Fototagebuch 2/2020

Fototagebuch  Februar 2020

Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg im Februar 2020. Die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang. (Hier geht es zum Fototagebuch des Vormonats Januar 2020).

 

Beginn des Fototagebuchs:

01. März 2020

Durchfahrt des auf den Namen „Limburg an der Lahn“ getauften ICE 3-Zuges von Brüssel nach Frankfurt/M. , aufgenommen vom Bahnsteig am Gleis 27 des Stolberger Hauptbahnhofs aus.

Begegnung von 643 217/717 mit der DB Cargo-Lok 265 024 auf der Vennbahnseite des Stolberger Hauptbahnhofs.

Der Euregiobahn-Triebwagen 643 214 wurde bei seiner Ausfahrt nach Aachen Hbf  mit dem Teleobjektiv auf Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs im Bild festgehalten.

 

 

29. Februar 2020

Eine böse Überraschung zum Monatsende: Der Servicepunkt im EVS-Gebäude am Stolberger Hauptbahnhof kündigt drastische Einschränkungen seiner Öffnungszeiten an. Im Servicepunkt selbst ist das Warenangebot an diesem Tag sichtbar geschrumpft. Ursache sind offenbar wirtschaftliche Probleme. Ob der Rückzug vom Kunden ein geeigneter Weg ist, in die Gewinnzone zurück zu kommen, mag jeder selbst beurteilen…..
Der „Frühschoppen für Eisenbahnfreunde“ ist zunächst nur bis Ende April gesichert.

Eine weitere Bildvariation von den RB 20-Treffen auf dem Stolberger Hauptbahnhof, aufgenommen am Vormittag des 29. Februar 2020.

Immer wieder sind die durchfahrenden ICE-Züge auf der Verbindung zwischen Frankfurt/M. und Brüssel gern genutzte Fotomotive. Auch am „Schalt-Tag“ 29. Februar 2020 um 13:50 Uhr (oben) und um 14:10 Uhr durften die ICEs nicht im Fotoprogramm fehlen….

Stolberger Alltagsmotive: Ankunft einer Euregiobahn aus Alsdorf in Stolberg Hbf Gleis 44 (oben) und Zwischenstopp eines von 146 280  von Aachen nach Hamm gezogenen RE 1-Zuges (unten).

 

27. Februar 2020

Eine Fahrt von Bonn nach Essen geriet am Nachmittag des 27. Februar 2020  zu einem Bahnabenteuer. Wegen eines Stromausfalls in Düsseldorf Hbf strandete der benutzte RE 5 zunächst in Leverkusen-Mitte. Da alle vorgesehenen Anschlüsse in der Folge verloren waren, konnte man hier gleich auf den RE 1 warten, der ebenfalls eine Fahrtmöglichkeit nach Essen bot. Als er in Leverkusen-Mitte eintraf, war die Zuglok winterlich verziert (oben). Auch bei der Ankunft in Essen Hbf (1 Stunde später als zu Beginn der Reise vorgesehen!) trug die 146.2 noch winterliche Spuren (unten).

Die Ruhrgebietsmetropole Essen Hbf wird natürlich auch von vielen ICE-Zügen frequentiert. So gab es u.a. den ICE 4-Zug ICE3 vom Typ Velaro D (Baureihe 407) Nr. 701 zu sehen (oben, vgl. hierzu auch den sachkundigen Kommentar von Philipp).
Beim Zusammentreffen von einem ICE 2 im neuen Öko-Design mit einem Triebwagen der Ruhrgebiets-S-Bahn (BR 422) zeigte sich die DB komplett in grün (unten). Ein wohltuende Alternative zum üblichen roten DB AG-Design….


Vor einem RE 2-Zug nach Osnabrück passierte 146 118 am Abend des 27. Februar 2020 den Essener Hauptbahnhof.

Auf dem regennassen Bahnsteig spiegelte sich gegen 21 Uhr 101 081 beim Zwischenhalt mit ihrem IC-Zug in Essen Hbf.

