Fototagebuch 12/2019

Fototagebuch  Dezember 2019

Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg im Dezember 2019. Die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang. (Hier geht es zum Fototagebuch des Vormonats November 2019 .)

Tipps für Eisenbahnfreunde:

Erinnerung an die Aachener Straßenbahn
Wer in diesen Tagen in Aachen auf der Jakobstraße an der St. Pauls-Apotheke vorbeikommt, der sollte einen Augenblick am Schaufenster verweilen. Der in Aachen als Straßenbahnfreund wohlbekannte Apotheker Reiner Bimmermann hat ein Schaufenster wieder mit einer Aachener Straßenbahnszene dekoriert. Auch in diesem Jahr gibt es dort den beliebten Straßenbahnkalender von Herrn Bimmermann. Im Jahr 2020 steht der Straßenbahnkalender unter dem Motto „Mit der ASEAG durch das Aachen der frühen 50er Jahre“.Schaufensterdekoration der St. Pauls-Apotheke in der Aachener Jakobstraße mit Modellen der ASEAG-Triebwagen 2616 (oben) und 6446 (unten).


29. Januar 2020

Das Buch „Hommage á la Vennbahn“ wird demnächst in einer komplett neu bearbeiteten und ergänzten dritten Auflage erscheinen. Am 29. Januar 2020 findet um 17 Uhr in der Stadtbücherei Monschau eine Präsentation des beliebten Buches statt.

 

 

 


Beginn des Fototagebuchs:

31. Dezember 2019

Gegen 11:33 Uhr begegneten sich auf dem Stolberger Hauptbahnhof die von DB Cargo gemietete Railpool-Lok 186 496 und der als RE 9 von Siegen nach Aachen eingesetzte Elektro-Talent-Verband aus 442 259 (verdeckt) und 442 256 (oben). Bei 186 496 lohnte es sich, genauer hinzuschauen – sie ist mit einer bemerkenswerten Werbung beklebt (unten).

Abschiedsszene bei der Abfahrt des mit 146 260 bespannten RE 1 von Aachen nach Hamm, so gesehen auf dem Stolberger Hauptbahnhof gegen 12:01 Uhr.

Gegen 12:11 Uhr konnte man auf dem Stolberger Hauptbahnhof wieder einmal den ICE 3-Zug mit der Nr. 4601 sehen. Der auf den Namen „Europa“ getaufte und mit einem blauen Zierstreifen versehene Sonderling war von Frankfurt/M. nach Brüssel unterwegs (oben und unten).

 

30. Dezember 2019

Gegen 14:07 Uhr nutzte Peter-Josef Otten das sonnige Wetter des vorletzten Tages des Jahres 2019, um in Düren an der klassischen Fotostelle „Dreigurtbrücke“ die Railpool-Lok 193 827 mit einem Flixtrain nach Aachen beim Überqueren der Rur im Bild festzuhalten. Für diese Bildspende und die vielfältige Unterstützung im Laufe des gesamten Jahres sage ich an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Peter-Josef Otten.

Auch Stefan Danners hatte am 30. Dezember 2019 den Flixtrain im Fokus. Er passte die 193 827 mit der Rückleistung als Flixtrain 76343 auf dem Eschweiler Hauptbahnhof ab (oben). Bei der Gelegenheit entstand dort wenige Minuten später zusätzlich auch das Foto der 146 004 mit einem RE 9 nach Aachen (unten). Für die drei Bildspenden vom 30. Dezember 2019 und die ebenso vielfältige Unterstützung im Laufe des gesamten Jahres sage ich an dieser Stelle auch Stefan Danners ein herzliches Dankeschön.

Von einem Ausflug nach Maastricht brachte Stefan Danners zudem noch ein Foto vom dortigen Bahnhof mit. Darauf sind u.a. der NS-Elektrotriebwagen 2211 und der ARRIVA-Elektrotriebwagen 455 zu sehen.

Vor wenigen Tagen ist auch der zweite Band der „Eisenbahnchronik Eifel“ in den Handel gekommen. Der Autor Klaus Kemp behandelt darin hauptsächlich die Eifelquerbahn, die Ahrtalbahnen und die Moselstrecke sowie die Nebenbahnen zwischen Bitburg und der luxemburgischen Grenze. Aus dem Umfeld der Region Aachen werden u.a.die Geschichte der Strecken Düren – Heimbach (6 Seiten), Kall – Hellenthal (7 Seiten), Euskirchen – Münstereifel (6 Seiten), der Aachener Kleinbahn von Aachen nach Eupen (5 Seiten) und der Euskirchener Kreisbahn (2 Seiten) sowie der militärischen Feldbahn vom Bf. Sourbrodt zum Truppenübungsplatz Elsenborn (2 Seiten) gestreift.

