Fototagebuch 9/2020

Fototagebuch  September 2020
Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg im September 2020. Die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang.
(Hier geht es zum Fototagebuch des Vormonats August 2020).

 

26. September 2020

Gegen 15:32 Uhr bremste 146 005 ihren RE 9 von Siegen nach Aachen sanft ab, um am Bahnsteiggleis 1 des Stolberger Hauptbahnhofs anzuhalten.  

Wenig später rollte die SBB Cargo-Lok 482 016 mit einem gemischten Güterzug auf Gleis 1 durch Stolberg Hbf, um nach Aachen-West zu gelangen.

Gegen 15:45 Uhr ließ sich auf dem Stolberger Hauptbahnhof wieder eine RB 20-Begegnung einfangen.

 Zur Freude von Eisenbahnfotografen tauchte gegen 15:50 Uhr der „Europa-ICE“ mit der Betriebsnummer 4601 als ICE von Brüssel nach Frankfurt/M. auf (oben und unten).

Der „FLIXTRAIN“ von Aachen nach Berlin fuhr am Nachmittag des 26. August 2020 mit Verspätung und folgte dem ICE im Blockabstand nach.

 

 

25. September 2020

Rübenverkehr bei der Rurtalbahn – die zweite…..
Nachdem es schon im Herbst 2019 einmal einen Transport von Bio-Zuckerrüben von Stolberg Hbf zu einer Zuckerfabrik nach Frauenfeld in der Schweiz (damals mit einer Lok der BR 155 bespannt) gegeben hatte, entwickelte sich der Bio-Zuckerrübenverkehr im Jahr 2020 zu einem Geschäft der Rurtalbahn. Am 25./26. September fand zum zweiten Mal in Binsfeld bei Düren eine nächtliche Verladeaktion statt. Kurz nach 19 Uhr traf ein Leerzug mit 34 Eaos-Waggons in Düren ein. Bespannt war der Zug mit der 185 596-4 von BEACON.  Nachdem gegen 19:58 Uhr der VT 744 der Rurtalbahn als letzter  „Börde-Express“ von Euskirchen über Zülpich seinen Zielbahnhof Düren erreicht hatte, war die Strecke frei für den Rübenverkehr.  Gegen  20.15 Uhr schob (!) die Rurtalbahn Cargo-Lok V 207 (Typ G 2000) den Leerzug vom Bf. Düren bis zum Hp. Nörvenich-Binsfeld, um die Weiterfahrt zum Wenden auf dem Bf. Zülpich einzusparen. Der Leerzug wurde auf der freien Strecke bei Binsfeld zur Verladung der Bio-Zuckerrüben bereitgestellt. Mit moderner Verladetechnik (sog. „ROPA Rübenmaus“) wurden anschließend die 34 Großraumgüterwagen mit Rüben vollgepackt. Am nächsten Morgen  – vor der ersten Regionalbahn auf der Bördebahnstrecke – rollten die Bio-Zuckerrüben bereits von Binsfeld ins schweizerische Frauenfeld.
Ob der Zuckerrübenverkehr zukunftweisend für die Rurtalbahn ist, bleibt abzuwarten. Da die Zuckerfabriken in Jülich und Euskirchen über keine Entladevorrichtung für den Schienenverkehr  mehr verfügen, müsste dort erst wieder eine entsprechende Infrastruktur aufgebaut werden.

Dieser Zuckerrübenverkehr der besonderen Art war für Eisenbahnfreunde ein sehenswertes Erlebnis. Ins Binsfeld trafen selbst Eisenbahnfreunde aus Bonn und aus dem niederländischen Utrecht ein, um diese selten gewordene Güterverkehrsart zu dokumentieren. Der Eisenbahnfreund Stefan Danners hat einige seiner Fotos spendiert, für die ich ihm hier herzlich  danke.

Einfahrt der schweizerischen 185 596-4 mit den 34 Leerwaggons für die Zuckerrüben in den Bf. Düren (oben und unten). Stefan Danners konnte hierzu das letzte Tageslicht nutzen.

185 596 bestach durch ihr elegantes Design und den hervorragenden Pflegezustand. Wenn man sieht, wie ungepflegt viele im Intercity-Verkehr eingesetzte DB-Loks der BR 101 daherkommen, muss man dem Bahnland Schweiz Respekt zollen….

Am Hp. Nörvenich-Binsfeld fotografierte Stefan Danners den Rurtalbahn-Triebwagen VT 744 auf seiner Fahrt von Euskirchen nach Düren. Anschließend wartete er hier die Ankunft des Rübenzuges ab.

