Rückblick: Winterreise in die Eifel vor 35 Jahren

Für den 16. Januar 1982 verkündete der Wetterbericht für die Eifel  seinerzeit sonniges Winterwetter. Auf der Eifelquerbahn gab es im Winterfahrplan 1981/82 noch bis in den Samstagnachmittag hinein Reisezugverkehr. Und mit meinem „Tramper-Monats-Ticket“ konnte ich damals nach Lust und Laune spontan über die Schienen der Deutschen Bundesbahn cruisen. Da ich in jenen Jahren außerdem gerade dabei war, die Eisenbahnen in der Eifel zu erkunden, nutzte ich jenen Samstag für eine Tour in die winterliche Eifel….

Der Eifeler ist es ja gewöhnt, sich im Winter zu behaupten. Da machten die Eisenbahner keine Ausnahme. Im Bw Gerolstein stand der Schneepflug an der Drehscheibe in Bereitschaft, um jederzeit kurzfristig eingesetzt zu werden. Am 16. Januar 1982 war es zwar knackig kalt, aber der Schneepflug musste nicht zum Einsatz kommen.

Nach der Anreise von Stolberg über Köln und Euskirchen stieg ich in Gerolstein um. Mit einem sechsteiligen Schienenbusverband ging es auf der eingleisigen Eifelquerbahn von Gerolstein zunächst bis Daun. Für die Fahrt durch die winterliche Vulkaneifel war der Schienenbus mit seinem Panoramablick natürlich wie geschaffen. Bei Rockeskyll bot sich dieser Blick auf die stetig ansteigende Strecke.

Da der Fahrplan für die Nebenbahntour genügend Zeitreserven bot und an fast jeder Station Reisende ein- und ausstiegen, hatte das freundliche Zugpersonal nichts dagegen, das während der planmäßigen Halte flott Fotos gemacht wurden. Wegen der Zugmeldung an den Bf. Daun blieb auch am Hp Rengen Zeit, um mit der gebotenen Vorsicht dieses Motiv aufzunehmen. Erst hier fiel auf, dass von der vorangegangenen Fahrt noch die Schlussscheiben vor den Lampen waren…

In Daun gab es einen längeren Halt, weil dort der Schienenbusverband in zwei Dreiteiler getrennt wurde. Während der eine Schienenbus wieder nach Daun zurückfuhr, wählte ich den anderen zur Weiterfahrt bis zum Bf. Mayen-Ost. Beim Aufenthalt in Daun bot sich die Gelegenheit, auch die 290 329 aufzunehmen, die mit einem Güterzug von Ehrang über Wengerohr und Wittlich auf der Mosel-Maare-Bahn bis nach Daun gekommen war. Hier wartete sie nach dem Abschluss ihrer Rangierarbeiten auf die Rückfahrt. Bis es soweit war, gab es für die Eisenbahner im Büro des Fahrdienstleiters aber noch einen warmen Pott Kaffee…

Auf der Weiterreise von Daun nach Mayen kreuzten sich im Bf. Darscheid zwei Schienenbusse.

Halt im 520 m über NN gelegenen Bf. Uersfeld/Eifel. Auch hier wurde die Zeit, die der Zugführer für die Zugmeldung benötigte, für ein Foto vom Halt des Schienenbusses genutzt. Die gepflegten Bahnanlagen und der vorbildliche Zustand des winterlichen Bahnhofs sind aus heutiger Sicht beachtenswert – damals war es das alltägliche Bild der Deutschen Bundesbahn.

Bei der Rückfahrt reichte im Bf. Darscheid die Zeit für ein Foto, weil auch dort wieder eine Zugmeldung an den Bf. Daun erforderlich war. Jetzt war anstelle des Schienenbusses aber ein Zug aus vier Umbauvierachserwaggons im Einsatz, der von 211 219 nach Gerolstein gezogen wurde.

Halt im Bf. Dockweiler-Dreis, der mit 561 m über NN der höchstgelegene Bahnhof der von Gerolstein (381 m) über Daun (405 m) nach Mayen-Ost (271 m) verlaufenden Eifelquerbahn ist.  Weil es von hier aus nur noch bergab ging, hatte der Lokführer der 211 219 keine Einwände, auch hier noch das Fotografieren zu ermöglichen.