 

29. Dezember 2019

An der Überführung der Landstraße von Stolberg nach Verlautenheide ist im Bereich der ehem. Bk Nirm kürzlich eine Fläche gerodet worden, die sich danach nun gut als Fotostelle anbietet. Am Nachmittag des 29. Januar 2019 wurde dort einmal probiert, was geht…

Gegen 14:13 Uhr kam dort der ICE 3-Zug mit der Nr. 4685 auf seiner Fahrt von Frankfurt/M. nach Brüssel vorbei (oben). Das am Richtungsgleis nach Köln stehende Blocksignal zeigte schon Hp 1 für 643 212, der als RB 20 nach Düren zwei Minuten später entgegenkam (unten).

Als nächsten Zug gab es gegen 14:23 Uhr die Railpool-Lok 193 827 mit einem „Flixtrain“ nach Aachen zu sehen (oben und unten).

Um 14:42 Uhr schleppte die Railpool-Lok 186 502 einen Kesselwagenzug in Richtung Aachen-West. Die vier neuen, an der Zugspitze eingestellten Kesselwagen der Firma Ermewa gaben diesem Zug einen besonderen fotografischen Reiz.

14:48 Uhr gab es den aus Paris kommenden Thalys-Zug Nr. 4307 auf seiner Fahrt in Richtung Köln zu sehen.

Danach waren die RE 1-Züge von und nach Aachen fällig. Zunächst zeigte sich gegen 15:01 Uhr die 146 262 mit dem RE 1 nach Hamm (oben). Als Nachschuss ergab sich auf der schnurgeraden Trasse in Blickrichtung Stolberg Hbf das Motiv einer RE 1-Begegnung auf freier Strecke (unten). Der RE 1 nach Aachen (links) wurde dabei von 146 279 geschoben.

Die Überführung der Landstraße von Stolberg nach Verlautenheide ist nicht nur bei Eisenbahnfreunden eine beliebte Fotostelle. Auch viele Passanten nutzen hier gerne die Gelegenheit, den Blick in die Ferne schweifen zu lassen und es zu erleben, wie die Züge hier unter ihnen vorbeifahren. Hier war es die Durchfahrt der Railpool-Lok 186 457 mit einem Güterzug in Richtung Aachen-West, die gegen 15:04 Uhr zwei Zuschauer zu einer kleinen Pause animierte…

Um 15:06 Uhr kündigte ein dumpfes Grollen die Vorbeifahrt eines langen Kesselwagenzuges an, der von 185 208 und einer unerkannt gebliebenen Schwesterlok geschleppt wurde.

Die Fototour endete um 15:21 Uhr mit der Rückfahrt von 193 827 und ihrem „Flixtrain“ in Richtung Köln.

 

Änderungen im Linienbusverkehr in der Region Düren
Zum Jahreswechsel gibt es im Kreis Düren und seinen umliegenden Gebieten größere Änderungen im Linienbusverkehr. Den Busverkehr im Kreis Düren übernimmt die neu gegründete „Rurtalbus GmbH“. Sie löst damit die DKB und die BVR ab. Das Vergabeverfahren erfolgte teilweise unter deutlichem Zeitdruck, so dass zum Jahreswechsel möglicherweise noch nicht alle beabsichtigten Änderungen in einem Rutsch umgesetzt und erst Zug um Zug realisiert werden können.

Die neue Rurtalbus GmbH gehört zur RATH-Gruppe (51 %) bzw. dem Kreis Düren (49 %) und wird sich vorrangig auf die Fahrer und Fahrzeuge der bisherigen DKB stützen bzw. diese weiter einsetzen. Einige DKB-Linienbusse wurden bereits schon mit Klebefolien auf „Rurtalbus“ umgefärbt. Als Tochterunternehmen der RATH-Gruppe wird zusätzlich die „VIAS Bus GmbH“ in erheblichem Umfang Subleistungen für die Rurtalbus GmbH erbringen. In die VIAS Bus GmbH bringen die Langen-Gruppe und die Firma Koof Reisen Teile ihres bisher für den Kreis Düren vorgehaltenen Fuhrparks ein.

Rurtalbus und VIAS Bus werden mehr als die Hälfte der Linienbusleistungen im Kreis Düren selber fahren, dies gilt insbesondere für die Städte Düren, Linnich und Jülich und deren Umlandregionen. Die übrigen Linienbusdienste sollen mit Hilfe der Firmen Breuer (aus Düren), Tirtey (aus Titz), Thoma (aus Langerwehe), Lehner (aus Schleiden) sowie Schneider (aus Mechernich) erbracht werden. In der Folge sollen die Unternehmen BVR, Rüssel, Gäke und Höninger vsl. nicht mehr im Kreis Düren tätig sein.
Auch nach der Neuauschreibung des Busverkehrs wird damit in der Region Düren weiterhin ein buntes Bild im Linien- bzw. Schulbusverkehr zu erleben sein.

 

28. Dezember 2019

Der Eisenbahnfreund Stefan Danners, dem ich hier für seine Bildspende danke, hat in Kreuzau den VT 740 der Rurtalbahn auf einer Fahrt nach Heimbach fotografiert.