Die Rurtalbahn zeigte sich pragmatisch und unkompliziert, als es galt, die Rübenverladung zu organisieren. Weder die Befassung mit dem in Deutschland im Schienengüterverkehr selten gewordenen Ladegut Zuckerrüben noch die eher ungewöhnliche Verladung vom Feld auf einen auf freier Strecke bereitgestellten Zug erwiesen sich als unlösbare Probleme…

 

Auf dem Bf. Kall wartete 620 041 gegen 18:00 Uhr als Regionalbahn nach Köln auf eintreffende Fahrgäste. Obwohl man auf dem Bf. Kall viele Gleise zurückgebaut hat, beließ man dort weiterhin den beengten und eher behelfsmäßigen Bahnsteig, der besonders im Kontrast zu den modernen LINT-Triebwagen etwas „aus der Zeit gefallen“ wirkt. Die durch den Rückbau freigewordene Fläche hat man stattdessen für den Autoverkehr genutzt. Für den Busverkehr hat man die Haltestelle auf die Rückseite des Bf. Kall verlegt, so dass die Fahrgäste nunmehr weitere Wege zu den Bahnsteigen zurücklegen müssen und die Verknüpfung von Bus und Bahn unbequemer geworden ist. Auch der Fahrkartenschalter, der Bahnhofskiosk und die Touristeninfo sind nun weniger komfortabel erreichbar, weil die Laufkundschaft sie nicht mehr „en passant“ erreichen kann… 

Auf dem Bf. Euskirchen kann man nicht nur die dreiteiligen Talent-Triebwagen der BR 644 im Einsatz erleben. Am Abend des 25. September 2020 wurde an 644 548 eine „vareo“-Beschriftung gesichtet, die bisher den LINT-Triebwagen der BR 620 und 622 (im Bild hier 622 003) vorbehalten war.

Bei Hürth-Kalscheuren erhaschte der Chronist aus dem nach Köln Hbf fahrenden 620 041 einen Blick auf einen Kesselwagenzug, der von einer RheinCargo-Diesellok von Brühl-Vochem kommend in Richtung Köln-Eifeltor gezogen wurde.

 

 

24. September 2020

Wer gerne die roten Busse der DB-Tochter „Rheinlandbus“ fotografiert, dem sei der Bushof von Simmerath empfohlen. Dort sind häufig mehrere solcher Busse anzutreffen (oben und unten). Mit etwas Glück kann man zudem auch den ansprechenden Fahrzeugen von „Rurtalbus“ und von der Firma „Lehner“ aus Gemünd begegnen. An dieser Stelle soll auch ein Lob für die kundenfreundlichen Busfahrer und -fahrerinnen nicht fehlen – gegenüber den Erfahrungen aus dem Busverkehr in Stolberg oder Aachen fällt „in der Eifel“ ihre freundlichere und umsichtige Wesensart deutlich und angenehm auf. 

 

23. September 2020

Wer als Wanderer dem Eifelsteig folgt, der trifft in Roetgen (oben) und in Monschau (unten) auf Brücken der Vennbahn, die sich bis heute ihre Ursprünglichkeit bewahrt haben.

 

22. September 2020

Wie ist der Stand der Bauarbeiten am neuen Bahnsteig des Bf. Herzogenrath?  Der Eisenbahnfreund Karl-Heinz Frohn schaute sich dort am 22. September 2020 um und hat eine Bilderserie spendiert, für die ich ihm an dieser Stelle herzlich danke. Das obere Foto zeigt einen Euregiobahn-Triebwagen auf Gleis 3 mit der Überdachung des Zugangs zum neuen Bahnsteig.  Das untere Bild zeigt den Aufbau der neuen Wartehäuschen. Die Euregio Verkehrsschienennetz GmbH (EVS) beweist auch hier, das sie deutlich besser aufgestellt ist als die Deutsche Bahn AG, die auf ihrem benachbarten Bf. Kohlscheid auf den erneuerten Bahnsteigen in den vergangenen Jahren noch nicht geschafft hat….. 

Dem Baufortschritt nach zu urteilen – so ist zumindest der laienhafte Eindruck – kann es gut möglich sein, dass die EVS ihren Zeitplan hält und den neuen Bahnsteig noch im Jahre 2020 fertigstellt (oben und unten).

Panoramablick vom nahegelegenen Supermarkt aus auf die EVS-Baustelle auf dem Bf. Herzogenrath.

Als Zufallstreffer konnte Karl-Heinz Frohn zusätzlich den von Aachen-West aus nordwärts fahrenden Turmtriebwagen 701 017 aufnehmen.

Die Doppelstockwagenzüge auf der Linie RE 4 werden immer noch mit den Loks der BR 111 vom DB Regio-Betriebswerk Dortmund bespannt. Karl-Heinz Frohn hat im Sonnenlicht des 22. September 2020 die 111 127 (oben) und die 111 011 (unten) vor RE 4-Zügen beim Zwischenhalt in Herzogenrath aufgenommen.

Auf einem Wohnhausgrundstück in Friesenrath wurde am 22. September 2020 ein Schienenstück mit dem Walzzeichen „Hoesch 1885“ gesichtet, das nach Angaben des Eigentümer vom Gleisanschluss des einstigen Kalkwerks am Bf. Walheim stammt. Möglicherweise handelt es sich dabei um eine Schiene aus der Bauzeit der Vennbahn, die nach der Nutzung im Streckengleis zunächst in „niederen Diensten“ auf Nebengleisen weiterverwendet wurde, bevor man sie bahnfremd im privaten Wohnungsbau nutzte.

