Fototagebuch 10/2020

Fototagebuch  Oktober 2020
Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg im Oktober 2020. Die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang.
(Hier geht es zum Fototagebuch des Vormonats September 2020).

 

 

31. Oktober 2020

Westlich des Stolberger Hauptbahnhofs gelangen zwei Schnappschüsse von der Begegnung einer aus Alsdorf kommenden Euregiobahn mit dem von Brüssel nach Frankfurt/M. fahrenden ICE (oben und unten).

Nahe beim Unterwerk Stolberg trafen nach 14 Uhr mehrere Eisenbahnfotografen zusammen, die an dieser Stelle herzlich gegrüßt werden. Die beiden niederländischen Hobbykollegen, die diese Fotostelle zuerst aufgesucht hatten, erklommen ihre Leiter auch, um die farblich wenig ansprechenden RRX-Züge aufzunehmen. Der “Flixtrain” verkehrte an diesem Samstag (wie auch am folgenden Sonntag) nicht mehr. Doch an diesem Nachmittag gab es für Eisenbahnfreunde dennoch eine Überraschung im regionalen Bahnverkehr….

Die in der Region Aachen nur äußerst selten zu sehende 186 258 von LINEAS schleppte an diesem Nachmittag einen Güterzug in Richtung Aachen-West und Antwerpen (oben und unten).
Mit ihrem weißen Sonderdesign “Your Freight Force” und der Widmung “To all the heroes keeping Europe on track  THANK YOU!” (#WeAreInThisTogether) passte sie geradezu ideal in die von neuen Corona-Beschränkungen geprägte Zeit…

Beim Warten auf den LINEAS-Exoten boten sich die Euregiobahn-Triebwagen auf der Ringbahnstrecke als willkommener fotografischer Beifang an (oben und 2x unten).


Auf Gleis 26 des Stolberger Hauptbahnhofs wurde 261 105 gesichtet
.

 

30. Oktober 2020

Der erste Bahnhof der Stadt Blankenheim lag an der in einigen Kilometern Entfernung vorbeiführenden Eifelbahn von Köln nach Trier. Rund 40 Jahre später erhielt Blankenheim einen Bahnhof, den man zwar näher an der Stadt, aber dennoch “hinter dem Berg” anlegte (oben und unten). Heute ist die Stadt Blankenheim wieder auf den ursprünglichen, mittlerweile treffenderweise als “Blankenheim-Wald” bezeichneten Bahnhof “zurückgefallen”. Glücklicherweise können Bahnkunden meist eine gute Busverbindung zwischen Stadt und Bahnhof nutzen.

Nahe des Bf. Blankenheim-Wald begegneten dem Fotografen am Nachmittag des 30. Oktober 2020 auf der Strecke nach Nettersheim zwei LINT-Triebwagen (oben mit 620 043, und unten), die als RE 22 im Einsatz waren.

Bei Nettersheim wurde am Nachmittag des 30. Oktober ein anderer LINT-Triebwagen der BR 620 als verspäteter RE 22 nach Köln aufgenommen.

Einfahrt von 620 011 als RE 22 von Köln nach Trier in den neuen Bf. Nettersheim (oben). Ursprünglich lagen die Bahnsteige des Bf. Nettersheim unmittelbar an der Hauptstraße des Ortes und waren von dort bzw. dem heute noch bestehenden Bahnübergang aus niveaugleich und gut zugänglich. Die abseits davon angelegten neuen Bahnsteige sind mit einer stylischen Fußgängerbrücke verbunden, bei der man die Aufzüge für mobilitätseingeschränkte Menschen weggelassen hat. Dort wurde der nach Köln fahrende 620 014/514 aufgenommen (unten).

Bf. Kall: 620 014/514 als RE 22 von Trier nach seinem Zwischenstopp am Bahnsteig des Gleises 2 bei der Abfahrt nach Köln.

 

29. Oktober 2020

Am Morgen des 29. Oktober 2020 hatte Dieter Diesinger das seltene Glück, auf dem Bf. Herzogenrath die Mehrsystem-E-Lok 181 213 vor einem in Richtung Mönchengladbach fahrenden Güterzug mit unbeladenen Autotransportwaggons zu erwischen. Für seine Bildspende geht an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Dieter Diesinger!

