Vor 30 Jahren: Szenen aus dem Bahnbetrieb rund um Stolberg (Teil 2)

Etwas später als ursprünglich gedacht, folgt hier der zweite Teil der Rückschau auf den Bahnbetrieb rund um Stolberg. Die Wartezeit hat aber auch etwas Gutes – denn mittlerweile gibt es neue Fotos, die noch einen dritten Teil ermöglichen werden….

1986_05_08_StolbergHbf_ICE_Experimental_BR410_x1F2_FAm 8. Mai 1986 warteten viele Eisenbahnfreunde und Berufseisenbahner gespannt an den Gleisen zwischen Köln und Aachen, weil dort an jenem Tag das neueste Prunkstück der Deutschen Bundesbahn,  der „Intercity Experimental“, im Einsatz war. Das Foto entstand am westlichen Ende des Mittelbahnsteigs des Stolberger Hauptbahnhofs. Rechts ist noch das Anschlussgleis zur Kaserne „Camp Reine Astrid“ und dem Munitionsdepot „Propsteierwald“ der belgischen Streitkräfte zu sehen, während links noch das Stellwerk „Sb“  für die Bedienung der elektromechanischen Signaltechnik (Bauart E 43) vorhanden war. Die neuen Lichtsignale waren allerdings schon weitgehend aufgestellt.

1986_05_28_bei_Wijlre_515525_x6F3_FWesentlich beschaulicher ging es an der Bahnverbindung von Aachen nach Maastricht zu, wo am 28. Mai 1986 auf der Ostseite des Bf. Wijlre der nach Simpelveld und Aachen ausfahrende 515 525 aufgenommen wurde.

1986_06_11_AachenHbf_221138_BR103_x1F3_FAm 11. Juni 1986 hatte es sich wieder einmal ausgezahlt, dass der Berufspendler auf seinem Weg zur Arbeit stets die kleine Rollei 35 dabei hatte. Auf dem Aachener Hauptbahnhof tauchte völlig überraschend die in Oberhausen stationierte 221 138 mit einer Sonderleistung auf. Beinahe hätte die Zuglok des IC „Karolinger“ das Motiv zugefahren, als sie den Intercity zur Fahrt nach Hamburg bereitstellte.

1986_06_18_Bf_Nideggen_815686_u_515_u_212323_x7F6_FDie Nebenstrecke von Düren nach Heimbach gehört gewiss zu den schönsten Strecken der Region. Bei einem Abstecher zum Bf. Nideggen konnte dort am 18. Juni 1986 die Kreuzung von 815 686 und einem unerkannt gebliebenen Akkutriebwagen der BR 515, die nach Heimbach fuhren, mit einem entgegenkommenden, von 212 323 geschobenen Wendezug fotografiert werden.

1986_06_23_HpWilhelmschacht_215123_Maxhuette_Kokszug_x1F3_FIm Aachener Steinkohlebergbau gab es 1986 für die Bahn noch reichlich zu tun. Neu waren Kokszüge zur oberpfälzischen Maxhütte , die mit Spezialwaggons (E-Wagen mit erhöhtem Laderaum) gebildet wurden. Am 23. Juni 1986 wurde 215 123 mit einem solchen Zug in Höhe der Bergarbeitersiedlung in Alsdorf-Busch aufgenommen, als sie gerade den Bf. Alsdorf verlassen hatte und ins Wurmtal zum Bf. Herzogenrath hinunterrollte.

1986_06_23_zw_HpHoengenNord_u_BfMariagrube_215020_x18F2_FZwischen dem Hp. Hoengen-Nord und dem Bf. Mariagrube wurde am gleichen Tag 215 020 mit einem Feinkohlezug von der Grube Emil Mayrisch kommend im Bild festgehalten.

1986_08_06_BfAachenRotrheErde_332187mitEichzug_x1F3_FAn der Gleiswaage des Bf. Aachen-Rothe Erde, die sich an den Ladegleisen im Bereich zwischen Trierer Straße und Eisenbahnweg befand, wurde am 6. August 1986 332 187 mit dem beim Bw Aachen stationierten Eichzug angetroffen.