Bei Rott gab es am Nachmittag des 22. September 2020 eine Zufallsbegegnung mit einem der stets gut gepflegten Linienbusse der DB-Tochterfirma „Rheinlandbus“, der im „Roetgener Lokalverkehr“ unterwegs war.

 

21. September 2020

Der Eisenbahnfreund Jean-Michel Vanderseypen traf am 21. September 2020 auf dem Aachener Hauptbahnhof die im oceanblau-beigen Farbkonzept der Deutschen Bundesbahn lackierte AIXRail-Lok 363 036 an (oben). Beim Fotostopp auf dem Stolberger Hauptbahnhof begegnete ihm der RRX-Triebwagen 462 061 (unten). Für beide Bildspenden geht an dieser Stelle ein herzliches „Dankeschön“ an Jean-Michel Vanderseypen!

Am Bahnsteig des Bf. Stolberg-Altstadt ergab sich am späten Nachmittag des 21. September 2020 ein Zusammentreffen mit dem Euregiobahn-Triebwagen 643 205. 

 

20. September 2020

Westlich des Stolberger Hauptbahnhof gelang gegen 11:50 Uhr der Schnappschuss einer Zugbegegnung auf freier Strecke. Die beteiligten Fahrzeuge blieben allerdings unerkannt. 

 

19. September 2020

Rübenzug bei der Rurtalbahn
Beim ehemaligen Bf. Bubenheim bzw. im Bereich von Binsfeld wurden in der Nacht vom 18. zum 19. September Zuckerrüben in einen Zug verladen! Hierzu war die V 207 der Rurtalbahn mit einem aus 34 Waggons gebildeten Rübenzug in einer „Nachtschicht“ zur Rübenverladung – unmittelbar vom Feldrand in den auf dem Streckengleis bereitgestellten Zug – im Einsatz. Über den Zielort des Rübenzuges ist hier nichts bekannt.

 

18. September 2020

Der Abriss des ehemaligen Stellwerks „Ehf“ an der Ostseite des Eschweiler Hauptbahnhofs hat weitere Fortschritte gemacht. Mittlerweile wurde der Aufbau für den Stellwerksraum abgehoben und neben dem Gebäude abgelegt. (oben und unten, mit dem ICE Nr. 4653).

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof wurde der Thalys-Triebzug Nr. 4307 (oben) und eine Begegnung von DB Regio-Triebwagen der BR 1440 und BR 643.2 (unten) im Bild festgehalten.

 

17. September 2020

Der ehemalige Bahnhof Kornelimünster und das darin residierende Restaurant „Bahnhofsvision“ bieten für Eisenbahnfreunde eine immer wieder gern genutzte Möglichkeit, gute Gastronomie mit einer Portion Vennbahnromantik zu verbinden (oben und unten).

Wer in Stolberg von der Zweifallerstraße kommend zum Hp. Stolberg-Altstadt unterwegs ist, der kann an der dortigen Straßeneinmündung an einem Stromkasten eine Erinnerung an den ehemaligen Bf. Stolberg-Hammer „mitnehmen“. Eine gute Idee des Stadtmarketings – allerdings lässt die Bildbeschreibung mit „Bf. Stolberg 1974“ Zweifel über den Aufnahmeort aufkommen. Besser wäre es wohl gewesen, das Fotomotiv mit „Bf. Stolberg-Altstadt“ oder „Bf. Stolberg-Hammer“ zu beschreiben.

 

16. September 2020

Bei einem Zwischenstopp auf dem Bf. Düren wurden am Abend des 16. September 2020 auf den Gleisen der Nordseite die Rurtalbahn-Triebwagen VT 747 (oben) und VT 742 (unten) gesichtet.

Auf dem Bf. Düren sah man weiterhin Spuren eines florierenden Güterverkehrs (oben und unten). Noch werden von hier aus zwei Papierfabriken und eine Zuckerfabrik mit Brikettzügen angefahren.

Vom Bahnsteig am Gleis 1 aus ergab sich ein Blick auf den aus Richtung Heimbach eintreffenden VT 212 der Rurtalbahn (oben). Zusammen mit der gut gepflegten Drehscheibe bot auch der Rurtalbahn-Triebwagen VT 747 ein ansprechendes Motiv (unten).

Auf der Hauptstrecke Köln – Aachen begegneten dem Chronisten der von Paris in Richtung Köln durchfahrende Thalys-Triebzug mit der Nr. 4307 (oben) und die 146 258, die eine unerkannt gebliebene Schwesterlok am Zughaken hatte (unten).

Im Licht der Abendsonne war zudem der östlich des Bahnsteiges zwischengeparkte 643 201 ein gern genutztes Fotomotiv während des Zwischenstopps auf dem Bf. Düren.