Am 27. Februar 2020 fiel in Stolberg – erstmals im Winter 2019/2020 – eine größere Menge Schnee. Gegen 23 Uhr bot sich von der Fußgängerbrücke aus dieser Blick auf einen auf Gleis 44 wartenden Euregiobahn-Triebwagen.

Das EVS-Gebäude zeigte sich gegen 23 Uhr ebenfalls in winterlichem Ambiente (oben und unten).
Die Meteorologen haben den Februar 2020 als den wärmsten Februar seit Beginn der Wetteraufzeichnungen bezeichnet…..

Gefahren auf der Fußgängerbrücke
Die Fußgängerbrücke vom Mittelbahnsteig zum Bahnhofsvorplatz stellte sich in der Nacht vom 27. zum 28. Februar  sowie am Morgen des 28. Februar 2020 gegen 6 Uhr als gefährliche Herausforderung für die Fahrgäste dar. Lediglich das erste Treppensegment am Bahnhofsvorplatz war von Schnee geräumt. Der Rest der Brücke war von vereistem Schnee überzogen und nur mit großer Mühe passsierbar. Besonders die ausgesprochen kurzen Treppenstufen auf der zum Bahnhofsvorplatz hin gelegenen Treppenanlage erwiesen sich dabei als besonders gefährlich. Man darf gespannt sein, wann hier die ersten Unfälle zu verzeichnen sind….

 

24. Februar 2020

Der am Nachmittag von Leipzig über Berlin nach Aachen verkehrende „Flixtrain“ war am Rosenmontag mit einer (unerkannt gebliebenen) blauen Flixtrain-Vectron bespannt.

Blick aus einem von Stolberg-Altstadt nach Stolberg Hbf fahrenden Euregiobahn-Triebwagen auf die historische Glasarbeitersiedlung am Schnorrenfeld .

Wegen des Rosenmontagszuges in Eschweiler fielen die RB 20-Triebwagen zwischen Stolberg Hbf und Eschweiler-Talbahnhof aus. So konnte man auf der Stolberger Talbahn vorübergehend ungeflügelte RB 20-Doppelzüge sehen. Eine dieser Fahrten wurde auf dem Stolberger Hauptbahnhof zusammen mit der schon seit vielen Wochen von hier aus eingesetzten DB Cargo-Lok 265 022 fotografiert. 

 

21. Februar 2020

Am späten Nachmittag hatte es den Fotografen nach Hürth-Kalscheuren verschlagen, wo beim dortigen Bahnhof die Eifelhauptbahn und die linke Rheinstrecke zusammentreffen. Auf der Eifelbahn begegneten ihm u.a. die Vareo-Triebwagen 620 018 und 620 032 (oben), die als RE 22 aus Trier in Richtung Kölner Dom vorbeisausten sowie 620 009 und 620 038 (unten), die gerade die Steigung aus dem Rheintal ins Vorgebirge in Angriff nahmen.

Mit dem „Kölnberg“ in Meschenich im Hintergrund entstand ein Foto von einem nach Köln-Eifeltor rollenden Güterzug, an dessen Spitze zwei Siemens-Vectrons von DB Cargo zu sehen waren. Die zweite Lok war allerdings nicht am Fahrdraht.

Wenige Minuten später war im letzten Sonnenlicht ein von Brühl nach Köln-Eifeltor fahrender Kesselwagenzug zu sehen, der an der Spitze von der RheinCargo-Lok DE 93 (oben) und am Zugende von der RheinCargo-Lok DH 715 (unten) bespannt war.

 

19. Februar 2020

Sonderfahrten für die Öffentlichkeit mit dem Alstom-Wasserstoffzug ab Düren
Nachdem die Fahrten des „Coradia ILint“-Triebwagens am Vortag eine geschlossene Veranstaltung für handverlesene Gäste waren, bot man am Folgetag auch den Menschen entlang der Strecke Gelegenheit, das neue Fahrzeug kennenzulernen. Die Rurtalbahn hatte wegen der regen Nachfrage die Teilnehmerplätze für die Fahrten nach Jülich und nach Untermaubach verlost.

