Fototagebuch 7/2020

Fototagebuch  Juli 2020
Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg im Juli 2020. Die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang.
(Hier geht es zum Fototagebuch des Vormonats Juni 2020).

 

04. August 2020

Die regionalen Tageszeitungen meldeten am 04. August 2020, dass wegen umfangreicher Instandhaltungsarbeiten auf der Bahnstrecke von Aachen nach Mönchengladbach und Düsseldorf im Zeitraum vom 11. August (Dienstag) bis 16. August (Sonntag) die Züge der Linien RE 4 und RB 33 weitgehend ausfallen. Reisende müssen sich im Internet über das verbleibende restliche Zugangebot informieren. Die Züge der Linie RB 20 (Euregiobahn) fahren während des gesamten Zeitraums nicht zwischen Aachen-West und Herzogenrath. Als Ersatz verkehren wie üblich die beliebten SEV-Busse. Züge des Fernverkehrs sollen angeblich planmäßig fahren. Erfahrene Bahnkunden werden sich aber tagesaktuell informieren……

 

 

 

31. Juli 2020

Aus einer vorbeifahrenden Euregiobahn heraus gelang am Abend des 31. Juli 2020 gegen 19 Uhr ein Foto der AIXRail-Lok 295 077, die auf dem Bf. Aachen-Rothe Erde nahe der ehemaligen Fahrleitungsmeisterei abgestellt war.

Auf dem Bf. Aachen-West wurde die 186 421 von Rurtalbahn Cargo gesichtet, die mit einem Güterzug aus Montzen einlief und wenig später nochmals bei einer Rangierfahrt vorbeikam (oben und unten).

Wenig später lief die Crossrail-Lok DE 6312 mit einem Containerzug  in den Bf. Aachen-West ein.

Gegen 20:10 Uhr hatte die AIXRail-Lok 295 077 auf dem Bf. Aachen-Rothe Erde Gesellschaft bekommen. Nun standen zusätzlich die AIXRail-Lok 218 457 und eine weitere unerkannt geblieben Lok der BR 218 auf dem Gleis. Auch diesmal bot sich aus der vorbeifahrenden Euregiobahn eine Fotogelegenheit.

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof gab es im Licht des zu Ende gehenden Tages noch eine Euregiobahn-Überholung durch einen von Siegen nach Aachen fahrenden RE 9 zu sehen. Beteiligt waren 643 217 und 146 260.

 

30. Juli 2020

Immer wieder ein Foto wert ist der Blick von der Fußgängerbrücke auf den Hp. Stolberg-Rathaus mit der Stolberger Burg im Hintergrund. Hier war es 643 206, der dem Motiv das i-Tüpfelchen gab.

Die Fußgängerbrücke am Stolberger Hauptbahnhof diente als Fotostandpunkt, um den unerkannt gebliebenen Thalys nach Paris in der Abendsonne des 30. Juli 2020 aufzunehmen.

Mit einem Containerzug aus Aachen-West passierte wenig später die Crossrail-Lok DE 6312 den Stolberger Hauptbahnhof.

Im Gegensatz zum Güterzug von Crossrail zeigte DB Cargo, wie „grüne“ Traktion aussieht. Die moderne Vectron-Lok wurde der Camp-Astrid-Brücke aus erwischt.

Von der Camp-Astrid-Brücke aus wurden im Licht der Abendsonne auch die Abellio-Triebwagen 462 064 und 462 051 als RE 1 von Hamm nach Aachen beim Halt in Stolberg Hbf zum Fotomotiv.

Den Abschluss der Fototour bildete der ICE 3, der auf seiner Fahrt von Frankfurt/M. nach Brüssel gegen 18:15 Uhr Stolberg Hbf durcheilte.

 

29. Juli 2020

Das herrliche Sonnenwetter des 29. Juli 2020 hatte der Eisenbahnfreund Peter-Josef Otten für eine Fahrt an den Rhein genutzt, die ihn zuerst an den Drachenfels und anschließend nach Linz führte. Für seine reichhaltige Bildspende von dieser Fototour sage ich Peter-Josef Otten ein herzliches Dankeschön!

Die Drachenfelsbahn hat sich bis heute das Flair der „Wirtschaftswunderzeit“ bewahrt. Am 29. Juli waren die beiden 1955 und 1957 gebauten Triebwagen ET 2 und ET 3 im Einsatz. Peter-Josef Otten hat die beiden Zahnradtriebwagen u.a. nahe der Haltestelle Schloss Drachenburg fotografiert (oben und unten).

Die Drachenfelsbahn ist die älteste Zahnradbahn in Deutschland. Auf dem Weg zur Bergstation an der Burgruine auf dem Drachenfels (unten) müssen die kleinen Elektrotriebwagen beachtliche Steigungen bewältigen (oben).

Im Gegensatz zu den düster-tristen Hausfarben der RRX-Züge wirkt das intensive Rot der Regionalzüge von DB Regio wesentlich dynamischer und attraktiver. Dem Fotografen bietet das Rot stets ansprechende Motive. So hat Peter-Josef Otten den aus dem Bf. Linz in Richtung Köln und Rommerskirchen ausfahrenden Alstom-Triebwagen 1440 231 als Fotomotiv von der modernen Bahn genutzt (oben). Die beiden auf der einstigen Zahnradstrecke von Linz nach Kalenborn pendelnden Schienenbusse 798 729 und 798 766 bildeten einen willkommenen Kontrast dazu (unten).

Bei einem Besuch des ehemaligen Bw Linz entdeckte Peter-Josef Otten dort den Beiwagen 815 672 (O & K/320018-13/1959), der am 19. Mai 2020 vom Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen nach Linz am Rhein überführt wurde. Wann kann man heute noch einmal einen „ESA“ zu Gesicht bekommen?

Weiterhin gab es auf den Gleisen des ehem. Bw Linz die in Topzustand erhaltenen einstigen Bundesbahnloks 215 086 und 213 336 zu sehen. Mit Loks der BR 213 wurde in den letzten Jahrzehnten bis zur Einstellung des Bundesbahnbetriebs der Güterverkehr zwischen Linz und Kalenborn abgewickelt.

 

 

 

 

25. Juli 2020

Am späten Nachmittag des 25. Juli 2020 wurde auf dem Stolberger Hauptbahnhof die AIXRail-Lok 295 077 gesichtet, die auf der Ostseite rangierte und anschließend gegen 18:05 Uhr mit einem Baustoffzug in Richtung Eschweiler Hbf davonfuhr (oben und unten).

Der Stolberger Hauptbahnhof zeigt sich in diesen Tagen mit üppiger Wildblumenpracht. Auch die auf Gleis 26 geparkte 265 029 konnte mit Blumenwiese in Szene gesetzt werden.