Auf der Weiterfahrt nach Stolberg wurde bei der Einfahrt in den Eschweiler Hauptbahnhof noch ein Schnappschuss des ehemaligen Stellwerks „Ehf“ aufgenommen. Es sollte das letzte Mal sein, dass sich dem Chronisten die Möglichkeit bot, aus dem Zug heraus diesen Anblick zu erleben….

 

14. September 2020

Ehemaliges Stellwerk „Ehf“ kurz vor dem Abbruch
Das ehemalige Fahrdienstleiterstellwerk „Ehf“, das sich auf der Ostseite des Eschweiler Hauptbahnhofs am ehemaligen Bahnübergang Jägerspfad befindet, steht kurz vor dem Abriss. Am Abend des 14. September 2020 war es bereits entkernt. Und auch die Stahltreppe, die in den Dienstraum des Fahrdienstleiters führte, war bereits beseitigt. Wegen der Nähe zur elektrischen Fahrleitung soll der hölzerne Stellwerksaufbau in einer kurzen Zugpause mit Abschaltung der Oberleitung mit Hilfe eines Krans abgehoben werden. Der gemauerte Sockel wird anschließend mit einem Bagger abgerissen. Mit dem Verschwinden des Stellwerksgebäudes ist in den nächsten Tagen zu rechnen.

Der Zustand des ehemaligen Stellwerks „Ehf“ am Abend des 14. September 2020 – das Bauwerk wartet auf den Abriss… (oben und unten).

Letzte Ansichten eines vertrauten Stücks Eisenbahninfrastruktur – das 1963 errichtete Stellwerk wird den Herbst 2020 wohl nicht mehr überleben (oben und unten).

Am Abend des 14. September 2020 wurde die Kulisse des ehemaligen Stellwerks „Ehf“ nochmals für Eisenbahnfotos genutzt, oben mit 146 006 vor einem RE 9 nach Siegen und unten mit dem von Brüssel nach Frankfurt/M. verkehrenden ICE-Triebzug Nr. 4683.

Als Beifang gab es u.a. die in Richtung Stolberg fahrende 261 105 (oben) und die DB Cargo-Lok 152 134 vor einem Güterzug nach Aachen-West (unten). Mit ihrer Werbung für „strong partnership in hinterland transportation“ (was für eine Wortkreation!) würde sie auch ein gutes Fotomotiv am geplanten Euregio Railport abgeben….

 

 

13. September 2020

An diesem Sonntag besuchte der Eisenbahnfreund Thomas Printz den Stolberger Hauptbahnhof, wo ihm u.a. die Begegnung eines RRX-Zuges (am Zugende 462 051) mit einer auf Gleis 44 wartenden Euregiobahn (oben) und die Durchfahrt eines RE 9 von Aachen nach Siegen mit 146 003 an der Spitze als Fotomotiv zusagten. Auch hier sage ich Thomas Printz ein herzliches Dankeschön für die Bildspenden!

 

Seit dem Ende der touristischen „Vennbahn VoE.“ und dem radikalen Abbau der Eisenbahninfrastruktur hat Monschau für Eisenbahnfreunde ein gutes Stück seines Reizes verloren. Aber ein Ausflug lohnt dennoch. Bei der Gelegenheit kann man zumindest mit den Bussen der Deutsche Bahn-Tochter „RheinlandBus“ einen Hauch von Eisenbahnatmosphäre fotografieren…

Eine Vennwanderung ist gewiss auch ohne Bahngleise immer wieder faszinierend (oben und unten). Wer es lieber mit Gleisen mag, dem sei die Railbike-Strecke zwischen Kalterherberg und Sourbrodt empfohlen, die zwischen dem „grünen Kloster“ und dem Bf. Sourbrodt die typische Vennlandschaft durchquert. (Aber wer die Vennbahn noch mit Zugverkehr erlebt hat, den wird die Alternative „Railbiking“ möglicherweise nur bedingt ansprechen…)

 

12. September 2020

Der 12. September ist für viele Menschen aus der Region Aachen ein denkwürdiger Tag. Nahe des ehemaligen Bf. Roetgen findet sich seit einigen Jahren in einem kleinen Park bei der Touristeninformationsstelle eine Gedenkplatte an das Ereignis, das bis heute den Weg zu einer langdauernden Epoche des friedlichen Zusammenlebens der Menschen in der Grenzregion markiert.

Stefan Danners, dem ich für seine Bildspenden an dieser Stelle herzlich danke, hatte am 12. September 2020 u.a. den Flixtrain von Aachen nach Berlin im Fokus. Auf dem Mittelbahnsteig des Eschweiler Hauptbahnhofs erwischte er die Vectron-Lok  193 865 mit ihrem „FLX 76343“ (oben) und nahm als Beifang später auch noch einen RE 1 mit dem RRX-Triebwagen 462 015 mit (unten).

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof gelang Stefan Danners anschließend u.a. ein Fotomotiv von der Begegnung der akiem-Lok 186 386-9 mit einem Euregiobahn-Triebwagen.

 

Bei einem kurzen Abstecher zum Stolberger Hauptbahnhof wurde am späten Nachmittag die Railpool-Lok 186 292 vor einem nach Aachen-West fahrenden Containerzug gesichtet.