 

Der Bahnhof von Nettersheim ist ein typisches Beispiel dafür, wie man bei der Deutschen Bahn AG einen einstmals pragmatisch nutzbaren und kundenfreundlich angelegten Bahnhof im Rahmen einer “Modernisierung” in das krasse Gegenteil verwandelt hat. Wer den Bahnhof Nettersheim noch zu Zeiten der Deutschen Bundesbahn kennengelernt hat und heute dort eine Bahnfahrt antreten muss, bekommt das kalte Grausen….. Da konnte auch der LINT-Triebwagen 620 001, der dem Fotografen am Nachmittag des 29. Oktober 2020 begegnete, den Frust über die heutige Situation der Eifelbahn nicht vertreiben. 

 

28. Oktober 2020

Auf der Strecke von Kall nach Hellenthal hat im Jahre 2020 noch kein Zugverkehr stattgefunden. Während die Ortsdurchfahrt von Olef das bekannte Bild zeigt (oben), kann man beim Hp. Olef deutliche Spuren des Stillstands sehen (unten).

Selbst abseits von Schienenwegen kann man überraschend auf Eisenbahnrelikte treffen. Bei der Eifeler Ortschaft  Steinfelderheistert hat beispielsweise ein Landwirt eine Eisenbahnschwelle als massiven Eckpfahl seines Weidezauns eingebaut.

 

26. Oktober 2020

Nachdem am Wochenende vom 24. zum 25. Oktober 2020 die Sommerzeit endete und die Uhren wieder eine Stunde zurückgestellt wurden, wird es schwierig, nach der Arbeit noch Züge zu fotografieren. Aber manche Gelegenheit verleitet halt doch dazu, die Kamera zu zücken….

Am Nachmittag des 26. Oktober 2020 hatte ein Thalys nach Paris etwas Verspätung und kam der RB 20 nach Aachen in die Quere. So wurde die RB 20 gegen 17:20 Uhr kurzerhand auf Gleis 2 umgeleitet, um den Thalys vorbeizulassen.

Beim Ausweichen der RB 20 nach Aachen auf das Gleis 2 des Stolberger Hauptbahnhofs ergaben sich zusätzlich Motive mit einem auf Gleis 43 wartenden Talent-Triebwagen (643 203), die im regulären Betrieb nicht fotografiert werden können (oben und unten).

 

 

24. Oktober 2020

Auf der Homepage von Nostalgiezugreisen wurde für den 24. Oktober 2020 eine Fahrt der 78 468 über die Ahrtalbahn bis nach Kreuzberg angekündigt. Peter-Josef Otten hat den Sonderzug u.a. am Endpunkt der Fahrt auf dem Bf. Kreuzberg fotografiert und dem Fototagebuch eine reichhaltige Fotospende zukommen lassen. Dafür an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Peter-Josef Otten!

Einfahrt der 78 468 mit stilechtem Donnerbüchsen-Wagenpark in den Bf. Kreuzberg/Ahr.

Nach dem Abstellen der Personenwaggons rangierte 78 468 mit ihrem Wasserwagen auf ein Nebengleis des Bf. Kreuzberg/Ahr, um die Kohlen- und Wasservorräte zu ergänzen (oben und unten).

Peter-Josef Otten nutzte die Gelegenheit, auch Szenen von der Bekohlung und dem Wasserfassen einzufangen (oben und unten).

In den Sonderzug war u.a. dieser “Traglastenwagen” eingereiht.

Der Bahnhof der Stadt Kevelaer war zu Zeiten der Deutschen Bundesbahn auch das Ziel von vielen Sonderzügen und verfügte über mehrere lange Abstellgleise. Damit die kunstvoll geschmückten Dampflokomotiven auch auf der Rückfahrt der Pilgerzüge vorwärts an den Zug gestellt werden und eindrucksvoll zur Geltung kommen konnten, gab es hier sogar eine Drehscheibe. Heute ist der Bf. Kevelaer wie so viele deutsche Bahnhöfe radikal zurückgebaut und kann allenfalls noch für einfache Zugkreuzungen verwendet werden.
Am 24. Oktober 2020 begegneten dem Fotografen dort die NWB-Triebwagen VT 648 428 (oben) und VT 648 431 (unten).

 

 

22. Oktober 2020

Der Eisenbahnfreund Karl-Heinz Frohn besuchte am 22. Oktober 2020 den Bf. Herzogenrath und richtete seine Kamera u.a. auf die RE 4-Züge, die mit den Loks der BR 111 bespannt waren. Er konnte dabei das Zusammentreffen von 111 111 (links) und 111 012 (rechts) auf dem Foto oben bzw. die 111 112 vor einem RE 4 nach Aachen (unten) im Bild festhalten.

