Fototagebuch 9/2021

Fototagebuch  September 2021

Fotos und Informationen zum Eisenbahnbetrieb in Stolberg und Umgebung im September 2021. Die jüngsten Berichte und Fotos stehen am Anfang.
(Hier geht es zum Fototagebuch des Vormonats August 2021).

 

21. September 2021

Gegen 19:45 Uhr wartete auf Gleis 3 des Stolberger Hauptbahnhofs die Railpool-Lok 186 499 auf Weiterfahrt in Richtung Aachen-West.

Gegen 22 Uhr zeigte sich der Vollmond am einem Schleierwolken-Himmel über dem Stolberger Hauptbahnhof. Zu dieser Zeit verließ eine unerkannt gebliebene DB Cargo-Lok mit einem langen Güterzug Stolberg Hbf aus Gleis 3 in Richtung Aachen (oben und unten).

20. September 2021

Gegen 12:15 Uhr gab es auf dem Stolberger Hauptbahnhof die Sichtung der MRCE-Dispolok 185 546, die mit einem langen Zug leerer Eaos-Waggons von Aachen-West kommend in Richtung Köln fuhr.

18. September 2021

125 Jahre Eisenbahnverbindung Herzogenrath – Heerlen – Sittard

Am 18. und 19. September 2021 feiert man in Herzogenrath das 125-jährige Jubiläum der durchgehenden Bahnverbindung von Herzogenrath über Eygelshoven – Schaesberg – Heerlen nach Sittard. Wer am Samstag den Bf. Herzogenrath passierte, dem wird die auf Gleis 55 als „eye-catcher“ ausgestellte Komposition aus der AIXRail-Lok 363 036 und einem Bm-Waggon der Mönchengladbacher Firma „Centralbahn“ aufgefallen sein. Nach dem Zweiten Weltkrieg ruhte hier jahrzehntelang der Reisezugverkehr. Erst 1992 wurde als Alternative zur Stilllegung der Direktverbindung Aachen Hbf -Richterich – Simpelveld – Maastricht wieder eine Nahverkehrsverbindung zwischen Aachen Hbf und Heerlen eröffnet. Heute verkehren hier (nur zwischen Herzogenrath und Heerlen) die Elektro-Triebwagen der von „Arriva“ betriebenen Linie RE 18 Aachen – Heerlen – Maastricht.
Auf eine durchgehende Zugverbindung von Aachen über Heerlen nach Sittard (und ggf. weiter nach Eindhoven) müssen die Menschen in der Euregio weiterhin noch warten….

Im Bahnhofsgebäude von Herzogenrath hat der „Eisenbahn-Amateur-Club Herzogenrath“ eine informative Fotoausstellung zur Geschichte der Bahnverbindung von Herzogenrath über Heerlen nach Sittard aufgebaut. Gleichzeitig präsentiert der „Eisenbahn-Amateur-Club Herzogenrath“ Modellbahnanlagen in den Spurweiten H0 und N. Auf der H0-Anlage, an der auch Kinder ihre Modellbahn-Talente erproben können, finden sich viele liebevoll gestaltete Motive mit regionalen Bezügen wie das abgebildete niederländisch-deutsche Gemeinschaftszollamt. Ältere Menschen werden in den kleinen Details der einzelnen Szenen Erinnerungen an ihre „Grenzerfahrungen“ auffrischen können….
Peter Kempchen, der Vorsitzende des „Eisenbahn-Amateur-Club Herzogenrath“ und sein Team geben den Besucherinnen und Besuchern auf Wunsch gerne ergänzende Auskünfte und Erläuterungen.

Ungewohnter Besuch auf dem Vorplatz des Bf. Herzogenrath kam vom „Kleinbahnmuseum Selfkantbahn“ aus Schierwaldenrath. Von dort wurde die meterspurige Dampflok 46 der Mittelbadischen Eisenbahngesellschaft zur Jubiläumsfeier entsandt.

Die „Eisenbahnfreunde Grenzland e.V.“ (EFG) betreuten die ausgestellte AIXRail-Lok 363 036 und erfreuten die Besucherinnen und Besucher des Jubiläumsfestes mit ihrem „Klv 20“, einer auf der Basis des bekannten VW-Transporters vom Typ T1a („VW-Bulli“) abgeleiteten Draisine.

