Trafotransport mit dem Tragschnabelwagen

Am 14. März 2014 hatte ich im aktuellen Fototagebuch von der Sichtung eines „Tragschnabelwagens“ auf dem Stolberger Hauptbahnhof berichtet.
Am 24. März 2014 steht ein weiterer solcher Einsatz zum Trafotransport an.

2014_03_23_BfFrenz_Trafo_x1_F
Am 23. März 2014 hat der Eisenbahnfreund Arno Mörkens den bereits verladenen und zum Abtransport bereitgestellten Trafo auf dem Bf. Frenz an (oben und unten).
2014_03_23_BfFrenz_Trafo_x2_F

Wie der „Buschfunk“ meldet, soll der zweite Trafotransport aus Weisweiler bis Montag (24.3.) früh in Frenz stehenbleiben und dann mit dem Tragschnabelwagen Uaai 687 wieder zur Verschrottung nach Leverkusen-Opladen zur Fa. Bender befördert werden. Am Mittwoch (26.3.) soll schließlich ein weiterer Trafo aus Frimmersdorf mit diesem Tragschnabelwagen zum Kraftwerk Zukunft in Weisweiler gefahren werden.

 

Tragschnabelwagen sind Spezialgüterwagen für Schwertransporte, die wegen ihres extremen Gewichtes auf normalen Güterwagen nicht verladen werden können und auch den lichten Raum nicht einhalten würden. Die Gruppe der Tragschnabelwagen, die unter dem Gattungszeichen Ui geführt wird, weist eine große Vielfalt an Bauarten auf, die bis hin zum 36-achsigen Tragschnabelwagen reicht.

Tragschnabelwagen bestehen aus zwei komplett getrennten Teilen, bei denen jedes das Transportgewicht auf mehrachsige Drehgestellen oder Drehgestellgruppen überträgt. Auf diese Spezialfahrwerke stützen sich jeweils schnabelartige Tragarme, die ihrerseits eine tief abgesenkte Ladeplattform tragen oder direkt mit dem meist sehr großen Ladegut verbunden sind. Das Ladegut bildet während des Transportes bzw. während der Fahrt einen tragenden Bestandteil des Schwerlastfahrzeugs. Tragschnabelwagen verfügen über hydraulische Ausrüstungen, mit denen die Last an Engstellen (z.B. hohe Bahnsteigkanten in Kurven) angehoben und/oder horizontal verschoben werden kann, um an solchen Hindernissen vorbeizukommen. Während der Transportfahrt ist regelmäßig ein Begleitwagen im Zugverband, in dem das fachkundige Bedienpersonal für den Tragschnabelwagen mitreist und bei Bedarf den Transport entsprechend unterstützt. Wegen des extremen Gewichts und/oder der Übergröße des Transportgutes können diese Lademaßüberschreiter nicht in normale Güterzüge eingereiht werden. Sie werden üblicherweise als Sonderzüge behandelt und bedürfen langwieriger und sorgfältiger Vorbereitung.
Ohne Beladung werden die beiden Tragarme, wie am 14. März 2014 in Stolberg Hbf gesehen, direkt miteinander verbunden, so dass der Tragschnabelwaggon dann mit normaler Geschwindigkeit in Güterzügen befördert werden kann.

Der Eisenbahnfreund Arno Mörkens hatte am 01. April 2007 das Glück, den Einsatz eines Tragschnabelwagens auf dem Bahnhof Frenz (Übergabepunkt zum Braunkohlekraftwerk „Zukunft“ in Weisweiler) zu dokumentieren und freundlicherweise einige seiner Fotos zur Verfügung gestellt. Für die Bildspende sage ich Arno ein herzliches „Dankeschön“.

2007_04_01_BfFrenz_Trafotransport_fuer_RWE_x2_Foto_Arno_Moerkens

2007_04_01_BfFrenz_Trafotransport_fuer_RWE_x1_Foto_Arno_Moerkens

2007_04_01_BfFrenz_Trafotransport_fuer_RWE_x3_Foto_Arno_Moerkens

2007_04_01_BfFrenz_Begleitwaggon_zum_Trafotransport_fuer_RWE_x4_Foto_Arno_Moerkens

Auch wenn das Jahr 2014 schon einige Wochen alt ist, möchte ich dennoch bei dieser Gelegenheit hier den von Arno Mörkens zusammengestellten Kalender mit 13 interessanten Eisenbahnmotiven aus der Region Düren empfehlen. Der Monatskalender ist nicht alleine für Eisenbahnfreunde aus Düren interessant. Auch der „auswärtige“ Eisenbahnfreund kann sich von den 13 verschiedenen abwechslungsreichen Motiven aus der Fotosammlung von Arno Mörkens inspirieren lassen, die Eisenbahnstrecken rund um Düren fotografisch zu erkunden.  Wer Interesse an diesem  Produkt aus regionaler Erzeugung hat, kann sich über die E-Mail Adresse   Eisenbahn_Dueren@t-online.de  mit Arno Mörkens in Verbindung setzen.

Zusatz:
Bei www.drehscheibe-online.de werden in dem Beitrag „Trafozug“ im Forum „News“ folgende Fahrzeiten genannt:

am 18.03. wird GC 62112 tagsüber unterwegs sein. Uaai 687 mit Trafo zur Verschrottung (Fa. Bender Opladen)
Bft Stolberg 6.15
Eschweiler Hbf + 6.20 8.10 nach <47567>
Bft Düren Vorbf + 8.40 9.22 nach <10117>
Horrem + 9.53 10.00 nach <10909>
Abzw Köln Süd 32
Köln-Kalk Nord 10.44 (Zwischenabstellung)
Köln – Kalk Nord 13.32
Bezirk I Zugpersonalwechsel
K-Kalk Nord Einf 32
Lev-Morsbroich 49
Bft Werkstätte 13.53
Opladen 13.58 und Zustellung bei Bender und Trafoentladung

Wagen geht danach leer nach Braunkohlekraftwerk Frimmersdorf, um von dort einen Trafo zum Braunkohlekraftwerk Weisweiler zu fahren. “
Als Zugmittel wird vsl. wohl eine Lok der BR 294 eingesetzt..

Wie aus dem Buschfunk zu erfahren war, soll der Tragschnabelwagen voraussichtlich  wenige Tage später (20.3. ?) wieder nach Stolberg bzw. Weisweiler zurückkehren.
Die Fahrten auf dem EVS-Netz werden wahrscheinlich außerhalb der Zeiten des Euregiobahnverkehrs stattfinden.

Ein Gedanke zu „Trafotransport mit dem Tragschnabelwagen“

  1. Tja würde mich nicht wundern, wenn deswegen gerade an der Indebrücke bei Eschweiler Aue auch die Schwellen erneuert werden… Wer weiß, ob die solchen Lasten standgehalten hätten.

    MFG

    Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.