1986_08_08_AachenHbf_261665_261197_x1F3_FIm Jahre 1986 hätte man das Jubiläum „30 Jahre V 60“ feiern können. Für so eine alltäglich Lok wäre das damals aber zu viel der Ehre gewesen. Am 8. August 1986 waren die beiden Loks 261 665 und 261 197 immerhin aber schon ein Foto wert, als sie durch den Aachener Hauptbahnhof kurbelten.

1986_08_17_bei_Hp_Hausen_212264_mit_N8137_x11F2_FDer sommerliche 17. August 1986 wurde wieder für eine Fototour an die Strecke Düren – Heimbach genutzt. Beim Hp. Hausen wurde dabei 212 264 mit dem N 8137 aufgenommen.

1986_08_17_Bf_Heimbach_vlnr_212321_m_N8131_212264_mit_N8137_815782_u_515516_u_515615_als_N8141_x1F5_FAn Wochenenden verzeichnete der Bf. Heimbach einen für damalige Nebenbahnverhältnisse bei der Deutschen Bundesbahn noch respektablen Ausflugsverkehr. So konnte man dort am Nachmittag des 17. August 1986 diese Szene aufnehmen: v.l.n.r.: 212 321 mit N 8131, 212 264 mit N 8137 und 815 782 mit 515 516 und 515 615 als N 8141 (oben).

1986_08_17_Bf_Heimbach_vlnr_515615_u_515516_u_815782_als_N8141_u_N8137_mit_212264_amZg_u_N8131_mit_212321_am_Zg_x5F5_FDas gleiche Ensemble wurde auch von anderer Perspektive aufgenommen.

1986_08_17_Bf_Heimbach_Zuglaufschild_N8137_x9F5_F Erinnerung an vergangene Reisemöglichkeiten, aufgenommen an einem der auf dem Bf. Heimbach am 17. August 1986 abgestellten Wendezüge.  Mittlerweile ist die Bahnstrecke zwischen Düren und Bedburg stillgelegt und abgebaut, so dass der kurze und schnelle Weg von Düren nach Düsseldorf verloren ist.

Wer wieder etwas Geduld aufbringt, kann sich demnächst noch auf einen dritten Teil der Rückschau freuen.  😉

 

 

Vor 30 Jahren: Szenen aus dem Bahnbetrieb rund um Stolberg (Teil 1)

1986_01_00_StolbergHbf_140144_Ausfahrt_mitGznAC_216_xF3_FIm Januar 1986 zeigte sich der Stolberger Hauptbahnhof im Winterkleid. Mit Loks der BR 140 in Richtung Aachen ausfahrende Güterzuge  waren damals eigentlich ein völlig alltägliches Motiv. Mit ihrer grünen Lackierung, den großen Einzellampen und den ursprünglichen Lüftungsgittern war die abgebildete 140 144 seinerzeit allerdings schon ein selten gewordener Anblick, den man gerne fotografierte.

1986_01_00_AachenHbf_515586_xF3_FNachdem der Personenverkehr auf dem Aachener Nebenbahnnetz allerorten stillgelegt war, blieb die Verbindung nach Maastricht das letzte Einsatzgebiet, das Akkutriebwagen von Aachen aus befuhren. Im Januar 1986 wurde deshalb der immer noch in klassischer roter Lackierung erhaltene Akkutriebwagen 515 586 bei der Ankunft in Aachen Hbf im Bild festgehalten.

1986_01_11_BkNirm_Gueterzugfahrt_x1F3_FIm Januar 1986 waren die Tage der zwischen Stolberg und Eilendorf gelegenen Blockstelle Nirm bereits gezählt. Als am 11. Januar 1986 dieses Foto entstand, war das neue, künftig vom neuen Dr-Stellwerk „Sf“ des Stolberger Hauptbahnhofs aus ferngestellte Lichtsignal bereits aufgestellt. Noch waren die gültigen Blocksignale aber die vor Ort bedienten Formsignale. Der aufmerksame Blockstellenwärter hatte damals nicht nur den vorbeifahrenden Güterzug beobachtet, sondern von einem Fenster aus auch den auf der Straßenbrücke stehenden Fotografen erspäht. Damals wurde das Treiben des Fotografen mit einem freundlichen Gruß quittiert…

1986_01_20_BfAachen_Nord_Gueterabfertigung_x1F3_FKeine Zukunft hatte auch die ehemalige Güterabfertigung des Bf. Aachen-Nord. Als sie hier am 20. Januar 1986 fotografiert wurde, war sie bereits gewerblich vermietet. Immerhin war der Mieter aber auch noch DB-Kunde!

