Fototagebuch 12/2018

Fototagebuch  Dezember 2018

Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg im Dezember 2018.
Die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang.
(Hier geht es zum Fototagebuch des Vormonats November 2018.)

Tipps für Eisenbahnfreunde:

Dezember 2018
Im Museum Zinkhütter Hof in Stolberg, Cockerillstraße 90/Ecke Schellerweg, wird vom 02. Dezember 2018 bis zum 13. Januar 2019 eine vom Arbeitskreis Geschichte Mausbach zusammengestellte multimediale Ausstellung zur Geschichte der Erzgrube Diepenlinchen in Mausbach präsentiert. Neben einer Vielzahl von Fotodokumenten können sich Besucher auch Interviews mit ehemaligen Bergleuten anhören und Videomaterial anschauen.

Dezember 2018 / Adventswochenenden
Im Museum Torburg in Stolberg, Luciaweg, gibt es an den Adventswochenenden samstags und sonntags die AusstellungDer Eiserne Rhein und die Stolberger Industrie“ zu sehen. Die Öffnungszeiten sind an den Adventswochenenden samstags von 14 bis 21 Uhr, sonntags von 12 bis 20 Uhr.

25. November bis 23. Dezember 2018 – Euregiobahnverkehr nach Breinig
Anlässlich des Stolberger Weihnachtsmarktes verkehrt die Euregiobahn wieder samstags und sonntags von Stolberg Hbf Gl. 27 bis nach Breinig. Samstags fahren drei Zugpaare im Stundentakt (erste Fahrt: Stolberg Hbf ab 17:40 / Stolberg-Altstadt ab 17:48 / Breinig an 18:00 / Breinig ab 18:11 / Stolberg-Altstadt an 18:24 / Stolberg Hbf an 18:31), sonntags fahren fünf Zugpaare (erste Abfahrt Stolberg Hbf 13:40 / letzte Abfahrt 18:40 / erste Abfahrt Breinig 14:11 / letzte Abfahrt Breinig 19:11).

Buchtipp 1
Das Jahrbuch 2019 „Das Monschauer Land“ (Preis 7,50 €) enthält für Freunde der Vennbahn zwei interessante Beiträge. Auf den Seiten 63 bis 77 geht es um „Belgische (preußische) Dampfloks auf der Vennbahn“ und auf den Seiten 139 bis 152 unter dem Titel „Kindheit und Jugend in Mützenich“ gibt es einen Bericht der Bewohner einer Wohnung im Eisenbahnerwohnhaus am Bf. Monschau aus der Zeit von 1943 bis in die 1960er Jahre, der auch einige interessante Fotos des Bf. Monschau zeigt.

Buchtipp 2
Die Eisenbahnfreunde Jünkerath e.V. haben kürzlich ihr neues Buch „Wieder eine neue Eifelbahn – 100 Jahre Ahrdorf – Blankenheim (Wald)“ fertiggestellt. Das 428 Seiten starke, im DIN A4-Format gedruckte  Werk des Autors Manfred Jehnen ist im Wortsinne ein starkes Werk geworden. Allein die Tatsache, das zu dieser Strecke, die erst 1913 eröffnet und schon 1961 weitgehend stillgelegt war, 383 Fotos zusammengetragen worden sind, spricht für die akribische Arbeit des Autors. Ein großer Teil des Buches beschäftigt sich mit der außerordentlich spannenden Vorgeschichte der Strecke – hier hatten die Eisenbahnfreunde Jünkerath das Glück, auf eine 1.200 Seiten dicke Akte zu stoßen, die die Schritte bis zum Bahnbau nachvollziehbar macht. Es ist kein oberflächliches Buch, sondern ein Kompendium, das erklärt, warum etwas genauso und nicht anders umgesetzt wurde. „Nebenbei“ ist es auch ein Geschichtsbuch über diesen Teil der Eifel, der davon kündet, wie die Menschen in ihrer Zeit mit und von der Eisenbahn gelebt haben. Das Buch beschreibt die komplette Geschichte von den ersten Ideen in den 1880er Jahren bis hin zur heutigen Zeit, wo die Fahrräder die alten Trassen erobert haben. Dabei werden interessante Kapitel wie die privaten Gleisanschlüsse oder aber das Thema Eisenbahngeschütze gegen Ende des Zweiten Weltkrieges angeschnitten. Für 39,80 € erhält der Eisenbahnfreund hier ein Buch, das sich von vielen anderen Eisenbahnbüchern deutlich abhebt – ein Geheimtipp unter den Weihnachtsgeschenken…

 

 

Beginn Fototagebuch:

 

16. Dezember 2018

Am Morgen des 16. Dezember 2018 hatte es ein wenig geschneit. Gegen 9:50 Uhr konnte deshalb die Begegnung eines Euregiobahn-Triebwagens mit dem von Brüssel nach Frankfurt/M. fahrenden ICE 3-Zug Nr. 4601 im Schnee fotografiert werden.