In Stolberg Hbf wurden am Mittag des 28. Dezember 2019 auch alltägliche RB 20-Züge im Bild festgehalten. Ein dankbares Fotomotiv ist dabei immer wieder die Einfahrt der aus Richtung Aachen Hbf eintreffenden Euregiobahn-Triebwagenverbände (oben und unten).

Gegen 13:52 Uhr sauste der bei der NS geführte ICE 3-Zug Nr. 4651 auf seiner Fahrt von Brüssel nach Frankfurt/M. durch den Hauptbahnhof der kleinen Provinzstadt.

Um 14:01 Uhr bot sich am Gleis 43 des Stolberger Hauptbahnhofs die ungewöhnliche Betriebssituation, dass die nach Aachen Hbf fahrenden Euregiobahn-Triebwagen 643 222/ 722 (links) und 643 223/723 (rechts) erst in der Spitze des Gleises 43 vor dem Ausfahrsignal zusammengekuppelt wurden (oben). Gleichzeitig mussten die Fahrgäste aus dem hinteren Zugteil ihre Fahrt im vorderen Zugteil fortsetzen und dementsprechend umsteigen. Während dieser ungewöhnlichen Betriebssituation passierte auf Gleis 2 die 146 279 mit einem RE 1 nach Hamm den Stolberger Hauptbahnhof (unten).

Um 15:18 Uhr gab es den von Eisenbahnfreunden erwarteten „Flixtrain“ von Hamburg nach Aachen zu sehen. Als Zuglok war die Railpool-Lok 193 827 im Einsatz.

Herbert Poetz, dem ich an dieser Stelle ebenfalls für seine Bildspenden danke, hatte den „Flixtrain“ auf dem Mittelbahnsteig des Stolberger Hauptbahnhofs abgepasst und mit einem Teleobjektiv wirkungsvoll in Szene gesetzt (oben und unten).

Nach dem „Flixtrain“ bot dann der nach Stolberg-Altstadt verkehrende 643 226 das nächste Fotomotiv, als er zum Wenden in den östlichen Teil von Stolberg Hbf einfuhr.

Um 15:21 Uhr reichte das Sonnenlicht noch für einen Nachschuss auf den von Paris in Richtung Köln eilenden Thalys.

Die Fahrgäste, die auf den um 15:27 Uhr in Richtung Köln und Siegen verkehrenden RE 9 warteten, mussten ein klein wenig Geduld aufbringen, weil gegen 15:25 Uhr zunächst noch 193 827 mit dem nach Köln zurückfahrenden „Flixtrain“ den Stolberger Hauptbahnhof passierte (oben). Der mit 146 006 bespannte RE 9 nach Siegen rollte deshalb erst um 15:31 Uhr an den Mittelbahnsteig des Stolberger Hauptbahnhofs (unten).

 

 

25. Dezember 2019

 

22. Dezember 2019

Gegen 14:10 Uhr konnte man von der Camp-Astrid-Brücke aus den bei Nieselregen durch Stolberg Hbf gen Brüssel fahrenden ICE 3 mit der Nr. 4685 beobachten.

Wenige Minuten später passierte der mit einer Vectron-Lok bespannte Flixtrain nach Aachen den Stolberger Hauptbahnhof.

Auf Gleis 26 des Stolberger Hauptbahnhofs verbrachte die DB Cargo-Lok 265 022 ihre Wochenendruhe. Auch bei dieser Lok ist das Abgasausströmrohr von deutlichen Überhitzungsspuren gezeichnet.

Am 22. Dezember 2019 bestand letztmals im Jahre 2019 die Gelegenheit, mit Euregiobahn-Triebwagen bis nach Breinig zu fahren. Auf einer Fahrt dorthin konnte dem Lokführer über die Schulter geblickt werden, als er gegen 14:53 Uhr mit 643 214/714 die neue Rüsttalbrücke überquerte.

643 214/714 beim Halt am provisorischen Bahnsteig beim ehemaligen Bf. Breinig, aufgenommen gegen 15:05 Uhr (oben und unten). An dieser Stelle sollen Grüße an die freundliche Zugbegleiterin und den ebenso freundlichen Lokführer dieser Tour nicht fehlen.

Der Eisenbahnfreund Peter-Josef Otten besuchte am Nachmittag des 22. Dezember 2019 die Selfkantbahn und unternahm dort eine der Nikolausfahrten. Von diesem Tag hat er die nachfolgenden Fotos gespendet, für die ich mich hier herzlich bedanke.

Die Lok 101 war mit einem Weihnachtsgruss für die Besucherinnen und Besucher der Selfkantbahn versehen worden. Eine nette Geste der Museumsbahner vom Kleinbahnmueum Selfkantbahn.

Einfahrt eines von der Lok 101 gezogenen Nikolaussonderzuges in den Bf. Gillrath.

Wegen seiner Länge wurde der Nikolaussonderzug von der ehemaligen GKB-Lok V 11 nachgeschoben. Beim Rangieren ergaben sich auf dem Bf. Gillrath Szenen mit beiden Loks (oben und unten).