Daneben konnte Karl-Heinz Frohn auch die Begegnung des 425 556 mit einem auf Fahrschulfahrt eingesetzten RRX-Triebwagen fotografieren.

Karl-Heinz Frohn  dokumentierte bei seinem Bahnhofsbesuch den aktuellen Stand der Bauarbeiten am neuen Bahnsteig der EVS. Dieser Bahnsteig ist nahezu fertiggestellt, auch die Gleise sind bereits verlegt und eingeschottert (oben und unten).

Am Zugang zum Bahnsteig und an der Unterführung wurde noch gearbeitet (oben), während die Wartehäuschen auf dem Bahnsteig bereits aufgestellt wurden (unten).

Als Schlusspunkt seiner Fototour fand Karl-Heinz Frohn schließlich noch die auf dem Bf. Herzogenrath zwischengeparkte 151 170, eine Bundesbahnlok aus den 70er Jahren, die mittlerweile nicht mehr im “Staatsbahndienst” steht….

Für seine Bildspenden vom 22. Oktober 2020 und insbesondere der Dokumentation der Bauarbeiten am neuen Herzogenrather Bahnsteig sage ich Karl-Heinz Frohn an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

 

Gegen 11:40 Uhr begegnete dem Fotografen nahe des Bahnübergangs Steinbachstraße ein nach Stolberg Hbf einrollender und aus 643 204 und 643 220 gebildeter RB 20-Verband.

Fast im Blockabstand folgte der ICE von Brüssel nach Frankfurt/M. mit der Betriebsnummer 4683 nach.

Auf der Ringbahn gab es fast zeitgleich die Einfahrt der aus 643 213 und 643 226 zusammengestellten RB 20 von Alsdorf nach Stolberg Hbf Gleis 44 zu sehen.

Wenig später verließen 643 201 und 643 205 den Stolberger Hauptbahnhof in Richtung Aachen Hbf.

Das nächste Fotomotiv in der herbstlichen Landschaft am Fuß des Probsteier Waldes zeigte sich gegen 12:12 Uhr mit dem von Frankfurt/M. nach Brüssel vorbeisausenden ICE Nr. 4603 (oben und unten).

Ein flinker Ortswechsel ermöglichte anschließend eine Aufnahme des von Stolberg Hbf Gleis 44 über die Ringbahn nach Alsdorf zurückfahrenden und aus 643 213 und 643 226 gebildeten RB 20-Verbandes in der Kurve zwischen dem Bahnübergang Steinbachstraße und der Lehmsiefensenke.

Von der Fußgängerbrücke am Stolberger Hauptbahnhof fuhr gegen 12:27 Uhr die 146 002 mit einem RE 9 nach Siegen vor die Kamera (oben). Der Gegenzug wurde zur Freude des Fotografen von 111 127 nach Aachen geschoben (unten).

Dem RE 9 nach Aachen war anschließend 146 280 mit der Überführung eines einzelnen Doppelstockwaggons dicht auf den Fersen.

DB Cargo hat wieder einmal seine in Stolberg stationierte Lok getauscht. Am Nachmittag des 22. Oktober parkte die “kleine Gravita” 261 102 auf Gleis 26 des Stolberger Hauptbahnhofs.

Den Abschluss des Fotoabstechers zum Stolberger Hauptbahnhof bildet 643 208, der bei der Ausfahrt in Richtung Stolberg-Altstadt von der Rhenaniastraße aus fotografiert wurde.

 

21. Oktober 2020

Gedenken
Am 21. Oktober 1930 kam es in Alsdorf zu einem der schwersten Bergwerksunglück in der deutschen Bergbaugeschichte, bei dem 271 Bergleute unmittelbar getötet wurden. Weitere 28 erlagen später ihren Verletzungen. Zusätzlich gab es 304 meist schwer verletzte Menschen. Zum Gedenken an diese Tragödie hat Manfred Thoma aus Alsdorf ein sehr sehenswertes Video vom Bergwerksunglück in Alsdorf 1930 veröffentlicht (=>https://www.youtube.com/watch?v=75STmPYVXIg)

 

Ausflug an die Bördebahn

Das sonnige Wetter dieses stürmischen Herbsttages verlockte dazu, einmal mehr die Bördebahn zu besuchen und den Umleiterverkehr zu fotografieren. Immerhin ist es das erste mal seit 1983, dass dort wieder DB-Züge verkehren! Bevor aber der erste der drei nachmittäglichen RE 22-Züge von Köln nach Gerolstein verkehrte, gab es zunächst noch den VT 746 der Rurtalbahn zu sehen, der als RB 28 von Euskirchen nach Düren unterwegs war. Er wurde in Binsfeld am ehemaligen Schrankenposten (oben) und am Bahnsteig des neuen Haltepunktes (unten) aufgenommen.