Wer Lust bekommen hat, noch mehr Fotos von dieser stimmungsvollen Winterfahrt in die Eifel zu sehen, ist herzlich eingeladen, zum Frühschoppen für Eisenbahnfreunde zu kommen, der am 19. Februar 2017 ab 10:30 Uhr im Servicepunkt des Stolberger Hauptbahnhofs stattfindet. Dort besteht Gelegenheit, diese Fahrt über die winterliche Eifelquerbahn virtuell noch einmal  zu unternehmen.

Rückblick auf das Bahnjahr 2016 aus Stolberger Sicht

Die Jahreswende 2016/2017 ist ein Anlass, inne zu halten, auf die Geschehnisse des  Jahres 2016 zurückzublicken und den Blick nach vorne zu richten. Was wird das Jahr 2017 uns bringen, was streben wir an, was wird es uns in Sachen Eisenbahn bringen?

Wer heute den Stolberger Hauptbahnhof ansteuert, wird bemerken, dass ein Teilstück der Rhenaniastraße bereits neuzeitlich gestaltet wurde und der Bau des neuen P&R-Parkhauses begonnen wurde. Für die Bahnpendler hat die EVS während der Bauzeit und dem Baustellen-bedingten Wegfall der Parkflächen auf der Trassenfläche der Verbindungsbahn an der Probsteistraße eine kundenfreundliche Übergangslösung geschaffen.
Der Servicepunkt im Stolberger Hauptbahnhof kann mit seinem vielfältigen Angebot und seinen gastronomischen Qualitäten eine beständige Kundenfrequenz verzeichnen. Auch die Besucher des mittlerweile regelmäßig stattfindenden „Frühschoppen für Eisenbahnfreunde“ lassen sich an jedem dritten Sonntag im Monat hier gerne bewirten.
Der Bau des Parkhauses soll vsl. bis Juni 2017 fertiggestellt werden. Vielleicht wird auch die DB-AG im Jahre 2017 mit der Sanierung ihrer Bahnhofsanlagen (Mittelbahnsteig und Zugang) beginnen.

Der Bahnverkehr in der Region war im Jahre 2016 glücklicherweise nicht von größeren Unfällen betroffen. Kleinere Ereignisse wie umgestürzte Bäume u.ä. konnten zumeist rasch bewältigt werden.
Für das euregionale Schienennetz der EVS hat es im Laufe des Jahres 2016 viele positive Signale gegeben, die hoffnungsvoll in die Zukunft blicken lassen. So soll die Elektrifizierung der Euregiobahn im neuen ÖPNV-Bedarfsplan „indisponibel vorgesehen“ sein. Allerdings stehe das Projekt (noch) unter einem Finanzierungsvorbehalt, der im Hinblick auf angestrebte Änderungen der Finanzverteilung für die Länder überwunden werden könnte. Der Sonderverkehr zwischen Stolberg-Altstadt und Breinig wurde erstmals anläßlich der „Kupferstädter Weihnachtstage“ zusätzlich an vier Adventswochenenden durchgeführt. Auch das Projekt eines regionalen Güterverteilzentrums auf Flächen des Stolberger Hauptbahnhofs erfuhr im Laufe des Jahres mehrfach politische „good-will-Erklärungen“.

Im Bereich des Güterverkehrs hat der Stolberger Hauptbahnhof insbesondere in der zweiten Jahreshälfte ein hohes Wagenaufkommen erlebt. An einzelnen Tagen wurden über 50 Waggons gezählt, die hier als Abgang Stolberg Hbf verließen. Als positive Entwicklung im Güterverkehr ist zudem der Ersatz der Loks der BR 294 durch moderne Gravita-Loks (BR 261 und 265) zu werten.
Dennoch gibt es im Güterverkehr auch schlechte Nachrichten. So ist die Firma Steil in Eschweiler-Aue wegen Betriebsschließung in der ersten Jahreshälfte als Bahnkunde weggefallen. Im Rahmen eines Konzentrationsprozesses beabsichtigt die Güterverkehrssparte der DB-AG außerdem, die Bedienung des Gleises zum ehemaligen Bf. Aachen-Nord aufzugeben und keine Frachten mehr für die Firmen „Talbot-Services GmbH“ und „Reuschling“ zu fahren. Mit der Schließung der Firma Steil in Eschweiler-Aue hat die Region Aachen zugleich wieder den Verlust eines Werklok-Betreibers hinzunehmen.