Gegen 18:15 Uhr entstand das Foto eines unerkannt gebliebenen ICE 3, der von Frankfurt/M. nach Brüssel im Einsatz war.

Prellbock-Variationen der EVS, so gesehen auf der Vennbahnseite des Stolberger Hauptbahnhofs.

 

 

24. Juli 2020

Begegnung an der Bahnschranke – Einfahrt einer aus Richtung Alsdorf kommenden und nach Stolberg Hbf Gleis 44 strebenden Euregiobahn aus der Perspektive eines am Bahnübergang Steinbachstraße wartenden Autofahrers.
Für die Bildspende an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Silvia und Arno Mörkens. 

 

23. Juli 2020

Detailfoto von 265 029, die am Abend des 23. Juli 2020 auf Gleis 26 des Stolberger Hauptbahnhofs für die Nachtruhe abgestellt war. Der von Hitzeschäden gezeichnete Abgasstutzen ist ein Markenzeichen der „großen“ Gravitas (BR 265) von DB Cargo.

Dieser Vogel wählte 265 029 während ihrer Standzeit als Platz für eine kurze Rast aus.

 

22. Juli 2020

Gegen 16:47 Uhr hatte der Fotograf das Glück, auf dem Stolberger Hauptbahnhof die Paralleleinfahrt der beiden RB 20-Züge aus Alsdorf (links) und aus Aachen Hbf (rechts) mitzuerleben und fotografieren zu können (oben und unten).

Auf dem Weg zu einem Eisenbahnfreunde-Treffen im Forsthaus-Weiden entstand gegen 17:15 Uhr beim Bahnübergang Hochwaldweg „en passant“ ein Foto des von Stolberg Hbf Gleis 44 in Richtung Alsdorf fahrenden RB 20-Verbandes.

 

20. Juli 2020

Gegen 17:15 Uhr passierte der nach Paris fahrende Thalys-Zug Nr. 4332 im Sonnenschein den Stolberger Hauptbahnhof. Rechtzeitig für ein Foto hatte es am  Wolkenhimmel eine Lücke gegeben.

Auf den Abstellgleisen des Bf. Aachen-Rothe Erde war am Nachmittag des 20. Juli 2020 die Railpool-Lok 185 687 zwischengeparkt.

Vom Bahnsteig des Bf. Aachen-Rothe Erde aus wurde eine der ältesten noch im Einsatz stehenden Loks der BR 111 gesichtet: 111 011 fuhr mit einem RE 4-Leerpark von Aachen Hbf zum DB Regio-Stützpunkt Aachen-Rothe Erde.

Straßenszene in Aachen-Rothe Erde mit Güterzug auf der Bahnbrücke und einem „RheinlandBus“ unter der Brücke.

 

 

19. Juli 2020

An diesem Sonntag ergab sich Gelegenheit, nach langer Zeit wieder einmal den Bf. Mönchengladbach-Rheindahlen aufzusuchen. Auch wenn es gegenüber den 1980er Jahren Rückbauten gegeben hat, so hat sich dieser Bahnhof viel von seinem urigen Flair erhalten. Zwei Stellwerk mit mechanischer Stellwerkstechnik, hauptbahnmäßige Ausstattung mit Formsignalen, Drahtzüge zum Stellen von Weichen und Signalen und auf der Ostseite ein Bahnübergang mit vier Schrankenbäumen (mit Behang!) erzeugen wohlige Bahnatmosphäre….

Die heile Bahnwelt in Rheindahlen wirkt etwas aus der Zeit gefallen . Man beachte auch den Fußweg zum Bahnsteig bzw. zum Bahnhofsgebäude, der lässig und unkompliziert zum Gleis hin nur mit einem Drahtzaun versehen ist. Kein Vergleich zu den Abschottungsorgien an modernisierten Bahnhöfen, wo man den offenbar als doof eingestuften Bahnkunden mit mannshohen Metallgitterzäunen  Käfighaltung verordnet….

Wohltuend wirkt ebenso das Stellwerk „Ro“, wo man Eisenbahner(-innen) noch bei ihrer Alltagsarbeit wahrnehmen kann und eine Beaufsichtigung der Bahnanlagen durch verantwortungsbewusste Menschen gewährleistet ist.

Auch wenn die Bahnhofsanlage von Rheindahlen den Spirit der Bundesbahnzeit versprüht, so ist der Zugverkehr dennoch auf der Höhe der Zeit. Zwischen Mönchengladbach Hbf und Dalheim verkehren moderne LINT-Triebwagen von VIAS. Hier war es der VT 241 A/B (alias 648 751), der pünktlich um 10:13 Uhr von Dalheim kommend den Bf. Rheindahlen verließ, um die Menschen aus der Region in die Großstadt Mönchengladbach zu bringen.

Ende der Vorstellung, die Bahnschranke wird wieder geöffnet. Selten gewordene Eisenbahnatmosphäre, die man gerne genießt…. 

 

18. Juli 2020

Bei einem Zwischenstopp auf dem Bf. Aachen-West wurde u.a. die E 186 330 gesichtet, die mit einem gemischten Güterzug in Richtung Montzen ausfuhr.

Ein buntes „Traxx-Treffen“ konnte in Szene gesetzt werden, als 185 149 mit einem Kesselwagenzug in Aachen West einlief. Links sind die Railpool-Loks E 186 291 und 186 509 zu sehen.

E-Loks im Mastenwald – ein Anblick, den der Bahnreisende beim Betreten des Bahnsteigs von Aachen-West auf den letzten Stufen der Bahnsteigtreppe aufnehmen kann.

„Eye-catcher“ – wer das aktuelle Design von 111 174 kreiert hat, darf sich auf die Schultern klopfen. Die Lok findet nicht nur bei Eisenbahnfotografen Anklang. Sehr häufig zieht sie auch die Blicke unbefangener Bahnreisender  auf sich….

Am späten Nachmittag des 18. Juli 2020 war 111 174 wieder einmal mit einem RE 4 in Aachen Hbf eingetroffen. Kurz vor der Fahrt zum Abstellbahnhof Aachen-Rothe Erde musste sie trotz ungünstiger Lichtverhältnisse flott auf Gleis 1 fotografiert werden. An dieser Stelle auch viele Grüße an die Fotografen vom Bahnsteig am Gleis 2!

Beim DB Regio-Stützpunkt in Aachen-Rothe Erde wurde 111 174 mit ihrem RE 4-Wagenpark zwar zwischen anderen Zügen geparkt – bei der Vorbeifahrt wurde sie dennoch aus dem fahrenden Zug heraus erspäht…

 

17. Juli 2020

Am Nachmittag des 17. Juli 2020 bot sich bei der Einfahrt in den Stolberger Hauptbahnhof die Chance, den „Ausgangszug“ nach Köln zu erwischen. Dessen Zuglok blieb allerdings unerkannt.