Der Zugverkehr auf dem Bf. Herzogenrath ist wegen der Sperrung des von Unwetterschäden betroffenen Streckenabschnittes zwischen Herzogenrath und Übach-Palenberg auf die Züge der Linien RB 20, RE 18 und einen Pendelverkehr der Linie RE 4 sowie gelegentliche Übergabefahrten und Güterzüge zwischen Herzogenrath und Heerlen reduziert.

Für die Fahrt zum Jubiläumsfest wurde die Euregiobahn benutzt. Auf der abendlichen Heimfahrt ergaben sich bei Alsdorf-Kellersberg der Ausblick auf die ehemalige Einfädelung der Verbindungskurve zum einstigen Bf. Mariagrube (oben) und bei der Einfahrt in den Stolberger Hauptbahnhof die Überholung durch einen aus Aachen kommenden Talent-Triebwagenverband (unten).

Wer sich vom Gleis 43 zum Gleis 44 des Stolberger Hauptbahnhof begeben will, kann wählen, ob er dies mit nur wenigen Schritten fußläufig oder mit einer ausgiebigen Euregiobahnfahrt über Aachen – Herzogenrath und Alsdorf tun möchte…..

 

17. September 2021

Zur Wiederinbetriebnahme von EVS-Strecken
In den Stolberger Lokalausgaben der regionalen Tageszeitungen des Medienhauses Aachen vom 17. September 2021 erschien unter der Überschrift „Wann rollt die Euregiobahn wieder?“ ein Bericht zum Stand der Instandsetzungsarbeiten der EVS an den vom Hochwasser betroffenen Streckenabschnitten der „Euregio Verkehrsschienennetz GmbH“ (EVS). Der Bericht wurde u.a. durch ein Foto ergänzt, das den Einsatz einer Gleisstopfmaschine am Hp. Stolberg-Rathaus am 14. September 2021 zeigt. Wie die Presse berichtet, will die EVS die Stolberger Talbahn bis Anfang Oktober 2021 zumindest wieder für den Güterverkehr befahrbar machen. Anschließend sollen am 16. und 17. September die Gleise auf der Eschweiler Talbahn im Abschnitt zwischen dem Eschweiler Talbahnhof und dem Bf. Eschweiler-Weisweiler gestopft werden.
Allerdings sind die finanziellen Möglichkeiten der EVS begrenzt. Mit dem Zweckverband Nahverkehr Rheinland (NVR) und den für die Auszahlung von Fördermitteln des Bundes und des Landes für den Wiederaufbau in den Hochwassergebieten zuständigen Stellen werden deshalb zur Zeit intensive Gespräche geführt. Selbst wenn die Finanzierung der Instandsetzung gesichert werden kann, kommen die Engpässe in der Bauwirtschaft als weitere Erschwernisse hinzu.
Große Probleme bereitet die Beschaffung von Ersatzteilen für die vom Hochwasser beschädigte Leit- und Sicherungstechnik und für die Ausrüstung von Bahnübergängen. Auf dem Streckenabschnitt von Stolberg Hbf nach Eschweiler Talbahnhof sind ferner umfangreiche Instandsetzungsarbeiten an der Indebrücke in Eschweiler-Röhe nötig, an der die Widerlager vom Hochwasser  arg betroffen wurden.
Im Ergebnis muss man festhalten, dass das Straßennetz wieder einmal vorrangig instandgesetzt wurde und die Bahnkunden im Nahverkehr weiterhin und wohl noch monatelang auf die Busse des Schienenersatzverkehrs ausweichen müssen.

 

14. September 2021

Der Eisenbahnfreund Dieter Raak hat auf dem Bf. Düren Gelegenheit gehabt, die Class 66-Diesellok PB 9 (amtliche Nummer: 92 88 1266 003-7-B-BRLL) zu fotografieren (oben und 2x unten). Die Lok ist mittlerweile im Einsatz bei Rurtalbahn Cargo. Für die Bildspenden sage ich Dieter Raak ein herzliches Dankeschön!