Im regionalen Bahnverkehr waren über das gesamte Jahr 2016 hinweg vor allem bei RE1-Zügen, die von Düsseldorf und Köln kommend in Richtung Aachen verkehrten, immer noch erhebliche Verspätungen zu verzeichnen. Die vsl. im März 2017 beginnenden Ausbauarbeiten für das Rhein-Ruhr-Express-Streckennetz im Bereich von Köln lassen wenig Hoffnung auf eine Verbesserung der Pünktlichkeit im Jahre 2017 aufkeimen. Wegen der Vergabe des RRX-Verkehrs an „National Express“ und „Abellio“ werden mancherorts Sorgen um die Zukunft des DB-Regio-Werks Aachen gehegt. Welche Rolle wird der Standort Aachen beim Einsatz der vsl. 82 neu zu beschaffenden RRX-Doppelstock-Triebwagenzüge künftig (u.a. für DB-Regio) noch spielen.  Zumindest soll der Betrieb der RB 33-Züge ab 2020 weiterhin von DB-Regio durchgeführt werden.
Als Angebotsverbesserung wurden zum Fahrplanwechsel ab dem 11. Dezember 2016 durch geringfügige Fahrzeitanpassungen verbesserte Anschlüsse zwischen den Euregiobahnzügen in Stolberg Hbf erreicht, die sich insbesondere für die Fahrten von und nach Alsdorf positiv auswirken.

Auch auf dem Sektor des musealen bzw. touristischen Verkehrs gab es 2016 Licht und Schatten. So sah sich die Stadt Alsdorf gezwungen, die im dortigen Tierpark stehende „Spielplatzlok“ Anna 9 von ihrem Standort zu verbannen und einem Verkauf in entfernte Gefilde zuzustimmen. Bei den „Eisenbahnfreunde Grenzland e.V.“ ist man insbesondere durch die Beschaffung von 4 „Umbau-Dreiachsern“ und einem historischen Dieseltriebwagen auf dem Weg zu einem touristischen Bahnbetrieb ein gutes Stück vorwärts gekommen. Diese Fahrzeuge müssen zwar allesamt noch mühevoll aufgearbeitet werden, aber auch dafür konnte man bei den EFG die Bedingungen spürbar verbessern.

Das Jahr 2016 konnte mit einigen denkwürdigen Jubiläen und Geburtstagen aufwarten. Herausragendes Ereignis war dabei das 175-jährige Bestehen des Schienenweges von Köln nach Aachen, das von den Medien, vielen Kommunen, Geschichtsvereinen und Verbänden gewürdigt worden ist. Bedauerlicherweise fand es bei der Deutschen Bahn AG jedoch keinen Widerhall. Diesbezügliche Bahnhofsfeste oder Sonderfahrten der DB-AG: Fehlanzeige! Als Wermutstropfen für die Jubiläumsstrecke wurde beim Beschluss des Bundesverkehrswegeplan 2030 der Bau des dritten Gleises zwischen Düren und Aachen herausgestrichen. Zum Fahrplanwechsel wurde ab dem 11. Dezember 2016 immerhin die Zahl der zwischen Frankfurt/M. und Brüssel verkehrenden ICE-Zugpaare von vier auf sechs erhöht.

Die „Euregiobahn“ konnte auf 15 erfolgreiche Betriebsjahre zurückblicken. Als “Geburtstagsgeschenk“ wurde dazu am 10. Juni 2016 der „Ringschluss“ auf der traditionsreichen Strecke von Herzogenrath über Alsdorf bis nach Stolberg Hbf offiziell vollzogen. Nach langdauernden Bau- und Sanierungsarbeiten konnte das letzte Teilstück von Eschweiler-St. Jöris über Merzbrück nach Stolberg Hbf in Betrieb genommen werden. Ab dem 12. Juni 2016 kann nun wieder die gesamten Strecke von Stolberg Hbf über Alsdorf nach Herzogenrath, die volkstümlich mittlerweile „Ringbahn“ genannt wird, im Schienenpersonenverkehr befahren werden und Fahrgästen aus Alsdorf auf kürzerem Weg im Stundentakt ein Anschluss an die RE1-Züge in Richtung Köln angeboten werden. Ein passenderes Geburtstagsgeschenk ist kaum denkbar.