 

18. Februar 2020

Sonderfahrten mit einem Alstom-Wasserstoffzug ab Düren
Die Firma „Alstom“ hat als Alternative zu dem allgemein gehypeten Elektroantrieb einen Triebwagen mit Brennzelle bzw. Wasserstoffantriebstechnik konstruiert, der zur Zeit auf Werbefahrten bei diversen Verkehrsbetrieben präsentiert wird. Da auch der Kreis Düren Interesse an Triebwagen mit Wasserstoffantrieb gezeigt hatte,  stellte „Alstom“ den „Coradia ILint“-Triebwagen („Wasserstoffzug“) auch dem Kreis Düren zu Testzwecken  zur Verfügung. Aus diesem Anlass fanden am 18. Februar 2020 zur Präsentation des zukunftsweisenden Fahrzeugs zwei Sonderfahrten für geladene – für die eventuelle Fahrzeugbeschaffung relevante – Gäste statt.
Die erste Fahrt des 654 102 führte vom Bf. Düren nach Jülich und zurück, die zweite Fahrt verkehrte vom Bf. Düren nach Obermaubach und zurück.
Der erste Zug startete um 9:15 Uhr an Gleis 23 am Bahnhof Düren. Ankunft in Jülich war um 9.28 Uhr, Rückfahrt: 9:53 Uhr, Ankunft Düren: 10.09 Uhr.
Der zweite Zug startete am Bf. Düren um 10:37 Uhr an Gleis 6 und traf um 11:01 Uhr in Obermaubach ein. Die Rückfahrt begann um 11.23 Uhr und endete in Düren um 11.45 Uhr.
Peter-Josef Otten fotografierte den „Wasserstoffzug“ an diesem Tag und hat eine Auswahl Foto gespendet, für die ich an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön sage.

Der zukunftsweisende „Coradia ILint“-Triebwagen 654 102 auf der Südseite des Bahnhofs Düren (oben und unten).

Details der Beschriftung des neuen Wasserstoffzuges (oben und unten).

Vor der Fahrt von Düren nach Jülich ergaben sich auch auf der Nordseite des Bf. Düren ansprechende Fotomotive mit dem neuen Triebwagen (oben und unten).

Ausfahrt des Wasserstoffzuges nach Jülich.

Peter-Josef Otten hat den „Wasserstoffzug“ auch auf der Strecke nach Heimbach begleitet und bei Untermaubach (unten) sowie am Bf. Untermaubach (oben) im Bild festgehalten.

Am Abend des Tages berichteten die regionalen Medien, dass der Kreis Düren beschlossen habe, mehrere Wasserstoffzüge für den Regionalverkehr auf den Rurtalbahnstrecken zu beschaffen.

 

17. Februar 2020

ICE-Taufe in Aachen
Am Montag, 17.02.2020, wurde um 12:00 Uhr auf Gleis 8 des Aachener Hauptbahnhofs der ICE 3-Zug Nr. 4602 auf den Namen „Euregio Maas-Rhein“ getauft werden. Als Ehrengäste waren u.a. der aus Aachen stammende NRW-Ministerpräsident Laschet und das DB AG-Vorstandsmitglied Pofalla eingeladen.
Karl-Heinz Frohn hat den „Täufling“ auf dem Aachener Hauptbahnhof fotografiert. Für seine zahlreiche Bildspende sage ich an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

Der Festakt zur ICE-Taufe fand in der Bahnhofshalle statt. Aber besser zu fotografieren war der ICE natürlich auf der sonnigen Westseite des Gleises 8.

Bei dieser ICE-Taufe wurde – so berichteten es verschiedene Medien – erstmals ein ICE nicht auf den Namen einer Stadt getauft, sondern nach einer Region benannt (oben und unten). Neben dem ICE Nr. 4602 „Euregio Maas-Rhein“ gibt es allerdings auch den ICE Nr. 4601, der den Namen „Europa“ trägt und damit ebenfalls nicht nach einer Stadt benannt wurde….