 

15. Juli 2020

Niederländische Modellbahner bauen ein Stück Stolberg
Im neuen Heft 08/2020 der Zeitschrift „MIBA“ gibt es unter der Überschrift „Spitzkehre Stolberg – 0-Anlage in T-Form“ einen reich bebilderten Bericht über eine vom  Modellbahnklub „SPIJKSPOOR“ aus der niederländischen Stadt Spijkenisse im Maßstab 1:45 / Spur 0 (32 mm) gebaute Modulanlage, die Motive der einstigen Güterzugstrecke von Stolberg Hbf nach Münsterbusch aufgreift. Insbesondere die Umgebung des ehemaligen Bahnübergangs Spinnereistraße, das Wohnhaus am ehemaligen Gleisanschluss der Spinnerei „ASA“ und die dem Güterbahnhof Münsterbusch vorgelagerte Spitzkehre sind sehr authentisch nachgebildet worden. Aber auch der Güterbahnhof Münsterbusch ist -mit einigen dem Anlagenkonzept geschuldeten Kompromissen – sehenswert. Eine Modellbahnanlage, die Beachtung verdient.

 

In diesen Tagen ist die 111 174 bei Eisenbahnfotografen „en vogue“. Mit einem neuen Lack in den einstigen Bundesbahnfarben oceanblau-beige ist die in Dortmund stationierte Lok häufiger auf der Linie RE 4 nach Aachen im Einsatz. Dieter Diesinger, dem ich hier für seine Bildspenden herzlich danke, traf die „Starlok“ am 15. Juli 2020 in Herzogenrath, als sie einen RE 4 ins Ruhrgebiet schob (oben und unten).

Eine interessante Lok der ÖBB gab es am Nachmittag des 15. Juli 2020 bei der Vorbeifahrt an Köln Bbf zu sehen. Dort stand der Taurus 1116 159, der mit Werbung für das Jubiläum „150 Jahre Brennerbahn“ beklebt ist.

Auf dem Weg vom Bahnsteig zum P&R-Parkhaus bot sich auf dem Stolberger Hauptbahnhof Gelegenheit, „en passant“ einen ICE 3 auf seiner Fahrt von Frankfurt/M nach Brüssel zu fotografieren.

 

14. Juli 2020

Gleisbauarbeiten an der Vennbahnstrecke

Eine interessante Beobachtung hat Manfred Prick gemacht: In Kettenis finden Gleisbauarbeiten an der Vennbahn-Zweigstrecke von Eupen nach Raeren statt. Dort sind Betonschwellen und anderes Gleisbaumaterial gelagert und bereits Teile des Gleises saniert worden. Am 14. Juli 2020 waren allerdings keine baulichen Aktivitäten zu sehen. Für den Hinweis und die beiden Bildspenden dazu sage ich an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön. Daniel Weber hat hierzu in seinem Kommentar auf einen interessanten Bericht aus dem „Grenzecho“ hingewiesen. Demnach stehen die Gleisbauarbeiten in keinem Zusammenhang mit einer evtl. Reaktivierung der Vennbahnstrecke von Eupen nach Raeren oder gar nach Stolberg. „Infrabel“ will mit der Sanierung dieses Gleisabschnittes nur die Rangiermöglichkeiten für den Bf. Eupen verbessern. Für die schnelle Sachverhaltsaufklärung geht an dieser Stelle ein besonderer Dank an Daniel Weber.

TEE-Nostalgie gab es am Morgen des 14. Juli 2020 an der westlichen Drehscheibe von Köln Bbf zu sehen. Dort stand E 10 1268 (112 268) mit diversen Waggons des AKE-Rheingold-Zuges.

Am Morgen des 14. Juli 2020 stand in Köln Bbf auch die MRCE-Dispolok 193 604 mit einer Garnitur der neuen, von Talbot modernisierten Waggons als Flixtrain und wartete auf den nächsten Einsatz von Köln Hbf aus.

Am Nachmittag des 14. Juli 2020 war der EC 8 mit der „Märklin-Lok“ 101 064 bespannt. Gegen 17:05 Uhr wurde sie auf dem Kölner Hauptbahnhof vor der Weiterfahrt nach Hamburg im Bild festgehalten (oben und unten). Eine sympathische Werbelok….

Als wenige Augenblicke später 146 570 vor einem Doppelstock-IC den Kölner Hauptbahnhof verließ, war auch sie ein gerne genutztes Fotomotiv. Das gefällige Design dieser Ableger der BR 146 würde auch gut zu den Loks für die „gewöhnlichen“ IC-Züge passen. Ob es wohl einmal eine Lok der BR 101 in diesem Design geben wird…?

Bei der abendlichen Rückkehr zum Stolberger Hauptbahnhof zeigte sich dort 265 029 in fotogener Positur vor dem ehemaligen Stellwerk „Sr“ beim Rangieren mit Erzwaggons.

 

 

13. Juli 2020

Peter-Josef Otten nutzte das sonnige Wetter des 13. Juli 2020 zu einer Fototour zum Bf. Düren. Für seine reichhaltige Bildspende von diesem Tag sage ich ein herzliches Dankeschön.

Vor dem markanten Gebäude des Bf. Düren warteten die beiden RRX-Elektrotriebwagen 462 052 und 462 006 als RE1 nach Aachen.

Eine Überraschung: Durchfahrt des Abellio Triebwagens ET 25 2305 in Fahrtrichtung Köln. Peter-Josef Otten hat mit flinken Fingern den Auslöser gedrückt…. (oben und unten).

Ein unbekannter ICE 3 der DB braust durch Düren nach Brüssel.

Gegen 12:15 Uhr legte der RRX von Aachen nach Hamm mit den Elektrotriebwagen 462 054 mit 462 065 auf Gleis 3 des Bf. Düren einen kurzen Halt ein (oben und unten). Man beachte die unterschiedlichen Farbgestaltungen der Frontpartien der RRX-Triebwagen.

Unter den vielen Triebwagen, die mittlerweile das Bild des regionalen Personenverkehrs dominieren, tut etwas Abwechslung in Form von Lokomotiven gut. So freute sich Peter-Josef Otten, als die Traxx-Elektrolokomotive 146 263 (Bombardier/35073/2015) mit einem umgekehrt gereihten Doppelstockwagenzug als RE 1 nach Aachen in den Bf. Düren einfuhr.

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof hat DB Cargo anstelle der 261 102 nun die 265 029 für den lokalen Güterverkehr stationiert.