12. September 2021

Das Museum der Rhein-Sieg Eisenbahn in 53567 Asbach beteiligte sich am 12. September 2021 am „Tag des offenen Denkmals“. Der Eisenbahnfreund Peter-Josef Otten nahm an einer der dort angebotenen Führungen auf dem Museumsgelände teil. Dabei konnten auch der Triebwagen T 2, die Diesellokomotive V 13 und die Dampflokomotive 8301 in der Werkstatt besichtigt werden. Im Außenbereich rangierte das einzige betriebsfähige Fahrzeug, die Diesellokomotive V 6 die rollfähigen Dampflokomotiven 53 und 152 über ein kurzes Gleisstück. Für seine Bildspenden von diesem Ausflug geht an dieser Stelle ein herzliches „Dankeschön“ an Peter-Josef Otten!

Die Dampflokomotive 152 (Henschel & Sohn/Fabr.-Nr. 26466/Baujahr 1944/ex Heeresfeldbahn) kam über verschiedene Besitzer nach Asbach.

Die mächtige Dampflokomotive 53 (Jung/Fabr.-Nr. 10175/Baujahr 1944) ist die einzig erhaltene Dampflokomotive der RSE und das Prunkstück des Museums.

Vor dem Lokschuppen präsentieren sich die beiden für Schmalspurbahn-Verhältnisse respektablen Dampflokomotiven.

Fast wie damals in Asbach: Dampflokomotive 53 trifft auf dem Omnibus 8603 der Stadtwerke Bonn.

Die Diesellokomotive V 6 (VEB Lokomotivbau „Karl Marx“/Fabr.-Nr. 249238/Baujahr 1957/ex VEB Imprägnier- und Holzverarbeitungswerk Magdeburg) mit einem Rollwagen vor dem vorbildlich restaurierten Bahnhofsgebäude in Asbach.

In der Werkstatt war die Dampflokomotive 8301 (Jung/Fabr.-Nr. 8301/Baujahr 1939/ex BAG) abgestellt. Die Lokomotive wird nicht wie üblich mit Kuppelstangen von Rad zu Rad, sondern mittels mittig auf den Achsen sitzenden Zahnrädern der Bauart Luttermöller angetrieben. Wegen der beengten Fotoverhältnisse konnte die ungewöhnliche Antriebstechnik allerdings nicht recht in Szene gesetzt werden.

Die Diesellokomotive V 13 (Orenstein & Koppel/Fabr.-Nr. 25965/Baujahr 1960) ist die letzte für die RSE gebaute Diesellokomotive. An dem Fahrzeug wird an einer betriebsfähigen Aufarbeitung gearbeitet.

Der Triebwagen T 2  (Waggonfabrik Wismar/Fabr.-Nr. 21103/Baujahr 1938) ist das älteste erhaltene Fahrzeug der RSE. Der Triebwagen soll äußerlich aufgearbeitet werden und in den Farben blau/weiß der RSE lackiert werden.

 

 

11. September 2021

Stefan Danners, dem ich hier gerne einmal mehr für seine Bildspenden danke, nahm am 11. September 2021 von Straßenüberführungen in Langerwehe-Jüngersdorf aus den DB-Regio-Triebwagen 1440 729 auf, der auf einer Leerfahrt zum Werk Aachen unterwegs war (oben). Den Reisezugverkehr der „privaten“ Eisenbahnverkehrsunternehmen zeigt das Foto der 193 604, die einen „FLIXTRAIN“ nach Aachen Hbf brachte (unten).

Im Güterverkehr sichtete Stefan Danners u.a. die „akiem“-Lok 186 385 (oben) und die DB Cargo-Lok 185 379 nebst einer unerkannt gebliebenen Schwester (unten).

Vor einem Übergabezug von Stolberg Gbf nach Düren und weiter zum Gleisanschluss der Firma „Kanzan“ in Düren-Neumühl kam „Josy“ von Rurtalbahn Cargo vorbei und animierte Stefan Danners zu einem Foto.

 

 

10. September 2021

In den vergangenen Tagen wurde unter verschiedenen Eisenbahnfreunde in einem Beitrag der Plattform „Drehscheibe online“ über die Einstellung des von Rurtalbahn Cargo in der Region rund um Düren durchgeführten Schienengüterverkehrs diskutiert. Neben den zwischen Frechen und Zülpich verkehrenden Brikettzügen ging es dabei auch um die Bedienung der Papierfabrik „Kanzan“  (Gleisanschluss Neumühl), deren Waggons u.a. über Stolberg Gbf laufen.