Vom Westende des Bahnsteigs an den Gleisen 8 und 9 hat Karl-Heinz Frohn auch diese „Öcher Lokparade“ mit 146 276, 146 003, ÖBB 1116 174 und 146 259 (v.l.n.r.) aufgenommen.

 

16. Februar 2020

An diesem Tag fand der zweite „Frühschoppen für Eisenbahnfreunde“ im Jahr 2020 statt.  Dietrich Nikel lud die Gäste zu einer historischen Foto-Rundreise von Köln nach Saarbrücken entlang von Rhein, Mosel, Saar und durch die Eifel ein. Dazu hat er folgende „Zwischenstopps“ aus seiner Fotosammlung ausgesucht:
Köln (1971-75 Köln Hbf/Deutz, 1971 Bw Köln Eifeltor) – Mayen (1972) – Bw Koblenz-Moselweiß + Moselstrecke (1971-73) – Bw Ehrang (1971/72)- Saarbrücken (1980 mit der Heizlok 18 602) – Kaiserslautern (1973) – Eschhofen bei Limburg (1977 Lokfriedhof mit diversen ausgemusterten Dampfloks der BR 50) – Linz am Rhein (1974 Sonderfahrt mit 094 730) – Troisdorf (1973/74 Begegnung mit dem Urlauberzug der belgischen Streitkräfte, 1977 Sonderfahrt mit 56 3007 alias EBV-Lok „Carl-Alexander Nr. 4“).


Dietrich Nikel hatte – erstmals beim Frühschoppen – für seinen Vortrag eine Projektion mit Beamer ausprobiert. Die Präsentation der Bilder konnte damit deutlich verbessert werden. Allerdings ist die zu große Helligkeit des Raumes weiterhin ein noch zu lösendes Problem.

Silvia und Arno Mörkens hatten aus ihrem Fundus in Spur H0 eine Eilzug-Komposition mit den Loks 18 505 und 39 103 ausgestellt. Der von der BR 39 gezogene Heckeneilzug war typisch für die Eifelbahn, die 18 505 war in dem von Dietrich Nikel thematisierten Zeitraum oft zusammen mit dem Rheingoldzug des Freundeskreises Eisenbahn Köln e.V. (FEK) zu sehen.

Gegen 12:50 Uhr konnten flinke Besucher des Frühschoppens auf dem Stolberger Hauptbahnhof auch die beiden ICE-Abschlepploks 218 810 und 218 813 sehen, die als Leerfahrt in Richtung Köln fuhren. Am Vormittag waren beide Loks bereits als Leerfahrt in Richtung Aachen vorbeigekommen.

 

14. Februar 2020

Auch am 14. Februar gelang Franz-Josef Dovern ein Glückstreffer, als er auf dem Bf. Aachen-West diese ungewöhnliche Überführungsfahrt im Bild festhalten konnte. Die Railpool-Lok 186 500 hatte hinter einem Großraumselbstentladewaggon einen der neuen Doppelstocksteuerwagen der SNCB-Bauart M7 am Zughaken.  Auch für diese Bildspende ein herzliches Dankeschön an Franz-Josef Dovern.

 

12. Februar 2020

Franz-Josef Dovern hatte am 12. Februar das Glück, auf dem Bf. Herzogenrath die HSL-Lok E 186 181 mit ihrem ansprechenden „Europa-Design“ anzutreffen. Für seine Bildspende sage ich an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

 

08. Februar 2020

Auch am 08. Februar 2020 setzte DB Regio auf der Linie RE 9 einen nur einteiligen Talent-Elektrotriebwagen ein. Am Mittelbahnsteig des Stolberger Hauptbahnhofs (oben) und westlich des Stolberger Hauptbahnhofs wurde das „kundenfreundliche“ Zugangebot in Form von 442 258 fotografiert.