Zusätzlich ergab sich ein Nachschuss auf den von Binsfeld zum Bf. Düren davonfahrenden VT 746 der Rurtalbahn.

Der planmäßig um 16:50 Uhr vom Bf. Düren startende Umleiterzug wurde aus den LINT-Triebwagen 620 002 und 620 043 gebildet. Er wurde am ehemaligen Schrankenposten in Binsfeld (oben) und als Nachschuss auf der Strecke zwischen Binsfeld und Rommelsheim (2x unten) aufgenommen.


Bei Rommelsheim wurde in der Bördelandschaft zur Abwechslung auch einmal ein Linienbus in den Fokus genommen, der ein wenig an einen Postbus erinnerte….

Als der zweite, aus drei unerkannt gebliebenen Talent-Triebwagen der BR 644 gebildete Umleiterzug über die Bördebahn fuhr, lugte die Sonne noch einmal kurz zwischen den Wolken am Horizont hervor und schenkte ein paar Sonnenstrahlen, um den Zug auf der Strecke zwischen Binsfeld und Rommelsheim ins rechte Licht zu rücken (oben und 2x unten).

 

 

19. Oktober 2020

Am Morgen des 19. Oktober 2020 hatte Stefan Danners das Glück, in Aachen-Haaren eine Überführungsfahrt vom Bf. Aachen-Rothe Erde zur Firma Talbot Services GmbH zu sehen. Die AIXRail-Lok 295 077 überführte dabei den Abellio-Elektrotriebwagen ET 25 2301 (oben und unten). Für die Bildspende sage ich Stefan Danners ein herzliches Dankeschön!

Auf dem Bf. Düren erwartete der Eisenbahnfreund Peter-Josef Otten am Nachmittag einen der Umleiterzüge von Köln nach Euskirchen und Gerolstein, die über die Bördebahn fahren. Interessanterweise wurde der Zug auf dem Informationssystem am Bahnsteig als RB 28 nach Gerolstein angekündigt (oben), während am Zug selbst die Anzeige “RE 22” lautete (unten).

Beim Halt am Gleis 4 des Bf. Düren war für Fahrgäste, die nach Euskirchen wollten, ein Zustieg in den aus 620 015 und 620 040 gebildeten Zugverband möglich (oben und unten). Zwischen Düren und Euskirchen fahren die Umleiterzüge – von einem betriebsbedingten Halt in Zülpich abgesehen – aber “non-stop” über die Bördebahn.

Bei dem herbstlichen Sonnenlicht am Nachmittag des 19. Oktober 2020 fotografierte Peter-Josef Otten vom Bahnsteig am Gleis 4 des Bf. Düren natürlich auch noch die Ausfahrt des umgeleiteten RE 22 nach Euskirchen. Für seine Bildspenden von diesem Tag danke ich an dieser Stelle Peter-Josef Otten sehr herzlich.

In einem auf dem Bf. Düren zusammengestellten Güterzug entdeckte Peter-Josef Otten diesen Fc-Waggon mit einer zwar schon nostalgischen, aber immer noch aktuellen Werbung für die Bördebahn.

Der bereits in Düren fotografierte LINT-Verband aus 620 017 und 620 040 wurde im Laufe seiner Fahrt auch beim urigen Schrankenposten in der Ortschaft Elsig aufgenommen. Während die Schrankenanlage zur Zeit des ehrenamtlichen Bördebahn-Betriebs noch real bedient wurde, wird der Bahnübergang heute beim Betrieb der Rurtalbahn mit Posten und Haltekelle gesichert. Während des Einsatzes der Umleiterzüge wird der Bahnübergang sogar mit Absperrband geschlossen.

Auch ohne Zugfahrten bietet der Posten 19 in Elsig urige Fotomotive (oben und unten).

Der nachfolgende RE 22-Umleiterzug war an diesem Tag aus drei Talent-Triebwagen der BR 644 gebildet. Die beiden vorderen Triebwagen fuhren bis Gerolstein, während der dritte Talent nur bis Euskirchen verkehrte. Dieser “Langzug” wurde beim Blinklicht-Bahnübergang in Vettweiß-Kettenheim fotografiert (oben und unten).