09. September 2021

Blick auf das Gelände des Bf. Gerolstein, das Mitte Juli 2021 vom Hochwasser der Kyll überflutet wurde. Auch wenn das Hochwasser längst wieder abgeflossen ist, stehen auf Gleis 4 immer noch die beiden seinerzeit „abgesoffenen“ Triebwagen 620 034 (vorne) und 620 036 (dahinter). Wegen der hochwasserbedingten Unterbrechung des Bahnbetriebs zwischen Euskirchen und Ehrang beginnen die rostigen Gleise in Gerolstein langsam zu verkrauten (oben und unten). 

Auch im Güterbahnhofsbereich von Gerolstein herrscht auf den Gleisen Stillstand. Hier ist u.a. der vom Hochwasser außer Betrieb gesetzte Triebwagen 620 004 zu sehen (oben und unten).

Das klassische Eisenbahnpanorama mit der Kasselburg bei Pelm am 09. September 2021. Während die Schienen der rechts liegenden Eifelquerbahn schon seit 2013 nicht mehr befahren werden, zeigen nun auch die Gleise der Hauptstrecke eine tiefbraune Rostschicht. Ob es am Ende wirklich noch wirtschaftlich ist, die schon vom Güterverkehr befreite, nicht elektrifizierte und ohnehin stark zurückgebaute  Eifelhauptbahn für die verbliebenen Triebwagenfahrten nochmals instand zu setzen….

Bei Pelm überquert die Nebenstrecke von Gerolstein nach Daun („Eifelquerbahn“) auf dieser Brücke die Kyll (oben und unten). Nach der Zerstörung am Ende des Zweiten Weltkrieges ist die Brücke nur als Behelfskonstruktion wiederaufgebaut worden. Der bauliche Zustand der Brücke wurde auch als Aspekt zur Begründung für die Einstellung des Zugverkehrs von Gerolstein über Daun bis Kaisersesch  angeführt. Anfang 2021 wurde dieser noch weitgehend intakte Abschnitt der Eifelquerbahn in einem undurchsichtigen Verfahren formaljuristisch und mit dem Segen des Landes Rheinland-Pfalz offiziell stillgelegt. Während viele Kunstbauten entlang der Eifelhauptstrecke vom Hochwasser erheblich beschädigt oder zerstört wurden, hat diese Behelfsbrücke allerdings keine sichtbaren Schäden davongetragen. In der ohnehin vom Straßenverkehr dominierten und nun auch (vorübergehend?) bahnfreien Eifel kann die Kyllbrücke von Pelm zumindest noch als Mahnmal für eine verfehlte Verkehrspolitik dienen…

 

08. September 2021

Bei dem kleinen Dorf Dohm überquert die vielbefahrene Straße von Hillesheim nach Gerolstein auf einer erst Mitte der 1990er Jahre erbauten Brücke die Eifelhauptbahn von Köln nach Trier. Der hier beim Streckenkilometer 94,2 südwärts anzutreffende Blick auf die Kasselburg bei Pelm diente vielen Eisenbahnfotografen als Fotostelle für Züge auf der Eifelbahn. Am 08. September 2021 waren die Schienen hier allerdings von einer Rostschicht überzogen, auf Züge wartet man vergeblich… (oben und unten).

Am Kurpark von Gerolstein waren die Hochwasserschäden am 08. September 2021 schon großenteils wieder beseitigt, die Wege entlang der Kyll sind wieder begehbar und im Kurpark herrscht lebhaftes Treiben. Selbst das Bachbett der Kyll enthält hier nur noch wenig Treibgut des Hochwassers. Der bei Eisenbahnfreunde beliebte Blick auf die Eifelhauptstrecke wird aber auch hier von rostigen Schienen getrübt…

„Moderne Eisenbahn“ in Gerolstein – an das historische Empfangsgebäude des Bf. Gerolstein wurde eine Treppenanlage angefügt, die Bahnreisenden anstelle der bisherigen bequemen Bahnsteigunterführungen den Weg zu den Zügen nun mit einer aufwendigen Brückenkonstruktion verlängert und erschwert. Wer sich solche Konstruktionen ausdenkt, der dürfte einerseits selbst nie einen Zug in Gerolstein bestiegen haben und andererseits keine Empathie für historische Bahnarchitektur haben….