Die Euregio Verkehrsschienennetz GmbH (EVS) baute an der Vennbahnseite des Stolberger Hauptbahnhofs ihre Gleisanlagen aus und schafft dort weitere Möglichkeiten, lange Güterzüge aufzunehmen. Am Vormittag des 08. Februar 2020 wurde die Baustellensituation zusammen mit dem auf Gleis 27 einfahrenden 643 215 im Bild festgehalten.

Bei der Ausfahrt von Stolberg Hbf Gleis 44 in Richtung Alsdorf wurden 643 206/706 und 643 214/714 fotografiert. An dieser Stelle auch Grüße an den freundlichen Lokführer und die freundliche Zugbegleiterin!

Vom gleichen Fotostandpunkt aus wurden außerdem die Rurtalbahn Cargo-Lok 186 425 (oben) und die Traxx-Schwester E 186 226 (2834) (unten) mit Güterzügen auf der Strecke Köln – Aachen aufgenommen.

Der Eisenbahnfreund Thomas Printz, dem ich hier für seine Bildspende gerne wieder einmal ein herzliches Dankeschön sage, traf am 08. Februar 2020 bei Merzbrück auf einen nach Stolberg Hbf Gleis 44 fahrenden RB 20-Zug mit zwei Triebwagen der BR 643.2.

Zusätzlich hat Thomas Printz auch einen Talent-Triebwagen auf dem langen Ausweichgleis des Bf. Alsdorf-Annapark (oben) und eine RB 20-Kreuzung auf dem Bf. Alsdorf-Annapark  (unten)  aufgenommen.

 

07. Februar 2020

Am Morgen des 07. Februar 2020 gegen 5:55 Uhr wurde auf Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs die DB Cargo-Lok 152 057 gesichtet, die den morgendlichen Übergabezug aus Köln nach Stolberg Gbf gebracht hatte und zu weiteren Einsätzen nach Aachen-West ausfahren sollte (oben und unten).

Der Eisenbahnfreund Peter-Josef Otten hatte den sonnigen 07. Februar 2020 zu einem Fotoabstecher zum Bf. Düren genutzt. Für seine umfangreiche Fotospende von diesem Ausflug sage ich ihm an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön. Peter-Josef Otten hatte das Glück, u.a. die nachfolgenden Motive einzufangen:

In bestem Fotolicht passierte der Thalyszug Nr. 4303 gegen 13:00 Uhr auf seiner Fahrt nach Paris den Bf. Düren.

Um 13:24 Uhr hatte die Rurtalbahn Cargo-Lok 186 425 „Heimspiel“, als sie mit einem Güterzug nach Aachen-West Düren passierte. Links im Hintergrund ist zusätzlich noch die V 155 von Rurtalbahn Cargo zu erkennen.

Wenige Minuten später folgte die DB Cargo-Lok 185 348 als Leerfahrt in Richtung Aachen nach.

Peter-Josef Otten gelang bei dem gutem Fotolicht auch eine gute Aufnahme des von Leipzig nach Aachen fahrenden „Flixtrains“. Die Zuglok war vermutlich die Railpool-Lok 193 911.

Um 14:30 Uhr sausten die ICE-Abschlepploks 218 810 und 218 813 durch Düren, um in Aachen-Rothe Erde den dort defekt abgestellten ICE 3-Zug Nr. 4652 abzuholen.

Gegen 15:20 Uhr hatte der Eisenbahnfreund Franz-Rudolf Völl zufälligerweise in Aachen-Rothe Erde an der Unterführung Hüttenstraße die Abschlepploks 218 813 (links) und 218 810 (rechts) nebst angehängtem ICE Nr. 4652 gesichtet (oben). Ein spontaner Abstecher zur Überführung des Prager Rings über das Gelände des östlichen Bf. Aachen-Rothe Erde brachte ihm dann auch noch eine zusätzliche Aufnahme der Schleppfahrt (unten). Für die Bildspenden sage ich auch Franz-Rudolf Völl ein herzliches Dankeschön!