1986_02_14_zw_Selhausen_u_HuchemStammeln_515_u_815_x1aF6_FAm 14. Februar 1986 wurde zwischen Huchem-Stammeln und Selhausen ein von Jülich nach Düren fahrender Akkutriebwagen mit Steuerwagen in Szene gesetzt. Die kahlen Strommasten fügten sich harmonisch in die erstarrte und karge Winterlandschaft.

1986_03_05_AachenHbf_110421_li_221127_re_x1F4_FAm 5. März 1986 gab es auf dem Heimweg von der Arbeit auf dem Aachener Hauptbahnhof diese unerwartete Begegnung: Die vor einem Zug nach Köln auf die Abfahrt wartende 110 421 wurde von 221 127 überholt, die mit einem Schotterzug aus dem Ruhrgebiet nach Stolberg unterwegs war. Glücklicherweise war das Röhren der V 200.1 rechtzeitig genug zu hören, um aus dem Zug bis zur Bahnsteigspitze zu flitzen und das Motiv festzuhalten…

1986_03_05_StolbergHbf_221127_Schotterzug_x1F4_FAuf dem Stolberger Hauptbahnhof konnte später am geöffneten Fenster eines nach Eschweiler fahrenden Zuges die bereits zur Rückfahrt bereitgestellte 221 127  auch noch ein zweites Mal erwischt werden. Dank digitaler Bildbearbeitung konnte das Foto 30 Jahre später reanimiert werden.

1986_03_10_Bf_Aachen_West_515634_x28aF2_FDas gute Fotolicht des 10. März 1986 wurde am Bf. Aachen-West ausgenutzt. Dort wurde bspw. der von Maastricht über Richterich nach Aachen fahrende 515 634 abgepasst.

1986_03_10_BfAachenWest_NS_2243_u_2238_imHg_290344_x3F6_F1986 gab es zwischen den Bahnhöfen Aachen-West und dem niederländischen Bf. Simpelveld noch Güterverkehr. Am 10. März 1986 konnten so die beiden NS-Dieselloks 2243 und 2238, die zuvor eine Übergabe nach Aachen gebracht hatten, als Leerfahrt auf dem Rückweg angetroffen werden. Im Hintergrund ist 290 344 beim damals noch alltäglichen Rangierbetrieb zu sehen.

1986_03_11_StolbergHbf_bei_Stw_Sof_290167_x5F5_FEinen Tag später wurde 290 167 bei gleicher Tätigkeit am markanten Brückenstellwerk „Sof“ auf dem Stolberger Hauptbahnhof  angetroffen.

1986_03_14_AachenHbf_608_908801USGeneral_x1F5_FAm Morgen des 14. März 1986 war „hoher Besuch“ auf dem Aachener Hauptbahnhof eingetroffen: Aus dem Hauptquartier der US-Streitkräfte in Heidelberg war ein US-General mit dem Salontriebwagen 608/908 801 angereist, um von hier anschließend mit dem Dienst-PKW  nach Brunssum oder Geilenkirchen weiter zu fahren. Bis zu seiner Rückkehr konnte der im Dienst der US-Streitkräfte stehende Triebwagen gut fotografiert werden.