Im Foyer des EVS-Gebäudes am Stolberger Hauptbahnhof fand wieder ein Frühschoppen für Eisenbahnfreunde statt. Am 16. Dezember 2018 präsentierten Klaus Wölfle und Roland Keller das Thema „Auf Schienenwegen durch das Erzgebirge“. Klaus Wölfle beschrieb anhand von Filmen und Fotos die aktuelle Situation der Museumseisenbahn im Pressnitztal. Roland Keller zeigte, wie er 1974 erstmals die Eisenbahnen im Erzgebirge kennengelernt hatte und dort von 1980 bis 1986 die letzte Blüte des Dampflokeinsatzes erlebte.
Als besonderes Schmankerl führte Klaus Wölfle außerdem noch ein tagesaktuelles Video von seiner Anreise vor, das das seltene Erlebnis einer Bahnfahrt durch das winterliche, verschneite Rheintal zwischen Bingen und Koblenz zeigte.

Die „Euregio Verkehrsschienennetz GmbH“ (EVS), die Hausherrin beim Frühschoppen für Eisenbahnfreunde, und das Team des Servicepunktes verwöhnten die Besucher an diesem Vormittag mit einer reichlich gedeckten Kaffeetafel. Dafür auch an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön!

Auf dem Vorplatz des Stolberger Hauptbahnhofs hat der Bau des barrierefreien Zugangs zum Mittelbahnsteig der DB AG weitere Fortschritte gemacht. Mittlerweile ist auch der Treppenaufgang auf der Parkhausseite angebaut worden. Für einen wahren barrierefreien Zugang fehlen allerdings noch die Aufzüge an beiden Brückenseiten. Sie sollen im Laufe des Jahres 2019 ergänzt werden.

Am Bahnsteig des Bf. Stolberg-Altstadt wurde gegen 16 Uhr der „planmäßige“ Euregiobahn-Triebwagen 643 208 in seinem regulären RB 20-Umlauf aufgenommen (oben). Rund 20 Minuten später bot sich die Gelegenheit, den im Rahmen des weihnachtlichen Sonderverkehrs aus Breinig eintreffenden und mit vielen Fahrgästen gut besetzten 643 215 bei der Einfahrt in den Bf. Stolberg-Altstadt aufzunehmen (unten).

Dort, wo am Bf. Stolberg-Altstadt bis Mitte des Jahres 2018 das Stellwerk „Saf“ gestanden hatte, finden in diesen Tagen Straßenbauarbeiten zur Anlage einer verbesserten Abbiegespur in Richtung Büsbach statt.

Blick vom Bahnübergang Aachener Straße in die weihnachtlich geschmückte Stolberger Altstadt. Wer am Wochenende Zeit hat und dem Trubel auf großstädtischen Weihnachtsmärkten entgehen möchte, dem sei als Alternative ein Besuch des Stolberger Weihnachtsmarktes rund um Burg und altem Markt empfohlen. 

 

 

15. Dezember 2018
Eisenbahnfreunde aus der Euregio, die sich auf den Sonderzug der Stoom Stichting Nederland mit 01 1075 von Rotterdam nach Maastricht gefreut hatten, wurden leider enttäuscht. Kurz vor dem Ziel erlitt 01 1075 einen Schaden und musste von einer Hilfslok bis Maastricht geschleppt werden, was eine größere Verspätung verursachte. Der Rauch der auf dem Bahnhof wartenden 01 1075 führte in Weert außerdem zu einen Feuerwehreinsatz. Bei Youtube gibt es dazu u.a. diese beiden Videos:

https://youtu.be/Q3q_eLbdM6g
und
https://www.youtube.com/watch?v=NTkN_kijOas

 

02. Dezember 2018

Dem Eisenbahnfreund Stefan Danners gelang auf dem Eschweiler Hauptbahnhof u.a. dieser Schnappschuss eines verendeten ICE3-Zuges der Nederlandse Spoorwegen, der von 218 833 und einer unerkannt gebliebenen Schwesterlok nach Köln geschleppt wurde. An diesem Sonntag war dies allerdings nicht die einzige Panne im Bahnbetrieb. Mehrere RE 1- Züge verkehrten mit erheblichen Verspätungen, teils von rd. 90 Minuten, andere RE 1-Züge fielen ersatzlos aus.

Stefan Danners fotografiert in Eschweiler Hbf u.a. 146 282 mit einem RE 1-Zug von Aachen nach Hamm (oben) und konnte dabei auch die Begegnung mit dem entgegenkommenden ICE 3-Zug Nr. 4610 (unten) aufnehmen. Für die drei Bildspenden sage ich ein herzliches „Dankeschön“ an Stefan Danners.

Auf dem Bf. Herzogenrath gab es bei trübem Wetter einen Messzug zu sehen, der aus einem Messwagen der DB-Systemtechnik und der Strukton-Rail-Lok 275 338 gebildet worden war. Karl-Heinz Frohn speicherte das ungewöhnliche Gespann auf die Chipkarte und spendete drei Bilddateien davon, für die ich auch hier ein herzliches „Dankeschön“ sage.