Bei den Nikolausfahrten bietet sich dem Eisenbahnfreund auch die Gelegenheit zu Nachtaufnahmen. Peter-Josef Otten hatte die Chance genutzt und selbst am verregneten Abend des 22. Dezember 2019 den Einsatz des Blitzgerätes nicht gescheut, um die Lok 101 bei ihrer Fahrt in der Dunkelheit zu fotografieren.

 

19. Dezember 2019

Am sonnigen 19. Dezember 2019 hatte der Eisenbahnfreund Peter-Josef Otten auf dem Bf. Düren gegen 14:10 Uhr das Glück, einen Flixtrain von Köln nach Aachen anzutreffen (oben). Möglicherweise war dies sogar der erste Flixtrain nach Aachen.
Fast zur gleichen Zeit traf auf dem Bf. Düren mit dem Rurtalbahn-VT 740 auch der von Euskirchen kommende „Börde-Express“ ein (unten). Seit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 verkehren die Züge auf der Bördebahn täglich. Für die beiden Bildspenden sage ich ein herzliches Dankeschön an Peter-Josef Otten.

 

18. Dezember 2019

Bei einem Besuch des Aachener Hauptbahnhofs hat der Eisenbahnfreund Jean-Michel Vanderseypen am Werk Aachen den neuen Alsthom-Elektrotriebwagen 1440 375/875 angetroffen. Für die Bildspende danke ich an dieser Stelle herzlich Jean-Michel Vanderseypen.

 

17. Dezember 2019

Der Eisenbahnfreund Arno Mörkens hat am 17. Dezember 2019 an der Ladestraße des Bf. Niederzier-Krauthausen (Strecke Düren – Jülich) einen Trafotransport gesichtet. Für die Bildspenden sage ich ein herzliches Dankeschön an Arno Mörkens.

 

 

15. Dezember 2019

Am 15. Dezember 2019 fand der letzte „Frühschoppen für Eisenbahnfreunde“ des Jahres 2019 statt. Silvia und Arno Mörkens hatten passend zum dritten Advent ein Diorama mit einer liebevoll ausgestalteten weihnachtlichen Szene mitgebracht, das bei den Besucherinnen und Besuchern großen Anklang fand (oben und unten). Für die Idee und die fleißige Bastelarbeit deshalb an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die beiden!
 

Zum Jahresabschluss führte Roland Keller das Publikum zur Pressnitztalbahn in das Erzgebirge (oben) und zur Museumsbahn Schönheide in das Vogtland (unten), wo der Bahnbetrieb „einst und jetzt“ betrachtet wurde.

Der 15. Dezember 2019 war auch der erste Tag des neuen Jahresfahrplans. An diesem Sonntag sollte erstmals ein „Flixtrain“ bis nach Aachen verkehren. Beide für diesen Tag zunächst angebotenen Fahrten fielen jedoch aus. Ersatzweise gab es beim Warten auf den „Flixtrain“ gegen 14 Uhr u.a. diesen RE 1 zu sehen, der „fotogerecht“ in umgekehrter Reihung von 146 260 gezogen wurde.

Gegen 14:17 Uhr verließ 643 201/701 als RB 20 nach Alsdorf den Stolberger Hauptbahnhof.

Weil auch am Nachmittag des 15. Dezember 2019 noch günstiges Fotowetter herrschte, wurde gegen 14:52 Uhr der Euregiobahn-Triebwagen 643 221 bei einer Fahrt von Stolberg Hbf nach Breinig auf der Rüsttalbrücke fotografiert.

Auf einer Fahrt von Breinig nach Stolberg Hbf wurde 643 221 später auch im Bereich Stolberg-Binsfeldhammer zwischen der Rüsttalbrücke und der Bleihütte fotografiert (oben und unten).

 

14. Dezember 2019

Dieser Tag stand bei vielen Eisenbahnfreunden aus der Region im Zeichen von zwei Sonderfahrten. AKE Touristik veranstaltete eine Schienenbussonderfahrt mit einem sechsteiligen VT 98-Verband von Aachen nach Satzvey und die „Historische Eisenbahn Gelsenkirchen e.V.“ fuhr mit einem historischen Zug vom Ruhrgebiet zum Weihnachtsmarkt nach Aachen. Bevor der Schienenbuszug aus Aachen in Stolberg Hbf fotografiert werden konnte, gab es dort ein interessanter „Vorprogramm“…

Auf dem DB-Netz gehörenden Gleis 3 stand ein vierteiliger Verband aus Elektrotriebwagen der BR 425 mit 425 566 an der Spitze. Als dann noch der Thalyszug Nr. 4346 um 9:28 Uhr auf dem Weg nach Paris die Szene bereicherte, war das Fotomotiv perfekt.

Um 9:43 Uhr passierte ein dreiteiliger Verband von Alsthom-Elektrotriebwagen der BR 1440 den Stolberger Hauptbahnhof in Richtung Aachen und bot eine interessante Variante des Motivs mit den Triebwagen der BR 425.