 

11. September 2020

Auf der Linie RE 1 verkehren nach wie vor einige Umläufe mit Leihfahrzeugen von DB Regio. Mit ein wenig Glück kann man dabei fotogene, umgekehrt gereihte Zuggarnituren erwischen. So erfreute am Nachmittag des 11. September 2020 146 276 mit einem nach Aachen fahrenden RE 1 den Chronisten.

Ungewöhnlich für einen Freitagnachmittag war die Fahrt eines einzeln fahrenden Talent-Triebwagens als RB 20 nach Aachen, der bei der Passage vom Bezirk III nach Gleis 1 des Stolberger Hauptbahnhofs im Bild festgehalten werden konnte.

DB Cargo bediente am Nachmittag des 11. September 2020 den Anschluss der Fa. Kerschgens Group und brachte einen Waggon mit neuer Ware dorthin. Hier soll ein Gruß an den freundlichen Mitarbeiter von DB Cargo, der diese Dienstleistung erbrachte, natürlich nicht fehlen.

Und weil es vom Sonnenlicht her noch passte, gab es zusätzlich noch ein Foto des Thalys-Triebwagens Nr. 4603, der gegen 17:15 Uhr auf seiner Fahrt nach Paris den Stolberger Hauptbahnhof durcheilte.

Am 11. September 2020 war der Talent-Triebwagen 643 217 wegen eines Schadens an der Bremsanlage aus einem RB 20-Verband herausgelöst und auf dem Bf. Eschweiler-St. Jöris defekt abgestellt worden. Bis zu seinem Abtransport bot er eine ungewöhnliche Betriebssituation, die am frühen Abend Anlass zu einem Abstecher dorthin war und fotografisch schamlos ausgenutzt und intensiv ausgeschlachtet wurde…
(An dieser Stelle soll ein herzliches Dankeschön an den Tippgeber selbstverständlich nicht fehlen!!)

Gegen 19:10 Uhr stand 643 217 zur Freude des Fotografen immer noch auf dem Bf. Eschweiler-St. Jöris.

Da Zugkreuzungen auf dem Bf. Eschweiler-St. Jöris nicht so häufig fotografierbar sind, galt es zunächst, dieses Motiv zu nutzen, solange die Sonne noch Licht spendete. Gegen 19:23 Uhr begegnete dem 643 217 ein von Stolberg nach Alsdorf fahrendes RB 20-Doppel (oben und unten).

Wenig später bot der Gegenzug das Motiv von der Kreuzung zweier einzelner Talente…

An einem der Ausfahrsignale des Bf. Eschweiler-St. Jöris harrte eine sinnierende Krähe aus, um sich diese ungewöhnliche Betriebssituation nicht entgehen zu lassen. Was würde sich hier wohl noch abspielen?
Auch die Fantasie des Fotografen entwickelte verschiedene Bildideen, die noch realisiert werden könnten…. – also galt es, dem Beispiel der Krähe zu folgen und hier zu bleiben.

Die Sonne ging am 11. September 2020 zwar mit einem diffusen Wolkenschleier unter, dennoch reichte es für ansprechende Motive mit dem 643 217 (oben und unten).

Welche Fotomotive die wechselnden Lichtverhältnisse zwischen der „blauen Stunde“ und dem Dunkel der Nacht sonst noch ermöglichten, mögen die nachfolgenden sechs Bilder zeigen….







Gegen 20:40 Uhr wurde das abendliche „Bahnkino“ in St. Jöris schließlich verlassen…

 

 

10. September 2020

Auf der Ostseite des Eschweiler Hauptbahnhofs wird das ehemalige Stellwerk „Ehf“ für den Abbruch vorbereitet. Die Stellwerkstechnik ist ausgebaut. Das Gebäude ist bereits weitgehend entkernt und ohne Fenster. Da der Stellwerksraum als hölzerner Aufbau auf einen gemauerten „Turm“ aufgesetzt wurde, dürfte der Abbruch des ehemaligen Stellwerks ohne großen Aufwand möglich sein und bald zu erwarten sein…

 

09. September 2020

Das Bahnschotter-Recyclingwerk am Stolberger Hauptbahnhof sorgt immer wieder für Überraschungen. Am Abend des 09. September 2020 kam die DB-Lok 225 010 im Schotterverkehr nach Stolberg und sorgte für Abwechslung im Betriebsalltag (oben und 2x unten, u.a. mit 261 105).


Einfahrt eines von Aachen Hbf kommenden Euregiobahn-Verbandes in das Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs. 

 

08. September 2020

Peter-Josef Otten hatte am Vormittag des 08. September 2020 die Gelegenheit, auf dem Bf. Lendersdorf die V 151 von Rurtalbahn Cargo („Josy“) mit einem Brikettzug bei der Bedienung der dortigen Papierfabrik „Grace“ anzutreffen. Für seine reichhaltige Bildspende von dieser Fotoserie, die so nur noch wenige Monate fotografiert werden kann, sage ich an dieser Stelle gerne ein herzliches Dankeschön.