 

 

12. Juli 2020

Beim Bahnübergang Hochwaldweg im Würselener Stadtwald durchfährt ein unerkannt gebliebener Euregiobahn-Triebwagen einen Gleisbogen, um von der 1875 von der Aachener Industriebahn erbauten Trasse der Strecke Stolberg – Würselen auf die von der Deutschen Reichsbahn angelegten „Neubautrasse“ zur ehemaligen Abzweigstelle Quinx zu wechseln.

Auch der Nachschuss zeigt eine Kreuzung von zwei Bahntrassen. Während der Euregiobahn-Triebwagen auf der „Neubautrasse“ der Deutschen Reichsbahn in Richtung Abzweigstelle Quinx und Autobahnbrücke davonfährt, beschreibt die rechts am Bildrand zu sehende Baumreihe die Trasse der 1870 von der Rheinischen Eisenbahn erbauten Strecke von Stolberg nach Alsdorf.

Blick von der Trasse der 1875 eröffneten Strecke Würselen – Stolberg über den Bahnübergang Trockenbuschweg und die Lehmsiefensenke hinweg auf die 1841 von der Rheinischen Eisenbahn erbaute Strecke Köln – Aachen, auf der gerade eine Lok der BR 146.0 mit einem RE 9 nach Aachen vorüberfährt. Die Trasse der einstigen Aachener Industriebahn ist in diesem Abschnitt heute ein Teilstück der sog. „Ringbahnstrecke“, die seit 2016 wieder von den Zügen der Euregiobahn benutzt wird.

643 213 im Würselener Wald zwischen den Bahnübergängen Hochwaldweg und Trockenbuschweg auf der Fahrt von Alsdorf nach Stolberg Hbf Gleis 44.  Der Euregiobahn-Triebwagen schwenkt hier von der „Neubaustrecke“ der Deutschen Reichsbahn auf die Trasse der Aachener Industriebahn, die einstmals entlang des heutigen Weges zum linken Bildrand hin verlief.

Vermutlich Ende der 1950er Jahre errichtete die Deutsche Bundesbahn nördlich der Unterführung unter die Autobahn Köln – Aachen ein kleines Stellwerksgebäude für die Abzweigung Quinx in ihrer bislang letzten Bauform. Gleichzeitig wurde das bis dahin zweigleisig ausgeführte Streckenstück von der Autobahnbrücke bis zum Bahnübergang Hochwaldweg zu einer eingleisigen Strecke rückgebaut. Die Abzweigstelle Quinx wurde seinerzeit vom Stellwerk „Sif“ des Stolberger Hauptbahnhofs aus fernbedient und auch als Blockstelle für die dicht belegte Strecke zwischen Stolberg Hbf und Alsdorf genutzt. Auf dem Foto passiert 643 213 auf seiner Fahrt nach Alsdorf das Gebäude dieser Abzweigstelle Quinx. Das im Vordergrund zu sehende Gleis der Strecke nach Würselen, das zuletzt als Anschlussgleis zu einem Zweigwerk von „St. Gobain“ am Rande des Würselener Gewerbegebiets „Kaninsberg“ genutzt wurde, ist derzeit von der Ringbahnstrecke „abgeklemmt“.

 

11. Juli 2020

Entgleisung beim Indeviadukt
Bei einem von Aachen-West in Richtung Köln fahrenden gemischten Güterzug kam es am Morgen des 11. Juli 2020 in Eschweiler-Aue im Bereich des Indeviadukts zu einer Entgleisung eines einzelnen Waggons.

Der Unfall hat sich am frühen Morgen des 11. Juli gegen 5:30 Uhr ereignet. Der Fahrdienstleiter im Stolberger Stellwerk „Sf“ (Stolberg Hbf DB AG-Bereich) hatte bei einem in Richtung Köln fahrenden Güterzug Funkenflug bemerkt, der von einem heißgelaufenen Radsatz verursacht wurde. Daraufhin wurde der Lokführer per Funk verständigt. Beim Bremsen des Güterzuges ist der Waggon dann auf dem Indeviadukt in Eschweiler-Aue entgleist. An den Bremsklötzen dieses Radsatzes waren erhebliche Hitzeschäden aufgetreten, die das Materialteilweise zerstört hatten.
Ein aus Köln angeforderter und mit 152 065 bespannter Hilfszug von „DB Netz Notfalltechnik“ übernahm anschließend die Bergung des Unfallwaggons. Zunächst wurde der vordere Teil des Güterzuges mit den noch fahrfähigen Waggons zum Eschweiler Hbf weggefahren. Anschließend wurde der Hilfszug an den Unfallwaggon herangefahren. Mit einem hydraulischen Hebewerkzeug wurde der Unfallwaggon angehoben und ein Hilfsfahrwerk untergeschoben, in das der heißgelaufene Radsatz eingesetzt wurde. Danach konnte die Unfallstelle geräumt werden. Der Hilfszug transportierte den Unfallwaggon später zur Reparatur nach Köln. Wegen der Entgleisung wurde die Strecke zwischen Eschweiler Hbf und Stolberg Hbf bis zum späten Nachmittag gesperrt und Schienenersatzverkehr zwischen Eschweiler Hbf und Aachen eingerichtet.

Aus dem in Richtung Köln fahrenden Güterzug ist ein einzelner Autotransportwaggon im Bereich des Indeviadukts entgleist. Am Vormittag des 11. Juli 2020 war 152 065 mit einem Hilfszugwaggon von DB Netz Notfalltechnik an der Unfallstelle  und ein Notfallteam von DB Cargo inspizierte den Schaden (oben und unten). 

Am späten Vormittag verlies 152 065 mit dem Hilfszuggerätewagen den Schadensort vorübergehend wieder in Richtung Stolberg Hbf (oben und unten). Gegen Mittag wurde der vordere, noch fahrfähig Teil des Güterzuges zum Gleis 4 des Eschweiler Hauptbahnhofs abgezogen.

Mitarbeiter aus dem Notfallteam von DB Cargo bei der Sondierung des Schadens und der Planung der Unfallbeseitigung.

Auf dem Eschweiler Hauptbahnhof wurde der vom Indeviadukt weggefahrene Teil des Güterzuges von 152 067 auf Gleis 4 zwischengeparkt. Stefan Danners, dem ich für seine Bildspende danke, hatte das Glück, diesen Zugverband dort zur rechten Zeit anzutreffen (oben). Eigentlich wollte Stefan Danners den RRX beim Zwischenhalt in Eschweiler Hbf im Bild festhalten (unten, mit 462 015).

Nachdem der Unfallwagen vom Zugverband gelöst wurde, setzte das Team des Hilfszuges unter eine Achse ein Hilfsfahrgestell und machte den entgleisten Waggon damit wieder rollfähig.