Um 10:11 Uhr rollte dann der sechsteilige Schienenbusverband pünktlich auf die Minute an den Mittelbahnsteig des Stolberger Hauptbahnhofs, wo schon eine größere Reisegruppe auf den Zustieg bei Wind und heftigen Regenschauern wartete (oben und unten).

Bevor der AKE-Schienenbuszug seine Fahrt nach Satzvey fortsetzte, gab es noch eine Begegnung mit dem ICE von Frankfurt/M. nach Brüssel zu sehen (oben und unten).

Auf dem Eschweiler Hauptbahnhof wurde der AKE-Schienenbuszug schon von Stefan Danners erwartet, dem ich für seine Bildspende an dieser Stelle herzlich danke.

Der Sonderzug der „Historische Eisenbahn Gelsenkirchen e.V.“ sollte in Kohlscheid fotografiert werden, so war jedenfalls der Plan. Auf dem Weg dorthin ergab sich bei Eilendorf die Möglichkeit zu einem Foto von der neuen Brücke über die Strecke von Aachen-Rothe Erde nach Aachen-Nord, die im Zusammenhang mit dem Neubau eines Ausweichgleises im Bereich des Bf. Aachen-Rothe Erde errichtet wird.

Wenige Minuten vor der erwarteten Durchfahrt des HEG-Sonderzuges zog die Centralbahn-Lok 1142 704 einen anderen Sonderzug in Richtung Aachen. Stefan Danners stand zu dieser Zeit auf dem Bf.Herzogenrath und konnte den Zug aufnehmen. Auch für diese Bildspende ein herzliches Dankeschön.
Der von einer Lok der BR 203 gezogene HEG-Sonderzug verkehrte indes über Düren nach Aachen und wurde an der „Bergisch-Märkischen Bahn“ vergeblich erwartet.

Kurz vor der Rückfahrt nach Stolberg ergab sich in Kohlscheid noch die Möglichkeit, die Begegnung von 643 206 (RB 20) und 425 022 (RB 33) einzufangen.

 

12. Dezember 2019

Nachdem Dr. Andreas Bücksteeg das EVS-Gebäude am Stolberger Hauptbahnhof bereits mit dem Morgenrot am 06. Dezember 2019  sehr stimmungsvoll fotografiert hat, war es  am Abend des 12. Dezember 2019 der aufgehende Vollmond, der ihn zu einzigartigen Fotos des EVS-Gebäudes inspirierte (oben und unten).  Für die Bildspenden von diesem außergewöhnlichen Motiv danke ich Dr. Andreas Bücksteeg auch an dieser Stelle sehr herzlich.

 

11. Dezember 2019

Der RE 1 von Aachen nach Hamm, der um 6:00 Uhr in Stolberg Hbf halten sollte, hatte an diesem Morgen 15 Minuten Verspätung und erreichte auch Köln Hbf erst kurz nach 6 Uhr – da waren die maßgeblichen Anschlusszüge für den Weg zum Arbeitsplatz nicht mehr zu erreichen. In der längeren Wartezeit bis zum nächsten Zug konnte bei einem Bummel über den Kölner Hauptbahnhof u.a. die AKE-Lok E 10 1309 gesichtet werden, die auf dem „Kantinengleis“ abgestellt war (oben und unten).

Am Gleis 1 des Kölner Hauptbahnhofs befindet sich auch die Bahnhofsmission. Dort gibt es in diesen Tagen eine besondere Weihnachtskrippe zu sehen, die u.a. auch das segensreiche Wirken der Bahnhofsmission darstellt (oben und unten).

 

10. Dezember 2019

Gegen 13:50 Uhr wurde der niederländische ICE3-Triebzug mit der Nr. 4652 auf seinem Weg von Brüssel nach Frankfurt/M. bei der Durchfahrt durch den Stolberger Hauptbahnhof zur Beute des Fotografen (oben und unten).

Als Kontrast zum modernen ICE bot sich gegen 14:05 Uhr auf dem Aachener Hauptbahnhof der betagte SNCB-Elektrotriebwagen 652 bei der Abfahrt nach Welkenraedt, Pepinster und Spa als Motiv (oben und unten).

Gegen 14:20 Uhr beehrte der Europa-ICE mit der Nr. 4601 wieder einmal den Aachener Hauptbahnhof. Auf seiner Tour von Frankfurt/M. nach Brüssel begegnete er hier u.a. dem Arriva ET 552, der als RE 18 auf seine Abfahrt nach Maastricht wartete (oben und unten).

Im Bereich des Werks Aachen wartete die AIXRail-Lok 363 707 auf neue Rangieraufgaben.