Die Rurtalbahn Cargo-Lok V 151 fuhr mit den Fc-Selbstentladewaggons auf das Anschlussgleis vor den Anlagen der Papierfabrik ein und zog bis zur Gleisspitze im Süden des Bf. Lendersdorf vor (oben und unten).

Für eine Sägefahrt musste der Bahnübergang passierte werden, bevor die Waggons auf dem in das Werksgelände hineinführenden Gleis abgestellt werden konnten (oben und unten).

Bei den Rangierarbeiten fing Peter-Josef Otten u.a. dieses Motiv mit dem Stellwerksgebäude und dem Güterschuppen des Bf. Lendersdorf ein.

Nach der Zustellung der Fc-Waggons fuhr „Josy“ als Leerfahrt zurück zum Bf. Düren.

 

Im Bereich des ehemaligen Güterbahnhofs gab es im Dschungel entlang der Bonner Bahnanlagen den Blick auf diese wilde Schönheit zu sehen…

Bei der abendlichen Heimfahrt vereitelten diverse Verspätungen die geplante Zugverbindung. Als kleine Entschädigung wurde der schließlich erreichte RE 9 nach Aachen von 111 122 westwärts geschoben (oben in Köln Hbf, unten in Stolberg Hbf).

Um die betagten 111er ein wenig aufzupimpen und an die Leistung der BR 146 heranzuführen, gibt es jetzt bei manchen Loks einen „Dampf-Booster“… (duck und weg)

Gegen 19:45 Uhr ergab sich in der Abendstimmung eine ansehnliche Begegnung von 643 213 mit einem unerkannt gebliebenen ICE 3.

In der blauen Stunde wurde von der Camp Astrid-Brücke die DB Cargo-Lok 185 225 gesichtet, die mit einem bunt gemischten Güterzug Stolberg Hbf in östliche Richtung durchfuhr.

Abendstimmung am Schnorrenfeld, wo der engste Gleisbogen der Stolberger Talbahn liegt.

 

07. September 2020

Am 07. September 2020 war Peter-Josef Otten mit seiner Kamera auf dem Bf. Lendersdorf. Anstelle eines Brikettzuges zur dortigen Papierfabrik musste er sich aber mit den beiden Rurtalbahn-Triebwagen VT 740 (links) und VT 743 (rechts) begnügen, die sich dort kreuzten. (Die defekte Uhr zeigt eine falsche Zeit an).

Beim vergeblichen Warten auf den Brikettzug nutzte Peter-Josef Otten die Zeit, um das historische Stellwerk des Bf. Lendersdorf von der Straßenseite aus zu fotografieren. In dem außer Betrieb genommenen Stellwerk residiert heute ein Fotoatelier. 
Für seine beiden Bildspenden sage ich Peter-Josef Otten auch an dieser Stelle wieder gerne ein herzliches Dankeschön.

Eine interessante Beobachtung machte Michael Bettighofer, dem ich hier für seinen spontanen Schnappschuss danke. Neuerdings macht der Servicepunkt im Stolberger Hauptbahnhof Werbung in den auf der Linie RB 20 durch die Städteregion verkehrenden Talent-Triebwagen.
(Da sich die Corona-Situation nicht verbessert hat und die Schutzregelungen nach wie vor einzuhalten sind, muss der „Frühschoppen für Eisenbahnfreunde“ weiterhin ausfallen. Um der Corona-Schutzverordnung gerecht zu werden, muss in geschlossenen Räumen für jeden Besucher eine Schutzfläche von 10 m² kalkuliert werden. Im Foyer des Servicepunktes lässt sich damit keine auskömmliche Veranstaltung durchführen…)

 

06. September 2020

Am Nachmittag des 06. September 2020 verkehrte auf der Strecke von Jülich nach Düren wieder ein sonntäglicher Güterzug. Peter-Josef Otten, dem ich hier für seine Bildspenden herzlich danke, bezog im Gewerbegebiet „Im großen Tal“ bei Düren-Birkesdorf Position und konnte dort die V 151 von Rurtalbahn Cargo mit ihrem Silowagenzug in Szene setzen (oben und unten).

Stefan Danners war am frühen Nachmittag des 06. September 2020 auf dem Eschweiler Hauptbahnhof und hat ebenfalls Fotos von seiner Ausbeute gespendet. Auch dafür sage ich vielen Dank im Namen des Fototagebuchs.

Zuerst konnte Stefan Danners die DB Cargo-Lok 186 340 vor einem BASF-Kesselwagenzug nach Antwerpen bei der Durchfahrt durch den Eschweiler Hauptbahnhof fotografieren.

Stefan Danners ließ sich natürlich auch den Flixtrain 76332 von Berlin nach Aachen mit der MRCE-Dispolok 193 603 nicht entgehen (oben). Und er hatte dabei eine gute Portion Glück, weil aus der Gegenrichtung die an die Fa. Helrom GmbH vermietete Railpool-Lok 187 345 mit einem ostwärts fahrenden Güterzug beinahe das Fotomotiv zugefahren hätte (unten).