Anschließend wurde der Unfallwaggon an den Hilfszug gekuppelt. Der Hilfszug fuhr sodann bis Eschweiler Hbf, wo er auf Gleis 4 wartete und der weitere Ablauf des Hilfszugeinsatzes abgestimmt wurde (oben und unten).

Details von der Schadensbehebung mittels Hilfsfahrgestell (oben und unten).

Nachdem die Strecke Aachen – Köln gegen 16:30 Uhr wieder eingleisig befahrbar war, wurde der Zugverkehr umgehend wieder aufgenommen. Einer der ersten Züge nach der Streckensperrung war ein ICE von Brüssel nach Frankfurt/M., der auf dem Eschweiler Hauptbahnhof zusammen mit 152 065 und den Hilfszug fotografiert wurde.

Bei der Ausfahrt des Hilfszuges in Richtung Köln fand 152 065 auch das Interesse eines jungen und engagierten Eisenbahnfreundes, der an dieser Stelle herzlich gegrüßt wird.

Im Laufe des 11. Juli 2020 wurde der auf dem Indeviadukt stehende Güterzug auch als Hintergrund für das Foto eines unerkannt gebliebenen Euregiobahnzuges genutzt, der an diesem Tag wegen der Sperrung der Hauptstrecke deutlich mehr Fahrgäste mitnehmen musste.

Nahe bei der Indebrücke in Eschweiler-Röhe und im Bereich des einstigen Haltepunktes fand sich dieses Fotomotiv, das von einem Euregiobahn-Triebwagen bereichert wurde.

Auf dem Eschweiler Hauptbahnhof lagerten am Nachmittag des 11. Juli 2020 noch die Lichtsignale, die vor wenigen Tagen bei der Umstellung auf das ESTW durch Ks-Signale ausgetauscht worden waren.

Auf dem Bf. Eschweiler-Aue kreuzte sich am Abend der Euregiobahn-Triebwagen 643 202 (rechts) mit einem unerkannt gebliebenen Artgenossen.

 

 

 

10. Juli 2020

Am 10. Juli 2020 war der Eisenbahnfreund Stefan Danners per Bahn zwischen Eschweiler und Aachen unterwegs. Für seine Bildspenden vom Bahnbetrieb sage ich an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

Auf dem Aachener Hauptbahnhof begegnete Stefan Danners die E-Lok 152 089 von DB Cargo.

Am Hp. Aachen-Schanz traf Stefan Danners auf die Railpool-Lok 186 256, die derzeit von DB Cargo gemietet und mit einem auffälligen Design für den Berufseinstieg bei der Bahn versehen ist.

Auf einem Gleis des Bf. Aachen-Rothe Erde sichtete Stefan Danners die AIXRail-Lok 218 457.

Auf der Ostseite des Stolberger Hauptbahnhofs erspähte Stefan Danners am 10. Juli 2020 eine VOITH-Maxima, die mit einem Schotterzug nach Stolberg Hbf gekommen war und auf ihre Rückleistung wartete.

 

 

09. Juli 2020

Absehbare Veränderungen beim lokalen Güterverkehr der Rurtalbahn
Für den lokalen Güterverkehr der Rurtalbahn bahnt sich eine ungünstige Entwicklung an. Die Zuckerfabrik in Jülich und die Papierfabriken „Grace“ (Schoellershammer) in Düren-Lendersdorf (Strecke Düren – Heimbach) und „Kappa“ in Zülpich (Strecke Düren – Euskirchen „Bördebahn“) beziehen ihren Brennstoff in Form von Braunkohlenbriketts bislang von  RWE Power. Die Brikettfabrik Frechen soll im Rahmen des Kohleausstiegs jedoch im Laufe des Jahres 2022 geschlossen werden.

Die Zuckerfabrik in Jülich plant nach Abschluss der Zuckerrüben-Kampagne 2020 die Umstellung auf Erdgasbefeuerung. Die Papierfabrik „Grace“ (Schoellershammer) in Lendersdorf beabsichtigt die Umstellung auf Erdgasfeuerung für das Jahr 2021. Zu einer evtl. Umstellung der Brikettfeuerung bei der Papierfabrik „Kappa“ in Zülpich liegen hier noch keine belastbaren Informationen vor. Gleichwohl dürfte mit der Schließung der Brikettfabrik in Frechen auch hier mit einem Wegfall der Brikettzüge zu rechnen sein.

Für die Rurtalbahn bedeutet die Schließung der Brikettfabrik in Frechen damit den Verlust von fast dem gesamten lokalen Güterverkehr auf ihren Strecken rund um Düren einschließlich der Übergabefahrten der vollen bzw. leeren Fc-Wagenzüge nach Köln. Nach derzeitigem Stand würden der Rurtalbahn lediglich die Zellstoffzüge zur Spezialpapierfabrik „Kanzan“ in Düren-Neumühl (Strecke Düren – Heimbach) verbleiben.

Die Züge zur Zuckerfabrik in Jülich verkehrten in der letzten Rübenkampagne in der Regel nach 11.00 Uhr ab Bf. Düren.
Die Übergabe nach Zülpich fuhr vor der Reaktivierung für den Regionalbahnverkehr samstags zwischen 5.30 Uhr und 6.30 Uhr vom Bf. Düren ab.

Im Zusammenhang mit den derzeitigen Gleisbauarbeiten auf der Strecke von Bonn nach Euskirchen kam die Efw-Lok 215 023 am 09. Juli 2020 vor einem Baustoff- und Altschotterzug zum Einsatz. Am Nachmittag des  Tages konnte sie westlich des Bonner Hauptbahnhofs gesichtet werden. Glücklicherweise war der Vareo-Triebwagen so schnell unterwegs, dass das Motiv rechtzeitig für einen Schnappschuss noch freigefahren wurde.

Im Bereich des Rangierbahnhofs Köln-Eifeltor gibt es nicht nur Formsignale, sondern auch Lichtsignale aus den 50er-und 60er Jahren zu sehen. Zusammen mit der betagten  V 90 ergab sich damit am Nachmittag des 09.Juli 2020 ein stimmiges Fotomotiv.

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof wurde am Abend des 09. Juli 2020 die Ankunft eines aus Alsdorf kommenden und nach Gleis 44 einfahrenden RB 20-Verbandes fotografiert.

 

07. Juli 2020

Das erste Fahrzeug einer Baureihe hat immer einen besonderen Rang bei Eisenbahnfotografen.  Am Morgen des 07. Juli 2020 gegen 6:45 Uhr gab es auf dem Kölner Hauptbahnhof den 462 001 im Einsatz auf der Linie RE 1 von Aachen nach Hamm zu sehen, so dass ein Foto „mitgenommen“ werden musste.