Mit „großem Bahnhof“ feierte auch der Eisenbahn-Amateur-Klub Jülich (EAKJ) am Sonntag, dem 17. April 2016, im (Kultur-)Bahnhof Jülich sein 40-jähriges Bestehen. Bei einem „Tag der offenen Tür“ bot der u.a. für seine vorbildliche Jugendarbeit bekannte Verein in der ehemaligen Wartehalle und in seinen an der Gleisseite gelegenen Clubräumen viele Attraktionen.

Das Dampflokabschiedsfest der Bundesbahndirektion Köln, das am 3. und 4. April 1976 in Stolberg veranstaltet wurde und als eine der größten Veranstaltungen dieser Art seinerzeit rd. 80.000 Besucher anlockte, wurde im Rahmen eines „Frühschoppens für Eisenbahnfreunde“ nach 40 Jahren noch einmal in Erinnerung gerufen.

Was das Jahr 2017 „eisenbahnmäßig“ bringt? – Lassen wir uns überraschen…

 

 

 

 

Fotokalender 2017 zur „Eisenbahn in Stolberg“

Wie in den vorangegangenen Jahren gibt es bei  www.eisenbahn-stolberg.de   als „Dankeschön“ für das Interesse an dieser Homepage und die Mitwirkung bzw. Unterstützung bei der Erstellung von Beiträgen und Berichten wieder einen Fotokalender zur Eisenbahn rund um Stolberg.

Der Kalender für das Jahr 2017 enthält erneut insgesamt 13 Motive vom Stolberger Bahnbetrieb. Diesmal richtet sich der Blick auf den alltäglichen Eisenbahnbetrieb, wie er 2016 erlebt werden konnte und auch im Jahre 2017 zu sehen sein dürfte. Aber auch das, was uns heute alltäglich erscheint, kann sich plötzlich ändern und bald schon Geschichte werden. Deshalb sollte gerade auch das, was eher belanglos erscheint, immer wieder ein Foto wert sein.

Vielleicht kann der Fotokalender für das Jahr 2017 nebenbei den einen oder anderen Denkanstoß zur Eisenbahnsituation in Stolberg, zur Beschäftigung mit dem Hobby oder zum Umgang mit Erinnerungen und zur Bewahrung von Zeugnissen der Eisenbahngeschichte liefern…

Der Kalender wird hier als pdf-Datei mit einer Größe von rd. 8 MB zum download angeboten, so dass jeder Eisenbahnfreund die Vorlage  zu einem gedruckten Kalender mit Spiralheftung oder in anderer Form eigenhändig oder mit Hilfe der Dienste eines Grafikshops weiterverarbeiten kann.

Hier geht es zum download:

Kalender 2017

 

Ich wünsche viel Spaß beim Anschauen – möge der Kalender einmal mehr ein gerne gesehener Begleiter durch das Jahr 2017 sein….

 

Roland Keller

Straßenbahnkalender 2017 von Reiner Bimmermann

Wie schon seit vielen Jahren hat der Aachener Straßenbahnexperte Reiner Bimmermann auch dieses Jahr wieder einen Kalender über die Straßenbahn in der Aachener Region herausgebracht – nicht nur für seine Kunden……. die Kalender haben ja mittlerweile schon einen gewissen „Kultstatus“

strassenbahn_kalender_2017_reiner_bimmermann_x1f3_f
Der Kalender für das Jahr 2017 erinnert an die Stillegung des Brander Netzes, das von dem auf dem Titelbild zu sehenden Depot aus bedient wurde. Zum Brander Netz gehörten u.a. die Linie 25 von Brand über Büsbach nach Stolberg-Markt sowie die Linie 45 von Kornelimünster nach Breinig. Der Straßenbahnkalender ist damit im Jahre 2017 auch für Stolberg-interessierte Freunde des Schienenverkehrs sehr interessant.