Weil der Zug bei der Passage von Vettweiß – u.a. wegen der schlechten Gleise – langsam fahren musste, gelangen zusätzlich zwei Nachschüsse entlang der Baumallee bzw. im tunnelartigen Urwald entlang der Strecke (oben und unten).

Auch ohne Züge bietet die Bördebahn ansprechende Fotomotive, etwa den Blick von Kettenheim in Richtung Düren (oben) oder in die Gegenrichtung, wo sich mit dem Teleobjektiv ein bemerkenswerte Gleislage einfangen lässt (unten).

Ähnlich wie schon in Elsig waren auch in Kettenheim emsige Landwirte mit ihren Traktoren zu beobachten…

 

18. Oktober 2020

An diesem Sonntag fotografierte Thomas Printz, dem ich an dieser Stelle einmal mehr für seine Bildspende danke, nahe dem Bahnübergang Linderner Bahn/Thomashofstraße am Bf. Lindern
die DB Cargo-Lok 185 291, die einen Kesselwagenzug in Richtung Aachen-West zog.

 

17. Oktober 2020

Der Eisenbahnfreund Thomas Printz traf am 17. Oktober auf dem Bf. Herzogenrath die HSL-Lok 187 537 an, die dort zwischengeparkt war. Die Lok trägt ein Design, das sich an einen Song von Herbert Grönemeyer anlehnt (“gib den Kindern das Kommando”).

Wegen Bauarbeiten an der niederländischen Strecke verkehrte der RE 18 am 17. Oktober 2020 nach einem Baustellenfahrplan mit veränderten Fahrzeiten und ohne Verbindung mit Aachen Hbf. Thomas Printz konnte wegen dieser besonderen Betriebssituation auf dem Bf. Herzogenrath Begegnungen fotografieren, die es beim regulären Fahrbetrieb nicht zu sehen gibt. So konnte Thomas Printz bspw. die Begegnung eines nach Dortmund fahrenden RE 4 mit dem auf Gleis 3 wartenden RE 18 (oben) oder das Zusammentreffen einer nach Aachen Hbf fahrenden RB 20 mit dem RE 18 (unten) im Bild festhalten.

Thomas Printz nahm bei seinem Besuch des Bf. Herzogenrath ebenso ein Foto von der Vorbeifahrt der 186 504 am RE 18 auf. An dieser Stelle danke ich Thomas Printz herzlich für seine Bildspenden.

Am 17. Oktober 2020 hatte auch Marc Immers einen Abstecher zum Bf. Herzogenrath unternommen und dort u.a. die ungewöhnliche Betriebssituation dokumentiert, dass das Gleis 3 mit zwei einzelnen RE 18-Zügen belegt war (oben) bzw. ein Doppelzug an diesem Bahnsteiggleis stand (unten). Für die beiden Bildspenden sage ich Marc Immers an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

 

 

16. Oktober 2020

Auch am 16. Oktober 2020 ergab sich bei einem kurzen Abstecher zum Stolberger Hauptbahnhof die Möglichkeit, einen ICE 3 bei seiner Fahrt durch Stolberg Hbf aufzunehmen (oben). Von der Fußgängerbrücke aus entstand zudem ein Foto von einem in Richtung Aachen Hbf fahrenden Triebwagenverband (unten, 643 702).

Der Busverkehr in Stolberg wird zu großen Teil mit den Fahrzeugen von Subunternehmen durchgeführt. Auch auf der Linie 38 war am 16. Oktober 2020 kein Fahrzeug der ASEAG im Einsatz.

 

14. Oktober 2020

Von der Fußgängerbrücke auf dem Stolberger Hauptbahnhof ließ sich am trüben 14. Oktober ein unerkannt gebliebener ICE 3 auf seiner Fahrt von Frankfurt/M. nach Brüssel fotografieren.

Szene von der Ausfahrt eines RB 20-Verbandes mit 643 212 am Zugschluss beim Verlassen des Stolberger Hauptbahnhofs in Richtung Merzbrück und Alsdorf.