Beim Indeviadukt in Eschweiler-Aue war das Fotografieren zu dieser Zeit etwas entspannter. Hier lagen zwischen der Vorbeifahrt der 187 345 und der 193 603 mit dem Flixtrain wenige Augenblicke Zeit… (oben und unten).

Auf der Talbahnstrecke bot der von Aachen nach Düren fahrende Euregiobahn-Triebwagen 643 226 gegen 14:21 Uhr ein ansprechendes Fotomotiv, das gerne eingefangen wurde.

Ob wieder ein RE 9 – wie in den letzten Tagen mehrfach beobachtet – mit einer Lok der BR 111 unterwegs ist? Um 14:33 Uhr gab es tatsächlich wieder einen Glückstreffer, als 111 122 den RE 9 von Siegen nach Aachen schob. Man beachte auch den Scherenstromabnehmer! (Neben der 111 122 ist u.a. auch die Dortmunder 111 125 noch damit ausgerüstet.)

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof gab es die Sichtung von 185 616 vor einem langen, ostwärts fahrenden Kesselwagenzug.

Kurz nach 15 Uhr ergab sich auf dem Bf. Aachen-Rothe Erde eine Szene von der Begegnung des Euregiobahn-Triebwagens 643 223 mit der Railpool-Lok 186 445, die einen Containerzug nach Aachen-West brachte.

Der von 193 603 gezogene Flixtrain nach Berlin hatte den Aachener Hauptbahnhof pünktlich um 15:13 Uhr verlassen und kam wenige Augenblicke später in Aachen-Rothe Erde „um die Ecke“.

Gegen 14:22 Uhr passierte die vom Bf. Aachen-West kommende BLS Cargo-Lok 412 mit einem KLV-Zug den Bf. Aachen-Rothe Erde.

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof begegneten sich gegen 18:55 Uhr der Thalys-Triebwagen Nr. 4307 und der Talent-Triebwagen 643 215.

Um 19:14 Uhr verließ die DB Cargo-Lok 189 080 den Stolberger Hauptbahnhof mit einer langen Schlange aus leeren Erzwaggons.

 

 

05. September 2020

Gegen 14:08 Uhr gelang zwischen Eschweiler-Röthgen und Bergrath erneut ein Foto des ICE 3-Zuges mit der Nr. 4601. Hier war der „Europa-ICE“ auf dem Weg nach Brüssel.

Wenige Minuten später folgte um 14:14 Uhr der Flixtrain von Berlin nach Aachen, der an diesem Tag mit der MRCE-Dispolok 193 603 bespannt war.

Blick auf den ehemaligen Bahnübergang Jägerspfad und das ehemalige Stellwerk „Ehf“ des Eschweiler Hauptbahnhofs (oben und unten).

Die Rückfahrt des Flixtrains von Aachen nach Berlin wurde zwischen Eilendorf und Stolberg nahe des Nirmer Tunnels fotografiert. Auch hier war 193 603 an der Zugspitze.

Blick in den Nirmer und den dahinterliegenden Eilendorfer Tunnel, die gerade von einem nach Frankfurt/M. fahrenden ICE passiert werden.

Auf der langen schnurgeraden Strecke zwischen Eilendorf und Stolberg konnte die Begegnung des ICE mit einem RB 20-Triebwagenverband beobachtet und fotografiert werden (oben und unten).


Von der Überführung der Landstraße von Stolberg nach Verlautenheide bot sich bei sonnigem Wetter zudem Gelegenheit, bei der ehemaligen Bk Nirm diesen RB 20-Verband mit dem blitz-blanken 643 212 an erster Position aufzunehmen.

Gegen 16:26 Uhr entstand westlich des Stolberger Hauptbahnhofs ein Foto des nach Brüssel sausenden ICE 3-Zuges mit der Nr. 4683.

Gegen 16:27 Uhr lauerte der Chronist dem RE 9 von Aachen nach Siegen auf, weil er mit 111 112 bespannt war (oben und unten). Nahe des Unterwerks Stolberg kam es dabei auch zu einer interessanten Begegnung mit den Euregiobahn-Triebwagen  643 215 (links) und 643 221 (rechts).

 

04. September 2020

Am Nachmittag des 04. September 2020 beförderte die EfW-Lok 215 027 mit einer unerkannt gebliebenen Schwesterlok einen Baustoffzug von Niederlahnstein nach Stolberg und ebenso wieder zurück. Leider war der Chronist zur rechten Zeit am falschen Ort. Beim Wenden gelang aus der Ferne mit dem Teleobjektiv zumindest ein Sichtungsfoto.

Mehr Glück gab es gegen 15:51 Uhr, als der „Europa-ICE“ mit der Nr. 4601 auf seiner Tour von Brüssel nach Frankfurt/M. den Stolberger Hauptbahnhof passierte (oben und unten).