Zu den letzten Bastionen der „V 60“ in der Region gehört Köln Bbf. Dort hatte sich am Morgen des 07. Juli 2020 die fleißige 363 182 im goldgelben Licht der Morgensonne vor dem ehemaligen Stellwerk „R 2“ in Positur gebracht, um die Aufmerksamkeit eines mit dem IC 2319 vorbeifahrenden Eisenbahnfotografen auf sich zu ziehen (oben und unten).

Im westlichen Bereich von Köln Bbf war an diesem sonnigen Morgen die in TEE-Farben lackierte E 10 1268 abgestellt. Auch sie fand die Aufmerksamkeit des im IC 2319 vorbeifahrenden Fotografen (oben und unten).

Nach den nostalgischen Loks aus den Zeiten der Deutschen Bundesbahn gab es für den Fotografen wenig später von der Stadtbahn-Haltestelle Bonn-West aus zusätzlich Gelegenheit, die von „Captrain“ eingesetzte Traxx-Lok  186 155 aufzunehmen. Die Lok konnte bereits in Hürth-Kalscheuren gesichtet werden, so dass ihre Durchfahrt zu erwarten war.

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof sauste gegen 18:15 Uhr der ICE aus Frankfurt/M. mit offener Bugklappe westwärts nach Brüssel.

Den Abschluss des Fototages bildete eine Aufnahme von dem aus Stolberg Hbf Gleis 44 fast zeitgleich nach Alsdorf-Annapark ausfahrenden RB 20-Verband.

 

05. Juli 2020

Obwohl die Strecke von Stolberg über Eschweiler Hbf nach Langerwehe gesperrt war, konnte dort am Nachmittag des 05. Juli 2020  der VT 741 der Rurtalbahn bei mindestens zwei Pendelfahrten beobachtet werden. Aus Richtung Eschweiler kommend fuhr er dabei bis in den Ostteil des Stolberger Hauptbahnhofs und wieder zurück (oben und unten).

Eine ungewöhnliche Betriebssituation für den Stolberger Hauptbahnhof war diese Begegnung des Euregiobahn-Triebwagens 643 201 mit dem VT 741 der Rurtalbahn.

Am Nachmittag des 05. Juli 2020 war auf dem Eschweiler Hauptbahnhof nahe des Stellwerks „Ehf“ der Einbau der neuen Weiche für die östliche Anbindung des Gleises 4 abgeschlossen. Am nächsten Tag war das Stellwerk „Ehf“ dann betrieblich stillgelegt.

Auch am 05. Juli 2020 konnte man noch Umleiterzüge in Herzogenrath beobachten. Hier war es der ICE 3 mit der Betriebsnummer 4653, der auf seiner Fahrt von Frankfurt/M. nach Brüssel im Bild festgehalten wurde.

Gegen 17 Uhr fotografierte Dieter Diesinger, dem ich an dieser Stelle auch für seine Bildspende vom 05. Juli danke, die DB Cargo-Lok 193 311, als sie mit einem endlos erscheinenden Güterzug südwärts durch den Bf. Herzogenrath gefahren kam.

Gegen 18:10 Uhr gelang Dieter Diesinger bei klarem Sonnenlicht das Foto der nicht alltäglichen  Begegnung  des ICE3-Triebzuges Nr. 4610 (Brüssel – Frankfurt/M.) mit einem unerkannt gebliebenen Arriva-Elektrotriebwagen auf der Linie RE 18 (Maastricht – Heerlen – Aachen).

Vom harten Bahnalltag gezeichnet schleppte auch 186 294 einen schweren Kesselwagenzug durch den Bf. Herzogenrath, um sich anschließend mit ihm die Rampe nach Kohlscheid hinauf zu quälen

Auf einer Fahrt über die Strecke von Herzogenrath nach Stolberg konnten in Alsdorf u.a. die Kreuzung mit 643 719 an der Station Annapark (oben) und ein flüchtiger Blick in eine historische Bergarbeitersiedlung (unten) eingefangen werden.

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof bot die Begegnung von 643 218 mit dem Schienenersatzverkehr abwechslungsreiche Fotomotive (oben und unten).

 

 

04. Juli 2020

Dieter Diesinger fotografierte auch am 04. Juli 2020 den durch die Umleiter reichhaltigeren Bahnbetrieb auf dem Bf. Herzogenrath. Für seine Bildspenden von der Ausbeute des 04. Juli geht deshalb an dieser Stelle ein weiterer Dank an Dieter Diesinger.

Gegen 10:20 Uhr gab es auf dem Gleis 3 des Bf. Herzogenrath die V 158 der Rurtalbahn mit der Überführung von zwei Elektrotriebwagen in die Niederlande zu sehen.

Rund eine halbe Stunde später ratterte die DB Cargo-Lok 185 057 mit einem langen Güterzug elegant durch den Gleisbogen des Bf. Herzogenrath, um kraftvoll die Rampe hinaus nach Kohlscheid zu bewältigen. An dieser Stelle soll ein Gruß an den freundlichen Lokführer nicht fehlen!

Um 11:17 Uhr sauste der Thalys-Triebwagen Nr.4344 auf seiner Fahrt von Paris in Richtung Köln auf der Umleitungsstrecke durch den Bf. Herzogenrath.

Gegen 12:30 Uhr bot sich in Herzogenrath die Chance, die heute zu den „Exoten“ gehörende 120 205 vor einem nordwärts fahrenden Güterzug zu sehen. Dieter Diesinger ließ diese Gelegenheit nicht ungenutzt verstreichen (oben). Keine zehn Minuten später bescherte auch der RE 4 dem Fotografen Glück, weil er von 111 067 mit ihrer Gebrauchtwaren-Werbung bespannt war (unten).
Der RE 4 gehört mittlerweile übrigens fast zum letzten hochwertigen Einsatzfeld für die Dortmunder Loks der BR 111. Die Freunde der 111 können auf der Linie RE 4 mit etwas Glück zusätzlich die in das einstige oceanblau-beige Bundesbahn-Design zurückversetzte 111 174 fotografieren, die ebenfalls zu ihrer Miete oder ihrem Kauf auffordert. 111 174 wurde bspw. am 08. Juli 2020 in Aachen gesichtet.


Nach dem fruchtbaren Fotoshooting in Herzogenrath stattete Dieter Diesinger auch dem Eschweiler Hauptbahnhof einen Besuch ab, wobei u.a. das Foto eines Schotterpfluges vor dem Stellwerk „Ehf“ entstand.