 

07. Dezember 2019

Klimapolitik der Deutschen Bahn zwischen Aachen und Langerwehe
An den Adventswochenenden besuchen bekanntlich viele Menschen in Köln oder Aachen die großen Einkaufszentren oder gehen dort auf die Weihnachtsmärkte. Wegen der Parkplatzprobleme oder weil man unbeschwert am Glühweinstand verweilen möchte, nutzen viele Menschen gerade an diesen Wochenenden gerne die Bahn, um ins Herz der großen Städte zu fahren. DB Regio nutzt das zweite Adventswochenende, um viele dieser Menschen mit den Segnungen des beliebten Schienenersatzverkehrs zu beglücken.  Für das Wochenende vom 07. und 08. Dezember 2019 wurde zwischen Aachen und Langerwehe eine Streckensperrung organisiert. So können die umweltfreundlich und klimabewusst denkenden Menschen, die in die Großstädte Köln und Aachen fahren möchten, ihren Ehrgeiz auf die Probe stellen und  testen, ob sie die zusätzlichen Herausforderungen des Schienenersatzverkehrs bewältigen wollen oder diesmal lieber doch mit dem eigenen Auto fahren möchten. Ob die im SEV eingesetzten Busse mit ihren Dieselmotoren gegenüber dem eigenen PKW wirklich eine verlockende Alternative sind…? Im Hinblick auf die vom Vorstand der Deutschen Bahn und vom Bundesverkehrsministerium neuerdings propagierten klimapolitischen Ziele für den Schienenverkehr ist diese Wochenendaktion jedenfalls durchaus „diskussionswürdig“.

Der Schienenersatzverkehr zwischen Aachen und Langerwehe bietet für die Busfreunde wieder viel Abwechslung. So konnten am Vormittag des 07. Dezember 2019 u.a. ein SETRA-Bus der Firma „Eifelgold“ (oben) und ein MAN-Gelenkbus der Firma „Schäfer“ aus Mechernich (unten) gesichtet werden. An dieser Stelle soll ein Gruß an die freundlichen Busfahrerinnen und Busfahrer, die den SEV „gewuppt“ haben, nicht fehlen…

Im ehemaligen Bezirk V des Stolberger Hauptbahnhofs war am Mittag des 07. Dezember 2019 die Gravita-Lok 261 309 alias V 170.15 der Firma „Schienen Güter Logistik GmbH“ (SGL) aus Dachau vor einer Gruppe Schwerlasttiefladerwaggons abgestellt (oben und unten).

 

06. Dezember 2019

Am 06. Dezember 2019 gegen 9 Uhr gelang es Dr. Andreas Bücksteeg,  das EVS-Gebäude am Stolberger Hauptbahnhof mit einer außergewöhnlichen Morgenstimmung zu fotografieren.
Für diese Bildspende sage ich ein herzliches Dankeschön an Dr. Andreas Bücksteeg.

 

Für Generationen von kleinen und „großen“ Kindern ist der „Puppenkönig“ in Bonn eine Institution, bei der man sich – oft im wörtlichen Sinne – die Nase am Schaufenster platt gedrückt hat. Wer dort in diesen Tagen vorbeikommt, wird bei dem aktuellen Anblick erschrecken….
Immerhin gibt es an zwei Schaufenstern (links hinten) in diesem Jahr noch den Blick auf die traditionelle große Modelleisenbahnanlage zu erleben.

Blick durch die Schaufenster auf die Modellbahnanlage der Spielzeughandlung „Puppenkönig“ in der Bonner City (oben und unten). Hier werden zwar bei Groß und Klein noch einmal Modellbahnwünsche geweckt werden, aber nun können sie nicht mehr mit einem Gang durch die Ladentür gestillt werden. Wieder ist die Welt ein wenig ärmer geworden…

Überraschung der DB-AG am Nikolausabend
Wer am Abend des 06. Dezember 2019 mit der Bahn in Richtung Köln unterwegs war, durfte wieder einmal ein neues Abenteuer mit der Deutschen Bahn AG erleben.  Ich hatte die Gunst, dies bei der Fahrt von Bonn nach Köln zu erleben. Der EC 8 (planmäßige Abfahrt um 16:46 Uhr) war in Bonn Hbf mit rd 10 Minuten Verspätung abgefahren und mit rd. 23 Minuten Verspätung in Köln Hbf angekommen. Damit war dann in Köln Hbf bspw. der Anschluss zum RE 1 nach Aachen verloren. Aber das ist nur eine fast alltägliche Erfahrung des Bahnpendlers – und keine Überraschung. An diesem Abend wurden die Reisenden im Zug überrascht mit der Information, dass im Kölner Hauptbahnhof wegen eines Stromausfalles und der Dunkelheit in Teilen der Bahnhofshalle nur aus den vorderen Waggons des EC 8 ausgestiegen werden solle! Damit wurde dann ein munteres Wandern der Fahrgäste aus dem hinteren Zugteil in die vorderen Waggons in Gang gesetzt. Bei der Ankunft in Köln Hbf war auf der Westseite des Hbf in der Tat weniger Licht. Ganz dunkel war es aber durchaus nicht. Die Aufforderung zur „Waggonwanderung“ sorgte zwar für reichlich Chaos, war aber eigentlich Unsinn, weil gar nicht wirklich nötig. Die Fahrgäste, die normal ausgestiegen sind, weil ihnen das Affentheater zu blöd war, sind auch nicht zu Schaden gekommen, weil eben eigentlich noch ausreichend Licht vorhanden war.
Die klugen Köpfe der DB-AG meinten an diesem Abend dann aber auch, man könne die Züge nur auf dem Ostteil der Gleise halten lassen. Natürlich produzierte man damit zusätzliche Verspätungen. Gegen 17:30 Uhr wurden dann auch noch S-Bahnen von Gleis 11 nach den Gleisen 6 bis 9 umgeleitet. Als ich an Gleis 8 stand, wurde auf diesem Bahnsteig bspw. durchgesagt, auf Gleis 6 stünde jetzt die S 6 einsteigebereit. Während der Durchsage fuhr diese in Gleis 6 eingefahrene S 6 dann aber auch schon wieder weg. Da hatten weder die Fahrgäste vom Bahnsteig an Gleis 11 noch Menschen von meinem Bahnsteig eine Chance gehabt.

