Fototagebuch 8/2017 und 9/2017

Fototagebuch  August 2017

Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg im August 2017.
Die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang.
(Hier geht es zum Fototagebuch des Vormonats Juli 2017 ).

Tipps für Eisenbahnfreunde:

09. und 10. September 2017
Tag des offenen Denkmals, insbesondere auf dem Bf. Raeren

Unter der Überschrift „Tage des offenen Denkmals: Stillgelegte Bahntrassen im Fokus“ berichtet die belgische Tageszeitung „Grenzecho“ schon am 29. Juli 2017 über die in der Deutschsprachigen Gemeinschaft und der Wallonischen Region in diesem Jahr unter dem Motto „Wege zu Wasser, Land und Schiene. Kulturerbe und Ravel“ veranstalteten Tage des offenen Denkmals 2017. Diese Tage des offenen Denkmals finden am 09. und 10. September 2017 statt.
In Ostbelgien stehen die stillgelegten Bahntrassen im Mittelpunkt des Programms.
Ein Themenpunkt ist dabei der im Jahr 2014 als technisches Denkmal unter Denkmalschutz gestellte Bf. Raeren. Dort werden den Besuchern bei den Führungen die vor Ort verbliebenen und teilweise einmaligen Mechanismen an Schienen, Signalanlagen, Drehscheibe sowie den beiden Stellwerken erläutert. Das gesamte Areal des ehemaligen Bahnhofs mit seinen technischen Anlagen kann unter fachkundiger Führung besichtigt werden. Die Führungen finden am Samstag und Sonntag jeweils um 11.00, um 13.00, um 15.00 und um 17.00 Uhr statt, Treffpunkt am historischen Stellwerk II am Langenbend, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Als „eiserner Schatz von Raeren“ dürfte vor allem das historische Saxby-Stellwerk in Raeren einen Besuch wert sein. Dieses Stellwerk mit seiner einmaligen Signaltechnik ist ebenfalls zwischen 11 und 17 Uhr zugänglich.
Die Eisenbahnfreunde Grenzland e.V. (EFG) haben sich in diesem Jahr, auch als Alternative zu dem leider ausgefallenen Bahnhofsfest in Walheim, dem Tag des offenen Denkmals in Raeren angeschlossen. Sie bieten während der beiden Tage vsl. Pendelfahrten mit einem oder mehreren ihrer Fahrzeuge an. Besondere Erwähnung verdient dabei die Henschel DH 240 (98 80 3602 010-1 D-EFG), die seit dem 25. August 2017 eine gültige HU hat.

Neben Raeren werden auch in Kelmis und Moresnet interessante Ziele für Eisenbahnfreunde sein, wo es in einer Führung um die Eisenbahngeschichte der alten Bahnlinie 39A zwischen Kelmis und Moresnet geht. Eine Ausstellung zur Eisenbahngeschichte gibt es auch im Waggon im Bruch an der Lütticher Straße, der an beiden Tagen geöffnet sein wird.

Ferner gibt es auch eine geführte E-Bike Tour von St.Vith nach Burg-Reuland, bei der eine Reihe interessanter Brücken und Tunnel als Relikte der ehemaligen Bahntrasse aufgesucht werden.
Weitere Informationen zu den „Tagen des offenen Denkmals 2017“ gibt es u.a. auf dem Kulturerbeportal der Deutschsprachigen Gemeinschaft.
Interessierte Eisenbahnfreunde sollten sich die Veranstaltungen an diesem Termin nicht entgehen lassen.

 

16. September 2017
Dampfzug zu „Rhein in Flammen“

Die Eisenbahnfreunde Niederrhein/Grenzland e.V. veranstalten am 16. September 2017 eine Dampfzug-Sonderfahrt nach St. Goar, die auch durch die Region Aachen führt und bei der es auch einen Halt in Stolberg Hbf gibt. Auf der Hinfahrt hält der Zug in Stolberg Hbf voraussichtlich um 12.53 Uhr, auf der Rückfahrt um 2.27 Uhr (Angaben ohne Gewähr).
Der Dampfzug bringt die Fahrgäste mit Zustieg in Krefeld, Viersen, Mönchengladbach, Rheydt, Erkelenz, Geilenkirchen, Herzogenrath, Aachen, Stolberg, Eschweiler und Düren am schönen malerischen Rhein entlang nach St. Goar zu dem Feuerwerksspektakel „Rhein in Flammen“ . Fahrgäste haben auch die Möglichkeit, weiter nach Oberwesel, Bacharach oder Bingen zu fahren. Auf der Fahrtetappe von Mönchengladbach bis Aachen wird der Sonderzug von der neuen AIXRail-Lok 225 073-6 nachgeschoben. Anschließend wird die 225 073-6 als Leerfahrt nach Mönchengladbach zurückkehren. Über Bildspenden von diesem Einsatz ihrer neuen Lok würde sich auch die Betreiberfirma AIXRail freuen.
Am späten Abend bringt die Schnellzugdampflok 01 150 die Fahrgäste im Eiltempo wieder auf dem gleichen Weg und mit den gleichen Zwischenhalten nach Hause.
Die Reise findet in historischen Wagen der ersten und zweiten Klasse und einem zusätzlichen Bistro-/Tanzwagen statt.
Die Fahrkarten kosten ab Krefeld 1. Kl. 109€, 2. Kl. 89€. Ab Geilenkirchen 1. Kl. 99€, 2. Kl. 79€. Kinder bezahlen jeweils 15€ weniger.