Gegen 18:11 Uhr gelang Dieter Diesinger ein interessantes Foto von 186 507, die mit ihrem KLV-Zug von Zeebrugge nach Gallarate durch Herzogenrath kam. Sie hatte gerade die Gefällestrecke von Kohlscheid nach Herzogenrath bewältigt hatte. Der Qualm an den Waggons zeigt recht eindrucksvoll, wie heiß dabei die Kunststoff-Bremsklötze geworden sind…. Auch bei diesem Foto geht ein Gruß an den Lokführer, der die Fuhre dennoch sicher bis nach Köln-Eifeltor gefahren hat.

Ein Dank für Bildspenden geht auch an den Eisenbahnfreund Luca Oberstaller. Er hat die DB Cargo-Lok 186 507 mit ihrem Güterzug vom belgischen Zeebrugge zum italienischen Gallarate auf ihrer Umleitungstour u.a. vor ihrer Abfahrt  im Bf. Aachen-West (oben) und auf der freien Strecke zwischen Erkelenz und Herrath (unten) fotografiert.

Ein weiteres Mal konnte Luca Oberstaller die DB Cargo-Lok 186 507 vor dem Einfahrsignal von Mönchengladbach Hbf fotografieren.

 

03. Juli 2020

Der Eisenbahnfreund Karl-Heinz Frohn hatte am 03. Juli 2020 den Bf. Herzogenrath aufgesucht, um den zahlreichen Umleiterverkehr zu fotografieren. Für seine zahlreichen Bildspenden sage ich ihm an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön.

Einen Glückstreffer konnte Karl-Heinz Frohn bei diesem Bild verbuchen. Neben dem blau-weißen Arriva-Elektrotriebwagen von Maastricht nach Aachen sauste hier der blau-weiße ICE 3-Einzelgänger Nr.4601 als ICE von Brüssel nach Frankfurt/M. ins Foto.

Auch dieser unerkannt gebliebene ICE 3 von Frankfurt/M. nach Brüssel wurde über Herzogenrath umgeleitet.

Im Umleiterverkehr konnte Karl-Heinz Frohn ebenso den Thalys Nr.4301 auf seiner Fahrt von Köln nach Paris antreffen.

Wegen der Streckensperrung bei Eschweiler war auch der Güterverkehr lebhafter. Hier bot u.a. 185 616 für Karl-Heinz Frohn ein ansprechendes Fotomotiv.

Bei 185 289 bot zusätzlich die auf der Seitenwand noch sichtbare „Railion“-Beschriftung ein interessantes Fotomotiv für Karl-Heinz Frohn (oben und unten).

Wenige Kilometer nördlich gelang dem Eisenbahnfreund Thomas Printz, dem ich hier ebenfalls für seine Bildspende danke, das Foto von 425 024 auf dem Bf. Geilenkirchen. Die Begegnung von zwei RB 33-Zügen am Bf. Geilenkirchen ließ sich nur fotografieren, weil der RB 33-Zug nach Aachen Hbf leicht verspätet und der Gegenzug pünktlich war.

Dieter Diesinger, dem ich an dieser Stelle ebenso für seine Bildspende danke, hat gegen 19:13 Uhr vor dem Herzogenrather Bahnhofsgebäude einen mit den beiden Siemens-Loks 189 067 und 189 084 bespannten gemischten Güterzug auf seiner Fahrt in Richtung Rheydt fotografiert.

Pascal Horbach, dem ich ebenfalls für seine Bildspenden danke, besuchte den Eschweiler Hauptbahnhof, wo er u.a. die SGL-Lok V 180.05  alias 203 161 mit Schotterwaggons antraf.

Pascal Horbach traf im Fuhrpark für die Baustellen auf dem Eschweiler Hauptbahnhof u.a. diese skurrile Planierraupe an, die ihn wegen ihrer Einzigartigkeit zu einem Foto anspornte.

Auf dem Stolberger Hauptbahnhof konnte am späten Abend des 03. Juli 2020, als sich schon der Vollmond zeigte, die AIXRail-Lok 218 457 bei Rangierarbeiten beobachtet werden.

 

02. Juli 2020

Wegen der Streckensperrung im Bereich Eschweiler Hbf werden viele Fernzüge von Köln über Mönchengladbach-Rheydt nach Aachen umgeleitet. Daniel Birken, dem ich an dieser Stelle für seine Bildspende eines seltenen Motivs danke, hatte diese Gelegenheit genutzt, um gegen 9:24 Uhr am Bf. Kohlscheid den ÖBB-Taurus 1116 084 zu fotografieren, als er mit dem Nightjet von Wien nach Brüssel am Zughaken den Scheitelpunkt der Rampe aus dem Wurmtal erreichte.

Der Eisenbahnfreund Pascal Horbach, dem ich ebenfalls für seine Bildspenden danke, hat sich am Eschweiler Hbf das Baugeschehen angesehen und es für die Nachwelt dokumentiert (oben und unten).

Pascal Horbach hat dabei folgenden Sachstand beschrieben:
In Eschweiler findet aktuell die Inbetriebnahme des ESTW statt und
zeitgleich wird die neue Weiche zwischen Gleis 3 und 4 eingebaut.

Die aufgestellten KS-Signale sind scheinbar schon eingebunden.
Jedenfalls zeigten diese am 02. Juli 2020 um kurz vor 16 Uhr bereits alle HP0 an. Lediglich Gleis 3 hatte in Fahrtrichtung Köln kein Signal. Während der Bauarbeiten hatte man dieses Signal etwas „windschief“ an einem der neuen Oberleitungsmasten abgestellt (vgl. das untere Foto).
Die neue Weiche wird allem Anschein nach parallel zu der bereits vorhandenen Weiche zwischen Gleis 1 und 2 eingebaut. Letzte Nacht hatteman damit angefangen, das vorhandene Gleis mit Zweiwegebaggern zu demontieren. Die Schienen selber liegen aktuell entlang der verbliebenen Gleise, während die alten Betonschwellen auf Gleis 3 nahe der neuen Unterführung abgelegt wurden.
Am Nachmittag des 02. Juli 2020 waren dort drei Zweiwegebagger im Einsatz, um das vorhandene Gleisbett auszukoffern. Zeitgleich wurde von Eschweiler Hbf aus bereits der neue Unterbau mit einer Art Planierraube eingebaut.
Der Abtransport des Aushubs erfolgt mit LKW des VSW, vermutlich direkt zum Stolberger Hauptbahnhof. Warum hat man hier nicht den direkten Weg über die Bahnstrecke
genommen hat? Möglicherweise spielt der Trassenpreis mal wieder eine große Rolle…

Auf Gleis 2 standen gegen 16 Uhr bereits 17 Wagen der Bauart Fans mit frischem Schotter ohne Lok in Bereitschaft.
Um kurz vor 16 Uhr rollte aus Richtung Düren kommend eine Lok der SGL, vermutlich SGL 180.05, mit dem Gleisbaukran „Thor“ der Firma Hering über Gleis 1 in Richtung Hauptbahnhof. Dieser Kran wird vermutlich beim Einbau der neuen Weiche zum Einsatz kommen.