1986_03_xx_AachenHbf_Zuglaufschild_Aachen_Moskau_x1F2_FNicht weit vom Standplatz des US-Salontriebwagens konnte man 1986 regelmäßig „in das Reich des Bösen“ – wie es der ehemalige US-Präsident Reagan nannte – reisen. Selbst während des „kalten Krieges“ funktionierte diese Verbindung stets zuverlässig. Heute ist der Ost-West-Express nur noch eine blasse Erinnerung aus der guten Zeit der Strecke Köln – Aachen…

1986_05_07_beiMerzenich_BR212mitLr3331812xUmbau4achs_x1dF2_FDer aus 12 Umbau-Vierachsern gebildete und nur am späten Freitagabend von Bedburg nach Düren verkehrende Lr 33318 war gewiss sehenswert. Als dieses Foto am 7. Mai 1986 aufgenommen wurde, brauchte es jedoch etwas Mut, um in den Feldern bei Merzenich zu fotografieren. Schließlich war wenige Tage vorher die Katastrophe im Atomkraftwerk Tschernobyl passiert, deren Umweltschäden sich bis nach Westeuropa auswirkten. Eine Regenfront hatte in diesen Tagen auch über dem Rheinland verstrahlte Staubpartikel aus der Luft in den Boden eingetragen.

Teil 2 folgt in wenigen Tagen.

 

10. Juni 2016 – offizielle Eröffnung des letzten Bauabschnittes der Strecke Stolberg – Alsdorf – Herzogenrath

2016_06_10_Stolberg_Zuglaufschild_EroeffnungsSz_StJoeris_Stolberg_x1_F
Am 10. Juni 2016 wurde der „Ringschluss“ auf der traditionsreichen Strecke von Herzogenrath über Alsdorf bis nach Stolberg Hbf vollzogen. Nach langdauernden Bau- und Sanierungsarbeiten konnte das letzte Teilstück von Eschweiler-St. Jöris über Merzbrück nach Stolberg in Betrieb genommen werden. Damit kann ab dem 12. Juni 2016 wieder auf der gesamten Strecke von Stolberg Hbf über Alsdorf nach Herzogenrath, die volkstümlich mittlerweile „Ringbahn“ genannt wird, der Schienenpersonenverkehr aufgenommen werden. Nachdem die Deutsche Bundesbahn auf der 1870 eröffneten Strecke am 28. Dezember 1984 den Reisezugverkehr eingestellt hatte, bekommt diese eingleisige Nebenstrecke nun ein zweites Leben geschenkt und kann sich wieder zu einem wichtigen Verkehrsträger im Nordteil der Städteregion Aachen entwickeln.

2016_06_10_bei_Stolberg_Lehmsiefen_643720_EroeffnungsSz_StJoeris_Stolberg_x1_F 643 220/720 hatte die Ehre, dieses sieben Kilometer lange Stück als Eröffnungssonderzug zu befahren. Mit der Zielanzeige „RB 20 Stolberg Hbf“ passierte er hier das Trogbauwerk im Bereich Lehmsiefen, bevor er wenig später auf dem Stolberger Hauptbahnhof eintrifft.

2016_06_10_Stolberg_Hbf_Gl44_643720_EroeffnungsSz_StJoeris_Stolberg_bei_Ankunft_x2_FNach der Ankunft trafen sich auf dem Bahnsteig an dem speziell für die Züge in Richtung Alsdorf und Herzogenrath angelegten Gleis 44 langjährige und aktuelle Wegbegleiter aus Politik und Verbänden, aus Ministerien und Wirtschaft sowie einige Berufseisenbahner und eine Gruppe von Eisenbahnfreunden aus der Region. Auf dem Bahnhofsvorplatz, vor der Betriebszentrale der EVS im Stolberger Hauptbahnhof, war eigens für diesen Anlass ein Festzeit aufgebaut worden. Auch der Bahnsteig war für die Ankunft des Eröffnungszuges geschmückt worden (oben und unten).
2016_06_10_Stolberg_Hbf_Gl44_643720_EroeffnungsSz_StJoeris_Stolberg_mit_Festzelt_x3_F
2016_06_10_Stolberg_Hbf_Gl44_EroeffnungsSz_StJoeris_Stolberg_im_Festzelt_BM_Gruettemeier_x5_FDr. Tim Grüttemeier, Stolbergs Bürgermeister, beleuchtete die Schritte zum Ausbau der Euregiobahn und erinnerte an den erzwungenen Wechsel von Komplettfinanzierung auf Salami-Taktik. Er blickte aber auch in die Zukunft und den bevorstehenden Bau eines Parkhauses sowie die Aufwertung des Hauptbahnhof-Umfeldes.