Blick auf einen in Köln Hbf an Gleis 8 haltenden S-Bahn-Triebwagen nach Horrem und Düren. Wegen der unterschiedlichen Bahnsteigformate von S-Bahn und Regionalbahn ergab sich hier am Gleis 8 wegen des höheren Einstiegs der S-Bahn eine Gefahrenstelle. Fahrgäste wurden auf diese unfallträchtige Situation jedoch in keiner Weise – weder von der Bahnsteigaufsicht noch von den Lokführern – hingewiesen. Glücklicherweise waren die Fahrgäste aber umsichtig genug, dies selbst zu bemerken und älteren bzw. in der Beweglichkeit eingeschränkten Menschen beim Einstieg zu helfen.  

 

05. Dezember 2019

Beim Warten auf den Zug für die Heimfahrt gab es auf dem Bonner Hauptbahnhof u.a. die blitz-blank saubere DB Cargo-Lok 187 180 zu sehen, die gegen 15:12 Uhr einen langen Güterzug in Richtung Koblenz schleppte.

Auf der Zugfahrt von Bonn nach Köln fiel auf der Nordseite des Rangierbahnhofs Köln-Eifeltor dieser von einer DB Cargo-Lok der BR 193 gezogene Güterzug auf, der auf der Überleitung zur Kölner Südbrücke unterwegs war. Anhand der beiden gelben SBB-Tunnelhilfszugwaggons konnte er eindeutig als der Übergabezug von Stolberg Hbf nach Köln identifiziert werden.

Abendstimmung bei Buir, aufgenommen gegen 16:08 Uhr aus dem Oberdeck eines von Köln in Richtung Aachen fahrenden RE 9-Zuges.

Gegen 16:43 Uhr brach die DB Cargo-Lok 265 031 vom Gleis 26 des Stolberger Hauptbahnhofs zu Rangierarbeiten und zur Abholung eines Leerzuges bei der Berzelius-Bleihütte auf.

 

 

04. Dezember 2019

Am kalten Morgen des 04. Dezember 2019 sorgte die leicht vereiste Fahrleitung dafür, dass gegen 5:58 Uhr auf dem Stolberger Hauptbahnhof dieser Schnappschuss von dem mit einer unerkannt gebliebenen Lok der BR 111 nach Geilenkirchen geschobenen RE 1 eingefangen weden konnte.

Auf dem Kölner Hauptbahnhof gab es gegen 6:50 Uhr am Gleis 6 beim ICE 101 nach Basel ein rot-blaues Zusammenspiel mit dem „Europa-ICE“ Nr. 4601 zu sehen.

Die Firma „Talbot Services GmbH“ schickte wieder einmal zwei Tunnelhilfszugwaggons der SBB von ihrem Gleisanschluss beim ehemaligen Bf. Aachen-Nord aus über Stolberg Hbf auf die Reise. In Stolberg wurden die beiden Spezialwaggons bis zur Weiterbeförderung auf Gleis 26 zwischengeparkt. Luca Oberstaller, dem ich hier für seine Bildspende herzlich danke, hat dort die DB Cargo-Lok 265 031 mit den beiden ungewöhnlichen Gästen im Bild festgehalten.

Seit dem 04. Dezember 2019 ist der beliebte Aachener Straßenbahnkalender von Reiner Bimmermann erhältlich. Er kann in der St. Pauls-Apotheke in Aachen, Jakobstraße 9, zu den üblichen Öffnungszeiten abgeholt werden.
Wer in seiner Sammlung noch medial bisher unbekannte Straßenbahnfotos oder andere Devotionalien zur Aachener Straßenbahngeschichte hat, darf diese gerne zur Ansicht und/oder zum Kopieren mitbringen – Reiner Bimmermann hat stets Interesse, neue Facetten der Aachener Straßenbahngeschichte kennenzulernen….