 

13. Oktober 2020

Peter-Josef Otten suchte auch am 13. Oktober 2020 die Bördebahn auf. An diesem Tag wählte er u.a. das wieder freigeschnittene und trotz seines vernachlässigten Zustandes immer noch als markantes Fotomotiv gut nutzbare zeittypische Gebäude des Schrankenpostens in Binsfeld bei Düren, um die Vorbeifahrt des Rurtalbahn-Triebwagens VT 740 zu fotografieren (oben). Die Hauptattraktion des Tages war aber einmal mehr der Umleiterverkehr des RE 22 von Köln nach Gerolstein über die Bördebahn. Hier nahm Peter-Josef Otten einen LINT-Verband aus 620 014 und 620 017 auf seiner umgeleiteten Fahrt zwischen Düren und Binsfeld auf (unten). Für die Bildspenden sage ich auch an dieser Stelle wieder ein herzliches Dankeschön!

Weil am Nachmittag des 13. Oktober 2020 das Wetter mitspielte, legte der Chronist auf seiner Heimfahrt bei der Autobahnausfahrt Merzenich einen spontanen Abstecher ein, um ebenfalls den Umleiterverkehr auf der Bördebahn zu fotografieren. “Auf den letzten Drücker” konnte beim ehemaligen Bf. Bubenheim der LINT-Verband aus 620 014 und 620 017 gerade noch erreicht werden (oben und unten).

Der über weite Strecke schnurgerade Verlauf der Bördebahn hat beim ehemaligen Bf. Bubenheim durch den eigenwilligen Rückbau der Gleisanlagen merkwürdige Gleisverschlingungen zurückbehalten….

Die weite, ebene Bördelandschaft bietet dem beim Bf. Bubenheim stehenden Fotografen die Möglichkeit, mit einem Teleobjektiv den Bördebahnzügen hinterher zu spähen und vor der Kulisse von Vettweiß noch Nachschüsse aufzunehmen (oben und unten, mit 620 014 und 620 017).

Weil das Licht am Abend des 13. Oktober 2020 noch für den gegen 17:50 Uhr von Düren abfahrenden Umleiterzug ausreichte, sollte dieser RE 22 ebenfalls fotografiert werden. Obwohl der Umleiterzug versuchte, sich zwischen Binsfeld und Rommelsheim hinter einer Zuckerrüben-Miete zu verstecken (oben), wurde schnell sichtbar, dass sich hier ein unerwartetes Fotomotiv auftat: anstelle des erwarteten LINT-Triebwagens fuhr hier ein Talent-Verband über die Bördebahn! Da hatte sich das Warten nahe des Hp. Nörvenich-Rommelsheim gelohnt… (unten).

Beim neu erbauten Hp. Nörvenich-Rommelsheim gibt es diesen herrlichen Fotostandpunkt, den schon viele Bördebahn-Fotografen genutzt haben. Auch der unerkannt gebliebene Talent-Verband (BR 644) mit Vareo-Beschriftung bot hier ein ansprechendes Fotomotiv.

Ein Nachschuss mit dem großen Silo am ehemaligen Bf. Bubenheim konnte vom gleichen Fotostandpunkt zusätzlich noch aufgenommen werden.

 

12. Oktober 2020

Der Eisenbahnfreund Peter-Josef Otten hat am Nachmittag des 12. Oktober 2020 die Gelegenheit genutzt, einen der ersten Umleiterzüge der Linie RE 22 auf der Bördebahn zu dokumentieren. Nahe des neu erbauten Hp. Nörvenich-Rommelsheim begegnete ihm gegen 17:00 Uhr der LINT-Verband aus 620 030 und 620 036, der als Zug 92501 gegen 16:50 Uhr von Düren nach Euskirchen abgefahren war. 

Beim Nachschuss erwischte Peter-Josef Otten den Vareo-Triebwagenverband 620 036 und 620 030 (verdeckt) am neuen Bahnsteig. Im Hintergrund ist der Getreidesilo zu sehen, der beim einstigen Bf. Bubenheim steht. Für seine Bildspenden sage ich Peter-Josef Otten an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof war am Nachmittag des 12. Oktober 2020 die von der Firma “LWC” betriebene 218 450 mit einem Schotterzug zu sehen.

Von der Fußgängerbrücke des Stolberger Hauptbahnhofs aus konnte gegen 17:23 Uhr eine interessante Begegnung bzw. Überholung der RB 20 nach Aachen Hbf durch einen nach Paris fahrenden leicht verspäteten “Thalys” beobachtet werden (oben und unten).

Auf dem Bf. Aachen-Rothe Erde ließ sich aus einem vorbeifahrenden Zug heraus mit der AIXRail-Lok 211 125 ein herbstliches Fotomotiv einfangen (oben und unten).