2016_06_10_Stolberg_Hbf_Gl44_EroeffnungsSz_StJoeris_Stolberg_im_Festzelt_MinDir_Paulsberg_x6_FKarin Paulsmeyer, Ministerialdirigentin im NRW-Verkehrsministerium, zeigte sich beeindruckt von der Erfolgsgeschichte der „Euregiobahn“ und der von der EVS geschaffenen Infrastruktur.
In der späteren Podiumsdiskussion erklärte sie, die Elektrifizierung der Euregiobahn sei im neuen ÖPNV-Bedarfsplan „indisponibel vorgesehen“. Allerdings stehe das Projekt unter einem Finanzierungsvorbehalt. Im Hinblick auf angestrebte Änderungen der Finanzverteilung für die Länder sei nun die Bundesregierung am Zuge. NRW erhofft sich davon mehr Zuschüsse, die dann auch der Euregiobahn zu Gute kommen sollen.

2016_06_10_Stolberg_Hbf_Gl44_EroeffnungsSz_StJoeris_Stolberg_im_Festzelt_Talkrunde_x7_FEVS-Geschäftsführer Thomas Fürpeil berichtete, die EVS habe seit Beginn 110 Millionen Euro in den Ausbau der Eisenbahn-Infrastruktur investiert, 80 Millionen davon stammen von der öffentlichen Hand.

Christian Hartrampf, bei der EVS als Geschäftsführer für die technische Seite zuständig, schilderte, dass allein für den „Betontrog“ im Bereich Lehmsiefen 4500 Kubikmeter Beton und 500 Tonnen Stahl verbaut werden mussten.

2016_06_10_Stolberg_Hbf_Gl44_EroeffnungsSz_StJoeris_Stolberg_Pressefoto_x8_FDas offizielle Pressefoto mit den Menschen, die jüngst zum erfolgreichen Abschluss des letzten Bauabschnittes im Besonderen und zur Erfolgsgeschichte der Euregiobahn „im Allgemeinen“ beigetragen haben.

2016_06_10_Stolberg_Hbf_Gl44_643720_EroeffnungsSz_StJoeris_Stolberg_x4_FWährend im Festzelt gefeiert wurde, sonnte sich der „Eröffnungs-Triebwagen“ 643 220/720 auf Gleis 44 am geschmückten Bahnsteig (oben und unten). Mittlerweile hatten Eisenbahner die Zielanzeige in „Sonderfahrt“ umgeändert.
2016_06_10_Stolberg_Hbf_Eroeffnungszug_BA9_643720_x11_F
2016_06_10_Stolberg_Hbf_643720_u_643212_x10_FNatürlich lief der Alltagsbetrieb auf dem Stolberger Hauptbahnhof weiter. So konnte bspw. die Begegnung des „Sonderfahrt-Talents“ 643 220 (links) mit dem nach Düren ausfahrenden 643 212 (rechts) fotografiert werden.

Beim Ausklang der Festveranstaltung hatte man für die Abreise der Gäste drei Fahrten von Stolberg Hbf über Eschweiler-St. Jöris nach Herzogenrath vorgesehen. So verließ 643 220 den Stolberger Hauptbahnhof als erster dieser Zusatzzüge (mit dem Ziel Aachen Hbf) und wurde durch das Gespann aus 643 209 und 643 216 ersetzt, das von Gleis 44 aus das zweite Angebot für die Rückfahrt bildete.

2016_06_10_Stolberg_Hbf_Gl43_u_44_643709_u_643_li_u_643_re_x15_FVor der Abfahrt ergab sich eine Begegnung von 643 209 und 643 216 mit 261 025, die den Anschluss der Firma Kerschgens bedient hatte.