Fahrkarten und weitere Informationen unter www.eng-ev.de, fahrkarten@eng-ev.de oder 0160/6865240.

 

an allen Sonntagen: Auf der Oleftalbahn von Kall über Gemünd und Schleiden bis Hellenthal findet nach wie vor der tourisitische Verkehr mit einem MAN-Triebwagen der Rhein-Sieg-Eisenbahn (RSE) statt (bis 01.11.2017). An verschiedenen Sonntagen kann auch ein Schienenbus der „Vulkaneifelbahn“ aus Gerolstein (VT 98, selten auch VT 95) zum Einsatz kommen, wenn der Triebwagen der RSE – meist der VT 9 – nicht verfügbar ist (ggf. beim Veranstalter nachfragen). Zur Fahrt mit der Oleftalbahn gehört auch die bundesweit auf Normalspur mittlerweile einzigartige Fahrt über den Dorfplatz von Olef.
Wer stilecht mit der Bahn anreisen mag, kann von Düren über Zülpich nach Euskirchen auch die im 3-Stunden-Takt verkehrenden Züge der „Bördebahn“ nutzen. Aus dem „Eifel-Bördeexpress“ ist mittlerweile die professionalisierte „Eifel-Bördebahn“ geworden, die nunmehr im Auftrag des Zweckverband Nahverkehr Rheinland GmbH (NVR) als RB 28 in den Regionalverkehrsplan aufgenommen wurde und für deren Betrieb jetzt die Rurtalbahn GmbH zuständig ist.

 

 

31. August 2017

Am ersten Tag nach der Eröffnung des neuen P&R-Parkhauses am Stolberger Hauptbahnhof nutzten die ersten Berufspendler schon am frühen Morgen die neue Parkmöglichkeit für ihre PKWs. Einige Bahnkunden, die den RE 1 nach Köln und Hamm nahmen, der Stolberg Hbf um 5:00 Uhr verlässt, gehörten zu den ersten Nutzern des Parkhauses.
Im Laufe des Tages wurde das Parkhaus dann allerdings nur recht zögerlich angenommen. Während die bisherigen Parkplätze, insbesondere auch der provisorische Ersatzparkplatz auf der ehemaligen Verbindungsbahntrasse, eine hohe Auslastung zeigten, wurden nur rd. 30 PKW in das neue Parkhaus gestellt. Möglicherweise ist dieses Phänomen auf die nicht sehr intensive Werbung für die Eröffnung bzw. Inbetriebnahme des Parkhauses zurückzuführen. Man darf aber getrost davon ausgehen, dass sich die Auslastung des Parkhauses in den kommenden Tagen deutlich steigern wird.

 

 

25. August 2017

Neue HU für die 60 Jahre alte Henschel-DH 240 – 29197
Am 25.08.2017 hat die Henschel-DH 240 – 29197 der Eisenbahnfreunde Grenzland e.V. (EFG) durch den Prüfingenieur die Abnahme der Hauptuntersuchung erhalten.  Die blau lackierte Henschel-Lok hat bei den EFG die aus der NVR-Nummer „98 80 3602 010-1 D-EFG“ abgeleiteten Bezeichnung „602 010 – 1“ erhalten. Die am 23.01.1957 an die MRW – Mannesmannröhren-Werke AG für deren Werk in Remscheid ausgelieferte DH 240 kann somit nach 60 Jahren einen neuen „Lebensabschnitt“ als betriebsfähige Museumslok beginnen.

Die DH 240 hat am 25. August 2017 durch den Prüfingenieur die Abnahme der Hauptuntersuchung erhalten. Das Foto zeigt die Lok – mit den amtlichen Angaben versehen – bei einer Probefahrt auf dem Gelände des Bf. Raeren. Für die Bildspende danke ich den Eisenbahnfreunden Grenzland e.V.

 

24. August 2017

Am Vormittag des 24.  August begegnete 643 226 dem Fotografen am Haltepunkt Stolberg-Rathaus.

Wenn Züge auf der Talbahnstrecke durch Eschweiler unterwegs sind, dann bedeutet das für die Verkehrsteilnehmer auf den Straßen regelmäßig außergewöhnliche Wartezeiten vor den Bahnschranken und entsprechend lange Verkehrsstaus. Im Gegensatz zur Deutschen Bundesbahn, bei der die Schrankenanlagen einzeln geschaltet waren, werden bei der EVS alle Schrankenanlagen von der Bergrather Straße bis zum Langwahn  offenbar gleichzeitig geschlossen, so dass zusätzlich auch der Verkehrshalt der Euregiobahnzüge am Talbahnhof mit in die Schließzeiten fällt.