Eisenbahn-Devotionalien als Dekoration eines Kreisverkehrs auf der Hauptverkehrsachse am Rand des Gerolsteiner Zentrums. Man kann darüber sinnieren, ob sich die Personengruppe zum Bahnhof bewegt oder ob sie der Bahn bereits den Rücken zugekehrt hat…

 

07. September 2021

Ein mehrtägiger Wanderurlaub in der Eifel im Bereich zwischen Blankenheim, Hillesheim und Gerolstein bot Gelegenheit, an verschiedenen Stellen ein wenig Eisenbahnhistorie zu erkunden und im Bild festzuhalten. Besonders traurig stimmte allerdings der Anblick der wegen erheblicher Hochwasserschäden brachliegenden Eifelhauptstrecke zwischen Euskirchen und Trier….

Bei der Ortschaft Niederehe kann man im Gelände anhand von Resten des Schotterbettes den Verlauf der Bahntrasse von Dümpelfeld nach Lissendorf immer noch gut erkennen.

Bei den Resten einer ehemaligen Brücke der einstmals zweigleisigen Bahnstrecke Dümpelfeld – Lissendorf wurden am 07. September 2021 nahe der Ortschaft Niederehe Hochwasserschäden an einer Straße behoben.

Zwischen Ahütte und Niederehe ist die Bahntrasse der ehemaligen strategischen Bahnstrecke von Dümpelfeld nach Lissendorf als Fahrradweg ausgebaut. Auf der Brücke quert der „Eifelsteig“ den Bahntrassen-Fahrradweg. Die Fotos entstanden nahe des Wasserfalles Dreimühlen (oben und unten).

 

Den heimatlichen Bahnbetrieb dokumentierte Stefan Danners am 07. September 2021 mit diesem Foto von der Railpool-Lok E 186 289, die er vor einem nach Aachen-West fahrenden Containerzug bei Eschweiler-Hücheln schwungvoll in Szene setzte. Für die Bildspende ein herzliches „Dankeschön“!

 

 

 

05. September 2021

Am 05. September 2021 zeigte sich der ehemalige Bahnhof Breinig in einem Zwischenstadium seiner Entwicklung. Wegen der dringlicheren Beseitigung der Hochwasserschäden an den EVS-Strecken in Stolberg und Eschweiler wurde die Baustelle in Breinig vorübergehend „auf Eis gelegt“. Wie weit die Ausbauarbeiten am neuen Breiniger Bahnsteig bis dahin vorangeschritten waren, zeigen die Aufnahmen vom 05. September 2021 (oben und unten).

Im Bereich des ehemaligen Breiniger Bahnhofs war auch an der Vennbahnstrecke gearbeitet worden. Am 05. September 2021 waren die Gleise noch lange nicht fertiggestellt (oben und unten).

Bei einem Abstecher zum ehemaligen Bahnhof Kornelimünster (oben) fiel der Blick in den Räumen des Restaurants „Bahnhofsvision“ auf ein Zuglaufschild, das von der Einführung des Taktverkehrs auf der Ahrtalbahn kündete (unten). Hoffentlich wird nach den schweren Hochwasserschäden im Ahrtal auf einer wiederaufgebauten Ahrtalbahn jemals wieder Regionalverkehr stattfinden….

 

Der Eisenbahnfreund Stefan Danners hat am 05. September 2021 einen Fotoabstecher an die Strecke Köln – Aachen unternommen. Für seine Bildspenden von der bei Langerwehe-Jüngersorf gemachten Ausbeute sage ich an dieser Stelle ein herzliches „Dankeschön“!

Vor einem in Richtung Aachen-West fahrenden gemischten Güterzug war die Crossrail-Lok 186 510 anzutreffen (oben), in der Gegenrichtung sichtete Stefan Danners de DB Cargo-Lok 193 340 (unten).

Eisenbahner haben häufig auch am Wochenende Dienst. So erging es auch diesem Trupp von „DB Netzinstandhaltung“, der mit seinem Rottenkraftwagen 744 019 zwischen Aachen und Düren unterwegs war.

 

 

04. September 2021

Wegen des Streiks der GDL war der Reisezugverkehr auf dem Stolberger Hauptbahnhof sehr eingeschränkt. Die Züge auf der von Abellio betriebenen Linie RE 1 fuhren an diesem Tag jedoch zuverlässig. Gleichwohl ist das Schicksal von Abellio ungewiss. Bonitätsprobleme, ein Insolvenzverfahren und Lohnzahlungen durch die Bundesanstalt für Arbeit lassen nichts Gutes erwarten. Am Mittag des 04. September 2021 wurden die RRX-Triebwagen 462 084 und 462 051 beim Halt in Stolberg Hbf im Bild festgehalten (oben und unten).