Zusätzliche Schnappschüsse aus dem durch den Bf. Aachen-Rothe Erde fahrenden Zug heraus gab es von dem Zusammentreffen des Alstom-Triebwagens 1440 229 mit einer unerkannt gebliebenen Vectron-Lok vor einer Flixtrain-Zuggarnitur (oben) und von der Begegnung mit der rangierenden AIXRail-Lok 295 077 vor Talent-Triebwagen (unten).

Auf dem Heimweg verlockte der “Zwangshalt” vor dem Bahnübergang Münsterbachstraße noch zu einer Aufnahme des von Stolberg Hbf nach Stolberg-Altstadt vorbeifahrenden 643 212 aus der Autofahrer-Perspektive. Ein Fotomotiv, das für viele Stolberger lästiger Alltag ist…..

 

 

11. Oktober 2020

Auf der langen geraden Strecke zwischen Stolberg Hbf und Eilendorf begegneten dem auf der Straßenbrücke nahe der ehemaligen Bk Nirm stehenden Fotografen die DB Cargo-Lok E 186 330 (oben) und die Railpool-Lok E 186 288 (unten), die beide “ohne Anhang” unterwegs waren.

Als 643 212 als RB 20 von Aachen Hbf kommend in Richtung Stolberg Hbf vorbeisauste, begleiteten ihn ein paar zaghafte Sonnenstrahlen.

Als Vertreter des internationalen Fernreiseverkehrs war zunächst der nach Paris fahrende Thalys-Zug mit der Betriebsnummer 4303 ein bereitwillig genutztes herbstliches Fotomotiv (oben und unten).

Später wurde auch der auf seiner Fahrt von Brüssel nach Frankfurt/M. vorbeirauschende (unerkannt gebliebene) ICE 3 auf den Chip gespeichert (oben und unten).

Bevor ein heftiger Regenschauer weitere Fotos vereitelte, wurde als Schlusspunkt des Fotoausflugs ein weiterer Talent-Triebwagen als RB 20 von Aachen Hbf nach Stolberg Hbf mit dem Teleobjektiv in Szene gesetzt.

 

10. Oktober 2020

Die Faszination von individueller Mobilität und sicherer Energieversorgung – Impressionen bei einer Fahrt auf der A 44 in der Nähe von Jackerath….

Was wäre Düsseldorf ohne die Rheinbahn? Am 10. Oktober 2020 fanden die Motive mit dem auf der Linie 705 fahrenden Tw 2126 (oben, und hier ein Gruß an den freundlichen Fahrer!) und dem auf der Linie 709 verkehrenden Tw 2021 (unten) Gefallen.

 

 

09. Oktober 2020

Die Deutsche Bahn hat dem Stolberger Hauptbahnhof eine neue Uhr spendiert. Auf dem Mittelbahnsteig an den Gleisen 1 und 2 ist die im klassischen Eisenbahn-Uhrendesign gehaltene analoge Uhr auf einem relativ hohen Mast gut sichtbar angebracht worden. Die Fahrgäste werden die neue Uhr gewiss dankbar annehmen (oben und unten).

Vor den Doppelstockzügen der Linie RE 4 kommen weiterhin noch die Loks der BR 111 zum Einsatz, die von der Deutschen Bundesbahn ab 1974 beschafft wurden. Am Abend des 09. Oktober 2020 wurden gegen 19 Uhr die 111 062 (oben, mit Scherenstromabnehmer) und die 111 118 (unten) gesichtet.

Nostalgische Fahrzeuge schickt auch die SNCB nach Aachen. So kann man auf der Linie RE 29 zwischen Spa und Aachen mit rustikalen Elektrotriebwagen wie dem hier fotografierten Am 650 reisen.

Abendstimmung auf dem Vorplatz des Aachener Hauptbahnhofs.

 

07. Oktober 2020

Änderungen beim ÖBB Nightjet nach Brüssel
Wie in diesen Tagen in belgischen Medien zu erfahren, gibt es bei der ÖBB Planungen zur Änderung des Zuglaufes des Nightjet nach Brüssel. Nähere Infos gibt es hier.

 

06. Oktober 2020

Dass man auch an verregneten Tagen mitunter gute Fotos aufnehmen kann, zeigte sich, als sich am späteren Nachmittag des 06. Oktober 2020 zwischen den heftigen Regenschauern kurzzeitig die Sonne zeigte….