 

22. August 2017

Auf der nachmittäglichen Heimfahrt nach Stolberg konnte aus dem vorbeifahrende Zug heraus in Köln Bbf dieser Blick auf zwei unerkannt gebliebene Loks der BR V 60 aufgenommen werden.

Ein symbolträchtiges Bild des Stolberger Hauptbahnhofs: Das neue Parkhaus wirft seine Schatten voraus. Am 30. August ist die Eröffnung geplant.

Am Nachmittag des 22. August 2017 boten die regionalen Tageszeitungen ihren Lesern die Möglichkeit zu einem Besuch des Firmensitzes der Euregio Verkehrsschienennetz GmbH (EVS) im historischen Gebäude des Stolberger Hauptbahnhofs einschließlich einer Besichtigung der zentralen Leitstelle des EVS-Streckennetzes. Thomas Fürpeil, einer der beiden Geschäftsführer der EVS, stellte den Gästen die Firma EVS vor und erläuterte auch die Ausbaupläne für den Stolberger Hauptbahnhof zum einem euregionalen Güterverkehrszentrum und für das Streckennetz der EVS (oben und unten).

Darstellung der Planungen zur Elektrifizierung des Streckennetzes der EVS. Die Strecke vom Bf. Stolberg-Altstadt nach Breinig ist dort noch nicht berücksichtigt.

Für die meisten ein seltener Anblick: Die Sicht aus dem ehemaligen Bahnhofsgebäude des Stolberger Hauptbahnhofs auf den Vorplatz und das neue P&R-Parkhaus.

Am Morgen des 22. August 2017 blieb ein Talent-Triebwagen auf der Strecke zwischen Alsdorf und Stolberg liegen. Den Tag über wurde der ausgefallene Euregiobahn-Triebwagen bis zu seiner Bergung auf dem Ausweichgleis des Bf. Eschweiler-St. Jöris „zwischengelagert“.

 

MdB Helmut Brandt regt zwei neue Haltepunkt an
Unter der Überschrift „Neue Haltepunkte könnten „den Tourismus ankurbeln““ bzw. „Haltepunkte bei Steinbachshochwald und Wingertsberg?“ berichteten die Stolberger Lokalausgaben der regionalen Tageszeitungen am 21. August 2017 online bzw. am 22. August 2017 in den Printausgaben über eine Initiative des MdB Helmut Brandt zur Einrichtung von neuen Haltepunkten an Strecken der Euregiobahn. MdB Helmut Brandt, der auch Mitglied im Beirat der Euregio Verkehrschienennetz GmbH (EVS) ist, regt einen Haltepunkt an der Strecke Stolberg – Alsdorf nahe des Bahnübergangs Hochwaldweg an, von dem aus die Naherholungsgebiete im Würselener Stadtwald und im Propsteierwald ebenso besser erreichbar wären wie die beliebten Ausflugslokale „Forsthaus Weiden“ bzw. „Steinbachshochwald“.
Einen weiteren Haltepunkt schlägt MdB Helmut Brandt an der zukünftigen Verlängerung der Euregiobahnstrecke von Stolberg-Altstadt nach Breinig im Bereich „Wingertsberg“ bzw. beim Bahnübergang „Im Steg“ vor. Dort könnte ein zusätzlicher Haltepunkt die Erreichbarkeit der Siedlungsgebiete Schützheide und Breinigerberg sowie des Sportzentrums in Breinig verbessern. MdB Brandt will sich beim Zweckverband Nahverkehr Rheinland für diese Verbesserungen der vom Regionalbahnverkehr genutzten Eisenbahninfrastruktur stark machen.

… und wo bleibt der Güterverkehr?
Neben diesen öffentlichkeitswirksamen Verbesserungsvorschlägen wären aus Sicht von www.eisenbahn-stolberg.de aber auch Verbesserungen der Schieneninfrastruktur für den Güterverkehr dringend erforderlich. So wäre bspw. die Sanierung der Indebrücke im Bereich des Gleisanschlusses des Eschweiler Röhrenwerkes beim Bahnhof Eschweiler-Aue ein äußerst dringend notwendiges Projekt zur Sicherung des Schienengüterverkehrs im Bereich des Stolberger Hauptbahnhofs bzw. der Städteregion.
Sehr sinnvoll wäre zusätzlich auch der Bau eines Anschlussgleises zur besseren Anbindung des Walzwerkes der Firma Schwermetall an die Vennbahnstrecke zwischen Stolberg und Breinig. Hier könnte das aufwendige Umladen von Halbzeugen von der Bahn auf LKWs für die „letzte Meile“ zum Empfänger vermieden werden.
Darüber hinaus wäre ferner zu überlegen, ob man den Gleisanschluss Rüst (Stolberg-Binsfeldhammer) nicht auch für weitere Güterverkehrskunden, bspw. für die Holzverladung oder für die Kabelindustrie, nutzbar machen könnte.
Diese Vorschläge sind vielleicht nicht so öffentlichkeitswirksam wie neue Haltepunkte für wahlberechtigte Bürger aus der Region, aber wer sich ernsthaft für die Stärkung des Schienenverkehrs einsetzt, sollte auch diese Themen nicht aussparen. Das Motto „Güter gehören auf die Bahn“ ist auch heute – in Zeiten von Klimawandel und Feinstaubproblemen – immer noch aktuell und sollte weiterhin ein stetiger Ansporn zu umweltbewusstem Handeln im Verkehrsbereich sein….