Mit einem Containerzug am Haken kam die LINEAS-Lok 186 507 aus Richtung Aachen-West durch Stolberg Hbf.

Wenig später folgte der DB Cargo-Vectron 193 333 mit einem weiteren Güterzug nach.

 

03. September 2021

Der Eisenbahnfreund Peter-Josef Otten, dem ich an dieser Stelle herzlich für seine aktuelle Bildspende danke, nutzte den Vormittag des 03. September 2021, um bei Nörvenich-Rommelsheim einen Güterzug auf der Bördebahn zu fotografieren. Dort fährt Rurtalbahn Cargo regelmäßig aus Fc-Waggons gebildete Brikettzüge von Frechen über Köln und Düren zur Papierfabrik „Kappa“ in Zülpich einschließlich der erforderlichen Rücktransporte der Leerwagen. Peter-Josef Otten fotografierte gegen 9 Uhr einen von der V 151 (Vossloh/5001490/2004/Name: Josy) gezogenen Leerwagenzug von Zülpich nach Düren. Im Hintergrund ist das Getreidesilo beim ehemaligen Bf. Bubenheim zu sehen.
Gegenwärtig kursieren Gerüchte, dass diese  Brikettzüge vermutlich nur noch bis zum 12. September 2021 verkehren.

Wie Peter-Josef Otten bei seiner Fotoexkursion am 03. September 2021 festgestellt hat, wurde das Gebäude des ehemaligen Schrankenposten in Binsfeld abgerissen. Ein Fotomotiv weniger an der Strecke….

 

 

Thalys-Triebzug Nr. 4332 auf dem Weg nach Paris-Nord nahe des Unterwerks Stolberg.

Auch wenn die Gewerkschaft Deutscher Lokführer am 03. September 2021 den Bahnbetrieb bestreikte, gab es Gelegenheit, Güterzüge mit Loks von DB Cargo zu sehen. Hier hatte der Lokdisponent vielleicht sogar klammheimliche Freude gehabt, als er die 193 338 mit der an diesem Tag besonders passenden Beschriftung „DB Cargo fährt“ auf die Strecke schickte (oben und unten).

Hier war es die DB Cargo-Lok 185 267, die einen langen Zug leerer Autotransportwaggons in Richtung Aachen-West beförderte (oben).

Im gleichen Zeitfenster war auch die DB Cargo-Lok 185 210 mit einem ostwärts fahrenden Güterzug auf der Strecke Köln – Aachen unterwegs.

Neben Loks von DB Cargo waren ebenso Loks von anderen Eisenbahnverkehrsunternehmen zu sehen. So gab es Sichtungen der MRCE-Dispolok 189 280 (oben) und der Railpool-Lok E 186 289 (unten).

Zu den Fotoobjekten dieses Tages gehörte ferner der ICE 3 mit der Betriebsnummer 4610, der von Brüssel nach Frankfurt/M. durch Stolberg sauste.

In der Gegenrichtung von Frankfurt/M. nach Brüssel war der ICE 3 mit der Betriebsnummer 4603 zum Auslandseinsatz eingeteilt (oben und unten).

 

 

01. September 2021

Erste Einfahrt eines E-Lok-bespannten Güterzuges nach Gleis 31
Am Abend des 01. September 2021 gab es auf dem Stolberger Hauptbahnhof eine kleine Premiere: das seit Juli 2021 von der EVS mit einer elektrischen Fahrleitung überspannte Gleis 31 erlebte erstmals die Einfahrt eines Güterzuges, der von einer E-Lok gezogen wurde. Die DB Cargo-Lok 185 383 fuhr mit einem langen Schotterzug aus Richtung Köln kommend unmittelbar in das Gleis 31 ein und hielt vor dem Sh-Signal nahe des Prellbocks. Anschließend wurde der Zug mitsamt der 185 383 mit Hilfe von 265 007 bis in das Ausziehgleis auf der Ostseite („Concordia-Gleis“) zurückgezogen und 185 383 fuhr nach dem Abspannen nach Aachen-West weiter.

