Herbst- und Erntedankfest bei der Selfkantbahn

Bei der Selfkantbahn, der westlichsten Museumseisenbahn Deutschlands, ist es zur Tradition geworden, den Saisonabschluss mit einem Herbst- und Erntedankfest zu verbinden. In der Saison 2012 fand diese Veranstaltung am 29. und 30. September 2012 statt.

Als besondere Attraktion gab es zugleich auch Einsätze der von den Harzer Schmalspurbahnen entliehenen Gastlok 99 6101, die vom 22. bis zum 30. September 2012 im Selfkant weilte. Kurz vor dem Tag der deutschen Einheit am 03. Oktober bot sich damit reichlich Gelegenheit zu deutsch-deutschen Loktreffen mit den „Westloks“ der Selfkantbahn. 99 6101 war übrigens schon einmal im August/September 1996, anläßlich des 25-jährigen Geburtstages der Selfkantbahn, auf den Gleisen zwischen Gillrath und Schierwaldenrath im Einsatz.

Am 30. September 2012 gehörte die Selfkantbahn ganz dem historischen Güterverkehr und der regionalen Verkehrs- und Technikgeschichte. Die fleißigen und kreativen Museumsbahner der Selfkantbahn setzten an diesem Sonntag insgesamt vier Dampfloks ein und boten ihren Besuchern einen kurzweiligen Betrieb mit Dampfzügen, die im Zwischenbahnhof Birgden und im Endbahnhof Gillrath kreuzten. Passend zum Erntedankfest gab es außerdem Inszenierungen des Rübenverkehrs mit „Knollen“-Verladungen von der historischen Rübenrampe in Schierwaldenrath aus historischen Treckerzügen direkt in einen auf einen Rollwagen aufgesetzten Normalspur-Güterwagen – ein Motiv, wie es jahrzehntelang das Bild rheinischer Kleinbahnen geprägt hat. Weiterhin gab es in stets wechselnden Zusammenstellungen kleinbahntypische Güterzüge mit Personenbeförderung  sowie Stückgut- und Gepäckverkehr mit historischem Ladegut in artreinen Kleinbahngüterzügen und Triebwagenfahrten im Stil der 50er und 60er Jahre.

Neben dem Schienenverkehr gab es ferner Gelegenheit, an drei Fahrten des Mercedes-Benz-Omnibusses der Kreiswerke Heinsberg aus dem Jahre 1953 zu den historischen und teilweise in Betrieb befindlichen Windmühlen der umgebenden Region teilzunehmen.

Das Programm wurde abgerundet durch die Vorführung von historischen Landmaschinen des Bauernmuseums Tüddern und Marktständen mit regionalen und natürlichen Produkten wie Honig, Obst, Gemüse, Wein, Käse, Schinken und Gartendekorationen aus überwiegend heimischer Erzeugung.

Anlass genug, einen Ausflug zur Selfkantbahn zu unternehmen und die nachfolgende Reportage zu präsentieren.


Das Motiv des Tages war die in Schierwaldenrath arrangierte Rübenverladungsszene, die hier von der Lok „Schwarzach“ bereichert wird.


Gegen 10:30 Uhr konnten die Gäste die eindrucksvolle Ausfahrt des Zuges 511 erleben, der an der Spitze mit der Lok „Schwarzach“ und am Ende mit der Lok 20 bespannt war – eine für Kleinbahnen nicht alltägliche Komposition.


Der Star des Tages, die Gastlok 99 6101 der Harzer Schmalspurbahnen, präsentierte sich zu dieser Zeit vor dem Lokschuppen und der Bekohlungsanlage im Westen des Bf. Schierwaldenrath in schönstem Sonnenlicht.


Die kurz danach folgenden Rangierarbeiten zur Zusammenstellung des von ihr beförderten Zuges boten Gelegenheit, auch 99 6101 vor der Rübenverladungsszene festzuhalten (oben und unten).

Aber nicht nur auf den Gleisen der Selfkantbahn gab es Interessantes zu sehen. Auch auf der Straße waren etwas los:


Vor der Schierwaldenrather Bahnhofsgaststätte war mittlerweile der 1953 gebaute Mercedes-Benz-Bus der Kreiswerke Heinsberg eingetroffen, der dieser Veranstaltung einen zusätzlichen Reiz gab und gut zum Bild des historischen Betriebs rund um den Landbahnhof Schierwaldenrath passte (oben und unten).


Dieses Motiv zeigt sehr gut die Größenunterschiede zwischen offenen Güterwagen von Kleinbahn und Staatsbahn…


Als 99 6101 gegen 11:15 Uhr den Bahnhof Schierwaldenrath verließ, ergriffen die dort weidenden Pferde die Flucht.


Warum die Züge der Geilenkircher Kreisbahn einstmals den Spitznamen „Heggeströvver“ trugen, kann man rund um Birgden gut nachvollziehen, wo 99 6101 vor (oben) und hinter (unten) dem Bf. Birgden durch dicht zugewachsene Streckenabschnitte dampfen musste.


Am Ortsrand von Birgden überquerte 99 6101 die Landstraße nach Gillrath.


In Gillrath boten die Gebäude der Steinzeugfabrik „Teeuwen“die Möglichkeit, 99 6101 vor historischer Industriekulisse abzulichten.


Im Bf. Gillrath gelang dieser Schnappschuss vom Zusammentreffen der 99 6101 mit der Lok „Schwarzach“. Der Zug 514 von Gillrath nach Schierwaldenrath wurde von beiden Loks gemeinsam gezogen.


99 6101 beim Rangieren an der Westseite des Bf. Gillrath mit Blick zur ehemaligen Steinzeugfabrik „Teeuwen“.


Zum Abschluss meines Berichtes vom diesjährigen Herbst- und Erntedankfest bei der Selfkantbahn noch ein Foto von der Ausfahrt der Lok 99 6101 und IHS 101 („Schwarzach“) aus Gillrath in Richtung Schierwaldenrath, wo sich an diesem Tag ein interessanter Programmpunkt an den nächsten reihte.

Allen „Aktiven“ der Selfkantbahn, die am guten Gelingen dieser Veranstaltung mitgewirkt haben, sage ich ein herzliches Dankeschön für diesen erlebnisreichen Tag und den in der strahlenden Herbstsonne gebotenen Eisenbahngenuss.

Wer keine Gelegenheit hatte, am 30. September dabei zu sein, sollte sich im Kalender schon das letzte Septemberwochenende 2013 markieren. Und wer bis dahin nicht warten möchte, dem seien die stimmungsvollen Nikolausfahrten der Selfkantbahn zwischen dem 01. und 23. Dezember 2012 empfohlen!

Weitere Informationen zur Selfkantbahn gibt es auf deren Homepage http://www.tbr-server.de/selfkantbahn/ .

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.