Ebenso Karlheinz Engelen hatte das Glück, die Abschleppfahrt rechtzeitig zu sehen. Gegen 15:30 Uhr hatte er die Rückfahrt des havarierten ICE zwischen Aachen-Rothe Erde und Eilendorf nahe der Hüls im Bild festgehalten. An der Zugspitze liefen 218 813 und 810, am Zughaken folgte der ICE 3-Zug mit der Nr. 4652 (oben und unten). Auch Karlheinz Engelen danke ich für seine Bildspenden von dieser besonderen Zugfahrt!

Bemerkenswert ist auch die Beschriftung des ICE 3-Zuges: Obwohl dieser ICE bei den „Nederlandse Spoorwegen“ zugelassen ist, rühmt er sich, Deutschlands schnellster Klimaschützer zu sein. Wie gut, dass die Niederländer im allgemeinen tolerante Menschen sind…..

In Köln Bbf gab es am späten Nachmittag gegen 17 Uhr die einsatzbereite 120 108 mit einem IC-Wagenpark zu sehen.

DB Regio erfreut seine Fahrgäste auf der Linie RE 9 schon seit einiger Zeit mit besonderen Eisenbahnerlebnissen, indem die ohnehin schon äußerst unbequemen Triebwagen der BR 442 als einteilige „Sparzüge“ auf die Strecke gehen. Wer bisher gedacht hatte, die Unbequemlichkeit dieses rollenden Elektroschrotts sei nicht mehr zu toppen, der wird in solch einem „Ölsardinenexpress“ sein Meinung ändern – DB Regio kann…..
Nach einer anstrengenden Mitfahrt von Köln nach Stolberg war man froh, den Zug endlich verlassen zu können und ihn davon fahren zu sehen.

 

06. Februar 2020

Am Abend des 06. Februar 2020 ergab sich auf dem Aachener Hauptbahnhof die Gelegenheit, den Nightjet von Brüssel nach Wien bzw. Innsbruck im Alltagseinsatz zu erleben. Die SNCB-Lok 1883 hatte die Schlaf- und Liegewagenzug bis Aachen Hbf gefahren, anschließend übernahm die ÖBB mit dem Taurus 1116 095, die bei der Übernahme des Zuges mit 146 005 zusammentraf. (oben und unten).

Für einen Hauch belgischer Eisenbahnnostalgie sorgte der Elektrotriebwagen 653, der auf seiner Pendelfahrt von Spa-Geronstere nach Aachen für wenige Minuten am Nachbargleis anhielt.

An diesem Tage verzögerte sich die Abfahrt des „Nightjet“. So blieb Zeit, den Schlaf- und Liegewagenzug im Flair des Aachener Hauptbahnhofs aufzunehmen (oben und unten).

Vor der Abfahrt des „Nightjet“ ergab sich auch noch die Möglichkeit für ein Foto von der Begegnung mit 643 213, der als RB 20 in Richtung Stolberg vorweg fuhr.

Am späteren Abend des 06. Februar 2020 zeigte sich außerdem noch 146 276  im Licht der Bahnhofshalle des Aachener Hauptbahnhofs.

 

 

03. Februar 2020

Rangierunfall auf dem Aachener Hauptbahnhof
Auf dem Aachener Hauptbahnhof bzw. beider Westseite der Abstellanlage am DB Regiowerk Aachen hat es einen Bahnunfall gegeben. Die dort eingesetzte 363 707 von AIXRail hat beim Rangieren mit einer Lok der BR 146.2 und einem Doppelstockwagenpark einen Prellbock überfahren und einen Fahrleitungsmast touchiert. Wegen der Bergungsarbeiten der verkeilten Lok mussten zwei Bergungskräne der DB AG angefordert werden, die von einer Lok der BR 151 nach Aachen gefahren wurden. Wegen der Fahrleitung war die Bergung der havarierten Lok jedoch komplizierter als zunächst erwartet. Zwischenzeitlich musste die 265 022 aus Stolberg anrücken, um als Nothilfe u.a. dem „Flixtrain“ aus der Abstellanlage herauszuhelfen, damit er zumindest mit rd. drei Stunden Verspätung noch auf die Reise gehen konnte.
Zu dem Unfall hat u.a. auch der WDR im Rahmen der „Lokalzeit Aachen“ berichtet.