 

 

21. August 2017

Am Morgen des 21. August 2017 bot eine leichte Verspätung des Thalyszuges nach Paris gegen 6:50 Uhr die Gelegenheit, auf dem Kölner Hauptbahnhof den Triebwagen 4306 am Bahnsteig neben einem ICE-Zug und bei der Ausfahrt in Richtung Köl Bbf aufzunehmen (oben und unten).

Die Siemens-Vectron-Loks erleben derzeit eine große Verbreitung und tauchen in vielen Farbvarianten und Designvariationen auf. Mit 193 290 konnte am 21. August 2017 um 17:40 Uhr auf dem Bonner Hauptbahnhof ein blütenweißes Fahrzeug eingefangen werden.

Aus einem vorbeifahrenden Zug heraus wurde zunächst die Überholung eines Kesselwagenzuges beobachtet. Bei der Einfahrt in den Bf. Köln-West wurde die Gravita der Firma Northrail, die den Zug bespannte, danach schließlich auch in Szene gesetzt. Man beachte auch die Lichtsignale, die aus den späten 50er oder aus den 60er Jahren stammen dürften.

Zwischen dem Bf. Köln-West und dem Mediapark gelang aus dem fahrenden Zug heraus ein Foto der 185 306, die aus Richtung Köln-Nippes kommend in die Güterzuggleise einfädelt, die in Richtung Südbrücke bzw. Köln-Eifeltor verlaufen.

Kölner Eisenbahnlandschaft – aufgenommen bei der Fahrt entlang von Köln Bbf in Richtung Köln Hbf.

Beim Halt in Düren konnte dort mit dem Ensemble von Drehscheibe und Formsignal ein auf Fahrgäste nach Jülich und Linnich wartender Triebwagen der Rurtalbahn fotografiert werden.

 

20. August 2017

Am Vormittag des 20. August 2017  fand im Foyer des Servicepunktes im Stolberger Hauptbahnhof der 25. (!) Frühschoppen für Eisenbahnfreunde statt.

Beim 25. „Frühschoppen für Eisenbahnfreunde“ führte Stefan Danners die Besucher im zweiten Teil seines Berichtes über seine Bahnreisen durch Österreich zum „Erzberg“ in die Steiermark sowie nach Vorarlberg und Tirol.  Neben diversen Fotos zeigte er auch die beiden von ihm produzierten, jeweils rd. 20 Minuten langen Filme „Mit dem Schienenbus der Erzbergbahn von Eisenerz nach Vordernberg“ vom 8. August 1993 und „Mit dem Regionalzug 5517 und der 1020.004 an der Spitze von Bludenz nach St. Anton am Arlberg“ vom 6. September 1991.

 

19. August 2017

Schnappschuss von der Durchfahrt eines ICE-Zuges nach Frankfurt/M. – das Zwischensignal zeigt Hp 1 und das Vorsignal kündigt Rotlicht beim Ausfahrsignal an. Der Lokführer wird sich wohl nicht gefreut haben, dass er seine Fahrt durch Stolberg Hbf hier abbremsen musste…

Zwischen den Haltepunkten Alsdorf-Mariadorf und Alsdorf-Kellersberg konnte aus dem vorbeifahrenden Euregiobahn-Triebwagen ein kurzer Blick auf den Prellbock erhascht werden, der schon seit vielen Jahren das Gleis nach Siersdorf blockiert. Die Wiederinbetriebnahme dieser Strecke gehört zu den Zielen, die die Euregio Verkehrsschienennetz GmbH (EVS) in den nächsten Jahren  anstrebt.

Bei Alsdorf-Busch, wo einstmals die Ostseite des Güterbahnhofs Merkstein lag, wird derzeit die Unterführung eines Weges für Fußgänger und Radfahrer saniert. Anstelle der einst hier vorhandenen dunklen und tunnelartigen Brückenanlage für fünf Gleise gibt es zukünftig nur noch eine Brücke, die wesentlich gefälliger erscheint.

Am Ausweichbahnhof Merkstein wurde das Begegnungsgleis mittlerweile mit zwei Weichen an die Ringbahnstrecke angeschlossen.