2016_06_10_Mitfahrt_in_643716_Stolberg_Hbf_Gl44_Ausfahrt_Hp1_x18_FAuch für Eisenbahnfreunde ergab sich die Gelegenheit, bei dieser wenig ausgelasteten Fahrt die neue Strecke erstmalig zu befahren. Beim Blick über die Schulter der Lokführers hinweg ergab sich die Möglichkeit, auch einmal die Sicht der Lokführer im Bild festzuhalten. Hier zunächst „freie Fahrt“ für den neuen Streckenabschnitt…

2016_06_10_Mitfahrt_in_643716_bei_Stolberg_Lehmsiefen_x19_F… die trockene Durchfahrung des Feuchtgebietes am Lehmsiefen und die aufwendige Unterquerung der Strecke Köln – Aachen …

2016_06_10_Mitfahrt_in_643716_ehem_Abzw_Quinx_x19_F… an der ehemaligen Abzweigung Quinx. Die Grünfläche links vom Gleis ist die Trasse der Strecke nach Würselen und Kohlscheid …

2016_06_10_Mitfahrt_in_643716_Merzbrueck_x20_F… die Passage am Flugplatz Merzbrück mit dem Bahnübergang der Bundesstraße 264. Eine elektrische Fahrleitung würde hier den Flugbetrieb beeinträchtigen, die Silos und Lagergebäude der Landwarenhandelsfirma offenbar jedoch nicht …

2016_06_10_Mitfahrt_in_643709_bei_Stolberg_Lehmsiefen_x21_F… und in der Gegenrichtung nochmals das Trogbauwerk an der Unterquerung der Strecke Köln – Aachen …

2016_06_10_Mitfahrt_in_643709_Einfahrt_Stolberg_Hbf_Gl44_x22_F.. schließlich noch die Einfahrt in den Stolberger Hauptbahnhof zum Bahnsteiggleis 44.

Es hat Freude gemacht, die offizielle Inbetriebnahme des Streckenabschnittes von Eschweiler-St. Jöris nach Stolberg Hbf mitzuerleben. Eine Strecke, die für die Eisenbahn in Stolberg die Anbindung an die Städte im Nordteil der Städteregion deutlich verbessert, ist in zeitgemäßer Form wiederbelebt worden.
Der Euregioverkehrsschienennetz GmbH (EVS) gebührt Anerkennung für das geschaffene Werk und Dank für die gelungene Festveranstaltung. Möge die neue Verbindung viele Bahnkunden zum Mitfahren anregen und lebhafte Nachfrage finden!

Auch wenn es „Jammern auf hohem Niveau“ ist, sei aus Sicht des geschichtsbewussten Eisenbahnfreundes und langjährigen Eisenbahnfotografen ein kleiner Kritikpunkt angemerkt: Da erst die offizielle Inbetriebnahme des 9. Bauabschnittes auch die Nutzung der Gesamtstrecke ermöglicht und sie gleichzeitig auch erhebliche Auswirkungen auf den Gesamtbetrieb und das Fahrplangefüge der Euregiobahn hat, hätte dem offiziellen Eröffnungssonderzug ein Hinweisschild auf die Bedeutung dieses Ereignisses und ein wenig Schmuck gut zu Gesicht gestanden. Der „Lückenschluss“ auf der Ringbahnstrecke hat gewiss eine andere Bedeutung und Außenwirkung als etwa die Inbetriebnahme des Abschnittes von Alsdorf-Poststraße nach Eschweiler-St. Jöris. Bei späterer Betrachtung der Bilder von diesem denkwürdigen Tag sieht man eigentlich nur einen x-beliebigen Euregiobahn-Triebwagen.
Nachdem man schon die prächtigen Zuglaufschilder aus Blech aufgelegt hatte, wäre es doch sicher ein Leichtes gewesen, eine „Folienversion“ davon auch am Sonderzug anzubringen...

 

Der Ring schließt sich…. – ab 12. Juni 2016 wieder regelmäßiger Reisezugverkehr von Stolberg über Alsdorf nach Herzogenrath

2016_06_05_RB20_Streckenplan_x1F2_F
Ab Sonntag, dem 12. Juni 2016, gibt es wieder Schienenpersonenverkehr auf dem direkten Weg von Stolberg Hbf über Alsdorf nach Herzogenrath. Es fahren wieder Euregiobahnzüge durch den Propsteierwald und Merzbrück von Stolberg aus in den Nordkreis!

1984_12_28_Stolberg_Hbf_515564_N79761797_xF3_FAm 28. Dezember 1984 stellte die Deutsche Bundesbahn ihren Personenverkehr von Stolberg über Alsdorf nach Herzogenrath ein. Die letzte Nebenstrecke der Region Aachen verlor ihren Reisezugverkehr. Der Akkutriebwagen 515 564 hatte die zweifelhafte Ehre, die letzte Zugleistung zu fahren.