Gegen 15:22 Uhr rollte der zweite „Flixtrain“ des Tages mit der Railpool-Lok 193 991 ostwärts durch Stolberg Hbf.

Gegen 15:55 Uhr gab sich der Europa-ICE Nr. 4601 wieder einmal die Ehre, durch den Hauptbahnhof der kleinen Provinzstadt zu fahren und dabei dem Euregiobahn-Triebwagen 643 212 zu begegnen (oben und unten).

Direkt nach der Durchfahrt des ICE wurde der RB 20-Zug nach Gleis 1 durchgelassen. Dabei ergab sich der seltene Schnappschuss vom Stolberger Hauptbahnhof mit gleich drei RB 20-Zügen an den Bahnsteigen.

 

01. Februar 2020

In der Nacht vom 31. Januar zum 01. Februar 2020 ließ die EVS auf dem Stolberger Hauptbahnhof die Weiche 63 tauschen. Gegen Mitternacht begann der Ausbau der alten Weiche (oben und unten).

Gegen 4 Uhr lagen bereits die ersten Teile der neuen Weiche, die zum Morgen hin aus mehreren Teilen zusammengesetzt wurde (oben und unten). In der Nacht war auch die DB Cargo-Lok 265 022 zum Rangieren von Schotterwagen im Einsatz.

Mittägliche Straßen- und Bahnszene am Hp. Aachen-Schanz. Auf der Brücke fährt gerade ein Verband aus zwei Elektrotriebwagen der BR 425 als RB 33 vorbei.

Wegen der Sperrung der Strecke Aachen Hbf – Langerwehe wegen diverser Bauarbeiten in Aachen-Rothe Erde, Eilendorf, Stolberg Hbf und Eschweiler Hbf verkehrten die RB 20-Züge nur zwischen Aachen Hbf – Herzogenrath – Alsdorf und Stolberg Hbf Gleis 44 sowie zwischen Stolberg Hbf und Stolberg-Altstadt. Einer der gekappten Ringbahnzüge wurde zur Mittagszeit vor dem mit Farbschmierereien besudelten, denkmalgeschützten Luftschutzbunker am Hp. Aachen-Schanz fotografiert.

Wegen der Sperrung des Streckenabschnitts Aachen – Düren wurde der Fernverkehr über Mönchengladbach-Rheydt umgeleitet. So konnte gegen 12:49 Uhr der Thalyszug Nr. 4307 am Scheitelpunkt der Kohlscheider Rampe (oben) und bei der Begegnung mit dem Euregiobahn-Triebwagen 643 221 am Bahnsteig in Kohlscheid (unten) aufgenommen werden.

Bei einer Fahrt auf der Ringbahnstrecke kann man gut die Vielfalt der nördlichen Städteregion studieren. Während man in Alsdorf die trostlosen Reste der einstigen Bergbautätigkeit zu sehen bekommt, bietet sich bei Hoengen-Begau der Blick auf verstromte Landschaft mit einem Hauch von ländlicher Idylle (unten).

Der Flugplatz Merzbrück zeigte sich am Mittag des 01. Februar 2020 im Umbruch, was wörtlich genommen werden kann. Hier finden gerade die Erdarbeiten für den Bau der neuen und längeren Start- und Landebahn statt.

Die westliche Einfahrt des Stolberger Hauptbahnhofs an der Strecke Köln – Aachen war am 01. Februar 2020 nicht nur durch zwei Hp 0 bzw. Hp 00 zeigende Einfahrsignale, sondern zusätzlich auch durch zwei Sh 2-Tafeln gesichert (oben). Am Mittelbahnsteig des Stolberger Hauptbahnhofs rangierte gegen 14 Uhr die SGL-Lok V 150.04, hinter der sich die ehemalige Reichsbahn-Lok 293 510 verbirgt (unten).