Die Monatsblätter zeigen folgende Motive:
Januar: Tw mit Bw auf der Linie 25 zwischen Elgerühle und Freund 1954
Februar: Kreuzung von zwei Tw der Linie 25 in der Ausweiche Elgermühle 1956
März: Tw und Bw der Linie 25 in Büsbach Markt, 1954
April: Tw der Linie 25 am Endpunkt Stolberg Markt, 1954
Mai: Tw und Bw der Linie 15 an der Haltestelle Brand Bohlen, 1957
Juni: Kreuzung von zwei Tw der Linien B/45 an der Ausweiche Steinebrück, 1955
Juli: Tw der Linie 45 an der großen Kurve am Krebsloch nahe Kornelimünster, 1955
August: Tw der Linie B an der Haltestelle Kornelimünster Markt, 1955
September: Tw der Linie W an der Engstelle von Kornelimünster, 1959
Oktober: Tw der Linie 45 am Endpunkt Bf. Breinig, 1956
November: Tw der Linie B auf der Prämienstraße in Walheim, 1955
Dezember: Tw der Linie B am Endpunkt in Sief, 1956
Solange der Vorrat reicht, können sich Interessenten bei Herrn Bimmermann einen Kalender in der St.-Pauls-Apotheke, Jakobstraße 9 in Aachen (Nähe Weihnachtsmarkt) abholen.

Die Öffnungszeiten:

bimmermann_oeffnungszeiten

Buchtipp: „Regiebahn. Reparationen, Besetzung, Ruhrkampf, Reichsbahn. Die Eisenbahnen im Rheinland und im Ruhrgebiet 1918-1930“ von Klaus Kemp

Vor wenigen Tagen ist ein neues Eisenbahnbuch erschienen, das ein lange vernachlässigtes Themengebiet behandelt. Es handelt sich um das Buch „Regiebahn. Reparationen, Besetzung, Ruhrkampf, Reichsbahn. Die Eisenbahnen im Rheinland und im Ruhrgebiet 1918-1930“ des Autors Klaus Kemp (EK-Verlag, Freiburg, 304 Seiten DIN A4, 374 Abbildungen sw, ISBN 978-3-8446-6404-1, Preis: 44,- €).

buchtitel_regiebahn_f

Auch wenn der Preis von 44,- € nicht unbedingt zu Spontankäufen verleitet, so sollte man den wahren Wert des Buches und den Zugewinn an geschichtlichem Wissen über einen besonderen Abschnitt der Zeitgeschichte des Rheinlandes abwägen. Es handelt sich um ein Kompendium zur Geschichte der Regiebahn. Wer das Buch in einer Buchhandlung einmal anschauen kann, der sollte die Gelegenheit nutzen und den Inhalt durchsehen. Vielleicht passiert es schon dort, dass man sich „festliest“…..

Der bekannte Eisenbahnexperte und -Buchautor Michael Heinzel hat zu diesem Buch folgende Rezension geschrieben:

„Was ist denn die Regiebahn?“, fragte mich meine Frau in einer Mischung aus angedeutetem Interesse und Unverständnis. – Ja, das ist schon ein sehr spezielles Werk, das Klaus Kemp hier vorgelegt hat und er tut gut daran, auf den ersten 70 Seiten auf die Vorgeschichte dieser 20 Monate 1923/24 einzugehen, denn was im Westen des Nachkriegsdeutschlands der Jahre 1918ff passierte, das wissen wir Heutigen kaum noch und diejenigen, die’s vielleicht noch miterlebt haben, können es nicht mehr erzählen. Der Leser wird schon auf diesen ersten 70 Seiten mit einer Fülle von Details bekannt gemacht, bei denen man sich fragt, wie der Autor das alles in seiner Wahlheimat Peru wohl zusammenrecherchiert hat, denn im www finden sich halt oft nur die Quellenangaben. Selbst bei seinen „Hausstrecken“, deren Geschichte man als Eisenbahnkenner seit Jahrzehnten glaubt zu kennen, wird man immer noch überrascht! Zwei Beispiele, die mich persönlich beeindruckt haben, seien dazu genannt:
1. Die Wasgau-Bahn, ein kleines Militärbähnchen im Pfälzer Wald, was nur gut zehn Jahre existierte, selbst in der Region kaum noch bekannt ist und als Militärobjekt dem Fotographierverbot unterlag (aber wer hat damals sowas schon fotographiert?), ist sogar mit einem Bild dokumentiert.
2. Die „Zugfahrschule“ der Amerikaner von Kreuzberg/Ahr nach Jünkerath, die selbst dem Autor bei der zweiten Auflage seiner Ahrtalbahnen 2013 noch nicht bekannt war.