1978_04_21_Stolberg_Hbf_Gl99_795617_u_995457_x1F4_FVon 1954 bis 1978 prägte der Schienenbus (Baureihe VT 95 bzw. 795) das Bild des Personenverkehrs zwischen Stolberg und Herzogenrath. Der einmotorige, 150 PS starke zweiachsige Triebwagen bekam hier den liebevollen Beinamen „Kumpelexpress“.  Am 21. April 1978 standen 795 617 und 995 457 am legendären Gleis 99 des Stolberger Hauptbahnhofs zur Fahrt ins Aachener Bergbaurevier bereit.

1978_Stolberg_Hbf_Gl99_515626_x1F3_FNach dem Schienenbus wurde der Akkutriebwagen (hier 515 626) bis 1984 auf der Strecke eingesetzt.

1980_08_21_StolbergHbf_vl515577u815784u515563_x1F5_FUmweltfreundlichen Bahnbetrieb mit Akkutriebwagen gab es seit 1960 auf den Nebenstrecken rund um Aachen. Hier begegnen sich am 21. August 1980 die „Akkublitze“ 515 577 und 815 784 auf dem Weg von Aachen Hbf nach Jülich und 515 563 als „Kumpelexpress“ nach Herzogenrath auf dem Stolberger Hauptbahnhof. Wenige Monate zuvor fuhren die Akkutriebwagen von Jülich noch weiter über Hochneukirch bis nach Mönchengladbach. Über den asphaltierten Weg für den Expressgutverkehr gab es damals auch einen unkomplizierten behindertengerechten Bahnsteigzugang, auf dem örtliche Bahnmitarbeiter bei Bedarf Rollstuhlfahrern auf dem Weg zum Bahnsteig halfen.
1983_08_03_beiMerzbrueck_215113_215116_KohlenzugnStolberg_x2F4_FDie eingleisige Strecke von Stolberg Hbf über Alsdorf nach Herzogenrath diente neben dem Personenverkehr vor allem auch der Abfuhr von Kohle aus dem Aachener Bergbaurevier. In Alsdorf befand sich zudem in den 60er Jahren die größte Kokerei Deutschlands. Täglich wurden von Alsdorf aus zwischen 400 und 450 beladene Waggons versandt. Und die leeren Waggons mussten dorthin ja auch bereitgestellt werden. Höchstleistungen auf der eingleisigen Strecke!
Oben schleppen 215 113 und 215 116 bei Merzbrück einen Kohlezug nach Stolberg Hbf, unten befördert 290 306 bei St. Jöris einen Güterzug nach Alsdorf.
1982_04_16_beiHpStJoeris290306mitUebnachAlsdorf_x1F4_F
1975_06_13_Stolberg_Hbf_052916_x1F3_FBis Anfang 1976 konnte man im Kohlenverkehr auch noch Dampfloks des Bw Stolberg erleben, hier war es 052 916, die am 13. Juni 1975 mit einem Kohlenzug aus Alsdorf die Hauptstrecke Köln-Aachen unterquerte (oben). An gleicher Stelle wurde am 27. Februar 1979 515 673 auf der Hauptstrecke Köln-Aachen abgelichtet (unten).
1979_02_27_beiStolbergHbf_515673_x1aF3_F
1978_05_27_Hp_Mariagrube_Blick_aus_795240_auf_Alsdorf_grau_x1F7best_FBlick aus dem Schienenbus auf die Silhouette von Alsdorf, aufgenommen am 27. Mai 1978 beim Haltepunkt Mariagrube.
Die Zeiten haben sich geändert – aber die Personenzüge rollen wieder!

1979_01_04_HpStJoeris_515518_x1F2_FAlle reden vom Wetter – wir nicht! Das konnten auch die Bundesbahner unterschreiben, die am bitterkalten 4. Januar 1979 bei eisigem Wind am Haltepunkt St. Jöris mit ihrem Akkutriebwagen unterwegs waren.

Wünschen wir der Euregiobahn auf der Ringbahn allzeit gute und freie Fahrt!

_