 

 

01. Juli 2020

Großauftrag für Talbot Services GmbH
Am 01. Juli 2020 berichteten die regionalen Tageszeitungen über einen Großauftrag für „Flixtrain“, der bei der Talbot Services GmbH unter Dach und Fach gebracht werden konnte. Ähnlich wie es die Firma Siemens bereits für die nordrhein-westfälischen RRX-Züge vorgemacht hat, werden nun alle 135 Reisezugwaggons für die Flixtrain-Flotte zunächst von der Talbot Services GmbH von Grund auf saniert und modernisiert, um anschließend für mindestens 15 Jahre auch von dort betreut und gewartet zu werden. Diese Waggons werden künftig im Anschriftenfeld die Kennung „D-Tal“ tragen. Am 23. Juli 2020 will Flixtrain wieder seinen Bahnverkehr von Köln nach Berlin mit zehn Fahrten pro Woche aufnehmen. Anschließend wird das Verkehrsangebot wieder schrittweise ausgebaut und dabei auch wieder bis Aachen verlängert.
In diesen Presseberichten wird u.a. herausgestellt, dass die Talbot Services GmbH am 01. Juli auf sieben erfolgreiche Jahre unter neuer Firmenstruktur zurückblicken kann. Zählte man bei Neustart im Jahre 2013 noch 200 Beschäftigte, so gibt es dort mittlerweile schon 500 Arbeitsplätze. Neben dem traditionellen Waggonbau wird die Talbot Services GmbH demnächst auch acht Prototypen einer Hybridlok für Toshiba fertigen.

Gleislatscherin am Stolberger Hauptbahnhof – ein Motiv, das man nicht mehr kommentieren muss…

Wieder einmal Streckensperrung
Am Abend des 01. Juli 2020 gegen 21:30 Uhr wurde der Zugverkehr auf der Strecke von Köln nach Aachen wieder einmal von massiven Einschränkungen betroffen. Hauptursache sind diesmal die Umstellungsarbeiten auf dem Eschweiler Hauptbahnhof, wo u.a. das Stellwerk „Ehf“ außer Betrieb gesetzt wird. Eschweiler Hbf wird auf das ESTW in Düren aufgeschaltet und künftig von der DB Netz-Betriebszentrale in Duisburg aus gesteuert. Zur Anpassung der Leit- und Steuertechnik sind damit einhergehend Anpassungsarbeiten an den Stellwerken in Aachen, Langerwehe, Stolberg und Düren notwendig.
Auf dem Eschweiler Hauptbahnhof wird zusätzlich das geringfügig verlängerte Gleis 4 mit einer neuen Weiche im Osten angeschlossen.
Die Deutsche Bahn AG sieht sich dabei außerstande, ein Basisangebot für den Schienenverkehr aufrecht zu erhalten. Einmal mehr werden die Bahnkunden auf den Straßenverkehr verwiesen und die Entbehrlichkeit und Ersetzbarkeit des Verkehrsträgers Schiene zwischen Aachen und Düren demonstriert. Der regionale Personenzugverkehr zwischen Aachen und Düren bzw. Langerwehe soll bis zum 06. Juli 2020 gegen 4 Uhr durch Schienenersatzverkehr bedient werden.
Der Fernverkehr und der Güterverkehr werden größtenteils über Mönchengladbach-Rheydt umgeleitet, einzelne ICEs entfallen.

Im Westen des Stolberger Hauptbahnhofs stand gegen 17:15 Uhr auf dem Anschlussgleis zur Stahlhandelsfirma Kerschgens die AIXRail-Lok 218 457 mit einem Baustoffzug. Bevor sie von dort wenig später wegfuhr, reichte die Zeit für einige Fotos der starken Diesellok (oben und unten). Rund eine halbe Stunde vorher war dem Fotografen bereits zwischen Düren und Horrem die grün-grau lackierte AIXRail – 225er mit einem ostwärts fahrenden Baustoffzug begegnet.

Mit ein wenig Phantasie hätte man den Eindruck erwecken können, dass die Waggons am Haken der 218 457 an dem Silo beladen worden wären.

Von der Camp-Astrid-Brücke aus wurde u.a. diese Begegnung der AIXRail-Lok 218 457 mit einem nach Aachen fahrenden Euregiobahn-Verband fotografiert.

Bevor die AIXRail-Lok 218 457 mit ihrem Baustoffzug ausfahren durfte, musste sie zunächst noch die SGL-Lok  V 180.05  alias 203 161 vorlassen, die von der Ostseite des Stolberger Hauptbahnhofs kommend auf einem der Gleise des ehemaligen Bezirks V zwischengeparkt wurde (oben und unten).

 

4 Gedanken zu „Fototagebuch 7/2020“

  1. Hallo Roland
    Die neuen Signale sind schon länger Aktiv und waren bis Donnerstag noch alle abgeklebt. Manche sogar etwas schlechter, was bei mir schon die eine oder andere Schnellbremsung ausgelöst hat. Schließlich taucht mitten in der Nacht eine Rote Lampe aus dem nichts aus, weil sich die Folie gelöst hat. Durfte heute auch als 1. mit einer Überführung von Düren nach Aachen für den RE1 durch den neuen Stellbereich fahren und muss schon sagen, dass es gut geworden ist.
    Gruß
    Philipp

  2. Hallo Roland
    Habe gar nicht gemerkt, dass jemand in Köln den Zug (RE26809) am 07.07. fotografiert wurde. War der Tf von diesem Zug und hatte an dem Tag schon etwas Stress hinter mir. Warst du am 06.07 auch in dem Zug?
    Gruß
    Philipp

  3. Am Indeviadukt bin ich am Sonntag, den 12.07. mit meinem Fahrrad vorbei gekommen, da ich in Ihrer Heimatstadt Stolberg an der Eisenbahnstraße und Nikolausstraße jeweils Bahnübergänge im Video festgehalten habe und der Rückweg ging bei mir durch den Würselener Stadtwald an den beiden BÜs Trockenbuschweg und Hochwaldweg vorbei.
    Vom 03. bis zum 05. Juli können Sie sich auf meinem YouTube-Kanal den Link mit den „Umgeleiteten Güterzügen“ selber kopieren und anschließend auf Ihrer Homepage einfügen.
    Das sind so meine Gedanken zum Fototagebuch Juli 2020.

    MfG
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.