 

18. August 2017

Bei der Einfahrt in den Stolberger Hauptbahnhof wurde aus einem nach Aachen fahrenden RE 1-Zug heraus nahe des ehemaligen Stellwerks die Lok „V 100.1“ eines unerkannt gebliebenen EVU beim Rangieren mit einem Baustoffzug auf den Fotochip gebannt.

 

17. August 2017

Motiv in der Morgendämmerung – das neue P&R-Parkhaus im Licht der ersten Sonnenstrahlen des 17. August 2017.

Die Lok 8 der Firma „BBL“ (203 121) war über den ganzen 17. August 2017 hinweg auf dem „Kantinengleis“ des Kölner Hauptbahnhofs abgestellt.

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof waren am Abend des 17. August 2017 die Class 66-Lok „PB 17“ von Rurtalbahn Cargo und die 203 152 eines anderen EVU zu sehen (oben und unten).

DB Schenker Rail hatte auch am 17. August 2017 seinen Güterverkehr von Stolberg Hbf aus mit der 294 801 gefahren. Am Abend pausierte die Lok dort auf Gleis 26.

Unter der Überschrift „Güterbahnhof ist Geschichte“ erschien in den gedruckten Ausgaben der Stolberger Tageszeitungen vom 17. August 2017 (online bereits am 16.08.2017) im Rahmen der Serie „Gleich und doch anders“ ein Beitrag zur Güterabfertigung des Bf. Stolberg-Hammer mit je einem Foto aus den frühen 1970er Jahren und von der heutigen Situation. In diesem gut recherchierten Beitrag schildert Toni Dörflinger in gewohnter historisch kompetenter Weise den seinerzeitigen Betrieb auf dem mittlerweile völlig verschwundenen Güterbahnhof in Oberstolberg und geht auf die zwischenzeitlich eingetretenen Veränderungen ein.

Blick auf die Straßenbauarbeiten an der Rhenaniastraße nahe des Stolberger Hauptbahnhofs am Abend des 17. August 2017, als die Bauarbeiter schon Feierabend hatten.

 

16. August 2017

Am 16. August 2017 konnte man auf dem Aachener Hauptbahnhof den Sonderling 410 101 /102(ICE-S) antreffen. Der Eisenbahnfreund Ralph Cox war zur richtigen Zeit zur Stelle und hat zwei Fotos davon gespendet (oben und unten).
Auch im Namen der Leserschaft sage ich ihm dafür ein herzliches „Dankeschön“.

An der Zufahrt zum Stolberger Hauptbahnhof hat die Bauunternehmung Florack die Straßenbauarbeiten fortgesetzt und die Asphaltdecke im Bereich des Wohnhauses abgetragen. Die Rhenaniastraße war dabei weiterhin einspurig und ohne Ampelregelung befahrbar (oben und unten).

Am neuen P&R-Parkhaus sind ebenfalls wieder bauliche Aktivitäten zu sehen. Hier wurde im Bereich der künftigen Einfahrt an den Fahrbahnflächen gearbeitet.

 

15. August 2017

Am Morgen des 15. August 2017 gegen 6:46 Uhr wurde auf dem Kölner Hauptbahnhof der Thalys-Triebwagen 4346 bei der Ausfahrt in Richtung Aachen und Paris fotografiert.

Wenig später gelang auch das selten zu sehende Motiv mit einem Hilfszugwaggon von DB-Netz Notfalltechnik, der hier von 152 092 aus Richtung Köln Bbf kommend durch den Kölner Hauptbahnhof gezogen wird.

Am 15. August 2017 gegen 22:05 Uhr wurde zwischen zwei Regenschauern auf dem Stolberger Hauptbahnhof der am Gleis 44 auf Anschlussreisende wartende RB 20-Zug nach Alsdorf und Herzogenrath aufgenommen.

 

14. August 2017

Am Morgen des 14. August 2017 begannen auf der Rhenaniastraße die Bauarbeiten zur Sanierung des Abschnittes zwischen dem Bahnübergang Probsteistraße und dem Vorplatz des Stolberger Hauptbahnhofs. Die ersten Arbeiten betrafen den Straßenrand zum Vennbahngleis hin, wo mit einer moderaten Absperrung nur wenig Beeinträchtigungen für Bahnkunden verursacht worden sind.

Im ehemaligen Bezirk V des Stolberger Hauptbahnhofs war nahe bei der Camp-Astrid-Brücke zur Mittagszeit die in elegantem schwarz lackierte 203 152 abgestellt (oben). Unterhalb der Siloanlage war zusätzlich auch die EBM-Lok 203 115 anzutreffen (unten).

Mit dem Panorama des Bahnhofsgebäudes und der Behelfsbrücke im Hintergrund wurde 203 152 zusätzlich noch beim Wechselspiel von Sonne und Wolken mit dem Teleobjektiv fotografiert (oben und unten).

Beim Warten vor der geschlossenen Bahnschranke ergab sich die Gelegenheit, einen unerkannt gebliebenen, in Richtung Langerwehe fahrenden Talent-Triebwagen mit dem ehemaligen Lokschuppen am Eschweiler Talbahnhof zu fotografieren.