Gegen 17:15 Uhr sauste der Thalys-Zug Nr. 4322 in einem sonnigen Moment westwärts durch den Stolberger Hauptbahnhof.

Sonnenschein und Regen – ein Schnappschuss von der Ausfahrt eines Talent-Triebwagens aus Gleis 44 des Stolberger Hauptbahnhofs in Richtung Alsdorf.

Seltenes Glück – dieser Regenbogen war nur wenige Minuten am Himmel zu sehen…

Am Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs bot der Mix aus Sonne und Regen Fotomotive mit dem Talent-Triebwagen 643 223, der nach der Zugtrennung von dort nach Stolberg-Altstadt weiterfuhr (oben und 2 x unten).


Abwechslung im Betriebsalltag gab es mit dem RRX-Triebwagen 462 071, der als einzelner Triebwagen und mit der Zielanzeige “Gute Fahrt” in den Stolberger Hauptbahnhof  einlief und auf Gleis 3 anhielt, um von dort als Leerfahrt wieder in Richtung Aachen zurückzufahren (oben und unten).

Während der Standzeit des RRX-Triebwagen 462 071 zückte der Fotograf seine Kamera, um eine Begegnung mit einem RE 9-Doppelstockzug im Bild festzuhalten.

265 029 lief am frühen Abend des 06. Oktober 2020 mit einem langen Zug aus 14 leeren Erzwaggons von der Berzelius-Bleihütte in den Stolberger Hauptbahnhof ein (oben und 2 x unten).

 

 

05. Oktober 2020

Ein unerkannt gebliebener Talent-Triebwagen bot ein alltägliches Bildmotiv, das dennoch “en passant” mitgenommen wurde, als der Fotograf nahe des Hp. Stolberg-Mühlener Bahnhof einen Parkplatz nutzte.

 

04. Oktober 2020

Der Eisenbahnfreund Thomas Printz spendete ein Foto vom Bf. Eschweiler-Weisweiler, wo er die Kreuzung von zwei RB 20-Zügen aufnahm. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für das Foto!

 

03. Oktober 2020

Bei einer Fahrt in die Eifel ergab sich die Gelegenheit, beim Bf. Blankenheim-Wald vorbeizuschauen. Von Mitte September bis zum 05. Oktober 2020 war die Strecke zwischen Kall und Blankenheim-Wald wegen Brückenbauarbeiten gesperrt. 620 002 konnte deshalb bei einer Rangierfahrt im Bahnhofsbereich fotografiert werden.

Auf dem Bahnhofsvorplatz gab es für den Schienenersatzverkehr Gelenkbusse der Firma Dardenne zu sehen – hier ein eher seltener Anblick  (oben). Im Kontrast zu dem gepflegten Bus macht das Bahnhofsgebäude einen völlig vergammelten Eindruck (unten). Für Touristen, die hiermit der Bahn anreisen, einerseits keine guten Visitenkarte der Deutschen Bahn, andererseits werden Bahnreisende solche trostlosen Anblicke schon vielerorts wahrgenommen haben.

Auf dem neuen, nach rund zwei Jahren Bauzeit fertiggestellten barrierefreien Zugang zum Mittelbahnsteig gibt es auf dem Bf. Blankenheim-Wald auch einen ebenerdigen und niveaugleichen Bahnübergang mit auffällig massiven Geländern.

Bei Jünkerath-Glaadt fuhr der von Blankenheim-Wald nach Trier verkehrende 620 040 dem Fotografen gegen 14:45 Uhr vor die Kamera und wurde auf den Chip gespeichert (oben und unten).

 

02. Oktober 2020

DB Cargo hat seine in Stolberg stationierte Lok ausgetauscht. Nunmehr ist die “große” Gravita 265 029 für den Güterverkehr rund um die Kupferstadt im Einsatz.

Umgekehrt gereihte Doppelstockzüge sind häufiger zu sehen. Ungewöhnlicher ist da eine Kombination wie hier, wo 146 277 vor den Steuerwagen eines RE 1-Zuges gekuppelt worden war.

Ein Gedanke zu „Fototagebuch 10/2020“

  1. Hallo Roland,

    am 5. Oktober hast du den 643 205 fotografiert.
    Übrigens, die RRX-Leerfahrten sind RE4-“Fahrschulfahrten” von nationalexpress. Die können mangels Kapazität nicht in Aachen wenden und müssen nach Stolberg ausweichen.

    Gruß

Schreibe einen Kommentar zu Daniel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.