Die eigentliche Besatzungszeit, insbesondere die Besetzung des Ruhrgebietes, also Januar 1923 bis November 1924, wird auf gut 100 Seiten ausführlich geschildert. Hier hätte man sich vielleicht etwas mehr Straffung gewünscht, so dass man vor den vielen historischen und politischen Details die Orientierung behält. Angesichts dieser Stofffülle war dann das Lektorat wohl auch etwas überfordert, denn hier häufen sich Fehler. Man wird aber immer wieder durch die zahlreichen Anekdoten und Beispiele passiven und aktiven Widerstands bei der Stange gehalten – Ereignisse, die aus heutiger Sicht nicht nur unglaublich klingen, sondern manchmal auch schwer nachvollziehbar sind.

Im Kapitel 5 wird auf 90 Seiten das eigentliche Buchthema, der Regie-Bahnbetrieb im Rheinland unter französischer Regie behandelt; wiederum sehr ausführlich und fast unweigerlich fühlt man sich an die vorherigen Kapitel erinnert. Hier geht der Autor auch auf die nachfolgenden Jahre bis 1930 ein. Die Traktionsaspekte kamen mir persönlich dabei etwas zu kurz, aber dafür ist die Quellenlage wohl zu spärlich: Zwar wird auf die Verteilung der Traktionsmittel auf die verschiedenen Direktionen eingegangen, aber nicht mehr auf die nächste Ebene, die Betriebswerke. Auch bei den Fotobeispielen verschiedener Loktypen aus dem Bellingrodt-Archiv vermisst man Ortsangaben, die doch bestimmt vorliegen.

Es folgen noch ein kurzes Kapitel über die Post und ein weiteres über die Vennbahn, die ja nicht mehr zur eigentlichen Regiebahn zählte, aber ein ähnliches Schicksal nahm und dem deutschen Einfluss dauerhaft entzogen wurde.

Für ein EK-Buch, die ja oft eher als Bilderbücher zum Blättern erscheinen, ist dieses Werk ausgesprochen textbetont, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Natürlich liegt das auch daran, dass es aus dieser Zeit (n.b. Fotographierverbot) und nach fast hundert Jahren eben nicht so viele Bilder gibt (fast 400 sind es dann aber doch geworden). Hier ist der EK erfreulicherweise auch mal über den eigenen Schatten gesprungen und hat Konzessionen bei der Bildauswahl gemacht, indem man dem historischen Wert Priorität vor der Bildqualität eingeräumt hat. Das tut dem Werk m.E. gut! Besondere Anerkennung gebührt in diesem Zusammenhang Rico Schreiber für seine Bildbearbeitung. Als Beispiel sei auf das Titelbild verwiesen, das mir bisher nur in dürftiger Qualität bekannt war, das er aber so gut hingetrimmt hat, dass es sogar zum Coverbild taugt. Schade fand ich hingegen, dass für die meisten Abbildungen als Quelle nur die Sammlung des Autors genannt wird. Natürlich dürfte für viele der Urheberschutz inzwischen abgelaufen und der Urheber auch gar nicht mehr identifizierbar sein, aber doch hätte ich mir öfters verwertbare Quellenzitate gewünscht.

Fazit:
Gratulation an Autor und Verlag! Das Buch ist aus meiner Sicht uneingeschränkt empfehlenswert für alle, die an der Spezialität Regiebahn oder historisch an der jüngeren Vergangenheit des Rheinlandes interessiert sind.“

Dieser Bewertung des Buches „“Regiebahn. Reparationen, Besetzung, Ruhrkampf, Reichsbahn. Die Eisenbahnen im Rheinland und im Ruhrgebiet 1918-1930“ des Autors Klaus Kemp kann ich mich anschließen. Deshalb möchte ich hier auf das neue Buch hinweisen.

Zur Regiebahn ist speziell für Stolberg bislang noch nicht viel historisches Material sichtbar geworden. Auch in dem vorgesellten Buch tritt Stolberg nicht besonders in Erscheinung, obwohl hier auf dem Stolberger Hauptbahnhof viele Züge mit Reparationsgütern („Wiedergutmachungs-Kohle“) aus dem Wurmrevier und den Braunkohlegruben bei Weisweiler behandelt und viele Waggons, auch aus dem Ruhrgebiet, über die Vennbahn geleitet worden sind. Falls Leserinnen und Leser zu diesem Thema Dokumente oder Fotos besitzen sollten, wäre ich sehr dankbar, wenn ich diese kopieren dürfte und hier oder in anderer Weise für die Nachwelt sichern und als zeitgeschichtliches Informationsmaterial nutzbar machen könnte.
(Hinweise und Angebote bitte an: mail@eisenbahn-stolberg.de)