Gegen 18:22 Uhr hatte es die Euregiobahn von Stolberg nach Aachen besonders schwer – zuerst musste sie auf Gleis 2 ausweichen, um den verspäteten RE 1 nach Aachen (planmäßiger Halt um 17:57 Uhr) vorbeizulassen. Danach konnte sie immer noch nicht weiterfahren, weil noch der verspätete ICE von Frankfurt/M. nach Brüssel abgewartet werden musste.

 

03. Dezember 2019

Am 03. Dezember 2019 gegen 9:34 Uhr begegnete dem Fotografen am Hp. Stolberg-Rathaus der Euregiobahn-Triebwagen 643 220.

Störungen des Bahnverkehrs rund um Kohlscheid
Am Morgen des 03. Dezember 2019 hatte ein Bagger bei Bauarbeiten in Kohlscheid Kabel kaputtgerissen. Als Folge konnten auf diesem Streckenabschnitt die Signale nicht mehr gestellt werden. Zwischen 9:30 Uhr und 18:30 Uhr gab es massive Beeinträchtigungen des Zugverkehrs zwischen und Aachen und Herzogenrath, die sich im Reisezugverkehr teilweise bis nach Lindern auswirkten. Betroffen waren insbesondere die Züge der Linien RE 4, RE 18, RB 20 und RB 33. Alle Züge, die noch fahren durften , fuhren auf Befehl und auf Sicht und zwangsläufig dann auch verspätet. Ein großer Teil des Zugverkehrs wurde auch über Düren umgeleitet.

643 226 auf der Fahrt von Langerwehe in Richtung Stolberg Hbf, aufgenommen am ehemaligen Gleisanschluss des einstigen EBV-Walzwerks in Eschweiler-Röhe.

Vom Bahnübergang Röher Straße aus wurde der von Stolberg Hbf in Richtung Langerwehe fahrende 643 217 nach der Unterquerung des zwischen den Eschweiler Stadtteilen Aue und Röhe stehenden Indeviadukts fotografiert.

Als 643 223 am 03. Dezember 2019 zur Mittagszeit auf der Talbahnstrecke von Stolberg nach Langerwehe unterwegs war, hatte es mit dem fotografischen Glückstreffer einer Zugbegegnung am Indeviadukt nur  suboptimal geklappt. Der RE 1 nach Hamm war ein klein wenig zu schnell gewesen… (oben und unten).

Gegen 12:15 Uhr wurde auch der von Frankfurt/M. nach Brüssel sausende ICE-Triebzug mit der Nr. 4685 auf dem Indeviadukt in Eschweiler im Bild festgehalten.

 

 

02. Dezember 2019

Adventsstimmung auf dem Stolberger Hauptbahnhof am kalten Morgen des 02. Dezember 2019 kurz vor 6 Uhr.

Der Eisenbahnfreund Jean-Michel Vanderseypen, dem ich hier für seine umfangreiche Bildspende herzlich danke, hatte am 02. Dezember 2019 auf dem Bf. Aachen-West das Glück, die DB Cargo-Starlok „Günni“ alias 185 367 anzutreffen (oben und unten). Die beliebte Lok ist mit dem kessen Werbespruch „Egal wie gut du fährst – Günni fährt Güter“ (Günni Güterzug) versehen.

Zusätzlich konnte Jean-Michel Vanderseypen an diesem Tag in Aachen-West auch die „Wendelok“ 182 560 von MRCE-Dispolok aufnehmen (oben und unten).

Im niederländischen Sittard brachte ein Bahnhofsbesuch für Jean-Michel Vanderseypen zudem noch die Lok 1618 von „RAILLOGIX“ als fotografische Ausbeute ein (oben und unten). Sie wartete dort mit dem Gaskesselwagenzug 51056 nach Sloe auf die Abfahrt.

 

 

01. Dezember 2019

Am 01. Dezember 2019 stand die neue Rüsttalbrücke im Fokus. An den Adventssonntagen finden jeweils mehrere Pendelfahrten mit Euregiobahn-Triebwagen statt. Man muss sich erst daran gewöhnen, dass die Züge die Brücke nun in flotter Fahrt passieren. Zunächst wurde der an diesem Sonntag von Stolberg Hbf über Stolberg-Altstadt nach Breinig und zurück pendelnde 643 222 von der Halde nordwestlich des Rüsttals aus fotografiert (oben und unten).

Anschließend wurde die neue Brücke mit 643 222 von der Straße „Rüst“  aus aufgenommen (oben und unten).

Zusätzlich wurden die Pendelfahrten gegen 16:50 Uhr und gegen 17:18 Uhr auch als „Nachtfahrten“ mit Blitzlicht aufgenommen (oben und unten).

Ein Gedanke zu „Fototagebuch 12/2019“

  1. Hallo Roland
    Frohes neues Jahr
    Mit dem ICE3M (Triebzug 4651) hast du richtig Glück gehabt. Bei diesem Triebzug handelt es sich um den bislang 1. und einzigen ICE3M mit durchgeführten ReDesign. Er ist bislang nur sehr selten auf den Brüssel-Umläufen eingesetzt worden.
    Gruß
    Philipp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.