 

13. August 2017

Gegen 12:00 Uhr ergab sich auf dem Stolberger Hauptbahnhof in den Fenstern des auf Gleis 44 wartenden 643 215 beim Halt des RE 1 von Aachen nach Hamm das Motiv mit der Spiegelung der 146 258.

Auf Gleis 26 des Stolberger Hauptbahnhofs verbrachte 294 801 ihre Wochenendruhe.

Gegen 12:10 Uhr erlebte der Stolberger Hauptbahnhof wieder einen Hauch von Hochgeschwindigkeitsverkehr, als der ICE von Frankfurt/M. nach Brüssel mit rd. 110 km/h durch den kleinen Provinzbahnhof fuhr.

Als sich 643 215 wenige Minuten später auf den Weg nach Alsdorf machte, bot sich noch ein Motiv mit der im Hintergrund zu sehenden EBM-Lok 203 115.

 

12. August 2017

Gegen 9:20 Uhr wartete die EBM-Lok 203 115 mit einem Schienentransport im Bereich Stolberg Gbf auf die Ausfahrt in Richtung Aachen.

Um 9:27 Uhr wurde aber erst noch 120 207 mit dem pünktlichen RE 9 nach Siegen aufgenommen.

Als der RE 9 nach Aachen mit 442 258 an der Spitze um 9:32 Uhr in Stolberg Hbf eintraf, zog 203 115 über Gleis 43 schon bis zum Ausfahrsignal vor.

Bei diesem Zug war die Beobachtung der Ladung sehr interessant. Hier sind die Schienen wieder alle gerade…

… doch in jedem Gleisbogen und auch bei den engen Bogenwechseln im Bereich von Weichenverbindungen machen die aufgeladenen Bahnschienen alle Änderungen mit. Ein gewisses Knarzen der Schienen gehörte allerdings als „Begleitmusik“ dazu.

 

 

11. August 2017

294 845 Uhr am Abend des 11. August 2017 im Bereich Stolberg Gbf.

Euregiobahn-Treffen: Schnappschuss von der Begegnung eines von Stolberg Hbf Gleis 44 nach Alsdorf fahrenden Talent-Triebwagens aus einem nach Stolberg Hbf einlaufenden RB 20-Zug bei den Betriebsgebäuden der Firma „Kerschgens Group“.

Gegen 20:15 Uhr wurde der nach Brüssel fahrende ICE 3-Zug Nr. 4685 bei der Durchfahrt in Stolberg Hbf aufgenommen.

Wenige Augenblicke später konnte 145 023 vor einem ostwärts fahrenden Güterzug aufgenommen werden.

Am 11. August 2017 gegen 19:20 Uhr tauschte DB Schenker Rail seine von Stolberg Hbf aus eingesetzte Lok aus. Anstelle der 294 845 ist hier nun 294 801 im Einsatz (oben und unten).

Schnappschuss mit Schlussscheiben – so gesehen auf dem Stolberger Hauptbahnhof zwischen den Gleisen 26 und 27…

 

10. August 2017

Zur Freude des Fotografen war der IC 2319 am 10. August 2017 mit der „Rheingold-Lok“ 101 112 bespannt. Gegen 7:15 Uhr wurde die auffällige Lok auf dem verregneten Bonner Hauptbahnhof aufgenommen.

Am 10. August 2017 wurden im Bereich des Hauptbahnhofs entlang der Rhenaniastraße Halteverbotsschilder aufgestellt, die den Beginn der Straßenbauarbeiten zwischen dem Bahnübergang Probsteistraße und dem Vorplatz des Stolberger Hauptbahnhofs für den 14. August 2017 ankündigen.

Wo bislang ein Bauschild für den Neubau der P&R-Parkhauses aufgestellt war, prangt nun das Bauschild für den 2. Bauabschnitt des Ausbaus der Rhenaniastraße (oben und unten).

Auch wenn die Aufwertung des Bahnhofsumfeldes durchaus wünschenswert ist, so kehren sich die gut gemeinten Absichten in neue Probleme für die Bahnkunden um. Schließlich ist das neue P&R-Parkhaus noch nicht in Betrieb genommen worden. Bei der jetzt schon angespannten Parkplatzsituation werden ab dem 14. August zusätzlich auch die Parkflächen entlang der Rhenaniastraße – bspw. vor dem Wohnhaus und entlang des Gleises 27 – nicht mehr nutzbar sein. Es steht zu befürchten, dass nun auch die Anwohner gezwungen werden, auf die wenigen Pendlerparkplätze gegenüber dem Bahnübergang Probsteistraße und ggf. auch auf den Ersatzparkplatz auf der Trassenfläche der ehemaligen Verbindungsbahn auszuweichen. Insoweit werden Bahnkunden ab dem 14. August neben dem immer noch erschwerten Bahnsteigzugang über die Behelfsbrücke nun zusätzlich auch noch mit einer Verschärfung der Parkplatzsituation und Erschwernissen auf dem Weg durch die Straßenbaustelle zu den Bahnsteigen belastet werden. Zum Ende der Schulferien, wenn die Zahl der Parkplatzsuchenden noch ansteigen wird, soll aber Besserung in Sicht sein. Denn am 30. August 2017 um 17 Uhr soll das neue Parkhaus eröffnet werden.
Wie auf einem Baustellenschild am Rand der Parkhausbaustelle zu lesen ist, sollen die Straßenbauarbeiten voraussichtlich bis Januar 2018 andauern. Als ausführende Firma wird das Bauunternehmen Florack aus Heinsberg angegeben.

