn die Hauptstrecke zw. Langerwehe und Aachen gesperrt wäre – und nur dieser eine Abschnitt. Das kommt ja nun recht selten vor. Und dafür die Lokführer extra die Streckenkunde erwerben zu lassen und eine, wenn auch kurze, Ausbildung für diese Strecke absolvieren zu lassen, dürfte sich für ein Eisenbahnverkehrsunternehmen kaum rechnen. Egal, ob nun mit Güterzüge oder ICE oder Thalys.

    Also einen „Durchgangsverkehr“ für Güterzüge wird es auf der Ringbahn mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht geben. Und mir fällt auch kein Betrieb ein, der an der Ringbahn liegt und seine Waren womöglich mit der Bahn befördern lassen könnte.

    1. Hallo Manfred,

      gestatte mir eine Anmerkung zu Deinen Worten
      „Wenn die Ringbahn fertiggestellt und elektrisch betrieben wird, ist geplant, zumindest zw. Herzogenrath und Alsdorf 2 Züge je Stunde zu fahren. Das heißt, daß auf dieser (eingleisigen!) Strecke jede Stunde 4 Züge verkehren werden. Würde man auch noch Güterzüge fahren wollen, wäre das nahezu unmöglich.
      Damals waren einfach weniger Personenzüge auf der Strecke unterwegs und waren auch noch nicht vertaktet. Und da machte es auch nichts, wenn ein Güterzug aufgrund der Topografie länger brauchte, weil er einfach langsamer die Steigungen erklimmen mußte.“

      In der ersten Hälfte der 1960er Jahre gab es zwar noch keinen Taktverkehr, aber dennoch verkehrte auf der stets eingleisigen (!) Strecke fast stündlich ein Schienenbus in jeder Richtung, also etwa 20 bis 22 Reisezugpaare. Zusätzlich wurde auf dieser Strecke die Kohle der Gruben „Adolf“ (Merkstein), „Carl-Alexander“ (Baesweiler / über Merkstein), Verbundbergwerk „Anna 1/Anna2“ sowie der Grube in Mariadorf/Mariagrube und ein Teil der Kohle von der Grube „Emil Mayrisch“ in Siersdorf befördert. Zusätzlich wurde das Zugaufkommen noch durch die Kokerei in Alsdorf (sie hatte in diesen Jahren die höchste Koksproduktion in Europa!) erhöht. Und alle Bergwerke und die Kokerei mussten ja auch noch mit leeren Waggons versorgt werden. In dieser Zeit gab es dazu in Merkstein, Alsdorf und Mariadorf größere Bahnhöfe mit entsprechenden Gleisanlagen und Stellwerke, die von fleißigen Eisenbahnern vor Ort bedient wurden. Zwischen Stolberg und Mariadorf war die Strecke durch die Abzw. Quinx und Bk Merzbrück in drei Blockabschnitte eingeteilt. Zwischen Mariadorf und Alsdorf entstanden durch die Abzwg. Kellersberg ebenfalls zwei Blockabschnitte.

      Die Strecke ist zwar heute saniert und modernisiert, aber letztlich nur für den Restverkehr in einer deindustrialisierten Städteregion wiederhergerichtet. Die einstige Leistungsfähigkeit liegt mittlerweile in weiter Ferne. Aber es ist auch nicht mehr zu erwarten, dass dort noch einmal ein lebhafter Güterverkehr aufleben wird. Wo soll er herkommen?
      Falls tatsächlich doch einmal beabsichtigt sein sollte, Güterzüge verkehren zu lassen, werden die üblichen Bedenkenträger in Stadträten und aus der Anwohnerschaft vermutlich genügend Begründungen liefern, solches Ansinnen nachhaltig zu verhindern….

      Viele Grüße

      Roland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.