Zur Verdeutlichung hier auch noch zwei „Nahaufnahmen“ (oben und unten).

 

01. Dezember 2018

Eisenbahnfreunde hatten diesen Tag im Kalender deutlich markiert, weil für den 01. Dezember eine Sonderfahrt mit 01 150 zum Aachener Weihnachtsmarkt geplant war. Leider machte eine Entgleisung der Dampflok eine Planänderung erforderlich. Ersatzweise wurde der Sonderzug von Bremen bis Aachen mit der „Lollo“ V 160 002 bespannt. Am Zugende sorgte 110 169 für die elektrische Zugheizung. Der Zug verkehrte sowohl auf der Hinfahrt als auch auf der Rückfahrt über Düren und Stolberg. Auch wenn der Wetterbericht eher ungünstiges Wetter angekündigt hatte, so zeigte Petrus doch Erbarmen mit den Eisenbahnfreunden…

Peter-Josef Otten passte den Sonderzug auf dem Bf. Düren ab, wo das herbstliche Waldstück im Gleisfeld, die dekorative Brücke Schoellerstraße und das historische Bahnhofsgebäude ihm gute Fotobedingungen boten. Die an der Zugspitze westwärts röhrende V 160 002 und die am Zugschluss für die Zugheizung mitgeführte 110 169 boten ansprechende Motive (oben und unten). Für die Bildspende sage ich gerne ein herzliches Dankeschön.

Der Eisenbahnfreund Stefan Danners hatte sich eine Fotostelle bei Düren-Gürzenich ausgewählt. Obwohl die Deutsche Bahn AG ihre Strecke  Köln – Aachen rund um Düren mit Lärmschutzwänden ordentlich verschandelt hat, gelang Stefan Danners bemerkenswerterweise das Kunststück, an der Überführung der B 264 noch eine ansprechende Fotostelle zu finden. Auch ihm sage ich gerne ein herzliches Dankeschön für seine Bildspenden von V 160 002 und 110 169 (oben und unten).

In Stolberg wurde der Sonderzug natürlich auch erwartet. Der vor wenigen Monaten gerodete Hang am Fuß des Propsteierwaldes bot die Möglichkeit, die Lollo vor dem Stolberger Hauptbahnhof gut in Szene zu setzen (oben und unten).

Warum die Vorserienloks der BR V 160 zu ihrem Spitznamen „Lollo“ gekommen sind, mag dieses Foto ein Stück weit erklären…

Beim Warten auf den Sonderzug gab es am Stolberger Hauptbahnhof auch etwas Beifang:

Mit rd. 10 Minuten Verspätung sauste der ICE3-Zug Nr. 4602 um 12:00 Uhr auf seiner Tour von Brüssel nach Frankfurt/M. durch Stolberg Hbf.

Das „Einzelstück“ 146 122 ließ sich am 01. Dezember 2018 auch wieder einmal in Stolberg blicken. Mit rd. 15 Minuten Verspätung schob sie gegen 12:15 ihren RE 1 von Hamm nach Aachen.

Um 12:47 Uhr schleppte die Railadventure-Lok 139 558 einen Speno-Schienenschleifzug westwärts durch Stolberg Hbf.

Um 12:55 Uhr reizte ein RB 20-Verband auf seiner Tour nach Aachen dazu, den Auslöser der Kamera noch einmal zu betätigen.

Als 643 212 gegen 18:15 Uhr am Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs angehalten hatte, hatte man auf dem Fahrdienstleiterstellwerk „Sf“ bereits die Fahrstraße für die Durchfahrt der V 160 002 von Aachen nach Bremen eingestellt.

Lautes Röhren kündigt schon aus der Ferne an, dass man am Sonderzug die Loks getauscht hatte und sich die V 160 002 zur Freude der Fotografen auch auf der Rückfahrt an der Zugspitze befinden würde… Wenn einem so viel Schönes wird beschert, ist das auch ein Nachtfoto wert!

4 Gedanken zu „Fototagebuch 12/2018“

  1. An Christoph Kuckelkorn,
    in gewisserweise kann man sich den sog. Galgenhumor nicht! verkneifen.
    Nur weil eine gewisse Genehmigung fehlt.
    Statt mit dem Bus, hätte es dann als Übergangslösung auch die Talenttriebwagen noch getan, die als Euregiobahn in Fahrtrichtung Alsdorf/Stolberg bzw. Aachen Hbf./Stolberg verkehren.
    Denn ein Bus muss sich schließlich an die StVO-Regeln halten.
    Insbesondere hat da das deutsche Eisenbahnbundesamt geschlammpt, oder aber der NVR hat was vergessen bei denen einzureichen.
    So sieht das nämlich aus.

  2. Hallo Roland
    Ja die 406er haben zur Zeit wieder ordentlich Probleme.
    Vor kurzem musste sogar eine ich glaube 140er vom DB Museum Koblenz den 4654 von KA nach FGM ins Werk schleppen.
    Gruß
    Philipp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.