Eine Herausforderung für Detektive: Auf dem Plan für den Ausbau der Rhenaniastraße ist zwar jeder Baum und jede Straßenlaterne eingezeichnet, doch wo ist eine Bushaltestelle zu finden? Könnte das Leitsystem für Sehbehinderte eine Erklärung liefern?

 

09. August 2017

Am Morgen des 09. August 2017 gegen 6:45 Uhr fand der Thalys-Zug Nr. 4322 wegen seiner unkonventionellen Gestaltung der Frontpartie auf dem Kölner Hauptbahnhof das Interesse des Fotografen. Ein zufällig vorbeikommender rheinischer Eisenbahner kommentierte den Zug etwas schnoddrig als „Thalys mit Franzosen-Schnauze“…

 

08. August 2017

Gegen 18:15 Uhr galt das Interesse des Fotografen dem ICE 3-Zug, der auf seiner Fahrt nach Brüssel den Stolberger Hauptbahnhof passierte. Im Hintergrund ist nahe des ehemaligen Stellwerks „Sr“ die V 105 von Rurtalbahn Cargo zu sehen.

Gegen 18:20 Uhr konnte 643 203 auf seiner Fahrt nach Stolberg-Altstadt während seines Haltes am Bahnsteiggleis 27 des Stolberger Hauptbahnhofs zusammen mit 294 845 von DB Schenker Rail und der V 105 von Rurtalbahn Cargo aufgenommen werden.

Ein an der Rhenaniastraße geparkter polnischer Fernlaster sorgte für etwas Abwechslung bei der Aufnahme der Ausfahrt von 643 203. Am Morgen des 09. August 2017 hatte sich dort noch ein zweiter Fernlaster dazugesellt…

 

07. August 2017

Am Abend des 07. August 2017 gegen 18:20 Uhr verließ die BBL-Lok Nr. 5 (1214 021) mit einem kurzen Zug den ehemaligen Bezirk V des Stolberger Hauptbahnhofs über Gleis 43 ostwärts (oben). In Höhe des Mittelbahnsteiges begegnete sie einem RB 20-Zug, der auf Gleis 2 auf seine Ausfahrt nach Aachen wartete, weil das fahrplanmäßig vorgesehene Gleis 1 durch einen verspäteten RE 1 nach Aachen belegt war (unten, mit 643 221) an der Spitze).

Wenig später verließ 643 221 mit einem unerkannt gebliebenen Schwesterfahrzeug im Blockabstand hinter dem RE 1 Stolberg Hbf gen Aachen.

 

06. August 2017

Der RE 10909 wird planmäßig mit einer der drei Aachener Loks der BR 120.2 bespannt. Grund genug, ihm am sonnigen Morgen des 06. August 2017 nahe beim Nirmer Tunnel aufzulauern und 120 207 dort gegen 9:25 Uhr auf ihrer Fahrt von Aachen nach Siegen im Bild festzuhalten.

Gegen 9:45 Uhr wurde von der Straßenbrücke beim Nirmer Tunnel außerdem auch ein von Brüssel nach Frankfurt/M. sausender ICE 3 fotografiert.

Am Abend wurde 643 202 auf der Fahrt von Stolberg Hbf Gleis 44 nach Alsdorf nahe Steinbachhochwald im Würselener Stadtwald aufgenommen.

 

04. August 2017

Frühmorgendliche Bahnsteigszene vom Kölner Hauptbahnhof mit der Einfahrt eines Thalys nach Paris Gare du Nord.

Auch am späten Nachmittag des 04. August 2017 konnte die EBM-Lok 225 094 auf dem Stolberger Hauptbahnhof gesichtet werden.

Auf dem Mittelbahnsteig des Stolberger Hauptbahnhofs sind im mittleren Teil drei neue Sitzgelegenheiten im DB-AG-typischen, Vandalismus-resistenten Einheitsdesign montiert worden.