 

03. September 2020

An der südlichen Ausfahrt des Bf. Stolberg-Altstadt kann man nach wie vor drei der letzten Formsignale der Region Aachen an einer regelmäßig befahrenen Bahnstrecke antreffen. Mit etwas Glück bieten die Übergabefahrten von DB Cargo zur Berzelius-Bleihütte und zur Fa. Schwermetall (WA Zur Mühlen) Gelegenheit, die Signale mit Zügen in Szene zu setzen. Die Formsignale werden allerdings nicht mehr bedient, sondern dienen lediglich als Gleisabschluss und werden mit Hilfe einer „M-Tafel“  bzw. in Verbindung mit „Sh 1-Schildern“ betrieblich „umgangen“.

Zwischen den Bahnübergängen Eisenbahnstraße und Nikolausstraße kam der von Stolberg-Altstadt nach Stolberg Hbf fahrende 643 220 dem Fotografen entgegen. Hier gibt es entlang der Eisenbahnstraße bis heute einen hundertjährigen schmiedeeisernen Zaun als Einfassung der einstmals zweigleisig ausgebauten Bahnstrecke.

Beim Bahnübergang Probsteistraße kann man in diesen Tagen eine dreifache Sicherung erleben. Neben der regulären Lichtzeichen- und Schrankenanlage gibt es zusätzlich im Bereich der Einmündung eine Baustellenampel. Darüber hinaus wird der Bahnübergang noch von zwei Arbeitskräften mit Hilfe von girlandenartigen rot-weißen Absperrbändern gesichert.
Nicht selten zeigt die Baustellenampel grünes Licht, während am manuell- und Lichtzeichen- gesicherten Bahnübergang die Schranken geschlossen sind (oben und 2 x unten).


 

02. September 2020

Wer von Kornelimünster aus auf der ersten Etappe des Eifelsteigs wandert, der kann schon auf dem ersten Kilometer auf Relikte der Vennbahn treffen. Zuerst führt der Eifelsteig an dem in Sichtweite liegenden Iterbachviadukt vorbei (oben). Wenig später verläuft der Eifelsteig bei der Schlausermühle unter der Falkenbachbrücke hindurch (unten). Die architektonische Schönheit und die historischen baulichen Besonderheiten beider Viadukte bleiben Wanderern allerdings verborgen, weil beide Bauwerke immer stärker zuwachsen…

Die Falkenbachbrücke, die bis zur Jahrtausendwende noch zu den schönsten Fotomotiven der Region Aachen zählte, ist zusätzlich durch die großflächigen, industrieähnlichen Bauten eines Reitstalles erheblich beeinträchtigt worden (siehe auch das vorstehende Foto).

Die ungenutzte, betrieblich gesperrte Strecke zwischen Breinig und Hahn bzw. Raeren ist dank des Engagements der Eisenbahnfreunde Grenzland e.V. relativ gut erhalten und erweckt den Eindruck, als könnte sie jederzeit von Zügen befahren werden (oben und unten). Die junge Katze ist allerdings ortskundig genug, um zu wissen, dass ihr dort keine Gefahr droht, überfahren zu werden….

Vom Vennbahn-Radweg aus ist die Falkenbachbrücke ebenso kaum noch zu erkennen. Wer hier zügig vorbeiradelt, wird sie leicht übersehen.

 

 

01. September 2020

Am Bahnübergang Probsteistraße, nahe des Stolberger Hauptbahnhofs, wurde eine Baustelle eingerichtet. Die dort aufgestellte Baustellenampel sorgt für Verzögerungen auf dem Weg zum Zug, die man einplanen sollte.

Um 17:44 Uhr (oben) und um 18:09 Uhr (unten) wurde das ICE-Paar, das täglich zu diesen Zeiten auf der Verbindung Frankfurt/M – Brüssel den Stolberger Hauptbahnhof passiert, ohne Sonne fotografiert.

Zwischen den ICE-Zügen gelangen Fotos von den beiden Talent-Triebwagen 643 204 (links) und 643 220 (rechts), die beide im frischen neuen RB 20-Design unterwegs waren (oben) und von der 146 276, die im Auftrag von „Abellio“ einen RE 1 von Aachen Hbf nach Hamm schob (unten). An dieser Stelle soll ein Gruß an den freundlichen Lokführer der im Hintergrund zu sehenden 261 105 nicht fehlen…

Vor den morbiden Fabrikgebäuden an der Probsteistraße waren am Abend des 01. September 2020 zwei Zweiwegefahrzeuge in fotofreundlichen Positionen geparkt.

 

Ein Gedanke zu „Fototagebuch 9/2020“

  1. Hallo,
    eine kurze Anmerkung zum Bericht von P.J. Otten vom 8. Sept. über die Rangierarbeiten in Lendersdorf.
    Wenn man in „Google Maps“ auf den Bf. Lendersdorf zoomt, sieht man dort offensichtlich exakt diese Szene. Man sieht deutlich die blaue Lok und diverse Waggons auf den verschiedenen Gleisen.
    Das ist zwar purer Zufall, aber doch interessant für den, der wie ich die genaue Situation vor Ort nicht kennt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.