Am späten Nachmittag des 01. Februar 2020 war die Weiche 63 schon wieder im Schotterbett (oben). Mit Gleisstopfmaschine und Schotterpflug (unten) wurde das Gleisbett wieder in Form gebracht, damit diese vielbefahrene Weiche des Stolberger Hauptbahnhofs künftig gut funktionieren kann.

Gegen 16:45 Uhr kehrte ein Zweiwegebagger mit Anhänger von einer Baustelle auf der Stolberger Talbahn zurück. Als er am Schnorrenfeld vor dem Einfahrsignal auf die Weiterfahrt zum Stolberger Hauptbahnhof wartete (oben) und bei der anschließenden Fahrt über den Bahnübergang Münsterbachstraße (unten) ergaben sich zwei weitere Fotomotive.

Der Eisenbahnfreund Stefan Danners traf auf dem Bf. Jülich eine Übergabefahrt zur Zuckerfabrik Jülich an. Für die Bildspende sage ich ein dreifaches Dankeschön an Stefan Danners. Die Rurtalbahn Cargo-Lok V 155 lieferte eine lange Reihe von Fc-Waggons mit Kohle für das Kraftwerk der Zuckerfabrik a

5 Gedanken zu „Fototagebuch 2/2020“

  1. Hallo Herr Keller,
    ein kurzer Hinweis zu den neuen Triebzügen die auf der RE8 bzw demnächst auf der RB33 fahren.
    Im Rahmen eines Börsenganges 1998 wurde die Schreibweise von Alsthom nach Alstom ohne h geändert.

    Gruß
    Franz

  2. Hallo und schönen Sonntag,

    nur ein spontaner Gedanke zur angekündigten ICE-Taufe in Aachen: Wird vielleicht der aktuelle Bundesverkehrsminister (oder sein Vorgänger) auch teilnehmen? ;-)

    VG
    EnSch

  3. Frühschoppen für Eisenbahnfreunde

    Wie geht es weiter?
    Hallo Herr Keller, auf der Facebook Seite „Öffentlicher Verkehr im Raum Aachen, Düren, Heinsberg und der Euregio“ konnte ich entnehmen, das der ServicePunkt am Hauptbahnhof in Stolberg ab 01.03.2020 neue Öffnungszeiten hat:
    Mo – Fr. : 5:30 – 14:00 Uhr, Sa und So geschlossen.

    Mfg
    Franz

    1. Hallo Franz,
      ich vermag es noch nicht zu sagen. Bis Ende April wird an den Frühschoppen-Sonntagen für uns geöffnet. Wir sind dann eine „geschlossene Gesellschaft“.
      Wie es nach April weitergeht, hängt auch vom Betreiber des Servicepunktes ab. Das wird sich aber erst in den nächsten Wochen herausstellen. Es ist nicht auszuschließen, dass wir uns evtl. eine neue Heimat suchen müssen. Für evtl. Ideen, welche Alternativen sich bieten könnten, bin ich offen und dankbar.

      Viele Grüße
      Roland

  4. Hallo Roland
    2 Dinge.
    Der als ICE4 deklarierte Triebzug 701 ist ein ICE3 vom Typ Velaro D (Baureihe 407).
    Kleiner Fakt am Rande. Das ist Triebzug 701 Version 2. Der Ursprüngliche Tz 701 ist wegen des Abweichenden Synchronantrieb nicht abgenommen worden und von Siemens in die Türkei verkauft worden.
    Zu den 3 Triebzügen des Typ ICE3M (Baureihe 406) mit den Niederländischen Logos (Tz 4651, 4652 und 4653) gehören zwar den Niederländern, sind aber in Deutschland Registriert und haben am Ende der UIC-Nummer D-NS stehen. Diese werden auch zusammen mit den DB-406er in einem gemeinsamen Umlaufplan genutzt und Hauptsächlich von der DB in Frankfurt-Griesheim gewartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.