Einzigartig ist dagegen dieses Ensemble, das zwischen Gleis 1 des Stolberger Hauptbahnhofs und der Böschung des Propsteier Waldes gestaltet worden ist…

Am neuen P&R-Parkhaus des Stolberger Hauptbahnhofs sind offenbar Bauferien. Jedenfalls ruht der Baustellenbetrieb, die Außenflächen warten noch auf ihre abschließende Gestaltung und die Einfahrt ist gut verschlossen (oben und unten). Mit der von der Stadt Stolberg zuletzt verkündeten Eröffnung „Anfang August“ wird es wohl nichts werden…

Nachtruhe der DB Schenker Rail-Lok 294 845 auf Gleis 26 des Stolberger Hauptbahnhofs.

 


03. August 2017

Am Abend des 03. August 2017 war im ehemaligen Bezirk V des Stolberger Hauptbahnhofs die EBM-Lok 225 094 vor einem Baustoffzug abgestellt (oben und 2x unten).

Euregiobahn-Treffen im westlichen Vorfeld des Stolberger Hauptbahnhofs. Die Szenerie wird zusätzlich bereichert durch die EBM-Lok 225 094.

 

02. August 2017

Die weißen ICE 3-Züge zählen nicht nur zum hochwertigsten Zugangebot auf der Strecke Köln – Aachen, für die Eisenbahnfotografen gehören sie mit ihrer weißen Lackierung auch zu den gern gewählten Motiven. Gegen 18:15 Uhr wurde ein unerkannt gebliebener ICE 3 auf dem Weg nach Brüssel auf Gleis 1 des Stolberger Hauptbahnhofs im Bild festgehalten (oben und unten).

 

 

01. August 2017

Manfred Prick konnte am 01. August 2017 zufällig beobachten, dass an der Falkenbachbrücke zwischen Breinig und Hahn wieder Inspektionen stattfanden. Für die Information und die drei Bildspenden sage ich vielen Dank. Mit Hilfe eines Zweiwege-LKW und einer besonderen Arbeitsbühne wurde der bauliche Zustand eingehend begutachtet (oben und 2 x unten).

Stefan Danners, dem ich für seine Bildspenden an dieser Stelle danke, hat am 01. August 2017 vom EVS-Bahnsteig aus den von Alsdorf kommenden und nach Stolberg Hbf Gleis 44 einfahrenden 643 215/715 nebst unerkannt gebliebenem Schwesterfahrzeug aufgenommen.

Auch der bei der niederländischen Staatsbahn eingestellte ICE 3 mit der Nr. 4610 wurde auf seiner Tour von Brüssel nach Frankfurt/M. von Stefan Danners in Stolberg Hbf aufgenommen.

Der Beginn der Straßenbauarbeiten auf der Rhenaniastraße im Abschnitt zwischen dem Bahnübergang Probsteistraße und dem Bahnhofsvorplatz, der für den 01. August 2017 vorgesehen war, wurde aus organisatorischen Gründen um zwei Wochen verschoben.
Am Neubau des P&R-Parkhauses ruht derzeit die Baustelle. Das weitgehend fertiggestellte Parkhaus ist verschlossen, die Gestaltung der Flächen rund um das Parkhaus und die dort vorgesehene Schaffung zusätzlicher Parkplätze ist noch nicht begonnen worden.

 

4 Gedanken zu „Fototagebuch 8/2017 und 9/2017“

  1. Hallo Roland
    zum Parkhaus meine ich einmal:
    Das Parkhaus ist fertiggestellt, provisorisch fertiggestellt, ohne Anschlußbauwerke (ohne Skywalk ,ohne Aufzugs-Anlage und ohne Umfeldgestaltung).
    Und weil nun dort ein anderes Parkhaus steht, als ursprünglich geplant und baurechtlich zugelassen, benötigt man nun für eine vorzeitige Inbetriebnahme die Stellungnahme und das OK verschiedener Behörden.

    Meint Axel

  2. Zu dem Unerkannt gebliebenen ICE3M. Kann es der 4653 gewesen sein?
    Der 4651 ist meines Wissen beim ReDesign und der 4652 soll meines Wissen in Krefeld stehen.
    Der 4610 ist von der DB und nicht von der Niederländischen Staatsbahn.
    Gruß
    Philipp

    1. Hallo Philipp,

      was den ICE 3 mit der Nr. 4610 anbelangt: Da hast Du natürlich vollkommen recht. Der ist ganz klar sichtbar von der DB-AG. Da hatte ich beim Schreiben irgendwie noch ein anderes Motiv im Sinn, so dass irrtümlich die Verwechslung geschehen ist. Danke für Deinen aufmerksamen Hinweis.

      Viele Grüße

      Roland

      1. Hallo Roland
        Ich habe nochmal in den Unterlagen nachgeschaut und mit dem Niederländischen 406er verglichen. Es handelt sich hierbei definitiv um den 4653. Erkennbar daran, dass der 4651 und der 4652 auf die Städte Amsterdam (4651) und Arnhem (4652) getauft sind. An der Sgelle hinter der Einstiegstür vom Endwagen ist kein Name erkennbar und der einzige 406 mit dem Name an der neuen Stelle ist der 4604 (Brüssel/Bruxelles)
        Gruß
        Philipp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.