185 383 fuhr als erste E-Lok mit einem Güterzug in das Gleis 31 ein. Im Hintergrund wartet bereits 265 007, um die Verteilung der neu eingetroffenen Schotterwaggons auf dem Stolberger Hauptbahnhof zu übernehmen.

„Standesgemäß“ wurde der erste elektrisch bespannte Güterzug nach Gleis 31 von DB Cargo gefahren.

Übergabe der Zugpapiere an den in Stolberg Hbf tätigen Kollegen von DB Cargo.

Impressionen von der Einfahrt des ersten E-Lok-bespannten Güterzuges nach Gleis 31 des Stolberger Hauptbahnhofs (oben und unten).

 

151 058 in Aachen-West

Am 01. September 2021 gab es auf dem Bf. Aachen-West wieder einmal eine sechsachsige E-Lok der BR 151 zu sehen. Die 151 058 hatte an diesem Tag die Aufgabe, den mit Schrott beladenen Güterzug 48542  von Köln nach Aachen-West zu ziehen (oben) und den Zug anschließend noch bis zum Gemmenicher Tunnel nachzudrücken (unten). Der Eisenbahnfreund Luca Oberstaller hatte Gelegenheit, diesen Einsatz zu dokumentieren und hat einige seiner Fotos zur Verfügung gestellt. Für seine reichhaltige Bildspende sei ihm an dieser Stelle herzlich gedankt!

Nach ihrem Schubeinsatz nahm Luca Oberstaller die 151 058 kurz vor der Einfahrt in den Bf. Aachen-West (oben) und an ihrem vorübergehenden Abstellplatz nahe der Brücke Turmstraße (unten) in der Gesellschaft ihren modernen Mitstreiterinnen auf.

 

Der Eisenbahnfreund Stefan Danners, dem ich hier für seine Bildspende herzlich danke, hatte am Morgen des 01. September 2021 einen Glückstreffer auf den Chip gebannt: vor dem ÖBB-Nightjet 50490 von Wien nach Brüssel begegnete ihm auf dem Eschweiler Hauptbahnhof der ÖBB-Taurus 1116 159 mit seiner dekorativen Polizei-Werbung.

Aus einem vorbeifahrenden RRX-Triebwagen heraus ergab sich bei der Einfahrt in den Stolberger Hauptbahnhof ein Foto von der beim ehemaligen Stellwerk „Sr“ rangierenden 265 007.

Internationales Flair auf dem Hauptbahnhof der kleinen Provinzstadt ließen die SBB Cargo-Lok 482 001 (oben) und der ÖBB-Taurus 1116 275 (unten, mit 643 218) aufkommen, die zwischen 18:00 Uhr und 18:30 Uhr in Richtung Köln unterwegs waren.

Im gleichen Zeitraum entstanden ferner die Fotos von der DB Cargo-Lok 185 032, die mit einem gemischten Güterzug ostwärts durch Stolberg Hbf schnurrte (oben) und von der auf Gleis 26 zwischen zwei Einsätzen zwischengeparkten 265 007 (unten).

 

 

 

2 Gedanken zu „Fototagebuch 9/2021“

  1. Da hat das private Eisenunternehmen Abellio jede Menge Probleme.
    Sollte insbesondere die ganzen Negativschlagzeilen sich bewahrheiten, dann war es das mit Abellio, die DB-Regio muss dann wieder in die Bresche springen.
    Bei erneuten Streiks durch die GDL mit ihren wahnsinnigen Chef Claus Weselsky (diesen Typ kann ich überhaupt „nicht“ ausstehen) kommt dann auf den Bahnachsen Aachen-Köln bzw. Aachen-Mönchengladbach alles zum Erliegen.
    Dieser Lümmel an Weselsky sollte das Handwerk gelegt werden.

  2. Hallo Herr Keller,
    langristig sieht es für die Eifelbahn nicht so düster aus. Die Flutschäden werden wohl mit Steuermitteln in den nächsten Jahren behoben.

    Die DBAG prüft momentan, die Eifelquerbahn, zumindest als Baugleis für den Transport von Baumaterial und für die Bergung von Fahrmaterial, zu reaktivieren, damit man einen Bahnzugang zur Eifelbahn erhält.
    Siehe http://www.eifelquerbahn.com .
    Mit freundlichem Gruß
    Manfred Prick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.